Blätterteig-Quiche mit Gemüse, Feta & Camembert – das Rezept

Als ich bei einer Überprüfung meines Gefrierfaches dort noch Brokkoli und Blumenkohl entdeckte, entschied ich mich dazu diese heute mal zu verbrauchen. Dabei kam mir die Idee einen Quiche daraus zu machen. Normalerweise werden solche Quiche oder Tarte ja mit Mürbeteig zubereitet, doch da ich noch etwas Blätterteig im Kühlschrank hatte verwendete ich diesen. Noch ein paar angebratene Champignons, ein paar Scheiben Camembert und etwas Feta dazu und fertig war die Gemüsetorte. Optional hätte man natürlich noch etwas Kochschinken oder Speck mit hinein schneiden können, aber ich verzichtete darauf denn ich wollte nach der Schlemmerei gestern heute mal etwas kürzer treten.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 Päckchen Blätterteig
01 - Zutat Blätterteig

300g Blumenkohl (TK)
02 - Zutat Blumenkohl

300g Brokkoli (TK)
03 - Zutat Brokkoli

3 mittlere Möhren
04 - Zutat Möhren

4-5 Champignons
05 - Zutat Champignons

200ml Sahne – fettreduziert
06 - Zutat Sahne

175g Creme legere mit Kräutern
07 - Zutat Creme legere mit Kräutern

2 Eier
08 - Zutat Eier

ca. 150g Camembert
09 - Zutat Camembert

ca. 80g Feta
10 - Zutat Feta

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen
und etwas Butter oder Butterschmalz zum andünsten der Champignons und zum ausfetten der Form

Zuerst bereiten wir unser Gemüse vor. Dazu schälen wir die Möhren und schneiden sie in dünne Scheiben.
11 - Möhren schälen und schneiden

Außerdem waschen wir unsere Champignons und schneiden sie ebenfalls in Scheiben.
12 - Champignons zerteilen

Brokkoli, Blumenkohl und Möhren setzen wir dann in einem Topf mit Salzwasser auf und lassen sie für ca. 10 bis 15 Minuten leise kochen damit sie weich, aber noch bissfest sind.
13 - Gemüse kochen

In einer Pfanne zerlassen wir dann etwas Butterschmalz oder Butter
14 - Schmalz zerlassen

und dünsten darin unsere Champignons von beiden Seiten gut an.
15 - Champignons andünsten

Außerdem können wir den Backofen bereits jetzt auf 200 Grad vorheizen.

Nachdem wir unsere Quiche-Form ausgefettet haben, kleiden wir sie mit dem Blätterteig aus
16 - Quiche-Form mit Blätterteig auslegen

stechen mit Hilfe einer Gabel einige Löcher in den Boden
17 - Mit Gabel anstechen

und backen den Teig dann ohne Füllung für fünf bis sieben Minuten im Ofen vor. Damit verhindern wir dass der Teig nach der Befüllung zu matschig wird.
18 - Vorbacken

Sobald das Gemüse gar ist, gießen wir es in ein Sieb ab und lassen es gut abtropfen.
19 - Gemüse abgießen

Während das Gemüse abtropft, geben wir Sahne, die aufgeschlagenen Eier und die Creme legere in ein passendes Behältnis
20 - Eier, Sahne & Frischkäse mischen

verrühren es gut miteinander
21 - Verrühren

und würzen es dabei kräftig mit Salz, Pfeffer sowie einer guten Prise Muskatnuss.
22 - Würzen

Außerdem schneiden wir noch den Camembert in Scheiben.
24 - Camembert in Scheiben schneiden

Dann verteilen wir das vorgekochte Gemüse in die Quiche-Form mit dem angebackenen Blätterteig
23 - Gemüse in Teig geben

übergießen alles mit der Sahne-Frischkäse-Mischung
25 - Mit Mischung übergießen

und belegen es dann mit den Camembert-Scheiben
26 - Mit Camembert belegen

den angedünsteten Champignons
27 - Champignons aufbringen

sowie dem zerbröselten Feta-Käse.
28 - Mit Feta bebröseln

Alles kommt dann für 30 bis 35 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen.
29 - Überbacken

Sobald de Camembert einigermaßen geschmolzen ist und der Feta an den Spitzen beginnt braun zu werden, können wir die Form entnehmen
30 - Blätterteig-Quiche mit Gemüse, Feta & Camembert / Puff pastry quiche with vegs, camembert & feta - Fertig gebacken

und wenig später servieren. Wenn man den Quiche einige Minuten stehen lässt, lässt er sich übrigens besser schneiden.
31 - Blätterteig-Quiche mit Gemüse, Feta & Camembert / Puff pastry quiche with vegs, camembert & feta - Serviert

Das Ergebnis war ein lockerer Gemüsekuchen aus Brokkoli, Blumenkohl und Möhren in einer luftigen Sahne-Frischkäse-Eier-Masse, die im Backofen ein Stück aufgegangen war, aber dennoch gut für den Zusammenhalt des Ganzen sorgte. Dank der guten Würzung durch Salz, Pfeffer, Muskatnuss sowie die Kräuter aus der Creme legere erwies sich das Gericht als geschmacklich sehr gehaltvoll und lecker. Ich war mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments auf jeden Fall sehr zufrieden.

32 - Blätterteig-Quiche mit Gemüse, Feta & Camembert / Puff pastry quiche with vegs, camembert & feta - CloseUp

Und auch was die Kalorien angeht erwies sich das Gericht als angenehm leicht. Meiner Kalkulation nach hat die gesamte Quiche-Form samt Inhalt ca. 2100kcal, das entspricht gerade mal 525kcal pro Portion wenn man davon ausgeht dass hier vier Personen von Essen können. Uns selbst wenn man noch 200g Kochschinken mit hinein schneiden würde, würde der Wert auf gerade mal 2400kcal steigen. Ein leichtes und trotzdem leckeres Gericht, dessen Rezept ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

Guten Appetit

Nachtrag: Das Ganze schmeckt zwar auch kalt, eignet sich aber dennoch Problemlos zum Aufwärmen in der Mikrowelle.

Weichweizen-Paella mit Shrimps, Muscheln & Rotbarsch – das Rezept

Am heutigen Sonntag war mir der Appetit nach etwas mit Fisch und Meeresfrüchten und daher entschloss ich mich dazu mal eine Paella zu machen. Jedoch keine gewöhnliche Paella mit Reis sondern eine Variation mit Weichweizen, auch Ebly genannt. Neben reichlich Gemüse fügte ich außerdem Rotbarschfilet, Muscheln und Shrimps mit hinzu. Zwar war ich nicht sicher ob das Ganze gelingen würde, da ich hier einfach verschiedene Rezepte die in diese Richtung gingen nach eigenem Gutdünken kombinierte, doch das Ergebnis konnte ich einfach nur als sehr gelungen bezeichnen – daher möchte ich es nicht versäumen das so entstandene Rezept Rezept hier kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

125-150g Weichweizen (Ich hatte noch welchen im Kochbeutel vorrätig)
01 - Zutat Weichweizen

200-250g Rotbarschfilet
02 - Zutat Rotbarschfilet

100g Shrimps (Garnelen)
03 - Zutat Shrimps

1 kleine Dose Muscheln in Knoblauchsauce (115g)
04 - Zutat Muscheln in Knoblauchsauce

1 kleine Zucchini
05 - Zutat Zucchini

2 kleine oder 1 große Möhre
06 - Zutat Möhren

1 kleine Paprika
07 - Zutat Paprika

1 kleine Zwiebel
09 - Zutat Zwiebel

1 kleine Dose Champignons (200g)
08 - Zutat Champignons

1 kleine Dose Brechbohnen (200g)
10 - Zutat Brechbohnen

zum Würzen Salz, Curry, Pfeffer und Zitronensaft
11 - Zutat Gewürze

sowie etwas Olivenöl zum anbraten

Zuerst kochen wir nun den Weichweizen gemäß Packungsbeschreibung in etwas Salzwasser.
12 - Weichweizen kochen

Während dieser kocht, wenden wir uns dem Gemüse zu und bereiten es vor. Dazu schälen wir die Möhren
13 - Karotte schälen

und raspeln sie mit Hilfe einer Küchenreibe (oder Maschine) sehr fein.
14 - Karotte fein reiben

Die Zucchini waschen wir und raspeln sie etwas grober.
15 - Zucchini grob reiben

Außerdem entkernen wir die Paprika und schneiden sie klein,
16 - Paprika fein würfeln

würfeln die Zwiebel sehr fein
17 - Zwiebel fein würfeln

und vierteln oder halbieren, je nach Größe, die Champignons.
18 - Champignons vierteln

Sobald der Weichweizen fertig gekocht ist, befreien wir ihn aus dem Kochbeutel und stellen ihn erst einmal bei Seite.
19 - Weichweizen beiseite legen

Außerdem zerteilen wir das Rotbarschfilet in mundgerechte Stücke und bestreuen es mit etwas Salz sowie einem Spritzer Zitronensaft.
20 - Fisch würfeln und Salzen

In einer großen Pfanne schwitzen wir nun die Zwiebelstücke mit etwas Olivenöl an
21 - Zwiebeln anschwitzen

und geben dann die Paprikastücke hinzu, die wir einige Minuten mit anbraten.
22 - Paprika mit anbraten

Anschließend geben wir die grob gerieben Zucchini
23 - Zucchini addieren

und die fein geriebenen Möhren mit in die Pfanne.
24 - Karotten hinzu geben

Wenig später folgen die Champignons
25 - Champignons rein

und die Brechbohnen.
26 - Bohnen dazu

Alles lassen wir nun einige Minuten gut durchbraten und würzen es dabei mit Pfeffer, Salz und Curry.
27 - Würzen

Schließlich geben wir noch den Weichweizen hinzu
28 - Weichweizen beigeben

und vermengen diesen gut mit dem Gemüse. Dann drehen wir die Platte auf eine niedrige Stufe herunter.
29 - Gut verrühren

In einer weiteren, kleineren Pfanne braten wir nun die Muscheln in etwas Öl an und gießen dabei etwas der Knoblauchmarinade aus der Dose mit hinzu.
30 - Muscheln anbraten

Dann geben wir das Rotbarschfilet
31 - Rotbarsch mit rein

und wenig später auch die Shrimps mit hinzu.
32 - Shrimps dazu

Beim braten entsteht etwas Flüssigkeit in der Pfanne und wir braten unter gelegentlichem Umrühren nun alles
33 - Flüssigkeit entsteht

bis diese Flüssigkeit vollständig eingekocht ist.
34 - Flüssigkeit eingekocht

Dann geben wir Fisch und Meeresfrüchte zu der Weichweizen-Gemüse-Mischung
35 - Meeresfrüchte hinzu geben

und heben es unter, wobei wir die Pfanne wieder auf eine mittlere Stufe hochschalten.
36 - Gut unterheben

Anschließend probieren wir alles
38 - probieren

und schmecken es noch einmal mit Salz, Pfeffer, Curry und einem Spritzer Zitronensaft ab.
37 - nachwürzen

Dann bleibt nichts mehr zu tun als das Gericht zu servieren.
39 - Weichweizen-Paella / Soft wheat paella - Serviert

Eine wirklich sehr gelungene Paella wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Die Mischung aus Fisch und Meeresfrüchten harmonierte Geschmacklich wie ich fand wunderbar mit den verwendeten Gemüsesorten und natürlich dem Zartweizen als Sättigungsbeilage. Abgerundet wurde alles schließlich durch Salz, Pfeffer und natürlich vor allem dem Curry und dem Spritzer Zitronensaft.

40 - Weichweizen-Paella / Soft wheat paella - CloseUp

Ein wirklich leckeres und auch recht schnell zubereitetes Gericht, das mit ca. 1200kcal für alles, also 600kcal pro Portion auch absolut im Rahmen für einen leichten Mittags- oder Abendgenuss ist.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Pizza Calzone – das Rezept

Schon seit längerem hatte ich nicht mehr die Gelegenheit gehabt mal eine Pizza Calzone zu verzehren. Daher nutzte ich heute mal die Gelegenheit, mir eine solche selbst zu fertigen und dabei gleich eine neue Pizzateig-Variation zu testen die ich vor einiger Zeit entdeckt hatte. Und das Ergebnis erwies sich als wirklich mehr als gelungen so dass ich es nicht versäumen will Rezept hier in der üblichen Form kurz einmal vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

Für den Teig
350g Weizenmehl – Type 405
01 - Zutat Mehl

1/2 Würfel Hefe
02 - Zutat frische Hefe

1 TL Salz
1 EL Zucker
1 TL Knoblauchgranulat (die neue, “geheime” Zutat)
03 - Zutat Gewürze

2 EL Olivenöl
04 - Zutat Olivenöl

125ml lauwarmes Wasser
05 - Zutat lauwarmes Wasser

Für die Sauce (Pizzaiola)

200ml Tomaten in Stücken
06 - Zutat kl. Dose Tomaten

1 Schuss trockenen Rotwein
07 - Zutat Rotwein

1 kleine Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

1 EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark

2 kleine oder 1 große Zehe Knoblauch
09 - Zutat Knoblauch

2 – 3 kleine Chilischoten (Optional – wenn man es scharf mag)
10 - Zutat Chilis

1 – 1,5 TL italienische Kräuter
08 - Italienische Kräuter

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen und einen Schuss Olivenöl zum anbraten

Für die Füllung

100 – 120g frische Champignons
11 - Zutat Champignons

Gekochten Schinken & Salami
12 - Zutat Schinken & Salami

sowie etwas Olivenöl oder Butterschmalz zum andünsten der Pilze

80 – 90g Pizzakäse (Mozzarella)
13 - Zutat Mozzarella

Beginnen wir damit, den Teig zuzubereiten da dieser am längsten braucht. Dazu bröseln wir die Hefe in das lauwarme Wasser und lösen sie darin auf,
14 - Hefe in lauwarmen Wasser auflösen

dann drücken wir eine Mulde ins Mehl, geben den Zucker hinein, gießen dann die aufgelöste Hefe hinzu
15 - Mit Zucker in Mehl geben

und kneten alles kurz durch damit sich der Zucker mit der Hefe verbindet. Zucker ist die Nahrung für den Hefepilz und sorgt für eine gutes Aufgehen des Teiges.
16 - Kneten

Es folgen Salz, Knoblauchgranulat und die zwei Esslöffel Olivenöl,
17 - Restliche Gewürze und Öl dazu

dann kneten wir alles wieder so lange mit dem Knethaken und auch mit den Händen durch bis eine kleine Teigkugel entstanden ist die sich leicht von den Gefäßwänden lösen lässt.
18 - Fertig gekneteter Teig

Diese stellen wir nun abgedeckt für ca. 60 Minuten an einen warmen Ort damit der Teig gut aufgehen kann. Ich ließ dazu den Backofen kurz auf 50 Grad aufheizen, schaltet ihn aus und stellte das Behältnis dann hinein wobei ich einen Kochlöffel in die Backofentür klemmte damit es nicht zu heiß wird.
19 - An warmen Ort gehen lassen

In der Zwischenzeit können wir uns um die Pizzasauce oder Pizzaiola kümmern. Dazu schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in kleine Würfel.
20 - Zwiebel würfeln

Außerdem entkernen wir die Chilis und zerteilen sie in kleine Stücke,
21 - Chili entkernen und schneiden

spülen die Champignons gründlich unter dem laufenden Wasserhahn ab – so können sie sich nicht so sehr mit Feuchtigkeit vollsaugen –
22 - Champignons abbrausen

und schneiden sie dann in dünne Scheiben.
23 - Champignons schneiden

Außerdem zerteilen wir Salami und Schinken in kurze Streifen.

Sobald diese Vorbereitungsarbeiten abgeschlossen sind, können wir die gewürfelte Zwiebel in einem kleinen Topf mit etwas Olivenöl glasig andünsten
24 - Zwiebeln anschwitzen

pressen die Knoblauchzehen hinzu
25 - Knoblauch dazu pressen

und lassen wenig später auch die Chilis kurz mit andünsten.
26 - Chili mit anbraten

Nun geben wir das Tomatenmark hinzu, rösten es kurz mit an
27 - Tomatenmark rösten

und gießen dann den Rotwein
28 - Wein hinzu

und die Tomatenstücke mit in den Topf.
29 - Tomaten addieren

Während alles kurz aufkocht, würzen wir es mit Pfeffer und Salz
30 - Mit Pfeffer und Salz abschmecken

sowie den italienischen Kräutern
31 - Mit Kräutern würzen

und lassen es dann auf niedriger Stufe reduzieren so dass eine dickliche Masse entsteht. Sollte es zu wenig erscheinen können wir es ggf. noch mit etwas Tomatenketchup strecken.
32 - köcheln lassen

Außerdem dünsten wir unsere Champignonscheiben in einer weiteren Pfanne rundherum an. Ich wählte dazu Butterschmalz weil ich der Meinung war dass dies den Geschmack intensiviert, es geht aber natürlich auch mit Olivenöl.
33 - Champignons anbraten

Nach etwa einer Stunde ist unser Teig gut aufgegangen.
34 - Teig aufgegangen

Nachdem wir den Backofen auf 225 Grad eingestellt haben so dass er vorheizt können wir den Teig in zwei gleich große Portionen zerteilen
35 - Teig teilen

und auf einer bemehlten Fläche mit dem Nudelholz dünn ausrollen
36 - Teig ausrollen

so dass am Ende zwei ungefähr runde Teigfladen entstehen.
37 - Teig ausgrollt

Die Hälfte dieser Teigrohlinge bestreichen wir nun mit der Pizzasauce wobei wir einen kleinen Rand frei lassen
38 - Mit Pizzasauce bestreichen

belegen die Sauce dann mit dem Salami und Kochschinken
39 - Mit Salami und Schinken belegen

sowie unseren angebratenen Champignons
40 - Pilze auflegen

und bestreuen alles dann mit einer guten Handvoll des geraspelten Mozzarella.
41 - Mit Käse bestreuen

Anschließend klappen wir die unbelegte Seite über die belegte
42 - Zusammenklappen

und drücken ggf. die Ränder mit einer Gabel fest zusammen.
43 - Ränder festdrücken

Die so entstandenen Roh-Calzones geben wir dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech
44 - Auf Blech geben

wo wir die Oberseite mit einer dünnen Schicht der Pizzasauce bestreichen
45 - Oben mit Pizzasauce bestreichen

und dann noch einmal mit etwas von unserem Pizzakäse bestreuen.
46 - Außen mit Käse bestreuen

Sobald der Backofen aufgeheizt ist, schieben wir unser Backbleck auf die zweitunterste Schiene hinein und lassen die Calzones für 20 – 25 Minuten backen.
47 - Im Ofen

Dabei spielt das Auge natürlich wieder eine größere Rolle als die reine Dauer – sobald die oben aufgetragene Pizzasauce mit dem Käse eine verschmolzen ist und beginnt richtig dunkel zu werden können wir unsere Calzones entnehmen
48 - Fertig gebacken

und sofort – mit etwas getrockneten Basilikum bestreut – servieren.
49 - Pizza Calzone - Serviert

Zwar war der Teig trotz des dünnen Ausrollens etwas dicker geraten als ich ursprünglich beabsichtigt hatte, aber dass tat dem Genuss keinerlei Abbruch.
50 - Pizza Calzone - CloseUp

Die Pizzasauce war durch die Chilis angenehm scharf geworden und ergab in Kombination mit dem Kochschinken und den Salami sowie den angebratenen Champignons eine nahezu perfekte Füllung für eine gute Calzone. Gemeinsam mit dem Käse, der wie erwartet geschmolzen war und sich so mit den restlichen Bestandteile der Füllung eine Einheit eingegangen war, erwies sich diese Calzone-Zubereitung als leckere und sehr sättigender Genuss.

51 - Pizza Calzone - CloseUp2

Wie ich – leider erst im Nachhinein bei der Recherche für diesen Beitrag – erfuhr, wird die “Original” Calzone ja noch mit Ricotta und Schinken, aber ohne Salami gefertigt. Aber was die Nährwerte angeht war ich mit Sicherheit auch mit dieser Zubereitung mehr als gut bedient gewesen. Unabhängig davon kann ich diese Zubereitung vorbehaltlos weiterempfehlen – für meine erste selbst gemachte Calzone war dieses Rezept (das ich wie üblich aus der Kombination mehrerer Rezepte selbst zusammengestellt hatte) sehr gelungen und lecker. Natürlich hoffe ich auch dem versierten Hobbykoch damit eine kleine Anregung geben zu können. So verbleibt mir nur noch zu sagen:

Guten Appetit

Pizza mit Schinken, Salami & Peperoni [17.11.2011]

Da ich ja gestern bereits Asistisch gegessen hatte, ließ ich die Angebote von der Asia-Thai-Theke in Form von Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art und Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem rotem Curry mal außen vor und konzentrierte mich auf die reguläre Küche. Sowohl die traditionell-regionale Kohlroulade mit Specksauce und Kartoffelpüree als auch das Putensteak Hawaii mit Curryreis bei Globetrotter klangen hier recht verlockend und das Pikante Kichererbsencurry auf indische Art mit Basmatireis aus der Sektion Vitality erschien mit was die Nährwerte am günstigsten und ich hätte mich mit Sicherheit für dieses Gericht entschieden – wäre nicht unangekündigt als Zusatzangebot eine Pizza mit Schinken, Salami und Peperoni auf die Karte aufgenommen worden. Vorbereitet, aber frisch im lokalen Pizzaofen gebacken erschien mir dieses Angebot doch zu verlockend als dass ich dieses Angebot hätte ablehnen können. Optional standen noch getrocknetes Basilikum und eine scharfe rote Sauce zum optionalen bestreuen durch die Gäste zur Verfügung – ich griff hier beim Basilikum zu. Zusätzlich nahm ich mir noch ein Becherchen Mousse Noisette von der Dessert-Theke.

Salami-Schinken-Peperoni-Pizza

Die schätzungsweise zwischen 24 bis 26cm große Pizza besaß zwar einen für meinen Geschmack etwas zu breit geratenen Rand, aber der Rest war dafür aber reichhaltig belegt. Auf einer Schicht aus würzig-fruchtiger Tomatensauce hatte man dünne Salamischeiben, Kochschinken, zwei eingelegte leicht scharfe und große grüne Peperoni und einigen geschnittenen Champignons sowie natürlich den üblichen Käse. So frisch aus dem Ofen gab es nichts maßgebliches daran auszusetzen. Ich fand sie – vor allem unter Berücksichtigung der Tatsache dass es sich hier um einen Kantinenpizza handelte – wirklich sehr gelungen. Über den etwas breiten Rand sehe ich mal großzügig hinweg. Und auch an dem lockeren, sahnigen Mousse Noisette mit seinem Schokogeschmack gab es keinen Grund zur Kritik.
Und auch die anderen Kantinengäste griffen unübersehbar häufig bei der Pizza zu, so dass sie mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala landete. Auf Platz zwei folgte schließlich die Kohlroulade und auf Platz drei die Asia-Gerichte. Platz vier würde ich mit knappen Vorsprung schließlich dem Kichererbsencurry geben, das ich meinte noch häufiger gesehen zu haben als die Putensteak Hawaii – aber bei den letzten beiden Plätzen war die Häufigkeit so eng gestreut dass ich hier absolut nicht sicher sein kann.

Mein Abschlußurteil:
Pizza: ++
Mousse Noisette: ++

Putengyros-Nudelauflauf mit Schafskäse – das Rezept

Auf der Suche nach einem passenden Rezept für ein leckere Mittagsgericht stieß ich heute auf eine verlockend klingende Zubereitungsanleitung für einen Gyros-Nudelauflauf, die ich aber noch nach eigenem Gutdünken modifizierte und erweiterte, wobei die Verwendung von selbst mariniertem Putenfilet und das Addieren von Schafskäse eindeutig zu den größten Änderungen gehörten. Und das Ergebnis war wirklich mal wieder sehr gelungen wie ich feststellen durfte. Daher möchte ich es nicht versäumen meine Variation dieses Gerichtes hier in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für drei bis vier Portionen?

450-500g Putenfilet
01 - Zutat Putenfleisch

Für die Marinade: (von oben links beginnend)
1 TL Oregano
1/2 TL Basilikum
1/4 TL weißer Pfeffer
1/4 TL Paprika rosenscharf
1/2 TL Thymina
1/4 TL Kreuzkümmel
1/4 TL Salz
1 Prise Zimt
2-3 Knoblauchzehen
ca. 30ml Olivenöl
1 Schuß Zitronensaft
02 - Zutaten Marinade

Außerdem benötigen wir:

350g Nudeln nach Wahl (Ich nahm Fusili, es gehen aber auch Penne oder Farfalle)
03 - Zutat Nudeln

180-200g Champignons (frisch oder Dose – ich nahm frische)
03 - Zutat Champignons

1 mittlere rote Paprika
04 - Zutat Paprika

1 Chilischote
05 - Zutat Chilischote

1 Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

500g stückige Tomaten
07 - Zutat stückige Tomaten

1,5 EL Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark

200ml Sahne
08 - Zutat Sahne

1 EL Thymian
10 - Zutat Thymian

2 EL Oregano
11 - Zutat Oregano

3 EL Basilikum
12 - Zutat Basilikum

200g Schafskäse
13 - Zutat Schafskäse

100g + 50g Emmentaler
14 - Zutat Emmentaler

1 Zehe Knoblauch
16 - Zutat Knoblauchzehe

1 Schuß Tabasco
15 - Zutat Tabasco

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen und etwas zusätzliches Olivenöl zum anbraten.

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst waschen wir das Putenfilet, tupfen es trocken und schneiden es dann in schmale Streifen.
17 - Pute in Streifen schneiden

Dann vermengen wir die Gewürze, das Olivenöl, die gepressten Knoblauchzehen und den Zitronensaft zu einer Marinade
18 - Marinade herstellen

und legen unsere Putenfiletstreifen darin ein. In einem verschließbaren Behältnis kommt das Ganze dann für 2 Stunden in den Kühlschrank.
19 - Putenstreifen marinieren

Kurz vor Ende der Marinierzeit können wir dann damit beginnen den Rest vorzubereiten. Wir kochen also die Nudeln in Salzwasser nach Packungsanleitung,
23 - Nudeln kochen

brausen die Champignons ab, trocknen sie und schneiden sie in schmale Scheiben,
20 - Champignons schneiden

entkernen und schneiden die Paprikaschote in kleine Stücke,
21 - Paprika würfeln

schälen die Zwiebel und schneiden sie in schmale Ringe
22 - Zwiebel in Ringe schneiden

und entkernen und schneiden die Chilischote in kleine Stücke.
24 - Chili schneiden

Sobald die Nudeln fertig sind – ich probiere dazu einfach eine – schütten wir sie in ein Sieb, schrecken sie kurz mit kalten Wasser ab und lassen sie abtropfen.
25 - Nudeln abgießen

Dann braten wir die Paprikawürfel in etwas Olivenöl an
26 - Paprika anbraten

und fügen nach ein bis zwei Minuten die Champignons dazu, die wir ebenfalls mit anbraten.
27 - Pilze mit anbraten

Ist alles gut durchgebraten legen wir es erst einmal beiseite,
28 - Gemüse beiseite legen

braten das marinierte Fleisch scharf von allen Seiten an nachdem wir es aus der Marinade genommen, kurz abgespült und getrocknet haben – wir wollen ja nicht die Gewürze mit Braten und dabei verbrennen,
29 - Fleisch scharf anbraten

schalten die Platte etwas herunter, dünsten die Zwiebel und die gepresste Knoblauchzehe mit an
30 - Zwiebeln mit anbraten

und geben noch die Chilistücke mit hinzu. Alles lassen wir für einige Minuten braten.
31 - Chili mit anbraten

Anschließend addieren wir die stückigen Tomaten,
32 - Tomaten aufgießen

rühren das Tomatenmark unter
33 - Tomatenmark einrühren

und würzen den Pfanneninhalt mit Basilikum, Oregano und Thymian
34 - Würzen

bevor wir schließlich die Sahne aufgießen.
35 - Mit Sahne aufgießen

Den Pfanneninhalt lassen wir kurz aufkochen und rühren dann 50g Emmentaler – ungefähr eine Handvoll – in die Masse ein, wo wir ihn schmelzen lassen
36 - Käse einrühren

und heben dann die Paprika und Pilze wieder unter.
36 - Paprika und Pilze unterrühren

Abschließend schmecken wir alles noch mit Salz und Pfeffer
38 - abschmecken

sowie einem kräftigen Schuss Tabasco ab.
39 - Mit Tabasco schärfen

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.

In eine gefettete Auflaufform schichten wir dann einige der Nudeln
40 - Mit Nudeln auslegen

geben etwa die Hälfte der Fleisch-Gemüsemischung auf die Nudeln
41 - Sauce aufschichten

und bröseln die Hälfte des Schafskäses darauf.
42 - Mit Schafskäse bebröseln

Es folgt eine weitere Schicht Nudeln
43  -Nudeln auflegen

der Rest der Sauce
44 - Rest Sauce addieren

und schließlich noch der Rest des Schafskäses.
45 - Verbleibenden Schafskäse aufbringen

Abschließend bestreuen wir alles noch einmal mit einer Schicht geraspelten Emmentaler.
46 - Mit Emmentaler bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform schließlich hinein und lassen alles für ca. 20-25 Minuten überbacken.
47 - Überbacken

Sobald der Käse schön zerlaufen ist und beginnt braun zu werden, können wir die Auflaufform schließlich wieder entnehmen
48 - Putengyros-Nudelauflauf / Turkey gyros noodle casserole - Fertiges Gericht

und das Gericht am besten gleich heiß servieren.
49 - Putengyros-Nudelauflauf / Turkey gyros noodle casserole - Serviert

Die Entscheidung Emmentaler und Schafskäse kombiniert zu verwenden mag im ersten Moment ungewöhnlich klingen, aber sie erwies sich als geschmacklich sehr gelungene Entscheidung. Gemeinsam mit dem pikant marinierten Fleisch, der kräftig gewürzten Tomaten-Sahne-Sauce und den Paprika- und Champignonstücken, die durch das anbraten ein kräftiges Aroma entwickelt hatten, erwies sich dieses Gericht als würziges und vor allem leckeres Kochkreation die mich mit ihrer pikanten Kräuternote und dem salzigen Schafskäse geschmacklich sehr ansprach.

50 - Putengyros-Nudelauflauf / Turkey gyros noodle casserole - CloseUp

Im Originalrezept war noch von der Beigabe von 2cl Metaxa (griechischer Weinbrand) die Rede gewesen, da ich so ein Zeug aber nicht trinke und auch nicht bereit war wegen eines Rezeptes eine Flasche zu kaufen, verzichtete ich darauf. Ansonsten sei abschließend noch angemerkt, dass es sich hier nicht gerade um ein leichtes Gericht handelt. Meiner Berechnung nach hat die ganze Auflaufform ca. 3500kcal, also bei vier Portionen wären das 875kcal pro Portion – aber das war bei dem vielen Käse und der Sahne ja zu erwarten gewesen. Wer nicht auf Kalorien achten muss dem sei dieses Rezept aber wärmstens ans Herz gelegt – ein wirklich leckeres Gericht das sich nicht nur durch seine pikante Kräuternote von anderen Auflaufen deutlich abhebt.

Guten Appetit