Bratwurstschnecke mit Sauerkraut [23.03.2010]

Das “Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip” bei den Vitality-Gerichten sah eigentlich schon mal ziemlich lecker ausssah und das “Putengeschnetzelte ‘Züricher Art’ mit Spätzle” als Globetrotter-Speise schien auch nicht zu verachten. Und auch das “Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” sowie das “Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini, Bamabussprossen und scharfem rotem Curry” klangen sehr interessant und sahen ganz gut aus. Und dennoch entschied ich mich für Gericht, das mal wieder sehr nach deutscher Hausmannskost klang: “Bratwurstschnecke auf Sauerkraut mit Püree“. Auf Nachtisch verzichtete ich aber heute wieder – meinem Magen gehts zwar besser, aber ich hatte einfach keine Lust darauf.

Bratwurstschnecke mit Sauerkraut

Die annehmbar große Bratwurstschnecke bestand aus feiner Wurst, die meiner Meinung nach von Machart und Würze wohl am ehesten der Nürnberger oder Fränkischen Bratwurst und schmeckte dabei mehr als nur akzeptabel. Leider war sie zwar nicht mehr ganz heiß, aber das beeinflusste den geschmacklichen Eindruck kaum. Das Kartoffelpüree wiederum war etwas zu heiß und zu dünnflüssig geraten, aber ansonsten gab es weder an ihm noch am Sauerkraut gab es etwas auszusetzen. In der Summe ein einfaches und schmackhaftes Mittagsmahl, dass sich auch bei den anderen Kantinengästen großer Beliebtheit erfreute.
Meiner Meinung nach führte die Bratwurst die Beliebtheitsskala klar an, gefolgt vom Putengeschnetzelten und den asiatischen Speisen. Aber auch der Kräuter-Ofengemüse hatte klar seine Freunde, wenn auch wie so häufig bei vegetarischen Gerichten dieser Freundeskreis sich in Grenzen hielt.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Kartoffelpüree: +
Sauerkraut: ++

Swiss Müesli & Banane

Gestern entdeckte ich in einer Filiale der Lidl Supermarktkette einen Joghurt, den es mir interessant erschien mal zu testen: Emmi Swiss Müesli Joghurt (verkauft im Doppelpack) nach Original Schweizer Birchermüesle-Rezept, mit 30% Früchten und mit Bifidus-Kulturen. Klang erst mal sehr gesund und mit ca. 166,5kcal und 3,75g Fett auch nicht allzu mächtig. Der erste Geruch nach dem öffnen war eher gewöhnungsbedürftig, aber geschmacklich war er einwandfrei. Und wie ich bei Wikipedia las, sind die Bifidus Bakterien – ich zitiere . “… nicht pathogen, d.h. für den Menschen unbedenklich.” Da habe ich ja noch mal Glück gehabt… 😉
Dazu gab es noch eine Banane und natürlich einen Becher Kaffee.

Guten Appetit

Paprikarahmschnitzel [22.03.2010]

Zum Wochenanfang entschied ich mich trotz leicht angeschlagenem Magen für das “Paprikarahmschnitzel mit Röstinchen” von den Globetrotter-Angeboten. Die Alternativen wären als Vitality-Angebot heute “Tagiatelle mit Spinat-Sahne-Sauce” oder als traditionell-regionales Gericht “Pikanter Gulasch mit Spiralnudeln” gewesen. Außerdem gab es bei den Asia-Gerichten “Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art” oder “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce“. Auf einen Nachtisch verzichtete ich heute und bei einem Blick in die Gemüsetheke fand nichts was mir zusagte. Am ehsten hätte eine Mischung aus Brokkoli, Erbsen, Möhren, Blumenkohl und Erbsen gepasst, aber die Reste die sich in der Pfanne befanden sahen mir zu zerkocht aus.

Paprikarahmschnitzel

Bei der milden Sauce aus Rahmsauce mit roten und grünen Paprikastücken hatte man es natürlich mal wie so häufig sehr gut gemeint und reichlich davon auf den Teller getan. Unter der Sauce befand sich ein angenehm dünnes, mageres Schweineschnitzel in annehmbarer Größe sowie vier heiße, knusprige Kartoffeltalern oder Röstinchen wie man sie hier nannte. Ein gutes, bodenständiges Mittagessen, dass mir gut gemundet hat.
Eine klarer Favorit bei den Kantinengästen ließ sich heute wirklich nur schwer ausmachen. Sowohl das Paprikarahmschnitzel als auch der Gulasch schienen sich beide großer Beliebtheit zu erfreuen und ich würde mal behaupten dass sie sich den ersten Platz teilten. Danach kamen wohl die Asia-Gerichte und schließlich die Nudeln aus dem Vitality-Bereich. Ich jedenfalls war zufrieden mit meiner Wahl und bin gut satt geworden. Und meinem Magen hat es nicht geschadet.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprika-Rahm-Sauce: ++
Röstinchen: ++

Kirschjoghurt & Banane

Nachdem ich am Freitag einen Tag Homeoffice eingelegt hatte – daher gabs an diesem Tag auch keine Posts – ging es gestern wieder zurück nach München. Trotz nur mäßigen Verkehrs auf der Autobahn kamen wir leider erst nach Mitternacht an, da irgendwo bei Würzburg eine Nachtbaustelle mit einspuriger Verkehrsführung einen Stau verursachte. Wenn die V nur das Reißverschlußverfahren beherrschen würden… 😉
Heute früh gings dann wieder regulär zur Arbeit. Nicht dass ich sonderlich gut geschlafen hätte und ich glaube ich habe mir auch irgend etwas mit dem Magen eingefangen. 🙁 Na ja, dennoch holte ich mir regulär meinen morgendlichen Kaffee im Kantinenbistro und ergänzte das ganze mit einem Kirschjoghurt (gekauft bei Aldi, 196kcal für den 200g Becher bei 5,2g Fett) und einer Banane. Richtigen Appetit habe ich ja nicht, aber so ganz ohne Frühstück wollte ich dann doch nicht. Hoffen wir dass es sich im Laufe des Tages bessert.

Aber dennoch: Guten Appetit

Orientalischer Linseneintopf [18.03.2010]

Als ich von meiner heutigen Schulung die Kantine betrat, sah ich sie bereits auf vielen Teller anderer Gäste in verschiedenen Verzehrzuständen ruhen: Die “Gegrillte Schweinshaxe’n mit Kartoffelknödel und Biersauce“, die heute das Angebot bei den traditionell-regionalen Speisen war. Aber auch das “Rinderhacksteak mit Kartoffelwedges” aus dem Bereich Globetrotter war recht häufig vetreten. An der Asia-Theke bot man “‘Nudeln Spezial’ – Nudeln gebraten in Spezial Sauce nach Canton Art” oder “Gaeng Phet Gai – Hühnerfleisch gebraten in Gemüse in Kokosmilchsauce” an. Aber meine Wahl fiel dann trotz all dieser Leckerein dennoch auf den “Orientalischen Reis-Linsen-Eintopf mit Fladenbrot“, ein vegetarisches Gericht, welches bei den Vitality-Gerichten angeboten wurde. Mit 490kcal bei 12g Fett ein leichtes Mittagessen, das mich bei der auch am Nachmittag weiter gehenden Schulung nicht so sehr belasten würde wie eine fette Schweinshaxe. Da konnte ich mir ohne schlechtes Gewissen auch noch den Pumpernickel-Pudding als Nachtisch gönnen.

Orientalischer Linse-Reis-Eintopf / Oriental Lentil Rice Stew

Eine wirklich vorzügliche Wahl wie ich bereits nach dem ersten Bissen feststellen durfte. Das Eintopfgericht, das außer mit Linsen und Reis auch mit Staudensellerie, Paprika, Karotten und weiteren Gemüsesorten zubereitet war, erwies sich als angenehm scharf und sehr lecker. Es geht auch mal ohne Fleisch – eine Tatsache die ich heute erneut bestätigt sah. Und nach dem Gyros mit Pommes von gestern auch sehr vernünftig. Beim Fladenbrot handelte es sich um eine helle Variante mit Sesamkörnern, die zwar nicht frisch gebacken, dafür aber frisch aufgetoastet und noch warm war. Es eignete sich wunderbar um die Reste aus dem Rasch geleerten Teller zu klauben. Und auch beim Nachtisch was ich sehr zufrieden, sieht man einmal von der bereits stark eingetrockneten halben Scheibe Kiwi ab, die oben als Verziehrung aufgebracht war. Unter einer Schicht von Waldbeeren fand sich eine weitere Schicht Vanillepudding und ganz unten schließlich eine Schicht leicht nach Alkohol schmeckenden Flüssigkeit, in die einige Stücke von Pumpernickel – dunklem Vollkornbrot aus Roggenschrot – eingelegt waren. Ein eher ungewöhnlicher Nachtisch – zumindest nach meinem Empfinden – aber geschmeckt hat er alle mal.
Dass die Schweinshaxe heute natürlich der Renner unter den Gästen war, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Ihm dicht auf den Fersen war aber schon das Rinderhacksteak, gefolgt von den Asia-Gerichten. Aber auch der Linsen-Reis-Eintopf fand nicht wenige Freunde, alleine an meinem Tisch hatten drei Personen diese Speise gewählt und auch sonst sah ich einige, die sich dieses wirklich vorzügliche Gericht schmecken ließen. Ob das natürlich nun wirklich “Orientalisch” war sei mal so dahin gestellt, aber ich habe meine Wahl zu keinem Zeitpunkt bereut.

Mein Abschlußurteil:
Linsen-Reis-Eintopf: ++
Fladenbrot: ++
Pumpernickel-Pudding: ++