Froop, Banane & Royal Gala

Froop, Banane & Apfel

Als ich heute morgen mein Appartment verließ und mich über den Kiesweg durch den kleinen Park hinter dem Haus auf den Weg zum S-Bahnhof machte, war es angenehm, aber nicht zu warm. Die Sonne brannte zwar bereits trotz der frühen Morgenstunde, es war noch einigermaßen auzuhalten. Die Wettervorhersage kündigt für heute auch nur nach unten korregierte Höchsttemperaturen bis 21 Grad an. Zum Wochenende sollen sie aber bis 32 Grad ansteigen. Glaube ich jedoch erst wenn ich es gesehen bzw. gespürt habe.
Nach der üblichen S-Bahn Fahrt und einem ca 10minütigen Fußmarsch erreichte ich schließlich das Kantinenbistro und besorgte mir meinen ersten Morgenkaffee. Ich könnte mir zwar durchaus auch welchen zu Hause kochen, aber das würde unnötig Zeit kosten – da schlafe ich lieber ein paar Minuten länger. 😉
Als Ergänzung gab es heute dazu eine Banane, einen Royal Gala Apfel aus Chile und einen 150g Becher Müller Froop Joghurt in der Geschmacksrichtung Kiwi. Den schaumig-lockere Joghurt mit seinen 159kcal oder 4 WW ProPoints fand ich sehr lecker – und angeblich ist das ganze ja sogar vollkommen frei von Konservierungsstoffen und ohne künstliche Aromastoffe. Schaut man aber genauer hin findet man viele Sternchen und Anmerkungen nach welchen (wahrscheinlich sehr laschen) Richtlinien dies gilt. Tja. wie ich ja schon häufiger Anmerkte: Der Lebensmittelindustrie ist nicht so ganz zu trauen – es ist wirklich besser nicht nur die großen Buchstaben auf der Verpackung zu lesen.

Guten Appetit

Blumenkohl-Tomaten-Curry [06.07.2010]

Trotz des heute eher milden Wetters war mir doch irgendwie nach etwas leichtem. Das Sonderangebot in Form eines Tellers “Pikanten Reisfleischs“, welches ich hier und hier ja schon mal probiert hatte, sah zwar lecker aus, erfüllte aber nicht ganz meine Anforderungen. Ebenso erschien mir die traditionell-regionalen “Schinkennudeln mit Tomatensauce” nicht ganz das richtige. Viel eher kam da schon das heutige Globetrotter-Gericht, “Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce auf Spätzle” in Frage. Auf Thai-Asia hatte ich heute keinen Appetit, und das obwohl “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” oder “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten, frischen Sojakeimlingen in Austernsauce” (welches ich übrigens hier schon mal versucht hatte) durchaus lecker klangen. Letztlich erschien mir aber dann doch das heutige Vitality-Angebot “Blumenkohl-Tomaten-Curry” am idealsten – vegetarisch, kalorienarm und leicht. Bei der Entscheidung spielte natürlich auch meine Vorliebe für Currys aller Art eine gewissen Rolle.
Blumenkohl-Tomaten-Curry
Die pikante Curryzubereitung aus mehrern großen, gut gekochten Stücken Blumenkohl, Tomaten, Zwiebeln, Pepperoni, ein paar roten Linsen und so meine ich auch etwas Kürbis – hier mag ich mich aber auch irren – wurde mit einer Kugel Basmatireis serviert. Von der Machart her ähnelte es etwas dem Kichererbsencurry wie ich fand. Ich fand es lecker und genau passend für den heutigen Sommertag.
In der allgemeinen Publikumsbeliebtheit lag aber heute eindeutig die Putenoberkeule vorne. Bei den anderen Angeboten war er schwierig einen Favoriten auszumachen, aber ich würde den Asia-Gerichten den zweiten Platz zuerkennen. Bei den hinteren Plätzen kann ich mich heute nicht eindeutig festlegen, möchte aber Anmerken das entgegen meiner Vermutung auch das Blumenkohl-Tomaten-Curry einer sehr großen Beliebtheit erfreute. Mit 415kcal oder 11 WW ProPoints war ich mit meiner Auswahl auf jeden Fall sehr zufrieden – auch wenn die Sättigung wie so häufig bei vegetarischen Gerichten – nicht ganz bis zum Abend anhielt. Aber damit konnte ich leben….

Mein Abschlußurteil:
Blumenkohl-Tomaten-Curry: ++
Basmatireis: ++

Schlemmer Ecke & Birne

Schlemmer Ecke & Birne

Nach der Hitze der letzten Tage gestaltete sich das Wetter heute morgen mehr als angenehm – zumindest was meine Wahrnehmung angeht. Niedrige Temperaturen knapp unter 20 Grad und ein paar Wolken am Himmel, welche der Sonne ihre Hitzekraft nahmen – so etwas nenne ich einen angenehmen Sommermorgen. Ich habe ja nichts gegen den Sommer, aber ich habe etwas gegen übermäßige Hitze, die einem den Schweiß aus jeder Pore jagt. Leider wird gem. aktueller Vorhersage das Wetter aber wieder schlimmer und vor allem heißer werden. Spätestens am Freitag soll das Thermometer wieder auf 30 Grad und mehr klettern. Zumindest scheint uns aber ein weiteres schönes Wochenende bevor zu stehen.
Nachdem ich nach S-Bahn Fahrt und Fußmarsch wie immer zuerst dem Kantinenbistro einen Besuch abgestattet hatte, komplettierte ich mein Frühstück am Arbeitsplatz mit einer Birne und einer Müller “Joghurt mit der Schlemmer Ecke” in der Geschmacksrichtung Kirsche, welcher mit 153kcal oder 4 WW ProPoints durchaus als leichtes Frühstück eignete. Ich fand den Joghurt selbst etwas zu dünnflüssig, aber geschmacklich war die Schlemmer Ecke in Ordnung.

Guten Appetit

Breitenbacher Teller [04.07.2010]

Breitenbacher Teller (klein)
Heute gab es leider kein Mittagessen, daher greife ich für den üblichen Lunch-Post mal auf den Sonntag zurück. Gestern war unser Ziel die Gaststätte Am Silbersee bei Breitenbach am Herzberg, die zumindest in der Gegend für ihre reichhaltigen Gerichte recht bekannt ist. Da ich ja auf Kalorien achte, entschied ich mich nicht für einen reguläre Menugröße, sondern für die Kleine Version eines Breitenbacher Tellers, der in der normalen Größe aus einem Tellergroßen Schnitzel mit Spiegelei besteht. Die hier gezeigte Größe entspricht also der “Kinderversion” dieser Speise, die wahlweise mit Bratkartoffeln oder Pommes Frites serviert wird und wenn ich mich recht entsinne mit 6,70 Euronen zu Buche schlug. Ich entschied mich wie man oben links sieht für die Bratkartoffeln. Außerdem fand sich eine große Portion Salat, bestehend aus Krautsalat, Möhrensalat, Tomate und Gurken samt Dressing auf dem Teller. Hier hätte man meiner Meinung nach aber gerne mit der Menge des Dressings sparen dürfen und hätte den armen Salat nicht so sehr in der dennoch leckeren Sauce aus Rahm und Dill ertränken müssen. Das Schnitzel erwies sich als genau so wie ich mit ein gutes Schnitzel vorstelle: knusprige Panade und zartes, dünn geklopftes Schweinefleisch. Auch die Bratkartoffeln mit Zwiebeln und Speck erwiesen sich als äußerst schmackhaft, auch wenn man hier mit den Zwiebeln sehr großzügig umgegangen war. In der Summe aber doch ein sehr leckeres und schmackhaftes Sonntagsgericht. Kann ich ohne vorbehalte empfehlen.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel mit Spiegelei: ++
Bratkartoffeln: ++
Salat: ++

Hühnerbrust auf Tomatentagliatelle [02.07.2010]

In München ist es mit maximal 27 Grad zwar heute bei weitem nicht so warm geworden wie es aktuell hier bei Frankfurt mit 34 Grad ist, aber dennoch war mir heute zum Mittagessen nach etwas leichtem. Zur Auswahl standen zum einen an der Asia-Theke “Chop Suey – gebratenes Gemüse” und “Gai Pad Praw Wan – Knusprige Hähnchenfilet mit Gemüse in süss-sauerer Sauce“, wobei mich hier vor allem das Hähnchenfilet reizte, zum anderen gab es im Bereich der regulären Küche bei den traditionell-regionalen Gerichten eine “Dampfnudel mit Vanillesoße“, bei den Globetrotter-Angeboten “Geb. Seelachs mit Kartoffel – Gurkensalat” – was mit beides aber für einen warmen Sommertag zu schwer erschien – und schließlich “Hühnerbrust gefüllt mit Pesto auf Tomatentagliatelle” bei Vitality. Und genau dieses Gericht erschien mir genau das richtige für heute zu sein.
Hühnerbrust auf Tomatentagliatelle
Gleich zu beginn sei angemerkt, dass sich zwar Pesto an der Hühnerbrust befand, jedoch nicht als Füllung sondern außen angewendet und mein eingebraten. Tat geschmacklich aber absolut keinen Abbruch, sondern war eine angenehme und leckere Würze für das ausreichend große, zarte und vom Fleisch her auch nicht zu trockene Hühnerbrustfilet. Dazu gab es Tagliatelle Bandnudeln, die von einer würzigen Sauce aus leicht stückiger Tomatensauce getoppt waren. Und ich lag genau richtig mit meiner Annahme dass es sich hier um ein perfektes Mittagsgericht für einen Sommertag wie heute handelte.
In der Beliebtheit bei den anderen Besuchern der Kantine lag dann heute aber scheinbar doch eher das Fischgericht noch etwas vor der Hühnerbrust, die auf dem zweiten Platz folgte. Danach kamen dann die Asia-Gerichte und schließlich die Dampfnudel, die aber wie häufig von einigen auch zusätzlich zum normalen Gericht noch als Nachtisch gewählt worden war. Für mich wäre das zu viel gewesen, aber Geschmäcker und vor allem Essverhalten sind da ja bekanntlichermaßen bei jedem unterschiedlich.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust: ++
Tagliatelle: ++
Tomatensauce: ++