Posts Tagged ‘movie’

Die Legende von Aang (3D) – ein Filmreview

Thursday, August 26th, 2010

Gestern war mal wieder Kino angesagt. Und da das Forumskino auf der Museumsinsel ja inzwischen leider geschlossen ist, entschieden wir uns mal in den Mathäser Filmpalast in der Bayerstraße nahe des Hauptbahnhofes von München zu gehen. Die Beinfreiheit vor den Sitzen erwies sich hier sogar als deutlich besser als in den Forumskinos, nur der Winkel war nicht ganz so steil wie dort und kann bei großen Personen in der Sitzreihe direkt vor der eigenen zu leichter Beeinträchtigung des Sichtfeldes führen. Ansonsten ein durchaus empfehlenswertes Kino.

Mathäser Filmpalast München

Ich selbst wäre ja mit der S- und U-Bahn hin gefahren, doch mein Kollege meinte das Auto wäre preisgünstiger – wo ich ihm durchaus zustimme – daher begaben wir uns mit dem Wagen in die Innenstadt. Die Parkplatzsituation rund um den Hauptbahnhof ist natürlich nicht gerade rosig, also stieg ich früher aus und holte schon mal die Karten während er einen Parkplatz suchte. Unsere Wahl war beim Film auf “Die Legende von Aang” – natürlich in 3D – gefallen – eine Realfverfilmung des bereits seit einiger Zeit hier in Deutschland auf Nick laufenden US-Zeichentrickserie Avatar – Herr der Elemente (engl. Avatar – The last Airbender). Als Avatar konnte die Realverfilmung natürlich nicht an den Start geben, denn dieser Titel war ja bereits kurz zuvor schon von James Camerons letztem Film belegt worden. Ich selbst habe einige Teile davon mir auch schon in der Zeichentrickversion angeschaut und war recht begeistert davon.

Kinokarte

Obwohl eine reine US-Serie ist sie sowohl von den Figuren als auch von der Handlungsweise der Charaktere stark vom japanischen Anime-Stil bestimmt, aber imitiert ihn dabei nicht eindeutig. Die Handlung spielt in einer fiktiven Welt, in der vier Nationen leben, denen jeweils eines der Vier Elemente Luft, Wasser, Erde und Feuer zugeordnet ist. Jede dieser Nationen bringt sogenannte Bändiger hervor, denen es Möglich ist das jeweilige Element ihres Volkes zu beherrschen und zu beeinflussen. Als einziger beherrschte der Avatar alle vier Elemente und diente über viele Jahrhunderte als zentrale Figur des Friedens zwischen den vier Nationen. Doch eines Tages verschwand dieser Avatar und die imperialistische Feuernation begann Krieg gegen die andere Völker zu führen. Die Geschichte beginnt hundert Jahre nach diesem Verschwinden in einem kleinen Dorf des südlichen Wasserstamms wo das Mädchen Katara und ihr Bruder Sokka im Eis auf den eingefrorenen Jungen Aang stoßen. Wie sich bald heraus stellt ist er der verschwundene nächste Avatar ist und die Geschwister beschließen ihm zu helfen. Verfolgt vom verstoßenen Prinzen der Feuernation Zuko, der versucht mit Hilfe der Gefangennahme des Avatars die Gunst seines Vaters wieder zu erlangen und dem ebenfalls der Feuernation angehörigen General Zhao machen sie sich auf den Weg durch die Welt der Bändiger der Elemente, um dieser den Frieden zurück zu bringen.
Da ich ja erst vor kurzem ein paar Folgen der Zeichentrickversion gesehen hatte, stellte ich recht schnell fest dass die Realverfilmung recht nah am “Original” lag. Zwar kann ich mich nicht entsinnen, dass in der Zeichentrickversion auch der Avatar als Mittler zwischen Menschen und Geisterwelt diente, aber ansonsten konnte ich vor allem zu Beginn einige Szenen sehr eindeutig den gezeichneten Gegenstücken zuordnen. Mir fiel auf, dass die in der Serie durchgehend asiatisch angehauchten Charaktere im Film etwas internationalisiert wurden. Der nördliche Wasserstamm kommt etwas europäischer mit Eskimo-Einschlag herüber und die Feuernation sah für mich teilweise nahöstlich-südländisch aus. Aber das alles sollte den Filmgenuss nicht trüben.
Man merkte stark, dass hier die erste Staffel, das “Buch des Wassers”, die im Original aus 20 Folgen a 30 Minuten besteht, in 100 Minuten Film zusammengepresst wurde, denn der Regisseur M. Night Shyamalan lässt dabei die Tiefe der einzelnen Charaktere etwas auf der Strecke bleiben – und das obwohl der Hauptdarsteller Aang deutlich düsterer und mehr in sich gekehrt rüber kommt als im Original. Aber Trotz der vielen Abweichungen und Einschränkungen weiche ich davor zurück, diese Verfilmung gleich vollkommen zu zerreißen – mir hat es trotzdem gefallen. Auch wenn einige Dialoge durchaus etwas gestelzt wirken und das Bändigen der Elemente immer wieder an mit Kampfsport-Bewegungen gespickte Quigong-Übungen erinnerte – von der Verfilmung einer Zeichentrickserie für Kinder und Jugendliche erwarte ich keine Inszenierung mit vielschichtigen Charakteren oder einem verstrickt-komplexen Handlungsstrang. Ich möchte unterhalten werden – und genau das hat der Film auch bei mir erreicht. Daher hoffe ich, dass auch die anderen Bücher “Erde” und “Feuer” verfilmt werden – ich würde mich sehr darüber freuen.

Triology-Meter

Wednesday, March 18th, 2009
trilogymeter
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen – full ACK.
[via danmeth.com]

Der Baader Meinhof Komplex

Saturday, December 13th, 2008
Der Baader Meinhof Komplex

Am Donnerstag kam ich – verspätet – endlich mal dazu, mir den Film “Der Baader Meinhof Komplex” nach dem 1985 erschienenen, gleichnamigen Buch des Spiegel-Redakteurs Stefan Aust anzusehen. Dazu begab ich mich ins Rex Kino am Hohenzollerring in Köln.
Ich selbst habe die ganzen Geschehnisse damals ja nur bruchstückhaft mitbekommen und kann mich zwar noch an die allgegenwärtigen Terroristen-Fahndungsplakate erinnern, die ich als Kind gesehen habe – aber dieser Teil der deutschen Geschichte wurde nie wirklich aufgearbeitet. Bernd Eichinger als Produzent und Uli Edel als Regisseur hatten sich diesem schwierigen Thema angenommen. Was sie dabei auf die Leinwand gebracht haben spaltet natürlich die Gemüter und Meinungen. In einhundertfünfzig Minuten wird versucht die gesamte Geschichte der RAF samt ihrer Ursprünge aus den Studentenrevolten von 1967/1968, der Demonstration gegen den Schahbesuch samt der Ermordung des Studenten Benno Ohnesorg, der Außerparlamanentarischen Opposition, des Anschlages auf Rudi Dutschke und der linksextremistische RAF bzw, ihre erste Generation entstand. Was z.B. vollkommen Untergeht ist die Rolle des V-Manns Peter Urbach, der ja angeblich in Zusammenarbeit mit dem Verfassungsschutz damals einen gewissen Einfluß auf eines den Anwalt Horst Mahler, ebenfalls ein Gründungsmitglied der RAF, gehabt haben soll. Ebenso habe ich erst im Rahmen der Recherchen zu diesem Post herausbekommen das der spätere SPD Innenminister und Stasi 2.0 Wegbereiter Otto Schily oder der Grünenpolitiker Hans-Christian Ströbele zu den juristischen Verteidigern der RAF vor Gericht gehörten.
Ich fand auch die unterschiedliche Dichte der einzelnen Rollen sehr auffallend. Während Andreas Baader (gespielt von Moritz Bleibtreu), Gudrun Ensslin (Johanna Wokalek) und Ulrike Meinhof (Martina Gedeck) ziemlich detailliert eingeführt werden, kommen andere Protagonisten wie Jan-Carl Raspe (Niels-Bruno Schmidt) oder Christian Klar (Daniel Lommatzsch) etwas kurz. Auch der mit seinen Mitarbeitern an einem Konferenztisch Suppe essende und die Rasterfahndung beschließende BKA Chef Horst Herold (gespielt von Bruno Ganz) hätte etwas mehr Farbe vertragen können. Dennoch kann ich mich vernichtenden Kritiken wie z.B. hier in der Zeit nicht ganz anschließen. Das Thema ist schwierig und lässt sich nur unvollständig selbst in einer Länge von 150 Minuten hineinpressen. Der Film ist natürlich weniger eine Aufarbeitung als eine Aneinanderreihung von Fakten und die unverblümten Darstellung der Taten der RAF – aber dem war ich mir bereits vor dem Film bewußt und das spielte für mich auch keine Rolle. Ich fand ihn recht gut, auch wenn die teilweise dargestellte extreme Gewalt gerade während der Anschläge auf Buback und Schleyer natürlich Geschmackssache ist. Aber warum sollte man hier etwas anderes als die unverblümte Tatsachen zeigen?
Mit Sicherheit also kein Popcornkino, aber eine durchaus sehenswerte schauspielerische Dokumentation der Geschehnisse, die schließlich zum Deutschen Herbst und dem Tod der ersten RAF Generation in der JVA Stammheim führte – auch wenn sie keinen Anspruch auf Vollständigkeit stellen darf. Also mir hats dennoch gefallen.

An acapella tribute to John Williams

Tuesday, November 4th, 2008

Eine wirklich sehr gelungene Acapella-Darbietung von Corey Vidal mit Stücken des großen Komponisten John Williams aus Filmen wie Close Encounters of the Third Kind (Die unheimliche Begegnung der dritten Art), Indiana Jones and the Raiders of the Lost Ark (Indiana Jones I – Jäger des verlorenen Schatzes), Superman, E.T. – The Extra-Terrestial, Jaws (Der weiße Hai) und Jurassic Park. Ich bin begeistert – wunderbarer user-generated Content. This one made my morning…

[via]

Links [02.08.2008]

Wednesday, April 2nd, 2008

Fotografie

Moviez

Misc

Duelity

Monday, December 17th, 2007

Duelity – eine sehr cool gemachte Gegenüberstellung von Kreationismus und Evolutionstheorie – hergestellt an der Filmhochschule in Vancouver. Absolut sehenswert.

[via]

Frauen im Film

Wednesday, August 15th, 2007

In order of appearance: Mary Pickford, Lillian Gish, Gloria Swanson, Marlene Dietrich, Norma Shearer, Ruth Chatterton, Jean Harlow, Katharine Hepburn, Carole Lombard, Bette Davis, Greta Garbo, Barbara Stanwyck, Vivien Leigh, Greer Garson, Hedy Lamarr, Rita Hayworth, Gene Tierney, Olivia de Havilland, Ingrid Bergman, Joan Crawford, Ginger Rogers, Loretta Young, Deborah Kerr, Judy Garland, Anne Baxter, Lauren Bacall, Susan Hayward, Ava Gardner, Marilyn Monroe, Grace Kelly, Lana Turner, Elizabeth Taylor, Kim Novak, Audrey Hepburn, Dorothy Dandridge, Shirley MacLaine, Natalie Wood, Rita Moreno, Janet Leigh, Brigitte Bardot, Sophia Loren, Ann Margret, Julie Andrews, Raquel Welch, Tuesday Weld, Jane Fonda, Julie Christie, Faye Dunaway, Catherine Deneuve, Jacqueline Bisset, Candice Bergen, Isabella Rossellini, Diane Keaton, Goldie Hawn, Meryl Streep, Susan Sarandon, Jessica Lange, Michelle Pfeiffer, Sigourney Weaver, Kathleen Turner, Holly Hunter, Jodie Foster, Angela Bassett, Demi Moore, Sharon Stone, Meg Ryan, Julia Roberts, Salma Hayek, Sandra Bullock, Julianne Moore, Diane Lane, Nicole Kidman, Catherine Zeta-Jones, Angelina Jolie, Charlize Theron, Reese Witherspoon, Halle Berry

Sehr hübsches Werk und auch ein wenig ein Spiegel dieses Geschlechtes im realen Leben

[via]

Shooting Dogs

Sunday, July 1st, 2007

Gestern im hiesigen Capitol Kino den Film Shooting Dogs angesehen. Es geht darin um den Völkermord in Ruanda im Jahre 1994, während dem Mitglieder des Stammes der Hutu einen Genozid an der Minderheit der Tutsi vollführt und dabei in 100 Tagen schätzungsweise 500.000 bis 800.000 Menschen mit Macheten und Äxten massakrierten. Der Film erzählt die Ereignisse aus Sicht des jungen Engländers Joe (Hugh Dancy) und des alternden Paters Christopher (John Hurt). Beide arbeiten in einer Berufsschule in der ruandischen Hauptstadt Kigali, in der auch ein Trupp belgischer Uno-Blauhelme stationiert ist. Nach Beginn des Genozid flüchten sich viele Tutsi in diese scheinbar sichere Zuflucht – doch das Mandat der Blauhelme verbietet ein direktes eingreifen. Nach Hotel Ruanda mit Denzel Washington ist das wohl der zweite Film, der sich mit dem hier fast vergessen Völkermord in dem kleinen ostafrikanischen Land beschäftigt.
Besonders deutlich wird dabei das versagen der westlichen Welt aufgezeigt – welche zuerst nicht reagiert und später daran hadert, den Völkermord als Genozid anzuerkennen, da damit ansonsten aus völkerrechtlicher Sicht ein eingreifen der UNO notwendig geworden wäre – die Völkergemeinschaft der UNO hat hier eindeutig versagt. Im speziellen wird im Film auch auf den Konflikt der Blauhelme eingegangen, die aufgrund ihres UNO-Mandates nicht eingreifen können und auch wahrscheinlich nicht richtig wollen. Nur für den Schutz der im Land lebenden Ausländer werden kurioserweise ausländische Truppen entsendet, die aber nur die Weißen dort abholen und sogleich wieder verschwinden. Ähnliches wie dieser Völkermord 1994 geht ja heute noch in einigen Gegenden Afrikas vor – man brauch da nur die aktuelle Krise in der Dafur-Region zu betrachten. Und die westlichen Medien berichteten und berichteten kaum über diese Vorgänge, dadurch entsteht in der Bevölkerung auch wenig Wahrnehmung für solche Krisen. Das zeigt, wie wenig der “schwarze Kontinent” außer als Rohstofflieferant bei uns zählt. Ja, man zahlt zwar Millionen an Entwicklungshilfen, aber es ist ja bekannt, daß diese oft in korrupten Regierungskreisen der Zielländer versickern und nicht wirklich bei den eigentlich bedürftigen ankommen. Hier bestände zwar Handlungsbedarf seitens der “Völkergemeinschaft” und den Ländern der industrialisierten Welt – aber es scheint an wirklichem Interesse eher zu mangeln.
Der Film Shooting Dogs zeigt mit eindringlichen Bildern, was damals in Ruanda geschehen ist und führt dem westlichen Besucher das eigentliche Ausmaß der damaligen Vorgänge vor Augen- wirklich sehr sehenswert. Einen direkten Vergleich zu dem oben erwähnten Hotel Ruanda kann ich leider nicht herstellen, da ich diesen noch nicht gesehen habe.