Cremore & Birne

Es ist deutlich kälter geworden und wenn man den Ankündigungen der Wettervorhersage glauben schenkt werden die Regenschauer, die am Morgen bereits in Nordbayern niedergehen wohl spätestens am Nachmittag auch München erreichen. Und das an einem Tag an dem ich vorraussichtlich mit der S-Bahn zurückfahren muss. Zwar habe ich einen Regenschirm dabei, aber angenehm wird das trotzdem nicht.
Zum heutigen Frühstück gesellten sich zum Kaffee eine saftige, aber nicht zu weiche Birne aus Südafrika sowie ein Zott Cremore. Auf der Verpackung dieses Milchcreme-Desserts suchte ich aber vergebens nach Angaben zu den Nährwerten dieses mit Sicherheit nicht diätischen Lebensmittels. Erst eine kurze Recherche im Internet brachte mir die gewünschten Angaben auf der Webseite des Herstellers: Ein Becher mit 150g hat durchschnittlich 274,5kcal bei 16,5g Fett, 3,5g Eiweiß und 28g Kohlehydrate. Ziemlich deftig für ein so kleines Dessert, aber das hatte ich auch nicht anders erwartet. War ziemlich süß, aber dennoch lecker und cremig.
Finde nur seltsam dass es nicht auf dem Becher stand, ich ging davon aus dass so etwas Vorschrift wäre. Aber das hat sich ebenso wie viele andere sinnvolle Regeln bestimmt im Rahmen der EU-Vereinheitlichung in Wohlgefallen aufgelöst. Die Nahrungsmittelindustrie hat ja ihre Lobbyisten in Brüssel und wenn ein Politiker die Wahl zwischen einer kleinen “Spende” oder dem Wohl seiner Wähler hat, entscheidet er sich natürlich für Ersteres: das Geld.
Die einheitlichen Verpackungsgrößen sind ja auch nicht zum Wohl des Verbrauchers gekippt worden und auch die Ablehung der Ampelkennzeichnung von Lebensmitteln hat nichts damit zu tun, dass die Politiker es besonders gut mit uns meinen – sondern eher damit dass gewisser Zweige der Lebensmittelindustrie Gewinneinbrüche befürchtete und ihre Lobbyisten mit der Order ausstattete, eine solche Ampelkennzeichnung zu verhindern. Aber das ist nun mal leider so und mehr als Hinweisen darauf kann ich aktuell auch nicht tun.

Dennoch: Guten Appetit

Paprikarahmschnitzel & Röstinchen [12.04.2010]

Neben “Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai Art” oder “Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce” an der Asia-Theke standen auch “Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout” als Vitality-Speise, “Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen” als traditionell-regionales Gericht und schließlich “Curryfleischbällchen im Reisrand” im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte. Ich tendierte zuerst zu den Schweinefleischstreifen mit der süssen Chilisauce, entschied mich aber dann kurzfristig um und wählte das Paprikarahmschnitzel. Erst im Nachhinein stellte ich fest, dass ich das gleich Gericht ja auch schon mal hier und hier probiert hatte. Dazu nahm ich mir noch einen Mandarinenquark von der Dessert-Theke, wohl auch da ich kein Gemüse fand, das sonderlich gut dazu passte.

Paprikarahmschnitzel

Wie ich bei allen Schnitzeln die ich dieses Jahr hier im Betriebsrestaurant probiert hatte, war auch dieses wieder unpaniert. Bei dem Schnitzel vom November letzten Jahres war dies noch paniert gewesen. Ich war ja zuerst davon ausgegangen, dass Schnitzel hier in Bayern traditionell ohne Panada zubereitet werden. Bei einer kurzen Recherche im Internet fand ich zum einen diesen Beitrag über ein Schnitzel Müncher Art, welches ebenfalls ohne Panade serviert wurde, aber bei meiner Lieblingsrezeptseite chefkoch.de fand ich wiederum Rezepte von Schnitzeln, die nach Müncher bzw. Altbayrischer Art zubereitet sind, und beide mit Panade zubereitet sind. Von daher gehe ich davon aus, dass es sich bei den unpanierten Schnitzeln eher um eine Laune der Küchenleitung hier handelt als um eine bayrische Tradition. Wenn jemand dazu mehr weiß, würde ich mich aber über einen entsprechenden Hinweis freuen.
Das Schnitzel selber war wie immer sehr dünn, aber einigermaßen zart und vor allem noch heiß. Es ist natürlich richtig dass panierte Schnitzel weniger bissfest sind als unpanierte, aber als zäh möchte ich deswegen nicht bezeichnen. Die Paprikarahm-Sauce mit roten und grünen Paprikastreifen passte geschmacklich meiner Meinung nach gut dazu, hätte aber gern etwas schärfer sein können. Dass man in dieser Lokalität sehr “freigiebig” mit der Sauce umgeht ist ja bereits allgemein bekannt, daher erwähne und berücksichtige ich es mal nicht weiter. Und auch an den Röstinchen oder Kartoffeltalern gab es nichts auszusetzen: Sie waren heiß, außen knusprig, innen weich und sehr wohlschmeckend. In der Summe ein gutes und für Kantinenverhältnisse sehr gelungenes Gericht. Der Mandarinenquark bildete schließlich einen kleinen, süßen Abschluß dieses Mittagsmahls.
Dass das Paprikarahmschnitzel heute weit oben auf der Beliebtheitsskala der anderen Kantinenbesucher lag, brauche ich ja wohl kaum zu erwähnen. Auf Platz Zwei kamen dann meiner Meinung nach die Asia-Speisen, aber eng gefolgt von den Curryfleischbällchen. Aber auch das vegetarische Zucchini-Möhrenragout hatte seine Freunde gefunden, wenn auch deutlich weniger als die anderen Gerichte. Aber das hatte ich auch nicht anders erwartet.

Mein Abschlußurteil:
Schnitzel: ++
Paprika-Rahm-Sauce: ++
Röstinchen: ++
Mandarinenquark: ++

Kurztest Wagner “Die Backfrische” Pizza Speciale

Heute war mir nicht nach kochen, viel mehr wollte ich mal die aktuell vielbeworbene neue Pizza der Firma Wagner Tiefkühlprodukte GmbH, genannt “Die Backfrische“, in der Geschmacksrichtung Speciale mit Schinken, Salami, Pilzen und Frühlingskräuter-Pesto einem genaueren Test unterziehen. Gekauft wurde die Packung gestern im lokalen Rewe-Markt, der Preis lag bei 2,69 Euronen, was für eine Fertigpizza natürlich schon ziemlich happig ist, aber offensichtlich handelt es sich hierbei ja um eine etwas höherwertige Tiefkühl- bzw. Fertigpizza, da muss man natürlich mit einem höheren Preis rechnen. Immerhin aber noch billiger als hätte ich sie mir bei einem Pizzalieferservice bestellt. 😉

01 - Packung vorne
Verpackung vorne

02 - Packung hinten
Verpackung hinten

Im Inneren der Verpackung findet sich wie nicht anders erwartet die in Folie eingeschweißte, vorgebackene Pizza. Auf der Folie selbst ist im Gegensatz zu vielen anderen Fertigpizzen noch einmal ein zusätzlicher Zubereitungshinweis aufgeklebt. Das ist zwar doppelt gemoppelt, da sich in etwa die gleichen Hinweise auch auf der Rückseite der Verpackung befinden, aber schaden kann es ja auch nicht. Häufig hat man die Pizzaverpackung bereits ins Altpapier geworfen, ohne zu schauen wie man den Ofen vorheizen muss – von daher eine gute Idee der Firma Wagner.

03 - Pizza verpackt
Pizza in Folie

Nachdem wir die Pizza von der Folie befreit haben, erkennen wir schnell anhand der verwendeten Zutaten, dass es sich eindeutig um etwas höherwertige Ware zu handeln scheint. Ich persönlich fand zumindest, dass sowohl der Schinken als auch die Salamischeiben und die Pilze sehr viel besser aussahen als bei einfachen Fertigpizzen. Die Pestoflecken waren des weiteren angenehm gleichmässig verteilt. Einzig die massierung der Pilze an einer Stelle nahe der Mitte erschien mir etwas unschön – auch hier wäre eine gleichmässigere Verteilung schöner gewesen.
Der Durchmesser der Pizza betrug im übrigen ziemlich genau 25cm, was bei Pizzen dieser Art wohl der Normaldurchmesser ist.

04 - Pizza ausgepackt
Die Backfrische” – ausgepackt

Der Ofen – ich verwendete einen Elektroofen mit Ober- und Unterhitze – wird nun auf 220 Grad vorgeheizt und anschließend die Pizza auf einem Backblech auf die mittlere Schiene hinein geschoben.

05 - im Ofen
Pizza im Ofen

Die Zubereitungsanleitung sprach von 9-11 Minuten, ich fand jedoch dass sie nach ca. 10 Minuten noch nicht ganz so gut aussah, daher ließ ich sie insgesamt ca. 15 Minuten im Ofen. Und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen.

06 - Pizza fertig

Das wichtigste für mich war natürlich zu testen, ob die sogenannte “Knusper-Gelinggarantie” von Wagner wieder nur ein leeres Werbeversprechen war oder ob es wirklich gelungen sein sollte, eine Fertigpizza knusperfrisch zuzubereiten. Und ich wurde nicht enttäuscht – der Boden war wirklich durchgehend knusprig und knackig, ohne dabei hart oder durchgeweicht zu sein. Und auch der geschmackliche Gesamteindruck enttäuschte nicht, die Zutaten waren eindeutig sehr hochwertig und vor allem das Pesto aus Frühlingskräutern gab der Pizza zusätzlich eine angenehme Note.

Werfen wir noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 360g
(Pizza)
Brennwert: 838 kj
200 kcal
3017 kj
720 kcal
Eiweiß: 9,3g 33,5g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
8,2g
3.3g
29,5g
11,9g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
22,3g
1,2g
80,3g
4,3g
Ballaststoffe: 2,1g 7,6g
Natrium: 0,69g 2,47g
BE: 1,9 6,7

Nicht gerade kalorienarm, aber bei Fertigpizzen hatte ich auch nichts anderes erwartet. In der Summe eine durchaus empfehlenswerte und schmackhafte, wenn auch nicht gerade günstige Tiefkühlpizza der Firma Wagner. Sowohl von der Knusprigkeit des Bodens als auch von den verwendeten Zutaten her eindeutig eine Pizza der Oberklasse.

07 - Pizza-angeschnitten

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 3 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Fisch-Paella [09.04.2010]

Meine erste Überlegung ging dahin die “Zarte Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagiatelle al tomate” aus dem Vitality-Bereich zu wählen, was ich letztlich auch hätte tun sollen. Der “Topfenstrudel mit Vanillesauce” als traditionell-regionales Gericht erschien mir wiederum mehr etwas für den Nachtisch zu sein. Aber auch das Globetrotter-Angebot in Form von “Gebackenen Calamari mit Kartoffelsalat und Remouladensaauce” erschienen mit sehr verlockend und die Asia-Gerichte in Form von “Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Art” oder “Ghung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse” klangen nicht allzu übel. Als Tagesangebot bot man aber auch noch “Spanische Paella mit Fisch und Meeresfrüchten” und ich entschied mich spontan für dieses Gericht.

Fisch-Paella

Natürlich handelte es sich hier um die Interpretation einer Paella nach Art der Kantine. Als ich mir die Fisch- und Meeresfrüchte-Zutaten genauer ansah, wurde mir schnell klar, dass man hier die Reste der Fisch-Kartoffel-Gemüsepfanne vom Dienstag Resteverwertet worden war. Man merkte leider auch, dass diese Zutaten nicht mehr ganz frisch waren. Letztlich erwies sich die Paella-Zusammenstellung aus Fisch, Meeresfrüchten, Curryreis, Erbsen, Karotten und Paprika aber als recht schmackhaft, wenn auch nicht überragend.
Unter den anderen Gästen waren wohl die Calamari am beliebtesten, gefolgt von der Hühnerbrust und den Asia-Gerichten. Aber auch die Paella würde offensichtlich gern genommen, zumindest sah ich sie häufiger als den Topfstrudel. Im Nachhinein gesehen hätte ich wohl meinem ersten Impuls folgen und das Hähnchen wählen sollen. Aber satt geworden bin ich natürlich auch so und schlecht war die Paella ja nicht.

Mein Abschlußurteil:
Fisch-Paella: +

Rahmjoghurt & Banane

Zum heutigen Frühstück gesellte sich zu meinem frischen Kaffee ein Rahmjoghurt der Firma Berchtesgardener Land in der Geschmacksrichtung Pfirsich-Maracuja (211kcal bei 12g Fett – nicht gerade mager) sowie eine Banane, beides aus eigenem Einkauf.

Guten Appetit