Schweineschnitzel Wiener Art an Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse [10.08.2017]

Am heutigen Donnerstag war mal wieder ein “SchniPo-Tag”, an dem bei Tradition der Region ein Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites angeboten wurde, aber auch das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse bei Vitality klang sehr verlockend, während mich die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce mich weniger interessierten. Ich hatte zwar Lust auf Schnitzel, aber nach Pommes lag mir weniger der Appetit, daher kombinierte ich heute einfach mal zwei Gerichte und ließ mir an der einen Theke einfach ein Schnitzel geben, um es an der zweiten Theke durch Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse zu ergänzen. Hatte ich so in all den Jahren in denen ich hier speise nie probiert, aber funktionierte problemlos – und das weiterhin für den reduzierten Mitarbeiter-Preis von gerade einmal drei Euro. Dazu gesellten sich dann noch zwei Zitronenecken zum gernieren des Schnitzels.

Pork escalope "Vienna style" on roasted potatoes with leek & feta / Schweineschnitzel Wiener Art an Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse

Eine sehr schöne Kombination wie ich fand. Das Schnitzel mit seiner knusprigen dünnen Panade und dem mageren und saftigen Schweinefleisch passte wunderbar zu den angebratenen und mit Lauch kombinierten Kartoffelwürfeln. Diese wiederum harmonierten sehr gut mit dem gewürfelten, leicht salzigen Schafskäse. Ich hätte mir die Kartoffeln aber vielleicht noch ein wenig knuspriger gewünscht, aber das ist ja leider hier im Betriebsrestaurant eher selten der Fall und ich kann natürlich auch damit leben. Dennoch war ich sehr zufrieden mit meiner heutigen Kombo-Mahlzeit, das sollte ich Zukunft wirklich öfter machen. 😉
Bei den anderen Gästen wurde natürlich das Schnitzel in seiner ursprünglichen Kombination mit den Pommes Frites am häufigsten gewählt und landete unangefochten auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages. Auf Platz zwei folgten heute meiner Meinung nach die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor den Schinkennudeln auf dem dritten Platz lagen. Das Kartoffelgeröstel folgte schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweineschnitzel: ++
Kartoffelgeröstel: ++
Schafskäse: ++

Hähnchenbrust in Pankopanade mit Mango-Curry-Chutney & Country Potatoes [09.08.2017]

Mit einem Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud, dazu Basmatireis gab es im Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zwar – wie für Mittwochs üblich – ein Fischgericht, aber das machte äußerlich nicht viel her wie ich fand. Und da ich auch auf die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce keinen großen Appetit verspürte, musste ich mich schließlich zwischen der Hähnchenbrust in Pankopanade mit fruchtigem Mango-Curry-Chutney und Country Potatoes bei Globetrotter und einer Portion Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region entscheiden. Und da erschien mir die Hähnchenbrust heute einach interessanter. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Chicken breast in panko panade with mango curry chutney & country potatoes / Hähnchenbrust in Pankopanade mit Mango-Curry-Chutney & Country Potatoes

Bei Panko handelt es sich um ein aus Japan stammendes, sehr feines Paniermehl, das aus Weißbrot ohne Kruste hergestellt wird und dem panierten Fleisch eine besonder knusprige Kruste geben sol. Das schien sich bei der angenehm großen Hähnchenbrust zu bestätigen, denn die umschließende Panade war wirklich außerordentlich knusprig und hauchdünn. Sehr lecker, zumal die Hähnchenbrust selbst dabei wunderbar zart und vor allem saftig geblieben war. Allerdings hätte man etwas großzügiger mit dem Mangochutney umgehen können, das sich wirklich nur in einer mit Mühe und Not ausreichenden Menge auf dem Teller fand. Die Country Potatoes schließlichwaren ebenfalls soweit in Ordnung, aber bereits etwas älter, denn sie waren bereits etwas abgekühlt und dadurch nicht mehr ganz so knusprig. An den mit einer leichten Knoblauchnote versetzten Erbsen gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Insgesamt also kein perfektes, aber dennoch leckeres Mittagsmahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man schnell dass auch mir großer Vorliebe zur Hähnchenbrust gegriffen worden war, die somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich beanspruchen konnte. Allerdings waren ihr die Käsespätzle eng auf den Fersen und konnten einen guten zweiten Platz für sich herausholen. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich dass Seelachsfilet.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust in Pankopanade: ++
Mango-Curry-Chutney: ++
Country Potatoes: +
Erbsen: ++

Lauchkuchen mit Feta – das Rezept

Eigentlich wollte ich dieses Rezept schon am Wochenende kochen und hatte alle Zutaten bereits eingekauft, doch letztlich hatte mein Rezept für die Hackfleisch-Blätterteig-Rolle so viele Stücke ergeben, dass ich mir das Ganze bis zum Montag Abend aufgehoben hatte. Und da es schnell gemacht war, ließ es sich auch nach der Arbeit mal eben zubereiten bevor ich mich zu verdienten eigentlichen Feierabend begab. Ich möchte es aber natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ein Blech (ca. 4 Portionen)?

2 Stangen Lauch (Poree)
01 - Zutat Lauch / Ingredient leeks

150g gewürfelten Speck
02 - Zutat Speckwürfeln / Ingredient diced bacon

150g geriebenen Käse
(Ich verwendete eine Mischung aus Edamer und Cheddar)
03 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

1 Becher Saure Sahne (200g)
04 - Zutat Saure Sahne / Ingredient sour cream

200g Feta
05 - Zutat Feta / Ingredient feta

1 Rolle Pizzateig (Kühlregal)
06 - Zutat Pizzateig / Ingredient pizza dough

sowie etwas Olivenöl zum braten
und Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat zum würzen

Beginnen wir damit die Lauchstangen zu waschen, trocken zu tupfen
07 - Lauchstangen waschen / Wash leeks

und in Ringe zu schneiden,
08 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leeks in rings

wobei wir größere Ringe am besten noch einmal halbieren.
09 - Lauchringe halbieren / Half leek rings

Anschließend erhitzen wir in einer Pfanne etwas Öl,
10 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

dünsten die Baconwürfel darin etwas an
11 - Speckwürfel andünsten / Braise bacon dices

und geben dann den zerkleinerten Lauch hinzu
12 - Lauch hinzufügen / Add leek

um ihn ebenfalls einige Minuten mit anzudünsten bis alles weich ist. Dann nehmen wir die Pfanne von der Platte und lassen alles etwas abkühlen.
13 - Lauch & Schinken andünsten / Braise leek & bacon

In der Zwischenzeit können wir dann auch den Schafskäse würfeln.
14 - Schafskäse würfeln / Dice feta

Außerdem beginnen wir den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen, dann geben wir die Saure Sahne in eine Schüssel,
15  -Saure Sahne in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

addieren ein wenig von dem geriebenen Käse,
16 - Etwas Käse hinzufügen / Add some cheese

würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat
17 - Mit Salz, Pfeffer & Knoblauchgranulat würzen / Season with salt, pepper & garlic granule

und verrühren dann alles gründlich miteinander zu einer cremigen Masse.
18 - Gut verrühren / Mix well

Diese Mischung aus saurer Sahne tragen wir dann großflächig und gleichmässig auf den auf einem Backblech ausgerollten Pizzateig auf,
19 - Pizzateig mit Sauerrahm bestreichen / Spread pizza dough with sour cream

bestreuen alles mit dem gewürfelten Schafskäse,
20 - Schafkäse verteilen / Spread feta

verteilen darüber die abgekühlte Lauch-Speck-Mischung
21 - Lauch-Speck-Mischung auftragen / Apply leek bacon mix

und bestreuen abschließend alles mit dem restlichen geriebenen Käse.
22 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Das Backblech schieben wir dann für 25 – 30 Minuten auf der mittleren Schiene in den Ofen. Eventuell lassen wir ihn die letzten 10 Minuten eine Reihe tiefer fertig garen.
23 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nachdem wir den fertige Lauchkuchen wieder entnommen haben, lassen wir ihn kurz – für vielleicht fünf Minuten – ruhen
24 - Leek pie with feta - Finished baking / Lauchkuchen mit Schafskäse - Fertig gebacken

bevor wir ihn schließlich zerteilen, servieren und genießen können.
25 - Leek pie with feta - Served / Lauchkuchen mit Schafskäse - Serviert

Sehr lecker kann ich da nur sagen. Mit nur wenigen Arbeitsschritten war es mir mal wieder gelungen, ein überaus schmackhaftes und reichhaltiges Gericht zu zaubern, das sowohl im heißen, frischen Zustand als auch bereits abgekühlt sich als wahrer Genuss erwies. Die Kombination aus Lauch und geräuchertem Speck ist dabei natürlich bereits klassisch, aber auch der Schafskäse und vor allem die gewürzte Saure Sahne fügten sich wunderbar in ein sehr gelungenes geschmackliches Gesamtbild zusammen. Einziger kleiner Dämpfer war dabei die Tatsache, dass der Teig ganz in der Mitte des Blechs nicht ganz fest geworden war – aber hier hatte ich vielleicht einfach zu viel Masse aufgetragen. Aber das minderte den Genuss zum Glück fast gar nicht. Ein sehr empfehlenswertes Rezept, dass sich auch dann eignet wenn es mal etwas schneller gehen soll. Oder man kanne s als Fingerfood für Picknick, Buffet oder Party vorbereiten und kalt servieren. Ich war auf jeden Fall mehr als nur zufrieden mit dem Ergebnis.

26 - Leek pie with feta - Side view / Lauchkuchen mit Schafskäse - Seitenansicht

Gemüsestrudel mit Ratatouille [08.08.2017]

Das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant war mal wieder leider nur mittelmäßig und mit vielen alten Bekannten bestückt. Bei Tradition der Region gab es ein Schweinesteak Tessin mit Käse und Schinken gratiniert, dazu Rosmarinsauce und Röstkartoffeln, bei Vitality einen Gemüsestrudel mit Rataouille und Kräuterdip, bei Globetrotter Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Kurz überlegte ich, ob ich nicht mal wieder beim Seelachs zugreifen sollte, denn das Schweinesteak erschien mir zu schwer und die Gnocchi sahen eher nichtssagend aus, dann aber entschied ich mich doch für den altbewährten Gemüsestrudel, der mit angeblich 463kcal einen einigermaßen leichten und außerdem vegetarischen Mittagsgenuss versprach.

Vegetable strudel with ratatouille / Gemüsestrudel mit Ratatouille

Das Ratatouille aus Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Auberginen und einigen Kräutern war schon mal recht gut gelungen und erwies sich nicht nur als angenehm fruchtig, sondern auch leicht pikant – was mir sehr zusagte. Dazu passte gut die frische und knusprige Strudelrolle, die wie üblich mit einer Art Kartoffelbrei gefüllt war, der wiederum mit Erbsen und Möhren versetzt war. Der cremige Kräuterdip, in dem die Kräuter allerdings eher homöopathisch eingesetzt worden waren, rundete das ganze schließlich sehr gelungen ab. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Die anderen Gäste hatten heute natürlich in großem Maße dem Schweinesteak ihren Zuspruch gegeben und ihm somit einen unangefochtenen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschwert. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber in nur geringem Abstand von den Gnocchi gefolgt worden. Einen guten vierten Platz belegte schließlich der Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Dip: ++

Bifteki mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Djuvecreis [07.08.2017]

Die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln bei Vitality klang im ersten Moment zwar recht gut, aber sah aus meiner Sicht etwas zu trocken und vor allem die scheinbar angebratenen Schupfnudeln etwas zu knusprig aus. Und da ich auch keinen Appetit auf Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten, mit Thaicurry in Kokosmilch oder Gaeng Mai – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce von der Asia-Thai-Theke hatte, blieben noch die Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter oder die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region. Und obwohl ich eine den Bifteki ähnliche Füllung wie für meine selbst zubereitete Hackfleisch-Blätterteig-Rolle am Wochenende verwendet hatte, fiel meine Wahl letztlich doch auf die griechischen Frikadellen. Ich hatte einfach keine Lust auf Pulver-Kartoffelpüree. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebel, Tzatziki & Djuvecreis

Der mit Erbsen und Paprikastreifen versetzte Tomatenreis war heute schon mal sehr gut gelungen, schön fruchtig und nicht zu trocken. Die genau abgezählten drei Bifteki schienen mir aber einen kleinen Moment zu lange gebraten oder gebacken worden, denn sie waren recht knusprig an der Oberfläche – jedoch ließ sich dies mit der als Tzatziki bezeichneten, leider aber knoblauchlosen Kräutersauce einigermaßen kompensieren. Die knackigen frischen Zwiebeln rundeten des Gericht schließlich sehr gelungen ab und auch der leicht säuerliche Krautsalat erwies sich als überaus passende Ergänzung.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute sehr durchwachsen und die Platzierungen zuerst nicht klar zu erkennen. Ich kann aber mit Sicherheit sagen, dass die Schupfnudelpfanne auf dem letzten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag, da ich sie am seltensten sah. Im Mittelfeld bewegten sich wohl Bifteki und Rostbratwürstchen, die Bifteki schienen sich aber beim zusätzlichen Blick in die Rückgabewagen einen kleinen Vorsprung herausarbeiten zu können, so dass die Rostbratwürste auf dem dritten und die Bifteki auf dem zweiten Platz folgten. Und Platz eins belegten heute, mal vollkommen unerwartet, scheinbar die Asia-Gerichte. Ich sah sie eindeutig am häufigsten auf den Tabletts der anderen Gäste.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: ++
Krautsalat: ++