Der Urige, Bergnektarine & Banane

Der Urige, Bergnektarine & Banane

Mit leichtem Nieselregen begrüßte mich heute morgen der Himmel bei München – am Anfang noch genug um einen Schirm aufzuspannen, später am S-Bahnhof ließ er jedoch nach und ich konnte ohne Schirm in meinem Buch lesen ohne dass die Seiten nass wurde. Warum viele Leute dennoch mit aufgespanntem Schirm am Bahnsteig standen erschloss sich mir nicht – vielleicht hat sie das Abtropfen des Wassers am Buschwerk hinter dem Bahnhof verwirrt und ängstlich gemacht. Sind manchmal wirklich schon possierliche und auch im Verhalten sehr vorhersehbare Wesen, diese morgendlichen S-Bahn Nutzer, unter die ich mich ja regelmässig mischen darf. 😉
Nachdem ich mich mit meinem üblichen Morgenkaffee eingedeckt hatte, ergänzte ich diese heute mit einer Banane, einer Bergnektarine – habe ich gestern neu bei Tengelmann für 3,99 Euro pro Kilo entdeckt – und einem 150g Becher Ehrmann Der Urige Sauerkirsche – einer meines Kenntnisstandes seit Mai 2010 auf dem Mark befindlichen Vollmilch-Joghurtzubereitung der Firma Ehrmann, die damit wirbt dass der “wie früher” nur mit Früchten aus dem heimischen Garten, sprich also der mitteleuropäischen Obst-Flora, zubereitet wird. Neben Sauerkirsche finden sich auch noch die Sorten Aprikose, Waldhimbeere, Quitte-Apfel, Johannisbeere, Blaubeere, Erdbeere und Pflaume im Kühlregal. Der Fettgehalt liegt bei (angeblich) naturbelassenen 3,5%, über die Information wie viel der 12g Kohlehydrate pro 100g dieser Joghurtzubereitung aus Zucker bestehen schweigt sich Ehrmann jedoch aus. Mit 147kcal oder 4 WW ProPoints aber dennoch ein leichter Genuss. Hat mir sehr gut geschmeckt – kann ich mit seinem Preis von 0,39 Euro durchaus weiterempfehlen.

Guten Appetit

Nudel-Gemüseauflauf [26.07.2010]

Zwar klangen sowohl die “Poh Piard Thord” oder “Gai Tod Kratiem Prik Thai – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse, schwarzem Pfeffer und Zwiebeln” aus der Asia-Ecke sehr lecker, aber irgendwie war mir heute nicht nach Asiatisch, daher wandte ich meine Aufmerksam der regulären Küche zu. Im Bereich Vitality lockte heute “Gemüse Paella“, ein Gericht das ich hier schon mal versucht hatte und das ich zuerst ziemlich favorisierte. Das “Rinderhacksteak Mexico mit Mais, Bohnen und Paprika, dazu Kartoffel-Wedges” aus der Sektion Globetrotter, welches ich übrigens hier schon mal am meinem Tablett hatte, erschien mir allerdings zu Kalorienreich. Meine endgültige Entscheidung fiel dann aber auf den “Nudel- Gemüseauflauf aus Basilikum-Tomatencremsauce“, was ebenfalls wie die Paella als vegetarisch herausstellte.
Nudel- Gemüseauflauf
Hauptbestandteil des Gerichtes war ein riesiger Block Auflauf bestehend aus Spiralnudeln, Erbsen, Möhren und einer Schmand- oder Sahnesauce. Die Perspektive gibt die Größe des Blockes nur unzureichend wieder. Dazu gab es eine Sauce aus Tomaten mit Fruchtstücken und Basilikum, die zwar aufgrund der bereits saftigen Konsistenz des Auflaufs selbst nicht notwendig war, aber geschmacklich meiner Meinung nach sehr gut dazu passte. Ein wirklich sehr gelungenes Gericht musste ich feststellen.
Einen klaren Favoriten unter den anderen Kantinengästen konnte ich heute nicht deutlich ausmachen. Ich würde aber knapp das Rinderhacksteak auf Platz eins sehen, aber knapp gefolgt von dem dem Nudel-Gemüseauflauf. Die Asia-Gerichte und die Gemüse-Paella dürften sich ungefähr den dritten Platz geteilt haben. Auch wenn es kalorientechnisch nicht unbedingt die beste Wahl, war ich doch mit diesen Gericht sehr zufrieden. Irgendwie ähnelte er meinem Kochexperiment des Bunten Nudelauflaufes, nur ohne Käse, das war aber sicher nur Zufall. 😉

Mein Abschlußurteil:
Nudel-Gemüseauflauf mit Basilikum-Tomatencremesauce: ++

Tiramisu & Plattpfirsich

Tiramisu & Plattpfirsich

Angenehm mildes, nicht zu kaltes und nicht zu warmes Wetter begrüßte mich, als ich heute morgen mein Appartment verließ. Der Hochsommer mit seinen heißen Temperaturen scheint wirklich erst einmal vorbei – was ich natürlich sehr begrüße. Nach einer ereignislosen S-Bahn Fahrt und eines weiteren Spazierganges erreicht ich alsbald schon das Kantinenbistro, wo ich mich mit meinem morgendlichen Kaffee eindeckte. Dazu kam heute neben einem Berg- oder Plattpfirsich ein 75g Becher Zott Tiramisu. Keine Ahnung was mich geritten hat als ich das Ding kaufte, denn mit 314kcal oder 7 WW ProPoints liegt es deutlich über dem, was ich mir morgens eigentlich zumuten möchte – und das bei etwa halber Portionsgröße. Kalorienbombe pur kann ich da nur sagen. Geschmeckt hat es aber dennoch – für in Großproduktion gefertigtes Tiramisu fand ich diese Zott-Zubereitung wirklich sehr gelungen.

Guten Appetit

Hähnchenbrust mit Mangold [23.07.2010]

Während die Asia-Ecke heute mit “Gebackener Ananas und Banane” sowie “Gaeng Dang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Bambussprossen in scharfem roten Curry” lockte, wandte ich mich heute doch wieder lieber an die reguläre Küche. Natürlich kam das für Freitag übliche traditionell-regionale Süßspeisengericht in Form eines “Kaiserschmarrn mit Apfelmuß und Zimt-Zucker” für mich nicht in Frage, da ich ja bekanntlichermaßen kein großer Freund von einem süßen Mittagsgericht bin – von den Kalorienwerten eines solchen Gerichtes mal ganz abgesehen. Also blieben nur nur ein “Fischgrillteller mit Grilltomate und Röstinchen” aus dem Bereich Globetrotter (welchen ich übrigens schon mal hier probiert hatte) sowie einer “Hähnchebrust gefüllt mit Mangold und Paprik auf Wildreismix” als Vitality-Angebot. Obwohl der Fischgrillteller durchaus verlockend aussah, entschied ich mich dann nach kurzem Überlegen doch für die Hähnchenbrust.
Hähnchenbrust mit Mangold / Chicken breast with silver beet
In das angenehm große, zarte und nicht zu trockene Stückchen Hähnchenbrust hatte man auf beiden Seiten kleine Taschen eingeschnitten, die jeweils mit einem Stück Mangold und einem Streifen von roter Paprika gefüllt waren. Eine interessante und durchaus schmackhafte Idee, wobei ich allerdings feststellen musste dass der Geschmack der Paprika den des Mangold etwas übertönte. Neben dem bereits in der Beschreibung erwähnten Mix aus normalen weißen Reis und schwarzem Wildreis fand sich außerdem eine pikant-provencialisch gewürzte Mischung aus Karotten, Zucchini und weiteren Gemüsesorten auf dem Teller. Eine leckere, ausreichend große und mit 515kcal auf angenehm leichte Zubereitung.
Unter den anderen Kantinengästen lag die Hähnchenbrust in der Beliebtheitsskala auch weit vorne, wurde meiner Meinung nach aber von der Fischplatte noch leicht übertroffen. Ihnen folgten die Asia-Gerichte und schließlich der Kaiserschmarrn, der aber wie häufig bei den Freitags-Süßspeisen auch gerne als zusätzlicher Nachtisch gewählt worden war – natürlich in kleinerer Portion.
Ich bereute es heute auf jeden Fall nicht mich für die Hähnchenbrust entschieden zu haben – in Kombination mit den eingelassenem Gemüse erwies sich diese als durchaus interessante Geschmackserfahrung.

Meine Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika: ++
Gemüsemischung: ++
Wildreismix: ++

Jogolé Fruchtinsel, Bergpfirsich & Pflaume

Jogolé Fruchtinsel, Bergpfirsich & Pflaume

Das wars dann wohl erst einmal mit dem heißen Wetter. Gestern Abend zog auch hier in Bayern ein heftiges Gewitter mit Starkregen und Sturmböen durch und brachte eine willkommene Abkühlung. Heute morgen nieselte es dann die ganze Zeit als ich auf dem Weg zur Arbeit war, nur unterbrochen von kurzen Phasen in denen es etwas stärker regnete. Wenn man mit der S-Bahn fährt und noch einen Koffer mit sich führt nicht unbedingt das idealste Wetter, aber irgendwie ging es schon. Einen Regenschirm hatte ich zwar dabei, aber während der Nieselphasen erschien es mir unsinnig und die kurzen Schauerphasen waren so schnell vorbei, dass es sich auch nicht lohnte. Ich gehöre halt nicht zu den Leuten, die sobald sie einen winzigen Tropfen abkriegen einen Schirm aufspannen und den dann sogar in Unterführungen geöffnet lassen. Ich bin ja nicht aus Zucker…
Zum Morgenkaffee gesellten sich heute bei mir eine Pflaume, ein Bergpfirsich und ein 150g Becher Zott Jogolé Fruchtinsel Rote Grütze mit 127,5kcal oder 3 WW ProPoints. Wieviel von den 16,1g Kohlehydrate die angegeben sind aus Zucker bestehen konnte ich allerdings dieses Mal nicht feststellen. Weder auf dem Becher noch auf der Webseite oder der dort angebotenen PDF Nährwerttabelle sind diese Angaben verfügbar. Die werden schon wissen warum sie dem Verbraucher diese Information vorbehalten.
Zum Bergpfirsich, möchte ich zum Abschluß noch ein paar Worte verlieren. Die auch als Plattpfirsich oder Weinbergpfirsich bezeichneten Früchte werden in dieser Form schon seit knapp 4000 Jahren angebaut und stammen ursprünglich aus China. Weinbauern haben sie gerne als Schattenspender in ihre Weinberge gepflanzte, wodurch der Name Weinbergpfirsich geprägt wurde. Auch wenn ich definitiv keine Trendhure bin, scheint sich in dieser Frucht wie ich in der Sueddeutschen lesen durfte sogar die Sehnsucht unserer Zeit wiederzuspiegeln. 😉
Ich hatte diese Früchte schon mehrfach in verschiedenen Supermärkten gesehen, aber sie nie gekauft, da sie im ersten Moment mickriger als die regulären Pfirsiche erschienen. Am Dienstag hatte ich mich endlich mal dazu durchringen können, mir einige dieser Früchte, die ein paar Eurocent pro Kilo als ihre runden Gegenstücke kosten, zu besorgen. Wie ich heute beim Geschmackstest feststellen durfte, war das eine wirklich gute Wahl. Plattpfirsiche sind vom Geschmack her deutlich aromatischer und geschmacksintensiver als normale. Und der Kern erwies sich als erfreulich klein. Außerdem lassen sie sich leichter verzehren, da man den platten Fruchtring einfach um den Kern herum abnagen kann. 😉
Bergpfirsich innen
Ich denke ich werde hier in Zukunft häufiger zuschlagen – wirklich eine leckere Alternative, der ich durchaus meine Empfehlung aussprechen darf. Von dem etwas kleineren und natürlicheren Aussehen sollte man sich hier keinesfalls beeinflussen lassen.

Guten Appetit