Posts Tagged ‘müllerin art’

Forelle “Müllerin Art” mit Salbeibutter & Salzkartoffeln [27.09.2013]

Friday, September 27th, 2013

Zwar überlegte ich am heutigen Freitag kurz noch, ob ich an der Asia-Thai-Theke zuschlagen sollte, wo mich weniger die Gebackene Ananas und Banane, aber das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer ein wenig und die Gebratene Putenoberkeule mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce im speziellen reizte. Der Kirschenmichel mit Vanillesauce bei Tradition der Region war auf jeden Fall nichts für mich und auch das Gyros vom Schwein mit Pommes Frites, Tzatziki und Zwiebeln erschien mit etwas zu mächtig. Aber da gab es ja noch die Gebratene Forelle “Müllerin Art” mit Salbeibutter und Salzkartoffeln, die man heute bei Vitality anbot. Bei einem Fischgericht kann nun mal ich schlecht Nein sagen. Dazu gesellte sich dann noch ein Schälchen gedünsteter Blumenkohl und Broccoli aus dem zusätzlichen Gemüseangebot sowie ein Becherchen Waldbeerenpudding von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Forelle "Müllerin Art" mit Salbeibutter & Salzkartoffeln / Trotu meuniere with savage butter & potatoes

Die mit Kopf und Schwanz servierte Forelle erwies sich zwar, was die Fleischausbeute anging, als nicht besonders ergiebig, dafür war das Fleisch aber angenehm zart und man hatte auch dieses Mal wieder das Rückgrat und den größten Teil der Gräten entfernt, was den Verzehr deutlich vereinfachte. Die Portion Salzkartoffeln, die man in geschmolzener Butter mit Salbeiaroma serviert hatte, war im Verhältnis zum Fischfleisch auf jeden Fall etwas zu groß geraten. Zum Glück hatte ich ja noch das Gemüse aus gedünstetem Broccoli mit Mandelscheibchen und Blumenkohl, um das fehlende Fleisch etwas auszugleichen, denn alleine wären die Kartoffeln doch etwas zu simpel und trocken gewesen. Insgesamt kein überragendes, aber doch sehr zufriedenstellendes Hauptgericht. Und auch am cremigen Waldbeerenpudding mit seinen Fruchstücken gab es keinen Grund zu Kritik.
Ich brauche wohl kaum zu erwähnen, dass das Gyros mit Pommes heute mit einem riesigen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern konnte. Dennoch war der Vorsprung heute nicht ganz so riesig wie gestern bei der Entenkeule, daher war es mir möglich festzustellen, dass die Forelle Müllerin heute Platz zwei belegte und die Asia-Gerichte auf Platz drei verwies. Der Kirschmichel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Salbeibutter: ++
Salzkartoffeln: ++
Gemüse: ++
Waldbeerenpudding: ++/em

Forelle Müllerin mit Kartoffeln und Salbeibutter & Erbsencremesuppe [15.02.2013]

Friday, February 15th, 2013

Zwar klangen sowohl die bei Vitality angebotenen Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln als auch das neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Thai Theke angebotene Gung Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit grünem Pfeffer und Gemüse nach Thai China Art in Hoi Sin Sauce überaus verlockend, aber ich wollte auch das heutige, dritte Fischgericht in Folge nicht verpassen und die Gebratene Forelle “Müllerin Art” mit Kartoffeln und Salbeibutter aus der Sektion Globetrotter erschien es mir auch durchaus wert. Einzig etwas Gemüse fehlte in der eigentlichen Zubereitung, was ich aber an der Gemüsetheke – leider kostenpflichtig – ändern konnte. Außerdem entschloss ich mich dazu, die Erbsencremesuppe aus dem täglichen Suppen mal zu versuchen und das heutige Mittagsmahl danach mit einem Becherchen Weißen Schokolademousses abzuschließen. Zugegebenermaßen keine leichte Kost, aber ich gönnte mir dies heute einfach mal. Den Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region schloss ich aus der Wahl schon von vornherein aus, denn Süßspeisen sind als Hauptgang (mit wenigen Ausnahmen) nun mal nichts für mich.

Forelle Müllerin mit Kartoffel und Salbeibutter & Erbsencremesuppe / Trout meunière with potatoes and sage butter & pea cream soup

Die Erbsencremesuppe, die ich als Vorsuppe genoss, war zwar nur mild gewürzt und eher spärlich mit ganzen Erbsen und einigen Karottenstreifen versehen, aber geschmacklich fand ich sich durchaus gelungen und für ein Entrée auch mehr als ausreichend. Das Hauptgericht stach natürlich vor allem durch seine zarten, saftigen, grätenfreien und mit Haut gebratenen Forellenfilets hervor, die sich sogar im Doppelpack auf dem Teller befanden. Darauf hatte man ein Stück Tomate und eine Scheibe Zitrone mitgebacken, was von der Idee her zwar nicht nur visuell, sondern auch geschmacklich ein guter Ansatz gewesen ist, aber man hätte sie nicht überlappen dürfen wie es hier der Fall war – denn das Stückchen Tomate dass mit der Zitrone zusammen gebacken worden war fand ich um ehrlich zu sein kaum noch genießbar. Einzeln gab es jedoch nichts daran auszusetzen. Neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln fand sich auf dem Teller außerdem noch eine Kelle einer Sauce mit Salbeibutter, die das Hauptgericht geschmacklich wie ich fand sehr gut abrundete. Und auch beim Gemüse, das aus einigen Stückchen Broccoli mit Mandeln sowie einem bunten Gemüsemix mit Mais, Kidneybohnen, Paprikastreifen, Erbsen, Blumenkohl und etwas Knollensellerie zusammengesetzt war, ergab eine meiner Meinung nach überaus gelungene Addition zum Hauptgericht und reichte mehr als aus, um meinen Bedarf an Gemüse zumindest etwas zu stillen. Das Weiße Schokoladenmousse, das mit einer Cocktailkirsche und einigen Milch-Schokoladensplittern garniert war, erwies sich zwar für ein Mousse als recht bissfest, aber was den Geschmack anging war auch an ihm kein wirklich relevanter Kritikpunkt zu finden. Somit konnte ich auch heute überaus zufrieden mit meiner mittäglichen Essensauswahl sein – nur an die verzehrten Kalorien möchte ich lieber nicht denken. 😉
Und auch bei den anderen Gästen war die Forelle Müllerin Art heute sehr beliebt und meiner Beobachtung nach gelang es ihr auch, den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu erlangen. Bei Platz zwei konnte ich ein enges Rennen zwischen den Truthahnspitzen in Chilisugo und den Asia-Gerichten erkennen, ich würde aber sagen dass das Geflügelgericht dies knapp für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte somit auf einen sehr guten Platz drei verdrängte. Auf Platz vier folgte schließlich der Kaiserschmarrn mit Apfelmus. Abschließend bleibt nur noch zu hoffen, dass es sich bei den Truthahnspitzen in Chilisugo mit Mienudeln um kein einmaliges Angebot handelte, denn ich würde dieses Gericht schon mal gerne probieren.

Mein Abschlußrteil:
Erbsencremesuppe: ++
Forelle “Müllerin Art”: ++
Salbeibutter-Sauce: ++
Kartoffeln: ++
Gemüsemix: ++
Weißes Schokoladenmousse: ++

Forelle “Müllerin Art” mit Petersilienkartoffeln [24.08.2012]

Friday, August 24th, 2012

Auch wenn sie mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht heute war, so hatte ich mich heute doch recht schnell auf die Forelle “Müllerin Art” mit zerlassener Butter und Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter eingeschossen. Vor allem bei dem Begriff “zerlassene Butter” läuten hier natürlich die Alarmglocken meines Kalorienbewußtseins, doch ich entschloss mich dazu dieses eine Mal dann doch dieses Mal eine kleine Ausnahme zu machen. Die Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce an der Asia-Theke sowie die Spaghetti “al pollo” mit Hühnchen und frischen Kräutern bei Vitality klangen natürlich auch nicht schlecht und selbst für die Pfannkuchen mit Quark und Fruchtsauce bei Tradition der Region hätte ich mich ggf. hätte hinreißen lassen können, aber wenn es schon mal Forelle Müllerin gab, wollte ich das natürlich nicht verpassen. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen mit jeweils einigen Möhrenscheiben, etwas Blumenkohl und etwas Broccoli um dem Gericht auch noch eine Gemüsekomponente hinzuzufügen.

Forelle "Müllerin Art" mit Petersilienkartoffeln / Trout meunière with parsley potatoes

Die beiden angenehm großen und praktisch grätenfreien Forellenfilet-Stücke hatte man, wie für die Zubereitung nach Art der Müllerin üblich, geschuppt, in Mehl geschwenkt, mit etwas Zitrone garniert und dann gebraten oder in diesem Fall wohl vermutlich eher gebacken. Sehr lecker, es gab nichts daran auszusetzen – einzig etwas mehr Zitronenscheiben wären noch ganz nett gewesen. Dazu gab es kleine, mit etwas Petersilie garnierten Salzkartoffeln, die man mit der geschmolzenen, dunklen Butter übergossen hatte. Und auch am Gemüse gab es heute mal nichts auszusetzen. Insgesamt zwar nicht gerade leicht das Ganze, aber dennoch insgesamt sehr lecker – ich war sehr zufrieden.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen heute verstärkt bei diesem Gericht zugeschlagen zu haben, weswegen ich ihm ohne jeden Zweifel Platz eins auf den heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen möchte. Auf Platz zwei folgten heute die Spaghetti “al pollo”, aber knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich dem mit Quark gefüllten Pfannkuchen auf Platz vier, die aber hier und dort auch gerne als zusätzlicher Nachtisch verzehrt worden waren. Mit wäre das zu viel gewesen, aber wenn man großen Hunger hat… 😉

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Petersilienkartoffeln mit Buttergarnitur: ++
Gemüsemischung: ++

Forelle “Müllerin Art” mit Kräuterkartoffeln [02.03.2012]

Friday, March 2nd, 2012

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, ließ ich das dortige Angebot in Form von Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer mal außen vor und konzentrierte mich auf die reguläre Küche. Dort fanden sich auch gleich einige verlockende Angebote, von denen ich eigentlich nur die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region ablehnte, da ich ja keine Süßspeisen als Hauptgericht mag. Aber sowohl das zusätzliche Tagesangebot in Form von Geflügelgeschnetzeltem mit Knöpfle als auch die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitality als auch die in der Abteilung Globetrotter angebotene Forelle “Müllerin Art” mit Kräuterkartoffeln erschienen mir alle sehr verlockend. Dass ich dann zu dem Fischgericht griff lag nicht nur daran dass diese Zusammenstellung eher selten angeboten wird, ich hatte auch irgendwie Lust auf ein Fischgericht. Zwar wollte ich ja eigentlich auf Desserts verzichten, aber da heute mal wieder frischer Obstsalat angeboten wurde machte ich hier mal eine Ausnahme.

Forelle "Müllerin Art" mit Kräuterkartoffeln / Trout meuniere (panfried) with herb potatoes

Darüber dass man die Zitronenscheiben, die auf dem doppelten Forellenfilet ruhten, mit gebraten worden waren kann man ja streiten. Ich bevorzuge es bei Fisch eigentlich eher wenn man sich frische, saftige Zitronenscheiben dazu nehmen kann und anschließend seinen Fisch damit garnieren kann, doch darauf musste ich heute dann doch verzichten. Dafür gab es aber an den beiden knusprigen, zumindest von einer Seite scheinbar mit einer dünnen Panade versehenen Forellenfilets aber zum Glück absolut nichts auszusetzen. Zwar fanden sich einige winzige Gräten, dünner als ein menschliches Haar, darin, aber aufgrund ihrer winzigen und weichen Struktur konnte ich mir das entfernen sparen und sie mit verspeisen. Dazu hatte man als Sättigungsbeilage einige kleinere Salzkartoffeln mit auf den Teller gemacht, die zwar scheinbar ein klein wenig zu lang gekocht worden waren da sie schon etwas zerfielen, aber dafür tatsächlich ein leichtes, angenehmes Kräuterarome aufwiesen. Über die Kartoffeln hatte man schließlich noch eine dünne, mit einigen Tomatenstückchen versehene Sauce gegeben, die aber nur leicht gewürzt war und geschmacklich meiner Meinung nach kaum ins Gewicht fiel. Ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall geschmacklich doch sehr gelungen, auch wenn man an der Präsentation durchaus noch arbeiten könnte. Der Obstsalat, der aus Stücken von Äpfeln, Birnen, Melonen, Orangen und Weintrauben bestand, bot schließlich einen leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Und obwohl die Asia-Gerichte eng auf lagen, gewann die Forelle nach Müllerin Art (was nur bedeutet dass man sie in Mehl geschwenkt, gebraten und mit Zitronensaft beträufelt hatte) heute das Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste erstellte. Nach den Asia-Thai-Gerichten auf Platz zwei folgte schließlich das Geflügelgeschnetzelte, auf Platz vier die Hähnchenbrust mit Mangold un Paprika. Auf Platz fünf folgte schließlich die Dampfnudel. Somit ergab sich mal wieder eine recht übliche Platzierung die wohl keiner weiteren Erläuterung bedarf.

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Kräuterkartoffeln: ++
Sauce: ++
Obstsalat: ++