KnusperEcke, Apfel & Banane

Ganz entgegen den Vorhersagen scheint es zum Wochenende hin nun doch schöner zu werden. Als ich heute Morgen meine Wohnung verließ trat ich unter einen blauen Himmel von dem trotz des frühen Morgens bereits kräftig die Sonne schien. Die wenigen Schleierwolken die man hier und dort sah wiesen auf keinerlei drohenden Regen hin. Dadurch gestaltete sich mein morgendlicher Marsch zum und vom S-Bahnhof sehr angenehm. Dennoch war ich etwas geschwitzt als ich schließlich am Arbeitsplatz ankam. Nachdem ich Koffer und Notebooktasche abgestellte hatte, begab ich mich ins Kantinenbistro um mir dort meinen morgendlichen Kaffee zu besorgen.
Dazu gab es heute einen Apfel der Sorte Cox Orange, eine Banane sowie eine 150g Becher Müller Knusper Ecke Original (196,5kcal / 5 WW-ProPoints). Warum dieser Joghurt “Original” und nicht “Natur” heißt erscheint mir allerdings etwas unverständlich, immerhin handelt es sich hier um einen Joghurt ohne Zusätze von Früchten oder ebendiesen Aromen.

Knusper Ecke - offen

Davon mal ganz abgesehen habe ich über ein Kommentar bei Flickr auch die Information bekommen, dass Müller-Milch ebenso wie zu dieser Unternehmsgruppe gehörenden Firmen Molkerei Weihenstephan GmbH & Co. KG, T.M.A GmbH Fischbach (für Milsani/Aldi-Nord), Käserei Loose GmbH & Co. KG und Sachsenmilch AG es ihren Milchlieferanten gestatten gentechnisch manipulierte Pflanzen an die Kühe zu verfüttern (hier dazu mehr). Und das obwohl genügend nicht gentechnisch manipuliertes Futter zur Verfügung steht. Da tierische Produkte wie Milch nicht der Kennzeichnungspflicht für Gen-Food unterliegen, bekommt der uninformierte Verbraucher davon nichts mit. Das heißt natürlich nicht dass dies unmittelbar auch für diesen Joghurt der Fall sein muß, die Möglichkeit zumindest besteht aber. Ich werde dies in Zukunft bei meinen Einkäufen auf jeden Fall mit berücksichtigen. Geschmeckts hats aber natürlich dennoch und ich glaube auch nicht dass unmittelbare Gefahr für Leib oder Leben besteht. 😉
Also:

Guten Appetit

Gebratene Ente & Frühlingsrollen

Nachdem ich die ganze Woche noch nichts Asiatisches probiert hatte, wollte ich das heute endlich mal nachholen. Nicht dass die Angebote der regulären Küche aber heute besonders schlecht gewesen wäre. Absolut nicht. Der “Griechische Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven” aus dem Bereich Vitality war sowohl was die Kalorien als auch die Zusammenstellung angeht (sieht man von den Oliven mal ab) schon mal sehr verlockend. Und auch mir der traditionell-regionalen “Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis” wäre durchaus interessant gewesen. Nur was Curryreis mit regional und der hiesigen Region zu tun hat erschloß sich mir hierbei nicht ganz. 😉 Das heutige Globetrotter-Gericht, “Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites” wäre das einzige Gericht heute gewesen, dass ich wegen der zu hohen Fettwerte wohl aus der regulären Küche abgelehnt hätte – auch wenn es durchaus lecker klang. An der Asia-Theke bot man heute neben “Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Erdnußsauce” auch “Gebratene Ente mit verschiedem Gemüse in Chilisauce” und “Poh Piard Thord – knusprige Frühlingsröllchen” an. Ich entschloß mich die Ente heute mal mit ein paar Frühlingsrollen sowie dem üblichen mit Sambal Olek garnierten Reis zu kombinieren.

Gebratene Ente & Frühlingsrollen / Baked duck & egg roll

Die vegetarischen Frühlingsrollen erwiesen sich als wirklich sehr knusprig und mit einer Füllung aus Bohnenkeimlingen, Karottenstreifen und anderem Gemüse versehen. Waren schon mal sehr lecker als Vorspeise, auch wenn das Verhältnis von Teig zu Gemüse meiner Ansicht nach etwas zu stark zu mehr Teig als zur Füllung. Anders herum wäre es mir etwas lieber gewesen – aber das ist natürlich Geschmackssache. Das Entenfleisch hatte man ebenfalls mit einer reichhaltigen Garnitur von Gemüse versehen. Ich entdeckte dabei unter anderem Kohl, , Keimlingen, Karotten, Paprika, Zwiebeln und kleine Stücke von roten Chilischoten. Dabei war die Schärfe die sie dem Gericht gaben eher unterschwellig und das harmonierte gut mit der direkten Schärfe des Sambal Olek. Nicht gerade ein Diätgericht, das gebe ich zu. Ich will hoffen dass es mir meine Waage morgen früh nicht zu sehr abstraft.
Ganz meiner Erwartung entsprechend lag das Cordon Bleu mit Pommes Frites heute natürlich in der allgemeinen Publikumsbeliebtheit ganz vorne. Auf Platz zwei lag wohl die Hähnchenkeule, gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich dem vegetarischen griechischem Gemüsetopf. Auch wenn ich heute etwas mehr geschlemmt habe als ich eigentlich sollte, war ich mit meiner Wahl dennoch durchgehend zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Ente mit gebratenem Gemüse: ++
Reis: ++
Frühlingsrollen: ++

Landliebe Müsli Rote Beeren & Banane

Bereits gestern Abend als ich die Firma gegen 19:15 Uhr verließ und auf den Weg zur S-Bahn machte, begrüßte mich nach den ersten Schritten ein sommerlicher Platzregen, der sich am späteren Abend dann zu einem heftigen Gewitter entwickelte. Bis in den Morgen hatte es dann auch weiter geregnet und als ich am Morgen unter der Dusche stand hörte ich weiterhin das Auftreffen der Regentropfen auf die Fenster meiner Dachwohnung. Zum Glück gab es als ich wenig später die Wohnung verließ eine kurze Unterbrechung und ich mußte den Schirm erst nach der Hälfte des Weges auspacken als unvermittelt wieder dicke Tropfen vom Himmel fielen. Kurzum gesagt: Aktuell herrscht wirklich besch***** Wetter, auch wenn die Temperaturen noch immer recht angenehm sind. Ich war dennoch froh als ich unser Kantinenbistro erreichte und dem unbeständigen Wetter entkommen zu können.
Ich holte mir also meinen morgendlichen Kaffee und nahm mir dazu eine Banane sowie einen Landliebe Müsli Joghurt Rote Beeren mit 3,8% fett (178kcal / 5 WW ProPoints). Diese vorgemischte Kombination aus Joghurt, Früchten und Müsli ist wirklich sehr gelungen muss ich sagen. Hat mir sehr gut geschmeckt, kann ich ohne Vorbehalte weiter empfehlen. So werde ich bis zum Mittag denke ich gut durchhalten. 🙂

Guten Appetit

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten [26.05.2010]

Mit “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” oder “San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce” standen nicht nur zwei Spezielle, sondern auch durchaus interessant klingende Gerichte auf der Asia-Karte. Und auch der reguläre Bereich bot mit “Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette” bei den Globetrotter-Speisen, “Kartoffeltaschen mit Frischkäse gefüllt auf buntem Rahmgemüse” bei den traditionell-regionalen Gerichten und schließlich bei Vitality mit “Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art” einige Zubereitungen die ohne Einschränkung mein Interesse weckten. Chili con Carne war natürlich mein erster Gedanke, ich schätze dieses Zeug ja ungemein und die meisten Zubereitungen die ich hier im Betriebsrestaurant getestet hatte (hier, hier, hier, hier und hier) waren durchaus gut. Und auch die Kartoffeltaschen, welche ich ja hier und hier schon mal probiert hatte klangen sehr reizvoll. Aber ich entschied mich im Rahmen als kalorientechnischen Gründen dann letztlich doch für die Kartoffel-Gemüspfanne mit Fisch und Meeresfrüchten, welche wir in dieser oder ähnlicher Form schon von hier, hier und hier kennen. Mit 386kcal (Angabe des Betriebes) oder 10 WW-ProPoints eindeutig die beste Alternative.

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten

Zwischen reichlich Kartoffelspalten, die wie ich doch hoffe nicht frittiert waren, fanden sich neben mindestens zwei, eher drei Fischsorten auch Octopusärmchen und Muscheln, außerdem Tomatenstücke, Zucchiniwürfel, Zwiebeln sowie reichlich Kräuter der französischen Küche. Fand ich sehr schmackhaft und gelungen muß ich sagen. Als kleines Schmanckerl hatte die Küchenfachkraft an der Ausgabetheke das Gericht sogar noch einen Shrimp garniert, den ich mir natürlich besonders schmecken ließ. Ein gesundes und auch leckeres Gericht muß ich sagen.
In der allgemeinen Kundebeliebtheit lag aber heute ganz klar und unzweifelhaft das Chili con Carne vorne. Auf Platz zwei kamen dann die Kartoffeltaschen, gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich der Kartoffel-Gemüsepfanne. Obwohl ich aber nicht den Topseller gewählt hatte, war ich dennoch sehr zufrieden mit meiner Wahl. Und meine Waage wird es mir hoffentlich morgen auch danken. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten: ++

Swiss Yogurt & Apfel

Dunkle Wolken hingen tief am Himmel über mir als ich meine Wohnung verließ. Regen war bereits für gestern angekündigt worden, meines eigenen Erlebens und den trockenen Straßen nach schien er gewartet zu haben bis ich heute früh einige Meter von der Haustür entfernt war um dann unvermittelt und stark los zu brechen. Und das trotz angenehmer Temperaturen – die Jacke war zwar eingepackt, aber nicht angezogen. Zum Glück hatte ich meinen kleinen Schirm zur Hand, so dass mich dieses morgendlich Sommerregen nicht allzu sehr überraschte. So schnell wie er gekommen war endete er dann auch wieder, so dass ca. 15 Minuten später zwar mit dem nassen, aber zusammenklappten Schirm in der Hand am S-Bahnhof stand und auf meinen Zug wartete. Auch am Ziel angekommen blieb es für den Rest des Weges glücklicherweise trocken, aber leicht schwül, denn die Wärme ließ die Nässe schnell verdunsten und erhöhte die Luftfeuchtigkeit deutlich. Leicht geschwitzt, aber sonst trocken kam ich schließlich im Kantinenbistro an, um mich dort mit meinem morgendlichen Kaffee einzudecken.
Vervollständigt wurde das ganze heute dann durch einen Apfel sowie ein 175g Glas Emmi Swiss Yogurt – Geschmacksrichtung Mango. Es muss Jahre her sein dass ich das letzte Mal Becher im Glas gegessen habe, denn die Rückgabe in genau dem Supermarkt in dem ich es gekauft habe war mir eigentlich immer viel zu mühselig. Hier konnte ich mir das ganze aber zum Glück sparen und das Glas nach dem ausspülen in einem Glascontainer meiner Wahl entsorgen.
Geschmacklich erwies sich diese Joghurt-Zubereitung als sehr lecker und fruchtig im Geschmack, allerdings lag er mit knapp 184kcal oder 5 WW-ProPoints schon knapp an der Obergrenze von dem, was ich mir morgens gönnen möchte. Zumindest hat es nach einigen Tagen Stagnation heute was mein Gewicht angeht wieder einen kleinen Ruck nach unten getan – und das trotz des Putensteaks mit Bratkartoffeln. Das hat mich sehr positiv gestimmt. Man darf sein Ziel eben nicht aus den Augen verlieren.

Guten Appetit