CremeQuark, Pflaume & Mandarinen

Heute gings mal wieder früh um kurz nach sieben los in Richtung Arbeit. Da es wie auch tagsüber bis in die Nacht hinein geschneit hatte, war meine erste Aufgabe nach dem verlassen meiner hiesigen Unterkunft erst einmal, den Wagen frei zu kehren. Nachdem ich dann meinen Kollegen abgeholt hatte, fuhren wir über teilweise noch ziemlich glatte und ungeräumte Straßen zur Autobahn und schließlich zur Arbeit. Zum Glück fuhren die meisten Leute den Wetterverhältnissen angepasst und wir kamen recht gut durch. Den morgendlichen Kaffee kochte ich mir heute mal selbst, da mir nach etwas stärkerem war als das, was im Kantinenbistro angeboten wird. Er lief noch durch die Kaffeemaschine, als dieses Foto entstand. Zum Frühstück gabs dann heute einen CremeQuark der Firma Ehrmann, eine Pflaume und zwei Mandarinen. Sehr lecker dieser CremeQuark muss ich sagen – und mit 157kcal bei 4,5g Fett für das 150g Becherchen auch gar nicht so übermässig Brennstoffreich. Quark ist schon wirklich was feines und liegt in meiner Präferierung eindeutig etwas vor dem Joghurt.

Guten Appetit

Biergulasch mit Semmelknödel [11.03.2010]

Warum ich heute den “Biergulasch vom Rind mit Semmelknödel” aus dem Bereich der traditionell-regionalen Gerichte der heutigen Globetrotter-Speise, einer “Hähnchenkeule mit Paprikasauce und Curryreis” vorzog kann ich im Nachhinein gar nicht mehr sagen. Das Vitality-Angebot “Parpadelle mit Blattspinat und Kren” sah außerdem auch ganz gut aus, aber auf Kren – so nennt man hier in Bayern und in Teilen Österreichs Meerrettich – hatte ich heute keinen Appetit. Aber auch die Asia-Angebote heute, u.a. “Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce” oder “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten, frischen Sojakeimlingen in Austernsauce” waren nicht von der Hand zu weisen – aber dennoch bestellte ich mir den Biergulasch mit Semmelknödel (Alternativ gab es auch normale Kartoffelknödel dazu ) und fügte dem ganzen eine heute etwas größer geratene Portion Banane-Zitronen-Mousse hinzu. Waren bestimmt die Reste von gestern, aber das war mir egal.

Biergulasch mit Semmelknödel

Der Biergulasch selbst war prinzipiell ganz gut, jedoch fand ich die Sauce etwas sehr dünn geraten. Davon aber abgesehen war er würzig-pikant und mit reichlich mageren Rindfleisch sowie roten und grünen Paprikawürfeln gespickt. Am Semmelknödel schließlich war absolut nichts auszusetzen – er erfüllte geschmacklich alle Anforderungen, die ich an eben einen Semmelknödel stelle. Und auch der Nachtisch in Form des bereits gestern für gut befundenen Bananen-Zitronen-Mousse erfüllte meine Erwartungen und bildete einen gelungenen Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Ganz oben auf der Beliebtheitsskala lancierte heute aber heute die Hähnchenkeule mit Curryreis. Auf den zweiten Platz würde ich die Asia-Gerichte und dann erst den Biergulasch setzen. Die Parpadelle mit Blattspinat zierten auch einige Teller, aber es ware deutlich weniger als bei den anderen Gerichten. Im Nachhinein gesehen wäre die Hähnchenkeule mit Sicherheit die optimalste Wahl heute gewesen, aber letztlich war ich auch mit dem Biergulasch relativ zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Biergulasch: +
Semmelknödel: ++
Bananen-Zitronen-Mousse: ++

Banane, Kiwi & Aloe Vera Joghurt

Zwar sind die Temperaturen seit Gestern etwas gestiegen, dafür hat sich aber ein neues Zeichen des hartnäckigen Winters eingestellt: kräftiger Schneefall. Irgendwann am frühen Morgen muss es angefangen und das Umland in kürzester Zeit in einen weißen Mantel gehüllt haben.
Da die Schneedecke auf dem Hof vor meiner Unterkunft aber unversehrt war, der aktuelle “Münchner Merkur” (hiesige Tageszeitung) aber im Briefkasten meiner Vermieter steckte, als ich um kurz nach Sieben Uhr vor die Tür trat, kann nicht bereits in der Nacht der Wetterumschwung begonnen haben. Andernfalls hätte ich ja die Fußspuren des Zeitungszustellers sehen müssen.
Auf den Straßen war es natürlich auch gleich wieder schön rutschig, was bei unserem Heckantriebs-Firmenauto ein besonderer “Spaß” ist – aber wir sind bei mäßigem Verkehr dennoch Sicher und ohne Probleme bis zum Arbeitsplatz gelangt.
Mein erster Weg führte mich natürlich wieder in das Kantinen-Bistro um mich mit einem Becherchen Kaffee einzudecken. Ich brauch das morgens einfach. Dazu kamen eine Banane und eine Kiwi sowie ein Aloe Vera Joghurt der Firma Emmi. Das 150g Becherchen Joghurt mit seinen 120kcal hatte ich bei Tengelmann entdeckt und es hatte mich einfach mal interessiert, wie Aloe Vera, was ich eigentlich primär aus Hautcremes und Duschlotionen kenne, so schmeckt. Man kann einen Geschmack natürlich schlecht in Schriftform beschreiben, es sei aber soviel gesagt, dass es mir sehr gut gemundet hat. War sehr mild und wohlschmeckend. Kann diese ungewöhnliche Geschmacksrichtung durchaus weiterempfehlen.

Guten Appetit

Seelachsfilet mit Jasmin-Duftreis [10.03.2010]

Nachdem ich gestern mit Wiener Schnitzel und Pommes ja kalorientechnisch gesündigt hatte, wollte ich heute doch etwas leichteres zu Mittag bestellen. Das “Putenschnitzel mit Pilzrahmsauce an Eier-Knöpfle“, welches heute bei den Globetrotter-Speisen angeboten wurde erschien mir dazu gerade wegen der Rahmsauce etwas zu gewaltig. Bei den “Ravioli mit Käsefüllung in Ruccula-Kräutersauce” als traditionell-regionales Gericht erschien mir da gerade wegen das Käses auch nicht so optimal, auch wenn es durchaus lecker klang. Gut, ich hätte vielleicht auch die “Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art” oder “Son Sein Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse” aus dem Asia-Bereich probieren können, aber meine entgültige Wahl fiel dann doch auf das heutige Vitality-Gericht in Form eines “Seelachsfilet im Pfirsisch-Ingwer-Sud mit Kugel von Jasmin-Duftreis“. Mit 545kcal (11g Fett, 88g Kohlehydrate und 39g Eiweiß) erschien es mir das magerste der heutigen Gerichte, außerdem hatte ich etwas ähnliches mit Seehecht auch schon mal hier probiert und für gut befunden. Und heute dachte ich auch an das Gemüse (Grünzeug) und füllte mir eine kleine Schüssel mit Erbsen und Karottenwürfel dazu. Außerdem konnte ich dem Zitronen-Bananen-Mousse von der Dessert-Theke nicht widerstehen.

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud

Leider erwischte ich eines der kleineren Fischfilet-Stücke erwischt, aber entgegen meiner Erwartung reichte es doch aus, um mich zu sättigen. Das Fleisch war zart und schmackhaft, ganz wie ich es bei Fischgerichten hier gewöhnt bin. Die wenigen Gräten die ich darin fand waren zwar nicht erfreulich, aber da man bei Fischgerichten ja fast immer damit rechnen muss und es auch nicht allzu viele waren, sah ich darüber hinweg. Der Pfirsich-Ingwer-Sud passte geschmacklich sehr gut zu dem Fisch wie ich feststellen durfte, wobei der Geschmack primär auf dem Ingwer lag und der Pfirsich nur am Rande eine Rolle spielte. Es erscheint auf dem Bild zwar als würde man den Fisch im Sud ertrinken, aber der Reis und Fisch sogen ihn fast vollständig auf. Beim Reis schmeckte man die Jasmin-Note aber deutlich heraus und das wertete den Klebereis geschmacklich noch etwas auf. Das Gemüse aus Erbsen und Karotten war ebenfalls in Ordnung, aber auch nicht mehr, da vor allem die Karottenwürfelchen bereits teilweise etwas matschig gewesen sind. An den Erbsen gab es aber nichts auszusetzen. Den krönenden Abschluß bildete das Zitronen-Bananen-Mousse, welches auf einer Schicht frischer Bananenscheiben ruhend und mit einem Choco-Crossie garniert ein wirklich leckeres, wenn auch wie immer zu kleines Dessert bildete.
Leider bildete das Seelachsfilet in der Beliebtheit heute eher ein Schlusslicht, die Ravioli lagen meiner Meinung nach im hinteren Bereich noch etwas vor ihm. Die Asia-Speisen waren jedoch deutlich beliebter als diese beiden Speisen und das Putenschnitzel behauptete deutlich den ersten Platz. Auch an meinem Tisch war ich der einzige, der nicht das Putenschnitzel gewählt hatte, aber man muss ja auch nicht immer dem Herdentrieb folgen. Ich jedenfalls habe heute meine non-konformität nicht bereut. 😉

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Pfirsisch-Ingwer-Sud: ++
Jasmin-Duftreis: ++
Gemüse: +
Banane-Zitronen-Mousse: ++

Joghurt & Mandarinen

Die Kälte des zurückgekehrten Winters hält sich hartnäckig wie ich heute früh ein weiteres Mal feststellen musste. Bei ca. minus acht Grad und kräftigem Wind, der einem die niedrigen Temperaturen noch mal richtig unter die dicke Jacke trieb, ging es heute früh um viertel vor Acht wieder los in Richtung Arbeit. Nach der Versorgung mit Kaffee in der Kantine gab es heute dann einen Großen Bauer-Joghurt (250g) der Geschmacksrichtung Banane-Apfel, der mit 223 kcal/Becher zu Buche schlug und zwei frisch eingekauften Mandarinen. Sehr lecker dieser Joghurt mit 4 Sorten Körnern und Amarant muss ich sagen. Und für die Größe hatte er auch nicht übermässig viel.

Guten Appetit