Paprika-Rahm-Schnitzel [02.09.2009]

Heute – am traditionellen Schnitzelmittwoch – wurde neben einem “Schnitzel mit Paprik-Rahm-Sauce, Buttermöhrchen und Salzkartoffeln” und einer “Thailändischen Suppe mit Kokos, Zitronengras und Reis” wählen. Das Zitronengras gab hier den Ausschlag – da ich den Geschmack nicht so mag, bestellte ich mit das Schnitzel.

Paprika-Rahm-Schnitzel

Ich bereute die Wahl nicht. Das übliche Friteusenschnitzel war mit einer sehr schmackhaften Rahmsauce garniert, in der sich rote, gelbe und grüne Paprikastreifen befanden. Dazu gab neben den Salzkartoffeln noch einige mit Petersilie garnierten Karottenscheiben. Hier muss ich auch meinen einzigen Kritikpunkt anbringen: Meiner Meinung nach befanden sich zu viele Petersilienstile zwischen den Karotten, die ich herauslesen musste, da sie zu fest zum Verzehr waren. Davon aber abgesehen ein gutes und wieder als leicht überdurchschnittliches Gericht aus dem Bereich deutsch Hausmannskost.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprika-Rahm-Sauce: ++
Buttermöhren: +
Salzkartoffeln: ++

Frikadellenbrötchen & Brezel

Heute hatte unser Koch endlich mal an das Frikadellenbrötchen gedacht, welches ich eigentlich schon am Montag bestellt hatte. Doch meine Freude über das nun endliche gelieferte Frühstücksteil wurde schnell wieder etwas getrübt – denn er hatte vergessen Butter oder Margarine aufs Brötchen zu streichen. Normalerweise findet sich auf jedem Brötchen, egal mit welchem Belag, ein Aufstrich. Nur eben leider hier nicht. Vielleicht hatte er mein: “Ohne alles” hier zu genau genommen – auch wenn ich damit nur das weglassen von Ketchup oder Senf gemeint hatte. Auf jeden Fall wurde der Verzehr dadurch etwas trockener als ich mir erhofft hatte.
Zum Brötchen holte ich mir außerdem noch eine Brezel, die jedoch wohl bis heute Nachmittag warten muss. Fürs erste hat mich das Frikadellenbrötchen trotz seiner kleinen Unzulänglichkeiten doch gut gesättigt.

Bami Goreng süß-sauer [01.09.2009]

Zur Auswahl standen heute “Putengeschnetzeltes in Kokos-Currysoße, dazu Gemüsereis” und “Bami Goreng, asiatische Reispfanne mit Schweinestreifen süß-sauer” – schwierige Wahl, da beides recht nah beieinander liegt. Aus nicht näher erläuterbaren Gründen fiel meine Wahl aber schließlich auf das Bami Goreng.

Bami Goreng sweet-sour

Die Portion die mir unser Koch da auf den Teller bugsiert hatte, war wirklich mal wieder riesig und über Berg aus leicht gebratenen Curryreis, Erbsen, Möhrenwürfelchen, Sprossen, Bohnen und Schweinegeschnetzelten hatte er schließlich noch eine großzügige Schöpfkelle der süß-sauren Sauce gegeben. Leider handelte es sich wieder um die Zubereitungsart, in der die roten Paprikastreifen, bessergesagt deren Schale, den Genuß etwas schmälerten, da sie sich als leicht faserig und nicht so leicht zu kauen erwies. Aber prinzipiell war die Sauce, in der sich noch Bambussprossen und hauchdünn geschnittene Karottenscheiben fanden in Ordnung. Ebenso gibt es an dem eigentlichen Reisgericht nicht viel auszusetzen – es war viel, einigermaßen heiß und schmackhaft gewürzt. Einzig das Schweinegeschnetzelte fand ich leicht zäh – aber dies schmälerte den Genuss eigentlich nur verschwindend gering. Alles in allem ein gut durchschnittliches Kantinengericht. Im Nachhinein hätte ich aber wohl doch besser das Kokoshähnchen wählen sollen, da ich vermute dass dies noch einen kleinen Tick besser gewesen ist. Aber leider zu spät…

Mein Abschlußurteil:
Bami Goreng: ++
Süß-saure Sauce: +

Eibrötchen & Brezel

Leider hatte unser Koch heute das von mir gestern bestellte Frikadellenbrötchen vergessen, also musste ich schließlich auf das ausweichen was übrig war. Aus dem bereits leicht dezimierten Angebot entschied ich mich also für ein Brötchen mit Ei und Salat sowie eine Brezel, welche ich mir aber wohl bis zum Nachmittag aufheben werde.
Also: Guten Appetit

Schweinerückenbraten & Speckbohnen [31.08.2009]

Gleich zu Wochenanfang wurde ich wieder vor eine schwere Wahl gestellt, denn neben “Schweinerückenbraten mit grünem Pfeffer und roten Zwiebeln, dazu Speck-Böhnchen und Kartoffelbällchen” wurde heute auch noch “Chili con Carn im Weizenmehl-Wrap, dazu würzige Salza und Salatbeilage” angeboten. Aber obwohl ich ja Chili con Carne sehr mag, entschied ich mich letztlich dann doch für den Schweinerückenbraten.

Schweinerückenbraten

Etwas neidisch schaute ich schließlich schon auf die Kollegen spähend, die ihre eingewickelten Chili con Carne Wraps in den Händen hielten und herzhaft hinein bissen – aber letztlich sollte auch ich nicht enttäuscht werden. Die beiden angenehm dick geschnittenen Schweinerücken-Bratenstücke waren zwar wie es Schweinerücken so an so an sich hat nicht gerade zart wie Filet, dafür aber recht mager und ohne faserige Teile. Die Sauce mit grünen Pfefferkörnern und roten, grob geschnittenen Zwiebeln passte geschmacklich wirklich gut dazu (auch wenn man natürlich aufpassen musste nicht auf die Pfefferkörner zu beißen), ebenso wie die mit kleinen Speckwürfeln garnierten Brechbohnen. Hier gab es nur den kleinen Kritikpunkt, dass sich an einigen der Bohnen noch die Stile fanden, was dem Genuß natürlich minimal abträglich ist. Die Kartoffelbällchen schließlich hätten zwar etwas heißer sein können, erwiesen sich aber letztlich dennoch als außen knusprig und innen weich wie ich es ja mag. In der Summe ein wieder einmal sehr schmackhaftes und leckeres Mittagsgericht, das man zwar unter der Kategorie “gute deutsche Hausmannskost” einzuordnen vermag, aber als sehr gelungen zu bezeichnen ist.

Mein Abschlußurteil:
Schnweinerückebraten: ++
Pfeffer-Zwiebel-Sauce: ++