Schnitzel mit 3S-Soße [19.08.2009]

Zum Mittwoch bestand das Angebot aus (ich zitiere aus der Karte) “Paniertes Schweineschnitzel mit 3S-Soße (süß-sauer-scharf), dazu sommerlicher Kartoffelsalat mit asiatischem Gemüse und ohne Mayo (Ihr könnt auch gern Pommes bestellen)” und als Alternative “Honig-Eierkuchen mit selbstgemachtem Apfelmuss, dazu ein kleiner Salat“. Auch wenn Eierkuchen mit Sicherheit ein leckeres Mittagsgericht gewesen wäre, entschied ich mich dann doch für das Schnitzel und bestellte mir wie angeboten Pommes Frites anstatt des Kartoffelsalates.

Schnitzel süß-sauer-scharf

Und trotz der Pommes (die leider nicht mehr ganz heiß waren) wurde ich dann doch nicht ganz vom Salat verschont – wie man auf dem Bild sehen kann befand sich auf dem Teller trotzdem eine nicht gerade kleine Portion “regulären” Salates (wieder mit Ruccola), den ich mir mit einem Joghurtdressing garnieren durfte. Aber lenken wir unseren Fokus nun auf die besagte 3S-Soße: Zwischen zahlreichen Paprikastreifen, die mir nicht mehr ganz so frisch erschienen, fand sich eine typische süß-saure Sauce, die durch die Beigabe eines Sambal Olek nicht unähnlichen Gewürzes sozusagen “geschärft” wurde. War zwar ganz ok, aber so ganz traf es meinen Geschmack nicht. Aber mit dem Schnitzel, das wie gehabt aus der Friteuse stammte, passte es schon. In der Summe war das Gericht wieder mal guter Durchschnitt, wirklich vom Hocker riss es mich aber nicht. Ob ich mit den Honig-Eierkuchen besser bedient gewesen wäre? Das werde ich wohl nie erfahren… 🙂

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
3S-Soße: +
Salat: ++
Pommes Frites: +

Ei-Roggenbaguette

Heute entschied ich mich mal für ein Roggenbaguette-Brötchen mit Ei. EIgentlich hatte es mir ein Kollege bereits vor der Nase weggeschnappt und ich hatte mich für ein Mohn-Mehrkornbrötchen mit Ei umentschieden – aber der Kollege bedrängte mich hinterher dazu zu tauschen, dass ich mich unmöglich wehren konnte. 😉
Na ja – so kam ich heute dann doch zum Roggenbaguette – obwohl ich überlege ob ich da nicht übervorteilt wurde, denn auch Mohnbrötchen sind echt lecker. Na ja – zum Zurücktauschen ist es inzwischen eh zu spät…
Also: Guten Appetit

Gyros mit Metaxasauce [18.08.2009]

Heute fiel mir die Wahl recht leicht, denn neben “Gyros vom zarten Schweinenacken mit Zaziki (griechischer Quarkdip mit Salatgurke und Knoblauch), Metaxasoße und Curry-Gemüsereis” gab es nur noch einen “Brotsalat mit frischgebackenem Ciabatta, Blattsalat, schwarzen Oliven, Strauchtomaten, Pinienkerne und Hirtenkäse, dazu eine Honig-Senf-Vinaigrette” im Angebot – und da ich ja kein großer Freund von Salaten als Hauptspeise bin, hatte ich mich schnell auf das Gyrosgericht festgelegt.

Gyros mit Metaxa-Sauce

Zwar war das Tzatziki mal wieder mit etwas zu viel Salatgurken angerichtet, aber das war ja nur ein kleiner Bestandteil des Gesamtgerichtes. Auch hier war ein kleiner Salat dabei – und auch noch mit Ruccola – da habe ich natürlich genau hingeschaut. Erst kurz zuvor hatte ich noch etwas über die starke Ähnlichkeit mit Kreuzkraut gelesen, aber unser Koch hatte hier zum Glück richtigen Ruccola-Salat gekauft.
Das Fleisch war ebenfalls in Ordnung und auch noch annehmbar heiß. Hätte etwas zarter sein können, aber bei Schweinenackenfleisch hatte natürlich kein Filet erwartet. Der Gemüsereis schließlich, der mit Karottenstreifen angerichtet war, bestand aus Curryreis, was sich entgegen meiner Vermutungen als sehr schmackhaft erwies. In der Summe wieder einmal ein recht gelungenes Gericht, auch wenn es nicht unbedingt zu den Topleistungen unserer Kantine zählte. Aber guter Durchschnitt war es allemal. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tatziki: +
Salat: +
Gemüsereis: ++

Frühstückskuchen

Heute gabs mal Kuchen statt Brötchen zum Frühstück. Ein Kollege hatte Geburtstag und da habe ich nach der Gratulation natürlich gleich mal zugeschlagen. 🙂
Von links nach rechts sehen wir: Pflaumen-Streuselkuchen, Käsekuchen und Apfel-Streuselkuchen. Normalerweise bin ich ja eher der Freund des kräftigen Frühstücks, aber wenns umsonst ist sag ich natürlich nicht Nein.
Guten Appetit

Chili con Carne & Brezel [17.08.2009]

Trotz der leichten Enttäuschung beim letzten Mal entschied ich mich heute mal wieder für das “Chili con Carne, mexikanischer Hackfleischeintopf mit Kidney-Bohnen, Möhrchen und buntem Paprika, dazu ein Brötchen“. Die Alternative “Putengulasch mit Tomaten und Champignonköpfen, dazu Spiralnudeln” klang zwar auch nicht schlecht, aber ich bin nun eingeschworener Chili-Fan. 🙂 Dazu nahm ich mir anstatt eines Brötchen eine Laugenbrezel.

Chili con Carne & Bretzel

Und dieses Mal war es wirklich ganz in Ordnung. Der Geschmack war fruchtig und sogar leicht scharf. Außer Paprikastreifen in rot, grün und gelb fanden sich auch Kidneybohnen, Mais und Karotten sowie natürlich fein gekörntes Hackfleisch darin. Daß das ganze dabei eher die Konsistenz eines Eintopfes hatte bin ich von hier ja bereits gewöhnt – weitaus mehr bevorzuge ich aber natürlich die festere Darreichungsform wie hier oder hier. Aber da half mir die Brezel, die ich hineinstückeln und die Chili-Masse so etwas eindicken konnte. In der Summe war es heute zwar nicht unbedingt der Überflieger an Chili con Carne, aber es war im Vergleich zum letzten Mal dieses Mal deutlich besser geschmacklich ausgewogen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Laugenbrezel: ++