Posts Tagged ‘mozzarella’

Räucherlachs & Mozzarella – Brunch

Sunday, May 20th, 2012

Räucherlachs & Mozzarella / Smoked salmon & mozzarella

Heutiger Brunch: Räucherlachs auf Baguettebrötchen und eingelegter Mozzarella mit Ruccola, Schnittlauch & roten Zwiebelringchen. Sehr lecker.
Danke an dieser Stelle auch noch mal an A & D sowie alle Beteiligten für die schöne Party. 😉

Schupfnudelpfanne mit Paprika, Hühnchen & Mozzarella – das Rezept

Saturday, April 21st, 2012

Bei der Suche nach einem passenden Rezept für den heutigen Samstag stieß ich nach einiger Suche auf eine Anleitung für eine Schupfnudelpfanne mit Paprika, Hühnchen & Mozzarella die mir genau das richtige zu sein schien – zumal ich schon länger nichts mehr mit Schupfnudeln gemacht hatte. Außerdem bot es mir die Gelegenheit, etwas Gemüse zu verbrauchen dass ich noch im Kühlschrank hatte. Zwar hätte ich die dazu benötigten Schupfnudeln dabei auch selber machen können, ich griff aber dann doch lieber auf Fertigware aus dem Kühlregal zurück da der Aufwand für eine Einzelperson wohl doch etwas zu groß gewesen wäre. Und das Ergebnis konnte sich sehen und vor allem schmecken lassen, daher möchte ich es nicht versäumen die Zubereitung wie üblich hier vorzustellen.

Was brauchen wir für 2-3 Portionen?

500g Schupfnudeln (gibt es fertig im Kühlregal – wer mag kann sie aber auch gerne selbst machen)
01 - Zutat Schupfnudeln / Ingredient potato pasta

2 kleine Paprika Farbe nach Wahl – ich entschied mich für eine Rote und eine Grüne
02 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

1 Bund Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch (Je nach eigener Vorliebe)
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g Hähnchenbrust
06 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

1 Kugel Mozzarella
07 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

1 Becher Creme legere mit Kräutern
08 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

200ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

sowie zum Würzen Salz & Pfeffer (und wenn vorhanden etwas Kräutersalz für die Hühnerbrust – es geht aber auch normales Salz)
und etwas Olivenöl zum anbraten

Wie üblich beginnen wir damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir waschen also die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in Ringe,
10 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

schälen und würfeln die Zwiebel,
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen die Paprika, entkernen sie und schneiden sie in Streifen
12 - Paprika in Streifen schneiden / Cut paprika in stripes

und schälen den Knoblauch und hacken ihn sehr fein.
13 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

Dann waschen wir die Hühnerbrust gründlich, tupfen sie trocken und schneiden sie in Stücke
14 - Hühnerbrust schneiden / Cut chicken breast

um sie dann von allen Seiten mit Kräutersalz (oder wenn nicht vorhanden normalen Salz) und Pfeffer zu würzen.
15 - Hähnchenbrust würzen / Taste chicken breast

Damit sind die Vorbereitungen abgeschlossen und wir können etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen
16 - Olivenöl erhitzen / Heat up oil

und die Hähnchebrust-Stücke darin rundherum kräftig anzubraten.
17 - Hühnerbruststücke anbraten / Roast chicken

Sind sie gut durchgebraten legen wir sie bei Seite
18 - Fleisch beiseite stellen / Remove chicken

und braten, ggf. unter Zugabe von etwas mehr Öl, die Schupfnudeln kurz in der Pfanne an
19 - Schupfnudeln anbraten / Roast gently potato pasta

um sie dann ebenfalls wieder bei Seite zu stellen.
20 - Schupfnudeln beiseite stellen / Remove potato pasta

Jetzt dünsten wir die Zwiebeln in der Pfanne an
21 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

und geben weniger später auch den gehackten Knoblauch hinzu.
22 - Knoblauch hinzugeben / Add garlic

Sind Zwiebeln und Knoblauch glasig angedünstet, ist es dann auch an der Zeit die Paprikastreifen
23 - Paprika mit anbraten / Roast paprika

und ca. eine Minute später auch die Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne zu geben.
24 - Frühlingszwiebeln addieren / Add spring onions

Alles lassen wir bei gelegentlichem wenden zwei bis drei Minuten in der Pfanne schmoren bis die Paprika beginnt etwas Farbe anzunehmen.
25 - anbraten / roast gently

Dann ist es an der Zeit die Schupfnudeln zum Gemüse in die Pfanne zu geben,
26 - Schupfnudeln beigeben / Add potato pasta

die Gemüsebrühe aufzugießen
27 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

und alles kräftig mit Salz und Pfeffer zu würzen.
28 - Würzen / Taste

Während der Pfanneninhalt dann für mindestens fünf bis sechs Minuten vor sich hin köchelt, wenden wir uns dem Mozzarella zu, den wir für die spätere Verwendung etwas zerkleinern.
29 - Mozzarella zerkleinern / Cut mozzarella

Nach etwa fünf Minuten können wir dann das Fleisch wieder zurück in die Pfanne geben
30 - Fleisch wieder hinzu / Add chicken

und die Creme legere mit Kräutern addieren,
31 - Creme legere addieren / Add creme legere

die wir gründlich unter den restlichen Pfanneninhalt unterheben.
32 - Unterheben / Fold in

Ein bis zwei Minuten später probieren wir unsere Kreation, wobei wir vor allem den Augenmerk auf den Grad des Garens bei den Paprikastreifen wenden sollten. Ggf. können wir alles aber auch noch einmal mit Salz und Pfeffer geschmacklich etwas abstimmen.
33 - Probieren / Try

Sind die Paprika gut durch, aber noch knackig und die Würzung ebenfalls in Ordnug, können wir die Platte etwas herunter schalten und zum Abschluss den Mozzarella hinzufügen,
34 - Mozzarella hinzufügen / Add mozzarella

und ihn in der Pfanne schmelzen lassen. Ist er komplett mit den anderen Bestandteilen verschmolzen, können wir die Platte ausschalten
35 - Verrühren & schmelzen lassen / Mix & melt

und das Gericht unmittelbar servieren.
36 - Schupfnudelpfanne mit Paprika, Hühnchen & Mozzarella /  Potato pasta stew with paprika, chicken & mozzarella - Serviert

Sehr lecker muss ich mal wieder zugeben. Obwohl man vom Mozzarella nichts mehr erkennen konnte, so hatte er der Gesamtkomposition doch geschmacklich sozusagen den letzten Schliff gegeben. Das die Sauce aus Creme legere und den Resten der Gemüsebrühe dadurch nun etwas die für geschmolzenen Käse üblichen Fäden zog nahm ich dabei billigend in Kauf. Aber auch die Kombination von noch leicht knackigen Paprikastreifen und Frühlingszwiebeln mit den würzig-saftigen Hähnchenbruststücken und den Schupfnudeln als Sättigungsbeilage war natürlich nicht zu verachten. Meine Befürchtung dass es zu dünnflüssig werden könnte bewahrheitet sich dabei zum Glück absolut nicht – alles war von der Konsistenz her genau so geraten wie ich es mag.

37 - Schupfnudelpfanne mit Paprika, Hühnchen & Mozzarella /  Potato pasta stew with paprika, chicken & mozzarella - CloseUp

Obwohl ich Hühnerbrust und die leichtere Creme legere verwendet hatte, kamen bei der gesamten Zubereitung letztlich laut meiner Kalkulation doch 1900kcal zusammen, das entspricht 950kcal pro Portion bei zwei Portionen oder 633kcal pro Teller bei drei Portionen. Dabei nehmen die Schupfnudeln mit über 850kcal die größte Einzelposition unter den Komponenten ein. Leider sehe ich aber da keine Alternative zu dieser Zutat, also muss man wohl oder übel damit leben. Für ein gutes Hauptgericht liegt dieser Wert wie ich finde aber noch absolut innerhalb der normalen Werte. Wer also nicht gerade auf Diät ist, dem kann ich dieses Gericht wärmstens ans Herz legen – ich persönlich fand es sehr lecker und werde es auf jeden Fall in meine permanente Rezeptsammlung aufnehmen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Mama Mancini Familienpizza Salami – Kurztest

Friday, April 6th, 2012

Heute werfen wir einen näheren Blick auf die sogenannte Familienpizza der Marke Mama Mancini, einer Tiefkühl-Pizzazubereitung die sich vornehmlich in Supermärkten der Kette Aldi Nord findet. Eine Packung mit 3 Stücken á 400g kostet dabei 3,99 Euro.

Mama Mancini Familienpizza Salami  - Packung
Packung vorne

In der Packung finden sich die drei rechteckigen Pizza-Stücke jeweils separat in Folie eingeschweißt. Die Kantenlänge eines Pizza-Stückes beträgt 27 x 18 cm.

Mama Mancini Familienpizza - eingeschweißt
Pizzastück – eingeschweißt

Auf ein Backblech von regulärer Größe passen somit genau zwei Stücke. Bei genauerem Hinsehen besteht der Belag jedes der Pizza-Rechtecke aus einer dünnen Schicht Tomatensauce, vier Scheiben normaler Salami, einer irregulären Menge kleinerer Paprikasalamischeiben – ich zählte hier zwischen 14 und 17 Stück sowie etwas Streukäse, bei dem es sich laut Packungsangabe um Mozzarella handelt.

Mama Mancini Familienpizza - Originalbelag
Originalbelag

Persönlich fanden wir diesen Belag etwas dürftig, daher entschieden wir uns den Originalbelag etwas zu erweitern. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, aufgrund der aktuell vorrätigen Zutaten wählten wir aber noch etwas zusätzliche Salami sowie weiteren Streukäse.

Mama Mancini Familienpizza - Belag erweitert

Gemäß Anleitung auf der Umverpackung wird der Backofen nun auf 230Grad vorgeheizt und die Pizza dann für ca. 14-16 Minuten auf mittlerer Schiene hinein geschoben.

Mama Mancini Familienpizza Salami - im Ofen

Danach könne wir das Ganze entnehmen und servieren. Leider passt ein Stück nicht ganz auf einen Teller, aber mit etwas hin und her schieben lässt sich das Ganze auch auf einem regulären Essteller verzehren. 😉

Mama Mancini Familienpizza Salami - Serviert

Geschmacklich erwies sich die Pizzazubereitung als wirklich gelungen. Zwar waren die Ränder fast etwas zu knusprig geraten, ließen sich aber dennoch beißen und verzehren. Die Menge der Tomatensauce erwies sich dabei als vollkommen ausreichend, auch wenn es am Anfang nur nach einem etwas zu dünn geratenen Bestrich ausgesehen hatte. Das Ergebnis beim restlichen Belag hatte sich durch die Verwendung weiterer Zutaten dann leider zwar etwas verfälscht, ich bin aber der Meinung dass der reguläre Belag einfach zu dürftig war und ein zusätzliches Belegen durchaus beabsichtigt ist. Bei Aldi-Produkten erwarte ich auch in der Regel natürlich keine kulinarischen Hochgenüsse. Was das Preis-Leistungs-Verhältnis angeht ist die Mama Mancini Familienpizza allerdings schwer zu schlagen, denn wo bekommt man schon 1,2kg Pizza für gerade mal 3,99 Euro? 😉

Pesto-Hähnchen mit Gnocchi – das Rezept

Sunday, March 25th, 2012

Heute entschied ich mich nach einiger Recherche dazu, mal ein Pesto-Hähnchen mit Gnocchi zu kochen und dieses mit Tomate und Mozzarella zu überbacken. Bisher hatte ich, wie ich feststellen musste, hier noch nie ein Rezept mit Pesto vorgestellt, dabei ist diese italienische Würzsauce eine wirklich leckere und vielseitige Zutat, die ich sehr schätze und gerne verwende.

Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

Je eine rote und eine gelbe Paprika
01 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

1 große Stange Lauch
02 - Zutat Lauch / Ingredient leek

500g Hähnchenbrust
03 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breast

600g Gnocchi
04 - Zutat Gnocchi / Ingredient gnocchi

120g Pesto alla genovese
05 - Zutat Pesto / Ingredient pesto

120 – 150g Champignons
05 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 kleine Zwiebel
06 - Zutat-Zwiebel / Ingredient onion

1 Becher Saure Sahne (200g)
07 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

1-2 EL Körniger Senf – ich entschied mich für Dijon-Senf
08 - Zutat Dijon Senf / Ingredient dijon mustard

1-2 EL Italienische Kräuter
09 - Zutat Italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1 große Fleischtomate
10 - Zutat Tomate / Ingredient tomato

1 Kugel Mozzarella (200g)
11 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

sowie
Salz & Pfeffer zum würzen
einen Schuss Milch
1-2 EL Olivenöl zum braten
etwas Butter zum Ausfetten der Auflaufform

Beginnen wir nun damit, die Gnocchi nach Packungsanleitung zu kochen.
12 - Gnocchi kochen / Cook gnocchi

Während diese kochen, wenden wir uns dem Gemüse zu und bereiten es vor. Wir waschen also die Stange Lauch
13 - Lauch waschen / Clean leek

und schneiden sie in Ringe.
14 - Lauch schneiden / Cut leek

Außerdem waschen wir die Paprika, entkernen sie und schneiden sie dann in dünne Streifen,
15 - Paprika in Streifen schneiden / Cut paprika in stripes

brausen die Champignons vorsichtig ab, trocknen sie ab,
16 - Pilze abbrausen / Wash mushrooms

schneiden sie in halbe Scheiben
17 - Pilze schneiden / Cut mushrooms

und schälen und würfeln schließlich noch die Zwiebel.
18 - Zwiebel würfeln / Dice onions

Sind die Gnocchi fertig gekocht, also wenn sie oben im Topf schwimmen, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
19 - Gnocchi abtropfen lassen / Drain gnocchi

Als nächstes waschen wir die Hähnchenbrust gründlich unter fließendem Wasser, tupfen sie trocken,
20 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

schneiden sie in schmale Streifen – natürlich wegen der Keimgefahr auf einem extra Schneidebrett und einem separaten Messer –
21 - In Streifen schneiden / Cut in stripes

und würzen sie dann mit Salz und Pfeffer.
22 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

In einer großen Pfanne erhitzen wir nun etwas Olivenöl, braten die Hähnchenstreifen darin rundherum kräftig an
23 - Hähnchenstreifen anbraten / Roast chicken stripes

und stellen sie dann erst einmal bei Seite.
24 - Beiseite stellen / Remove chicken

Unter Zugabe von etwas weiterem Olivenöl dünsten wir dann die Zwiebelwürfel in der Pfanne glasig an
25 - Zwiebeln andünsten / Saute onions

und fügen dann die Paprikastreifen hinzu um sie ein bis zwei Minuten mit anzubraten.
26 - Paprika anbraten / Roast paprika gently

Haben die Paprikastreifen etwas Farbe bekommen, geben wir auch die Lauchringe mit in die Pfanne
27 - Lauch mit dünsten / Stew leek

und braten es ein paar Minuten unter gelegentlichen umrühren mit an.
28 - Einige Minuten braten / Steam some minutes

Dann können wir auch die geschnittenen Champignons dazu geben
29 - Champignons hinzugeben / Add mushrooms

und sie ebenfalls ein paar Minuten mit braten bis sie einigermaßen durch sind.
30 - weiter dünsten / stew

Anschließend fügen wir die Saure Sahne
31 - Saure Sahne beigeben / Add sour cream

und das Pesto zum Gemüse,
32 - Pesto addieren / Add pesto

verrühren alles miteinander
33 - verrühren / mix

und geben einen kräftigen Schuss Milch in die Pfanne.
34 - Milch aufgießen / Drain milk

Den Pfanneninhalt lassen wir dann kurz aufkochen, rühren den Dijon-Senf ein,
35 - Senf einrühren / Mix in mustard

würzen alles mit den italienischen Kräutern und lassen alles noch einmal ein bis zwei Minuten vor sich hin köcheln.
36 - Kräuter hinzufügen / Add herbs

Während alles köchelt, geben wir auch die Hähnchenstreifen wieder hinein
37 - Hähnchenstreifen wieder hinzufügen / Add chicken stripes

und schmecken alles noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.
38 - Würzen / Taste

Zuletzt geben wir auch die Gnocchi mit zum restlichen Pfanneinhalt
39 - Gnocchi addieren / Add gnocchi

verrühren alles und lassen es auf niedriger Stufe weiter köcheln.
40 - Vermengen und köcheln lassen / Mix and simmer

Nun ist ein guter Zeitpunkt, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen. Außerdem können wir die Tomate
41 - Tomaten schneiden / Cut tomato

und den Mozzarella in Scheiben schneiden.
42 - Mozzarella schneiden / Cut mozzarella

Den Pfanneninhalt geben wir nun in eine leicht ausgefettet Auflaufform
43 - In Auflaufform geben / Put in casserole

und belegen alles dann mit Tomatenscheiben
44 - Mit Tomaten belegen / Add tomatoes

sowie Mozzarella.
45 - Mozzarella hinzufügen / Add mozzarella

Ist der Backofen vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für ca. 30 Minuten überbacken.
46 - Überbacken / au gratin

Anschließend können wir die Form entnehmen
47 - Pesto-Hähnchen / Pesto chicken - Fertig gebacken

und das Gericht sogleich servieren.
48 - Pesto-Hähnchen / Pesto chicken - Serviert

Das Ergebnis war ein angenehm würziges Gericht mit zarten, saftigen Hähnchenstreifen, die geschmacklich eine wunderbare Symbiose mit den knackigen Paprikastreifen, dem weichen Lauchringen und den Champignons eingingen. Gekrönt wurde das ganze natürlich durch das würzige Basilikumpesto welches alles wunderbar abrundete. Dazu die Gnocchi als Sättigungsbeilage ergab es ein mehr als gelungenes Gericht – ich war mal wieder sehr zufrieden.

49 - Pesto-Hähnchen / Pesto chicken - CloseUp

Was die Nährwerte angeht, handelte es sich bei dieser Zubereitung wie ich nach einer überschlägigen Berechnung feststellen musste, nicht gerade um ein Leichtgewicht, denn für die komplette Auflaufform kam ich auf eine Summe von 2800kcal, das heißt bei drei Portionen 933kcal, bei vier Portionen 700kcal pro Portion. Dennoch finde ich für ein Hauptgericht gerade noch akzeptabel. Den Gros der Werte nahmen dabei die Gnocchi ein, will man hier sparen wäre vielleicht Reis noch eine Alternative gewesen. Aber auch das Pesto ist nicht gerade ein Leichtgewicht, so ein kleines Gläschen mit 120g Gramm hat es durchaus in sich. Aber am Wochenende nehme ich das billigend in Kauf, immerhin war das Ergebnis mehr als Lecker.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Pizza Conchita – das Rezept

Saturday, January 14th, 2012

Schon länger geisterte mir der Gedanke im Kopf herum die Pizza Conchita (hatte ich hier übrigens schon mal vorgestellt), ein Produkt einer in Deutschlang sehr verbreiteten Pizzaliefer-Franchise-Kette mal selbst zu machen – eine Pizzavariante aus BBQ-Sauce, gebratenem Rinderhack, roten Zwiebeln, Bacon (Frühstücksspeck) und Mozzarella die ich sehr schätze. Und heute kam ich nun endlich mal dazu mich dieser Aufgabe zu stellen. Zwar ist mir der selbst gemachte Teig nicht ganz so gelungen wie ich es ursprünglich geplant hatte – ich hätte ihn gerne etwas dünner gehabt – aber das Grundrezept müsste stimmen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das Ganze hier mal kurz vorzustellen. Wer es unkomplizierter will kann ja gerne auf einen Fertigteig aus dem Kühlregal zurückgreifen.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

Für den Teig:

300g Mehl – ich wählte dieses mal 505er Mehl, es geht aber auch Sorte 405
01 - Zutat Mehl

80g Hartweizengriess
02 - Zutat Weizengriess

10-12 g Hefe (Ich nahm 20g, aber das ist zu viel und lässt den Teig zu sehr aufgehen wie ich finde)
03 - Zutat Hefe

1 EL Brauner Zucker
04 - Zutat Brauner Zucker

3 EL Olivenöl
05 - Zutat Olivenöl

2 TL Pizzagewürz
06 - Zutat Pizzagewürz

1 gestrichenen TL Salz
04 - Zutat Salz

200ml lauwarmes Wasser
03 - Zutat Wasser

Für den Belag:

400g Rinderhackfleisch
07 - Zutat Rinderhack

1 mittlere rote Zwiebel
08 - Zutat Rote Zwiebel

1/2 Flasche BBQ-Sauce – ich wählte die gute, etwas teurere Jack Daniels Smooth Original
09 - Zutat BBQ Sauce

7-8 Streifen Bacon / Frühstücksspeck
10 - Zutat Bacon

1 Kugel Mozzarella
11 - Zutat Mozzarella

sowie Pfeffer und Salz zum würzen.

Beginnen wir damit den Teig vorzubereiten. Dazu löschen wir den braunen Zucker im lauwarmen Wasser auf und bröseln dann die Hefe hinein. Alles verrühren wir gut und lassen es für 7-10 Minuten ruhen damit der Hefepilz mit dem Zucker, der seine Nahrung bildet, reagieren kann.
12 - Zucker und Hefe in warmen Wasser-auflösen

Mehl und Hartweizengrieß mischen wir dann miteinander,
13 - Mehl und Grieß mischen

gießen die Mischung aus Hefe, Zucker und Wasser hinein
14 - Hefemischung dazu geben

und verkneten es dann zu einem Rohteig, den wir noch einmal ein paar Minuten abgedeckt stehen lassen.
15 - Zu Teig verkneten

Anschließend geben wir auch das Olivenöl, Pizzagewürz und Salz mit hinein
16 - Öl, Pizzagewürz und Salz hinein

und kneten alles noch einmal für ein paar Minuten durch. Ich nahm dieses Mal die Hände, dies geht wie ich fand in diesem Fall besser als der Knethaken.
17 - Durchkneten

Die so entstandenen Teigkugel, die sich übrigens gut den Wänden des Behälters lösen lassen muss,
18 - Teigkugel - vor dem Gehen

lagern wir nun abgedeckt für 30 Minuten an einem warmen Ort damit er aufgehen kann. Ich hatte den Backofen kurz mit 70 Grad warm werden lassen und dann ausgeschaltet um den Teig dort zu lagern – diese Methode hatte sich bewährt.
19 - An warmen Ort gehen lassen

In der Zwischenzeit können wir ja das Hackfleisch in einer Pfanne krümelig anbraten und es dabei mit Pfeffer und Salz kräftig würzen.
20 - Hackfleisch krümelig anbraten und würzen

Sobald es gut durch ist, aber noch bevor es zu dunkel wird, entnehmen wir das Hackfleisch der Pfanne und lassen die beim Braten entstandene Flüssigkeit in einem Sieb abtropfen – denn diese können wir auf der Pizza nicht brauchen.
21 - Hackfleisch abtropfen lassen

Außerdem schälen wir noch die Zwiebel und schneiden sie in Ringe.
22 - Zwiebel in Ringe schneiden

Ist der Pizzateig dann gut aufgegangen
23 - Teigkugel - nach dem aufgehen

kneten wir ihn noch einmal gut durch
24 - Durchkneten

und teilen ihn in zwei Portionen.
25 - Teilen

Außerdem können wir jetzt auch den Backofen auf 225 Grad vorheizen.

Jede Portion rollen wir dünn aus
26 - Auswalzen

um sie dann mit einer großzügigen Portion BBQ-Sauce zu bestreichen.
27 - Mit BBQ Sauce bestreichen

Anschließend kommt eine Schicht Hackfleisch darauf
28 - Mit Hackfleisch belegen

welche wir zuerst mit Zwiebelringen
29 - Zwiebelringe drauf

sowie mit Bacon
30 - Mit Bacon belegen

und abschließend mit Mozzarelle belegen, den wir dazu natürlich in Scheiben schneiden.
31 - Mozzarella drauf

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir unsere Pizza auf der mittleren Schiene hinein und lassen es für 20-30 Minuten fertig backen. In der Zwischenzeit können wir die zweite Pizza vorbereiten.
32 - Backen

Sobald der Mozzarella beginnt an den Spitzen braun zu werden, können wir die Pizza dann entnehmen und die andere hinein geben.
33 - Pizza Conchita - Fertig-gebacken I

Ich hatte diese ohne Pizzablech gemacht, was den Teig nicht so stark hatte hochgehen lassen wie die Variante mit Blech.
34 - Pizza Conchita - Fertig gebacken II

Dann ging es an den Verzehr.
35 - Pizza Conchita - Serviert

Auch wenn, wie ich einleitend ja bereits erwähnt hatte, der Teig dieses Mal eindeutig etwas zu viel Hefe abbekommen hatte und daher etwas zu stark hochgegangen war, so entsprach der Belag jedoch genau dem war ich von einer Pizza Conchita erwarte: Leicht würziges Rinderhack in einer rauchigen BBQ-Sauce mit reichlich Zwiebelringen und leicht gewellten Speckstreifen. Alles schließlich noch überbacken mit etwas Mozzarella. Sehr lecker kann ich da nur sagen – auch wenn es ziemlich mächtig war wie ich feststellen musste.

36 - Pizza Conchita - CloseUp

Über die Kalorien möchte ich heute mal lieber nicht nachdenken – aber da es sich bei der Pizza um das einzige war was ich heute verzehrte – von etwas probieren des angebratenen Hackfleisches mal abgesehen – sollte ich die Gesamtbilanz durch mein heutiges Kochexperiment nicht allzu sehr verrissen haben. 😉 Mir hat meine eigene Variante der Pizza Conchita auf jeden Fall sehr gut gemundet. Mit dem richtigen Teig sollte es dem Original natürlich noch näher kommen.

In diesem Sinne: Guten Appetit