Gebackene Spaghetti mit Paprika & Kidneybohnen – das Rezept

Vor einiger Zeit entdeckte ich bei Cheap Cooking ein schönes einfaches Rezept für einen Spaghetti-Nudelauflauf mit Kidneybohnen und grüner Paprika, der es mir wert erschien mal nachgekocht zu werden. Ich liebe ja Nudeln in jeglicher Form und die Kombination mit diesen Gemüsesorten hatte ich noch nicht probiert. Einziges Manko des ursprünglichen Rezepts war es, dass man hier mit einer fertig gekauften Marinara Tomatensauce arbeitete, was mir nicht so zusagte. Daher entschloss ich mich dazu, sie mit meiner verbesserten Tomatensauce nach dem Grundrezept meiner Mutter zu kombinieren, die sich ja bereits mehrfach bewährt hatte. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Nudelgericht, das die üblichen Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce um einiges aufwertete. Das so entstandene Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 500g Rinderhackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 große oder 2 kleine grüne Paprika
  • 1 Dose Kidneybohnen (400g)
  • 500g Spaghetti
  • 400g stückige Tomaten
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 4 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Weizenmehl
  • 200g geriebenen Käse (z.B. Mozzarella & Cheddar)
  • 100g Parmesan oder Gran Pandano
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Basilikum, Majoran & Chiliflocken
  • etwas Olivenöl zum braten
  • Wie üblich beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten, d.h. wir würfeln die Zwiebel, schälen die Knoblauchzehen und waschen und entkernen die grüne Paprika, um sie in schmale, mundgerechte Streifen zu schneiden. Außerdem rieben wir den Parmesan bzw. Gran Pandano und gießen wir die Bohnen aus der Dose in ein Sieb und lassen sie abtropfen.

    Anschließend erhitzen wir etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne, bröseln das Hackfleisch hinein
    01 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Add mincemeat to pan

    und braten es krümelig an, wobei wir alles schon einmal mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
    02 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti auf.

    Ist das Hackfleisch durchgebraten, geben wir die gewürfelte Zwiebel hinzu, dünsten sie kurz an
    03 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

    und addieren dann auch die in Paprika-Streifen,
    04 - Paprika addieren / Add bell pepper

    um alles gemeinsam für 3-4 Minuten anzudünsten bis die Zwiebelstücke glasig und die Paprika einigermaßen weich ist.
    05 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Nach ein bis zwei Minuten pressen wir außerdem noch die beiden Knoblauchzehen in die Pfanne – sie brauchen deutlich kürzer und sollten nach Möglichkeit nicht anbrennen, da sie sonst eventuell bitter werden.
    06 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

    Dann ist es an der Zeit, das Tomatenmark mit in die Pfanne zu geben – ich bin inzwischen dazu übergegangen es direkt aus der Tube dazu zu drücken –
    07 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    rösten es kurz mit an,
    08 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    bestreuen dann alles mit den drei Esslöffeln Weizenmehl
    09 - Mit Weizenmehl bestäuben / Sprinkle with flour

    und löschen schließlich alles mit der Gemüsebrühe ab.
    10 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

    Nachdem wir außerdem noch die stückigen Tomaten dazu gegeben haben
    11 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    verrühren wir alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen, um es danach auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
    12 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Inzwischen dürfte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen und die Spaghetti nach Packungsanweisung darin kochen können – bei mir sollte das neun Minuten dauern.
    13 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    In der Zwischenzeit schmecken wir unsere Sauce mit den Gewürzen wie Salz, Pfeffer, edelsüßen Paprika, getrocknetem Basilikum und Majoran ab. Wer mag kann außerdem noch ein paar Chiliflocken für eine gewisse pikante Note hinzufügen.
    14 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Kurz bevor die Nudeln fertig gekocht sind, geben wir schließlich auf die abgetropften Kidneybohnen mit in die Sauce
    15 - Kidneybohnen addieren / Add kidney beans

    und verrühren sie gründlich.
    16 - Kidneybohnen verrühren / Stir in kidney beans

    Sobald die Spaghetti al dente gekocht sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
    17 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

    Anschließend geben wir 2/3 des geriebenen Käses – ich hatte mich für eine Mischung aus Mozzarella und Cheddar entschieden – in die Sauce,
    18 - Mozzarella & Cheddar in Sauce geben / Add mozzarella & cheddar to sauce

    addieren noch die Hälfte des geriebenen Gran Pandano bzw. Parmesans
    19 - Gran Pandano einstreuen / Intersperse Gran Pandano

    und verrühren die Käsesorten dann gründlich, um sie in der Sauce schmelzen zu lassen. Dann schalten wir die Kochplatte aus.
    20 - Käse verrühren & schmelzen lassen / Mix & let melt cheese

    Jetzt geben wir noch die abgetropften Spaghetti in die Pfanne
    21 - Nudeln in Sauce geben / Add noodles to sauce

    und vermischen sie gründlich mit der Sauce.
    22 - Spaghetti & Sauce vermischen / Mix spaghetti & sauce

    Während wir der Backofen auf 180 Grad vorheizen, fetten wir eine größere Auflaufform aus,
    23 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben die Nudeln mit Sauce hinein, streichen alles einigermaßen glatt
    24 - Nudeln in Auflaufform füllen / Fill noodles in casserole

    und bestreuen es dann mit den verbliebenen geriebenen Mozzarella, Cheddar und Gran Pandano.
    25 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    Sobald der Ofen dann Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die so gefüllte Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 20-25 Minuten bis der Käse geschmolzen ist und eine schöne Bräunung angenommen hat.
    26 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend können wir die Auflaufform entnehmen und lassen sie für vielleicht fünf Minuten ruhen
    27 - Baked spaghetti with green pepper & kidney beans - Finished baking / Gebackene Spaghetti mit grüner Paprika & Kidneybohnen - Fertig gebacken

    bevor wir das fertige Gericht schließlich servieren und genießen können.
    28 - Baked spaghetti with green pepper & kidney beans - Served / Gebackene Spaghetti mit grüner Paprika & Kidneybohnen - Serviert

    Die Sauce vereinte auch dieses Mal wieder eine angenehm fruchtige Note mit einer sehr gelungenen Kombination von Gewürzen, das kennen wir ja bereits von früheren Versionen wo ich sie einfach nur zu Spaghetti servierte. Aber kombiniert mit verschiedenen Käsesorten und zusätzlich aufgewertet durch Kidneybohnen und grüner Paprika fand ich sie noch einmal um einen bedeutenden Grad leckerer. Inwieweit das überbacken im Ofen daran teil hatte, vermag ich nicht vollumfänglich bewerten, aber geschadet hat es auf jeden Fall nicht. Das krümelig angebratene Hackfleisch darin gab dem ganzen außerdem noch zusätzlichen Biss und diente als überaus passende Fleischeinlage in die Sauce. Dass die Menge dabei etwas größer geworden war, als ich ursprünglich geplant hatte, nahm ich da natürlich billigend in Kauf. Alles in allem ein einfaches, aber unglaublich schmackhaftes Gericht, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    29 - Baked spaghetti with green pepper & kidney beans - Side view / Gebackene Spaghetti mit grüner Paprika & Kidneybohnen - Seitenansicht

    Guten Appetit
    Chef

    Ofenfrische Pizza mit Salami, Champignons & Mozzarella [21.09.2018]

    Obwohl heute mal wieder Ofenfrische Pizza mit Salami, Champignons und Mozzarella im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, war ich dennoch etwas hin und her gerissen, denn auch die Französische Boulliabaise mit Rui und geröstetem Baguette bei Globetrotter sah nicht übel aus und selbst die Hausgemachte Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region besaßen ihren gewissen Reiz, denn Reibekuchen sind ja eine der wenigen Süßspeisen, die ich auch mal als Hauptmahlzeit am Mittag akzeptiere. Nur an den Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder dem San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Süß-Sauer-Sauce hatte ich weniger Interesse. Letztlich wählte ich dann aber doch die Pizza – trotz ihrer offensichtlichen Unzulänglichkeiten. Mir war einfach danach. Natürlich garnierte ich sie zusätzlich noch mit reichlich Oregano aus der bereit stehenden Schüssel, nur auf die scharfe Sauce verzichtete ich dieses Mal, denn sie war selbst für meinen Geschmack etwas zu pikant.

    Oven fresh pizza with salami, mushrooms & mozzarella / Ofenfrische Pizza mit Salami, Champignons & Mozzarella

    Wie man sieht war die heutige Pizza nicht viel besser als die vorherigen Versionen hier oder hier: Die dünne Tomaten-Pizzasauce war nicht mal bis zum Rand verteilt, die Champignons konzentrierten sich alle in der Mitte des runden Teigs und anstatt vieler kleiner Salamischeiben, die sich besser auf dem Teig verteilt hätten, hatte man wieder zu vier großen Scheiben gegriffen. Am meisten störte mich aber wirklich der viel zu breite Teigrand ohne Sauce oder Belag. Zumindest war er dieses Mal nicht wieder steinhart gebacken, sondern essbar, aber es gibt eindeutig besseres als trockenen Pizzateig ohne irgend etwas. Ich versuchte diese “Trockenphase” mit ein paar Pilzstückchen aus der Mitte zu übertünchen und aß die Pizza von außen nach Innen, so dass mir die reichlich belegteren Stellen bis zum Schluß verblieben. Das erinnerte wirklich ein wenig an die billigste Billigpizza aus dem Discounter – dabei hätte man mit wenig Aufwand viel mehr daraus machen können. Geschmacklich war sie zwar in Ordnung, zumal der dünne Teig frisch im restauranteigenen Steinofen gebacken und daher schön knusprig war, aber der Belag war eben, sagen wir mal so: Unvorteilhaft verteilt. Aber das scheint eine Lektion zu sein, die man hier selbst nach Jahren nicht zu lernen scheint. Ich war gesättigt, wäre aber mit der Boulliabaise mit Sicherheit besser bedient gewesen.
    Die Unbelehrbarkeit bei der Pizza schien sich dieses Mal auch auf die Allgemeine Beliebtheit auszuwirken, denn obwohl das italienische Teiggericht im vorderen Feld mitspielte, wurde sie dennoch knapp von der Boulliabaise überrundet und konnte sich somit nur den zweiten Platz sichern – und selbst das nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Reiberdatschi auf dem dritten Platz. Die Asia-Gerichte folgten mit geringem Abstand schließlich auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Pizza: +

    Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Curry-Hähnchen – das Rezept

    Wahrscheinlich inspiriert von dem überaus gelungenen Rosenkohl, den ich am Dienstag in unserem Betriebsrestaurant verzehrt hatte lag mir dir Appetit an diesem Samstag nach einem Gericht mit eben diesem Gemüse. Leider beginnt die Rosenkohl-Saison, in der man dieses Gemüse in großen Mengen auch frisch kaufen kann, ja erst im Oktober, aber dank Tiefkühlware ist es heutzutage glücklicherweise problemlos möglich, es das ganze Jahr über zu genießen. Ich entschied mich schließlich dazu, den Rosenkohl mit Kartoffeln, einer Möhre und Hähnchen in einem Auflauf mit einer Curry-Sahne-Sauce zu kombinieren, welche ich noch zusätzlich mit einer Kugel Mozzarella verfeinerte, die ich noch vorrätig hatte und die dringend verbraucht werde musste. Auch wenn ich mich bei der Saucenmenge letztlich etwas überschätzt und zu viel gekocht hatte – die Mengen hier im Beitrag sind aber entsprechend angepasst – erwies sich das Ergebnis dennoch als geschmacklich überaus gut gelungen. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das heutige Rezept hier in gewohnter Form einmal vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

    600g Rosenkohl
    01 - Zutat Rosenkohl / Ingredient brussels sprouts

    700g Kartoffeln (festkochend)
    02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

    1 mittelgroße Zwiebel
    03 - Zutat Zwiebel / Ingredient carrot

    1 große Möhre (ca. 140g)
    04 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

    450g Hähnchenbrustfilet
    05 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

    2 Esslöffel Butter
    06 - Zutat Butter / Ingredient butter

    2 Esslöffel Mehl
    07 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    200g Sahne
    08 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    150g Saure Sahne
    09 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

    3 Teelöffel Curry
    10 - Zutat Curry / Ingredient curry

    1 Kugel Mozzarella (125g)
    11 - Zutat Mozarella / Ingredient mozzarella

    sowie etwas Olivenöl zum braten
    und Salz, Pfeffer und frisch geriebene Muskatnuss zum würzen

    Bevor wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen können, müssen wir natürlich erst einmal die einzelnen Zutaten vorbereiten. Dazu schälen und würfeln wir die Zwiebel,
    12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhre,
    13 - Möhre schälen / Peel carrot

    schneiden sie in Scheiben
    14 - Möhren in Scheiben schneiden / Cut carrot in slices

    und zerkleinern diese Scheiben noch einmal
    15 - Möhre weiter zerkleinern / Mince carrots more

    und schälen die Kartoffeln
    16 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    um sie in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    17 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Nachdem wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen des Gemüses aufgesetzt haben
    18 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water in pot to a boil

    waschen wir die Hähnchenbrustfilets, tupfen sie trocken,
    19 - Hähnchen waschen / Wash chicken

    schneiden sie ebenfalls in mundgerechte Stücke
    20 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

    und würzen diese Stücke rundherum mit etwas Salz, Pfeffer und Curry.
    21 - Hähnchenbrustwürfel mit Salz, Pfeffer & Curry würzen / Season diced chicken breast with salt, pepper & curry

    Anschließend erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne,
    21 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    geben die gewürzten Hähnchenbrustwürfel hinein,
    22 - Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put chicken dices in pan

    und braten sie rundherum an.
    23 - Hähnchenbrustwürfel anbraten / Fry diced chicken breast

    Inzwischen dürfte auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    24 - Wasser salzen / Salt water

    und die Kartoffeln darin für ca. 15 Minuten kochen können.
    25 - Kartoffeln kochen / Cook potatoes

    Die fertig durchgebratenen Hähnchenbrustwürfel entnehmen wir nun erst einmal wieder der Pfanne, stellen sie bei Seite,
    26 - Hähnchenbrustwürfel aus Pfanne entnehmen / Take diced chicken breast from pan

    zerlassen die beiden Esslöffel Butter in der nun leeren Pfanne
    27 - Butter in Pfanne schmelzen / Melt butter in pan

    und dünsten die gewürfelte Zwiebel darin glasig an.
    28 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    Nach fünf Minuten geben wir schließlich auch die Möhren
    29 - Möhrenstücke hinzufügen / Add carrot

    sowie den Rosenkohl mit ins Wasser und garen sie für die verbleibenden zehn Minuten mit.
    30 - Rosenkohl addieren / Add brussels sprouts

    Kurz vor Ende des Garens messen wir uns ca 300ml von dem Gemüse-Kochwasser ab und stellen es für den späteren Einsatz bei Seite.
    31 - Gemüse-Kochwasser abmessen / Measure cooking water

    Die angedünsteten Zwiebelwürfel bestreuen wir mit den beiden Esslöffeln Mehl,
    32 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

    dünsten es etwas mit an, wobei wir es mit der Butter verrühren,
    33 - Mehl andünsten / Braise flour

    und löschen schließlich alles mit der Sahne ab,
    34 - Mit Sahne ablöschen / Deglaze with cream

    zu der wir auch das abgemessene Gemüse-Kochwasser hinzufügen
    35 - Gemüse-Kochwasser dazu gießen / Add cooking water

    sowie die Saure Sahne einrühren. Ich hatte an dieser Stelle auch noch etwas Milch hinzugefügt, aber das ergibt zu viel Sauce, daher lasse ich es hier im Rezept mal weg.
    36 - Saure Sahne unterheben / Stir in sour cream

    Das ganze lassen wir nun kurz aufkochen und stellen es dann auf eine leicht reduzierte Stufe zurück,
    37 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to boil

    um es weiter vor sich hin köcheln zu lassen und es mit Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuss
    38 - Mit Salz, Pfeffer & Muskatnuss würzen / Season with salt, pepper & nutmeg

    sowie den drei Teelöffeln Curry abzuschmecken.
    39 - Curry einstreuen / Intersperse curry

    Inzwischen müsste auch das Gemüse gar sein, so dass wir es in ein Sieb gießen und abtropfen lassen können.
    40 -  Gemüse abtropfen lassen / Drain vegetables

    Nun brauchen wir nur noch die Kugel Mozzarella grob zu würfeln,
    41 - Mozzarella grob würfeln / Dice mozzarella

    sie in die vor sich hin köchelnde Sauce zu geben
    42 - Mozzarella in Sauce geben / Put mozzarella in sauce

    und unter rühren schmelzen zu lassen.
    43 - Mozzarella schmelzen lassen / Let mozzarella melt

    Während der Ofen dann auf 200 Grad vorgeheizt wird, fetten wir eine Auflaufform aus
    44 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben Gemüse und Hähnchenbrustwürfel hinein,
    45 - Gemüse & Hähnchenbrustwürfel in Auflaufform geben / Put vegetables & chicken in casserole

    vermischen beides gründlich miteinander
    46 - Hähnchenbrust & Gemüse vermischen / Mix chicken & vegetables

    und verteilen die Curry-Sauce darüber
    47 - Curry-Sauce darüber verteilen / Spread curry sauce

    um anschließend alles für ca. 20-25 Minuten im Ofen zu backen.
    48 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Ich hatte ja gehofft, dass sie die flüssige Sauce beim Backen besser zwischen Gemüse und Fleisch verteilen würde, was sich allerdings als Irrtum herausstellte. Daher empfehle ich für die Zukunft, Sauce, Gemüse und Fleisch vor dem backen bereits in der Pfanne zu vermengen.

    Die fertig gebackene Auflaufform entnehmen wir abschließend wieder aus dem Ofen,
    49 - Brussels sprouts potato casserole with curry chicken - Finished baking / Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Curry-Hähnchen - Fertig gebacken

    verrühren alles noch einmal gründlich miteinander
    50 - Erneut vermischen / Mix well

    und können das fertige Gericht anschließend unmittelbar servieren und genießen.
    51 - Brussels sprouts potato casserole with curry chicken - Served  / Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Curry-Hähnchen - Serviert

    Die Kombination der milden und cremigen Curry-Sahne-Sauce mit dem zarten und saftigen Fleischwürfeln sowie die Kombination aus Rosenkohl, Möhren sowie Kartoffeln als Sättigungsbeilage erwies sich als wirklich überaus gut gelungen. Ich hatte zwar vorher nie daran gedacht, typisch europäisches Wintergemüse wie Rosenkohl mit einer exotischer Gewürzmischung wie Curry zu kombinieren, aber wie sich zeigte waren jegliche Vorbehalte hier vollkommen unangebracht. Sehr lecker und schmackhaft, ich war überaus zufrieden. Allerdings könnte ich mir auf der anderen Seite auch vorstellen, den Rosenkohl zum Beispiel durch Broccoli oder sogar Blumenkohl zu ersetzen, das Ergebnis dürfte ähnlich sein – es handelt sich also nicht gezwungenermaßen um ein an Rosenkohl gebundenes Rezept. Wie dem auch sei: In der Summe handelt es sich hier um ein schönes Rezept der einfachen Küche, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    52 - Brussels sprouts potato casserole with curry chicken - Side view / Rosenkohl-Kartoffel-Auflauf mit Curry-Hähnchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pizza mit gerösteten Knoblauch, Hähnchen & Spinat – das Rezept

    Scheinbar befinde ich mich gerade was meine Kochexperimente anging in einer ausgewachsenen Pizzaphase. Denn ich hatte mir auch für dieses Wochenende mal wieder ein überaus interessant klingendes Rezept herausgesucht, das gerösteten Knoblauch mit Hähnchen und Spinat zu einer etwas außergewöhnlicheren, aber überaus interessant klingenden Variante der “Mafiatorte” kombinierte. Und mein Gespür war mal wieder sehr gut gewesen, denn das so entstandene Gericht erwies sich als wirklicher Leckerschmecker in jeglicher Hinsicht. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für ein Blech (ca. 4 Portionen)?

    600g Hähnchenbrustfilet
    01 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast

    1-2 Knollen Knoblauch (abhängig vom gewünschten Knoblauch-Grad)
    02 - Zutat Knoblauch-Knollen / Ingredient garlic bulbs

    1 kleine rote Zwiebel
    03 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

    150ml Milch
    04 - Zutat Milch / Ingredient milk

    60g Parmesan
    05 - Zutat Parmesan / Ingredient parmesan

    1 Esslöffel Butter
    06 - Zutat Butter / Ingredient butter

    150ml Sahne
    07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

    1 Esslöffel Mehl
    08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

    100-120g Blattspinat (Ich nahm tiefgefrorenen – frischer sollte aber auch gehen)
    09 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

    200g geriebenen Mozzarella
    10 - Zutat geriebener Mozzarella / Ingredient grated mozzarella

    1 Rolle Pizzateig
    11 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

    sowie Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Petersilie, Knoblauchsalz und evtl. Chiliflocken zum würzen

    Während der Ofen auf 190 Grad vorheizt, befreien wir die Knollen des Knoblauchs von so viel der papierartigen Außenhaut wie möglich,
    12 - Knoblauchknollen schälen / Peel garlic bulbs

    schneiden das obere Viertel der Knolle ab,
    13 - Spitze des Knoblauchzehen abschneiden / Cut top of garlic bulbs

    “köpfen” bei Bedarf die etwas kleiner geratenen Knoblauchzehen, die vom ersten Schnitt verschont geblieben sind
    14 - Bei Bedarf kleineren Zehen den Kopf abtrennen / If necessary behead smaller garlic cloves

    und legen jede Knolle auf ein einzelnes Quadrat Alufolie, um es dort mit etwas Olivenöl zu besprühen oder zu beträufeln,
    15 - Knoblauch mit Olivenöl besprühen / Sprinkle garlic bulbs with olive oil

    ein wenig mit Salz und Pfeffer zu würzen
    16 - Knoblauchknollen mit Salz & Pfeffer würzen / Season garlic bulbs with salt & pepper

    und schließlich komplett mit der Alufolie zum umschließen.
    17 - Knoblauch in Alufolie wickeln / Wrap garlic in tinfoil

    Anschließend waschen wir die Hähchenbrüste, tupfen sie trocken,
    18 - Hähnchenbrustfilets waschen / Wash chicken breasts

    legen sie in eine ofenfeste Schale oder ein Behältnis aus Alufolie – wichtig ist, dass die austretenden Säfte später den Knoblauch nicht erreichen oder das Backblech verunreinigen – und würzen sie von beiden Seiten mit reichlich Knoblauchsalz.
    19 - Hähnchenbrust mit Knoblauchsalz würzen / Season chicken breasts with garlic salt

    Den eingewickelten Knoblauch und die gewürzten Hähnchenbrustfilets in der offenen Schale legen wir dann auf ein Backblech
    20 - Knoblauch & Hähnchenbrust auf Backblech legen / Put chicken breaste & garlic on baking tray

    und backen sie für 40 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
    21 - Im Ofen backen / Bake in oven

    In der Zwischenzeit schälen und würfeln wir unsere rote Zwiebel,
    22 - Rote Zwiebel würfeln / Dice red onion

    reiben den Parmesan
    23 - Parmesan reiben / Grate parmesan

    und tauen, wenn nötig, den Blattspinat mit der Auftaustufe unserer Mikrowelle auf.
    29 - Spinat in Mikrowelle auftauen / Defrost spinach in microwave

    Sind Knoblauch und Hähnchen dann fertig gebacken, entnehmen wir das Blech aus dem Ofen und lassen alles für einige Minuten abkühlen
    24 - Hähnchen & Knoblauch abkühlen lassen / Let cool down chicken & garlic

    bevor wir die Hähnchenbrustfilets in dünne Scheiben schneiden
    25 - Hähnchenbrust in Scheiben schneiden / Cut chicken breasts in slices

    und die Knoblauch-Knollen aus ihrer Ummantelung aus Alufolie befreien.
    26 - Gerösteten Knoblauch aus Alufolie nehmen / Take roasted garlic from tin foil

    Das Rösten nimmt dem Knoblaucharoma seine Schärfe und leicht säuerliche Note, ohne jedoch den eigentlichen Geschmack zu zerstören. Außerdem macht es die Knoblauchzehen so weich, dass sie sich einfach aus ihren Ummantelungen drücken lassen, was wir nun mit 8-10 der Zehen tun
    27 - Knoblauchzehen aus Hülle drücken / Press roasted garlic from shell

    und diese mit dem Messer noch etwas zerkleinern. Wenn etwas übrig bleibt, lassen sich die Zehen auch wunderbar einfach ohne Butter auf ein Stück geröstetes Brot streichen und bieten so einen gesunden und leckeren Snack.
    28 - Gerösteten Knoblauch zerkleinern / Hackle roasted garlic

    Kümmern wir uns nun um die Zubereitung der weißen Knoblauch-Pizzasauce und schmelzen den Esslöffel Butter in einem kleinen Topf,
    30 - Butter in Topf erhitzen / Melt butter in pot

    um darin dann die zerkleinerten gerösteten Knoblauchzehen für etwa 2 Minuten anzudünsten
    31 - Gerösteten Knoblauch in Butter andünsten / Braise roasted garlic in butter

    und sie dann mit der Milch und der Sahne abzulöschen, während wir die Wärmezufuhr auf eine Stufe kurz unter Mittel reduzieren
    32 - Mit Milch & Sahne ablöschen / Deglaze with milk & cream

    und die Milch-Sahne-Knoblauch-Mischung dann unter gelegentlichem rühren heiß werden zu lassen.
    33 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let become hot

    In diese Sauce sieben wir anschließend nach und nach die beiden Esslöffel Weizenmehl, verrühren sie klumpenfrei mit einem Schneebesen,
    34 - Mehl in Sauce sieben / Sift flor in sauce

    schmecken dann alles mit Knoblauchsalz, Pfeffer, Oregano, getrockneter Petersilie und gerebelten Thymian ab
    35 - Mit Oregano, Knoblauchsalz, Petersilie, Pfeffer & Thymian würzen / Season with oregano, garlic salt, parsley, black pepper & thyme

    und lassen alles für einige Minuten und bei gelegentlichem Rühren weiter vor sich hin köcheln.
    36 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

    Schließlich schalten wir die Kochplatte aus, addieren den geriebenen Parmesan
    37 - Geriebenen Parmesan addieren / Add grated parmesan

    und lassen ihn unter Verwendung der Resthitze schmelzen.
    38 - Parmesan verrühren & schmelzen lassen / Stir & let melt parmesan

    Nachdem wir die Wärmezufuhr des Ofens dann auf 200 Grad erhöht haben, entrollen wir den Pizzateig auf das Backblech,
    39 - Pizzateig auf Backblech ausbreiten / Put pizza dough on baking tray

    backen ihn für ca. 5-6 Minuten im Ofen vor
    40 - Pizzateig im Ofen vorbacken / Pre-bake in oven

    und entnehmen ihn dann wieder
    41 - Pizzateig aus Ofen entnehmen / Take pizza dough from oven

    um ihn großzügig mit unserer Knoblauch-Parmesan-Sauce zu bestreichen.
    42 - Pizza mit Sauce bestreichen / Dredge pizza with sauce

    Auf der Saucenschicht legen wir die Scheiben des Hähnchenbrustfilets – bei mir reichte es leider nicht ganz, ich habe die Menge im Rezept aber angepasst und behalf mir selbst mit Putenbruststreifen, die ich glücklicherweise noch vorrätig hatte –
    43 - Hähnchenbrust-Scheiben auflegen / Put on chicken slices

    verteilen den aufgetauten und ausgedrückten Blattspinat
    44 - Spinat verteilen / Add spinach

    und bestreuen alles wiederum großzügig mit dem geriebenen Mozzarella.
    45 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

    Auf dem Mozzarella verteilen wir die gewürfelte rote Zwiebel,
    46 - Rote Zwiebelwürfel verstreuen / Sprinkle with diced red onion

    würzen alles noch mit einigen frisch geriebenen roten Chiliflocken
    47 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

    und backen dann alles für weitere 10 bis 12 Minuten im Ofen. Dabei orientierte ich mich weniger an der Uhr als am Bräunungsgrad des Käses – aber zeitmäßig müsste das in etwa hinkommen.
    48 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir das Backblech aus dem Ofen, lassen es vielleicht vier bis fünf Minuten ruhen
    49 - Roasted garlic chicken spinach pizza - Finished baking / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Fertig gebacken

    50 - Roasted garlic chicken spinach pizza - Finished baking - CloseUp / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Fertig gebacken - CloseUp

    und zerteilen die Pizza dann mit Hilfe eines scharfen Messers oder eines Pizzarollers, um die so entstandenen Portionen servieren und genießen zu können.
    51 - Roasted garlic chicken spinach pizza - Serviert / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Serviert

    Ich hatte sie Sauce mit geröstetem Knoblauch zwar schon vorher abgeschmeckt und wusste dass sie wirklich gut gelungen war, aber in Kombination mit der Hähnchenbrust, dem Spinat und dem Käse wurde sie zu einem ganz besonderen Geschmackserlebnis, zu dem im Übrigen auch die leichte Schärfe, welche die Chiliflocken mit sich brachten, wunderbar passte. Die milden roten Zwiebeln rundeten das Ganze schließlich noch sehr gelungen ab. Das war wirklich mal eine Pizza, die das Präfix “Gourmet-” wirklich verdient hätte. Ich hatte zuvor noch nicht mit geröstetem Knoblauch gearbeitet und war begeistert wie sehr sich der Geschmack des Knoblauchs durch das vorherige Anrösten verändert hatte. Es ist ja nicht so, dass ich “normalen” Knoblauch nicht mag, ich schätze ihn sogar sehr, aber wenn man ihn röstet wird er eben noch ein klein wenig besser und milder. Das lässt sich mit Sicherheit auch noch in anderen Rezepten, mal abgesehen vom bereits erwähnten Brotaufstrich, verwenden. Ich werde diesbezüglich meine Augen auf jeden Fall mal offen halten. Und auch Menschen die Knoblauch in seiner Reinform nicht so schätzen, sei dieses Rezept durchaus ans Herz gelegt, denn geröstet birgt diese Pflanze aus der Gattung Lauch wirklich ganz besondere Qualitäten.

    52 - Roasted garlic chicken spinach pizza - Side view / Pizza mit geröstetem Knoblauch, Hähnchen & Spinat - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pepperoni Pizza Ring – das Rezept

    Heute wollte ich mal wieder ein Rezept der schnellen und unkomplizierten Küche ausprobieren und beschloss mir einen Pizza-Ring mit Pepperoni-Salami zum Mittag zuzubereiten. Anstatt Pizzateigs verwendete ich allerdings Teig für Frühstückshörnchen, der zwar etwas süßer ist, aber trotzdem auch gut zu kräftigen Zutaten wie dem von mir verwendeten Belag aus Tomatensauce, geriebenen Mozzarella und Pepperoni-Salami passte. Ich hatte einfach mal geschaut war ich noch im Kühlschrank vorrätig hatte und das für den Belag verwendet, man kann ihn natürlich nach belieben variieren und mit anderen Zutaten wie Schinken, Pilzen der auch Ananas an seine eigenen Vorlieben anpassen. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein sehr schmackhaftes und schnell zuzubereitendes Ofengericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

    2 Rollen Knack und Back Hörnchen-Teig
    01 - Zutat Teig für Aufbackhörnchen / Ingredient dough for crescent rolls

    150g Tomatensauce / Pizzasauce
    02 - Zutat Tomatensauce / Ingredient tomato sauce

    100-120g geriebenen Mozzarella
    03 - Zutat geriebener Mozzarella / Ingredient grated mozzarella

    11-12 Scheiben Pepperoni-Salami (Evtl. mehr)
    04 - Zutat Pepperoni-Salami / Ingredient pepperoni slices

    1 Hühnerei (optional – zum bepinseln des Teigs für die Farbe)
    05 - Zutat Ei / Ingredient egg

    sowie etwas Oregano und Knoblauchgranulat zum würzen

    Beginnen wir damit, die Teigrollen zu öffnen
    06 - Teigrollen öffnen / Open dough rolls

    den Teig zu entrollen, ihn an den senkrechten Perforationen zu trennen
    07 - Teig entrollen / Unroll dough

    und die Teig-Lappen dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech in Ringform auszulegen. Außerdem können wir beginnen, den Ofen auf 215 Grad vorzuheizen.
    08 - Teigstücke in Ringform auf Backblech legen / Put dough in ring form on baking tray

    Anschließend bestreichen wir den Inneren Teigring großzügig mit Tomaten- bzw. Pizzasauce,
    09 - Mit Tomatensauce bestreichen / Spread with tomato sauce

    würzen diese bei Bedarf mit etwas Oregano – meine Tomatensauce war leider nur mit Basilikum vorgewürzt und Oregano gehört meiner Meinung nach zur guten Pizza dazu –
    10 - Mit Oregano würzen / Season with oregano

    und bestreuen die Pizzasauce wiederum großzügig mit dem geriebenen Mozzarella.
    11 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    Auf die Käseschicht legen wir die restlichen Zutaten, bei mir war dies die Pepperoni-Salami, die ich aufgrund ihrer Größe allerdings noch mal halbieren musste,
    12 - Mit Pepperoni-Salami belegen / Put on pepperoni slices

    und bestreuen das Ganze erneut mit geriebenen Mozzarella.
    13 - Weiteren Käse aufstreuen / Add more cheese

    Dann klappen wir die Teiglappen nach innen, drücken sie etwas an,
    14 - Teig umklappen / Turn around dough

    bepinseln alles mit dem verquirlten Hühnerei, damit es im Ofen eine schöne Farbe bekommt
    15 - Mit verquirltem Ei bepinseln / Dredge with whisked egg

    und garnieren unseren Pizzaring abschließend noch mit etwas Oregano und granuliertem Knoblauch
    16 - Mit Oregano & Knoblauch garnieren / Garnish with oregano & garlic

    und das Backblech dann für 12-15 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen zu schieben. Ggf. wechseln wir die Schiene die letzten 5 Minuten auf einen etwas tieferen Level, damit der Boden perfekt durchgebacken wird.
    17 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Spätestens nach einer Viertelstunde sollte der Teig dann komplett durchgebacken sein, so dass wir unseren Pizzaring wieder aus dem Ofen entnehmen und unmittelbar servieren und genießen können.
    18 - Pepperoni Pizza Ring -  Finsihed baking / Fertig gebacken

    19 - Pepperoni Pizza Ring -  Side view / Seitenansicht

    Wie nicht anders erwartet war mein Pizzaring, im Grunde genommen eine runde Calzone, sehr gut gelungen. Der Teig war locker und fluffig geworden und seine Füllung aus fruchtiger Tomatensauce, pikanter Pepperoni-Salami und mild-würzigem Mozzarella harmonierte geschmacklich wunderbar mit leicht süßlichen Aroma des Hörnchen-Teigs. Und auch das Mengenverhältnis von Füllung zu Teig war sehr gut ausgewogen – wobei ich allerdings zugeben muss dass ich bei der Pepperoni-Salami auch gleich eine doppelte Schicht aufgetragen hatte. Und dabei hatte es keine 15 Minuten gedauert, das ganze zusammenzustellen. Eine sehr schöne Idee für eine schnelle und reichhaltige Mahlzeit.

    20 - Pepperoni Pizza Ring - Lateral cut / Angeschnitten

    Eventuell könnte man den Hörnchen-Teig auch durch Croissant-Teig ersetzen, deren ausgebackener Teig ja noch fluffiger und schön blättrig wird, allerdings befürchte ich dass dieser Teig dann wieder zu süß für kräftige Zutaten ist. Hier wäre dann eher zu überlegen, die Pizzasauce durch Nutella zu ersetzen und vielleicht ein paar zerkleinerte Marshmallows oben auf zu streuen. Das wäre dann eine schöne Variation für ein süßes Frühstück. oder die nachmittägliche Kaffeetafel. Da ich aber sowieso lieber pikant Frühstücke und fast nie Kuchen oder Kekse esse, wird es wohl diesbezüglich eine theoretische Überlegung bleiben.

    Guten Appetit