Posts Tagged ‘nahrungsmittel’

Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta – das Rezept

Saturday, August 24th, 2019

Da ich für meinen Schinken-Käse-Eintopf viel zu viele Kartoffeln eingekauft hatte, entschied ich mich dieses Wochenende dazu die übrig gebliebenen Kartoffeln in einem Kartoffelauflauf mit Hackfleisch und Schafskäse zu verarbeiten – bevor sie anfangen zu keimen und damit für den Verzehr weniger geeignet werden. Das Rezept war zwar zugegebenermaßen recht simpel, aber ich war selber vom überaus schmackhaften Ergebnis dieses eigentlich als Resteverbrauch von Zutaten gedachten Kochexperiments. Daher will ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 1 kg Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Eier
  • 200g Saure Sahne
  • 100ml Milch oder Sahne
  • 150g Cherrytomaten
  • 150g Feta
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz Pfeffer, Oregano und Cayennepfeffer zum würzen
  • Butter zum ausfetten der Auflaufform
  • Beginnen wir damit erst einmal einen Topf mit Wasser zum kochen der Kartoffeln aufzusetzen.
    01 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Anschließend schälen wir die Kartoffeln
    02 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

    und schneiden sie in mundgerechte Würfel.
    03 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

    Außerdem schälen wir die Zwiebel und würfeln sie.
    04 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Sobald das Wasser dann siedet, versehen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
    05 - Wasser salzen / Salt water

    und geben die Kartoffelwürfel hinein, um sie in 15 Minuten gar zu kochen.
    06 - Kartoffelwürfel in Topf geben / Put potato dices in pot

    Parallel erhitzen wir 2-3 Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
    07 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    dünsten die Zwiebelwürfel darin für 1-2 Minuten an
    08 - Zwiebelwürfel andünsten / Braise diced onion

    und geben dann das Hackfleisch hinzu
    09 - Hackfleisch addieren / Add ground meat

    um es krümelig anzubraten
    10 - Hackfleisch krümelig anbraten /Roast ground meat crumbly

    und dabei mit Salz, Pfeffer und Oregano zu würzen.
    11 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano würzen / Season with salt, pepper & oregano

    Inzwischen dürften dann auch die Kartoffelwürfel gar sein, so dass wir sie in einem Sieb abtropfen lassen können.
    12 - Kartoffelwürfel abgießen / Drain diced potatoes

    Zum durchgebratenen Hackfleisch geben wir nun die drei Esslöffel Tomatenmark
    13 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und dünsten es für einige Minuten mit an. Anschließend stellen wir die Kochplatte aus.
    14 - Tomatenmark mit andünsten / Braise tomato puree

    Nun geben wir die abgetropften Kartoffelwürfel zurück in den Topf,
    15 - Kartoffelwürfel zurück in Topf geben / Put potato dices back in pot

    addieren das angebratene Hackfleisch
    16 - Hackfleisch hinzufügen / Add ground meat

    und vermengen beides gründlich miteinander.
    17 - Gründlich vermischen / Mix well

    Nachdem wir dann die Kirschtomaten halbiert haben
    18 - Kirschtomatenn halbieren / Cut cherry tomatoes inn halfs

    geben wir Sauerrahm und Eier in eine Schüssel,
    19 - Sauerrahm & Eier in Schüssel geben / Add sour cream & eggs in bowl

    verrühren beides gründlich miteinander, strecken es dabei noch mit ca. 100ml Milch oder Sahne
    20 - Gründlich verrühren / Stir well

    und würzen es kräftig mit Salz, Pfeffer und etwa einem halben Teelöffel Cayennepfeffer.
    21 - Mit Salz,  Pfeffer & Cayennepfeffer würzen / Season with salt, pepper & cayenne

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine größere Auflaufform aus,
    22 - Auflaufform ausfetten / grease casserole

    geben die Kartoffel-Hackfleisch-Mischung hinein
    23 - Kartoffelwürfel einfüllen / Fill in diced potatoes

    und übergießen alles mit dem Mix aus Sauerrahm und Eiern.
    24 - Mit Sauerrahm-Ei-Mischung übergießen / Douse with sour cream egg mix

    Dann verteilen wir die halbierten Kirschtomaten auf dem Inhalt, drücken sie etwas in die Kartoffel-Hackfleisch-Masse,
    25 - Kirschtomaten hinzufügen / Add cherry tomatoes

    garnieren alles mit dem zerbröselten oder gewürfelten Fetakäse (ich hatte ihn bereits gewürfelt gekauft)
    26 - Mit Feta bestreuen / Dredge with feta

    und schieben die Auflaufform schließlich für 25-30 Minuten auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Backofen.
    27 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Sobald der Feta goldbraun gebacken ist entnehmen wir die Auflaufform wieder
    28 - Potato casserole with mincemeat & feta - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Fertig gebacken

    und das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
    29 - Potato casserole with mincemeat & feta - Served / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Serviert

    Die Kombination aus Kartoffelwürfeln und des mit Tomatenmark versehenen Hackfleischs mit den Zwiebeln und dem Hauch Oreganos erwies sich als überaus lecker. Gemeinsam mit dem angebackenen Feta und der gestockten und leicht pikant gewürzten Sauerrahm-Ei-Mischung war das Ganze aber ein wahrer Genuss, der durch die Kirschtomaten eine zusätzliche fruchtige Note erhielt. Ich hatte um ehrlich zu sein nur ein mittelmäßiges Ergebnis von diesem Rezept erwartet, wurde aber überaus positiv von dem Ergebnis überrascht, denn das Ergebnis war einer der schmackhaftesten Kartoffelgerichte, die ich seit längerem zubereitet habe. Und dabei ist die Zubereitung angenehm simpel. Kann ich wirklich weiter empfehlen, ich glaube niemand wird es bereuen dieses Gericht probiert zu haben.

    30 - Potato casserole with mincemeat & feta - Side view / Kartoffelauflauf mit Hackfleisch & Feta - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Seelachsfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln & Safransauce [23.08.2019]

    Friday, August 23rd, 2019

    Mit dem Japanisches Ingwersteak mit Bratensauce + drei Komponenten nach Wahl bei aus dem Abschnitt Daily auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurant, welches natürlich mit Honigkarotten und Kartoffelplätzceh serviert wurde, hatte ich in Vergangenheit, z.B. hier oder hier, eigentlich immer gute Erfahrungen gemacht, aber es war wieder der deutlich erhöhte Preis der mich abhielt, bei diesem Angebot zuzugreifen. Leider war der Apfelstrudel mit Vanillesauce in der Sektion Veggie nicht das richtige, ich akzeptiere nur begrenzt Süßspeisen als Hauptgericht, aber ich überlegte kurz ob ich nicht beim Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce, der gemeinsam mit Verschiedenen Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, vielleicht das richtige wäre, entschied mich dann aber doch für das Seelachfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln und Safransauce im Abschnitt Vital – obwohl es mir etwas wiederstrebte zum dritten Mal in Folge Salzkartoffeln zu verzehren. Natürlich handelte es sich beim Seelachs Bordolaise hier nicht das TK-Original von I*lo (das “BordElaise” geschrieben wird und dass ich u.a. hier schon mal getestet habe), aber ich war mit der Vergangenheit auch mit dieser Betriebsrestaurant-Version immer ganz gut gefahren. Wobei hier waren sie sehr authentisch gewesen. Dazu hätte ich gerne noch etwas Gemüse oder Salat genommen, aber irgendwie fand ich weder an Gemüse- noch Salattheke etwas passendes. Kurz liebäugelte ich zwar mit einem Rote-Beete-Salat, entschied mich dann aber doch dagegen.

    Colafish filet bordolaise style with potatoes & saffron sauce / Seelachsfilet Bordolaise Art mit Salzkartoffeln & Safransauce

    Was natürlich zuerst auffiel waren die vielen, größtenteils roten Flocken mit denen man das Gericht garniert hatte. Ich dachte zuerst an Chili- oder Paprikaflocken, aber ich habe sie einzeln probiert und konnte keinen nennenswerten Eigengeschmack feststellen. Es handelte sich wohl wirklich nur um Dekoration. Das Seellachsfilet mit seiner dünnen, leicht knusprigen Semmelbrösel-Kräuter-Kruste erwies sich heute glücklicherweise als überaus gut gelungen. Und auch wenn es nicht nach viel aussah war die Menge an Fisch absolut ausreichend für eine durchschnittle Männerportion. Dazu passte sehr gut die milde Safransauce, die man dieses Mal mit Bedacht aufgebracht zu haben schien, so dass Fisch und Kartoffeln nicht darin ertranken, die Menge aber dennoch vollkommen ausreichte. Zur Sättigung trugen dabei natürlich besonders die Kartoffeln bei, die auch heute wieder durchgehend bissfest aber nicht zu matschig gekocht waren. Hätte nur noch etwas Gemüse gefehlt, um das Gericht gelungen abzurunden, aber satt wurde man natürlich auch ohne. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl und fand die 4,92 Euro die das Gericht gekostet hatte gut investiert.
    Den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute das Ingwersteak sichern, aber es lag nur eine nasenlänge vor dem ebenfalls gern gewählten Seelachfilet a la Bordolaise, das somit einen guten Platz zwei belegte. Auf dem dritten Platz sah ich den Apfelstrudel und ganz knapp dahinter die Asia-Gerichte auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachsfilet á la Bordolaise: ++
    Safransauce: ++
    Salzkartoffeln: ++

    Kartoffelgeröstl mit Lauch & Hirtenkäse [21.08.2019]

    Wednesday, August 21st, 2019

    Auch heute war mal wieder so ein Tag, an denen ich mich nicht so recht zwischen zwei Angeboten auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants entscheiden konnte. Zum einen dem Kartoffelgeröstl mit Lauch und Hirtenkäse bei Veggie, dass ich schon länger nicht mehr gegessen hatte und das mir früher eigentlich immer sehr gut gemundet hatte und dann den Gnocchi mit Lachswürfeln in Tomatensauce bei Vital, die mich vor allem wegen der Fischkomponente reizten. Das Putensteak “Picatta Milanese” und drei Komponenten nach Wahl bei Daily wurde mit Butternudeln und Tomatensugo serviert, womit es für mich nicht sonderlich interessant war und den erhöhten Preis auch nicht lohnt wie ich fand. Und auch die Asia-Wok-Theke bot mit Gebratenen Mienudeln mit Gemüse in rotem Thaicurry oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Currysauce jetzt nichts, was mich sonderlich reizte. Bis zum letzten Moment war ich zwischen Geröstl und Gnocchi, die beide an der selben Theke ausgegeben wurden, hin und her gerissen, doch letztlich fiel meine Wahl doch auf das Kartoffelgeröstl, denn mir war einfach mal wieder danach. Immerhin war es schon über ein Jahr her, dass ich lt. meinen Beiträgen hier das letzte Mal bei diesem Gericht zugeschlagen habe.

    Roasted potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstl mit Lauch und Schafskäse

    Der Aufbau des Gerichtes ist erdenklich simpel: Man nehme einige kleine geschälte Salzkartoffeln, brate sie mit etwas Lauch und gewürfelten Zwiebeln an und würze sie dabei etwas. Am Ende garniere man das Ganze noch mit etwas Schafskäse und Petersilie, fertig. Ich selber habe es ja vor einiger mal nachgekocht und dabei noch mit Speck, Salami, Kochschinken und Eiern verfeinert, aber wie ich heute mal wieder sehen und vor allem schmecken konnte war dies gar nicht nötig um ein überaus schmackhaftes Gericht zu zaubern. Leider waren heute zwei oder drei der Kartoffeln etwas matschig, aber das war es dann auch schon mit der Kritik an meinem Mittagsmahl. Darüber dass man hier keinen echten Schafskäse aus Schafsmilch sondern Hirtenkäse aus Kuhmilch verwendet hatte, sehe ich mal hinweg, denn man war ja ehrlich gewesen und hatte es entsprechend bezeichnet. Auch wenn mit echter Schafskäse oder sogar Feta, der ja lt. Urteil des Europäischen Gerichtes mit griechischer Schafsmilch hergestellt werden muss (siehe hier), lieber gewesen wäre. Aber dann wäre man mit 3,48 Euro pro Portion wohl kaum hingekommen. Einzig die Sättigungsdauer lässt bei vegetarischen Gerichten wie diesen – zumindest bei mir – immer etwas zu wünschen übrig, aber bis zum Abendbrot reichte es dennoch gerade so. 😉 Ich bereute meine Entscheidung jedenfalls nicht.
    Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Beliebtheitsskala konnte sich bei den anderen Gästen heute mal wieder das teure Daily-Gericht mit seinem Picatta Milanese durchsetzen, aber die Asia-Gerichte waren im eng auf den Fersen und belegten einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Gnocchi und mit nur geringem Abstand folgte schließlich das Kartoffelgeröstel auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:

    Rindergeschnetzeltes mit Rösti [20.08.2019]

    Tuesday, August 20th, 2019

    Auch wenn die Nürnberger Rostbratwürstchen mit drei Komponeten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte unseres Betriebsrestaurants wirklich verlockend klangen, waren sie mit ihren 6,30 Euro doch mal wieder recht kostspielig. Sie wurden mit Kartoffelbrei und Sauerkraut serviert, man hätte sich also noch ein Dessert dazu nehmen können, aber so großen Hunger hatte ich nicht dass sich diese Investition für mich lohnen würde. Daher schwankte ich zwischen dem Rindergeschnetzelten mit Röstis bei Vital und dem Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce und gelben Thaicurry, der gemeinsam mit Gebratenen Tofu mit frischem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Die Hausgemachte SpinatRicottalasagne mit Tomatensauce aus dem Abschnitt Veggie schien mir nicht so das richtige. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich, obwohl der Seelachs wirklich gut aussah, für das Rindergeschnetzelte. Gemüse gab es nichts wirklich passendes dazu an der Gemüsetheke und auch an der Salattheke wurde ich nicht fündig, daher blieb es letztlich beim Hauptgericht für 4,34 Euro.

    Beef chop with hash browns / Rindergeschnetzeltes mit Rösti

    Visuell machte das Rindergeschnetzelte wie ich fand nicht so viel her, denn es war recht kleinteilig und das Verhältnis von Sauce zu Fleisch schien mir etwas ungünstig zugunsten der Sauce verschoben zu sein. Aber geschmacklich konnte das Gericht dann doch positiv überraschen, denn es erwies sich als mit einem angenehmen Röstaroma versehen doch als unerwartet schmackhaft. Und auch auch der Eindruck dass sich nur wenig Fleisch in der Zubereitung befand war doch besser als es zuerst aussah, denn viele der kleinen Fleischstücke waren zu Boden gesunken und dadurch von der Sauce verdeckt. Dazu noch die knusprigen, angenehm heißen Röstis machten das Gericht zu einer doch besseren Wahl als es der erste Eindruck erscheinen ließ. Vielleicht hätte noch ein kleiner Krautsalat das Ganze perfekt abgerundet, doch leider wurde so etwas heute nicht angeboten. Dennoch war ich zufrieden mit meiner Wahl.
    Ich hatte ja vermutet dass sich heute die Bratwürste heute wieder mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern würden, doch da hatte ich mich geirrt. Viel mehr hatten die anderen Gäste bei sehr breit gefächert bei den Angeboten zugegriffen, so dass es mir schwer fiel ein klares Ranking aufzustellen. Zog man die Teller in den Rückgabewagen hinzu, lagen wohl die Asia-Gerichte heute ganz knapp vorne und belegten den ersten Platz, gefolgt vom Rindergeschnetzelten auf Platz zwei, das leicht durch die dunkle Sauce zu erkennen war. Erst auf dem dritten Platz sah ich die Rostbratwürte, die aber wiederum nur ganz knapp vor der vegetarischen Lasagne lagen, die somit Platz vier inne hatte. Aber das bildet wirklich nur einen Snapshot für die Zeit ab, an der ich anwesend war und konnte sich jederzeit verschieben. So knapp wie heute war es wirklich selten gewesen.

    Mein Abschlußurteil:
    Rindergeschnetzeltes: ++
    Röstis: ++

    Paniertes Putenschnitzel mit Zitronenecke & Kartoffelsalat [19.08.2019]

    Monday, August 19th, 2019

    Nach einer Woche Abstinenz entschied ich mich heute endlich mal wieder dazu, unserem Betriebsrestaurant einen kleinen Besuch abzustatten. Als ich die angebotenen Speisen auf dem großen Monitor am Eingang betrachtete, fielen mir natürlich sofort die Bifteki mit frischen Zwiebeln + drei Komponeten nach Wahl aus dem Abschnitt Daily ins Auge, die natürlich mit Tzatziki und Tomatenreis serviert wurden. Aber 6,30 Euro dafür zahlen war mir etwas zuwieder, zumal ich keinen wirklich riesigen Hunger verspürte. Daher entschied ich mich einfach für das Paniertes Putenschnitzel mit Zitronenecke und Kartoffelsalat bei Vital, das mit 4,34 Euro (keine Ahnung wie die auf so krumme Beträge kommen) deutlich günstiger war und mir mit Sicherheit ausreichen würde. Alternativ gab es noch Spaghetti mit Paprikaragout bei Veggie oder Gebackene Frühlingsrollen bzw. Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce an der Asia-Wok-Theke, aber ich hatte mich ja bereits für das Putenschnitzel entschieden.

    Breaded turkey escalope with lemon slice & potato salad / Paniertes Putenschnitzel mit Zitronenecke & Kartoffelsalat

    Wenn man sich das Gericht so ansah und nicht wusste was es war, hätte man es leicht mit den Standard-Gerichten Seelachs mit Kartoffelsalat wie z.B. hier oder Scholle mit Kartoffelsalat wie z.B. hier verwechseln können, nur die Remoulade fehlte. Als ich jedoch das Putenschnitzel anschnitt und den ersten Bissen probierte wurde ich positiv überrascht denn das Fleisch war wunderbar zart und saftig geraten. Normalerweise – so sagen zumindest böse Zungen – paniert man Fleisch und Fisch ja vor allem, um mindere Qualität zu verbergen, aber das traf hier aus meiner Sicht nicht zu. Wirklich sehr lecker. Und auch am Standard-Kartoffelsalat nach süddeutscher Machart, sprich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht, gab es nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte noch etwas Gemüse gefehlt, Salat zu Kartoffelsalat wäre wohl unpassend gewesen, aber ich hatte die Gemüsetheke heute vollkommen ignoriert. Normalerweise gibt es dort eh meist nur Reste und abgestandenes Standard-Gemüse, das nicht mit den Gerichten auf der Speisekarte abgestimmt ist. Daher nehme ich einfach mal an, ich hätte dort eh nichts passendes gefunden. 😉 Alles in allem aber eine sehr gute Wahl, würde ich jederzeit wieder nehmen.
    Das Gros der anderen Gäste hatte aber, unabhängig vom Preis und ganz wie erwartet, natürlich bei den Bifteki zugegriffen und diesem Gericht somit mit klaren Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf dem zweiten Platz sah ich das Putenschnitzel, das sich aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen konnte, die somit Platz drei für sich ergattern konnten. Die vegetarischen Spaghetti mit Paprikaragout landeten schließlich auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Putenschnitzel: ++
    Kartoffelsalat: ++

    Farm Wrap Roasted Chicken [17.08.2019]

    Saturday, August 17th, 2019
    Farm Wraps Roasted Chicken

    Auch heute kam ich leider nicht zum kochen, doch zum Glück fanden sich noch ein Paar Tortilla Wraps der Firma Farm Wrap in Geschmacksrichtung Roasted Chicken in meinem Kühlschrank, die ich mir vorsorglich in einer hiesigen Rewe-Filiale besorgt hatte. Diese Variante kannte ich noch nicht, auch wenn ich bereits Pulled Pork in Honig-Senf-Sauce, Chicken Kale (Hähnchen mit Grünkohl), Sweet Chili und Chicken Teriyaki der gleichen Firma probiert und für gut befunden hatte. Hier hatte zu einem Hähnchen in BBQ-Marinade Endiviensalat, Gurke, Zwiebeln, Honig-Mango-Chutney und Honig-Senf-Sauce in einem Wrap aus Weizentortillas verpackt und ich musste feststellen dass auch diese Version sehr gut gelungen war. Dass es sich um Roasted Chicken handelte merkte man vor allem daran, dass sie Außenseiten der marinierten Hähnchenfilet-Stücke ein wenig knusprig angebraten war und dem Wrap somit zusätzlichen Biss verlieh. Fand ich sehr lecker, auch wenn ich mit dem Preis von 2,99 Euro weiterhin nicht so ganz zufrieden bin. Aber war kulinarisch zumindest hochwertiger als meine letztlich verzehrten Cheeseburger aus der Mikrowelle. Wie sagt man so schön: Qualität hat eben ihren Preis.

    Spaghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Bohnen-Sauce [14.08.2019]

    Wednesday, August 14th, 2019
    Spaghetti with ground meat tomato bean sauce - Leftovers II / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Bohnen-Sauce - Resteverbrauch II

    Ich hätte meinen Lesern ja gerne mehr geboten, aber ich hatte noch so viel von meinen Spaghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Bohnen-Sauce vom Sonntag übrig, dass ich es nicht verantworten konnte das Ganze womöglich verderben zu lassen. Daher blieb mir nichts anderes als einen dritten Tag in Folge von den Resten meiner wochenendlichen Kochaktionen zu zehren. Aber ich verpasste auch nicht allzu viel in unserem Betriebsrestaurant, das mit Gerichten wie Spaghetti Carbonara mit Grana Padano bei Abschnitt Vital, Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Veggie sowie einem Rinderhacksteak mit Tomate
    und Speck gratiniert + drei Komponenten nach Wahl
    bei Daily, das bestimmt wie üblich mit Country Potatoes und entweder BBQ-Sauce oder Gemüsesalsa serviert wurde. Außerdem hätte es an der Asia-Wok-Theke Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry und Hühnerkeule süß sauer mit verschiedenem Gemüse gegeben. Wäre ich dort essen gegangen, hätte ich wahrscheinlich zu den Käsespätzle gegriffen. Das Rinderhacksteak wie ich es zum Beispiel hier (mit Gemüsesalsa) oder hier (mit BBQ_Sauce) ja bereits häufiger auf meinem Tablett gehabt habe, wäre auch eine nette Alternative gewesen, aber mit 6,30 Euro auch wieder das teuerste aller Angebote gewesen. Aber es lohnt nicht weiter darüber nachzudenken, denn ich hatte mir ja die Spaghetti in der Mikrowelle warm gemacht, was zwar eine ziemliche Kohlehydrat-Bombe war, aber leider eben auch immer wieder sehr lecker. 😉 Ab jetzt werde ich aber versuchen, mich erst mal wieder etwas von Pasta fern zu halten…

    Restevebrauch [12 & 13.08.2019]

    Tuesday, August 13th, 2019

    Ich muss an dieser Stelle zugeben, dass ich am Sonntag noch einmal kurz am Herd stand und mir eine Portion Spaghetti nach Art meiner Mutter gekocht habe, dies aber hier im Blog nicht erwähnt habe. Einzige Besonderheit: Ich mischte eine Dose weiße Bohnen in die Sauce. Das Rezept gibt es ja bereits hier oder hier, außerdem habe ich es schon hier, hier, hier (mit Spirelli) und auch hier immer wieder gekocht, daher beließ ich es einfach mal dabei. Und davon nahm ich mir am Montag gleich auch noch einige Reste mit an die Arbeit, um mir die paar Euro für die Kantine zu sparen.

    Spaghetti - Leftovers / Resteverbrauch

    Die Gerichte, die ich dadurch im Betriebsrestaurant verpasste, waren zum Glück nichts, was ich besonders bereute. Auf der Tageskarte wurde bei Vital eine Gebratene Hähnchenbrust mit Gabelspaghetti und Tomaten-Basilikumsauce, bei Veggie eine Ofenkartoffel mit Blattspinat und Dip, bei Daily ein Paprikagulasch vom Schwein + drei Komponeten nach Wahl (wahrscheinlich mit Röstinchen) sowie an der Asia-Wok-Theke Gebackene Frühlingsrollen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce angeboten. Ich hätte wahrscheinlich zur Ofenkartoffel tendiert, aber ich hatte ja nun meine Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce und weißen Bohnen und wurde mehr als satt davon. Kleiner Verstoß gegen meine Currently-No-Pasta-Regel, aber ich hatte einfach Lust darauf gehabt. 😉
    Für den heutigen Dienstag packte ich mir dann die letzten Reste meines Schinken-Käse-Eintopfs mit Kartoffeln ein und machte sie mir wie üblich in der Mikrowelle warm.

    Cheesy Ham Chowder - Leftovers / Schinken-Käse-Eintopf - Resteverbrauch

    Eintöpfe, auch wenn sie wie hier mit einer Art Bechamelsauce gemacht sind, haben die wunderbare Eigenschaft aufgewärmt häufig noch einen Deut besser zu schmecken als frisch zubereitet und das traf auch hier zu.
    Und im Betriebsrestaurant gab es auch heute nichts wirklich außergewöhnliches. Der Hackbraten mit Thymiansauce und Röstkartoffeln bei Vital klang nicht übel und auch mit den Kartoffel- Frischkäsetasche mit Ratatouille und Quarkdip bei Veggie hätte ich gut leben können. Das Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke+ drei Komponeten nach Wahl bei Daily, das mit natürlich mit Pommes Frites serviert wäre natürlich auch gegangen, hier hätte mich eher der Preis etwas abgeschreckt. Hätte ich von der Asia-Wok-Theke wählen müssen, wäre meine Wahl wahrscheinlich auf den Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Currysauce gefallen, das klang auf jeden Fall besser als Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in roter Currysauce. Aber das sind natürlich wieder nur theoretische Überlegungen gewesen, denn ich musste ja die Reste meines Eintopfes verbrauchen. 😉