Currywurst & Pommes

Gestern Abend habe ich tatsächlich mal wieder gesündigt. Beim Hoffest der Metzgerei Degenhardt in Bebra-Breitenbach gönnte ich mir gestern Abend eine Currywurst mit Pommes Frites. Eine schöne grobe nordhessische Currywurst aus frischer Hausschlachtung mit ein paar knusprig frittierte Pommes mit Paprika-Salz-Würzung sin wirklich hin und wieder mal sehr lecker und die 21 WW-ProPoints die so etwas hat konnte ich noch problemlos verschmerzen, da ich auf Frühstück verzichtet und nur recht minimal zu Mittag gegessen hatte. Ich hoffe die Waage wird es mir verzeihen… 😉

Putenbraten auf Vollkornreis [08.05.2010]

Für den Freitag entschied ich mich für einen “Putenbraten mit Champignonsauce und Vollkornreis” aus dem Bereich Vitality. Das erschien mir kalorientechnisch für am klügsten. Die Alternativen waren im regulären Bereich “Palatschinken mit Vanillesauce“, eine Süßspeise, bei den traditionell-regionalen Gerichten und schließlich “Seelachsfilet mit Käseeimantel mit Kartoffeln“. Bei den Asia-Speisen gab es außerdem auch noch “Gebackene Ananas und Banane” sowie “Knusprige Putenstreifen mit gebratenem Gemüse“. Aber mit seinen gerade mal 507kcal war der Putenbraten dann doch zu verlockend.

Putenbraten auf Vollkornreis

Der Braten selbst war soweit ok und auch reichlich vorhanden, aber einige sehr harte Stellen am Rand trübten den Genuss dann doch etwas. An der Sauce mit Pilzen und kleinen Karotten und am Vollkornreis gab es aber nichts auszusetzen. In der Summe ein einfaches und vor allem sättigendes Gericht.
Ich war nicht sicher ob der Seelach im Käseeimantel oder die Asia-Gerichte heute die allgemeine Beliebtheitsskala anführten, daher billige ich ihnen beiden den ersten Platz zu. Auf Platz zwei lag aber eindeutig der Putenbraten, der aber schließlich ziemlich eng vom Palatschinken, einer Art Pfannkuchen, verfolgte wurde. Abgesehen von der harten Kruste lag ich also recht gut mit meiner Wahl, das Seelachsfilet wäre es durch seine Käsekruste wahrscheinlich was die Kalorien angeht deutlich schlechter weggekommen.

Mein Abschlußurteil:
Putenbraten: +
Champignonsauce: ++
Vollkornreis: ++

Yocous & Banane

Wie jeden Freitag habe ich auch heute mal wieder mit vollem Marschgepäck, sprich Rollkoffer und voll bestückter Notebooktasche meinen Weg zum Arbeitsplatz angetreten. Bei leichtem Nieselregen kein sehr angenehmes Unterfangen, aber ich bin letztlich sicher und wohlbehalten angekommen.
Nun ging es ans Frühstücken. Die Bananen die ich mir letztlich gekauft hatte, waren ja durch einen einfachen, aber effektiven Trick davor geschützt worden, dass der Kunde sie auseinander riss: Man hatte einfach die oberen Enden der Bananenstaufen mit einer Art Klebeband umwickelt hatte.

Bananen zusammengebunden

Gut dass es auch Dreierpacks gab – hätte ich mir eine große Staude gekauft wären mir davon einige wieder Braun geworden und dass will glaube ich niemand.
Also ergänzte ich meinen Kaffee und meine Banane heute mal mit einem Joghurt griechischer Art der Firma Domspitz Milch (die offensichtlich ein Ableger von Bayernland sind): Yocous. Bei 10% Fettanteil und mit 185 kcal oder 5 WW-ProPoints nicht gerade das was ich als leicht bezeichnen würde, aber auch in purer Form war er geschmacklich durchaus aktzeptabel. Persönlich hätte ich ja erwartet, hier Schafs- oder Ziegenmilch verwendet zu finden, aber ein kurzes Studium der Packungsbeschriftung zeigte mir, dass es sich hier um ein “gewöhnliches” Kuhmilchprodukt handelte. Was jetzt genau “griechisch” daran war, hat sich mir nicht ganz erschlossen. Auf der Webseite von Bayernland, auf die der die Url domspitz-milch.de weiterleitet habe ich keinerlei Informationen zu diesem Produkt gefunden. Zum Glück hat der Joghurt zumindest nicht gegen irgendwelche Sparmaßnahmen demonstriert. ;-D

Guten Appetit

Moo Pad Sam Rod [06.05.2010]

Heute war mal wieder ein Asiatisch-Tag angesagt. Nicht dass die reguläre Küche nicht interessante Angebote gehabt hätte – das “Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce” aus dem Bereich Globetrotter hätte mir mit Sicherheit geschmeckt, beim traditionell-regionalen “Biergulasch vom Rind mit Semmelknödel” fehlte auch nur etwas Gemüse und für den Kalorienbewußten wären die “Zucchinipuffer mit Brokkoli und Tomate” genau das richtige gewesen. In der Asia-Theke lockten aber zum einen “Pad Pak Raum Medmamaung – Gebratenes Gemüse mit Cashewnüssen und Knoblauch in Sojasauce“, außerdem gab es noch “Verschiedene Fleischsorten mit gebratenem Gemüse” und schließlich “Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süßer Chilisauce“. Ich wählte die Schweinefleischstreifen und garnierte mir dieses Mal den Reis auch wieder mit Sambal Olek. Außerdem durfte natürlich der Glückskeks nicht fehlen.

Moo Pad Sam Rod - pork in sweet chili sauce

Wie eigentlich fast immer erwies sich das Asia-Gericht auch heute als gute Wahl. Neben den Schweinefleischstreifen fanden sich natürlich wieder reichlich verschiedene Gemüsesorten, darunter Karotten, Zucchini, Kohl und natürlich Sojasprossen. Die süße Chilisauce schließlich gab dem ganzen eine wirklich nur süßliche, nicht aber wirklich scharfe Note. Dabei sei anzumerken, dass eine leichte Schärfe natürlich auch vom Sambal Olek überdeckt wurde. Wie immer gab ich Fleisch und Gemüse zum Verzehr auf den Klebereis und verzehrte alles vermischt. Ob es sich bei dem Reis um geschälten oder eine andere Reissorte handelt – ungeschälter bzw. Vollkornreis wäre natürlich Ernährungstechnisch besser, aber auf die verwendete Reisart habe ich natürlich keinerlei Einfluß und eine Auswahl besteht nicht, da nur diese eine Sorte angeboten wird.
Während die Asia-Gerichte heute mal wieder auf einem soliden zweiten Platz in der Rangliste der allgemeinen Beliebtheit zu rangierten schienen, wurde der erste heute eindeutig vom Piccata Milanese belegt. Aber der Biergulasch lag meiner Ansicht nach dicht hinter den Asia-Gerichten und selbst die Zucchinipuffer erfreuten sich entgegen meiner Annahme einer ziemlich großen Beliebtheit. Ich weiß gar nicht ob ich mit dem Piccata kalorientechnisch so erheblich viel schlechter gefahren wäre – aber letztlich bin ich auch mit dem Moo Pad Sam Rod auf sehr schmackhafte Art satt geworden.

Mein Abschlußurteil:
Moo Pad Sam Rod: ++
Reis: ++
Sambal Olek: ++

Joghurt mit Bircher-Müsli & Banane

Auch der heutige morgen gestaltete sich kalt und regnerisch. Ich hatte aber Glück und es blieb zumindestens während meiner Spaziergänge zur und von der S-Bahn trocken, so dass ich meinen Schirm in der Tasche lassen konnte. Inzwischen verkündet das leise und stetige Klatschen der Regentropfen an mein Bürofenster aber, dass die trockene Phase draußen wieder vorbei ist.
Nachdem ich dann angekommen war, begab ich mich wie jeden morgen erst einmal in das Kantinenbistro, um mich dort mit einem Becher frisch gebrautem Kaffee einzudecken. Das ganze ergänzte ich dann mit einer Banane und einem Bio-Jogurt mit Bircher-Müsli der Firma Andechser Molkerei Scheitz GmbH zu meinem heutigen Frühstück. Der pure Jogurt (ohne h geschrieben!) kam im 150g Becher mit 164kcal oder 3 WW-ProPoints auch ziemlich gut weg. Und gut geschmeckt hat er außerdem – nicht zu dünnflüssig und mit reichlich Ballaststoffen. Ein guter Start in den Tag wie ich fand.

Guten Appetit