McDonalds Big Röst & Rösti Sticks [03.03.2017]

Direkt nach der Arbeit machte ich mich heute auf den Weg in meine alte Heimat in Nordhessen, da ich dort morgen einen Termin zu absolvieren hatte. Nach etwa viereinhalb Stunden fahrt über die A9 und A7 kam ich schließlich an meinem Ziel an und verspürte noch etwas Appetit. Daher entschloss ich mich dazu, der lokalen McDonalds-Filiale einen Besuch abzustatten. Aus den dort angebotenen Speisen fiel meine Wahl schließlich auf das Big Rösti Menu, das neben dem Big Rösti Burger noch eine Portion Rösti Sticks samt etwas Sour Cream mit Schnittlauch sowie einen 0,5L Softdrink beinhaltete. Für 7,99 Euro kein billiges vergnügen, aber man gönnt sich ja sonst nichts.
Meinen letzten Big Rösti hatte ich immerhin vor langer Zeit im Dezember des Jahres 2012, als er gerade neu vorgestellt worden war – und damals gab es noch schnöde Pommes zum Big Rösti Menu. 😉

McDonalds Big Rösti & Röst Sticks -  Menu

Der Burger bestand aus einem großen Burgerbrötchen, zwischen dessen Hälften sich ein Fleisch-Patty, ein Kartoffel-Rösti, etwas Käsesauce und zwei Bacon-Streifen befanden. Den auf der Produkt-Webseite des Herstellers angeblich ebenfalls beinhalteten Edamer-Käse suchte ich allerdings vergeblich – oder er war mit der Käsesauce verschmolzen.

McDonalds Big Rösti - Lateral Cut / Querschnitt

Geschmeckt hat er aber trotzdem ganz gut, auch wenn er natürlich ein ziemlich mächtiger Burger ist. Immerhin hat er alleine schon 810kcal. Das hätte mir eigentlich schon gereicht um satt zu werden. Jetzt hatte ich natürlich dennoch die knusprigen, aber recht fettigen Rösti-Sticks, die ich mir aber dennoch, natürlich garniert mit der Schnittlauch-Sourcream, schmecken ließ. Früher hätte ich das ohne Probleme alles verdrückt, aber langsam macht sich bei mir wohl das Alter bemerkbar. 😉 Also bei Leibe kein leichtes Abendessen, aber nach einer langen und stressigen Autofahrt brauchte ich das einfach…

Fischpfanne Tandoori mit Kokosreis [03.03.2017]

Nachdem ich gestern wegen eines Technikertermins und Homeoffice das Mittagessen in unserem Betriebsrestaurant leider verpasst hatte, war heute wieder ein normales Mittagessen zur üblichen Zeit angesetzt. Auf der Speisekarte fanden sich ein Mexikanischer Tortillawrap mit Hackfleischfüllung, Sour Creme und Salat im Abschnitt Vitality, ein Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region, im eine Fischpfanne Tandoori mit Kokosreis odder Naan Brot und indischer Joghurtsauce bei Globetrotter und schließlich Gebackene Ananas und Banane sowie San Seit Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Thai-Theke. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff ohne großes Zögern zur Fischpfanne Tandoori, die ich mir – obwohl das frische Naan wirklich gut aussah – mit Reis servieren ließ.

Fish tandoori / Fischpfanne Tandoori

Die Zubereitung des Currys, wenn man es so nennen darf, bestand aus vielen Karottenscheiben, sowie einigen Fischwürfeln, ich meine es war Seelachs, und Meeresfrüchten, die in einer würzigen, leicht scharfen und gleichzeitig fruchtigen Tomaten-Joghurtsauce mit dem typischen Tandoori-Aroma serviert worden war. Hätte zwar gerne etwas mehr Fisch und/oder Meeresfrüchte in der Zubereitung seien können, aber prinzipiell sehr lecker. Dazu passte natürlich gut die mehr als ausreichend große Portion Reis mit leichter Kokosnote. Ich konnte mit meiner Entscheidung zufrieden sein.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sah es zuerst so aus, als würde die Tandoori-Fischpfanne hier einen klaren Sieg erringen, doch der Mexikanische Wrap erfreute sich auch sehr großer Beliebtheit und konnte schließlich das indische Fischgericht um eine knappe Nasenlänge überrunden und somit auf Platz zwei verdrängen. Auf dem dritten Platz lag der Apfelstrudel und knapp dahinter auf Platz vier schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Fischpfanne Tandoori: ++
Kokosreis: ++

Chili con Carne & Baguette [01.03.2017]

Am heutigen Mittwoch ging es zwar mit dem dieswöchigen Fisch-Special weiter, aber die heute dazu im Abschnitt Globetrotter angebotenen 3 Matjesfilets mit einer Sauce aus Joghurt, Frühlingszwiebeln, Apfelwürfel und frischem Dill, dazu Bratkartoffeln und Beilagensalat waren nicht so ganz nach meinem Geschmack. Und hätte es nicht bei Tradition der Region das von mir so geschätzte Chili con Carne mit Mais, Kidneybohnen und Sauerrahm, dazu Baguette gegeben, hätte ich wohl zu den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce, gebackenen Muscheln und Parmesan gegeriffen. Denn die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce sowie das Rindfleishc mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke waren auch nicht so ganz nach meinem Geschmack. So aber griff ich schließlich zum Chili con Carne und gönnte mir dazu gleich zwei Scheiben Baguette.

Chili con Carne & Baguette

Leider war man auch heute nicht wieder von der neuen Mode abgekommen, das Chili in kleinen Auflaufformen zu servieren, nicht in den großen tiefen Tellern wie früher. Die Portionsgröße mag nur gering darunter leiden, aber diese Auflaufformen haben keinen Grip auf dem Tablett und rutschen beim Essen hin und her. Keine gute Entscheidung für Essensgeschirr. Aber am Inhalt gab es nur wenig auszusetzen. Man hatte heute zwar ein wenig bei Mais und Kidneybohnen gegeizt, das Chili bestand größtenteils aus Hackfleisch und Tomatensauce, aber geschmacklich war es dennoch schön fruchtig und leicht scharf, so wie es sein soll. Dazu das schön frische Baguette mit seiner knusprigen Kruste und fertig war ein zugegebenermaßen einfaches, aber schmackhaftes Mittagsmahl.
Mit einem kleinen Vorsprung konnte das Chili con Carne sich auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala behaupten und sich den ersten Platz sichern, auch wenn ihm die Spaghetti Vongole eng auf den Fersen waren und einen guten zweiten Platz ergatterten. Platz drei belegten die Matjesfilets und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Baramundifilet mit Kräuterkruste an pikanter Dijon-Senfsauce, dazu Broccoli & Kartoffelstrudel [28.02.2017]

Mit dem heutigen Tag begann ein kleines viertägiges Fisch-Special in unserem Betriebsrestaurant und mit einem Baramundifilet mit Kräuterkruste an pikanter Dijon-Senfsauce, dazu Broccoli und Kartoffelstrudel fand sich im Bereich Globetrotter auch gleich ein Gericht auf der Speisekarte, zu dem ich unmöglich Nein sagen konnte. Dagegen kamen die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality, das Wiener Backhendl mit hausgemachten Kartoffelsalat bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Masamansauce nicht an. Obwohl das Backhendl und der Thai-Seelachs natürlich auch verlockend waren, aber Baramundi bekommt man wirklich nicht jeden Tag.

Baramundi filet with herb crust at dijon mustard sauce with broccoli & potato strudel / Baramundifilet mit Kräuterkruste an pikanter Dijon-Senfsauce, dazu Broccoli & Kartoffelstrudel

Beim Baramundi oder Barramundi handelt es sich um eine vor allem in australischen Gewässern vorkommenden Fischart aus der Unterfamilie der Riesenbarsche, die sowohl in Süß- als auch im Salzwasser vorkommen können. Er gilt als der beste Speisefisch Australiens und war schon vor Ankunft der Europäer unter den Ureinwohnern sehr beliebt. Über die CO2-Bilanz von aus Australien eingeführten Fisch kann man natürlich streiten, aber lassen wir das heute mal bei Seite. Seit ich hier esse, und das sind schon viele Jahre, war diese Fischsorte erst zwei Mal, nämlich hier mit Zitronenpfeffer und hier mit Curry-Bananensauce, in unserem Betriebsrestaurant angeboten worden. Doch dieses Mal hatte man sich scheinbar selbst übertroffen, denn ich fand dass das Gericht fabelhaft aussah. Das angenehm große Fischfilet war offensichtlich im Ofen mit dem Strang “Kräuterkruste” überbacken worden, was zur Folge hatte dass es an den Rändern etwas knusprig geworden war, was den Genuss aber nicht schmälerte. Der größte Teil des zarten und wohlschmeckenden Fisches war weiterhin schön saftig. Dazu passte sehr gut die würzig pikante Dijon-Senfsauce, auf der es angerichtet worden war. Bei der Kräuterkruste selbst handelte es sich offensichtlich um mit Kräutern versetztes, mild-würziges Kartoffelpüree. Und auch der kartoffelstrudel in seiner Käse-Sahne-Sauce war überaus gut gelungen. Die Broccoli schließlich waren einfach nur gedämpft und somit gegart worden, erwiesen sich aber als wunderbar frisch und noch leicht knackig im Biss. Also insgesamt eine sehr gute Wahl und mit seinem (reduzierten) Preis von gerade mal 3,40 Euro auch nicht übermäßig teuer. Ich war sehr zufrieden.
Leider schaffte es das exklusive Fischgericht nicht, den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich zu ergattern, denn die Gäste gaben dem Backhendl offensichtlich den Vorzug, so dass das Baramundifilet sich letztlich mit einem guten, aber zweiten Platz zufrieden geben musste. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und die Parpadelle mit Blattspinat und Kren folgten schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Baramundi mit Kräuterkruste: ++
Dijon-Senfsauce: ++
Broccoli: ++
Kartoffelstrudel: ++

Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln & Spiegelei [27.02.2017]

Am heutigen Montag erwies sich das Angebot unseres Betriebsrestaurants als recht Nudellastig, denn zum einen standen bei Vitality Spaghetti al Pesto Genovese und zum anderen bei Globetrotter Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan auf der Speisekarte. Doch diese beiden Gerichte schienen mir ebenso wenig das richtige wie auch die Gebackene Frühlinsgrollen oder die Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce an der Asia-Thai-Theke. Viel mehr lag mir der Geschmack nach dem Abgebräunten Leberkäs mit Röstkartoffeln und Spiegelei, der heute bei Tradition der Region zu finden war. Einen passendes Salat oder Gemüse suchte ich jedoch vergeblich, daher blieb es heute bei Fleisch und Sättigungsbeilage.

Bavarian meat loaf with roast potatoes & fried egg / Abgebräunter Leberkäse mit Röstkartoffeln & Spiegelei

Natürlich kann man bei einem solchen Gericht nicht viel falsch machen. Eine etwa fingerdicke Scheibe angebraten, dazu einige angeröstete kleine Salzkartoffeln, eine Kelle würziger und dickflüssiger Bratensauce und alles garniert mit einem Spiegelei mit schön flüssigem Eigelb – fertig war ein einfaches und schmackhaftes Mittagsgericht. Einzig etwas passendes Gemüse wäre noch nett gewesen, aber man kann ja nicht immer alles haben.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Leberkäse heute großer Beliebtheit, so dass er mit einem kleinen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Aber auch die Gnocchi alla Carbonara waren gern genommen worden und landeten somit auf Platz zwei, gefolgt von den Asia-Thai-Gerichten auf dem dritten Platz und den Spaghetti alle Pesto Genovese auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Leberkäse: ++
Spiegelei: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Kein Gemüse oder Salat: —