Posts Tagged ‘nahrungsmittel’

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat [17.01.2019]

Thursday, January 17th, 2019

Heute kam ich erst sehr spät dazu unserem Betriebsrestaurant einen Besuch abzustatten. Man hatte alle Ausgabetheken bereits zu einer zusammengeräumt und im Gegensatz zu den Stoßzeiten war es kein Problem, einen freien Tisch zu finden. Bei der Durchsicht des heutigen Angebot fiel mein erster Blick auf die Hausgemachte Bifteki mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis im Abschnitt Globetrotter. Und das Bifteki war dieses Mal wirklich anders, es bestand dieses Mal nicht aus mehreren kleinen Frikadellen, sondern einer großen Rindfleischfrikadelle. Aber Fleischpflanzerl hatte ich ja bereits am morgen gehabt und Reis erst gestern in Form der Paella. Der Gemüsequiche mit Blattsalat bei Vitality sah zwar nicht schlecht aus und auch die Asia-Wok-Angebote wie Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce schien gut gelungen, aber meine Wahl fiel dann doch auf den Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel und frischem Krautsalat.

Pork roast in dark beer sauce with potato dumpling & cole slaw / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat

Das Fleisch der großzügig bemessenen Scheibe des Schweinebratens erwies sich schon mal als angenehm zart und saftig, wobei es glücklicherweise nur leicht durchwachsen war.Dazu gab es eine einigermaßen dickflüssige, angenehm würzige Dunkelbier-Sauce. Sehr gelungen. Und auch am Knödel mit seiner Füllung aus angerösteten Brotwürfeln gab es nichts auszusetzen, ebenso wenig wie am angenehm knackigen, süß-säuerlichen Krautsalat, der sehr gut als Beilage zu diesem Gericht passte. Insgesamt also eine gute Wahl.
Bei den anderen Gästen, zumindest bei den die jetzt noch anwesend waren, schien heute aber das Bifteki ein klein wenig beliebter zu sein und sicherte sich mit kleinem Vorsprung den ersten Platz. Der Schweinebraten folgte auf einem guten zweiten Platz, während die Asia-Gerichte den Platz drei belegten. Den Quiche sah ich nur vereinzelt auf den Tabletts, daher bleibt ihm nur der vierte Platz.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: ++
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++

Fleischpflanzerlsemmel [17.01.2019]

Thursday, January 17th, 2019
Meatball bun / Fleischpflanzerlsemmel

Asche auf mein Haupt – ich habe es schon wieder getan. Nachdem ich mein Auto heute früh zur Inspektion gebracht hatte und auf dem Weg ins Büro war, musste ich wieder am Bistro unseres Betriebsrestaurants vorbei und konnte der verlockend nicht widerstehen, mir erneut ein kleines warmes Frühstück zu holen. Dieses Mal fiel meine Wahl jedoch auf eine Fleischpflanzerlsemmel. Warum man mir das Fleischpflanzerl in einem normalen Standard-Brötchen und nicht wie sonst in einem Kaiserbrötchen wie sonst verkauft hatte, erschloss sich mir dabei allerdings nicht. Vielleicht liegt es an der Größe der Fleischpflanzerl, die auf einem Kaiserbrötchen deutlich kleiner aussehen. Wie dem aber auch sei: War eine sehr schmackhafte Entscheidung. Das lockere mit Zwiebeln versetzte Fleischpflanzerl war nicht nur gut gewürzt, sondern hatte auch die die Röstaromen der braunen Krust genau den richtigen Frikadellengeschmack, den ich ja sehr liebe. Wiederum kein leichter Start in den Tag, aber ab morgen werde ich dann komplett aufs Frühstück verzichten. Dann sollte sich das ja bald wieder ausgleichen. 😉

Spanische Paella mit Seelachswürfeln & Hähnchen [16.01.2019]

Wednesday, January 16th, 2019

Da ich nach meinem Alfredo Nudelauflauf vom Wochenende aktuell keine große Lust auf noch mehr Nudeln hatte, ließ ich die Mac & Cheese – Gebratene Makkaroni mit Speck und Röstzwiebeln in würziger Cheddarsauce aus dem Abschnitt Globetrotter heute mal außen vor. Einen kurzen Moment liebäugelte ich mit der Gebackenen Ente mit frischem Gemüse in Hoi Sin Sauce, die heute neben Gebratenem Gemüse mit Pok Choi und Hoi-Sin-Sauce und Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, dann aber schwenkte ich doch auf die Spanische Paella mit Seelachswürfeln und Hähnchen um, die man bei Vitality anbot. Mir war zwar bewusst dass man hier nicht gerade eine originalgetreue Paella machte, aber sie sah mit ihren Hähnchen-Ananas-Spießen heute gar nicht mal so schlecht aus und ich hatte irgendwie Lust auf Reis. Die Rahmschwammerl mit hausgemachtem Semmelknödel und frischen Kräutern bei Tradition der Region nahm ich daher gar nicht in die nähere Auswahl.

Spanish paella with coalfish dices & chicken / Spanische Paella mit Seelachswürfeln & Hähnchen

Ganz wie ich es erwartet hatte, war die Paella was die Würzung anging tatsächlich nicht sonderlich aufregend. Die Mischung aus Reis, Erbsen, Möhren, grünen Bohnen und etwas Spargel war außerdem mit zahlreichen gewürfelten Fischfilet-Stücken, wahrscheinlich Seelachs, sowie einer einzigen einsamen Garnele versetzt. Ansonsten fand ich keinerlei Meeresfrüchte darin. Und der Reis war wohleher mit Kurkuma gelb gefärbt, denn von Safran schmeckte ich nichts. Hinzu kamen die drei kleinen Spieße, die jeweils mit zwei Hähnchenbrustwürfeln und einem Stück Ananas bestückt und anschließend mit einer Art BBQ-Sauce bestrichen waren. Der Saft aus der beiliegenden Zitronenecke gab der Paella aber zusätzlich noch eine südliche Geschmacksnote. Aber ich hatte, wie bereites erwähnt, auch keine Meisterpaella erwartet, daher war ich trotzdem mit meiner Entscheidung zufrieden.
Der größte Teil der übrigen Besucher hatte heute natürlich bei den Mac & Cheese zugeschlagen, die man übrigens noch mit reichlich Röstzwiebeln garniert hatte, die einen deutlich bemerkbares Aroma ausströmten, somit verdient dieses Gericht us-amerikanischen Ursprungs ohne Zweifel den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, was sie eindeutig der sehr beliebten Ente zu verdanken hatte. Um Platz drei wiederum lieferten sich Paella und Rahmschwemmerl mit Semmelknödel ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen und es fiel mir schwer einen klaren Favoriten auszumachen. Letztlich würde ich aber sagen, dass ich ein bis zwei mehr Teller mit Paella gesehen hatte, daher landete der Semmelknödel mit einem hauchdünnen Rückstand auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: +

Leberkässemmel [16.01.2019]

Wednesday, January 16th, 2019
Meat loaf bun / Leberkässemmel

Aktuell ist mal wieder die Bau-Messe in München, da herrscht morgens in meine Richtung immer totales Verkehrschaos. So kam es dazu dass ein klein wenig verspätet im Betriebs ankam und vor sowie hinter dem Bürogebäude keinen freien Parkplatz mehr fand. Selbst in der Tiefgarage alles bis auf einen Platz belegt war. Hätte der dicke SUV auf dem angrenzenden Parkplatz nicht so beschissen halb mittig geparkt, wäre er perfekt für mich gewesen, so aber waren beide Plätze blockiert und ich musste am Hauptgebäude parken und die 1200m laufen. Als ich dabei an unserem Betriebsrestaurant vorbei kam, entschloss ich mich dazu, mir im dortigen Bistro nach langer Abstinenz mal wieder eine Leberkässemmel zum Frühstück zu holen.
Debb es gibt kaum etwas leckereres als ein knsurpig frisches Brötchen mit einer fingerdicken Scheibe lauwarmem bayrischen Leberkäses. Nur ist es eben nicht gerade eine leichte Kost, aber wenn man es nicht zur täglichen Gewohnheit werden lässt, geht es schon einmal…

Wildschweingulasch mit Preiselbeeren, Spätzle & Rosenkohl [15.01.2019]

Tuesday, January 15th, 2019

Auch wenn Wildgerichte in unserem Betriebsrestaurant inzwischen ja keine Seltenheit mehr sind, liebäugelte ich von Anfang an natürlich mit dem Wildschweingulasch mit Preiselbeeren und Spätzle aus dem Abschnitt Tradition der Region der heutigen Speisekarte. Dabei wäre das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Vitality zwar eindeutig die leichtere Variante gewesen – zumal man es heute offensichtlich mal nicht mit Trockenei hergestellt hatte wie ich an der Farbe meinte erkennen zu können – und auch die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter auch nicht allzu schlecht aussah. Oder ich hätte mit Gebackener Seelachs mit Gemüse in Massamansauce zu einem Fischgericht greifen können, das ebenfalls an der Asia-Wok-Theke angebotene Gebratenes Thaigemüse in Massamansauce reizte mich weniger. Aber letztlich griff ich dann doch wieder zum Wildschweingulasch und ergänzte ihn mir mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Wild boar goulash with cranberries & spaetzle / Wildschweingulasch mit Preiselbeeren & Spätzle

Ich hatte zwar keine hohen Erwartungen in den Rosenkohl gesetzt, aber ich wurde ausnahmsweise beim Gemüse mal positiv überrascht. Denn trotz der Tatsache dass ich gerade mal ein paar Reste aus einer fast leeren Schale geklaubt hatte, erwiesen sich die Röschen nicht etwa als matschig, zerkocht und etwas abgestanden, sondern waren angenehm heiß und, was das wichtigste war, auch als recht frisch und noch noch knackig im Biss. Auch an den Spätzle gab es nichts auszusetzen. Jedoch war das Fleisch im Wildschweingulasch mal wieder sehr grob geschnitten und teilweise deutlich durchwachsen. Und auch was die WÜrzung anging fand ich ihn heute nicht ganz so gut gelungen. Er war ok und nicht nur in Kombination mit der wie üblich recht süßen Preiselbeermarmelade mehr als nur genießbar, aber ich habe auch schon besseren Wildschweingulasch hier gegessen. Insgesamt war ich aber zufrieden mit meiner Wahl.
Ich persönlich hatte ja eher auf die Lasagne als Gewinner getippt, aber der Wildschweingulasch setzte sich dann doch mit einem deutlichen Vorsprung von ihr ab und konnte mit kleinem, aber klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich gewinnen. Erst auf Platz zwei folgte die Lasagne, die aber auch nur knapp vor dem ebenfalls für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Rührei lagen. Die Asia-Gerichte folgten mit wiederum geringen Abstand auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: +
Preiselbeeren: +
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++