Posts Tagged ‘nahrungsmittel’

Kaffee, Fleischpflanzerl & Orangen

Friday, December 4th, 2009

Heute gabs zum Kaffee mal wieder eine Semmel mit Fleischpflanzerl, umgangssprachlich auch als Frikadelle bezeichnet, sowie zwei in der Kantine erworbenen Orangen, die ich zuerst für Mandarinen hielt. Spätestens als ich sie schälte wurde mir aber mein Irrtum bewusst – die Schale ließ sich wirklich nur in fingernagelgroßen Stückchen von der Frucht klauben und erschwerte den Genuss dementsprechend. Aber letztlich ging es irgendwie.

Guten Appetit

Zwiebelrostbraten & Spätzle [03.12.2009]

Thursday, December 3rd, 2009

Heute entschied ich mich mal für den absoluten Zwiebel-Overkill in Form eines “Zwiebelrostbraten mit Kräuterspätzle“, (welcher auch noch mit zusätzlichen Röstzwiebeln garniert war) aus dem Bereich Globetrotter. Bei Vitality hätte es heute “Spaghetti mit Aubergineragout” gegeben, das ich wegen meiner geschmacklichen Abneigung gegenüber Auberginen nicht nehmen wollte und bei Tradition der Region bot man “Schweinekrustenbraten mit Dunkelbiersauce und Semmelknödel” an, was zwar nicht schlecht klang, aber mit Krustenbraten hatte ich es das letzte Mal ja eher nicht so gut erwischt, daher entschied ich mich auch gegen ihn. Bei den Asia-Gerichten bot man heute u.a. “Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce” und “Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß saurer Sauce” an. Tofu ist aber nichts für mich und das mit dem Putenfleisch klang zwar gut, jedoch sprach mich das Gericht visuell nicht so an. Also gabs wie anfangs schon erwähnt heute Zwiebelrostbraten von der Rinderlende.

Zwiebelrostbraten

Abgesehen davon dass mit den zusätzlichen Röstzwiebeln der Zwiebelgehalt wirklich ungewöhnlich hoch war, bereute ich meine Wahl eigentlich nicht. Die Spätzle, oder besser Knöpfle, waren zwar nicht so extrem kräuterig wie ich es aus der Menubeschreibung erhofft hatte, schmeckten aber dennoch ganz gut. Ich hätte mir aber noch etwas Gemüse holen sollen, denn das fehlte hier leider mal wieder. Das Stückchen Rinderlende in Form des Krustenbratens war ebenfalls sehr gut gelungen, nicht zu zäh und gut durchgebraten.
Der Renner heute war wie ich beobachten konnte aber eindeutig der Krustenbraten, gefolgt von asiatischen Speisen und dann erst dem Zwiebelrostbraten. Ich aber war ganz letztlich ganz zufrieden und bin vor allem satt geworden. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Zwiebelrostbraten: ++
Spätzle: ++

Kaffee, Banane & Leberkäse

Thursday, December 3rd, 2009

Heute gabs zum Kaffee und der letzten Banane aus dem montäglichen Einkauf mal eine Semmel mit Leberkäse. Dieses mal mit ziemlich knuspriger Kruste an der Leberkässcheibe, was den leckeren Geschmack aber nicht minderte.

Guten Appetit

Barschfilet & kreolischer Bohnenreis [02.12.2009]

Wednesday, December 2nd, 2009

Heute entschied ich mich mal nicht für das meist gegessene Gericht des Betriebsrestaurants, welches eindeutig ungeschlagen das “Cordon bleu vom Schwein mit Pommes frites” aus der Abteilung der traditionell-regionalen Speisen darstellte. Zwar sah ich auch viele Tabletts mit Asia-Gerichten – dort gab es heute unter anderem “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Currysauce” und “Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce“, und auch die Globetrotter-Mahlzeit “Tortellini in Tomaten- Pilzsauce” wurde durchaus gegessen, ebenso wie meine Wahl, dem “Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischen Bohnenreis“, aber Cordon-Bleu & Pommes lagen eindeutig weit vorne.
Zu dem Fischgericht nahm ich mir noch einen Pudding mit Pumpernickel – eine recht ungewöhnliche Kombination wie ich mir dachte und daher unbedingt probieren wollte.

Karibisches Barschfilet & Bohnenreis

Das angenehm große Stück Barschfilet hatte man mit einer leicht scharfen Mischung aus Tomaten, Pepperoni, Zwiebeln und weiteren Gemüse bedeckt, die geschmacklich sehr gut zu dem glücklicherweise vollkommen grätenfreien Fisch passte. Das ganze ruhte dann auf einem Bett aus wohlschmeckenden Vollkornreis, in das man Kidneybohnen gemischt hatte. Sehr sättigend wie ich feststellen musste. Was es allerdings mit diesem “Cajundunst” auf sich hatte erschloss sich mir nicht ganz. Gemäß Wikipedia sind die Cajun eine frankophone Bevölkerungsgruppe, die hauptsächlich im US-amerikanischen Bundesstaat Lousinana ansässig ist. Wie ich jedoch beim weiteren lesen des Artikels feststellte, verfügt diese Bevölkerungsgruppe über eine eigene Art zu kochen, Cajun-Küche genannt, die eng mit der creolischen Küche verwandt ist, sich an der französischen Küche orientiert und dadurch auszeichnet, rustikal Speisen mit den im Mississippi-Delta verfügbaren Zutaten zu kochen. Kann ich gelten lassen muss ich sagen, passt schon zusammen – aber was nun genau Cajundunst sein sollte habe dennoch ich nicht herausgefunden.
Der Nachtisch schließlich erwies sich, wie erwartet, als wirklich interessante Kombination. Unter einer Vanillecreme, die man mit Erdbeersauce garniert hatte ruhten einige in Kaffee und irgend etwas alkohlisch schmeckendes, ich vermute mal Rum, eingelegte Stückchen Pumpernickel, also Vollkornbrot aus Roggenschrot. Klingt im ersten Moment vielleicht ungewöhnlich, hat aber wirklich sehr gut geschmeckt.
Ich denke dass das Barschfilet die kulnarisch wirklich interessantere Alternative zum Cordon Bleu waren, und gut geschmeckt hat es auch noch. Hat sich also gelohnt mal gegen den Strom zu schwimmen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Barschfilet: ++
Bohnenreis: ++
Pumpernickel-Pudding: ++

Kaffee, Banane & Fleischpflanzerl

Wednesday, December 2nd, 2009

Heute gabs mal wieder eine Semmel mit warmer, saftiger Fleischpflanzerl, War sehr lecker muss ich sagen, vor allem mit einigermaßen frischem Brötchen. Dazu der kategorische Autmatenkaffee und eine Banane für die Gesundheit. Obwohl Bananen ja das meines Wissens einzige Obst ist, das bei WeightWatchers mit einem Punkt zu buche schlägt. Aber passt schon.

Guten Appetit