Posts Tagged ‘nahrungsmittel’

Pute süß-sauer [08.06.2010]

Tuesday, June 8th, 2010

Mit Sicherheit klang das heute Globetrotter-Gericht, “Griechisches Gyros mit Pommes Frites und Tzatziki“, heute am verlockensten, auch wenn es wegen der hohen Kalorienzahl leider nicht in Frage kam. Außerdem gab es mal wieder Spargel, dieses mal “Deutscher Spargel in Schinken gratiniert mit Sauce Hollondaise und Kartoffeln” im Bereich der traditionell-regionalen Gerichte. Aber auch nach Spargel war mir heute nicht so sehr. Eine wirklich interessante Alternative wären die “Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und feinem Walnussöl” bei Vitality gewesen – aber vegetarisch hatte ich ja gestern bereits gehabt. Also wandte ich mich den Asia-Gerichten zu und entdeckte dort neben “Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce” und “Nua Pad King – Rindfleisch, scharf, mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer” auch “Pute süß-sauer mit verschiedenem gebratenen Gemüse“. Da Pute mir kalorientechnisch günstig erschien als Rindfleisch, entschied ich mich für die Pute. Dazu gab es natürlich Reis, dieses Mal aber ausnahmsweise ohne Sambal Olek.
Pute süß-sauer
Zwischen reichlichen Putenfleischstücken fand sich wie üblich eine umfangreiche Auswahl an verschiedenen Gemüsesorten, darunter Kohl, Paprika, Karotten und vieles mehr. Das Putenfleisch selbst war angenehm zart, aber leider mal wieder meiner Meinung nach in etwas unhandlich große Stücke geschnitten. Zum Glück hatte ich mir in weiser Vorraussicht ein Messer mit auf mein Tablett gelegt und konnte hier schnell Abhilfe schaffen. Und alles befand sich in einer wohlschmeckenden süß-sauren Sauce. Ich war froh auf das Sambal Olek verzichtet zu haben, denn das hätte den Geschmack eindeutig verfälscht. Und natürlich war auch der Klebereis absolut in Ordnung – auch wenn man hier natürlich wenig falsch machen kann.
In der allgemeinen Publikumsbeliebtheit lag heute natürlich das Gyros vorne, aber der Spargel lag auf einem knappen zweiten Platz dahinter. Ihm folgten die Asia-Gerichte und schließlich die Gnocchi. Im Nachhinein gesehen wäre es heute natürlich auch eine gute Gelegenheit gewesen mal das Tofu zu versuchen, aber ich bin letztlich auch mit meiner Wahl auch so mal wieder sehr zufrieden gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Pute süß-sauer: ++
Reis: ++

S-Bahn-Stürmer, Grießpudding & Banane

Tuesday, June 8th, 2010


Grieß Pudding & Banane

Über manche Leute kann ich mich immer wieder nur wundern. Da gibt es diese Gruppe von Menschen beiderlei Geschlechts, die sobald eine S-Bahn am Bahnsteig einfährt sofort nach vorne stürmen und fast mit der Nase am Zug stehen bleiben, nur damit sie auch ja als erster in den Zug einsteigen können. Dass sie dabei eventuell aussteigende Fahrgäste behindern scheint ihnen vollkommen egal zu sein. Würde ich ja noch teilweise verstehen können wenn der Zug vollkommen überfüllt wäre – aber die S2 die ich morgens nutze ist nun wirklich nicht überbesetzt als das die Leute stehen müssten. Vielleicht brauchen sie es einfach für ihren Ego der oder die Erste in der Bahn zu sein? Keine Ahnung – ich kann über solche Leute nur mit einem leichten, fast bedauernden Schmunzeln den Kopf schütteln.
Zumindest war das Wetter heute morgen einigermaßen gnädig und bei 21 Grad und leichtem Wind ließ es sich dank einer dünnen Wolkendecke gut am Bahnsteig warten. Und wärmer als 24 – 25 Grad soll es heute dann auch nicht werden. Dafür wird morgen mit 30 – 31 Grad am Nachmittag der erste Hitzerekord des Jahres erreicht und Donnerstag soll es noch ein bis zwei Grad wärmer werden. Glaubt man der Vorhersage gipfelt das ganze dann wie üblich in einem Sommergewitter am Freitag. Na ja, hoffentlich werde ich nicht zu naß.
Als ich das Kantinenbistro heute erreichte, deckte ich mich dort wie üblich mit einem Kaffee ein. Das ganze ergänzte ich mit einer ziemlich riesigen Banane und einem 150g Becher Landliebe Grießpudding traditionell dann zu meinem heutigen Frühstück. Mit 205,5kcal oder 6 WW ProPoints pro Becher natürlich nicht gerade ein Leichtgewicht. Aber meine morgendliche Gewichtskontrolle hatte im Gegensatz zur Vorwoche wieder einen Kilo weniger angezeigt – und das trotz der Schlemmerei am Wochenende – da ging das schon mal. An Grießpudding scheiden sich natürlich die Geister – es gibt ja auch Leute die das Zeug nicht anrühren. Aber ich fand ihn sehr lecker und vor allem nicht zu süß. Eine gute Alternative zu Joghurt oder Quark. Bis zum Mittag werde ich so auf jeden Fall durchhalten.

Guten Appetit

Farmerkartoffel & Blattspinatgemüse [07.06.2010]

Monday, June 7th, 2010

Da ich ja erst bei meinem letzten Besuch in unserem Betriebsrestaurant etwas von der Asia-Theke gegessen hatte, wollte ich heute nicht gleich schon wieder dort zugreifen. Und das obwohl die Speisen dort, darunter “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Currysauce” oder “Gaeng Ped Pai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” durchaus verlocken klangen und ich tatsächlich kurz unentschlossen davor stand und überlegte ob ich zugreifen sollte. Der “Schaschlikgulasch mit Curryreis“, der kurioserweise das heutige Angebot im traditionell-regionalen Bereich war, erschien mir schon mal eine ganz passable Alternative, wo hingegen das “Rinderhacksteak Mexiko mit Mais, Bohnen und Paprika, dazu Kartoffelwedges” an der Globetrotter-Theke – welches ich im übrigen hier schon mal getestet hatte – mir etwas zu mächtig erschien. Gerade nach all der eigentlich unnötigen Schlemmerei am verlängerten Wochenende. Gerade wegen dieses hohen Kalorienkonsums fiel meine Wahl dann auch schließlich auf die “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” aus der Sektion Vitality. Vegetarisch, kalorienarm und außerdem nur 2 Euro teuer – genau richtig für heute wie mir schien.
Farmerkartoffel & Blattspinat
Das Gericht selbst war natürlich denkbar einfach aufgebaut. Eine etwas mehr als männerfaustgroße Pellkartoffel mit Schale hatte man in der Mitte zerteilt, beide Hälften mit dem Blattspinatgemüse belegt und schließlich mit einer Kelle Sauerrahm übergossen. Die Pellkartoffel erwies sich als perfekt gekocht und auch am Blattspinat(gemüse) gab es nichts auszusetzen. Und das obwohl es mit viel Zwiebeln zubereitet war, was ich normalerweise nicht so schätze. Einzig den Sauerrahm fand ich etwas dünn geraten und hier hätte es auch nicht geschadet wenn man noch ein paar Kräuter hinein getan hätte. Die Portionsgröße reichte auch fürs erste um einigermaßen satt zu werden – die Sättigung hielt jedoch wie so häufig bei vegetarischen Gerichten (zumindest geht es mir so) nicht wirklich bis zum Abend an. Dennoch ein gutes, einfaches und günstiges Gericht.
Das Rennen in der allgemeinen Publikumsbeliebtheit machte heute aber eindeutig das Rinderhacksteak Mexiko, aber eng verfolgt vom Schaschlikgulasch mit Curryreis. Auf Platz drei lagen dann die Asia-Gerichte und die Famerkartoffel belegte eindeutig den vierten und hinteren Platz. Dennoch war ich letztlich zufrieden mit meiner Wahl, ich hoffe dass sich das dann auch morgen früh positiv auf die Waage auswirkt. Wir werden sehen…

Meine Abschlußwertung:
Farmerkartoffeln: ++
Blattspinatgemüse: ++
Sauerrahm: +

Brezel & Cox Orange

Monday, June 7th, 2010


Brezel & Cox Orange

Nach der kühlen Regenperiode etwa bis Mitte letzter Woche hat sich das Wetter inzwischen scheinbar ins andere Extrem verkehrt und sich in eine angehende Hitzewelle gewandelt. Als ich gestern bei der Rückkehr nach München am Zielort aus der S-Bahn stieg hatte es zwar deutlich nach Regen gerochen und als ich in der Wohnung angekommen war ging auch noch einmal ein richtig heftiges Sommergewitter nieder und der Morgen war dann auch noch recht angenehm, aber für den Rest der Woche ist Sonnenschein und heißes Wetter mit Spitzen bis zu 31 Grad am Donnerstag angekündigt. Hätte ich Urlaub würde ich mich vielleicht sogar freuen, aber so…
Da ich keinerlei Joghurt mehr in Petto hatte, ergänzte ich meinen Kantinenbistro-Kaffee und meinen Apfel der Sorte Cox Orange heute mal mit einer Brezel. Früher gabs die ja auch mit Butter beschmiert, diesen Service scheint man aber in der Zeit meiner Brezel-Abstinenz eingestellt zu haben, so dass ich mich mit einer trockenen und nicht einmal sonderlich frischen Brezel abgeben muss. Natürlich hätte Butter die Kalorienbilanz auch nur unnötig hoch getrieben. So komme ich mit ca. 220kcal oder 5 WW-ProPoints auf jeden Fall noch einigermaßen gut weg. 😉

Bon Appetit

Bordelaise & Salzkartoffeln

Sunday, June 6th, 2010

Schon als ich ein Kind war hat meine Mutter dies immer mal zum Mittagessen gemacht. Ich bin aber nie dazu gekommen es selbst mal zu fertigen – und da ich noch eine Packung dieses Schlemmerfilet Bordelaise, ein Fischfilet mit Kräuterauflage, in den Tiefen meines Gefrierfaches fand, entschloss ich mich spontan heute dazu, das ganze mal zu machen.
Ist wirklich sehr simpel und kaum der Rede wert. Wir benötigen nur eine Packung Schlemmerfilet und ein paar Kartoffeln. Normalerweise würde noch ein Nüsschensalat oder irgend ein Gemüse dazu passen, aber ich hatte leider nichts im Haus, also musste es auch so gehen. Wir nehmen also das Schlemmerfilet Bordeleaise

01 - Schlemmerfilet Packung

befreien es von Verpackung und Folie

02 - Gefroren

und geben es in den auf 250 Grad vorgeheizten Backofen.

04 - im Backofen

Das ganze brauch ca. 35 Minuten. Dann schälen wir ein paar Kartoffeln und geben sie in Salzwasser, wo wir sie in 15 bis 20 Minuten kochen.

03 - Salzkartoffeln kochen

Wenn das Schlemmerfilet schön goldbraun gebacken ist, können wir es aus dem Backofen nehmen.

05 - Schlemmerfilet fertig

Zusammen mit den Kartoffeln und natürlich etwas Zitronensaft ein wirklicher Genuss.

06 - Schlememrfilet Bordelaise

Wie gesagt: Nicht besonderes, aber dennoch sehr lecker. Da ich wieder nicht gefrühstückt hatte, passten die Menge und die Kalorienzahl (immerhin ca. 700kcal oder 16 WW ProPoints) noch gut in meinen Ernährungsplan. Damit ist aber erst mal genug, ab nächster Woche wird wieder strenger auf die Ernährung geachtet 😉