Posts Tagged ‘nahrungsmittel’

Exquisa Quark Genuss & Banane

Tuesday, May 18th, 2010


Exquisa Quark Genuss & Banane

Dunkle Wolken hingen tief am Himmel und ein kräftiger Wind blies durch die Baumwipfel als ich am Morgen meine hiesige Bleibe verließ und mich auf den Weg zum S-Bahnhof machte. Es sah eindeutig nach Regen aus. Glücklicherweise fiel auf meinem gesamten Weg zur Arbeit kein einziger Tropfen. Wäre aber letztlich auch kein Problem gewesen – ich habe ja immer meinen kleinen Regenschirm dabei.
Zu meinem morgendlichen Kaffee gesellten sich heute eine Banane und ein 150g Becher Exquisa Quark Genuss, Geschmacksrichtung Granatapfel-Apfel mit 0,2% Fett (119 kcal / 2 WW ProPoints). Eine eher ungewöhnliche Geschmacksrichtung, aber in seiner leichten Säuerlichkeit wirklich sehr lecker. Kann ich ohne Einschränkung empfehlen.

Guten Appetit

Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” [17.05.2010]

Monday, May 17th, 2010

Trotz meiner aktuellen Bestrebung die Kalorienzufuhr etwas zu reduzieren, hatte ich dieses Wochenende bei meinem Besuch in Karlsruhe ja doch etwas mehr geschlemmt als es gut gewesen war. Aber ab heute geht es weiter mit dieser Aktion, von so einer kleinen Unterbrechung lasse ich mich nicht entmutigen.
Das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant bot auch dazu gleich wieder einige Gerichte, die dem durchaus entgegen kamen. Im Asia-Bereich standen zum Beispiel “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Gaeng Panang Moo – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry” auf der Karte. Das Schweinefleisch sah wirklich nicht schlecht aus, aber da ich bereits gestern Asiatisch gegessen hatte (mehr dazu in einem der nächsten Artikel) wendete ich meinen Blick auf das reguläre Angebot. Dort gab es bei Vitality “Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterisotte vom Weichweizen“, das mit 462kcal wohl das optimalste gewesen wäre. Die Zutat von grünen und schwarzen Oliven hielt mich jedoch davon ab dieses Gericht zu wählen, denn ich mag Oliven nun mal nicht besonders. Das “Champignonschnitzel vom Schwein mit Nudeln” als heutige traditionell-regionale Speise erschien mir wiederum zu kalorienreich. Also fiel meine Wahl schließlich auf das Globetrotter-Angebot: “Putengeschnetzelte ‘Zigeuner Art’ mit Reis“. Geflügel und Reis erschien mir meinen Anforderungen am besten zu entsprechen.

Putengeschnetzeltes "Zigeuner Art"

In einer mit Paprikastücken versehenen Tomatensauce fanden sich große, zarte Putenfleischstreifen. Die Sauce war zwar fruchtig, aber nicht sonderlich würzig oder scharf. Das ganze war auf einer Mischung aus weißem Reis mit einigen Wildreiskörnern gebettet. Ein typisches Kantinengericht, das wie ich fand aber überdurchschnittlich gut gelungen war. Ich fand es schmackhaft und vollkommen ausreichend um satt zu werden – und dabei war es kalorientechnisch meiner Ansicht nach sehr maßvoll.
Was die allgemeine Beliebtheit angeht lag das Putengeschnetzelte heute auch weit vorne, es wurde wohl nur knapp von dem Champignonschnitzel überholt. Etwa gleich auf mit dem Putengeschnetzelten zogen aber auch die Asia-Gerichte. Last but not least kam schließlich mediterrane Gemüsepfanne, die zwar auch ihre Liebhaber gefunden hatte.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art”: ++
Reis: ++

Jogolé Fruchtinsel & Pflaumen

Monday, May 17th, 2010


Jogolé Fruchtinsel & Pflaumen

Nachdem ich gestern am späten Nachmittag aus Karlsruhe nach Frankfurt zurückgekehrt war, blieb mir weniger als eine Stunde um meinen Koffer zu packen und mich auf den Frankfurter Hauptbahnhof zu begeben, wo kurz vor 18:00 Uhr schließlich mein Zug wieder in Richtung München ging. Die Fahrt in die Hauptstadt von Bayern gestaltete sich zum Glück recht ereignislos, sieht man von der kleinen Verspätung von ca. 20 Minuten ab, die der Zug aufgrund einer Gleisbaustelle kurz hinter Frankfurt erreichte, aber bis München auf nur 10 Minuten Verspätung wieder aufholte. Hätte ich in Würzburg oder Nürnberg umsteigen müssen, würde ich mich etwas härter darüber auslassen, denn keiner der dortigen Anschlußzüge wurde erreicht. Aber da ich ja direkt bis München durchfuhr und die S-Bahnen dort regelmäßig verkehren berührte mich dies Ereignis nur wenig.
Heute morgen ging es dann wie immer regulär mit der S-Bahn auch wieder zur Arbeit. Das Wetter gestaltete sich gegen 8:00 Uhr zwar noch morgendlich kühl, aber der Tag verspricht dennoch angenehm warm zu werden. In der Firma angekommen besorgte ich mir dann wie jeden Morgen einen Becher Kaffee im Kantinenbistro und ergänzte es mit zwei ebenfalls dort erworbenen Pflaumen und einem 150g Becher Zott Jogolé Fruchtinsel Joghurt mit 0,9% Fett (128kcal / 3 WW-ProPoints) aus eigenem Einkauf. Ein Becher kostet bei Tengelmann 0,49 Euro. Der Fruchtinsel-Joghurt gestaltete sich als wirklich sehr lecker muss ich sagen. Auf einem Bett von Fruchtjoghurt fand sich eine Schicht einer Art Marmelade, die ich vor dem Verzehr untermischte. Hat mir sehr gut geschmeckt, würde ich jederzeit wieder nehmen und kann ihn wirklich empfehlen.

Guten Appetit

Pad Bai Kraprao Pla Muek [12.05.2010]

Wednesday, May 12th, 2010

Heute, am letzten Arbeitstag diese Woche für mich, wollte ich es natürlich nicht vermissen auch dem asiatischen Speiseangebot meine Aufmerksamkeit zu zollen. Zwar war auch das Angebot der regulären Speisen recht interessant, aber irgendwie war mir heute nicht so danach. Als Vitality-Gericht stand zum Beispiel “Gedünsteter Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln” auf der Karte, des weiteren gab es einen “Riesen-Rösti mit Spinat und Mozarella überbacken” als traditionell-regionale Speise und schließlich im Bereich Globetrotter “Schweinefiletmedaillons mit Pilzrahmsauce auf Knöpfle“. Alleine der Rösti sah schon sehr verlockend aus, aber auch der Lachs, den ich ihn ähnlicher Form ja hier bereits probiert und für gut befunden hatte, erschien mir wieder sehr gelungen. Die Schweinefiletmedaillons schließlich wären kulinarisch wohl die beste Wahl gewesen, aber nach meiner kleinen Ausnahme mit dem Spargel von Gestern, die sich im übrigen heute früh auch gleich negativ auf der Waage gezeigt hatte, wollte ich nicht schon wieder eine Ausnahme machen. Also sah ich mich bei den Asia-Wok-Gerichten um. Zum einen gab es dort heute ein leicht scharfes “Gebratenes Curry-Gemüse nach Thai-Art“, zum anderen bot man “Pad Bai Kraprao Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai-Basilikum” an. Tintenfisch erschien mir irgendwie verlockend, also entschied ich mich schließlich für dieses Gericht mit dem langem, schwer zu artikulierenden Namen. Dazu gab es natürlich Reis, einen Esslöffel Sambal Olek und einen Glückskeks.

Pad Bai Kraprao Pla Muek

Visuell machte es wie ich fand nicht so viel her, was meiner Meinung nach aber auch mit der Wahl der Gemüsesorten heute zusammenhing. Die meisten der Sorten wie Kohl, Zwiebeln, Lauch und Sojasprossen waren eher grün gehalten und durch das Kochen schon etwas zerfallen, was nicht gerade zu perfekten Präsentation beitrug. Rote Paprika und Karotten hatte ich außerdem zu wenige erwischt, als ich mir meine Schale an der Theke belud. Aber geschmacklich war es dennoch meiner Meinung nach wieder einmal gut gelungen. Auch das Thai Basilikum oder auch Horapa, das sich in Form grüner Blätter in der Zusammenstellung befand, trug zu einem sehr interessanten geschmacklichen Erlebnis bei. Einzig die Tintenfischringe gaben mir einen kleinen Anlass zur Kritik, denn ungeschnitten wie sie hier waren ließen sie sich schlecht am Stück verzehren und sie in der Schale zu schneiden bedurfte schon einigen Geschicks. Insgesamt stellte sich das Ganze auf jeden Fall letztlich als eine gute Wahl heraus.
Einen klaren Favoriten unter den anderen Gästen auszumachen gestaltete sich heute als recht schwierig. Ich würde aber subjektiv sagen, dass die Schweinefiletmedaillons vorne lagen. An zweiter Stelle kamen wohl dann die Asia-Speise gefolgt von Lachs und Riesen-Rösti, die ungefähr gleich auf gewesen sein dürften. Letztlich wäre ich mit dem Lachs mit Sicherheit auch gut bedient gewesen, aber einmal in der Woche Asiatisch muss schon sein. Ob der Glückskeks, der ja letztlich nur ein Stück trockenes, hartes Gebäck mit einem Zettel drin ist, wirklich sein muss sei natürlich so dahin gestellt. Ich glaube ja auch nicht an Horoskope, warum sollte ich also das Zeug glauben, was da viersprachig (deutsch, holländisch, englisch und chinesisch) auf diese Zettel gedruckt wurde. Außerdem kosten sie einen WW-Punkt. In Zukunft werde ich wohl darauf verzichten.

Mein Abschlußurteil:
Pad Bai Kraprao Pla Muek: ++
Reis: ++
Sambal Olek: ++
Glückskeks: +

Landliebe Müsli & Birne

Wednesday, May 12th, 2010


Landliebe Müsli & Birne

Es hatte sich nach dem fast schon angenehmen Tag gestern wieder deutlich abgekühlt, als ich heute morgen mit Koffer und Notebooktasche in Richtung Straßenbahn wanderte. Ein heftiges Gewitter war am gestrigen Abend noch über München gezogen und die Nacht mit seinen Blitzen erhellt, die Straßen waren noch feucht vom Regenschauer aber glücklicherweise blieb es während meines Fußmarsches trocken, auch wenn die tief hängenden, dunklen Wolken ständig die Gefahr eines erneuten Regengusses vor Augen führten. Ich hatte gestern zum Glück doch noch für den Brückentag am Freitag frei bekommen, so daß ich heute wohl in Richtung Frankfurt abreisen werde. Wäre das Wetter besser hätte ich mir auch überlegt eventuell hier zu bleiben, aber bei Regenwetter – und die Wettervorhersage kündigt keine wesentliche Besserung an – lohnt das aus meiner Sicht weniger.
Nachdem ich Koffer und Tasche abgestellt und meinen Arbeitsplatz hochgefahren hatte, machte ich mich auf den Weg in die Kantine um mich dort mit einem Kaffee einzudecken. Das ganze ergänzte ich dann mit einer Birne (Bio, HKL II, Herkunftsland Argentinien) sowie einem 150g Becher Landliebe Müsli Joghurt traditionell mit 3,8% Fett, der mit 167kcal oder 5 WW-ProPoints zu buche schlug. Ein wirklich sehr leckerer Joghurt wie ich feststellen musste – neben dem Getreide fanden sich auch kleine Apfel- und Birnenstücke in der Joghurtmasse, was ich sehr gelungen fand. Dass von den 19g Kohlehydrate pro 100g gleich 14g Zucker waren empfand ich zwar letztlich als nicht so prall, aber die Summe der Nährwerte ließ mich dann letztlich doch darüber hinwegsehen. Bis zum heutigen Mittagessen werde ich mit diesem Frühstück auf jeden Fall durchhalten…

Guten Appetit