Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch [07.04.2010]

Obwohl das “Cordon bleu vom Schwein mit Pommes Frites” als Globetrotter-Gericht verlockend klang und sich großer Beliebtheit erfreute, obwohl auch der traditionell-regionale “Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Blaukraut” sehr gut aussah, obwohl “Mie Tzau Min – Gebratene Mienudeln mit verschiedenen Gemüse in Spezial-Sauce“, “Gaeng Gai Mai Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce” und “Gebratene Garnelen mit verschiedenen Gemüsen” aus der Asia-Ecke auch nicht von er Hand zu weisen waren entschied ich mich letztlich heute dann doch für das Vitality-Gericht in Form einer “Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch und Meeresfrüchten auf südfranzösische Art“, welche nach Angabe des Betriebsrestaurants mit 386kcal bei 10g Fett, 38g Eiweiß und 34g Kohlehydrate zu Buche schlagen sollte. Ich hatte heute einfach Lust auf ein solches Fischgericht und ein etwa gleiches Gericht hatte ich ja schon mal hier probiert und es für gut befunden. Auf Nachtisch oder zusätzliches Gemüse verzichtete ich aber.

Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten

War zwar nicht mehr ganz heiß wie ich bereits beim ersten Bissen feststellen musste, aber dass ist das einzige was ich an diesem Gericht monieren möchte. Zwischen Kartoffelspalten und einer bunten Mischung aus verschiedensten Gemüsen, darunter Zucchini, Tomaten, Zwiebeln und Paprika, fanden sich eine Mischung aus mindestens zwei, eher drei Sorten Fisch, kleine Garnelen sowie Calamari in Form kleiner Tintenfischarme, an denen zwar noch die Saugnäpfe dran waren, aber die Zeit dass ich dieses Detail nicht mochte ist zum Glück lange vorbei. Eine sehr leckere Zusammenstellung, deren Wahl ich zu keinem Zeitpunkt bereute.
Der große Renner war dann heute auch eindeutig, wie nicht anders zu erwarten, das Cordon bleu mit Pommes, aber dicht auf dem Fersen in der Beliebtheit war der Burgunderbraten mit Klößen. Danach kamen wohl die Asia-Gerichte und schließlich die Kartoffel-Gemüsepfanne. Dabei wissen die anderen Gäste gar nicht, was sie da verpasste haben.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Gemüsepfanne mit Fisch & Meeresfrüchten: ++

Heidelbeerjoghurt & Banane

Bereits der Morgen kündigte heute einen angenehm warmen Frühlingstag bei maximal 15 Grad und nur minimal bewölkten Himmel an. Leider werde ich ihn ja mal wieder vor dem Bildschirm verbringen, aber so ist das halt wenn man arbeitet.
Zum Glück war ich gestern zum Einkaufen gekommen und konnte mich so mit frischem Obst und etwas Joghurt eindecken – daher gab es heute wieder ein Light-Frühstück in vollem Umfang. Zu einem milden und leckeren Joghurt der Firma Landliebe – Geschmacksrichtung Heidelbeer, 142,5kcal, 4g Fett auf 150g – gab es noch eine kleine Banane und natürlich einen frisch aufgebrühten Kaffee aus der Kantine. Ausgewogen und nicht zu fett – genau richtig um in den Tag zu starten.

Guten Appetit

Griechische Bifteki [06.04.2010]

Nach der Osterpause startete heute die verkürzte Arbeitswoche mit einem nicht uninteressanten Angebot in unserem Betriebsrestaurant. In der Asia Ecke lockte zum einen “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce“, was zwar lecker klang, aber ich mag ja leider kein Zitronengras und daher sah ich davon ab. Das andere Asia-Gericht in Form von “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten, mit Currysauce” war mir wiederum zu vegetarisch 😉 – daher sah ich hiervon ebenfalls ab und wandte mich den regulären Speisen zu. Im Vitality-Bereich bot man “Farfalle al peperoni ” an, ein durchaus verlockend aussehndes Gericht, deren Zutat Pepperoni etwas Schärfe versprach. Und auch die als traditionell-regionales Gericht angebotenen “Schinkennudeln mit Tomatensauce” sahen eigentlich ganz verlockend aus. Aber letztlich fiel meine Entscheidung auf die “Griechische Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis“, wobei ich auf die optionalen Zwiebelringe verzichtete.

Griechisches Bifteki / Greek Bifteki

Ich hatte Bifteki mit Tomatenreis ja in der gleichen Form schon mal hier, hier und hier probiert und auch diese Darreichung unterschied sich wenig von den vorherigen malen. Die Bifteki-Frikadellen aus Rindermett und wohl mit Schafskäse versetzt waren heiß und sehr schmackhaft, vor allem in Kombination mit dem leider nur schwach mit Knoblauch garnierten Tzatziki. Der Tomatenreis erschien mit heute sogar etwas fruchtiger als die vorherigen Male, ich vermute mal dass man hier ein neues Rezept probiert hatte – eine wirklich gute Verbesserung. Ein einfaches, schmackhaftes Gericht, dessen Wahl ich nicht bereute.
Die Bifteki mit Tomatenreis erfreute sich dann auch der größten Beliebtheit unter den Gästen, aber eng gefolgt von de Asia-Gerichten und schließlich dem Schinkennudeln und schließlich den Farfalle al peperoni. Kalorientechnisch wären die Farfalle mit Sicherheit die beste Wahl gewesen, aber bei dem heutigen eher minimalen Frühstück lassen sich die Bifteki wohl heute mal vertreten.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++

Kaffee & Fruchtcocktail

Nach einer glücklicherweise erst kurz vor München durch den Osterrückreiseverkehr leicht staubehafteteten Rückkehr nach München am gestrigen Abend ging es am heutigen Dienstag natürlich wieder zur Arbeit. Bis auf einen Fruchtsalat hatte ich leider nichts mehr übrig und ein fettes, kalorienreiches Brötchen wollte ich mir dann – trotz deutlich verspürbaren Appetit – doch nicht reinziehen. Also gabs heute nur ein Minimalfrühstück – das lässt mir aber mehr Appetit für den Mittag über.

Guten Appetit

Moo Pad Praw Wan [01.04.2010]

Abgesehen vom “Zanderfilet in Mandelbutter mit Petersilienkartoffeln“, den ich schon mal hier probiert hatte, gab es heute im regulären Menubereich nichts, was mich besonders reizte. Weder die “Eier in Senfsauce” noch die “Zucchini mit Hackfleisch gefüllt, dazu Gemüsereis” sahen besonders verlockend aus. Also wandte ich mich mal wieder dem Asia-Bereich zu und fand dort neben “Gebackene Ananas und Banane” und “Gebratene verschiedene Fleischsorten mit Asia-Gemüse in Erdnuss-Sauce” auch “Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce“, was mir letztlich am verlockensten erschien. Dazu gab es wie immer eine Schale Reis, welche ich mir noch mit zusätzlich etwas Sambal Olek würzte sowie einen kostenlosen Glückskeks.

Moo Pad Praw Wan

Versehen mit reichlich Gemüse, darunter Karotten, Kohl, Paprika und Zucchini fanden sich in der angenehm süß-sauren Sauce reichlich Stücke von gebackenen, wohl mit einem dünnen Teigmantel versehene Stücke von Schweinefleisch, die allerdings für den Verzehr meiner Meinung nach doch etwas sehr groß geraten waren. Zum Glück hatte ich mir vorsorglich ein Messer mitgenommen und konnte sie noch etwas zerteilen, bevor ich sie aß. Mit dem Reis zusammen erwies sich die Portion wirklich als sehr gewaltig – bei einem Preis von gerade mal etwas mehr als drei Euronen. Ich musste gegen Ende tatsächlich etwas kämpfen, aber schaffte dann doch alles.
Als klarer Favorit unter den Kantinengästen zeichnete sich meiner Beobachtung nach heute wohl der Zander ab, dicht gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich der gefüllten Zucchini und den Senfeiern. Die Zucchini wäre ja notfalls für mich auch noch gegangen, aber Senfeier ist etwas, mit dem man mich jagen könnte. In der Kantine hatte es heute eine nicht zu übersehende Fraktion gegeben, denen dieses Gericht offensichtlich geschmeckt hat. Aber Geschmäcker sind halt verschieden… 😉

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Praw Wan: ++
Reis: ++