Kartoffel-Fisch-Gemüsepfanne – südfranzösische Art [18.11.2009]

Beim ersten Blick in die Essensvitrine – jenem Ort wo man alle Speisen unseres Betriebsrestaurants vor dem Verzehr noch mal begutachten kann – hätte ich wohl intuitiv “Griechisches Gyros mit Pommes frites und Tzaziki ” gewählt, doch heute nahm ich mir etwas Zeit und sah genauer hin was so angeboten wurde. Die traditionell-regionalen “Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln” hatten es mir nicht so angetan und auch “Kal Tzau Min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art” oder “Kok Sa Mui – Garnelen gebraten mit Gemüse in junger Kokosmilchsauce” reizten mich heute nicht so sehr. Aber die bei den Vitality-Gerichten angebotene “Kartoffel- Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art” klang sehr verlockend und sah auch ganz interessant aus – ich entschied mich für dieses Gericht. Dazu gabs noch einen Kirschjoghurt.

Kartoffel-Fisch-Gemüsepfanne - südfranzösische Art

Und ich sollte meine Wahl nicht bereuen. Neben mindestens 2 Sorten Fisch fanden sich in diesem Gericht auch viele Mini-Garnelen, die sich zwischen weichen Kartoffelspalten und reichlich Gemüse tummelten. Ich identifizierte zumindest Zuchini, Zwiebeln und Tomaten – aber es war wohl noch viel mehr drin – allerdings alles sehr klein geschnitten was die Identifikation etwas erschwerte. Einzig Gewöhnungsbedürftig war das nicht gerade geizig verwendete Rosmarin – oben Rechts am Tellerrand ist etwas davon zu sehen – das zwar angenehm im Geschmack war, aber einem doch unbewusst das Gefühl gab, man würde Tannennadeln verzehren. Aber das schmälerte die Qualität des Gesamtgerichtes keinesfalls – ich muss wirklich sagen dass dies eines der wirklich gelungeneren Mahlzeiten war. Der Kirschjoghurt, den man mit einem einzelnen Kinder Schoko-Bon garniert hatte, war aber dann leider etwas sehr dünn geraten – man hätte ihn auch mit dem Strohhalm trinken können – aber geschmacklich erwies er sich als in Ordnung.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Fisch-Pfanne: ++
Kirschjoghurt: +

Nashi & Leberkäse

Heute gabs die letzte meiner Nashis und eine Semmel mit warmen Leberkäse. Als ich heute früh in der Kantine an der Theke stand, fragte mich die Bedienstete dort sogleich, ob ich eine Fleischpflanzerl-Semmel haben wolle – man kennt mich und meine täglich wiederkehrenden Vorlieben offensichtlich inzwischen. Mal schauen ob sie sich morgen auch wieder an mich erinnert 🙂

Guten Appetit

Nua Pad Pram Hoi [17.11.2009]

Heute reizte mich weder das “Buntes Kräuter- Ofengemüse mit Kressedip” als Vitality-Mahlzeit noch der traditionell-regionale “Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel“. Auch die “Canneloni mit Fleischfüllung in Tomatensauce” sagten mir nicht so wirklich zu – also kam heute mal wieder ein Asia-Gericht an die Reihe. “Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce als rein vegetarisches Gericht war nicht so mein Ding, also entschied ich mich für das “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten, frischen Sojakeimlingen in Austernsauce“. Zwar sah auch das dritte Asia-Gericht aus gebratenen Putenstreifen sehr lecker aus, aber ich hatte meine Wahl getroffen. Wie immer lud ich mir den Reis extra auf und garnierte ihn noch mit ein wenig Sambal Olek.

Nua Pad Pram Hoi

Ich kann nur sagen: Wirklich interessante Zusammenstellung. Ich weiß nicht ob es die Austernsauce war – übrigens eine mit Extrakt aus fermentierten Austern gespickte Sojasauce wie ich bei Wikipedia erfuhr – oder irgend etwas anderes: Das ganze schmeckte ziemlich zitronig. Wahrscheinlich war Zitronengras drin, obwohl nichts angegeben war, und obwohl ich es ja normalerweise nicht so mag musste ich heute dann wohl damit leben. Die Austernsauce selbst, die wenn ich recht gesehen habe noch mit kleinen Sesamkörnern garniert war, gab dem ganzen zusätzlich einen interessant fischige Note, was obwohl es unwahrscheinlich klingen mag, ganz gut mit dem Rindfleisch harmonierte. Als Gemüse fanden sich primär Sojakeimlinge, rote und grüne Paprikastreifen, Erbsenschoten und einige Karottenscheiben darin. Wer nicht bereit ist auch geschmacklich mal neue, ungewohnte Wege zu gehen wäre hier mit Sicherheit nicht so begeistert gewesen, aber irgendwie hats mir dennoch geschmeckt – trotz Zitronengras. Über den Klebereis brauche ich nicht viel zu berichten – er war eine wohlschmeckende, heiße und durch das Sambal Olek auch teilweise scharfe Sättigungsbeilage.

Mein Abschlußurteil:
Nua Pad Pram Hoi: ++
Reis: ++

Fleischpflanzerl & Kiwi

Obwohl mich aktuell eine nicht zu unterschätzende Erkältung quält und ich eigentlich eher über einen leicht verminderten Appetit klagen müsste wollte ich heute früh dann doch nicht auf mein allmorgendliches Brötchen verzichten – dieses mal wieder eine Frikadelle, hier eher unter dem Namen Fleischpflanzerl bekannt. Dazu gibts eine Kiwi aus den Restbeständen meines letztwöchigen Obsteinkaufes. Muss mir dringend mal neues Obst besorgen – mal schauen was es so gibt… 🙂

Bon Appétit

Geschnetzeltes & Knöpfle [16.11.2009]

Zum Montag fanden sich auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurant unter anderem – zum einen aus der Asia-Ecke – “Nasi Goreng – Gebratener Gorenreis mit verschiedenem Gemüse” (Goren(g) heißt gebraten auf indonesisch, also wohl begrifflich doppelt gemoppelt) und “Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Zitronengrassauce“, was schon ganz lecker klang, aber wegen meiner Abneigung gegenüber Zitronengras leider nicht in Frage kam. Bei den Vitality-Gerichten fand sich “Curryreis mit Zucchini- Möhrenragout“, was schon mal ganz lecker klang, das heute verfügbare Tagesangebot umfasste einen “Linseneintopf mit Würstchen“, den ich schon einmal in die nähere Auswahl einbezog. Die Globetrotter-Theke bot ein “Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis” an, was ich auch zuerst in Betracht zog, aber dann wieder verwarf weil ich ja letzte Woche zwei Tage hinterneinander Geflügel hatte. Und bei den traditonell-regionalen Gerichten bot man “Schweinegeschnetzeltes in Pilz- Kräutersauce und Knöpfle an, für das ich mit letztenendes dann entschied. Zusätzlich gabs noch einen kleinen Fruchtquark mit Erdbeersauce.

Geschnetzeltes & Knöpfle

Wie ich leider erst erkannte als ich am Tisch angelangt war, handelte es sich höchstwahrscheinlich dabei um etwas, dass ich als “Kantinengeschnetzeltes” bezeichnen möchte – vorgefertigte Fleischstreifen, die en Gros meines Wissens nach vorgekocht eingekauft werden und für das Gericht nur noch erwärmt werden müssen. Man erkennt sie leicht an Farbe, Form und Konsistenz. Geschmacklich waren sie aber in Ordnung, und vor allem die Pilz-Kräutersauce – im übrigen mit geschnittenen Champignons angerichtet – gab dem ganzen eine wirklich angenehm würzige Note. Dazu gab es Knöpfle, eine gehobelte, kürzere Abart der allseits beliebten Spätzle, an denen ich absolut nichts auszusetzen hatte – aber bei ungefüllten Nudeln muss man glaube ich auch ziemlich Pech haben wenn sie mal nicht gelingen sollte.
Den Abschluß bildete schließlich der Fruchtquark, der selbst – wenn ich mich nicht verschmeckt habe – wohl aus Heidel- und Preiselbeeren gespickt und wie oben bereits erwähnt mit einer Erdbeersauce übergossen war. Dazu kann ich nur sagen: Sehr fruchtig – allerdings ohne zu süß zu schmecken. Sehr lecker.
Was das Hauptgericht angeht mit Sicherheit nicht eines der besten Gerichte die ich hier verzehrt habe – der Linseneintopf wäre für mich wohl doch die beste Variante gewesen – aber es war soweit in Ordnung. Ich sollte mir wirklich mehr Zeit nehmen die Gerichte in der Vitrine zu betrachten – dann passiert so etwas nicht noch einmal hoffe ich. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: +
Pilz-Kräuter-Sauce: ++
Knöpfle: ++
Fruchtquark: ++