Posts Tagged ‘nachtisch’

Tomatensuppe, Saltimbocca & mehr [23.08.2020]

Sunday, August 23rd, 2020

Wie bereits im vorherigen Beitrag beschrieben stand ich am heutigen Sonntag früh auf und begab mich in meiner Pension zum Frühstück, das sich als wirklich reichhaltig erwies.

Gästezimmer zur Alten Brücke - Rotenburg - Frühstück

Frische Brötchen, Graubrot, Marmelade, verschiedener Aufschnitt wie Wurst, Käse & Schinken, ein gekochtes Ei, Joghurt, Orangensaft und natürlich Kaffee. Normalerweise frühstücke ich ja gar nicht, daher genoss ich es um so mehr.
Nach dem Frühstück packte ich die notwendigen Sachen und machte mich auf den Weg in paar Orte weiter in den Ort Morschen, wo ich mich mit meiner Verwandtschaft traf, denn es stand die Konfirmation meines Patenkindes an. Eigentlich hätte diese bereits im Frühling angestanden, aber aufgrund der Corona-Krise war sie verschoben worden und jetzt endlich war es soweit, allerdings in der immer noch eingeschränkter Form in mehreren zeitversetzten Gruppen mit begrenzter Zahl an Begleitern pro Konfirmanden und mit Mundschutz in der Kirche.

Church / Kirche Altmorschen

Nicht mal Singen zum Gottesdienst ist während der Coronakrise erlaubt, statt dessen wird das Lied auf der Orgel angespielt und der Liedertext dann gesprochen. Abendmahl ist nur für die Konfirmanden, nicht für die ganze Gemeinde wie sonst üblich und alles wird dabei ständig desinfiziert. Das kenne ich noch aus meiner Konfirmandenzeit anders, aber Krisenzeiten wie Corona erfordern eben andere Maßnahmen.
Danach ging es in angrenzende Hotel Kloster Haydau, wo die folgenden Feierlichkeiten stattfanden – allerdings nur mit dem engsten Familienkreis, denn eine große Feier war ja wegen der bereits genannten Gründe nicht möglich. Über weitere Details möchte ich hier nichts schreiben, jedoch auf das nun bald folgende Mittagessen etwas detaillierter Berichten.
Geplant war ein Drei-Gänge-Menu. Bevor das Essen kam, hatte man die Tische aber bereits mit warmen, knusprig-frischen Brotscheiben und Butter ausgestattet, mir denen wir uns die Wartezeit versüßen konnten. Den Anfang des Menus machte schließlich eine fruchtige Tomatensuppe:

Tomato soup / Tomatensuppe

Schön cremig und tatsächlich angenehm tomatig-fruchtig und mild-würzig, so wie diese Variante der Tomatencremesuppe schmeckte mag ich es wirklich. Die Portion war zwar etwas klein, aber es sollte ja nur ein Appetithappen sein, bevor das eigentlich Hauptgericht serviert wurde.
Für den Hauptgang standen Satimbocca vom Schwein oder ein Kichererbsenbratling, die jeweils mit Paprika, Tomate und Risotto serviert wurden. Ich entschied mich natürlich für das Saltimbocca.

Pork saltimbocca with bell pepper & risotto / Saltimbocca vom Schwein mit Paprika & Risotto

Im Gegensatz zu dem Saltimbocca aus unserem Betriebsrestaurant, bei dem die Salbeiblätter immer außen aufgelegt und dann von außen mit Schinken umwickelt wurden, waren bei dieser Variante Schinken und Salbei im Inneren, sprich man hatte das Schweinefleisch wahrscheinlich im Schmetterlingsschnitt geöffnet und die beiden Komponenten dann im Inneren platziert.

Pork saltimbocca with bell pepper & risotto / Saltimbocca vom Schwein mit Paprika & Risotto

Leider habe ich die Aufnahme aus einem etwas ungünstigen Winkel getätigt, so dass das Risotto, dass sich unter dem Fleisch befindet gar nicht sichtbar ist. Es an dieser Stelle aber versichert, dass es sich um eine angenehm cremige und sehr leckere Variante dieser Sättigungbeilage handelte. Außerdem fanden sich knackig gedünstete Paprikastücke, eine halbe Kirschtomate und etwas einer hellen und milden Sauce auf dem Teller. Für einen erwachsenen Mann keine Portion zum satt werden, aber in Kombination mit dem Brot und der Tomatensuppe schon mal ganz anständig – zumal ich ja auch gut gefrühstückt hatte. 😉
Als dritten und letzten Gang wurde schließlich ein Schälchen Gebrannte Vanillecreme mit Beerenragout und Sauerrahm-Eiscreme serviert.

Dessert / Nachtisch

Die mit geschmolzenen Zucker kandierte Vanillecreme konnte man wohl als Crème brûlée bezeichnen, die Portion war dann auch überaus lecker, allerdings wirklich winzig und mit zwei bis drei Bissen bereits verschlungen. Und auch der Klacks Beerenragout, die paar Johannisbeeren, die Physalis und die Kugel überaus schmackhafter Sauerrahm-Eiscreme trugen nicht dazu bei, das Dessert zu einer großen Portion zu machen. Klein, aber hochwertig – mit Sicherheit die gesunde Variante eines Desserts, aber ein ausgewachsener männlicher Metabolismus wünscht sich da schon etwas mehr. 😉
Zum Glück war die Zeit bis am Nachmittag Kaffee und Kuchen gab nicht allzu lange und knapp eine Stunde später gab es auch schon leckere runde Backwaren.

Cakes / Kuchen

Hier konnte ich den Drang nach Süßem, der mit dem Dessert nur bedingt gesättigt worden war, noch etwas aufstocken. Letztlich habe ich aber nur zweieinhalb Stücke davon geschafft, vor allem der Käsekuchen links im Bild erwies sich als überaus sättigend. Aber auch die Motivtorte mit Fondant aus der Mitte, welche mit lockerem Teig und Himbeercreme gefüllt war, war von schlechten Eltern. Nach einem kleinen Stück von der Streuseltorte oben rechts schaffte ich dann, entgegen meiner Pläne, doch kein weiteres Stück von der Sacher-Torte rechts unten. Das wäre dann doch zu viel des guten gewesen.
Danach begann die Feier bereits auszulaufen, einige Gäste hatten noch einen längeren Heimweg vor sich und brachen alsbald auf. Ich selber blieb noch etwas länger, aß zu Abend noch etwas aufgewärmtes Grillgut von gestern und fuhr schließlich zurück in meine Unterkunft, wo ich noch rechtzeitig eintraf um mir das Champions League Finale zwischen Bayern München und Paris Saint Germaine im Free TV anzusehen, das Bayern ja knapp aber verdient mit 1:0 gewonnen hat. Danach schlief ich auch schon bald ein.

Schwabenteller [12.03.2020]

Thursday, March 12th, 2020

Zwar hatten sich einige Kollgen heute dazu entschlossen, anstatt in die Kantine zu einem nahen Bäcker zu gehen um dort Leberkässsemmeln und ähnliches zu essen, aber ich schloss mich dann doch lieber den Kantinengängern an, denn mit einem “Schwabenteller” Minutensteak vom Schwein in Schwammerlsauce, Käsespätzle und Röstzwiebeln + 3 Komponenten nach Wahl stand im Abschnitt Daily ein durchaus verlockendes Gericht auf der heutigen Tageskarte. Obwohl auch der Ceasar Salate mit Parmesandressing und Hähnchenbrust aus der Sektion Vital gar nicht mal so übel aussah. Nur für die Spinat- Ricottacanneloni mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Veggie konnte ich mich nicht so recht begeistern. Außerdem gab es wohl noch ein Asia-Gericht, aber ich konnte nicht erkennen was es war – leider sind diese auf der Speisekarte ja nicht mehr aufgeführt. Kurz überlegte ich zwar, ob ich zum Salat wechseln sollte, da ich aber größeren Hunger verspürte blieb ich dann doch beim Schwabenteller. Dazu gesellten sich noch etwas Rosenkohl, die man mir an Gemüsetheke aushändigte sowie ein Becherchen Rote Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Swabian dish / Schwabenteller

Die zwei kleinen Schweine-Minutensteaks lieferten schon mal eine nicht zu verachtende Menge an mageren, zarten und sogar saftigen Fleisch, zu dem gut die cremige Sauce mit ihren Champignons passte – auch wenn letztere offensichtlich aus der Dose bzw. dem Glas stammten und nicht frisch waren. Und auch an den Käsespätzle gab es geschmacklich nichts auszusetzen, sogar der Käse besaß dieses Mal ein durchaus merkbares Aroma. Einzig die Röstzwiebeln gaben etwas Anlaß zur Kritik, denn sie waren nicht wirklich knusprig und hätten gerne noch 1-2 Minuten länger geröstet sein können – oder sie waren nicht mehr frisch. Auf jeden Fall muss ich hier einen Punktabzug verteilen. Das gleiche gilt für den Rosenkohl, der etwa zur Hälfte zwar einigermaßen knackig, zur anderen Hälfte aber leider total matschig war. An der roten Grütze mit ihrer Garnitur aus Sahne gab es aber nichts auszusetzen.
Wie nicht anders erwartet erfreute sich der Schwabenteller heute auch bei den anderen Gästen großer Beliebtheit und konnte sich unagefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Tortelline, die aber nur knapp vor dem Ceasar Salat lagen der somit auf Platz drei landete. Knapp danach folgte das Asia-Gericht auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Minutensteaks: ++
Pilzrahmsauce: ++
Käsespätzle: ++
Röstzwiebeln: +
Rosenkohl: +
Rote Grütze: ++

Hähnchen Burger mit Pommes Frites [11.03.2020]

Wednesday, March 11th, 2020

Ich hätte zwar noch Reste meiner Dan Dan Nudeln gehabt, aber die Menge war nur noch gering gewesen und ich habe sie einfach gestern zum Abend verzehrt, so dass heute der Weg für meinen ersten Besuch im Betriebsrestaurant diese Woche frei war. Dort sah ich dann auch das erste Mal, dass man aufgrund der derzeitigen Corona-Epedemie einige Maßnahmen getroffen hatte, um die Infektionsgefahr zu reduzieren: Zum ersten gab es keine Selbstbedienungstheken mehr, man bekam Salat, Gemüse oder auch Dessert von einem Mitarbeiter gereicht bzw. zusammengestellt. Außerdem hatte man die Besteckkästen an den Kassen abgeschafft und reichte das Besteck nun direkt an der Essensausgabe und die Saucencontainer für Ketchup oder Mayonaise wurden auch nun direkt an den Theken bedient. Last but not least stand an jedem Eingang ein Desinfektionsgel-Spender für die Gäste. Aber kommen wir nun zum heutigen Angebot. Die Tageskarte bot, aus meiner Sicht, gleich zwei Gerichte die mein Interesse weckten. Zum einen war dies der Hähnchen Burger mit Eisbergsalat, Zwiebeln und Hamburgersauce + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, der mit Pommes Frites serviert wurde, zum anderen der Viktoriabarsch in Parmesan- Eihülle, dazu Tomatensugo und Pasta bei Vital. Da kamen das Hausgemachtes vegetarisches Moussaka bei Veggie leider nicht ganz heran und auch die auf Asia-Gerichte konnten mich nicht wirklich überzeugen, zumal sie zwar noch angeboten aber nicht mehr auf der Speisekarte namentlich aufgeführt werden. Im Asia-Veggie-Bereich gab es wohl etwas mit Mie-Nudeln, außerdem irgend etwas mit viel Gemüse und irgend welchem dunklen Fleisch, vermutlich Rind. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich nach zwei Tagen Abstinenz heute mal auf dem vollen zu schöpfen und wählte den teureren Hähnchen-Burger, den ich noch mit einem Schälchen Mischgemüse sowie einem Joghurt ergänzte. Damit waren dann auch alle drei Komponenten ausgereizt. War aber schon komisch als ich mir das Gemüse nicht selbst portionieren konnte, sondern es die Thekenkraft für mich erledigte. Und sogar den Joghurt konnte ich mir nicht selbst nehmen, sondern bekam ihn samt einem Löffel gereicht. Was für ein Mehraufwand – aber wenn es der Eindämmung dient, soll es eben so sein.

Chicken burger with french fries / Hähnchen Burger mit Pommes Frites

Die Fritten erwiesen sich, bezogen auf diese Location, als qualitativ leicht überdurchschnittlich, denn sie waren knusprig, ausreichend gewürzt und sogar noch einigermaßen frisch – obwohl ich die Reste bekommen hatte, kurz bevor eine neue Lieferung aus der Küche gekommen war. Und auch der Burger erwies sich als einfach, aber doch wirklich gut gelungen. Das lag wohl auch daran, dass das gebratene Hähnchenfilet in seiner Mitte wunderbar zart und saftig geblieben war. Und es war eirklich ein Filet-Stück, keine Patty aus Hackfleisch, was das ganze meiner Meinung nach zusätzlich aufwertete. In Kombination mit der Mischung aus Eisbergsalat-Streifen, rohen Zwiebeln und Hamburgersauce auf der unteren Brötchenhälfte, die dem Ganzen noch etwas mehr “Schmatz” gaben, gar nicht mal übel, vor allem wenn man es zusätzlich noch in den reichlich vorhandenen Ketchup tunkte.

Chicken burger - Lateral cut / Hähnchenburger - Querschnitt

Die Mischung aus Erbsen, Pariser Möhren, grünen Bohnen und einigen Spargelspitzen passte erstaunlich gut dazu, zumal es auch noch angenehm frisch erschien und mit einer leichten und leckeren Knoblauchnote aufwartete. Als Dessert gab es schließlich einen Becher Joghurt mit Mango-Litschi-Geschmack der Firma Bauer – hier hatte man von den sonst offenen Bechern auf hygienisch verschlossene Industrieware gewechselt, wahrscheinlich um auch hier die Infektionsgefahrt möglichst gering zu halten. Und der Joghurt war auch so durchaus lecker – auch wenn ich ohne die Beschriftung nicht hätte sagen können ob es sich um Mango-Litschi oder Pfirsich-Maracuja gehandelt hätte – fruchtig war es aber alle mal und außerdem auch nicht zu süß. Ich war zufrieden mit meiner Wahl, die 6,39 Euro waren gut investiert.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Hähnchen Burger heute extrem großer Beliebtheit, so dass ihm unangefochten der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Viktoriabarsch, der sich auch relativ großer Beliebtheit erfreute. Somit konnte ich zwischen Asia-Gerichten und Moussaka keine klare Platzierung erkennen, weswegen Beide sich den dritten Platz teilen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchen Burger: ++
Pommes Frites: ++
Mischgemüse: ++
Joghurt: ++

Schollenfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln [28.02.2020]

Friday, February 28th, 2020

Auch am heutigen Freitag erschien das Angebot unseres Betriebsrestaurants eher übersichtlich und wartete nicht mit großen Überraschungen auf. Die Gulaschsuppe vom Rind mit Bauernbrot bei Vital sah recht gut aus, auch wenn ich beim Bauernbrot wie so häufig bedenken hatte dass es nicht mehr ganz frisch sein könnte. Die Dampfnudeln mit Vanillesauce und Zimt-Zucker bei Veggie war auf jeden Fall nichts für mich und auch an den Asia-Wok-Angeboten wie Gebratenes Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Austernsauce hatte ich weniger Interesse. Letztlich griff ich dann aber doch wieder beim Fischgericht zu, das heute durch eine Gebackene Scholle mit Remoulade + 3 Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily repräsentiert und mit Röstkartoffeln serviert wurde. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen des Mischgemüses aus Erbsen, Möhren und Spargel, mit dem ich ja schon gestern gute Erfahrungen gemacht hatte sowie einen kleinen Becher Obstsalat aus dem heutigen Angebot der Dessert-Theke. Die Zitronenecken wurde glücklicherweise nicht als Komponenten berechnet, so dass ich trotz des reichhaltig bestückten Tabletts letztlich mit 6,30 Euro wegkam.

Plaice filet with remoulade & roast potatoes / Schollenfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln

Die Röstkartoffeln, von denen man dieses mal reichlich auf den Teller getan hatten, erwiesen sich dieses Mal glücklicherweise von durchgehend guter Qualität, es waren keine matschigen oder harten Stücke dazwischen. Allerdings war es wirklich sehr viel, eigentlich zu viel für ein normales Mittagsgericht. Zum Glück gab es eine ebenfalls angenehm große Portion würziger Remoulade dazu, denn nur das zarte und saftige Schollenfilet in seiner dünnen knusprigen Panade mit den Kartoffeln wären doch etwas trocken gewesen. Sei eignete sich wunderbar sowohl zum garnieren der Kartoffeln als auch des Fischs. Und auch en der Mischung aus vielen Erbsen, einigen Pariser Möhren und einigen wenigen Spargelspitzen gab es nichts auszusetzen, sie wirkte noch fast genauso frisch wie gestern. Der ungesüßte Obstsalat aus Melonen, Orangen, Weintrauben und Apfelstücken schloss das heutige Mittagsmahl schließlich auf eine schmackhaft und wohl auch gesunde Art ab. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Wie an Freitagen üblich war auch heute deutlich weniger im Speisesaal los als sonst, aber es kristallisierte sich dennoch klar heraus dass die Scholle sich heute unangefochten und mit großen Vorsprung vor allen anderen Angeboten Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Gulaschsuppe, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der Dampfnudel schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schollenfilet: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Obstsalat: ++

Doppelter Cheeseburger mit Pommes Frites [19.02.2020]

Wednesday, February 19th, 2020

Nachdem ich mich die ersten beiden Wochentage von Resten ernährt hatte, kam ich heute das erste Mal dazu wieder unser Betriebsrestaurant zu besuchen. Und meine bereits gestern geäußerte Vermutung bestätigte sich tatsächlich, denn es stand im Abschnitt Daily ein Doppelter Cheeseburger mit Eisbergsalat und Gewürzgurke + drei Komponenten nach Wahl auf der Speisekarte. Ich bin zwar eigentlich aus dem Cheeseburger-Alter langsam raus und die Cheeseburger die hier angeboten werden gehören auch nicht unbedingt zu den Top-Cheeseburgern von München, aber da es sonst leider nichts interessantes auf der Karte zu finden gab, war ich dazu geneigt hier zuzugreifen. Beim Rindergeschnetzeltes “Stroganoff” mit Reis hätte ich in der wasserdünnen Sauce die winzigen Fleischstücke mit der Lupe suchen müssen und auf die Asia-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Erdnußsauce hatte ich nach vier Tagen Teryika Chicken auch keine Lust. Und hätte ich nicht so großen Appetit auf Fleisch verspürt, wäre das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Veggie wäre noch eine Alternative gewesen. So aber blieb ich beim doppelten Cheeseburger. Dazu kam noch Ketchup auf die Pommes und ein kleiner Becher Heidelbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot gesellte sich ebenfalls mit aufs Tablett.

Double Cheeseburger with french fries / Doppelter Cheeseburger mit Pommes Frites

Eigentlich wären in den 6,30 Euro die dieses Gericht kostete noch eine weitere Komponente drin gewesen, aber weder an Gemüse- noch Salattheke gab es etwas interessantes bzw. passendes und auf Suppe hatte ich heute keine Lust, dazu war mein Appetit doch nicht groß genug.
Die Fritten waren zwar nicht mehr ganz frisch, aber noch einigermaßen knusprig und dieses Mal auch gut gewürzt – nicht nur mit Salz sondern wohl auch mit etwas Paprika.Gemeinsam mit entsprechend viel Ketchup bildeten sie schon mal eine gute Sättigungsbeilage. Doch wie war der Burger? Das Double am Burger manifestierte sich dadurch dass man zwei anstatt nur einem Fleischpatty zwischen die Brötchen gesteckt hatte, eines davon mit Käse überbacken, was wiederum das Cheese am Cheeseburger ausmachte.

Double Cheeseburger with french fries - Lateral cut / Doppelter Cheeseburger mit Pommes Frites - Querschnitt

Die untere Brötchenhälfte hatte man außerdem mit Cocktailsauce bestrichen und mit einer Mischung aus gewürfelter Zwiebel, in Streifen geschnittenen Gewürzgurken und ebenfalls in Streifen geschnittenen Eisbergsalat belegt. Dass man alle Bestandteile zerkleinert hatte, hatte den Vorteil dass man beim abbeißen am Burger nicht Gefahr lief die ganze Salat- bzw. Gurkenscheibe vom Burger zu ziehen. Da die Burger aber nicht frisch an der Theke zubereitet werden, sondern fertig belegt aus der Küche kommen hatte die Cocktailsauce die untere Brötchenhälfte inzwischen auch etwas durchgeweicht und matschig gemacht. Das Gesamteindruck war letztlich aber dennoch, dass ich den Burger insgesamt etwas trocken fand. Hier hätte noch etwas Ketchup oder Mayo auf den Fleischpatties vielleicht etwas Abhilfe geschaffen. Das Sesam-Brötchen selbst war auch nicht mehr das allerfrischeste, aber dass man Burger mit frisch zubereiteten Brötchen serviert habe ich selbst in den besten Burger-Restaurants noch nicht erlebt. Aufgebacken, ja, aber frische Burgerbrötchen sind wirklich sehr selten. Daher nehme ich das mal so hin. Ingesamt also ein gut-durchschnittliches Burger-Mahl für die Verhältnisse der Lokation. Die fruchtige und nicht zu süße Creme mit Heidelbeer-Aroma samt kleiner Fruchtstücke derselben bildete einen gelungenen Abschluß dieses kalorienreichen Mittagsmahls.
Wie nicht anders erwartet war der Burger heute natürlich auch bei den anderen Gäste der Renner und konnte sich mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten der ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich das vegetarische Kichererbsencurry, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und der Rindergeschnetzelten Stroganoff knapp dahinter auf Platz vier. Aber da der Burger so beliebt war, lagen die anderen Gerichte sehr eng beieinander – wer zwanzig Minuten früher oder später essen ging, könnte in diesem Bereich also ein abweichendes Ergebnis erhalten haben. 😉

Mein Abschlußurteil:
Burger: ++
Pommes Frites: ++
Heidelbeercreme: ++

Gebackener Seelachs mit Remoulade & Röstkartoffeln [14.02.2020]

Friday, February 14th, 2020

Nachdem es Mittwochs ja anscheinend keinen Fisch mehr in der regulären Küche gibt und ich am Dienstag den Fisch an der Asia-Wok-Theke verschmäht hatte, bot sich mit dem Gebackenen Seelachs mit Remoulade + drei Komponenten nach Wahl im Abschnitt Daily auf der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants die einzige Möglichkeit, diese Woche mal Fisch zu essen. Mal davon abgesehn dass es ja sowieso christliche Tradition ist. 😉 Und die Alternativen waren auch nicht so verlockend, als dass ich davon abweichen wollte. Gut, die Truthhahnspitzen mit Chilisgo und Mie-Nudeln bei Vital klangen zwar auf dem Papier bzw. dem Bildschirm gut, aber das was man unter dieser Bezeichnung servierte fand ich dann doch nicht ganz so ansprechend. Das Gefüllte Pfannkuchen mit Waldbeeren und Vanillesauce bei Veggie kam wegen seines Charakters als Süßspeise für mich nicht als Hauptmahlzeit in Frage und auf Gebratenes Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und Austernsauce von der Asia-Wok-Theke hatte ich auch keine große Lust. Also blieb nur noch der Fisch. Dazu gesellten sich (neben der Zitronenecke, die glücklicherweise nicht als eigenständige Komponente galt) dann noch, um die anderen beiden Komponenten neben den Röstkartoffeln voll zu kriegen, ein Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Caramelcreme aus dem heutigen Angebot der Desserttheke.

Baked coalfish with remoulade / Gebackener Seelachs mit Remoulade

Bei den Röstkartoffeln hatte ich ja in letzter Zeit immer eher Pech gehabt, denn sie waren häufig matschig oder nicht richtig durchgekocht gewesen – aber heute war es der Küche offensichtlich endlich mal gelungen alle Kartoffeln auf den richtigen Punkt zu garen. Und auch an dem in Panade gebackenen Seelachsfilet gab es nichts auszusetzen: Die dünne Hülle war schön knusprig und der Fisch im Inneren saftig, zart und vor allem grätenfrei. Garniert mit Zitronensaft und würziger Remoulade durchaus lecker. Dazu passte erstaunlich gut der knackige, leicht säuerliche Krautsalat – auch wenn er bestimmt nicht hausgemacht war. Die mit Knuspersstückchen und Caramelcreme garnierte, nicht zu süße Caramelcreme-Dessert schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab. Da konnte man nicht meckern, für die 6,30 Euro hatte man schon einiges bekommen.
Und auch bei den anderen Gästen konnte sich das Seelachs-Gericht großer Beliebtheit erfreuen und somit auch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Truthahnspitzen, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den gefüllten Pfannkuchen, wiederum knapp dahinter, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Krautsalt: ++
Caramelcreme: ++

Erbsencremesuppe + Leberkäse mit Country Potatoes[11.02.2020]

Wednesday, February 12th, 2020

Im Gegensatz zu gestern gab es heute gar nichts auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, was unmittelbar mein Interesse wecken konnte. Am ehesten sprach mich noch das Rinderhacksteak mit Tomaten und Mozzarella gratiniert + drei Komponenten nach Wahl bei Daily an, während die Hähnchenbrust gefüllte mit Mangold und Paprika, dazu Kräutersauce und Reis bei Vital oder die Spaghetti all Arabiatta mit Grand Pandano (wahlweise auch mit Speckwürfeln) bei Veggie nicht so mein Ding schienen. An der Asia-Wok-Theke wären vielleicht noch die Asiatischen Hackbällchen in Currysauce eine Option gewesen, die angekündigten Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Tomatensauce hatte man durch Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse ersetzt, außerdem gab es noch Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in süß-saurer Sauce. Also begab ich mich zu Daily-Theke, aber nur um dort festzustellen dass man keine regulären Rinderhacksteaks wie zuvor z.B. hier oder dort anbot, sondern drei mit Käse und Tomate zu einem Stern zusammengebackene Frikadellen die nach Bifteki aussahen, alternativ gab es noch abgebräunten Leberkäse. Aber es war nichts von Rinderhacksteak zu sehen. Obwohl die Frikadellen diesem zwar näher gekommen wären, entschied ich mich dann aber doch für den Leberkäse, denn ich hatte soweit ich mich entsinnen kann dieses Jahr noch gar keinen Leberkäse verzehrt. Und um die drei Komponenten voll zu bekommen kamen zu den Country Potatoes als erster Komponente noch eine Portion Erbsencremesuppe aus dem heutigen Suppenangebot und ein Becherchen Himbeercreme von der Desserttheke.

Pea cream soup + Bavarian meatloaf with country potatoes / Erbsencremesuppe + Leberkäse mit Country Potatoes

Als ich mir mein Tablett so ansah, musste ich zugeben dass man für 6,30 Euro unter Ausnutzung aller Komponenten schon eine ganz ansehnliche Menge an Nahrungsmittel bekommt. Zum Glück hatte ich heute wirklich großen Hunger, daher traf sich das auch ganz gut. 🙂 Die Erbsencremesuppe bildete dabei schon mal einen guten Einstieg, denn sie war gut mit Kräutern, Salz und Pfeffer gewürzt, hatte ein angenehmes Erbsenaroma und eine gut abgemessene Einlage nicht pürierter Erbsen, so dass man den gewünschten Biss beim Verzehr bekam. Beim Hauptgericht war der Eindruck wiederum eher durchwachsen. Die Country Potatoes erwiesen sich zwar als angenehm frisch und knusprig, der Leberkäse war aber bereits etwas abgestanden und leider nur noch lauwarm. Zum Glück hatte man eine warme BBQ-Sauce dazu serviert, ansonsten wären Fleisch und Sättigungsbeilage wohl etwas trocken gewesen – auch wenn die Sauce selbst gerne hätte noch etwas dickflüssiger sein können. Alles in allem merkte man dem Gericht aber irgendwie an, dass man hier Komponenten zusammengestückelt hatte, die normalerweise nur bedingt zueinander passten. Zumindest kam es mir so vor, es konnte aber natürlich auch daran liegen dass ich mich schon zu sehr auf ein Hacksteak eingeschossen hatte. 😉 Die mit Marmelade und Schokocreme garnierte Himbeercreme bildete schließliche einen extrem süßen, aber dennoch leckeren Abschluß des heutigen Mittagsmahls.
Trotz der kurzfristigen Änderung des Speiseplans hatten doch so viele beim verhinderten Rinderhacksteak, sprich den überbackenen Bifteki bzw. dem Leberkäse zugegriffen, dass es hier für den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ausreichte – zumindest wenn man sowohl Leberkäse als auf Bifteki zu einem Gericht zusammenfasste. Die Bifteki waren übrigens die beliebtere der beiden Optionen. Auf Platz zwei sah ich die Hähnchenbrust, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und die Spaghetti all Arabiatta schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Erbsencremesuppe: ++
Leberkäse: +
BBQ-Sauce: +
Country Potatoes: ++
Himbeercreme: ++

Currywurst mit Pommes Frites [27.01.2020]

Monday, January 27th, 2020

Mein ursprünglicher Plan war es heute gewesen, beim Marokkanischen Kichererbseneintopf mit Rindfleisch aus dem Abschnitt Vital der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, doch als ein Kollege marrokanischer Herkunft anmerkte, dass dies wenig mit der echten Küche dieses Landes zu tun hat, kamen mir meine Zweifel. Die Gebackene Polentataschen mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie lagen zu nahe an den Kartoffel-Frischkäsetaschen, die ich vor kurzem hier verzehrt hatte und auf Asia-Gerichte wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Putenfleisch mit Thaigemüse und rotem Curry hatte ich keine Lust. Blieb also nur noch die Currywurst (rot oder weiß) mit Curryketchup + drei Komponeten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily. Pommes, sogar hausgemachte, hatte ich zwar auch erst gestern gehabt, aber sie sind nun mal eine Beilage die eigentlich immer geht – zumindest bei mir. 😉 Also reihte ich mich in die dortige Warteschlange ein. Leider waren die “weißen” Würste aus, also blieb nichts übrig als eine “rote” zu nehme – obwohl ich die weißen eigentlich vorziehe. Dann garnierte das erhaltene Gericht noch mit Currypulver und etwas Ketchup und machte mich dann auf die Suche nach weiteren Komponenten, wobei ich nicht sicher war ob Currypulver und Ketchup als Komponenten zählen?! Könnte ja sein, denn dann wäre mein Limit voll gewesen. Aber das erübrigte sich dann eh, da es weder an der Gemüsetheke noch an der Salattheke etwas gab, was zur Currywurst zu passen schien. Aber ein Becherchen Kirschjoghurt aus dem heutigen Nachtisch-Angebot gesellte sich noch zum Hauptgericht auf dem Tablett und ich zahlte am Ende “nur” die üblichen 6,30 Euro.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Fritten waren zwar ok, aber zum einen waren sie leider nicht mehr ganz heiß und knusprig, zum anderen fehlte wie üblich etwas an Salz. An hausgemachte Pommes kommt so etwas eh nicht ran, aber für Kantinenfritten waren sie in Ordnung, wenn auch perfekt. Und die Wurst besaß ebenfalls ihre Schwächen: Ihre Haut war irgendwie sehr “zäh” und ließ sich eher zerreißen als dass man sie schneiden konnte. Am besten war es, mit dem Messer in die bereits eingeschnittenen Stellen (schwach auf der linken Seite der Wurst zu sehen) zu drücken und den Brät zu durchtrennen, wobei die Schale mit einriss. Mit einem scharfen Steakmesser wäre schneiden wohl noch möglich gewesen, aber mit diesen nur wenig geschärften Standard-Messern war kein Durchkommen. Bei der “roten” Currywurst handelt es sich übrigens um eine Brühwurstvariante, während die weiße einer sehr feinen Bratwurst ähnelt – und ich stamme nun mal aus einer Brat-Currywurst-Gegend, daher war die Wurst eh nur eine Notlösung. Die warme, mit Zwiebeln versetzte Currysauce gab aber keinen Grund zur Kritik, sie passte wie immer wunderbar. Im Nachhinein gesehen hätte ich dem Marrokanischen Kichererbseneintopf wohl doch eine Chance geben sollen, aber ich war auch nicht vollkommen unglücklich mit meiner Wahl. Letztlich ein gutes Mittelmaß, ich habe schon bessere aber auch schon schlechtere Currywürste hier gehabt.
Trotz all meines Gemeckers auch hohem Niveau war die Currywurst auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala natürlich ganz weit vorne und konnte sich mit großem Vorsprung den ersten Platz sichern. Danach kam lange nichts, bevor sich der Kichererbseneintopf schließlich auf dem zweiten Platz etablieren konnte. Die Asia-Gerichte konnten sich danach den dritten Platz sichern, lagen aber wirklich eine Haarebreite vor den Polentataschen, die somit auf Platz vier landeten.