Knuspriges Grillhähnchen [04.08.2009]

Frühstück fiel heute leider aus, da ich aufgrund anderer Verpflichtungen den Brötchenwagen verpasst hatte. Aber zum Mittagessen klappte es dann wieder. Und das heutige Angebot an Speisen ließ mir die Wahl leicht fallen. Denn neben “Knuspriges Grillhähnchen (halber Adler) mit Pommes Frites und Salatbeilage” gab es “nur” noch einen “Griechischen Gemüsesalat mit Feta, schwarzen Oliven, Paprika, Tomate und Zuchini” – und reine Salatspeisen sind nun mal (wie jeder der mich kennt wohl weiß) nicht mein Ding. Also bestellt ich mir das Grillhähnchen.

Knuspriges Grillhähnchen

Am halben Hähnchen, das tatsächlich schön knusprig und noch einigermaßen heiß war, fand sich viel leckeres Fleisch, dass sich vor allem vom Körper auch ohne Zuhilfenahme der Finger nur mit Messer und Gabel leicht entfernen ließ. Beim Bein und beim Flügel musste ich dann aber doch die Hänge zur Hilfe nehmen – aber zum Glück gabs genug Servietten, so dass sich die Verschmutzung schnell wieder entfernen ließ. Bei dem Pommes Frites musste ich aber heute leider Abstriche machen, denn sie waren bereits fast kalt und dementsprechend labbrig. Mit etwas Ketchup gingen sie aber noch. Der Salat schließlich – bestehend aus Salatblätter, Paprikastreifen, Salatgurkenscheiben und ein paar Maiskörnern – gab dem ganzen dann noch eine einigermaßen gesunde Variante. Wobei Hähnchenfleisch selbst ja wie Geflügel im Allgemeinen recht mager ist – aber die leckere Haut hat es eben so richtig in sich. 😉
Na ja, nach dem gesunden Hühnereintopf gestern geht so ein halbes Hähnchen schon mal denke ich….

Mein Abschlußurteil:
Halbes Grillhähnchen: ++
Pommes Frites: +
Salat: ++

Ei-Baguettebrötchen

Zum Wochenanfang entschied ich mich bei der Ankunft des allmorgendlichen Brötchenwagens für den Klassiker eines Baguettebrötchens, beschmiert mit Magarine und belegt mit Ei und Salatstreifen. Das Brötchen war dieses Mal zwar nicht mehr knusprig frisch wie sonst, aber dennoch ein gutes Frühstück.

Spaghetti ala Gamba [31.07.2009]

Zum Abschluß der Woche fiel mir die Wahl mal wieder leicht, denn zur Auswahl standen heute “Spaghetti ala Gamba mit Garnelen, Basilikum und Parmesan, dazu ein kleiner Salat” und “Bratwurst vom Schwein mit Sauerkraut und Kartoffelpuree“. Da wählte ich natürlich die Spaghetti – gerade weil ich Garnelen wirklich extrem gerne esse und ich hier sicher sein konnte, kein Fischeiweiß-Imitat zu erhalten. 😉

Spaghetti ala Gamba

Das Spaghettigericht bestand letztlich aus vier Komponenten: den Nudeln selbst, einem leicht Gemüsemix aus Paprikastreifen, roten Zwiebelstreifen, Karottenstiften, Tomatenviertelchen und den Garnelen, einer leicht nach Arabiata aussehenden Tomatensauce und schließlich dem Parmesan, den unser Koch mir persönlich vom Käsestück auf den Teller rieb. Ursprünglich sollte ja noch Ruccola auf die Spaghetti, diese hatte der Koch jedoch heute früh leider gestrichen. Schade – denn bei dem letzten Gamba Spaghettigericht hier in der Kantine fand ich die Kombination mit Ruccola sehr gelungen. Aber auch so war es sehr lecker. Die nach Arabiata aussehende Sauce erwies sich entgegen meiner Vermutung zwar als überhaupt nicht scharf – aber das tat dem ansonsten sehr gelungenen Arrrangement nicht unbedingt einen Abbruch. Der Salat schließlich, in dem sich neben einigen der aus dem Spaghettigericht gestrichenen Ruccola-Blätter, Mais, grüne Salatblätter, Paprikastreifen und Salatgurken fanden und der mit einem Joghurtdressing verfeinert war, bot einen leckeren und guten Abschluß – auch wenn ich ihn nicht mehr ganz schaffte.
Alles in allem ein wirklich gelungenes Gericht zum Wochenabschluß – ich war sehr zufrieden und bin auch mehr als nur satt geworden. In dieser Stelle mal wieder ein Lob an unseren Koch.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti ala Gamba: ++
Salatteller: ++

Salami-Mohn-Mehrkornbrötchen

Zum heutigen Frühstück fiel meine Wahl mal wieder auf das gute alte Salami-Mohn-Mehrkornbrötchen, garniert mit einem grünen Salatblatt und einer Scheibe Tomate. Bessere Alternativen gabs heute früh leider nicht – aber passt schon.

Putenspieße mit Letscho [30.07.2009]

Heute standen “Putenspieße mit Paprika und Zwiebeln mit Letscho (Tomaten-Paprikasoße) und Gemüsereis” oder “Lasagne Bolognese mit Hackfleisch, Käse, Bechamel- und Tomatensauce” zur mittäglichen Auswahl. Klang beides sehr lecker, aber ich entschied mich nach einigem Überlegen dann doch für die Putenspieße. Lasagne erschien mir für die aktuelle Sommerhitze zu massig.

Putenspieße mit Letscho

Und ich hatte gut gewählt. Zu dem Gericht gehörten zwei Spieße mit Putenstücken, roten Paprikastücken und Zwiebelchen, eine große Portion Gemüsereis mit Erbsen, Möhren und Mais sowie schließlich eine große Kelle der Letschosauce. Das Fleisch war wie es bei Pute nun mal gang und gebe ist etwas trocken, aber ansonsten sehr zart und schmackhaft. Paprika und Zwiebeln waren schön weich gekocht und passten gut dazu. Die Letschosauce erwies sich schließlich als wirklich sehr gelungen und angehm fruchtig-scharf. Genau richtig um den Gemüsereis bei Verzehr zu binden. In der Summe fand ich die Zusammenstellung mal wieder sehr gelungen – ich bin heute mal wieder auf sehr leckere Art und Weise satt geworden. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Putenspieße mit Paprika und Zwiebeln: ++
Letschosauce: ++
Gemüsereis: ++