Qype: Taco Loco Nippes in Köln

Mein Beitrag zu Taco Loco Nippes – bei Qype unter: KoelnRestaurantsMexikanisch veröffentlich:

Das Taco Loco in der Kempener Straße in Köln Nippes ist soweit ich das anhand der Webseite feststellen konnte eines von drei Restaurants diesen Namens im Bereich von Köln, eine vierte Niederlassung findet sich in Hürth.

Nach einigen eher enttäuschenden Versuchen, in Köln mexikanisch zu speisen war ich schließlich in dieser Location gelandet und muß im nachhinein sagen, daß ich wirklich begeistert war. Die Preise sind zwar ziemlich gesalzen, für einen Burrito bzw. Quesedilla zahlt man gut und gerne schon mal 8 bis 9 €uronen, aber die Qualität der servierten Gerichte und die Portionsgröße macht den hohen Preis meiner persönlichen Meinung nach durchaus wett. Das Angebot an Speisen ist typisch für Restaurants dieser Coleur: Nachos, Burritos, Enchiladas, Fajitas, Salate, Suppen, Wraps, Burger sowie einige Spezialitäten wie z.B. Spare Ribs, Gambas (Garnelen).

Die Bedienung – sprich der Service – in diesem sehr angenehm eingerichteten mexikanischen Restaurant war freundlich und schnell ohne dabei aufdringlich zu wirken.
Einzige Kritikpunkte wären die doch recht hohen Preise und die ungepolsterten Holzbänke, die nicht gerade zum besonders langen verweilen einladen – deswegen gebe ich nur vier von 5 Möglichen Punkten .

Anmerkung: Der Besuch fand gestern Abend statt.

Mit Tomate-Mozarella überbackenes Schnitzel [16.04.2008]

Als wir uns heute zum Mittagessen trafen, waren wir wie so oft erst einmal unentschlossen, wohin wir uns wenden sollten und gingen erst einmal in Richtung des hiesigen Marktplatzes. Und was wir dort auf der draußen vor dem R2 aufgestellten Tafel lasen, erweckte allgemeines Interesse. Nein, man hatte die Preissteigerung von sechs auf sechs Euro neunzig leider nicht rückgängig gemacht – aber neben den, das muß ich der Vollständigkeit halber erwähnen, existierenden günstigeren Angeboten aus Flammkuchen oder Pastagerichten erschien auch heute das “Business-Lunch” sehr interessant.

Der Gastraum war gut gefüllt und bis auf zwei Zweiertische sowie einen Vierertisch besetzt. Auf letzterem befand sich zwar ein “Reserviert”-Schild, da wir aber zu viert waren, wies man uns an dort Platz zu nehmen. Ich gehe einmal davon aus, daß diese Schilder nur dazu dienen, solche Tische für wirklich größe Gruppen frei zu halten. Wir alle bestellten das Tagesgericht und mußten etwa 20 Minuten warten, bis wir die Speisen erhielten.

Erwies sich als sehr gute Wahl – die rote Masse auf dem Schnitzel erwies sich als eine leicht scharfe Paprikasauce und die Kartoffelbällchen waren nicht etwa wie Kroketten gefüllt und frittiert, sondern schienen eher aus ganzen Kartoffeln gemacht. Dazu ein sehr schmackhafter Salat mit einem Essigdressing. Über das Verhältnis Portionsgröße-Preis kann man natürlich streiten, aber aus meiner Sicht war es aufgrund mehr als annehmbarer Qualität sehe ich heute mal darüber hinweg. Außerdem wurde ich satt, und das ist ja einer der wichtigsten Punkte bei einem Mittagessen.

Schinkensahnesauce auf Maccaroni [17.12.2007]

Wir waren etwas unentschlossen, wohin wir uns zum Mittagessen wenden sollten und entschieden uns dann kurzfristig dazu, das Angebot im R2 am Marktplatz zu prüfen. Der dortige Business-Lunch des Tages umfasste Maccaroni mit einer Schinken-Sahne-Sauce und dazu Salat. Früher waren sie ja etwas kreativer bei der Namensgebung – das Gericht klang fast zu gewöhnlich für das R2, aber sollte es halt dieses mal so sein.

Zwar bin ich ja bekanntermaßen kein großer Salatfan, aber da wir alle nicht zu viel Zeit verschwenden wollten verblieben wir gleich hier und suchten uns sogleich einen freien Tisch im Inneren des Restaurants. Es dauerte keine zwanzig Minuten, bis wir schließlich unser Gerichte auf dem Tisch hatten.

Sogleich fiel uns natürlich auf, daß der Salat fehlte – eine kurze Rückfrage bei der Bedienung klärte diese kleine Diskrepanz aber sogleich auf: Man hatte kurzerhand umdisponieren müssen und anstatt des Salates nun die Makkaroni mit Mozarella überbacken – eine kleiner Zufall der mir natürlich ganz recht war. 😉 Und für R2 Verhältnisse gestaltete sich die Portion wirklich riesig. An der Qualität gab es ebenfalls nichts auszusetzen – die Soße hätte etwas dickflüssiger sein können, das war aber dann auch schon der einzige Kritikpunkt gewesen.
Der einzige kleine Schreck ereilte uns dann beim Bezahlen der Rechnung. Wie man aus meinen früheren Berichten her sich vielleicht entsinnen kann, lag der Preis für den R2 Businesslunch bisher bei 6 €uronen. Nun verlangte man 6,90 für das Gericht – die Bedienung erläuterte uns daß es sich hier um eine bedauerliche, aber notwendige Preisanpassung handelt. Hätten wir uns das Schild genauer bis zum ende gelesen und nicht auf Erfahrungswerte vertraut, wäre uns das von Anfang an bewußt gewesen. Bleibt nur zu hoffen, daß man den Anstieg flexibel gestaltet und nicht für jede Speise nun 6,90 €uronen berechnet – denn bei dem Preis bewegt sich das R2 langsam in fast unangenehmeren Preisregionen…

Truthahnpfanne [20.09.2007]

Bei wirklich angenehmen Wetter wandeten wir uns heute in Richtung des Marktplatzes, wo ja aktuell ein Teil des diesjährigen Altstadtfestes stattfindet. Allerdings entschieden wir uns dagegen, an einer der Buden zu Mittag zu essen – denn das heutige Angebot im Restaurant & Bistro R2 klang wirklich extrem verlockend.

Es handelte sich um “Truthanhpfanne auf pikantem Gemüse mit Trüffel-Kartoffelschnee” – das ganze inkl. Softgetränk zum R2-Businesslunch-Preis von 6 €uronen. Eigentlich wäre das Wetter ideal gewesen, uns nach draußen zu setzen. Doch die Stühle dort waren noch mit einer Kette an die Tische gebunden – und eine Anfrage im Restaurant ob man die Sitzgelegenheiten freigeben könnte wurde leider abgelehnt. Also ließen wir uns im Restaurantinneren nieder.

Nach kurzer Wartezeit wurde dann des Menu des Tages serviert – und der erste visuelle Eindruck sowie der Geruch war mehr als positiv.

Beim Verzehr fielen mir jedoch zwei Punkte auf: Zum einen war das Gemüse etwas zu “al dente”, zum anderen fand ich trotz genauerem Hinsehen nichts von dem angekündigten Trüffel. Aber abgesehen davon erwies sich das Menu als wieder mal eine sehr gute Wahl. Ein weiterer sehr schmackhafter Besuch im Bistro R2.

Classic Cheeseburger [12.07.2007]

Nach langer Abstinenz begaben wir uns heute Mittag mal wieder ins Cheers – dem “amerikanischen Restaurant” am Johannisplatz. Auch wenn ich aus eigener Erfahrung weiß, daß ein typisch amerikanisches Essen weitaus mehr sein kann als ein Burger, ein Sandwich oder ein Quesedilla, so sind es dennoch sehr typische Menus dort. Zuerst überlegte ich auch, ob ich vielleicht dieses mal nur eine der etwas kalorienärmeren Portionen nehmen sollte – dann jedoch verließen mich meine guten Vorsätze und ich wählte den Classic Cheeseburger mit den (sehr leckeren) Pommes Frites nach Art des Hauses. Dafür daß nicht wenige Tische im Cheers besetzt waren, ging es dann sogar ziemlich schnell mit dem Essen. Wir hatten gerade den passenden Zeitslot abgepasst, an dem die anderen ihr Essen bereits hatten bzw. kurz nach unserer Ankunft bedient wurden. 🙂

Vielleicht lag es daran, daß ich zu wenig Ketchup dazu gegeben hatte, aber ich fand den Burger samt Brötchen heute etwas “trocken” – wenn man das so sagen darf. Und einige der Pommes hatten etwas zu viel von der Würzmischung abbekommen – was eine leicht sandiges Gefühl auf der Zunge hinterließ, hatte man sie vorher nicht kräftig genug in Ketchup oder Mayo getunkt. Tat aber dem geschmacklichen Gesamteindruck nicht wirklich einen Abbruch. Ein mit Sicherheit nicht gesundes, dafür aber kalorienreiches und schmackhaftes Mittagessen. Und wenn man es nicht täglich macht, spricht nun auch wirklich nichts dagegen, oder?