Posts Tagged ‘nahrungsmittel’

Jonagold, Birne & Andechser Pfirsich-Mango

Tuesday, June 15th, 2010

Jonagold, Birne & Andechser Pfirsich-Mango

Bei bedeckten Himmel, leichtem Wind und angenehm niedrigen Temperaturen so um die 17 Grad Celsius begab ich mich heute früh wieder zum S-Banhof. Es ist zwar nicht wirklich sommerlich, aber wenn es nach mir ging könnte es so lange es nicht regnet gerne so bleiben. Die Wettervorhersage kündigt aber ab morgen schon wieder Niederschläge an, die sich bis ins Wochenende fortsetzen. Damit muss man dann wohl leben – ich habe ja immer meinen Mini-Regenschirm für Notfälle parat. 🙂
Zum heutigen Morgenkaffee gesellten sich heute eine Jonagold-Apfel, eine Chilenische Birne sowie ein 180g Becher Andechser Bio-Joghurt auf Pfirsisch-Mango mit 0,1% Fett – erworben im hiesigen Tengelmann-Markt. Mit 133kcal oder 3 WW ProPoints ein wirklich leichter Schichtjoghurt aus angenehm milden Joghurt auf einer dünnen Schicht Pfirsich-Mango Fruchtmark zum selber mischen. Hat mir sehr gut gemundet muss ich sagen.

Guten Appetit

Gai Tod Kratiem Prik Thai [14.06.2010]

Monday, June 14th, 2010

Im Bereich Vitality bot man heute eine “Pilzpfanne mit Lauch und Kartoffeln” an, was ich schon mal als sehr verlockend registrierte. Aber auch das heutige Angebot bei Tradition der Region, eine “Rindsbratwurst auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree” wäre so denke ich mal noch kalorientechnisch akzeptabel gewesen und selbst “Tortellini in Schinkensauce“, welche heute als Globetrotter-Speise auf der Karte stand klang eigentlich sehr gut. Aber auch im Asia-Bereich gab es einige interessante Angebote, die ich nicht ignorieren konnte. Neben “Gebratene Ente mit verschiedenen Gemüsen” fanden sich dort auch “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” sowie “Gai Tod Kratiem Prik Thai – Hähnchenstreifen gebraten mit frischem Gemüse schwarzem Pfeffer und Zwiebeln“. Nach einigem Überlegen entschloss ich mich heute mal, die Frühlingsrollen und die Hähnchenstreifen zu kombinieren. Dazu gabs natürlich noch eine Portion Reis, den ich mir mit etwas Sambal Olek garnierte.
Gai Tod Kratiem Prik Thai
Reichlich zarte Hähnchenfiletstücke, die meiner Meinung nach wohl auf irgend eine Art mariniert erschienen, waren in diesem Gericht kombiniert mit einer bunten Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten. Ich fand Streifen von roter Paprika, Frühlingszwiebeln, Schoten, Mungobohnenkeimlinge sowie zum Würzen Teile von Chilischoten und schwarze Pfefferkörner. Dank des Sambal Olek eine doppelt würzige Speise. Die knusprigen, vegetarischen Mini-Frühlingsrollen hätten im Nachhinein gesehen eigentlich nicht mehr notwendig gewesen, aber ich habe sie mir dennoch schmecken lassen. Mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht heute wie ich zugeben, aber sehr gelungen und lecker wie eigentlich fast immer bei den Asia-Gerichten hier.
In der allgemeinen Beliebtheit schienen mir heute die Asia-Speisen mit der Bratwurst etwa gleich auf vorne zu liegen, gefolgt von den Tortellini und schließlich der Pilzpfanne. Diese Einschätzung ist aber wie immer mit Vorsicht zu genießen, da ich ja immer nur einen kleinen zeitlichen Ausschnitt beobachten kann.

Mein Abschlußurteil:
Gai Tod Kratiem Prik Thai: ++
Reis: ++
Frühlingsrollen: ++

Grand Dessert Double Coffee & Banane

Monday, June 14th, 2010

Grand Dessert Double Coffee & Banane

Wie üblich bin ich gestern Abend nach München zurückgekehrt. Je weiter südlich mein Zug fuhr, um so grauer wurde der Himmel und spätestens ab Ingolstadt lief dann das Regenwasser an den Fenstern des ICE hinunter. Trotz einiger Bremsungen und Stops auf freier Strecke hatten wir gegen 21:05 Uhr aber pünktlich München erreicht. Mir blieben gerade noch ein paar Minuten bis meine S-Bahn kam, die ich nutzte um das richtige Gleis zu erreichen.
Und heute geschah etwas, mit dem ich schon seit ich hier in München bin gerechnet hatte, es aber bisher nie geschehen ist: Die Fahrkarten in der S-Bahn wurden kontrolliert. Zwei junge DB Sicherheitsleute (von denen hier in München ja Unmengen rumspringen) standen hinten im Zug als ich eintraf und unterhielten sich eher gelangweilt, schauten nur an den Haltestellen kurz in beide Richtungen auf den Bahnsteig ohne den Zug zu verlassen. Gerade jetzt während der Fußball-WM (das Spiel Deutschland – Australien lief ja gerade während ich fuhr) scheint man das Sicherheitspersonal noch mal aufgestockt zu haben. Nach dem Ostbahnhof oder vielleicht auch nach Berg am Laim lösten sie sich dann aus ihrer Position und fingen an die Fahrscheine zu kontrollieren. Ich hatte ja mit dem Gedanken gespielt mit heute mal kein Ticket zu holen, da ja eh (bisher) nie kontrolliert wurde. Nur gut dass ich mich dann doch dagegen entschieden und einen passenden Fahrschein gezogen und abgestempelt hatte. In Frankfurt wird aber dennoch weitaus häufiger kontrolliert als hier in München.
An meiner Endhaltestelle angekommen kämpfte ich mich dann erst mal durch den Platzregen der Niederging zu meiner Packststion, die ja nach ihrem mehrtägigen defekt (ich berichtete) wieder funktionierte und holte meine Päckchen ab, um dann weiter zu meiner hiesigen Wohnung vorzustoßen.
Heute früh nieselte es dann zum Glück nur noch als ich wieder auf dem Weg zum S-Bahnhof war und hatte sogar ganz aufgehört als ich etwas später von der S-Bahn zur Arbeit ging. Dabei ist es nicht wirklich kalt – ich schätze dass die Temperaturen etwa bei 21 Grad liegen. Die Hitzewelle ist auf jeden Fall für diese Woche erst mal vorbei.
Im Kantinenbistro angekommen besorgte ich mir dort erst mal den üblichen Kaffee und eine Banane und ergänzte es dann mit einem Ehrmann Grand Dessert Double Coffee aus eigenem Einkauf. Mit 230kcal oder 6 WW ProPoints nicht wirklich Diätkost, auf der anderen Seite aber auch nicht übermässig schwer. Ich fand die zwei Schichten aus Kaffeepudding unten und Kaffeeschaum oben aber sehr lecker, kann ich vorbehaltlos empfehlen. Seltsam fand ich nur, dass ich auf der Verpackung keinerlei Nährwertangaben fand. Um diese zu erfahren musste ich auf die Webseite des Herstellers gehen und mich bis zu dem Produkt durchklicken. Ich dachte immer dass die Angabe von Nährwerten vorgeschrieben sei. Wahrscheinlich ist das mal wieder im Rahmen der “Vereinheitlichung der EU” und durch entsprechende Lobbyarbeit und Spenden der Lebensmittelindustrie in Straßburg und Brüssel gekippt worden. 😉

Guten Appetit

Schnitzel mit Erbsen-Möhren-Gemüse

Sunday, June 13th, 2010

Schnitzel mit Erbsen-Möhren-Gemüse

Zum Wochenende gönnte ich mir Ausnahmsweise mal ein Schnitzel – ganz als Hausmannskost mit Erbsen- & Möhrengemüse und ein paar Salzkartoffeln. Wird sich zwar mit Sicherheit morgen auf meiner Waage auswirken, aber hin und wieder geht das schon denke ich. Dabei macht mir nicht nur das dünne Schnitzel sondern auch das in zerlassener Butter zubereitete Gemüse etwas sorgen. Aber lecker war es auf jeden Fall.

Meine Abschlußwertung:
Schnitzel: ++
Erbsen- und Möhren: ++
Salzkartoffeln: ++

Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod [11.06.2010]

Friday, June 11th, 2010

Im Bereich Vitality lockte heute ein “Gebratener und gedünsteter Kräuterlummer mit Risotto von Grünkern und Reis mit Gemüse” – wobei ich mich allerdings die Frage stellte um was es sich bei dem Begriff “Lummer” eigentlich handelt. Einen später erfolgter kurzen Blick ins Internet klärte mich auf: Unter Lummer versteht man auch ein Lendenkotlett vom Schwein. War mir bisher unbekannt, ist vielleicht eher ein süddeutscher Begriff? Bei den traditionell-regionalen Gerichten bot man heute wie Freitags üblich eine Süßspeise in Form von “Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt Zucker” an. Nichts für mich, Süßspeisen sind als Hauptgericht (mit Ausnahmen) einfach nicht mein Ding. Interessant klang zwar noch das Globetrotter-Angebot “Gebratenes Kapseehechtfilet in Dillsenfsauce mit Butterkartoffeln“, aber mich schreckten die Dillsenfsauce und das Butter bei den Kartoffeln hier etwas ab – Senf mag ich ja nicht so und Butter klingt nach Fett. Außerdem fand sich noch als Sonderangebot ein “Pikantes Reisfleisch” (das habe ich übrigens hier schon mal probiert), was eigentlich auch ganz gut klang. Aber natürlich musste ich auch schauen was es im Asia-Bereich gab. Neben “Gebackene Ananas und Banane” und einem weiteren Gericht mit Rindfleisch fanden sich dort heute auch “Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünem Curry” Das klang fand ich sehr gut – auch wenn ich sah dass man wie beim vorherigen Mal wieder die Schwänze an den Garnelen gelassen hatte. Aber das nahm ich in Kauf. Dazu gab es natürlich wie immer eine Schale Reis, die ich mit diesmal wieder mit etwas Sambal Olek garnierte.
Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod (Gebratene Garnelen / Fried prawns)
Neben den Garnelen, von denen ich mir reichlich aus dem Wok gefischt hatte, fand sich wie bei allen Asia-Gerichten auch hier natürlich wieder eine umfangreiche Auswahl an verschiedenen Gemüsen in meiner Schale. Ich entdeckte u.a. Eisbergsalat, Karotten, Zucchini, Bambussprossen, Schoten und Ananas. Die Sauce besaß auch eine gewisse Schärfe wie aufgrund des grünen Currys auch angekündigt, aber die Schärfe kam eindeutig nicht an die heran, die das mit dem Reis vermengte Sambal Olek besaß. In der Summe aber mal wieder ein sehr gelungenes Asia-Gericht, das mit sehr gut gemundet hat.
In der allgemeinen Beliebtheit schien mir heute doch tatsächlich das Reisfleisch vorne zu liegen, aber etwa gleich auf kam auch der Kapseehecht und die Asia-Gerichte. Danach kam dann wohl der Lummer und schließlich der Kaiserschmarrn. Kalorientechnisch wäre ich mit dem Lummer bestimmt besser bedient gewesen – aber mir war heute einfach mal nach Garnelen. Nur das die Schwänzen jedes mal entfernt werden müssen ist eindeutig sehr nervig – ich denke dass ich das ich die asiatische Köchin, die fleißig dafür sorgt dass sich die Woks nicht leeren, mal Frage weshalb man die Dinger nicht entfernt. Vielleicht erhalte ich ja eine einleuchtende Antwort 😉

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Keaw Wan Gung Sapparo: ++
Reis: ++