Posts Tagged ‘nachtisch’

Kartoffeltaschen mit Frischkäse [13.01.2010]

Wednesday, January 13th, 2010

Neben einem “Barschfilet aus dem Dunst in Weißweinsauce dazu Bouillonkartoffeln” im Bereich Vitality fanden sich auf der heutigen Karte bei den traditionell-regionalen Gerichten “Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt auf buntem Rahmgemüse” und bei den Globetrotter Speisen schließlich “Schweineschnitzel Wiener Art mit Pommes frites und Zitronenecke” sowie bei den Asia-Wok-Gerichten u.a. “Feng Shi Tzau Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art” oder “Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosnussmilchsauce“. Der größte Andrang fand sich natürlich an der Theke, an der das wirklich riesige Schnitzel mit Pommes Frites ausgegeben wurde, aber ich wählte nicht wegen des großen Andrangs die Kartoffeltaschen, sondern weil ich diese wirklich sehr schätze und aus Erfahrung weiß, dass die hier im Betriebsrestaurant angebotene Version wirklich sehr gut ist. Zu diesem vegetarischen Mahl nahm ich mir noch ein Dessert, der an der Theke nicht näher bezeichnet war, aber annehmbar aussah.

Kartoffeltaschen

Und meine Erfahrung wiederholte sich, denn auch dieses Mal waren die drei auf einem Kräuterrahmgemüse mit Karotten, Brokkoli und Blumenkohl ruhenden Kartoffeltaschen wirklich ein Genuss. Im Inneren der heißen, kross frittierten Taschen fand sich eine wirklich sehr gelungene Mischung aus Frischkräutern und etwas mehr Gemüse. Mal wieder wirklich sehr lecker, trotz des fehlenden Fleisches. Ich bin mir übrigens bewusst dass es sich hier höchstwahrscheinlich auch um fertige TK-Ware handelt, aber schmeckt wirklich vorzüglich.
Das Dessert stellte sich nach dem Probieren schließlich als Joghurt mit Johannisbeeren heraus. Ich fand ihn etwas dünn geraten – man hätte ihn fast trinken können und der Geschmack aus meiner Sicht ein klein wenig zu säuerlich. War ok, aber bei weitem nicht perfekt.
Der große Renner war heute natürlich das Schnitzel gewesen, das mit weitem Abstand auf den meisten Tischen zu sehen war. Erst weit dahinter kamen dann die Asia-Gerichte, der Barsch und die Kartoffeltaschen. Bereue dennoch nicht dass ich die Taschen genommen habe. Einziger Nachteil – zumindest geht mir es häufig so – ist es, dass die Sättigung bei vegetarischen Gerichten nicht ganz so lange vorzuhalten scheint wie bei solchen mit Fleisch. Aber vielleicht ist das auch nur so ein Psycho-Ding – wer weiß

Mein Abschlußurteil:
Kartoffeltaschen: ++
Rahmgemüse: ++
Johannisbeerjoghurt: +

Coq au Vin [11.01.2010]

Monday, January 11th, 2010

Zum neuen Jahr hin war das Angebot mal wieder eher durchwachsen. Zum einen gab es “Buntes Ofen-Kräutergemüse” im Bereich Vitality, bei den traditionell-regionalen Gerichten bot man einen großen Teller “Würstlgulasch mit Paprika dazu Baguette” an und bei den Globetrotter-Gerichten gab es heute “Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle“. Zwar reizte mich der Würstchengulasch auch, ich entschied mich dann aber doch für das Hähnchen. Gemüse gab es leider kein passendes, aber ich gönnte mir zum Wochenbeginn einen kleinen Becher mit Musso Caramel als Dessert.

Coq au Vin

Die Hähnchenkeule erwies sich als sehr schmackhaft und mit annehmbar viel Fleisch, welches sich ohne große Probleme vom Knochen lösen ließ und es mir ermöglichte, auch ohne Zuhilfenahme der Hände alles gut “abzuernten”. Darüber hatte man eine Rotweinsauce gegeben, die dem ganzen zusätzlich ein angenehm würziges Aroma gab. Über die Bandnudeln brauche ich glaube ich nicht viel zu sagen – eine einfach gut zum Coq au Vin passende Sättigungsbeilage eben. Nur etwas mehr hätten es gerne sein können.
Das Dessert schließlich, das man mit zwei kleinen Gebäckstangen und ein paar Pistazien garniert hatte, war letztlich wieder mal wieder eher etwas für den hohlen Zahn, aber dafür sehr gelungen und cremig im Geschmack.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenschenkel: ++
Rotweinsauce: ++
Bandnudeln: +
Carameldessert: ++

Putensteak Hawaii [16.12.2009]

Wednesday, December 16th, 2009

Meine persönlichen Favoriten heute waren eindeutig “Gedünsteter Kräuterzander auf Austernpilzsautee mit Meerrettichkartoffeln” aus dem Bereich Vitality und das “Putensteak Hawaii mit Curryreis” aus der Sektion Globetrotter. Die “Spezial Nudeln nach Shanghai Art” und “Ko Lo Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce” sahen zwar auch nicht übel aus, aber mir war heute nicht so nach Asiatischen. Eigentlich hatte auch “Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken” bei den traditionell-regionalen Gerichten zumindest der Beschreibung nach mein Interesse geweckt, aber als ich es in unserer Essensvitrine sah, kam ich dann doch davon ab – es sprach mich nicht wirklich an. So fiel meine Wahl letztlich auf das Putensteak Hawaii, was zwar visuell auch nicht der Oberrenner war, aber zumindest sehr gefragt war. Ich folgte also dem Herdentrieb.
Das ganze wertete ich schließlich noch mit einem Becherchen Mango-Moussé auf.

Putensteak Hawaii

Ein Gourmetmenu war das Putensteak letztlich auch nicht – viel mehr mal wieder eine typische Kantinenmahlzeit. Dabei weiß ich doch dass es in diesem Betriebsrestaurant auch besser geht. Das Stückchen Putensteak, das man mit einer Scheibe Ananas garniert, dem Minimum an Käse überbacken und anschließend in Sauce ertränkt hatte, fand ich doch etwas klein für die große Menge an Reis und außerdem auch etwas trockener als sonst. War aber genießbar und in Kombination mit dem relativ gut gelungenen Curryreis reichte die Menge auch durchaus aus, um zu sättigen. Das Mango-Moussé schließlich war aber recht lecker, wenn auch durch die Garnierung mit Schokosauce fast ein wenig zu süß für meinen Geschmack, es ging aber gerade noch.
Der Renner heute war eindeutig natürlich das Putensteak – aber sehr dicht gefolgt vom Kräuterzander, den ich auf mehr Tischen sah als ich erwartet hatte. Danach kamen asiatische Speisen und dann erst der Gemüse-Rösti. Putensteak ist eben Massenkompatibel, auch wenn man es mit Sicherheit etwas besser hätte hinkriegen können. Aber vielleicht klappt es ja das nächste mal.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak Hawaii: +
Curryreis: ++
Mango-Moussé: +

Bifteki & Tomatenreis [15.12.2009]

Tuesday, December 15th, 2009

Die heutige Auswahl im Betriebsrestaurant erwies sich mal wieder als recht vielseitig. Im Bereich Vitality gab es eine “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat“, im Grunde genommen eine große Pellkartoffel, die wirklich sehr ansprechend angerichtet war. An der traditionell-regionalen Theke lockte man mit “Schweinewürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree” und in der internationalen Globetrotter-Sektion bot man schließlich “Griechische Bifteki mit Tzaziki dazu Zwiebeln und Tomatenreis” an. Außerdem gab es in Asia-Ecke u.a. “Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce” und “Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse“, wobei für mich wohl nur das Putenfleisch in Frage gekommen wäre. Tofu ist nicht so mein Ding. Einen Moment war ich ein wenig hin- und hergerissen, entschied mich aber schließlich dann doch für die Bifteki mit Tomatenreis. Dazu gab es noch einen Fruchtquark zum Dessert.

Bifteki & Tomatenreis

Die Bifteki erwiesen sich wie man sieht eher als bessere Fleischpflanzerl, die jedoch mit etwas Käse aufgewertet. Normalerweise verstehe ich unter Bifteki ja eher etwas größere Hacksteaks aus Rindergehacktem. Aufgrund der hellen Farbe der Frikadellen und dem Geschmack gehe ich aber eher davon aus, dass es sich hier um Schweinehack gehandelt hatte. Aber trotz dieser Unzulänglichkeiten kann ich am Geschmack nichts aussetzen – die Pseude-Biftekis erwiesen sich als wirklich lecker. Auch der Tomatenreis, der mit einigen Paprikstreifen aufgewertet war, schmeckte recht gut – leider war er aber bereits etwas abgekühlt. Als letzte Komponente befand sich noch ein Klacks Tzatziki mit einigen Gurkenstückchen auf dem Teller, das ebenfalls geschmacklich in Ordnung, aber etwas dünn geraten war. In der Summe keine Meisterleistung, aber doch ganz lecker.
Das Bifteki mit Tomatenreis erschien mir heute dann auch das meist gewählte Gericht zu sein, aber eng gefolgt vom ebenfalls sehr beliebten Schweinewürstel mit Sauerkraut. Danach kamen dann asiatische Gerichte und dann erst die Farmerkartoffel – alles natürlich rein subjektiv an dem Zeitpunkt gesehen als ich das Betriebsrestaurant besuchte.
Nicht zu vergessen war da natürlich auch noch der Fruchtquark, der mit einigen recht großen Stücken Ananase und Orange gespickt war. Ich fand ihn teilweise zu sauer geraten, aber prinzipiell war er in Ordnung.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tomatenreis: +
Tzatziki: ++
Fruchtquark: +

Hokifilet mit Fenchelgemüse [09.12.2009]

Wednesday, December 9th, 2009

Während die Asia-Ecke u.a. mit “Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse, Sojasauce” oder “Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce” aufwartete, bot man bei ‘Tradition der Region’ “Gebackenen Camenbert mit Preiselbeeren und Salatgarnitur” an, was schon mal ganz gut klang, und bei den Globetrotter gab es heute “Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce“, wobei ich eher glaubte unter dem Mantel aus Käse ein Schweineschnitzel erkennen zu können, wo man echte Piccata doch mit Kalbsschnitzeln macht. Konnte mir letztlich aber egal sein, denn ich entschied mich heute für das “Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce dazu Wildreismix“, ein Gericht dass es vor einigen Wochen schon einmal gegeben hatte, das ich damals aber zugunsten der Kartoffeltaschen verschmäht hatte. Aber wie damals bereits angekündigt nutzte ich die heutige Gelegenheit diesen Fisch einmal zu probieren. Dazu gab es noch ein Becherchen Kirschquark.

Hokifilet mit Fenchelgemüse

Fenchelgemüse mag ungewöhnlich klingen und ich muss zugeben dass ich mir zu Beginn nicht sicher war ob es mir schmecken würde – aber meine Befürchtungen erwiesen sich als vollkommen unbegründet. Man hatte hier wohl Stücke der Fenchelknolle mit Karotten und Safransauce kombiniert und damit eine Zusammenstellung gezaubert, die wirklich vorzüglich zu dem Rest des Gerichtes passte. Zum einen war da natürlich der Wildreismix aus dunklem wilden und weißen geschälten Reis und dann natürlich das Hokifilet.
Beim Hoki, nicht zu verwechseln übrigens mit der gleichnamigen Provinz im Westen Japans, handelt es sich um eine Tiefsseehecht-Art, die vor allem bei Neuseeland und in der Cook-Straße gefischt wird. Was dabei negativ zu Buche schlägt ist die Tatsache dass gemäß des Fischführer von Greenpeace (PDF) dieser Fisch mit Schleppnetzen gefangen wird und sein Bestand trotz Senkung der Fangquoten inzwischen um fast 80% geschrumpft und somit kritisch ist. Ob die Fischindustrie den Fisch nun verbilligt an die Kantinen abgibt, weil ihn umweltbewusste Verbraucher nicht mehr kaufen? Ist ja schon auffällig dass es den Fisch früher kaum gab und er jetzt sogar in besseren Betriebsrestaurants auftaucht. Nun ja – hätte ich das vorher gewusst hätte ich mir den Verzehr wohl noch mal überlegt, aber nun ist es leider zu spät.
Der Fisch selbst war muss ich sagen ungeachtet der o.g. Tatsache sehr schmackhaft – das Fleisch ist fest im Biss und etwas trockener als bei anderen Fischen, aber letztlich zergeht es angenehm auf der Zunge. Fischig und lecker muss ich sagen.
Der Kirschquark schließlich bot mit seinem fruchtigen Geschmack einen guten Abschluss dieses Mittagsmahles. Abgesehen von der Tatsache dass der Verzehr von Hoki aufgrund der Überfischung der Bestände natürlich nicht gerade empfehlenswert ist muss ich sagen dass mir das heutige Mittagsmahl wirklich vorzüglich gemundet hat.
Der Renner in der Kantine war aber heute eindeutig das Piccata Milanese, aber eng gefolgt vom Hoki und danach Camenbert und Asia-Gerichte etwa gleich auf. Fisch ist halt nicht jedermanns Sache – aber mir hats geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse: ++
Wildreismix: ++
Kirschquark: ++

Chili con Carne [07.12.2009]

Monday, December 7th, 2009

Heute war ich eigentlich zuerst geneigt das “Jägerschnitzel mit Spätzle und Waldpilzen” aus der Sektion Tradition der Region zu probieren, aber auch die “Kartoffelgemüsepfanne mit Curry und Dip” aus dem Bereich Vitality klang verlockend und sah auch noch ganz gut aus und die “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlinsröllchen” oder das “Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse in Kokosmilchsauce” aus dem Asia-Bereich hätte bestimmt ebenfalls gemundet. Aber im Bereich Globetrotter gab es heute “Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette” und dieses mal sogar nicht in Eintopfform, sondern etwas “dickflüssiger” als beim letzten Mal (vor fast genau einem Monat übrigens). Da konnte ich unmöglich nein sagen – ich liebe Chili nun mal. (Als wollte mir der Koch unbekannterweise heute ein kleines Geburtstagsgeschenk machen.) Das wäre dann übrigens Chili Nr. 36 hier. Und ein kleiner Vanillaquark mit Schokostreuseln sollte das Menu zur Feier des Tages abschließen.
An der Kasse gab es dann heute sogar noch ein Nikolauspräsent: Jeder Besucher erhielt einen kleinen Werbepfannenwender aus Holz geschenkt. Habe zwar bereits einige Pfannenwender, aber man kann ja eigentlich nie genug haben – außerdem sehr nette Geste.

Chili con Carne

War wirklich ganz gut gelungen das Chili. Hätte zwar nach meinem persönlichen Geschmack etwas schärfer sein können, aber ansonsten war es ganz gut gewürzt und mit reichlich Rinderhack. Das man das in der Menubeschreibung versprochene Baguette durch ein Brötchen ersetzt hatte konnte man ebenfalls durchgehen lassen, denn auch wenn es sich eindeutig um ein Aufbackbrötchen zu handeln schien, war es zumindest frisch und knusprig.
Am Vanillequark schließlich gab es – bis auf die geringe Größe – ebenfalls nichts auszusetzen – es handelte ein sehr mild und vanillig schmeckende Dessertbecherchen.
Das Chili con Carne zwar mit Sicherheit wieder kein Top-Ten Chili für mich, aber doch weitaus besser als beim letzten Mal. Vor allem mehr Zutaten als nur Mais und Kidneybohnen würde mich freuen.
Am besten ging heute jedoch meinem Eindruck nach tatsächlich eher das (übrigens unpanierte) Jägerschnitzel mit Spätzle oder besser wieder Knöpfle, aber ganz dicht gefolgt vom Chili und danach asiatischen Speisen und letztlich der Kartoffelgemüsepfanne, die aber nach Aussage eines Kollegen der diese gewählt hatte ebenfalls sehr schmackhaft war. Na ja, nicht alle lieben Chili eben so wie ich… 😉

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Brötchen: ++
Vanillequark: ++

Barschfilet & kreolischer Bohnenreis [02.12.2009]

Wednesday, December 2nd, 2009

Heute entschied ich mich mal nicht für das meist gegessene Gericht des Betriebsrestaurants, welches eindeutig ungeschlagen das “Cordon bleu vom Schwein mit Pommes frites” aus der Abteilung der traditionell-regionalen Speisen darstellte. Zwar sah ich auch viele Tabletts mit Asia-Gerichten – dort gab es heute unter anderem “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce” und “Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce“, und auch die Globetrotter-Mahlzeit “Tortellini in Tomaten- Pilzsauce” wurde durchaus gegessen, ebenso wie meine Wahl, dem “Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischen Bohnenreis“, aber Cordon-Bleu & Pommes lagen eindeutig weit vorne.
Zu dem Fischgericht nahm ich mir noch einen Pudding mit Pumpernickel – eine recht ungewöhnliche Kombination wie ich mir dachte und daher unbedingt probieren wollte.

Karibisches Barschfilet & Bohnenreis

Das angenehm große Stück Barschfilet hatte man mit einer leicht scharfen Mischung aus Tomaten, Pepperoni, Zwiebeln und weiteren Gemüse bedeckt, die geschmacklich sehr gut zu dem glücklicherweise vollkommen grätenfreien Fisch passte. Das ganze ruhte dann auf einem Bett aus wohlschmeckenden Vollkornreis, in das man Kidneybohnen gemischt hatte. Sehr sättigend wie ich feststellen musste. Was es allerdings mit diesem “Cajundunst” auf sich hatte erschloss sich mir nicht ganz. Gemäß Wikipedia sind die Cajun eine frankophone Bevölkerungsgruppe, die hauptsächlich im US-amerikanischen Bundesstaat Lousinana ansässig ist. Wie ich jedoch beim weiteren lesen des Artikels feststellte, verfügt diese Bevölkerungsgruppe über eine eigene Art zu kochen, Cajun-Küche genannt, die eng mit der creolischen Küche verwandt ist, sich an der französischen Küche orientiert und dadurch auszeichnet, rustikal Speisen mit den im Mississippi-Delta verfügbaren Zutaten zu kochen. Kann ich gelten lassen muss ich sagen, passt schon zusammen – aber was nun genau Cajundunst sein sollte habe dennoch ich nicht herausgefunden.
Der Nachtisch schließlich erwies sich, wie erwartet, als wirklich interessante Kombination. Unter einer Vanillecreme, die man mit Erdbeersauce garniert hatte ruhten einige in Kaffee und irgend etwas alkohlisch schmeckendes, ich vermute mal Rum, eingelegte Stückchen Pumpernickel, also Vollkornbrot aus Roggenschrot. Klingt im ersten Moment vielleicht ungewöhnlich, hat aber wirklich sehr gut geschmeckt.
Ich denke dass das Barschfilet die kulnarisch wirklich interessantere Alternative zum Cordon Bleu waren, und gut geschmeckt hat es auch noch. Hat sich also gelohnt mal gegen den Strom zu schwimmen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Bohnenreis: ++
Pumpernickel-Pudding: ++

Paprikarahmgeschnetzeltes & Käsespätzle [20.11.2009]

Friday, November 20th, 2009

Auf der Standardkarte fanden sich heute “Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika dazu Wildreismix im Vitality-Bereich,
Topfenstrudel mit Vanillesauce” als für Freitag hier typische Süßspeise bei den traditionell-regionalen Gerichten, “Gebratenes Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Kräutersauce”” bei an Globetrotter-Theke und bei den Wok-Speisen “Gebackene Ananas und Banane” und “Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce“. Ich war zuerst zwischen der Hähnchenbrust und den Pagnasius hin und her gerissen, doch als wir schließlich in die Kantine kamen durften wir entdeckten, dass man das Angebot heute um ein zusätzliches Tagesangebot aufgestockt hatte: “Paprikarahmgeschnetzeltes vom Schwein mit Käsespätzle” Klang lecker und war vergünstigt (2,40) – also wählte ich schließlich dieses Gericht. Dazu gabs noch einen Erdbeerpudding.

Paprikarahmgeschnetzeltes & Käsespätzle

War eine gute Wahl muss ich sagen. Das geschnetzelte Schweinefleisch tummelte sich in einer angenehm würzigen Rahmsauce mit reichlich roten und grünen Paprikastückchen. Dazu die reichlich in Käse mit Käse garnierten Spätzle / Knöpfle – wirklich lecker. Dass es sich hier um die leicht variierten Reste vom Montag handeln könnte, kam mir erst beim schreiben dieses Artikels. War auch eindutig besser als dieses – und aufgewärmt wars definitiv nicht – das schmeckt man. Ein wirklich gelungenes Gericht muss ich sagen – hat mir sehr gefallen. Das fruchtige Erdbeerpudding bildete da auch einen guten Abschluss dieses Mahles.

Mein Abschlußurteil:
Paprikarahmgeschnetzeltes: ++
Käsespätzle: ++
Erdbeerpudding: ++