Försterbraten von der Schweinelachse mit Kartoffeltalern – das Rezept

Zum heutigen Sonntag sollte mal wieder eine Schweinebraten auf dem Speiseplan stehen. Und ich hatte mich für eine Rezept mit marinierter Fleisch mit einer Pilzsauce entscheiden, weswegen natürlich die Bezeichnung Försterbraten einfache nahe lag. Beim Metzger hatte ich mir dazu Lachsbraten besorgt. Eigentlich hätten sich Spätzle ganz gut als Sättigungsbeilage geeignet, aber da ich erst gestern zum Putengeschnetzelten mit Paprikasauce nicht erst etwas ähnliches zubereitet hatte, suchte ich eine Alternative und entschied mich schließlich dazu, Kartoffeltaler zu braten – was einer Abart des klassischen Kartoffelpuffers entspricht. Und diese passten, wie ich fand, erstaunlich gut zum Schweinelachsbraten samt Sauce. Daher möchte ich es natürlich auch nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

550g Schweinelachsbraten
01 - Zutat Schweinelachsbraten / Ingredient pork loin

Für die Marinade

60g mittelscharfer Senf
02 - Zutat Senf / Ingredient mustard

25g Tomatenmark
03 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

2 Esslöffel neutrales Öl
04 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

je eine kräftige Prise Thymian & Kümmel
05 - Zutat Kümmel & Thymian / Ingredient caraway & thyme

sowie etwas Salz & Pfeffer

Für die Pilzsauce

200g Champignons
08 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

80g Kräuterseitlinge
09 - Zutat Kräuterseitlinge / Ingredient king oysert mushrooms

1 mittelgroße Zwiebel
11 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

170ml trockener Weißwein
12 - Zutat Weißwein / Ingredient white wine

180g Sahne
13 - Zutat Sahne / Ingredient cream

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Für die Kartoffeltaler

500g Kartoffeln
06 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

400g Möhren
07 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

3 Hühnereier
10 - Zutat Eier / Ingredient eggs

6-7 Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie etwas Salz, Pfeffer & Muskatnuss zum würzen
etwas Olivenöl zum braten
und evtl. etwas Sauerrahm zum garnieren

Da der Schweinebraten einige Stunden, am besten über Nacht, mariniert werden sollte, beginnen wir bereits am Vorabend damit, aus Senf, Tomatenmark, zwei Esslöffeln Olivenöl,
14 - Zutaten in Schüssel geben / Put ingredient in bowl

sowie je einer kräftigen Prise Kümmel und Thymian
16 - Thymian & Kümmel addieren / Add thyme & carraway

eine Marinade anzurühren.
17 - Marinade anrühren / Stir marinade

Dann waschen wir den Schweinelachsbraten ab, tupfen ihn trocken
18 - Schweinelachsbraten waschen / Wash pork loin

entfernen Fett und eventuelle Sehnenreste
19 - Schweinefleisch von Fett & Sehnen befreien / Remove fat & tendons from pork loin

und geben sie in ein verschließbares Behältnis, wo wir sie dann von allen Seiten mit der Marinade einstreichen und dann über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
20 - Schweinelachsbraten mit Marinade bestreichen / Spead pork loin with marinade

Am nächsten Tag beginnen wir damit, den Backofen auf 80 Grad vorzuheizen und stellen auch gleich die Auflaufform für die Lende mit hinein, damit sie bereits “Betriebstemperatur” hat, wenn wir sie mit der Lende bestücken.
21 - Ofen samt Auflaufform vorheizen / Preheat oven with casserole

Dann erhitzen wir etwas Butterschmalz auf erhöhter Stufe in einer Pfanne,
22 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

befreien den Schweinelachsbraten wieder etwas von der Marinade, die wir aber aufheben, und geben sie in die Pfanne
23 - Schweinelende in Pfanne geben / Put pork loin in pan

um sie scharf von allen Seiten anzubraten.
24 - Schweinelende rundherum scharf anbraten / Fry pork loin from all sides

Dann geben wir das Fleisch in die vorgewärmte Auflaufform, stecken ein Bratenthermometer bis etwa zur Mitte des Fleischstücks hinein und garen es über 1,5 Stunden, bis die Kerntemperatur etwa 80 Grad erreicht hat. Das verbliebene Bratenfett belassen wir in der Pfanne, wir brauchen es später wieder.
25 - Lachsbraten im Ofen garen / Cook pork loin in oven

In der Zwischenzeit ziehen wir die Zwiebel ab und würfeln sie,
26 - Zwiebel würfeln / Dice onion

anschließend putzen die Pilze
27 - Pilze putzen / Clean mushrooms

und schneiden diese in Würfel.
28 - Pilze würfeln / Dice mushrooms

Außerdem schälen wir die Kartoffeln
29 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

sowie die Möhren
30 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden drei Viertel der einen Möhre in kleine Würfel.
31 - Möhre würfeln / Dice carrot

Den Rest der Möhren reiben wir auf der groben Seite unserer Küchenreibe
32 - Möhren reiben / Grate carrots

und reiben dann auch gleich den die Kartoffeln dazu.
33 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

Nachdem wir dann den Kartoffelsaft etwas ausgedrückt und abgegossen haben,
34 - Kartoffelsaft ausdrücken / Squeeze potato liquid

geben wir die Kartoffel- und Karottenraspeln zurück in die Schüssel, schlagen die drei Eier hinzu,
35 - Eier hinzufügen / Add eggs

addieren sechs Esslöffel Weizenmehl
36 - Mehl hinzufügen / Add flour

und vermischen alles gründlich miteinander
37 - Gründliche vermengen / Mix well

wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss würzen.
38 - Mit Pfeffer, Salz & Muskatnuss würzen / Season with salt, pepper & nutmeg

Jetzt erhitzen wir wieder das Bratenfett in der Pfanne, geben die Zwiebel und die Möhren hinein
39 - Zwiebeln & Möhren zum Bratfett geben / Put onion & carrots in pan

und dünsten sie für einige Minuten an
40 - Zwiebeln & Möhren andünsten / Braise onion & carrots lightly

um schließlich alles mit dem Weißwein abzulöschen, den wir etwas einkochen lassen.
41 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

Anschließend gießen wir die Sahne hinzu,
42 - Sahne dazu geben / Add cream

lassen alles kurz aufkochen
43 - Kurz aufkochen lassen / Bring to a boil

und füllen es dann in einen Topf um, wo wir es weiter köcheln lassen.
44 - Sauce in Topf geben / Put sauce in pot

In der nun leeren Pfanne braten wir nun, unter Zugabe von etwas mehr Butterschmalz, die gewürfelten Pilze an,
45 - Pilzwürfel anbraten / Fry mushrooms

pürieren die Sauce im Topf
46 - Sauce pürieren / Blend sauce

und geben dann die angebratenen Pilzwürfel hinzu.
47 - Pilze in Sauce geben / Put mushrooms in sauce

Die Sauce würzen wir mit zwei bis drei Teelöffel der aufgehobenen Marinade
48 - Sauce mit Marinade würzen / Season sauce with marinade

und schmecken sie dann noch mal mit Salz und Pfeffer ab.
49 - Sauce mit Gewürzen abschmecken / Taste sauce with seasonings

Während die Sauce weiter auf niedriger Stufe köchelt, erhitzen wir etwas Olivenöl in einer weiteren Pfanne,
50 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben Esslöffelweise den Kartoffel-Möhren-Teig hinein, streichen ihn glatt
51 - Teig in Pfanne geben / Put dough in pan

und braten ihn von beiden Seiten goldbraun an.
52 - Kartoffeltaler beidseitig anbraten / Fry potato thalers

Die fertigen Kartoffeltaler lassen wir auf Papier-Küchtüchern etwas abtropfen.
53 - Kartoffeltaler abtropfen lassen / Darin potato thalers

Schließlich nehmen wir den Schweinelachsbraten noch aus dem Ofen und schneiden sie in etwa fingerdicke Scheiben,
54 - Schweinelachsbraten in Scheiben schneiden / Cut pork loin in slices

anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
55 - Marinated pork loin with mushroom sauce & potato thalers - Served / Marinierte Försterlende mit Kartoffeltalern - Serviert

Dank des angewandten Niedrigtemperaturverfahrens war der Schweinelachsbraten wunderbar saftig und zart geworden, wobei die Marinade dem Fleisch eine würzige und angenehme Note gegeben hatte. Dazu passte sehr gut die milde Pilzsauce mit ihren zahlreichen Champignon- und Kräuterseitling-Würfelchen. Und auch die Kartoffeltaler, die ich mir zusätzlich mit einem Klecks Sauerrahm garniert hatte, fügten sich wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Eine sehr leckere Variante, Schweinelachse zu genießen – ich war mit dem Ergebnis überaus zufrieden.

56 - Marinated pork loin with mushroom sauce & potato thalers - Side view / Marinierte Försterlende mit Kartoffeltalern - Seitenansicht

Ich hätte mir ja gewünscht, dass das Innere des Schweinelachsbratens noch etwas mehr rosa geblieben wäre, doch ich hatte die Zeit zum braten der Kartoffeltaler etwas unterschätzt und die Lende dadurch ein wenig zu lange im Ofen gelassen. Das wollte ich zum Abschluss noch erwähnt haben, falls auch jemand eher ein zartes Rosa im Inneren seines Fleischstückes bevorzugt. 😉

Guten Appetit

1 mittelgroße Zwiebel

Gebratenes Tilapiafilet mit Salbei & Schinken umwickelt, dazu Tomatensugo & Butternudeln [24.02.2016]

Heute fiel mir die Auswahl eines Mittagsmahls wirklich schwer, denn fast alle Angebote im Abschnitt der westlichen Gerichte auf der Speisekarte waren auf ihre Art verlockend. Da war zum einen das Gebratenes Tilapiafilet mit Salbei und Schinken umwickelt, dazu Tomatensugo und Butternudeln bei Vitality, dann ein Sauerbraten mit Blaukraut und Spätzle bei Tradition der Region und schließlich noch das von mir sehr geschätzte Chicken Tikka Masalla mit Basamatireis in der Sektion Globetrotter. Einzig das Schweineschnitzel mit Champignonrahmsauce, dazu Butternudeln, welches als Zusatzangebot auf die Karte gesetzt worden war, konnte mich hier nicht überzeugen, denn es handelte sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den Resteverbrauch vom Vortag. Und auch die Asia-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Gaeng Pad Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce konnten da nicht ganz mithalten. Letztlich war es meine Vorliebe für Fisch und ein kleiner Funke Kalorienbewußtsein, die mich zum Tilapiafilet greifen ließ, das mit 539kcal einen einigermaßen leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse und ein Becherchen Birnenquark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Gebratenes Tilapiafilet mit Salbei & Schinken umwickelt, dazu Tomatensugo & Butternudeln

Das Fischfilet vom Tilapia – der übrigens aus der Familie der Buntbarsche stammt und vor allem in Afrika vorkommt – war zwar leider bereits etwas abgekühlt, aber das festfleischige Filet besaß ein angenehmes Aroma und wurde durch seine Würze sowie natürlich die Umwicklung mit Schinken und Salbei wunderbar geschmacklich abgerundet. Dazu die in Butter geschwenkten Tagliatelle, die zwar nicht gerade al dente waren, aber gemeinsam der fruchtigen, mit Kräutern versetzten Tomatensauce eine gelungene Sättigungsbeilage bildeten. Der Gemüse-Mix, den man etwas unkonventionell aus Erbsen, Champignons sowie Streifen von roter und grüner ungeschälter Paprika zusammengestellt hatte, war prinzipiell zwar ok, aber da einige der eine Haut besaßen, die fast die Konsistenz von Plastik besaß, kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Und auch am Dessert muss ich ein klein wenig Kritik anbringen, denn für eine Quarkzubereitung war es viel zu dünn geraten, aber zumindest geschmacklich erwies sich es sich dank der vielen eingerührten Fruchtstückchen als überaus akzeptabel. Insgesamt also ein leicht überdurchschnittliches Mittagsmahl.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute das Chicken Tikka Masalla mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Schweineschnitzel mit Champignonrahm war ihm dicht auf den Fersen und konnte sich den zweiten Platz sichern. Nur eine Haaresbreite dahinter, auf Platz drei, folgte schließlich der Sauerbraten, dem Knödel bestimmt noch besser gestanden hätten als Spätzle, und den vierten Platz teilten sich Tilapia und Asia-Gerichte – hier konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Tilapiafilet: ++
Tomatensugo: ++
Butternudeln: +
Mischgemüse: +
Birnenquark: +

Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Rösti [02.02.2016]

Als ich einen ersten Blick auf die Speisekarte des heutigen Tages warf, war mein erster Gedanke eigentlich gewesen beim Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven zuzugreifen, der heute im Bereich Vitality angeboten wurde, obwohl ich auch kurz mit dem Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art liebäugelte, welches neben Gaeng Pad Mue – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat und den Eintopf sah, musste ich erkennen dass er für meinen Geschmack etwas zu Auberginenlastig geworden war und entgegen meiner Erwartung ohne Brot oder Baguette angeboten wurde. Und auch die Chinanudeln mit ihren recht grob geschnittenem Gemüse lagen etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Daher unterzog ich die anderen beiden Angebote einer näheren Betrachtung. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamelsauce bei Globetrotter heute ofensichtlich nur in einer Mini-Auflaufform in (gefühlter) Kinderportionsgröße serviert wurden, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röst, das im Abschnit Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein kleiner, selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork chop "Zurich style" with hash browns / Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" mit Röstis

Neben den einigermaßen zarten Schweinefleisch-Streifen fanden sich auch einige (Dosen-)Champignons in der mild gewürzten, leicht cremigen Sauce. Ich selbst hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, prinzipiell war alles aber in Ordnung. Und auch an den noch außen schön heißen, knusprigen und innen noch weichen Mini-Röstis, von denen jeder Portion genau vier Stück beigelegt worden waren, gab es nichts auszusetzen. Und das fehlende Gemüse wurde wunderbar durch die kleine Schüssel Salat aus Streifen von Möhren, roter Beete und Kohlrabi sowie weißen Riesenbohnen in Balsamico-Dressing kompensiert. Ich war mit meiner heutigen Wahl mal wieder zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es das Schweinegeschnetzelte, das mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte – aus meiner Sicht unerwartet – der griechische Gemüseeintopf, der ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Cannelloni con Carne. Knapp danach folgten schließlich die Asia-Gericht auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Rötis: ++
Salat: ++

Ofenfrische Pizza mit Salami, Paprika & Champignons [19.01.2015]

Als ich mich heute auf den Weg in unser Betriebsrestaurant machte, hatte ich mich eigentlich schon im Vorfeld auf den Hirschgulasch mit Preiselbeerbirne und hausgemachten Serviettenklößen aus dem Bereich Tradition der Region festgelegt und als Alternative das Chicken Tikka Masala mit Basmatireis bei Globetrotter gewählt. Die Gebackenen Polentataschen mit Ratatouille und Kräuter-Quark-Dip bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke waren nicht in die nähere Auswahl gekommen. Doch als wir den Vorraum betraten, trat uns bereits der Geruch von frisch gebackenem Teig in die Nase und wenig später sahen wir, dass man die beiden restauranteigenen Steinöfen in Betrieb genommen hatte und zusätzlich frisch gebackene Pizza mit Salami, Paprika und Champignons anbot. Das brachte mich etwas ins Wanken, denn Pizza war aus meiner Sicht eine interessante Alternative zum Wildgulasch, den man mal wieder recht grob geschnitten hatte. Als reihte ich mich in die Schlange vor den Öfen ein und wählte das italienische Teig-Gericht, das nach dem Backen gevierteilt und mit Oregano garniert wurde. Außerdem hatte man scharfe Steakmesser bereit gestellt, mit denen sich die Pizzen deutlich besser zerteilen ließ als mit den normalerweise bereit gestellten Standardmessern. Auf weitere Beilagen oder ein Dessert verzichtete ich aber.

Ofen-fresh pizza with salami, bell pepper & mushrooms / Ofenfrische Pizza mit Salami, Paprika & Champignons

Zwar hatte man bei den Salami-Scheiben etwas gegeizt und nur drei auf jede Pizza getan anstatt der vier, die sich eigentlich aufgrund der vier Teile in die man zerteilt hatte angeboten hätte. Dafür hatte man an roten und grünen Paprikastreifen und Champignons wirklich nicht gespart. Das Ganze war auf einer dünnen Schicht Tomatensauce aufgebracht und mit Käse überbacken. Man hätte das Ganze zwar etwas optimaler verteilen und den Rand so etwas dünner machen können, aber prinzipiell war ich mit der Zubereitung doch sehr zufrieden. Keine Meisterpizza, aber schmackhaft, sättigend und außerdem frisch gebacken – ich war zufrieden.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich die Pizza und das Chicken Tikka Masala ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen und auf der Hirschgulasch lag eng auf. Letztlich konnte sich meines Eindrucks nach dann aber doch das britisch-indische Geflügelcurry den ersten Platz sichern, die Pizza folgte auf dem zweiten Platz und der Hirschgulasch auf Platz drei. Den vierten Platz belegten die Asia-Gerichte und schließlich auf Platz fünf folgten noch die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Pizza mit Salami, Paprika & Champignons: ++

Pizza Speciale [20.12.2015]

Pizza Speciale

Da ich heute mehrere Stunden im Auto gesessen hatte, musste das Mittagessen leider ausfallen. Dafür gönnte ich mir am Abend eine Pizza Speciale mit Schinken, Salami und Pilzen aus dem Ristorante Da Marco im nordhessischen Bebra. Im Gegensatz zu vielen andere Pizzaläden wird dieses Restaurant von einem tatsächlich aus Italien stammenden Wirt betrieben und ich hatte bereits viel gutes über seine Gerichte gehört. Einen Lieferdienst gibt es nicht, man muss die Gerichte im Restaurant abholen, aber das stellte dank Auto und ausreichend Parkplätze direkt in der Straße in dem sich das Restaurant befindet glücklicherweise kein Problem dar. Für 6,90 Euro erhielten wir eine angenehm große Pizza, mit schön dünnem Boden und reichhaltigen Belag. Das Ganze sah im ersten Augenblick zwar etwas chaotisch aus, aber wie sich zeigte waren die einzelnen Zutaten schön gleichmässig verteilt und man hatte auch mit keiner der Komponenten gespart. Und auch der Geschmack konnte überzeugen, eine der besten Pizzen die ich seit längerem gegessen hatte. Einziges Manko war die Tatsache, dass sie durch den Transport bereits leicht abgekühlt waren und der Boden daher nicht ganz so knusprig, sondern eher etwas labbrig geworden war. Aber bei Pizzen die außerhalb des Restaurants verzehrt werden ist das anders wohl kaum möglich. Eine sehr leckere Zubereitung und mit Sicherheit nicht die letzte Pizza, die wir aus dem Da Marco geholt haben.