Posts Tagged ‘nahrungsmittel’

Gebackene Spaghetti mit Paprika & Kidneybohnen – das Rezept

Sunday, November 25th, 2018

Vor einiger Zeit entdeckte ich bei Cheap Cooking ein schönes einfaches Rezept für einen Spaghetti-Nudelauflauf mit Kidneybohnen und grüner Paprika, der es mir wert erschien mal nachgekocht zu werden. Ich liebe ja Nudeln in jeglicher Form und die Kombination mit diesen Gemüsesorten hatte ich noch nicht probiert. Einziges Manko des ursprünglichen Rezepts war es, dass man hier mit einer fertig gekauften Marinara Tomatensauce arbeitete, was mir nicht so zusagte. Daher entschloss ich mich dazu, sie mit meiner verbesserten Tomatensauce nach dem Grundrezept meiner Mutter zu kombinieren, die sich ja bereits mehrfach bewährt hatte. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Nudelgericht, das die üblichen Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce um einiges aufwertete. Das so entstandene Rezept möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 500g Rinderhackfleisch
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 große oder 2 kleine grüne Paprika
  • 1 Dose Kidneybohnen (400g)
  • 500g Spaghetti
  • 400g stückige Tomaten
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 4 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Weizenmehl
  • 200g geriebenen Käse (z.B. Mozzarella & Cheddar)
  • 100g Parmesan oder Gran Pandano
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Basilikum, Majoran & Chiliflocken
  • etwas Olivenöl zum braten
  • Wie üblich beginnen wir mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten, d.h. wir würfeln die Zwiebel, schälen die Knoblauchzehen und waschen und entkernen die grüne Paprika, um sie in schmale, mundgerechte Streifen zu schneiden. Außerdem rieben wir den Parmesan bzw. Gran Pandano und gießen wir die Bohnen aus der Dose in ein Sieb und lassen sie abtropfen.

    Anschließend erhitzen wir etwas Olivenöl in einer hohen Pfanne, bröseln das Hackfleisch hinein
    01 - Hackfleisch in Pfanne bröseln / Add mincemeat to pan

    und braten es krümelig an, wobei wir alles schon einmal mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
    02 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

    Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti auf.

    Ist das Hackfleisch durchgebraten, geben wir die gewürfelte Zwiebel hinzu, dünsten sie kurz an
    03 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

    und addieren dann auch die in Paprika-Streifen,
    04 - Paprika addieren / Add bell pepper

    um alles gemeinsam für 3-4 Minuten anzudünsten bis die Zwiebelstücke glasig und die Paprika einigermaßen weich ist.
    05 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Nach ein bis zwei Minuten pressen wir außerdem noch die beiden Knoblauchzehen in die Pfanne – sie brauchen deutlich kürzer und sollten nach Möglichkeit nicht anbrennen, da sie sonst eventuell bitter werden.
    06 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

    Dann ist es an der Zeit, das Tomatenmark mit in die Pfanne zu geben – ich bin inzwischen dazu übergegangen es direkt aus der Tube dazu zu drücken –
    07 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    rösten es kurz mit an,
    08 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    bestreuen dann alles mit den drei Esslöffeln Weizenmehl
    09 - Mit Weizenmehl bestäuben / Sprinkle with flour

    und löschen schließlich alles mit der Gemüsebrühe ab.
    10 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

    Nachdem wir außerdem noch die stückigen Tomaten dazu gegeben haben
    11 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    verrühren wir alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen, um es danach auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
    12 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Inzwischen dürfte dann auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen und die Spaghetti nach Packungsanweisung darin kochen können – bei mir sollte das neun Minuten dauern.
    13 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    In der Zwischenzeit schmecken wir unsere Sauce mit den Gewürzen wie Salz, Pfeffer, edelsüßen Paprika, getrocknetem Basilikum und Majoran ab. Wer mag kann außerdem noch ein paar Chiliflocken für eine gewisse pikante Note hinzufügen.
    14 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Kurz bevor die Nudeln fertig gekocht sind, geben wir schließlich auf die abgetropften Kidneybohnen mit in die Sauce
    15 - Kidneybohnen addieren / Add kidney beans

    und verrühren sie gründlich.
    16 - Kidneybohnen verrühren / Stir in kidney beans

    Sobald die Spaghetti al dente gekocht sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
    17 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

    Anschließend geben wir 2/3 des geriebenen Käses – ich hatte mich für eine Mischung aus Mozzarella und Cheddar entschieden – in die Sauce,
    18 - Mozzarella & Cheddar in Sauce geben / Add mozzarella & cheddar to sauce

    addieren noch die Hälfte des geriebenen Gran Pandano bzw. Parmesans
    19 - Gran Pandano einstreuen / Intersperse Gran Pandano

    und verrühren die Käsesorten dann gründlich, um sie in der Sauce schmelzen zu lassen. Dann schalten wir die Kochplatte aus.
    20 - Käse verrühren & schmelzen lassen / Mix & let melt cheese

    Jetzt geben wir noch die abgetropften Spaghetti in die Pfanne
    21 - Nudeln in Sauce geben / Add noodles to sauce

    und vermischen sie gründlich mit der Sauce.
    22 - Spaghetti & Sauce vermischen / Mix spaghetti & sauce

    Während wir der Backofen auf 180 Grad vorheizen, fetten wir eine größere Auflaufform aus,
    23 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben die Nudeln mit Sauce hinein, streichen alles einigermaßen glatt
    24 - Nudeln in Auflaufform füllen / Fill noodles in casserole

    und bestreuen es dann mit den verbliebenen geriebenen Mozzarella, Cheddar und Gran Pandano.
    25 - Mit restlichem Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

    Sobald der Ofen dann Betriebstemperatur erreicht hat, schieben wir die so gefüllte Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und backen alles für 20-25 Minuten bis der Käse geschmolzen ist und eine schöne Bräunung angenommen hat.
    26 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend können wir die Auflaufform entnehmen und lassen sie für vielleicht fünf Minuten ruhen
    27 - Baked spaghetti with green pepper & kidney beans - Finished baking / Gebackene Spaghetti mit grüner Paprika & Kidneybohnen - Fertig gebacken

    bevor wir das fertige Gericht schließlich servieren und genießen können.
    28 - Baked spaghetti with green pepper & kidney beans - Served / Gebackene Spaghetti mit grüner Paprika & Kidneybohnen - Serviert

    Die Sauce vereinte auch dieses Mal wieder eine angenehm fruchtige Note mit einer sehr gelungenen Kombination von Gewürzen, das kennen wir ja bereits von früheren Versionen wo ich sie einfach nur zu Spaghetti servierte. Aber kombiniert mit verschiedenen Käsesorten und zusätzlich aufgewertet durch Kidneybohnen und grüner Paprika fand ich sie noch einmal um einen bedeutenden Grad leckerer. Inwieweit das überbacken im Ofen daran teil hatte, vermag ich nicht vollumfänglich bewerten, aber geschadet hat es auf jeden Fall nicht. Das krümelig angebratene Hackfleisch darin gab dem ganzen außerdem noch zusätzlichen Biss und diente als überaus passende Fleischeinlage in die Sauce. Dass die Menge dabei etwas größer geworden war, als ich ursprünglich geplant hatte, nahm ich da natürlich billigend in Kauf. Alles in allem ein einfaches, aber unglaublich schmackhaftes Gericht, das ich mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

    29 - Baked spaghetti with green pepper & kidney beans - Side view / Gebackene Spaghetti mit grüner Paprika & Kidneybohnen - Seitenansicht

    Guten Appetit
    Chef

    Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli & Bratkartoffeln [23.11.2018]

    Friday, November 23rd, 2018

    Einen kurzen Moment liebäugelte ich heute mit den Reiberdatschi mit Apfelmus die im Bereich Tradition der Region angeboten wurden, denn die Pizza Hawaii mit Schinken, Ananas und Mozzarella bei Vitality mit ihren im Zentrum konzentrtierten Zutaten und dem bereiten Rand sah nicht sehr verlockend aus. Pizza ist nun mal nicht das Kerngeschäft dieses Betriebsrestaurants. Und bei der Gebratene Scholle “Finkenwerder Art” mit Sauce Hollandaise, Broccoli und Bratkartoffeln Aus dem Abschnitt Globetrotter hatte ich leichte vorbehalte da ich damit zum vierten Mal in Folge Kartoffeln als Sättigungsbeilage haben würde und die Bratkartoffeln ausßerdem verdächtig denen ähnelte, die ich gestern bereits zum Zwiebelrostbraten gehabt hatte. Und auf Gebratenes Asiagemüse in grüner Kokossauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse und rotem Thaicurry in Kokosmilchsauce – der typischen Freitags-Resteverwertung an der Asia-Wok-Theke – hatte ich auch keine große Lust. Letztlich erschien mir die Scholle dann aber doch am verlockensten, daher überwand ich meine Vorbehalte und griff bei diesem Angebot zu.

    Baked plaice with sauce hollandaise, broccoli & fried potatoes /Gebratene Scholle "Finkenwerder Art" mit Sauce Hollandaise, Broccoli & Bratkartoffeln

    Was die Bratkartoffeln anging schien sich meine Vermutung zu bewahrheiten, denn frisch waren diese Kartoffelscheiben keinesfalls, eher etwas labberig und außerdem nur noch maximal lauwarm. Genießbar waren sie noch, so ist es nicht, aber frisch zubereitet wären sie natürlich um einiges schmackhafter gewesen. Ein wenig entschädigte mich dafür aber die überaus gut gelungene, gebackene Scholle mit ihrem Topping nach Finkenwerder Art aus Speck und Krabben. Sie war anagenehm zart, saftig und vollkommen grätenfrei. Nur etwas größer hätte sie gern seien können. Und auch beim mit Mandeln zubereiteten, noch leicht knackigen Broccoli hätte man gerne noch etwas großzügiger sein können. Die Menge der leider nicht sonderlich geschmacksintensiven Sauce Hollandaise war aber genau richtig abgemessen. Abgesehen von der Sättigungsbeilage also eine durchaus gute Wahl.
    Scholle und Pizza lieferten sich heute ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen beim Kampf um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich war bei genauerem Hinsehen der Meinung, dass die Pizza dabei mit einer Nasenlänge Vorsprung den Sieg davon trug. Aber nur knapp nach dem somit zweitplatzierten Fischgericht folgten auch schon die Reiberdatschi auf einem ebenfalls guten dritten Platz. Asia-Gerichte wurden natürlich ebenfalls verzehrt, aber für mehr als Platz vier reichte es dort heute nicht.

    Mein Abschlußurteil:
    Scholle “Finkenwerder Art”: ++
    Broccoli: ++
    Sauce Hollandaise: +
    Bratkartoffeln: +/-

    Zwiebelrostbraten mit Bratensauce & Röstkartoffeln [22.11.2018]

    Thursday, November 22nd, 2018

    Heute ging es mir wieder etwas besser und ich konnte es wagen, wieder in unserem Betriebsrestaurant zu speisen. Dort war ich etwas hin und her gerissen zwischen zwei Gerichten, die größeres Interesse bei mir erregten: Zum einen den Wiener Zwiebelrostbraten mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region, zum anderen die Mac & Cheese – Maccaroni mit Speck und Röstzwiebeln in würziger Cheddarsauce. Gut, auch die Schupfnudelpfanne mit Kohl, Karotten und Apfelwürfeln bei Vitality sah heute nicht allzu schlecht und vor allem nicht zu trocken aus, aber mir lag der Appetit nach Fleisch. Dabei wäre das Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman-Curry, das neben Gebackener Ananas und Banane mit Honig an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, diese Voraussetzung zwar auch noch erfüllt, doch ich entschied mich letztlich dann doch für den Zwiebelrostbraten, der diese Anforderung auf die aus meiner Sicht am kulinarisch hochwertigsten erfüllte. Passenderweise hatte man sogar die scharfen Steakmesser für den Braten bereitgestellt, was eher eine Seltenheit ist. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

    Vienna onion beef roast with gravy & roast potatoes / Wiener Zwiebelrostbraten mit Bratensauce & Röstkartoffeln

    Wir waren heute nicht besonders spät essen gegangen, so dass es wirklich etwas ärgerlich war, dass sowohl der Rostbraten als auch die Röstkartoffeln (die man dieses mal erfreulicherweise mal in Scheiben geschnitten hatte und nicht im Ganzen geröstet hatte) leider nicht mehr richtig heiß waren. Dadurch waren die Kartoffelscheiben natürlich nicht mehr ganz so knusprig wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Hinzu kam, dass die komplette breite Seite des Rostbratens – jene die im Foto den Kartoffeln zugewandt ist – mit Knorpeln durchsetzt war, was den Genuss und die Fleischausbeute des ansonsten sehr guten und zartrosa gebratenen Rindfleisches zusätzlich minderte.

    Vienna beef rost - gristle / Wiener Zwiebelrostbraten - Knorpel

    Und um das ganze noch zu die Krone aufzusetzen, hatte man zum garnieren nur getrocknete Industriezwiebeln verwendet, während die Mac & Cheese scheinbar frisch geröstete Zwiebeln zierten. Als ob es so schwierig wäre, einfach noch ein paar mehr frische Zwiebeln zu rösten. Die Sauce schließlich war zwar wie üblich recht dünn, aber geschmacklich in Ordnung und mit schönem zusätzlichen Zwiebelaroma. Im Ansatz ein vielversprechendes Hauptgericht, aber leider mit deutlichen Mängeln, die aber teilweise wohl einfach auch nur Pech gewesen sind. Das Gemüse aus Erbsen, Möhren, grünen Bohnen und Kohlrabi war natürlich auch nicht mehr frisch und knackig gewesen, aber das hatte ich hier auch nicht erwartet. Im Nachhinein gesehen wäre ich mit den Käsemakkaroni vielleicht doch besser bedient gewesen, aber das konnte ich ja nicht ahnen.
    Bei den anderen Gästen schienen die Mac & Cheese Nudeln dann auch einen winzigen Deut beliebter gewesen zu sein als der Zwiebelrostbraten, womit diesem us-amerikanischen Gericht eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Nach dem somit zweitplatzierten Zwiebelrostbraten folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und die Schupfnudelpfanne auf einem guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Rostbraten: +
    Zwiebeln: +
    Röstkartoffeln: +
    Sauce: ++
    Mischgemüse: +

    Clemetinen [21.11.2018]

    Wednesday, November 21st, 2018

    Es war nicht so dass die Angebote in unserem Betriebsrestaurant heute schlecht gewesen wären. Ich hätte sowohl mit den Spinat-Ricottatortellini in Weißweinsauce, dazu Blattspinat und Seelachswürfel bei Vitality als auch mit dem Griechischen Moussaka mit Rinderhackfleisch, Zucchini und Kartoffeln bei Globetrotter und natürlich vor allem dem Ofenfrischer Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und hausgemachter Krautsalat bei Tradition der Region gut leben können, während mich die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Tofu mit Gemüse in Koriandersauce oder Gebratenes Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce weniger interessierten. Aber ich hatte einfach keinen großen Appetit, nachdem ich am morgen zwei kleine Chicken-Wraps verzehrt hatte. Außerdem quälte mich weiterhin meine Erkältung. Daher legte ich mal einen Obtsttag ein und aß etwas später am Nachmittag einfach ein paar Clementinen.

    Clementine

    Hat natürlich nicht den Sättigungsgrad eines warmen Mittagessens mit Fleisch oder Fisch, aber für mich war es heute genug. Ich hoffe nur, dass ich morgen dann wenigstens wieder Appetit haben werde. Wir werden sehen.

    Rührei mit Rahmspinat & Kartoffeln [20.11.2018]

    Tuesday, November 20th, 2018

    Auch am heutigen Dienstag suchte ich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants vergebens nach einem wirklichen Highlight. Auf das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensauce und Butternudeln bei Globetrotter hatte ich auf jeden Fall keinen Appetit, es erinnerte einfach zu sehr an das Gericht vom vorletzten Freitag, man hatte nur den Fisch gegen Pute ausgetauscht, was visuell aber nichts ausmachte. Besser klang da schon der Krautwickerl mit Specksauce und Kartoffelstampf bei Tradition der Region, der gut zur Jahreszeit passte und für Massenware gar nicht mal so schlecht aussah. Aber auch der Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenem Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, erweckte zumindest für einige Zeit mein Interesse. Dann aber besann ich mich doch dazu, dass ich ja eigentlich etwas kürzer treten sollte und griff letztlich zum vegetarischen Rührei mit Rahmspinat und Kartoffeln, das im Abschnitt Vitality angeboten wurde. Das versprach einen einigemaßen leichten Mittagsgenuss und bei Rührei kann man eigentlich nie etwas falsch machen – so dachte ich bei mir. Und das obwohl ich ja gestern bereits gestern Ei und Kartoffeln zu Mittag hatte – in Kombination mit einem Stück Leberkäse. 😉

    Scrambled egg with cream spinach & potatoes / Rührei mit Rahmspinat & Kartoffeln

    Das Highlight war hier eindeutig der Rahmspinat, den man offensichtlich aus Blattpspinat, etwas gewürfelter Zwiebel und Sahne hergestellt hatte und der sowohl was seine Konsistenz als auch seinen Geschmack anging nicht nur meinen Geschmack vollends traf. Auch ein Kollege, der ebenfalls zu diesem Gericht gegriffen hatte, war voller Lobes dafür. Die Kartoffeln wiederum erwiesen sich als eher durchwachsen. Obwohl die Größenunterschiede der einzelnen Kartoffeln nicht so riesig waren, so gingen sie unabhängig von ihrer Größe in der Konsistenz von “relativ hart” bis “matschig und zerkocht”, wobei sich ein Gros aber glücklicherweise im akzeptablen Mittelfeld bewegte. Die Hauptkomponente in Form des Rühreis schließlich litt zum einen darunter, dass sie bereits deutlich abgekühlt war und teilweise nur noch als handwarm zu bezeichnen war, zum anderen war das ganze – keine Ahnung ob nur wegen des Abkühlens – ganz leicht trocken. Hier hätte vielleicht ein Schuss Milch oder Sahne Abhilfe schaffen können. Es war nicht schlecht, so ist es nicht, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Insgesamt aber eine gute Wahl und mit 239kcal pro Portion (Angabe des Restaurants) auch eine schön leichte Kost.
    Auf den Tabletts der anderen Gäste sah ich heute am häufigsten das Picatta Milanese, was dem Putensteak mit Tomatensauce und Butternudeln heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala garantierte. Gefolgt wurden diese vom Krautwickerl auf Platz zwei, der sich aber nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnte, welche somit auf den dritten Platz landeten. Das vegetarische Rührei blieb somit nur ein vierter Platz, aber ein überaus guter.

    Mein Abschlußurteil:
    Rührei: +
    Rahmspinat: ++
    Salzkartoffeln: +