Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [26.03.2018]

Die Hähnchenbrust “Hawaii” mit pikanter Currysauce und Mandelreis bei Globetrotter klang eigentlich schon recht gut und auch der Hackbraten mit Thymiansauce und Bratkartoffeln bei Tradition der Region erschien mir recht verlockend, während mich Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke nicht ganz so meinem Geschmack entsprachen, ebenso wie das Zusatzangebot in Form von Gulasch mit Nudeln, wohl irgend ein Resteverbrauch von letzter Woche. Aber ich wollte die Woche dann doch mal leicht beginnen und entschied mich, nach kurzem zögern und den Impuls unterdrückend doch zum Hackbraten zu greifen, das Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants.

Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch & Schafskäse

Das Gericht ist zwar an Einfachheit kaum zu übertreffen, denn es besteht tatsächlich nur aus Kartoffelstücken, Lauch und Zwiebel, die gemeinsam angebraten und mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt werden. Beim Servieren wird alles dann mit gewürfelten Schafskäse bzw. Hirtenkäse garniert und fertig. Dennoch kann ich immer wieder erneut feststellen, wie lecker diese Zusammenstellung ist. Allerdings fehlte heute ein klein wenig Salz, vor allen an den Kartoffeln – ein Manko das ich aber schnell mit Hilfe des an jedem Tisch bereit stehenden Salzstreuer beheben konnte. Daher sehe ich mal von einem Punktabzug ab.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Hähnchenbrust “Hawaii” und der Hackbraten ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, welches die Hähnchenbrust aber letztlich mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte und den Hackbraten somit auf einen guten zweiten Platz verwies. Die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und der Gulasch Platz vier. Das Kartoffelgeröstel schaffte es somit leider nur auf einen fünften Platz – vegetarische Gerichte haben es aber ja meist eher schwer bei uns im Betriebsrestaurant. Das sollte aber ja inzwischen bekannt sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgeröstl: ++
Hirtenkäse: ++

Pizza Calabrese [24.03.2018]

Heute war aufgrund eines anstehenden Releases Samstagsarbeit angesagt. Daher konnte ich leider nicht wie sonst üblich kochen, sondern bestellte mir mit meinen Kollegen zusammen etwas vom Italiener, genauer gesagt vom Ristorante Zucca, an das sich der eine oder andere vielleicht noch von der Pizza Maritim oder der Pizza Calzone von den letzten beiden Wochenende-Releases her erinnerte. Dieses Mal entschied ich mich aus der übersichtlichen Karte, auf der neben Pizza auch Pasta und Salat angeboten wurde, für die Pizza Calabrese, die mit scharfer Salsiccia, Ruccola und Parmesan belegt sein sollte.

Pizza Calabrese

An Rucola hatte man wirklich nicht gespart, soviel muss man zugeben. Anders bei der tatsächlich deutlich pikanten Salami, die sich darunter in geringerem, aber noch ausreichendem Ausmass verbarg. Dazu tummelten sich auf den dünnen und angenehm knusprigen Pizzaboden mit seinem dieses Mal angenehm schmalen Rand noch die üblichen Zutaten in Form von fruchtiger Tomatensauce und wohl auch etwas Mozzarella-Käse, wobei der Parmesan allerdings geschmacklich eindeutig den Ton unter den Käsesorten angab. Angeblich hätte noch Aubergine drauf sein sollen, davon entdeckte ich aber zumindest geschmacklich nichts. Dennoch war die Pizza in Ordnung, auch wenn ich mir für 9,50 Euro ein wenig mehr erwartet hatte.

Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln & Ciabatta [23.03.2018]

Heute gab es aus meiner Sicht keine wirkliche Alternative zum Kabeljau auf sizilianische Art mit Kartoffelwürfeln und Ciabatta-Brot wie er im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres betriebsrestaurants angeboten wurde. Das Saltim Bocca vom Huhn mit Bratensauce, Broccoli und Gabelspaghetti bei Globetrotter klang mir wegen der Bratensauce nach einer etwas gewagten Kombination und auf Süßspeisen wie den Apfelstrudel mit Vanillesauce oder aber die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce und Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce hatte ich keinen Appetit.

Codfish sicily style with potato dices & ciabatta / Kabeljau auf sizilanische Art mit Kartoffelwürfeln & Ciabattabrot

Auf den ersten Blick erschien die Portion recht klein geraten: Gerade mal ein Schöpflöffel des fruchtigen und leicht pikanten Tomaten-Zwiebel-Kartoffelwürfel-Ragouts, das wohl die sizilianische Art ausmachte, kombiniert mit einem recht klein wirkenden Stück Kabeljau-Filets. Einzig die Scheibe Ciabatta-Brot erschien recht großzügig geraten. Letztlich täuschte der Eindruck aber, die Menge reichte absolut aus um davon mehr als nur Satt zu werden und die Kombination des pikanten Ragouts und des mit zahlreichen Kräutern sautierten Fischfilets erwies sich mal wieder als überaus gut gelungen. Dabei trug aber natürlich auch das einigermaßen frische und knusprige Ciabatta-Brot, das man wunderbar zum aufsaugen des Ragouts und zum abschließenden auswischen des Tellers – man will ja nichts vergeuden – nutzen konnte für eine ausreichende Sättigung. Der sizilianische Kabeljau, inzwischen auch schon ein Klassiker unseres Betriebsrestaurants, ist doch immer wieder eine gute Wahl.
Dieser Meinung schienen sich auch die anderen Gäste anzuschließen, denn der Kabeljau war mit einem klar ersichtlichen Vorsprung vor allen anderen Speisen heute der Favorit. Erst mit einigem Abstand folgte die Hähnchenbrust auf Platz zwei, die Asia-Gerichte belegten den dritten Platz und das Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljau: ++
Sizilianisches Ragout: ++
Ciabatta: ++

Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [22.03.2018]

Nachdem ich ja bereits die letzten Tage mit Holzfällersteak oder Currywurst recht üppig gespeist hatte, wollte ich heute nicht gleich wieder beim Schweinesteak “Tessin” mit Tomaten und Speck gratiniert, dazu Bratensauce und Kroketten zugreifen, das im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Ebly und Käse, dazu Quarkdip bei Vitality war aber auch nicht ganz das richtige, vor allem da ich kein allzu großer Fan von Auberginen bin. Blieben also noch die Asia-Thai-Gerichte, wobei hier mehr das Gebratene Schweinefleisch mit Gemüse in Massaman Sauce als die Gebackene Ananas und Banane mit Honig in Frage kam oder aber der Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region. Und wie man dem Titel dieses Beitrags entnehmen kann, fiel meine Wahl letztlich auf den Erbsensuppeneintopf.

Pea stew with vienna sausages & farmhouse bread / Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot

Fast hätte ich vergessen, mir an der Kasse auch ein Messer mit aufs Tablett zu legen. Normalerweise ist ein solches bei Eintöpfen zwar nicht notwendig, aber wenn ich versucht hätte mit Gabel oder Löffel die leider leicht wässerigen Wiener Würstchen zu zerteilen, wäre die Gefahr dass ich abrutsche und eine Sauerei verursache zu groß gewesen. Ich habe auch andere Gäste gesehen, welche die Würstchen einfach mit der Gabel aufspießen und im Ganzen zum Mund führen um abzubeißen, aber ein wenig Stil wollte ich dann doch noch beibehalten. 😉 Der Eintopf selber war was den Geschmack anging sehr gut gelungen und kombinierte seinen kräftigen Erbsengeschmack wunderbar mit anderen Gemüsezutaten wie Sellerie, Möhren, Zwiebel oder Kräutern. Ein wenig schade fand ich nur, dass man den ganzen Eintopf scheinbar püriert hatte und nicht ein paar Erbsen darin ganz belassen hatte, so dass der Eintopf noch etwas mehr Biss bekam. Aber das ist wohl eher ein ästhetisches Merkmal und sehr individuell. Zum Glück gab es da ja noch das einigermaßen frische, wenn auch nicht mehr ganz knusprige Bauernbrot, dass für diesen fehlenden Biss sorgte. Ein einfaches, aber sehr gelungenes Gericht, dass auch gut in die aktuell noch kühle Jahreszeit passt. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Zwar schien das Schweinesteak, ganz wie erwartet, heute das am häufigsten gewählte Gericht gewesen zu sein, womit ihm der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt, aber der Erbsensuppeneintopf war dem Steak sehr eng auf den Fersen und belegte eine sehr guten zweiten Platz. Es hatte nur wenig gefehlt, um es zumindest zu einem Patt kommen zu lassen. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich die vegetarische gefüllte Aubergine.

Mein Abschlußurteil:
Erbsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: +
Bauernbrot: ++

Spinat-Quesadilla mit Hähnchenbrust – das Rezept

Vom letzten Wochenende hatte ich noch frischen Spinat und einiges an Tortillas vorrätig, ich hatte mal wieder viel zu viel eingekauft. Daher entschied ich mich am heutigen Mittwoch dazu, mir mal zum Abendbrot ein paar Spinat-Quesadillas zuzubereiten. Das Grundrezept war zwar vegetarisch, aber da ich auch noch etwas gegrillte Hähnchenbrust im Kühlschrank fand, entschied ich mich dazu, meinen Quesadilla damit noch ein wenig zu ergänzen. Alternativ hätte ich auch noch gekochten Schinken verwenden können, den hatte ich auch noch im Kühlschrank, aber die Hähnchenbrust erschien mir irgendwie passender. So entstand erneut eine überaus leckere Variation des von mir so geschätzten Quesadillas, dessen kurzes Rezept ich mit diesem Beitrag einmal in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 1-2 Portionen?

200g Bio Baby-Blattspinat
01 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

1 nicht allzu große Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

120g gegrilltes Hähnchenbrustfilet (optional)
04 - Zutat gegrilltes Hähnchenbrustfilet / Ingredient grilled chicken breast

150g geriebenen Käse nach Wahl (z.B. Cheddar & Mozzaerella)
06 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

sowie etwas Olivenöl zum braten
und etwas Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir damit, den Spinat zu waschen und abtropfen zu lassen. Ich war nicht sicher ob das notwendig war, aber schaden konnte es nicht.
07 - Spinat waschen / Wash spinach

Außerdem schälen wir die Zwiebel, schneiden sie in Streifen
08 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

und schälen die Knoblauchzehe.
09 - Knoblauch schälen / Peel garlic

Anschließend erhitzen wir zwei bis drei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
10 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben zuerst die Zwiebelspalten hinein,
11 - Zwiebelringe in Pfanne geben / Piut onion slices in pan

addieren wenig später auch die Knoblauchzehe – ich nahm dazu wieder meinen gerade erworbenen Knoblauch-Schredderer, den Garlic Master –
12 - Knoblauch addieren / Add garlic

und dünsten beides gemeinsam für 3-4 Minuten bei mittlerer Hitze an.
13 - Zwiebel &  Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

Anschließend geben wir den frischen Blattspinat in die Pfanne
14 - Spinat dazu geben / Add spinach

und bereiten ihn zu, wobei wir ihn zusammenfallen lassen,
15 - Spinat zusammenfallen lassen / Let spinach collapse

wobei wir alles mit Salz, Pfeffer,
16 - Spinat mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste spinach with salt & pepper

frisch geriebener Muskatnuss
17 - Spinat mit Muskatnuss würzen / Season spinach with nutmeg

sowie einigen Chiliflocken abschmecken.
18 - Chiliflocken zu Spinat geben / Season with chili flakes

Jetzt schneiden wir noch die gegrillten Hähnchenbrustfilets in dünne Scheiben
19 - Hähnchenbrustfilet in Scheiben schneiden /Cut chicken breast in slices

und erhitzen sie, gemeinsam mit dem Spinat, in unserer Pfanne. Anschließend stellen wir Spinat und Hähnchenbrust bei Seite, halten beides aber warm.
20 - Hähnchenbrust in Pfanne erhitzen / Heat up chicken breast in pan

Anschließend pinseln wir die Pfanne – ich verwendete meine Grillpfanne, man könnte aber auch die selbe Pfanne zuvor nehmen – mit etwas Olivenöl aus,
21 - Grillpfanne mit Öl auspinseln / Brush pan with olive oil

legen einen Tortilla hinein
22 - Tortilla in Pfanne geben / Put tortilla in pan

und bestreuen ihn mit unserem geriebenen Käse.
23 - Tortilla mit Käse bestreuen / Dredge tortilla with cheese

Darauf verteilen wir unseren angedünsteten Spinat – die 200g reichten gerade aus um meinen Tortilla großzügig zu belegen –
24 - Spinat  auflegen / Add spinach

legen die Scheiben des Hähnchenbrustfilets darauf
25 - Hähnchenbrustfiletv auflegen / Add chicken breast filet

und schließen den Quesadilla mit einem weiteren Tortilla ab, denn wir etwas andrücken.
27 - Mit  zweiten Tortilla bedecken / Cover with second tortilla

Unseren Quesadilla braten wir von beiden Seiten an, so daß der Käse auf beiden Seiten schmilzt und dadurch für die Stabilität unseres Quesadilla sorgt. Ich hatte mir für solche Zwecke nach dem letzten Wochenende extra einen Jumbo-Pfannenwender besorgt, um das Wenden etwas zu erleichtern.
28 - Quesadilal von beiden Seiten anbraten / Fry quesadilla from both sides

Den fertig gebratenen Quesadilla geben wir auf ein Brettchen und schneiden ihn dort dann nach ein bis zwei Minuten des abkühlens in Viertel oder Achtel Stücke.
29 - Quesadilla vierteln / Quarter quesadilla

Anschließend können wir unseren Quesadilla gemeinsam mit Dips nach Wahl – ich entschied mich für Chilisauce, Guacamola und Sour Cream – servieren und genießen.
30 - Spinach Quesadilla with chicken - Served / Spinat-Quesadilla mit Hähnchen - Serviert

Der frisch zubereitete Blattspinat alleine schon erwies sich als überaus lecker, aber in Kombination mit dem geschmolzenen Käse und dem Hähnchenbrustfilet entwickelte sich dieser Quesadilla zum wahren Genuss. Dazu noch ein paar Tropfen Limonensaft sowie Sour cream, Guacamole und pikante Chili-Sauce und fertig war ein überaus leckeres Mahl, dass man wohl zu jeder Tages und Nachtzeit genießen könnte. Und auch im bereits abgekühlten Zustand sind die Quesadillas noch sehr lecker, das Rezept eignet sich also auch wunderbar als Fingerfood für ein Buffet.

31 - Spinach Quesadilla with chicken - Side view / Spinat-Quesadilla mit Hähnchen - Seitenansicht

Als eine weitere sehr gelungene Komination könnte ich mir auch noch Blattspinat und Räucherlachs vorstellen. Oder man kombiniert Rührei mit Spinat und vielleicht etwas Bacon in einem Quesadilla. Die Variationsmöglichkeiten sind da wirklich mannigfaltig – mal schauen was mir da noch so in nächster Zeit einfällt.

Guten Appetit