Posts Tagged ‘nahrungs’

Hähnchenbrust auf Currygemüse [06.12.2011]

Tuesday, December 6th, 2011

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße und Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auf der Karte standen, fanden sich in der regulären Küche neben Farfalle al peperoni bei Vitality und einem Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone bei Tradition der Region heute auch eine Gebratene Hähnchenbrust auf Currygemüse und Reis in der Sektion Globetrotter. Da ich auf Asiatische Gerichte keine Lust hatte, mich die Farfalle visuell nicht ansprachen und das Schnitzel zu kalorienreich erschien wählte ich heute die Hähnchenbrust mit Currygemüse, die ich noch mit einem Becherchen Pfirsichquark von der Dessert-Theke. Außerdem gab es noch aufgrund des heutigen Nikolaus-Tages zwei Erdnüsse und ein Täfelchen Schokolade als kostenlose Zugabe an der Kasse.

Hühnerbrust mit Currygemüse / Chicken breast with curry vegs

Zwar war das mit Curry angemachte Gemüse aus Erbsenschoten, Maiskölbchen, Möhrenscheiben und gelber Rübe / Karotte nicht mehr richtig heiß, aber doch noch warm genug dass ich hier keine Punktabzüge geben möchte. Dazu gab es eine große Portion nicht zu trocken geratenen Vollkornreis und schließlich als Hauptbestandteil ein ebenfalls angenehm großes Stück saftiger und sanft durchgebratener Hähnchenbrust. Und auch das fruchtige Quark mit reichlich Pfirsichstückchen erfüllte meine Erwartungen, so dass ich mal wieder insgesamt nichts maßgebliches auszusetzen hatte.
Bei den anderen Kantinengästen stand aber natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Schnitzel “Wiener Art” mit Pommes am höchsten im Kurs und landete mit riesigem Vorsprung auf Platz eins der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei würde ich schon die Hähnchenbrust einordnen, aber nur mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Auf Platz vier landeten schließlich die Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Currygemüse: ++
Vollkornreis: ++

Hähnchenkeule mit Paprikasauce [18.07.2011]

Monday, July 18th, 2011

Zuerst hatte ich überlegt heute mal wieder bei den Gerichten aus der Sektion Vitality zuzuschlagen, wo heute Mexikanische Chili-Linsen mit Reis auf der Karte stand. Zumindest klang das kalorienbewusster als das Griechische Gyros mit Pommes Frites und Tztaziki in der Sektion Globetrotter. Gut, die Asia-Gerichte wie Phoaxao – Gebratene Reisnudeln mit Asia-Thai Gemüse nach Namaing-Art oder Gaeng Massaman Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry – letzteres hatte ich hier und hier schon mal probiert – klangen auch recht verlockend, doch letztlich fiel meine Wahl dann doch eher spontan auf das traditionell-regionale Angebot in Form einer Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis, das ich u.a. hier und hier schon mal in ähnlicher Form verzehrt hatte. Dazu kam noch ein Becher Tiramisu-Creme von der Dessert-Theke.

Hähnchenkeule mit Paprikasauce / Chicken tigh with paprika sauce

Das Gericht konnte man ohne Frage als typisches Kantinengericht bezeichnen. Etwas mit Curry gewürzter Reis, eine leicht pikante Sauce aus Tomaten mit Paprikastreifen und getoppt von einem gewürzt gebackenen Hähnchenschenkel mit angenehm viel Fleisch als Fleischkomponente. An der Hähnchenkeule gab es nichts auszusetzen, bei der Paprikasauce hätte ich mir jedoch etwas mehr Paprikagemüse gewünscht und der Curryreis erschien mir deutlich blasser als ich es von vorherigen Malen in Erinnerung hatte. Vom Geschmack her gab aber es nicht auszusetzen. Gemeinsam mit dem dem cremigen Dessert mit Tiramisu-Geschmack ein absolut ausreichendes und sättigendes Mittagsgericht.
Beim Gros der anderen Kantinenbesuchern stand natürlich ein anderes Gericht ganz oben auf der Beliebtheitsskala, denn ganz wie erwartet griffen die meisten natürlich beim Gyros mit Pommes Frites zu. Die Hähnchenkeule lag aber schon auf Platz zwei, noch knapp vor den Asia-Gerichten. Auf Platz vier folgte ganz wie zu erwarten die Chili-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Paprikasauce: +
Curryreis: ++
Tiramisu-Creme: ++

Beduine im Hemd (Orientalische Blätterteigrolle) – das Rezept

Wednesday, June 22nd, 2011

Vor einiger Zeit schon hatte ich ein Rezept entdeckt, dass ich schon unbedingt mal ausprobieren wollte. Hinter der Bezeichnung “Beduine im Hemd” verbargen sich Blätterteigtaschen mit orientalischer Rinderhackfüllung. Die Zubereitung war aufgrund der vielen Gewürze und Zutaten etwas komplexer, aber das Ergebnis ließ sich wirklich sehen und war geschmacklich ein wirkliches Erlebnis. Daher möchte ich die Zubereitung hier kurz für die Nachwelt dokumentieren.

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

500g Rinderhack
01 - Zutat Rinderhack

40g Pinienkerne
02 - Zutat Pinienkerne

30g Rosinen
03 - Zutat Rosinen

2 Knoblauchzehen
04 - Zutat Knoblauchzehen

1 Becher Schmand
05 - Zutat Schmand

1 große oder 2 kleine Chilischoten
05 - Zutat Chilischote

1 mittlere Zwiebel
06 - Zutat Zwiebel

1 Bund Koriandergrün
07 - Zutat Koriander

frischer Ingwer (ca. 3 cm)
08 - Zutat Ingwer

1 Eigelb
09 - Zutat Eigelb

1 Päckchen Blätterteig
10 - Zutat Blätterteig

Außerdem benötigen wir zum würzen:
1 TL Zimt, 1/3 TL Nelken, Salz, Pfeffer, rosenscharfes Paprikapulver, einen Schuß Tabasco, 1 EL Olivenöl

Bereiten wir nun die Zutaten vor: Zuerst schneiden wir die Zwiebeln in feine Würfel,
11 - Zwiebel würfeln

entkernen die Chilischote(n) und schneiden sie in feine Stücke,
12 - Chili schneiden

schälen die Ingwerwurzel und schneiden sie in Streifen,
13 - Ingwer in Streifen

waschen und hacken das Koriandergrün
14 - Koriander hacken

und mörsern die Nelken (falls wir nicht schon zermahlene im Haus haben).
15 - Nelken mörsern

Anschließend rösten wir die die Pinienkerne in einer Pfanne auf mittlerer Stufe ohne Fett an und stellen sie dann bei Seite. Aber Vorsicht, sie neigen dazu anzubrennen und sollten ständig gerührt werden.
16 - Pinienkerne rösten

Dann braten wir das Hackfleisch mit etwas Öl in einer Pfanne grieselig an und würzen es schon mal etwas mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver.
17 - Hackfleisch anbraten

Nun geben wir die Zwiebeln hinzu,
18 - Zwiebeln hinzufügen

pressen die Knoblauchzehen zu dem Hackfleisch,
19 - Knoblauch pressen

geben den Ingwer
20 - Ingwer dabei geben

und die gehackte Chilischote in die Pfanne. Alles braten wir für einige Minuten mit dem Hackfleisch an und würzen es schon mal mit der Hälfte der zerstoßenen Nelken.
21 - Chili beigeben

Anschließend addieren wir noch die Rosinen
22 - Rosinen unterrühren

sowie die gerösteten Pinienkerne und lassen alles für weitere 4-5 Minuten auf mittlerer Stufe garen.
23 - Pinienkerne vermengen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt den Schmand hinzuzufügen
24 - Schmand dazu geben

und verrühren ihn gut mit der bestehenden Mischung.
25 - Schmand verrühren

Abschließend schmecken wir alles noch mit Zimt, Tabasco, Pfeffer, Paprika sowie dem Rest der gemahlenen Nelken ab.
26 - Würzen

Zuletzt stellen wir die Platte ab, rühren noch das gehackte Koriandergrün unter und lassen die Mischung dann etwas abkühlen. Außerdem heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor.
27 - Koriander unterrühren

Ist die Masse nicht mehr zu heiß, geben wir den Blätterteig am Stück auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und geben die Füllung in die Mitte der Teigplatte. Anschließend klappen wir die Ränder zusammen und drehen die Naht nach unten.
28 - In Blätterteig einpacken

Jetzt verquirlen wir noch das Eigelb und bestreichen die Oberfläche unserer Blätterteigrolle damit.
29 - Mit Eigelb bestreichen

Ist der Backofen vorgeheizt geben wir das Backblech samt gefüllter Teigrolle hinein und backen es dort für ca. 30 Minuten.
30 - Backen

Sobald die Oberfläche eine gute Bräunung angenommen hat, können wir alles wieder entnehmen, den Backofen ausschalten und lassen die Teigrolle ein klein wenig abkühlen.
31 - Fertig gebacken

Jetzt brauchen wir die Rolle nur noch mit einem scharfen Messer zu zerschneiden und sie zu servieren.
32 - In Scheiben geschnitten

Ich kann auch hier nur sagen: Sehr sehr lecker. Die Kombination der verschiedenen Gewürze mit dem Koriandergrün, dem Ingwer, den gerösteten Pinienkernen und den Rosinen ergab ein wirklich exotisch-orientalisch. schmeckende, leckere Füllung für den knusprigen Blätterteig. Ich kann mich nicht entsinnen jemals Koriander in irgend einer Form in einem meiner Gerichte verwendet zu haben, aber diese Kreation machte auf jeden Fall Geschmack auf mehr davon.

33 - CloseUp

Hier hätte mit Sicherheit einiges schief gehen können, denn die Würzung war für meine Verhältnisse wirklich komplex – aber mit etwas Fingerspitzengefühl war es mir gelungen eine interessante und aus meiner Sicht wirklich besondere und geschmacklich gelungene Füllung für den Blätterteig zu erstellen. Da ich unmöglich alles am selben Abend verzehren konnte, es aber auch nicht zu lange aufbewahren wollte kann ich bereits jetzt sagen dass die gefüllte Teigrolle auch nach einem Tag im Kühlschrank wunderbar zum kalten Verzehr eignet – das Ganze ist also auch durchaus eine leckerer Partysnack.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Der Urige, Clementine, Banane & Birne

Monday, March 7th, 2011

Der Urige, Clementine, Banane & Birne

Der heutige Montag morgen gestaltete sich mit etwa minus drei Grad Celsius wieder recht kühl und winterlich, aber ein Blick in die Wettervorhersage lässt Gutes erhoffen, denn die Temperaturen sollen die nächsten Tage deutlich in die Höhe gehen und am Mittwoch sogar in den zweistelligen Plusbereich gehen. Mal schauen wie lange es sich hält.
Zum Glück hatte ich sowohl daran gedacht mir frisches Obst und Joghurts zu kaufen als auch heute Morgen daran zu denken dies alles mitzunehmen. So hatte ich für meinen heutigen Morgensnack eine umfangreiche Auswahl an verschiedenen Produkten zur Verfügung, aus denen ich neben einer Clementine, einer Banane und einer Birne auch einen 150g Becher Ehrmann Der Urige in Geschmacksrichtung Aprikose für das Frühstück auswählte. Ich hatte diesen Joghurt schon einige Male zuvor probiert und in seiner nur wenig gesüßten Zubereitungsform aus Vollmilchjoghurt auf 12% Fruchtmischung als recht schmackhaft befunden – warum ich seit Anfang Oktober letzten Jahres hier nicht mehr zugeschlagen hatte kann ich selbst nicht genau sagen – vermutlich hatte ich versucht etwas mehr Abwechslung in die Morgenbeiträge zu bringen und hatte deswegen immer wieder zu neuen, noch nicht so bekannten Produkten gegriffen. Mit 99kcal pro 100g bzw. 148,5kcal pro Becher bewegten sich auch die Nährwerte absolut in Bereich von dem, was ich mir morgens zumuten möchte. Kann diesen Joghurt weiterhin vorbehaltlos weiter empfehlen. 🙂

Guten Appetit