Posts Tagged ‘nahrung nahrungsmittel’

Berliner Kartoffelsuppe – Resteverbrauch II [29.10.2019]

Tuesday, October 29th, 2019

Hätte es heute etwas interessantes zum guten Preis in unserem Betriebsrestaurant gegeben, hätte ich mich vielleicht anders entschieden, aber leider war das einzige ansprechende Gericht, die Gebratene Hähnchenbrust Tikka Masala + drei Komponeten nach Wahl, die natürlich mit Basamatireis serviert wurde, im Abschnitt Daily gelandet und 6,30 Euro wollte ich dann doch nicht dafür ausgeben. Und Gnocchi mit Pesto in Tomatensauce und Grand Pandano bei Veggie interessierten mich ebenso wenig wie Rindergeschnetzeltes Pizzaiola mit Pasta bei Vital. Vielleicht hätte ich mich noch zum Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce hinreißen lassen können, der neben Gebratenes Gemüse in roter Currysauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, aber mir einfach den letzten Rest meiner Berliner Kartoffelsuppe mitzunehmen war eindeutig die günstigste Alternative von allen. Also entschloss ich mich dazu. Allerdings passte ich beim morgendlichen Kaffee holen im Kantinenbistro nicht auf und hatte – schwupp-di-wupp – aus Versehen eine Fleischpflanzerlsemmel mitgenommen, die ich mir vor unserem morgendlichen Meeting-Marathon (der heute zum Glück nicht ganz so riesig ausfiel) als Frühstück gönnte.

Meatball bun / Fleischpflanzerlsemmel

Somit konnte ich mir auch etwas mehr Zeit lassen, bis ich mir schließlich auch die Kartoffelsuppe in die Mikrowelle schob um sie aufzuwärmen und anschließend zu verzehren – natürlich zwischendurch mit umrühren, damit alles durchgehend warm wurde. 😉

Berlin potato soup - leftovers II / Berliner Kartoffelsuppe - Resteverbrauch II

War auch dringend notwendig dass ich die Reste verbrauchte. Nicht dass sie nicht mehr schmeckte, sie war wie bei Suppen und Eintöpfen häufig der Fall durchgezogen sogar noch einen kleinen Deut besser als Frisch, aber sie hatte begonnen Wasser zu ziehen. Keine Ahnung wie es zustande kommt, aber mir war schon häufiger aufgefallen dass Gerichte dieser Art, auch wenn man sie verschlossen lagerte, begannen sich scheinbar etwas mehr zu verflüssigen. Aber auch das ist kein Geschmackskiller, denn zum Glück kann man das ja verrühren. Ich war mit meiner aufgewärmten Kartoffelsuppe auf jeden Fall sehr zufrieden, auch wenn mir natürlich der zusätzliche soziale Kontakt zu meinen Kollegen beginnt zu fehlen. Aber ab morgen geht es dann wieder ins Betriebsrestaurant, es sei denn ich entscheide mich kurzfristig heute Abend noch etwas zu kochen – aber die Wahrscheinlichkeit dafür tendiert wohl eher gegen Null….

Saltimbocca vom Huhn mit Reis, Tomaten & Zucchini [29.11.2013]

Friday, November 29th, 2013

Heute fiel mir, wie so oft an Freitagen, die Wahl angenehm leicht, denn der Gebackene Seelachs mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter sah mir zu sehr nach Kantine aus, für die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region traf das selbe zu und das Zusatzangebot in Form eines Apfelstrudels mit Vanillesauce (man scheint die freitägliche Süßspeise jetzt ausgegliedert zu haben, und nicht mehr bei Tradition der Region anzubieten) kam wegen seines Charakters als Süßspeise nicht für mich in Frage. Blieb also nur noch das Saltim Bocca vom Huhn mit Reis, Tomaten und Zucchini, welches bei Vitality angeboten wurde. Und trotz gerade mal 481kcal für das Hauptgericht verzichtete ich auch heute auf ein Dessert.

Saltimbocca vom Huhn mit Reis, Tomaten & Zucchini / Chicken saltimbocca with rice, tomatoes & zucchini

Neben dem fein körnigen, geschälten Reis als Sättigungsbeilage fand sich unter einer Schicht von geschälten Tomatenstücken und Streifen von Zucchini und Möhren als Gemüsebeilage ein Stück angebratene Hähnchenbrust, in das man eine Tasche geschnitten und diese mit etwas Kochschinken und Salbeiblättern gefüllt hatte. Normalerweise macht man Saltimbocca ja eher mit Parmaschinken, aber die Verwendung von Kochschinken minderte den Geschmack kaum merklich, denn neben der nur leicht trockenen, dafür aber angenehm zarten Hähnchenbrust war der Salbei hier einer der Hauptgeschmacksträger. Das Gemüse war zwar gut durch, hier hätte ich mir aber noch eine Sauce oder so etwas gewünscht, denn mit dem ganzen Reis fehlte es dem Gericht insgesamt etwas an Saftigkeit, was ich aber heute mal nicht negativ in die Gesamtwertung einfließen lassen möchte. Zumal ja, wie immer, optional noch Saucen bereit gestanden hätten, ich aus Gewohnheit nur nicht zugegriffen hatte. Einfach, aber schmackhaft – ich konnte trotz kleinerer Unzulänglichkeiten auch heute zufrieden sein.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, ganz wie erwartet, das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat ganz oben in der Gunst und erlangte somit den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei belegte aber schon das Saltimbocca vom Huhn, das sich mit knappen Vorsprung gegen die Asia-Gerichte durchsetzen und diese somit auf Platz drei verdrängen konnte. Den vierten Platz schließlich teilten sich der Apfelstrudel und die Schinkennudeln, bei denen es mir nicht möglich war einen Favoriten auszumachen – dazu sah ich sie zu selten auf den anderen Tabletts.

Mein Abschlußurteil:
Saltimbocca vom Huhn: ++
Gemüse: ++
Reis: ++

Pfanntastico Hackbällchen-Pfanne “Schwedische Art” [03.11.2013]

Sunday, November 3rd, 2013

Heute testeten wir mal die Hackbällchen-Pfanne “Schwedische Art” der Aldi-Nord Hausmarke Sternberger Pfanntastico, ein TK-Fertiggericht das mich, was die Zutaten anging, stark die vor kurzem getestete Iglo Köttbullar-Pfanne erinnerte, allerdings mit 2,15 Euro für den 1000g Beutel deutlich günstiger ist. Und so ein Beutel reicht dann auch für 2 großzügige Portionen.

20131103pfanntasticohackbp

Die Zubereitung ist dabei, wie bei Pfannengerichten dieser Art sehr einfach. Man gibt den gefrorenen Beutelinhalt einfach in eine Pfanne und erhitzt dort alles bis 12 bis 15 Minuten.

Sternberger Pfanntastico Hackbällchen-Pfanne "Schwedische Art"

Dabei entsteht erst einmal ziemlich viel Sauce, die sich jedoch nach einiger Zeit auf der Kochplatte glücklicherweise etwas einreduziert. Schließlich können wir das Gericht servieren.

Sternberger Pfanntastico Hackbällchen-Pfanne "Schwedische Art"

Mit insgesamt elf einigermaßen groß geratenen Hackbällchen, die sowohl von ihrer lockeren Konsistenz als auch vom leicht würzigen Geschmack überzeugen konnten, bot das Gericht Kartoffelscheiben, Erbsen und Möhren sowie nicht wenig Stücke von gewürfelten Zwiebeln. Erbsen und Möhren waren angenehm knackig geraten und auch die Kartoffeln, wenn auch nicht mit frisch gebratenen zu vergleichen, erwiesen sich für ein TK-Gericht als wirklich gelungen. Einzig die Sauce, obwohl sie sonst gut mit den anderen Zutaten harmonierte, war für meinen Geschmack ein wenig zu süß geraten.
Werfen wir zum Abschluß noch einen Blick auf die Nährwerte des Gerichts:

Nährwerte:
  100g 1000g
(Beutel)
Brennwert: 532 kj
127 kcal
5320 kj
1270 kcal
Eiweiß: 3,1g 37,0g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
5,7
2,4g
29,0g
12,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
13,0g
2,0g
130,0g
20,0g
Ballaststoffe: 2,0g 20,0g
Broteinheiten (BE): 1,1 11,0

Wir erreichen also pro Portion 635kcal, was für ein Hauptgericht nicht wenig, aber gerade noch akzeptabel zu bezeichnen ist. Allerdings fallen mir die 20g Zucker etwas unangenehm ins Auge, denn das entspricht ca. 6,67 Stück Würfelzucker á 3 Gramm im Gericht. Das erklärt aber auch den süßen Geschmack. Einzig der Vergleich zur oben erwähnten Iglo Köttbullar-Pfanne, die immerhin mit 14 Gramm Zucker auf Gerade mal die Hälfte des Beutelinhalts aufwartete, zeigt dass es auch noch heftiger geht. Wen das aber nicht stört, dem kann ich auch diese günstigere Variante von Aldi durchaus ans Herz legen – mit hat es jedenfalls geschmeckt.

Meine Wertung: 2,5 MG

Chili-Gehacktesbrötchen

Friday, October 4th, 2013
Chili-Gehacktesbrötchen / Chili ground meat bun

Ein frisches, knuspriges Brötchen, bestrichen mit frischen, rohen, gewürzten und mit etwas Chili versetzten Schweinehackfleisch. Fehlen eigentlich nur noch ein paar rohe Zwiebelstückchen und fertig ist ein fast perfektes Frühstück. 😉

Chili con Carne & Baguette [30.11.2010]

Tuesday, November 30th, 2010

Zwar reizte mich heute das Gai Pad King – Gebratene Hähnchenfleischstreifen mit frischem Gemüse, Ingwer und Pilzen, das neben Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Nüssen und Knoblauch in Soja Sauce an der Asia-Theke angeboten wurde, aber ein Angebot aus der regulären Küche reizte mich noch weitaus mehr. Doch nicht der Mariniert gebratene Tofu auf gedünstetem Chinakohl mit gebratenen Eierreis bei Vitality oder das traditionell-regionale Zürcher Rahmgeschnetzelte aus der Hähnchenbrust mit frischen Kräuterbandnudeln sondern natürlich das Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette aus der Sektion Globetrotter ließen mich jegliche andere Überlegungen vergessen, denn wie man weiß liebe ich Chili con Carne und kann hier einfach nicht Nein sagen. Man brauch ja nur hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier (oder auch gerne als Gesamtübersicht) zu schauen, um meine Zuneigung zu diesem Gericht zu erkennen. Auf weitere Komponenten verzichtete ich aber.

Chili con Carne & Baguette

Leider wurde ich heute von dem Chili etwas enttäuscht. Die Zusammenstellung aus gebratenem Mett, Kidneybohnen und Mais in Tomatensauce hatte sich zwar nicht geändert, aber mit dem Salz hatte man heute eindeutig etwas übertrieben – oder einfacher gesagt: Das Chili war leicht versalzen. Zum Glück war es aber nicht allzu heftig, so dass ich meine Mahlzeit komplett verzehren konnte. Zumindest das Baguette, mit dem hier wirklich nicht gespart worden war, erwies sich aber als knusprig und frisch – was ja leider auch nicht selbstverständlich ist.
Dennoch erfreute sich das Chili auch bei den anderen Kantinengästen großer Beliebtheit und belegte heute in der Hitparade der am häufigsten gewählten Kantinengerichte den ersten Platz. Auf Platz zwei folgte des Geschnetzelte, eng gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem Tofu auf Platz vier. Im Nachhinein gesehen wäre ich mit dem Asia-Gericht wohl doch besser bedient gewesen, aber so ein kleiner Ausrutscher wird meine Vorliebe für Chili nicht gleich beenden. Wenn ein solches Gericht mal wieder angeboten wird, werde ich wohl wieder erneut zuschlagen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +/-
Baguette: ++