Posts Tagged ‘Mousse Vanille’

Pikantes Kartoffelgulasch [06.06.2013]

Thursday, June 6th, 2013

Neben den Asia-Thai-Angeboten wie Ko Lo Han Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce und Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Zitronengrassauce und einem Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis fanden sich heute mit einem Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region und einem Kartoffelgulasch, pikant bei Vitality gleich zwei vegetarische Gerichte auf der Speisekarte der westlichen Küche. Das ist wirklich eher selten, normalerweise gibt es immer zwei Fleischgerichte. Mir sollte es aber recht sein. Und alles klang recht schmackhaft und erschien was die Nährwerte anging als erträglich – dennoch fiel meine Wahl schließlich auf den Kartoffelgulasch, der mit 359kcal wirklich ideal erschien. Da griff ich sogar erneut an der Dessert-Theke zu und ergänzte das Ganze noch durch einen kleinen Becher Vanille-Mousse.

Pikantes Kartoffelgulasch / Zesty potato goulash

Neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln hatte man in einer leider nur mäßig pikanten, mit Kräutern gewürzten Tomatensauce Paprikastreifen, Scheiben von Champignons, Zwiebeln und Frühlingszwiebeln zu einem einfachen Gericht zusammengestellt und das ganze mit einer großzügigen Portion etwas zu dünn geratenem Sauerrahms sowie einigen Röllchen von frischem Dill garniert. Das Ganze hätte zwar gerne ein wenig schärfer sein können, aber prinzipiell gab es nichts daran auszusetzen. Das einzige war mir fehlte, das stellte ich aber erst gegen Ende fest, war ein Stück Weißbrot oder Baguette, um die Reste auf dem Teller “aufzuwischen”. Abschließen tat ich das heutige Mittagsmahl schließlich mit dem kleinen Becher locker-luftigen Vanille-Mousses, das ebenfalls keinen Anlass zur Kritik bot. Insgesamt ein leichtes und einfaches Mahl, so wie ich es mag – gerade jetzt wo der Sommer endlich zu kommen scheint.
Wenn es mit dem Putensteak “Hawaii” schon nur ein Fleischgericht auf der regulären Speisekarte gibt, war es eigentlich klar dass die meisten der Gäste hier zuschlagen und dieses Gericht den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherten. Gut, alternativ wäre natürlich noch ein Sieg der Asia-Gerichte möglich gewesen, aber für diese reichte es heute leider nur für einen guten zweiten Platz. Interessant wurde es nun bei den beiden hinteren Plätzen, denn es war interessant zu erfahren wie die vegetarischen Gerichte gegeneinander abschneiden würden. Aber ganz wie ich es erwartet hatte, landete das Rührei mit knappen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz drei und ließ den Kartoffelgulasch somit Platz vier einnehmen. Dabei war ich nicht mal sicher, ob das Rührei aus richtigen Eiern oder doch nur aus Eipulver hergestellt war. Aber ich will hier natürlich nichts unterstellen – es handelte sich nur um eine Vermutung. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgulasch: ++
Sauerrahm: +
Vanille-Mousse: ++

Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce [05.10.2011]

Wednesday, October 5th, 2011

Am heutigen Mittwoch sollte natürlich wieder Fisch auf meinem Speiseplan stehen. Da fielen der Gebratene Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce von der Asia-Thai-Theke ebenso wie die traditionell-regionalen Raviolli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce (hier waren wohl Ravioli gemeint), das Putensteak Hawaii mit Curryreis bei Globetrotter und das Sonderangebot in Form eines Paprikarahmschnitzel mit Knöpfle aus der heutigen Auswahl raus. Näher interessierten mich aber das Asia-Gericht Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse der Pochierte Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln im Bereich Vitality. Und der pochierte Lachs, ein Gericht dass ich hier, hier, hier, hier, hier und hier bereits so oder in ähnlicher Form probiert hatte, erschien mir davon die beste Wahl. Als Dessert nahm ich mir dazu noch einen heute etwas größeren Becher eines Vanille-Mousse.

Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce

Zu dem großen, in Wasserdampf gar gezogenen und dadurch angenehm zarten Stück Lachsfilet, das auf einer Seite mit einer Würzmischung garniert und auf der anderen Seite noch über die Fischhaut verfügte, gesellte sich eine Portion Blattspinat mit Zwiebeln und Gewürzen sowie einige kleine Salzkartoffeln – alles angerichtet in einer leicht würzigen Sauce mit Estragonaroma. Die Pflanze Estragon mit ihrem ganz zarten Anisaroma passt wie ich immer wieder finde wunderbar zu einem Fischgericht. Ich war sehr zufrieden und brauchte mir bei 407kcal pro Portion auch wegen der Nährwerte keine Gedanken zu machen. Da war das schaumige Vanille-Mousse, dass durch die zahlreichen Schokostreusel fast zum Straciatella-Mousse wurde, durchaus noch drin.
Die Platzierung auf der allgemeinen Beliebtheitsskala für die anderen Kantinengäste gestaltete sich aber heute wieder recht schwierig, da alles sehr gleichmäßig verteilt war. Dennoch würde ich dem Champignonrahmschnitzel mit knappen Vorsprung den ersten Platz zubilligen, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei, dem pochierten Lachs auf Platz drei, dem Putensteak Hawaii auf Platz vier und schließlich den gefüllten Ravioli auf Platz fünf. Freut mich jedenfalls dass es der Fisch heute so hoch in der Platzierung geschafft hat, dieses Gericht ist wie ich finde immer wieder eine gute Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Blattspinat: ++
Estragonsauce: ++
Kartoffeln: ++
Vanille-Mousse: ++

Gebratenes Pangasiufilet mit Curry-Kokossauce [14.01.2011]

Friday, January 14th, 2011

Das dieswöchige Freitagsangebot konnte man wirklich als sehr umfangreich bezeichnen, denn die Küche hatte mit Topfpalatschinken mit Vanillesauce und Pikantem Reisfleisch gleich zwei Zusatzangebote zu den drei üblichen Kategorien aufgefahren. Aber auch die anderen Gerichte der regulären Küche, Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality, Dampfnudel mit Vanillesauce bei den traditionell-regionalen Speisen und Gebratenem Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Curry-Kokossauce bei Globetrotter, waren durchaus interessant. Außerdem wurde an der Asia-Theke u.a. noch Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce angeboten. Das süß-saure Schweinefleisch erschien mir schon mal ganz interessant, aber mit süß-saurem wollte ich wie angekündigt erst einmal aussetzen. Natürlich wäre auch die Provinzialische Hühnchenbrust, die wir von hier, hier, hier, hier und hier kennen wäre eine durchaus interessante Wahl gewesen. Und selbst bei dem Pikanten Reisfleisch, das wir in ähnlicher Zubereitung ja hier und hier bereits gesehen hatten, übte einen gewissen Reiz aus. Ausschlaggebend war aber letztlich die Tatsache dass ich am Mittwoch zu Gunsten des Hirschgulasch auf den Fisch verzichtet hatte, dass meine endgültige Wahl letztlich doch auf das Pangasiusfilet fiel. Dazu gab es dann noch ein Becherchen Vanille-Mousse als Dessert.

Pangasiusfilet mit Curry-Cocos-Sauce

Der “bunte Reis” bestand zwar nur aus normalen weißen Reis der mit kleinen Karottenstiften durchsetzt war – ich würde ein paar orange Farbspritzer nicht unbedingt als bunte bezeichnen – aber geschmacklich und als Sättigungsbeilage war er absolut in Ordnung. Hauptbestandteil war aber natürlich das angenehm groß geratene, gebratene und absolut grätenfreie Pangasiufilet, das sich als wunderbar zart, saftig und schmackhaft erwies. Und die Sauce aus Curry mit einem leichten Kokosaroma passt geschmacklich meiner Meinung nach sehr gut dazu. Hat mir sehr gut geschmeckt und war auch vom Sättigungsgrad und -dauer nicht zu verachten. Das lufig-lockere Vanille-Mousse wäre zwar nicht mehr unbedingt notwendig gewesen, aber bis auf vielleicht meiner schlanken Linie hat es auch niemanden geschadet.
Bei so vielen Gerichten erwies es sich natürlich als schwierig eine eindeutige Beliebtheitsskala zu erstellen. Ich würde aber dem Pangasiusfilet heute knapp vor der Hühnchenbrust den ersten Platz zubilligen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Reisfleisch und dann den beiden Süßspeisen Dampfnudel und dem Topfpalatschinken, wobei ich hier die Dampfnudel noch etwas von dem Topfpalatschinken sehen würde.
Pangasius ist ja ein Fisch, der mit vielem kombinierbar zu sein scheint. Ich habe mal recherchiert und gesehen dass ich diese Sorte Fisch bisher
mit Ratatoullie (damals noch im Stilbruch in Jena),
mit Mais-Zucchini-Gemüse und rotem Reis,
mit Limetten-Cocos-Sauce und Curryreis,
mit Ingwer-Kokossauce und Sesamkartoffeln,
als Asia-Gericht mit Erdnuss-Sauce,
auf provenzialischem Gemüse,
mit Gemüse-Mix und Kräuterreis
sowie mit Asia-Gemüsemix und Reis
versucht habe. Ein wirklich breit einsetzbarer Fisch, der nicht nur in Kombination mit Asiatisch angehauchten Gerichten schmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Gebratenes Pangsiusfilet: ++
Curry-Kokossauce: ++
Reis: ++

Gyros mit Pommes & Tzatziki [08.10.2009]

Thursday, October 8th, 2009

Zum Donnerstag standen in der Kantine “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” im Bereich der vegetarischen Gerichte, “1 Paar Wollwürste mit Bratensauce an Sahnepüree” bei den traditionellen, regionalen Gerichten und schließlich “Griechisches Gyros mit Pommes frites und Tzaziki” bei den internationalen Gerichten zur Auswahl. Außerdem bot man noch “Herrentoast an Salatbouqet” und “Fischfilet mit Kartoffelsalat” an und natürlich gab es auch wieder drei Asia-Gerichte zur Auswahl. Hätte zwar auch die Wollwürste mal probieren können, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Gyros. Dazu gab es noch ein Mousse Vanille mit Schoko-Kaffeebohne und kalten Kaffee als Nachtisch.

Gyros mit Pommes & Tzatziki

Zwar war dies eindeutig eher Fastfood – etwa einem Dönerteller mit Pommes gleichzusetzen – hat aber sehr gut geschmeckt muß ich sagen. Die Pommes waren angenehm knusprig, wenn auch leider bereits etwas kalt. Dazu gehörte natürlich eine große Portion Ketchup. Das Gyros, das man wie auf dem Photo zu sehen ist mit Kräutern gebraten hatte, mundete ebenfalls sehr gut – auch wenn ich feststellen musste dass einige etwas zu hart gebratene, dunkle Stücke dazwischen zu finden waren. Nur das Gyros lasse ich ohne jegliche Kritik durchgehen, denn es hatte ausreichend Knoblauch, nicht allzu viele Gurkenstücke und schmeckte wirklich wunderbar. Der Nachtisch – wenn die Portion auch mal wieder ziemlich winzig war – rundete das ganze schließlich mit einem kleinen Zuckerstoß schmackhaft ab.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Pommes Frites: ++
Tzatziki: ++
Mousse Vanille: ++