Posts Tagged ‘nahrungsmitte’

Erbseneintopf mit Würstchen & Bauernbrot [18.02.2019]

Monday, February 18th, 2019

Zwar sah die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit würziger BBQ Sauce und Countrypotatoes aus dem Abschnitt Globetrotter der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants heute wirklich verlockend aus, aber mir lag der Appetit nach etwas leichterer Kost. Allerdings sollte schon etwas Fleisch dabei sein, weswegen ich mich auch mit dem Curryreis mit Zucchini-Karottenragout bei Vitality nicht so recht anfreunden konnte. Blieben also noch der Erbseneintopf mit Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region bzw. die Gebackene Frühlingsrollen und/oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse und gelben Thaicurry von der Asia-Wok-Theke. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf den Erbseneintopf.

Pea stew with vienna sausages & farmhouse bread / Erbseneintopf mit Würstchen & Bauernbrot

Scheinbar hatte man, abgesehen von einigen Kartoffelwürfeln, alles durch den Mixer gejagt oder mit dem Pürierstab bearbeitet, denn von den Erbsen waren fast nur noch Bruchstücke im Eintopf zu finden. Das schmälerte den ansonsten sehr gelungenen Geschmack zwar nicht, aber ich habe in einem Eintopf, gerade mit Hülsenfrüchten wie Erbsen, doch gerne noch etwas mehr Biss. Neben Erbsen und Kartoffeln konnte ich noch Lauch und Zwiebeln im Eintopf identifizieren, aber die dominante Geschmackskomponente bildeten eindeutig die Erbsen, so wie es sein sollte. Gemeinsam mit dem Paar leicht wässeriger Wiener Würstchen, die ich mir vor dem Verzehr natürlich in mundgerechte Stücke schnitt, sowie der angenehm großen Scheibe frischen und an der Kruste sogar noch einigermaßen knusprigen Bauernbrotes ein recht gelungenes Mittagsgericht. Ich bereute meine Entscheidung nicht, ich hatte ja aufgrund des Bildes auf dem Monitor am Eingang gewusst auf was ich mich einließ.
Beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war der Erbseneintopf auch ganz vorne mit dabei, konnte sich aber letztlich nicht ganz gegen die Hähnchenbrust in Knusperpanade durchsetzen, womit er auf einem guten zweiten Platz landete. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich das vegetarische Zucchini-Karottenragout auf Curryreis.

Mein Abschlußurteil:
Erbseneintopf: ++
Würstchen: +
Bauernbrot: ++

Cheeseburger mit Pommes Frites [26.04.2018]

Thursday, April 26th, 2018

Eigentlich hätte ich heute besser beim Pikantes Kichererbsencurry mit Reis aus dem Abschnitt Vitality oder bei den Maccaroni mit Hähnchen- Tomatenragout und frischen Kräutern bei Globetrotter zugreifen sollen – vor allem nachdem ich bereits gestern Pommes zum Cordon bleu gehabt hatte – aber auf den ersten Blick sah der Cheeseburger mit Tomate, Gewürzgurke und Eisbergsalat, dazu Steak House Pommes einfach zu verlockend aus. Und auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Hähnchenfleisch mit Gemüse in Massamansauce boten keine wirklich interessante Alternative. So landete also das zweite Mal in Folge ein Gericht mit Pommes Frites auf meinem Tablett.

Cheeseburger & Pommes Frites

Leider war es gerade ich, der den verunglücktesten Burger aus der ganzen Charge erwischte, die Personen vor und nach mir erhielten deutlich passabler aussehende Varianten. Aber ich denke dass auch wenn sie besser aussahen, auch sie unter den allgemeinen Mankos litten, welche die heutige Burger-Version unseres Betriebsrestaurants leider aufwies. Zum einen war der Burger sehr klein geraten, außerdem war das Brötchen ein wenig trocken geraten – wahrscheinlich hatte es zu lange an der frischen Luft gelegen.

Cheeseburger - Lateral cut / Querschnitt

Bestandteile waren aber die üblichen: Die untere Brtöchenhälfte hatte man mit Cocktailsauce bestrichen und mit etwas Salat, Tomatenscheibe und Gewürzgurke belegt. Oben auf folgte schließlich das mit Käse überbackene Hackfleisch-Patty. Das Hackfleisch-Patty selbst, meiner Meinung nach die wichtigste Komponente eines Burgers, erwies sich dabei als anegenehm saftig, locker und gut gewürzt. Daher kann ich den Burger keinesfalls als vollkommen negativ bewerten. Bedenkt man was man – entgegen der Werbebilder – bei den großen Burgerketten vorgesetzt bekommt, ist das hier fast schon guter Durchschnitt. Kein Gourmet-Burger, aber essbar. Vor allem in Kombination mit den knusprigen und gut gewürzten Pommes Frites, von denen man mehr als genug auf den Teller getan und die ich mir natürlich mit Ketchup hatte.
Wie nicht anders zu erwarten gewesen war der Burger natürlich auch bei der Allgemeinheit der anderen Gäste heute mit kleinem, aber deutlichen Vorsprung vor allen anderen Angeboten das Beliebteste Gericht und konnte sich damit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Maccaroni mit Hähnchen-Tomatenragout, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten lagen, welche somit den dritten Platz beehrten. Mit geringem Abstand dahinter folgte schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Cheeseburger: +
Pommes Frites: ++