Posts Tagged ‘mozzarella’

Pizza Calzone – das Rezept

Saturday, November 19th, 2011

Schon seit längerem hatte ich nicht mehr die Gelegenheit gehabt mal eine Pizza Calzone zu verzehren. Daher nutzte ich heute mal die Gelegenheit, mir eine solche selbst zu fertigen und dabei gleich eine neue Pizzateig-Variation zu testen die ich vor einiger Zeit entdeckt hatte. Und das Ergebnis erwies sich als wirklich mehr als gelungen so dass ich es nicht versäumen will Rezept hier in der üblichen Form kurz einmal vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für den Teig
350g Weizenmehl – Type 405
01 - Zutat Mehl

1/2 Würfel Hefe
02 - Zutat frische Hefe

1 TL Salz
1 EL Zucker
1 TL Knoblauchgranulat (die neue, “geheime” Zutat)
03 - Zutat Gewürze

2 EL Olivenöl
04 - Zutat Olivenöl

125ml lauwarmes Wasser
05 - Zutat lauwarmes Wasser

Für die Sauce (Pizzaiola)

200ml Tomaten in Stücken
06 - Zutat kl. Dose Tomaten

1 Schuss trockenen Rotwein
07 - Zutat Rotwein

1 kleine Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

1 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark

2 kleine oder 1 große Zehe Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch

2 – 3 kleine Chilischoten (Optional – wenn man es scharf mag)
10 - Zutat Chilis

1 – 1,5 TL italienische Kräuter
08 - Italienische Kräuter

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen und einen Schuss Olivenöl zum anbraten

Für die Füllung

100 – 120g frische Champignons
11 - Zutat Champignons

Gekochten Schinken & Salami
12 - Zutat Schinken & Salami

sowie etwas Olivenöl oder Butterschmalz zum andünsten der Pilze

80 – 90g Pizzakäse (Mozzarella)
13 - Zutat Mozzarella

Beginnen wir damit, den Teig zuzubereiten da dieser am längsten braucht. Dazu bröseln wir die Hefe in das lauwarme Wasser und lösen sie darin auf,
14 - Hefe in lauwarmen Wasser auflösen

dann drücken wir eine Mulde ins Mehl, geben den Zucker hinein, gießen dann die aufgelöste Hefe hinzu
15 - Mit Zucker in Mehl geben

und kneten alles kurz durch damit sich der Zucker mit der Hefe verbindet. Zucker ist die Nahrung für den Hefepilz und sorgt für eine gutes Aufgehen des Teiges.
16 - Kneten

Es folgen Salz, Knoblauchgranulat und die zwei Esslöffel Olivenöl,
17 - Restliche Gewürze und Öl dazu

dann kneten wir alles wieder so lange mit dem Knethaken und auch mit den Händen durch bis eine kleine Teigkugel entstanden ist die sich leicht von den Gefäßwänden lösen lässt.
18 - Fertig gekneteter Teig

Diese stellen wir nun abgedeckt für ca. 60 Minuten an einen warmen Ort damit der Teig gut aufgehen kann. Ich ließ dazu den Backofen kurz auf 50 Grad aufheizen, schaltet ihn aus und stellte das Behältnis dann hinein wobei ich einen Kochlöffel in die Backofentür klemmte damit es nicht zu heiß wird.
19 - An warmen Ort gehen lassen

In der Zwischenzeit können wir uns um die Pizzasauce oder Pizzaiola kümmern. Dazu schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in kleine Würfel.
20 - Zwiebel würfeln

Außerdem entkernen wir die Chilis und zerteilen sie in kleine Stücke,
21 - Chili entkernen und schneiden

spülen die Champignons gründlich unter dem laufenden Wasserhahn ab – so können sie sich nicht so sehr mit Feuchtigkeit vollsaugen –
22 - Champignons abbrausen

und schneiden sie dann in dünne Scheiben.
23 - Champignons schneiden

Außerdem zerteilen wir Salami und Schinken in kurze Streifen.

Sobald diese Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen sind, können wir die gewürfelte Zwiebel in einem kleinen Topf mit etwas Olivenöl glasig andünsten
24 - Zwiebeln anschwitzen

pressen die Knoblauchzehen hinzu
25 - Knoblauch dazu pressen

und lassen wenig später auch die Chilis kurz mit andünsten.
26 - Chili mit anbraten

Nun geben wir das Tomatenmark hinzu, rösten es kurz mit an
27 - Tomatenmark rösten

und gießen dann den Rotwein
28 - Wein hinzu

und die Tomatenstücke mit in den Topf.
29 - Tomaten addieren

Während alles kurz aufkocht, würzen wir es mit Pfeffer und Salz
30 - Mit Pfeffer und Salz abschmecken

sowie den italienischen Kräutern
31 - Mit Kräutern würzen

und lassen es dann auf niedriger Stufe reduzieren so dass eine dickliche Masse entsteht. Sollte es zu wenig erscheinen können wir es ggf. noch mit etwas Tomatenketchup strecken.
32 - köcheln lassen

Außerdem dünsten wir unsere Champignonscheiben in einer weiteren Pfanne rundherum an. Ich wählte dazu Butterschmalz weil ich der Meinung war dass dies den Geschmack intensiviert, es geht aber natürlich auch mit Olivenöl.
33 - Champignons anbraten

Nach etwa einer Stunde ist unser Teig gut aufgegangen.
34 - Teig aufgegangen

Nachdem wir den Backofen auf 225 Grad eingestellt haben so dass er vorheizt können wir den Teig in zwei gleich große Portionen zerteilen
35 - Teig teilen

und auf einer bemehlten Fläche mit dem Nudelholz dünn ausrollen
36 - Teig ausrollen

so dass am Ende zwei ungefähr runde Teigfladen entstehen.
37 - Teig ausgrollt

Die Hälfte dieser Teigrohlinge bestreichen wir nun mit der Pizzasauce wobei wir einen kleinen Rand frei lassen
38 - Mit Pizzasauce bestreichen

belegen die Sauce dann mit dem Salami und Kochschinken
39 - Mit Salami und Schinken belegen

sowie unseren angebratenen Champignons
40 - Pilze auflegen

und bestreuen alles dann mit einer guten Handvoll des geraspelten Mozzarella.
41 - Mit Käse bestreuen

Anschließend klappen wir die unbelegte Seite über die belegte
42 - Zusammenklappen

und drücken ggf. die Ränder mit einer Gabel fest zusammen.
43 - Ränder festdrücken

Die so entstandenen Roh-Calzones geben wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
44 - Auf Blech geben

wo wir die Oberseite mit einer dünnen Schicht der Pizzasauce bestreichen
45 - Oben mit Pizzasauce bestreichen

und dann noch einmal mit etwas von unserem Pizzakäse bestreuen.
46 - Außen mit Käse bestreuen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, schieben wir unser Backbleck auf die zweitunterste Schiene hinein und lassen die Calzones für 20 – 25 Minuten backen.
47 - Im Ofen

Dabei spielt das Auge natürlich wieder eine größere Rolle als die reine Dauer – sobald die oben aufgetragene Pizzasauce mit dem Käse eine verschmolzen ist und beginnt richtig dunkel zu werden können wir unsere Calzones entnehmen
48 - Fertig gebacken

und sofort – mit etwas getrockneten Basilikum bestreut – servieren.
49 - Pizza Calzone - Serviert

Zwar war der Teig trotz des dünnen Ausrollens etwas dicker geraten als ich ursprünglich beabsichtigt hatte, aber dass tat dem Genuss keinerlei Abbruch.
50 - Pizza Calzone - CloseUp

Die Pizzasauce war durch die Chilis angenehm scharf geworden und ergab in Kombination mit dem Kochschinken und den Salami sowie den angebratenen Champignons eine nahezu perfekte Füllung für eine gute Calzone. Gemeinsam mit dem Käse, der wie erwartet geschmolzen war und sich so mit den restlichen Bestandteile der Füllung eine Einheit eingegangen war, erwies sich diese Calzone-Zubereitung als leckere und sehr sättigender Genuss.

51 - Pizza Calzone - CloseUp2

Wie ich – leider erst im Nachhinein bei der Recherche für diesen Beitrag – erfuhr, wird die “Original” Calzone ja noch mit Ricotta und Schinken, aber ohne Salami gefertigt. Aber was die Nährwerte angeht war ich mit Sicherheit auch mit dieser Zubereitung mehr als gut bedient gewesen. Unabhängig davon kann ich diese Zubereitung vorbehaltlos weiterempfehlen – für meine erste selbst gemachte Calzone war dieses Rezept (das ich wie üblich aus der Kombination mehrerer Rezepte selbst zusammengestellt hatte) sehr gelungen und lecker. Natürlich hoffe ich auch dem versierten Hobbykoch damit eine kleine Anregung geben zu können. So verbleibt mir nur noch zu sagen:

Guten Appetit

Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken [25.10.2011]

Tuesday, October 25th, 2011

Die Angebote von der Asia-Thai-Theke, die heute u.a. Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce umfassten, klangen zwar lecker, da ich aber gestern ja bereits in dieser Sektion zugeschlagen hatte. Am kalorientechnisch idealsten wären in der regulären Küche mit Sicherheit die Farfalle al peperoni aus der Sektion Vitality gewesen, ein Gericht dass hier und hier schon einmal probiert und für gut befunden hatte. Einen Moment liebäugelte ich aber auch mit der Lasagne als forno bei Globetrotter, einem Gericht das mit Zubereitung von hier zu vergleichen war. Aber dann entdeckte ich die Gebratene Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken auf Gemüsereis bei Tradition der Region. Das erschien mir ein guter Mittelweg, also schlug ich heute mal hier zu. Etwas ähnliches hatte ich hier schon mal mit Gabelspaghetti versucht hatte. Dazu nahm ich mir dann heute mal noch ein Schälchen Erbsen, Möhren und Schwarzwurzeln von der Gemüsetheke und verzichtete auf ein Dessert.

Gebratene Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken / Chicken breast scalloped with tomato and mozzarella

Anstatt eine ganze Tomatenscheibe auf dem großen, zarten und saftigen Stück Hähnchenbrust zu platzieren, hatte man hier einfach ein paar Tomatenwürfel mit Mozzarella überbacken – eine kleine visuelle Diskrepanz die ich aber nicht weiter in die Wertung einfließen lassen möchte. Zusätzlich zu dem mit winzigen Karottenwürfelchen versehenen Gemüsereis hatte man außerdem eine dunkle, herbe Sauce mit auf den Teller aufgemacht, die für mich ein kleines Highlight des heutigen Mittagsmahls darstellte, denn sie war nicht nur lecker sondern passte auch noch wunderbar zu der überbackenen Hähnchenbrust. Dem Gemüse merkte man zwar an dass es von einer Warmehaltetheke stammte, vor allem die Erbsen wirkten entgegen ganz frisch zubereiteten etwas eingefallen, aber geschmacklich gab es keinen merkbaren Unterschied so dass ich hier keine Punktabzüge zu geben gedenke.
Der Gros des heutigen Kantinenpublikums sprach aber natürlich eher der Lasagne al Forno zu, die ohne jeglichen Zweifel den ersten Platz der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte die Hähnchenbrust mit knappen Vorsprung vor den Farfalle al peperoni, das ich für ein vegetarisches Gericht auf ungewöhnlich vielen Tabletts zu sehen bekam. Dennoch entsprach die Platzierung ziemlich genau meinen Erwartungen – ich kenne halt meine “Mitesser” 😉

Mein Abschlußurteil:
Überbackene Hähnchenbrust: ++
Gemüsereis: ++
Erbsen, Möhren & Schwarzwurzeln: ++

Spinat-Ricotta-Cannelloni mit Krabben – das Rezept

Saturday, October 15th, 2011

Heute hatte ich Lust auf irgend etwas italienisches und nach kurzer Such stieß ich auf ein Rezept für Cannelloni mit einer Füllung aus Blattspinat, Ricotta und Krabben, das ich aber noch ein wenig nach eigenem Gutdünken modifizierte. Und das Gericht das dabei entstanden ist erwies sich mal wieder als ausgesprochen lecker, daher möchte ich es nicht versäumen das Rezept hier kurz in üblicher Weise vorzustellen.

Was brauchen wir also für drei bis vier Portionen?

400-450g Blattspinat Ich hatte dieses Mal kleinere Pads bekommen, was aber nichts zur Sache tat da ich die ganze Packung verbrauchte)
01 - Zutat Blattspinat

150g Ricotta
02 - Zutat Ricotta

150g Krabben
03 - Zutat Krabben

14 Cannelloni (am besten die Variante ohne Vorkochen)
04 - Zutat Cannelloni

3 Zweige frischen Oregano
05 - Zutat Oregano

etwas frischen Basilikum
06 - Zutat Basilikum

800g stückige Tomaten
07 - Zutat stückige Tomaten

2-3 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1 große Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel

50-70g Streukäse nach Wahl – ich wählte Mozzarella
10 - Zutat Streukäse

1 Becher Creme fraiche oder Creme legere
11 - Zutat Creme fraiche

2-3 EL Zitronensaft
12 - Zutat Zitronensaft

2-3 TL Balsamico
13 - Zutat Balsamico

Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

1-2 EL Olivenöl zum braten

Bei der Verwendung von noch tiefgefrorenem Blattspinat können wir diesen erst einmal in der Mikrowelle auf Auftaustufe etwas auftauen. Während der Spinat auftaut, schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in sehr feine Würfel.
14 - Zwiebel fein schneiden

In etwas Olivenöl dünsten wir dann die Zwiebelstücke glasig an
15 - Zwiebel andünsten

und pressen dann das Knoblauch dazu, das wir ebenfalls kurz mit dünsten.
16 - Knoblauch pressen

Ist alles gut angebraten geben wir den an- oder aufgetauten Blattspinat hinzu, gießen ggf. etwas Wasser hinzu
17 - Blattspinat hinzugeben

und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
18 - Würzen

Alles dünsten wir so für 2-3 Minuten und nutzen diese Zeit den Ricotta mit dem Zitronensaft zu verrühren.
19 - Ricotta und Zitronensaft vermengen

Anschließend geben wir den Ricotta zum Blattspinat
20 - Ricotta addieren

und rühren ihn unter.
21 - Ricotta verrühren

Es folgen nun dir Krabben
22 - Krabben hinzu

die wir ebenfalls gut mit dem restlichen Pfanneninhalt vermengen.
23 - Krabben untermengen

Das ist auch ein guter Zeitpunkt alles noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abzuschmecken –
24 - Abschmecken

anschließend lassen wir alles einige Minuten einköcheln.
25 - einköcheln lassen

Wenden wir uns nun der Sauce zu: Dazu hacken wir erst einmal das frische Oregano
26 - Oregano hacken

und das frische Basilikum sehr fein,
27 - Basilikum hacken

dann erhitzen wir die stückigen Tomaten in einem Topf,
28 - Tomaten erhitzen

streuen die gehackten Kräuter ein,
29 - Kräuter einstreuen

würzen alles mit Salz und Pfeffer
30 - Mit Pfeffer und Salz würzen

und schmecken es schließlich mit zwei bis drei TL Balsamico-Essig ab.
31 - Balsamico einrühren

Jetzt muss alles für mindestens acht bis zehn Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln damit es sich etwas reduziert. Diese Zeit können wir nutzen um die Cannelloni mit Hilfe eines Espressolöffels zu befüllen – eine recht Mühsame, die etwas Zeit in Anspruch nimmt.
32 - Cannelloni befüllen

Ist die Tomatensauce etwas reduziert und dickflüssiger geworden
33 - Sauce reduziert

schalten wir die Platte auf niedrige Stufe herunter, fügen die Creme fraiche hinzu
34 - Creme fraiche addieren

und verrühren alles wieder gut miteinander. Alles lassen wir für zwei bis drei Minuten noch leise köcheln, dann schalten wir die Platte aus.
35 - unterheben

Nun heizen wir den Ofen auf 200Grad vor und verteilen dann ein wenig der Sauce auf dem Boden der Auflaufform
36 - Boden mit Sauce bestreichen

und legen unsere gefüllten Cannelloni darauf.
37 - Cannelloni einlegen

Sollte noch etwas Füllung übrig sein, können wir diese auf den Cannelloni verteilen,
38 - Rest Füllung verwenden

gießen dann die Sauce auf
39 - Sauce aufgießen

und bestreuen alles schließlich mit dem geraspelten Käse.
40 - Mit Käse bestreuen

Ist der Ofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und überbacken alles für etwa 30 Minuten.
41 - Backen

Sobald der Käse geschmolzen ist und beginnt zu bräunen, können wir das Gericht entnehmen
42 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - Fertiges Gericht

und am besten noch heiß servieren.
43 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - Serviert

Die fruchtige Tomatensauce mit all ihren Kräutern harmonierte meiner Meinung nach geschmacklich wunderbar mit der mild-cremigen Spinat-Ricotta-Mischung, der die Krabben eine angenehme Fischnote und den gewissen zusätzlichen Biss gaben. Durch die Beigabe des Bechers Creme fraiche hatte die Sauce außerdem eine wunderbare Konsistenz und Cremigkeit erhalten – dabei habe ich den eigentlich nur – abweichend vom Originalrezept – noch hinzugefügt weil er kurz vorm Ablaufdatum war.

44 - Spinat-Ricotta-Cannelloni / Spinach ricotta cannelloni - CloseUp

Natürlich würde das Gericht auch ohne die Creme fraiche auf allgemeine Zustimmung stoßen, da bin ich mir Sicher. Aber natürlich interessierte mich auch, was das Gericht so an Kalorien zusammenbringt, denn beim ersten betrachten sieht es nicht gerade Kalorienarm erscheint.
Werfen wir also einen Blick auf die einzelnen Komponenten:

Zutat kcal
450g Blattspinat: 112,50
200g Ricotta (Vollfettstufe): 328,00
200g Nordsee-Krabben: 154,00
800g stückige Tomaten: 152,00
150g Cannelloni: 525,00
200g Creme fraiche: 604,00
40g Mozzarella: 107,60
90g Gemüsezwiebel: 25,40
10g Knoblauchzehen: 14,20
10g Olivenöl: 89,90
15ml Zitronensaft: 5,40
10g Alceto Balsamico: 7,70
Summe: 2125.50

Das ergibt bei vier Portionen 532,375kcal und bei drei Portionen 708,50kcal pro Portion – das geht eigentlich, denn ich hätte weitaus mehr erwartet. Dennoch mit Sicherheit auch nicht etwas dass man als Diätgericht bezeichnen kann. Aber am Wochenende geht das schon mal, gerade weil ich ja ansonsten bisher heute mit Nahrungsmittelaufnahme eher zurückgehalten hatte und somit die Gesamtbilanz nicht allzu negativ ausfallen sollte. Ist jedenfalls ein sehr leckeres Gericht und auch eine kleine Premiere, denn dies ist das erste Gericht dass ich mit Ricotta zubereitet habe. Wem das befüllen der Cannelloni übrigens zu viel Arbeit ist, dem sei noch angemerkt dass man aus den Bestandteilen auch gut eine Lasagne verwenden kann – man muss die Canneloni nur durch Lasagneplatten ersetzen. Leider ist mir die Idee beim Schreiben dieses Beitrags gekommmen – geschmacklich sollte es zumindest keinen Unterschied machen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Überbackenes Hähnchen-Saltimbocca in Tomaten-Paprika-Sugo – das Rezept

Saturday, August 27th, 2011

Nachdem die Temperaturen von gestern über 35 Grad auf heute gerade mal 18 Grad gefallen waren, erschien mir die Gelegenheit günstig endlich mal ein Rezept auszuprobieren dass ich schon seit längerem in Petto hatte: Eine Überbackenes Saltimbocca-Hähnchen in Tomaten-Paprika-Sugo Dabei variierte ich das Rezept etwas und kombinierte verschiedene Komponenten anderer, ähnlicher Rezepte mit diesem. Und das Ergebnis ist es absolut wert hier vorgestellt zu werden.

Was brauchen wir also für 2 Portionen?

2 Hähnchenbrüste
01 - Zutat Hähnchenbrust

6-8 Blätter Salbei
02 - Zutat Salbei

250g Paprika Ich nahm kleine rote und grüne, das machte das ganze etwas bunter
03 - Zutat Paprika

etwas Fetakäse
04 - Zutat Schafskäse

6-8 Streifen Bacon
05 - Zutat Schinken

400g Tomaten (stückige oder geschälte aus der Dose)
06 - Zutat Stückige Tomaten

2-3 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch

2-3 TL Italienische Kräuter (TK)
08 - Italienische Kräuter

1 Tomaten (optional)
09 - Zutat Tomate

1 Kugel Mozzarella (optional)
10 - Zutat Mozzarella

Außerdem etwas Olivenöl zum anbraten.

Kommen wir nun zur Zubereitung:
Zuerst hacken wir das Knoblauch und schneiden die Paprika in kleine Würfel.
11 - Paprika würfeln

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrüste, tupfen sie trocken und schneiden sie soweit auf dass wir sie auseinander klappen können. So würzen wir sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer.
12 - Hähnchenbrust aufschneiden und würzen

Die Innenseiten bestreuen wir außerdem mit etwas von den italienischen Kräutern und legen jeweils einen Streifen Feta hinein.
13 - Mit Kräutern bestreuen und Käse-rein

Anschließend klappen wir sie zusammen und belegen die mit den Salbeiblättern
14 - Mit Salbei belegen

bevor sie sie abschließend mit dem Speck umrollen.
15 - Mit Speck umrollen

In einer Pfanne erhitzen wir nun etwas Olivenöl und braten die so vorbereiteten Hähnchenbrüste von beiden Seiten für 3-5 Minuten auf erhöhter Stufe an.
16 - Kräftig anbraten

Dann nehmen wir sie heraus, schalten die Platte herunter und geben Paprikawürfel und Knoblauch ins Bratenfett um sie ebenfalls einige Minuten anzubraten.
18 - Paprika und Knoblauch anbraten

Sobald sie die Paprikawürfel einigermaßen durch sind, geben wir die Tomaten hinzu und würzen alles kräftig mit Salz, Pfeffer und italienischen Kräutern
19 - Tomaten dazu und würzen

um alles dann auf niedrigerer Stufe für fünf Minuten köcheln und reduzieren zu lassen. Dabei probieren wir alles und würzen ggf. noch nach.
20 - Köcheln lassen

Den Backofen heizen wir jetzt auf 180Grad (Ober-Unterhitze) vor. Anschließend geben wir die so entstandene Paprika-Tomaten-Sugo in eine Auflaufform
21 - Sugo in Auflaufform geben

und legen die angebratenen Hähnchenbrüste darauf.
22 - Hähnchenbrüste hinein

Um dem Ganzen noch den letzten Schliff zu geben – man kann die nächsten drei Schritte auch weglassen – schnitt ich noch eine Tomate in Scheiben
23 - Tomate schneiden

belegte die umrollten Hähnchenbrüste mit jeweils zwei davon
24 - Mit Tomaten belegen

und gab abschließend noch etwas ebenfalls in Scheiben geschnittenen Mozzarella darauf.
25 - Mit Mozarelle bedecken

Sobald der Backofen aufgeheizte ist, schieben wir unsere Hähnchenbrüste auf mittlerer Schiene hinein und lassen sie für ca. 30 Minuten backen.
26 - Überbacken

Sobald der Käse zerlaufen ist und die Sugo blubbert, können wir alles dann wieder entnehmen
27 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken Saltimbocca - Fertiges Gericht

und anschließend servieren. Wer mag kann noch Ciabatta dazu reichen, aber auch Reis würde gut passen.
28 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken saltimbocca - Serviert

Die Hähnchenbrüste waren angenehm zart und saftig geworden und ergänzten sich meiner Meinung nach wunderbar mit der fruchtigen Sugo aus Tomaten und Paprika. Der Speck und die Schafskäsefüllung in Kombination mit Salz, Pfeffer und Kräutern gaben dem Geflügelfleisch außerdem ein angenehmes Aroma, wobei die außen angebrachten Salbeiblätter der Würze den letzten Schliff hinzufügten. Alles in allem ein abgerundetes und sehr leckeres Mittags- oder Abendgericht.

29 - Saltimbocca-Hähnchen / Chicken saltimbocca - CloseUp

Ich hatte zuerst befürchtet dass die Hähnchenbrust nicht ganz durch ist, das erwies sich jedoch nach dem zerschneiden als absolut unbegründet. Alles ist wunderbar gelungen und kann auch heute von mir vorbehaltlos weiterempfohlen werden. Abgesehen von den optionalen Tomaten- und Mozzarella-Scheiben gibt es dieses mal keine weiteren Variationsvorschläge – ich fand das Gericht so wie es war wirklich perfekt gelungen.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Blätterteigpizza mit Rosenkohl & Pinienkernen – das Rezept

Saturday, May 21st, 2011

Am Samstag wollte ich endlich einmal testen, inwieweit sich Blätterteig auch zum Pizza machen eignet. Das ganze kombinierte ich mit einem Rezept dass ich vor kurzem eigentlich für regulären Pizzateig entdeckt hatte: Pizza mit Rosenkohl und Pinienkernen. Da ich jedoch nicht sicher war ob es geschmacklich gelingen würde, verwendete ich die andere Hälfte des Blätterteiges für einen regulären Pizzabelag – das aber nur am Rande erwähnt. Inzwischen weiß ich ja dass es gelungen ist und möchte das Rezept daher hier gerne kurz vorstellen.

Was brauchen wir also?

1 Päckchen Blätterteig
01 - Zutat Blätterteig

Für die Pizzaiola (Pizzasauce)
1 Dose (400g) Pizzatomaten oder stückige Tomaten. Ich war mit dem Pizzatomaten die ich verwendet hatte etwas unzufrieden, da sich Strünke darin befanden, in Zukunft werde ich wohl eher wieder normale Stückige verwenden)
06 - Zutat Pizzatomaten

1 kleine Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel

1-2 Zehen Knoblauch (je nach Geschmack)
05 - Zutat Knoblauch

Zwei Stile frischen Majoran
03 - Zutat Majoran

5-6 Blätter frisches Basilikum
02 - Zutat Basilikum

sowie etwas Olivenöl zum anschwitzen und Salz und Pfeffer – bevorzugt frisch gemahlen – zum Würzen

Für den Belag

120g Rosenkohl – da ich keinen frischen bekommen habe griff ich hier auf TK-Ware zurück
01 - Zutat Rosenkohl

1 Kugel Mozzarella – ich wählte hier die fettreduzierte Variante
07 - Zutat Mozzarella

1/2 Hand voll Pinienkerne (die ich übrigens unverhältnismäßig teuer finde)
08 - Zutat Pinienkerne

sowie auch hier Salz und Pfeffer zum würzen

Für die zweite Hälfte verwendete ich etwas Gouda als Käse-Unterlage, darauf kam etwas Putensalami und schließlich die Reste der Mozzarella.

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Den Rosenkohl blanchieren wir für einige Minuten in kochendem Salzwasser und stellen ihn dann zum Abtropfen und abkühlen bei Seite. Da ich hier TK-Ware verwendet hatte, hatte ich die Röschen vorher in der Mikrowelle auf der Auftaustufe einige Minuten vorbehandelt.
09 - Blumenkohl blanchieren

Die Zwiebel schälen und hacken wir fein, dann schwitzen wir sie mit etwas Olivenöl in einem Topf glasig an. Erst dann geben wir die gepresste Knoblauchzehe hinzu und lassen sie ebenfalls kurz mit anschwitzen.
10 - Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen

Ist alles gut angeschwitzt, geben wir schließlich die Tomaten hinzu
11 - Pizzatomaten zugeben

und würzen alles mit Salz und Pfeffer.
12 - Mit Pfeffer und Salz würzen

Majoran und Basilikum hacken wir nun fein
13 - Kräuter hacken

und geben sie ebenfalls in den Topf. Anschließend lassen wir alles auf mittlerer Stufe etwas reduzieren und stellen es schließlich bei Seite damit es etwas Temperatur verliert so dass wir es mit dem Teig verarbeiten können.
14 - In Sauce geben

Den Rosenkohl halbieren wir jeweils
15 - Blumenkohl halbieren

und schneiden den Mozzarella in einigermaßen dünne Scheiben.
16 - Mozzarella schneiden

Ist unsere Sauce etwas abgekühlt, können wir den Backofen auf 200 Grad vorheizen und dann den Blätterteig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben
17- Blätterteig auf Blech geben

und ihn mit unserer Pizzaiola bestreichen.
18 - Mit Pizzaiola bestreichen

Im Anschluß können wir alles nach belieben belegen. Für die Rosenkohl-Pinienkern-Pizza belegte ich zuerst die Pizzaiola mit den halbierten Rosenkohl-Röschen, gab etwas Salz und Pfeffer darüber und verteilte dann die Pinienkerne. Abschließend folgte jeweils eine Scheibe Mozzarella. Das untere größte Stück bestreute ich mit etwas Gouda, belegte es mit Putensalami und belegte es dann mit dem Rest meiner Mozzarellakugel.
19 - Belegen

Jetzt kommt alles für ca. 20 Minuten – hier ist natürlich wieder mal eher Augenmaß als reine verstrichene Zeit gefragt – in den vorgeheizten Backofen.
20 - In Backofen geben

Schließlich können wir das Backblech entnehmen
21 - Fertig gebacken

und es zum Verzehr servieren.
22 - Serviert

Sehr lecker das ganze – soviel steht fest. Die Variante mit Blumenkohl und Pinienkernen ganz besonders wie ich feststellen durfte, auch wenn der Belag für eine klassische Pizza ohne Frage eher ungewöhnlich ist. Als “Fingerfood” eignet sich das Ganze aber nur bedingt, das der Blätterteig naturbedingt natürlich nicht die Festigkeit eines normalen Blätterteigs besitzt. Vor allem der Teil der mit Pizzaiola belegt war, war natürlich nur wenig aufgegangen. Meine größte Befürchtung war hier gewesen dass der Teig durchweicht, doch hier kann ich Entwarnung geben. Hat alles wunderbar geklappt. Die Zuhilfenahme von Messer und Gabel beim Verzehr kann aber trotzdem nicht schaden.

23 - CloseUp

Natürlich kann man beim Belag nach eigenem Belieben variieren – die hier vorgestellten Varianten sollen nur ein Beispiel der Möglichkeiten sein. Das Verwenden von Rosenkohl Röschen und Pinienkernen ist aber ohne Frage eine interessante und vor allem sehr leckere Alternative. Bei Gelegenheit muss ich diese Variation unbedingt auch noch einmal mit normalen Pizzateig ausprobieren, denn mir hat sie wirklich vorzüglich geschmeckt und erwies sich als recht kalorienarme und leichte, vegetarische Alternative. Wie immer hoffe ich mit diesem Beitrag dem einen oder anderen Hobbykoch eine Anregung gegeben zu haben – für Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung.

Guten Appetit