Schweinesteak “Tessin” mit Bratensauce & Pommes Frites [02.08.2018]

Mein innerer Schweinehund schlug heute zur Mittagszeit mal wieder richtig heftig zu, denn eigentlich hatte ich mir fest vorgenommen beim Frischen Sommersalat mit Putenstreifen und Ei zuzugreifen, der heute im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Ebly und Käse, dazu Quarkdip bei Vitality kam für mich weniger in Frage, da ich kein großer Freund von Auberginen bin, das Schweinesteak “Tessin” mit Tomate und Speck gratiniert, mit Bratensauce und Pommes Frites bei Globetrotter erschien im ersten Moment zu schwer und auch auf Gebackene Ananas und Banane, Gebratene Hähnchenkeule mit Gemüse in süß-sauer Sauce oder Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse in Massamannsauce verspürte ich keine große Lust. Doch als ich den Salat dann visuell sah, war ich nicht ganz so begeistert, denn er erschien mir entgegen des Sommersalat vom Dienstag eher beliebig zusammengewürfelt und die Putenstreifen sahen mir etwas trocken aus. Also entschied ich mich doch noch kurzfristig um und griff nicht etwas zu den asiatischen Hähnchenkeulen, die eigentlich auch sehr verlockend aussahen, sondern zum Schweinesteak. Und das bei Temperaturen, die wieder nahe bei 30 Grad lagen. Dennoch: Auf den Pommes durfte natürlich der Ketchup nicht fehlen und außerdem war mir noch etwas Gemüse, daher ergänzte ich das Gericht noch durch ein paar Erbsen und Möhren von der Gemüsetheke.

Pork steak "Tessin", gratinated with ham, tomato & cheese with gravy & french fries / Schweinesteak "Tessin" mit Tomate, Schinken & Käse gratiniert, dazu Bratensauce & Pommes Frites

Das Problem mit den nicht ganz so knusprigen Pommes scheint man inzwischen in den Griff bekommen zu haben, denn heute erwiesen sich die frittierten Kartoffelstäbchen als genau richtig was ihre Konsistenz anging. Nun ja, zumindest wenn es mir gelang sie zu verzehren bevor die wasserdünne und geschmacklich kaum relevante Bratensauce sie durchgeweicht hatte. Ist ja nett gemeint, um das Gericht insgesamt nicht zu trocken wirken zu lassen, aber einfach nur etwas Saucenpulver in viel zu viel Flüssigkeit zu rühren ist keine besonders elegante Lösung. Die positive Überraschung des Tages war jedoch das mit Kochschinken, Tomatenwürfeln und einem mild-würzigen Käse überbackene Schweinesteak, dass sich als ausgesprochen saftig und zart erwies. Auch wenn ich diese Attribute öfters verwende, so sehr wie heute trafen sie selten zu. Und das bei einem mageren Steak. Das Gemüse in Form von Erbsen und Möhren erwies sich letztlich dann so als eher mittelmäßig, denn die Erbsen waren noch einigermaßen knackig – was bei Hülsenfrüchten aber nicht ungewöhnlich ist – während die Möhren bereits ein klein wenig zu weich wirkten. Aber das hatte ich auch nicht anders erwartet. Insgesamt kein leichter Genuss, aber doch eine gute Wahl – trotz der Sommerhitze. Ich persönlich fand ja, dass die Bratkartoffeln in Scheiben wie hier noch als bessere Variante Pommes zu dem Steak Tessin passten, aber Scheiben-Bratkartoffeln gab es ja leider schön länger nicht mehr in unserem Betriebsrestaurant, nur noch angebratene kleine ganze Salzkartoffeln, vermutlich Drillinge. Eigentlich schade, aber wahrscheinlich ist der Aufwand in der Herstellung zu groß – aber ich gebe die Hoffnung auf ein Comeback noch nicht ganz auf. 😉
Obwohl der Sommersalat auch im vorderen Feld lag, war es heute natürlich das Schweinesteak, dass sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Ich bin also nicht der einzige unvernünftige an heißen Sommertagen. Nach dem somit zweitplatzierten Salat mit Putenstreifen folgten die Asia-Gerichte auf einem guten dritten Platz und die Aubergine, heute etwas abgeschlagen, auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak “Tessin”: ++
Pommes Frites: ++
Bratensauce: +/-
Erbsen & Möhren: +

Pikante Hähnchenschenkel auf Kidneybohnen-Mais-Gemüse – das Rezept

Heute wollte ich es beim kochen mal wieder einfach halten. Daher hatte ich mich dazu entschlossen, heute mal ein paar Hähnchenschenkel mit etwas Gemüse aus Kidneybohnen, Mais und Tomaten in den Ofen zu schieben. Auf eine Sättigungsbeilage verzichtete ich bewusst und servierte das ganze sozusagen als Low-Carb-Variante – denkbar wäre es aber das Gericht mit Ciabatta, Baguette oder etwas Reis zu servieren.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2 Hähnchenschenkel
01 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient Chicken legs

600g stückige Tomaten
02 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1 kleine Dose Kidneybohnen (212g EW)
03 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

1 kleine Dose Mais (212g EW)
04 - Zutat Mais / Ingredient corn

1 kleine Gemüsezwiebel
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 gehäufter Teelöffel Oregano
07 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

sowie etwas Salz, Pfeffer, Paprika, Cayennepfeffer und eine Prise Zucker zum würzen
und etwas Butterschmalz zum braten

Beginnen wir damit, die Kidneybohnen und den Mais in ein Sieb zu geben, sie mit etwas Wasser abzuspülen und dann abtropfen zu lassen.
08 - Kidneybohnen& Mais abspülen und abtropfen lassen / Wash & drain corn & kidney beans

Anschließend waschen wir auch die Hähnchenschenkel, tupfen sie trocken
09 - Hähnchenschenkel waschen / Wash chicken legs

und würzen sie von allen Seiten mit Salz, Paprikapulver und etwas Cayennepfeffer.
10 - Hähnchenschenkel würzen / Season chicken legs

Nachdem wir dann noch die Zwiebel gewürfelt haben,
11 - Zwiebel würfeln / Dice onions

erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer größeren Pfanne auf leicht erhöhter Stufe,
12 - Butterschmalz erhitzen / Heat up ghee

geben unsere gewürzten Hähnchenschenkel hinein
13 - Hähnchenschenkel in Pfanne geben / Put chicken legs in pan

und braten sie von beiden Seiten scharf an, damit etwas Röstaromen entstehen,
14 - Hähnchenschenkel beidseitig anbraten / Fry chicken legs from both sides

um sie anschließend wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
15 - Hähnchenschenkel aus Pfanne entnehmen / Remove chicken legs

Außerdem beginnen wir damit, den Ofen auf 210 Grad vorzuheizen.

Im Bratensaft der Hähchenschenkel geben wir nun die Zwiebelwürfel an, pressen die Knoblauchzehe hinzu, dünsten alles kurz an
16 - Zwiebel & Knoblauch im Bratenfett andünsten / Braise onions & garlic lightly

und addieren dann den abgetropften Mais und die Kidneybohnen, die wir kurz mit andünsten.
17 - Mais & Kidneybohnen hinzufügen / Add corn & kidney beans

Nun löschen alles mit den stückigen Tomaten ab,
18 - Tomaten addieren / Add tomatoes

vermischen alles gründlich miteinander und lassen alles kurz aufkochen,
19 - Aufkochen lassen / Bring to a boil

wobei wir es auch gleich mit dem Esslöffel Oregano
20 - Oregano einstreuen / Dredge with oregano

sowie etwas Salz, Cayennepfeffer und einer Prise Zucker abschmecken.
21 - Mit Cayennepfeffer abschmecken / Season with cayenne pepper

Die Sauce lassen wir einige Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln und sich einreduzieren, bevor wir die Sauce und die Hähnchenschenkel in eine Auflaufform geben
22 - Hähnchenschenkel & Tomatensauce in Auflaufform geben / Put chicken legs & tomato sauce in casserole

und dann alles für ca. 35 Minuten auf der zweiten Schiene von unten im vorgeheizten Ofen garen.
23 - Im Ofen backen / Bake in oven

Anschließend brauchen wir nur noch die Auflaufform zu entnehmen
24 - Fertig gebacken / Finished baking

und die fertigen Hähnchenschenkel auf dem Gemüse gebettet servieren und genießen.
25 - Zesty Chicken legs on corn kidney beans - Served / Pikante Hähnchenschenkel auf Mais-Kidneybohnen-Gemüse - Serviert

Unter einer dünnen, würzigen und schön knusprigen Haut fand sich reichlich saftiges und zartes Hähnchenfleisch, das sich angenehm einfach und problemlos mit Messer und Gabel vom Knochen lösen ließ. Dazu passte geschmacklich wunderbar die fruchtige und leicht pikante Mischung aus fruchtigen Tomaten Kidneybohnen und Mais, die dank köcheln und anschließendem Backen im Ofen schön dickflüssig war. Erst ganz gegen Ende vermisste ich es doch etwas, kein Ciabatta oder Beguette dazu hatte, um die Reste der Sauce damit aufzusaugen, satt geworden bin ich aber dennoch. Ich war sehr zufrieden und begeistert, mit wie einfachen Mitteln man ein so schmackhaftes Gericht kochen kann.

26 - Zesty Chicken legs on corn kidney beans - Side view / Pikante Hähnchenschenkel auf Mais-Kidneybohnen-Gemüse - Seitenansicht

Guten Appetit

Lachspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce [16.03.2012]

Heute musste ich mal kalorientechnisch sündigen, denn man bot nach langer Pause endlich mal wieder Lachspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce in der Sektion Globetrotter an, ein gericht dass ich erst zwei Mal hier und hier probiert hatte. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker aus der Abteilung Tradition der Region fiel aufgrund seiner Eigenschaft als Süßspeise für mich aus – ich bin ja kein Freund von Süßem als Hauptspeise bin. Was die Nährwerte angeht wäre in der regulären Küche auf jeden Fall die Zarte Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatella al tomato bei Vitality klüger gewesen, aber meine Wahl stand fest. Da ich ja gestern schon Asiatisch gegessen hatte, möchte ich die Gebackene Ananas und Banane sowie das Gai Pad Praw Wan – Knusprig gebackenes Hähnchenfilet mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce nur der Vollständigkeit halber erwähnen – auch wenn süß-sauer immer sehr verlockend erscheint. Aber meine Entscheidung für die Lachsspinatlasagne mit Tomatenbasilikumsauce stand fest, zu der sich noch ein Becherchen Vanillepudding auf mein Tablett.

Lachs-Spinat-Lasagne / Salmon spinach lasagne

Zwischen fünf Schichten von gut al dente gekochten Lasagneplatten fanden sich wie sich bei genauerem Hinsehenabwechselnd je zwei Schichten mit zartem, grätenfreien Lachfilet sowie zwei weiteren Schichten von würzigem Blattspinat, das ganze überbacken mit einer dünnen Schicht Käse und schließlich garniert mit der fruchtigen Tomatensauce mit ihrem Basilikum-Aroma.

Lachs-Spinat-Lasagne / Salmon spinach lasagne - CloseUp

Da das Ganze offensichtlich ohne die sonst bei Lasagnegerichten so gerne verwendeten Bechamelsauce zubereitet worden war (ich selber habe es ja auch damit zubereitet) dürfte sich dieses wirklich sehr leckere Gericht nicht allzu negativ auf meine heutige Kalorienbilanz auswirken. Ich war auf jeden Fall mal wieder sehr zufrieden und hoffe in Zukunft häufiger diese Gericht häufiger auf der Speisekarte entdecken zu können. Der weiche, nur leicht gesüßte Vanillepudding, den man mit einigen Pistaziensplittern sowie einer Keks-Schoko-Stange garniert hatte, bildete schließlich einen gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsmahles und somit auch der Mittagsgerichte der aktuellen Arbeitswoche.
Was die Lachsspinatlasagne anging teilten heute auch die meisten anderen Kantinengäste meine Vorliebe und lancierten das Gericht somit auf einen verdienten ersten Platz der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala. Um Platz zwei lieferten sich die Hühnerbrust mit Basilikumpesto und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Beurteilung nach die Hühnerbrust für sich gewinnen konnte. Nach den Asia-Gerichten auf Platz drei folgte schließlich der Kaiserschmarrn auf Platz vier. Hinzu kamen einige Salatteller sowie selbst zusammengestellte Gerichte, die ich aber nicht mit in die Beliebtheitsskala einfließen lasse.

Mein Abschlußurteil:
Lachsspinatlasagne: ++
Tomatenbasilikumsauce: ++
Vanillepudding: ++