Quark Genuss & Pflaumen

Eigentlich hätte ich wohl heute die Jacke zu Hause lassen können, bereits am morgen kündigte sich ein ähnlich warmer Tag wie gestern an, als mit etwa 18 Grad die diesjährliche Temperatur-Höchstmarke erreicht wurde. Dennoch baumelte sie locker über meine Schulter, als ich am Morgen wie immer auf der Türschwelle wartete und auf meinen Kollegen wartete, der mich abholen sollte. Ich bin halt ein Gewohnheitstier und hätte mich ohne Jacke wohl nackt gefühlt. Zum Wochenende hin soll es aber (leider) wieder schlechter werden und regnen. Bin mal gespannt wie es zu Ostern wird.
Zum morgendlichen Kaffee gesellte sich heute mal ein Quark Genuss der Firma Exquisa, Geschmacksrichtung Heidelbeere – erworben im Lidl Markt, wo er gerade im Angebot ist. Mit 130,5kcal bei 0,3g Fett auf den 150g Becher ein leichter Frühstücksgenuss, der auch noch sehr cremig und lecker schmeckte. Die beiden hellen Pflaumen fielen Kalorientechnisch auch kaum ins Gewicht. In der Summe ein leichtes und womöglich sogar gesundes Frühstück, welches mir heute genau das richtige für den beginnenden Frühlingstag erschien.

Guten Appetit

Lasagne al forno [24.03.2010]

Im Asia-Bereich lockten heute unter anderem “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” oder “Patrt Pad Prug – Fisch, gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce“, wobei mich hier vor allem der Fisch reizte, der in seinem Teigmantel wirklich sehr gut aussah. Aber auch als Vitality-Speise bot man heute Fisch in Form eines “Pochierten Lachs mit Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln” an, was ebenfalls sehr lecker klang und aussah. Das traditionell-regionale Gericht, ein “Bunter Gemüsetopf mit vegetarischen Maultaschen und frischen Kräutern“, reizte mich da eher weniger. Aber meine endgültige Wahl fiel nach einigem Überlegen dann doch auf die “Lasagne al forno“, die heute als Globetrotter-Speise angeboten wurde. Ich hatte seit März letzten Jahres keine “richtige” Lasagne mehr gehabt – die Lachs-Spinat-Lasagne zähle ich hier mal nicht – da musste ich dieses Angebot einfach nutzen.

Lasagne al forno

Eine gute Wahl wie ich fand. Zwischen den Lasagneplatten befand sich eine typische Mischung aus Hackfleisch, Tomatensauce und Gewürzen nach Bolognese-Art so wie ich es erwartet hatte. Die oberste Geschicht erschien etwas trocken, aber das beeinflusste den geschmacklichen Gesamteindruck jedoch nicht. Und auch die Menge reichte vollkommen aus, um Satt zu machen. Dabei ist mir klar dass ich in einem italienischen Restaurant durchaus eine noch bessere Variante einer Lasagne bekommen hätte, aber für eine Kantinen-Lasagne war diese wirklich vorzüglich gelungen.
Wie nicht anders erwartet war die Lasagne dann heute auch die beliebteste unter den Angeboten im Betriebsrestaurant. An zweiter Stelle lancierten wohl die Asia-Gerichte, eng gefolgt vom Lachs. Den Maultaschen-Gemüsetopf sah ich eher selten, aber auch er wurde hier und da verzehrt.

Mein Abschlußurteil
Lasagne al forno: ++

Fruchtjoghurt & Pflaumen

Es wird wirklich Frühling. Als ich heute früh die Wohnung verließ, empfing mich ein ein Crescendo von Vogelgezwitscher wie ich es schon lange nicht mehr gehört hatte. Der Himmel war wolkenlos blau und die Strahlen der aufgehenden Sonne tauchten die Gebäude vor mir in ein warmes, freundliches Licht. So etwas hebt doch gleich die Stimmung.
Zum heutigen Morgenkaffee gab es für mich dann heute auch einen frühlingshaften fettarmen Desira Schwarzkirsch-Fruchtjoghurt aus dem Aldi und zwei helle, gelbe Pflaumen. Mit 211kcal und gerade mal 4,0gfett auf den 250g Becher durchaus ein fettarmer Joghurt. Die gelben Pflaumen, die ich im übrigen als Beutelware im Lidl erstanden habe, sind nicht ganz so süß und saftig wie ihre blau-violetten Pendanten, was ich aber nicht unbedingt als Nachteil empfinde. In der Summe auf jeden Fall ein leichtes und sehr schmackhaftes Frühstück.

Guten Appetit

Bratwurstschnecke mit Sauerkraut [23.03.2010]

Das “Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip” bei den Vitality-Gerichten sah eigentlich schon mal ziemlich lecker ausssah und das “Putengeschnetzelte ‘Züricher Art’ mit Spätzle” als Globetrotter-Speise schien auch nicht zu verachten. Und auch das “Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” sowie das “Gaeng Dang Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Paprika, Zucchini, Bamabussprossen und scharfem rotem Curry” klangen sehr interessant und sahen ganz gut aus. Und dennoch entschied ich mich für Gericht, das mal wieder sehr nach deutscher Hausmannskost klang: “Bratwurstschnecke auf Sauerkraut mit Püree“. Auf Nachtisch verzichtete ich aber heute wieder – meinem Magen gehts zwar besser, aber ich hatte einfach keine Lust darauf.

Bratwurstschnecke mit Sauerkraut

Die annehmbar große Bratwurstschnecke bestand aus feiner Wurst, die meiner Meinung nach von Machart und Würze wohl am ehesten der Nürnberger oder Fränkischen Bratwurst und schmeckte dabei mehr als nur akzeptabel. Leider war sie zwar nicht mehr ganz heiß, aber das beeinflusste den geschmacklichen Eindruck kaum. Das Kartoffelpüree wiederum war etwas zu heiß und zu dünnflüssig geraten, aber ansonsten gab es weder an ihm noch am Sauerkraut gab es etwas auszusetzen. In der Summe ein einfaches und schmackhaftes Mittagsmahl, dass sich auch bei den anderen Kantinengästen großer Beliebtheit erfreute.
Meiner Meinung nach führte die Bratwurst die Beliebtheitsskala klar an, gefolgt vom Putengeschnetzelten und den asiatischen Speisen. Aber auch der Kräuter-Ofengemüse hatte klar seine Freunde, wenn auch wie so häufig bei vegetarischen Gerichten dieser Freundeskreis sich in Grenzen hielt.

Mein Abschlußurteil:
Bratwurstschnecke: ++
Kartoffelpüree: +
Sauerkraut: ++

Swiss Müesli & Banane

Gestern entdeckte ich in einer Filiale der Lidl Supermarktkette einen Joghurt, den es mir interessant erschien mal zu testen: Emmi Swiss Müesli Joghurt (verkauft im Doppelpack) nach Original Schweizer Birchermüesle-Rezept, mit 30% Früchten und mit Bifidus-Kulturen. Klang erst mal sehr gesund und mit ca. 166,5kcal und 3,75g Fett auch nicht allzu mächtig. Der erste Geruch nach dem öffnen war eher gewöhnungsbedürftig, aber geschmacklich war er einwandfrei. Und wie ich bei Wikipedia las, sind die Bifidus Bakterien – ich zitiere . “… nicht pathogen, d.h. für den Menschen unbedenklich.” Da habe ich ja noch mal Glück gehabt… 😉
Dazu gab es noch eine Banane und natürlich einen Becher Kaffee.

Guten Appetit