Pizza Bazza [17.07.2009]

Wie bereits im gestrigen Post erwähnt gönnt sich unser Kantinenkoch aktuell ein paar Tage Urlaub. Daher entschlossen sich einige Kollegen heute etwas bei der Pizzera La Rosa zu bestellen. Die Karte umfasste neben Pizzen und Nudelgerichten auch Salate, Lammgerichte und verschiedene Schnitzelvariationen. Aber ich hatte heute Lust auf Pizza. Beim Studium des recht umfangreichen Angebotes und nachdem ich mich schon fast für die Pizza Speziale mit Salami, Schinken, Paprika und Pepperoni entschieden hatte, stieß ich auf ein anderes interessantes Gericht, das sofort mein Interesse weckte: Die Pizza Bazza zum Preis von 6,50 Euronen bei einem Umfang von 30cm.

Pizza Bazza

Der Belag war mal wirklich etwas anderes und ich kann mich nicht entsinnen bisher etwas ähnliches irgendwo anders gesehen zu haben. Neben Salamischeiben hatte man wie man unschwer erkennen kann auch Scheiben von gekochten Eiern, Erbsen, Käse und natürlich Tomatensauce auf den Teig gegeben. Und die Kombination erwies sich als wirklich sehr lecker. Es hatte zwar ca. eine Stunde gedauert bis die Lieferung bei uns eintraf, aber bei der großen Menge an Pizzen war die Wartezeit verständlich und die Gerichte waren wie es schien durch die Reihe auch noch heiß. Und auch dass man die Pizzen geschnitten hatte ist ja leider bei allen Pizzadiensten selbstverständlich. Der Teig erwies sich als dünn und knusprig, die Ränder waren schmal und nicht allzu hart gebacken – genau wie ich es bevorzuge. Auch von keinem der anderen Kollegen hörte ich ein Wort der Beschwerde. Wie es mir scheint ist die Pizzeria La Rosa mit ihrem Lieferdienst eine wirklich empfehlenswerte Adresse hier im Süden von Frankfurt – und allzu teuer sind sie auch nicht. Ich hoffe wir bestellen ein weiteres Mal in der Urlaubszeit unseres Koches.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Bazza: ++

Nektarine & Banane

Ab heute hat unser Koch einige Tage Urlaub – daher gibts aktuell leider keine morgendlichen Brötchen mehr an den Arbeitsplatz. 🙁
Daher hatte ich mich gestern mit etwas Obst in einem Supermarkt meiner Wahl eingedeckt und dieses heute zum Frühstück verzehrt. War auf jeden Fall besser als nichts und außerdem (womöglich) auch noch gesund.
OMG 😉

Schnitzel mit Jägersauce [15.07.2009]

Mittwoch war mal wieder traditionell Schnitzeltag in unserer Kantine. Neben einem “Schnitzel mit Jägersauce, Pommes Frites und Salat” gabe es alternativ auf eine “Ofenkartoffel mit Sourcream und Garnelenspießen auf großem Salatteller“. Klang auch nicht schlecht – aber ich entschied mich dann doch für das Schnitzel.

Schnitzel mit Jägersauce

Gab dann auch nicht auszusetzen. Alles war noch annehmbar heiß, das Schnitzel war trotz seiner Zubereitung in der Friteuse wie mir der Koch anvertraute ebenso wie die Pommes angenehm knusprig und der Salat war mit leckerem Schafskäsewürfeln versetzt. Nur bei den Pommes hätte man ein wenig mehr auf den Teller laden können. Aber satt bin ich dennoch geworden. Und das ist ja eines der Hauptziele eines guten Mittagessens… 🙂

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Jägersauce: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++

Ei & roher Schinken

Nachdem ich ja gestern nur zwischen einem kläglichen Rest von gerade einmal zwei Brötchen wählen konnte, achtetete ich heute besonders auf das Kommen des morgendlich Brötchenwagens. Als das erste Rattern des kleinen Aluwägelchens in unserem Gang erklangt, machte ich mich gleich daran, ihm entgegenzugehen und erreichte es so, die freie Auswahl zwischen aus dem reichlichen Angebot von Brötchen, Brezeln und Gebäckstücken zu erhalten.
So fiel meine Wahl heute auf ein Roggen-Mohnbrötchen mit Salat, Tomate und rohem schwarzwälder Schinken sowie einem hellen Brötchen mit Salat und Ei. Das Roggenbrötchen genieße ich bereits während ich dies hier schreibe – und ich bereue meine Wahl nicht – wirklich sehr lecker. Das Eibrötchen werde ich mir wohl dann für den Nachmittag aufheben…

Indisches Kokoshähnchen mit RisiBisi [14.07.2009]

Heute konnten wir zwischen einem “Indischen Kokoshähnchen mit RisiBisi” und “Cevapcici mit feuriger Paprikasauce und Pommes Frites” wählen. Mir fiel die Auswahl leicht – denn als Fan von indisch angehauchten Nahrungsmitteln aller Art wählte ich natürlich das Kokoshähnchen.

Indisches Kokoshähnchen

Zu vier kleinen, zarten und nicht zu trockenen Hähnchenfiletstücken servierte unser Koch Gemüsereis mit Karotten, Erbsen und Buttermais und eine Sauce aus Bananen, Curry, Karottenstreifen, Kokos und Bambussprossen. Auch wenn Risi Bisi eher der italienischen als der indischen Küche zuzuordnen ist, war die Gesamtkomposition auf jeden Fall gelungen. Die Sauce war angenehm fruchtig und besaß einen kleinen, wenn auch kaum merklichen Touch von Schärfe. Hier hätte unser Koch wenn es nach mir gegangen wäre gerne mehr Schärfe reinbringen können, aber er muss sich natürlich auch nach dem Allgemeingeschmack richten, daher sei ihm dies nachgesehen. Den RisiBisi schließlich kann ich nur als gelungene und schmackhafte Sättigungsbeilige bezeichnen. Alles war noch annehmbar heiß und die beigefügten Gemüsesorten waren gut durchgekocht. Ich auch jeden Fall war mal wieder sehr zufrieden. Weiter so. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenfilets: ++
Banenen-Kokos-Sauce: ++
RisiBisi: ++