Seelachsfilet mit Sauce Bérnaise [17.02.2010]

Passend zum heutigen Aschermittwoch hatte das Betriebsrestaurant sich wieder etwas besonderes ausgedacht. Auf dem Aushang stand unter dem Stichpunkt Tradition der Region nur “Bitte beachten Sie unsere Aschermittwoch Fischkarte!“. Dass Fisch zu Aschermittwoch Tradition ist war mir gar nicht so sehr bewußt, aber wenn man es hier im traditionsbewußten Freistaat Bayern so handhabt wird es wohl so ein. Auf der Fischkarte oder besser gesagt in der berühmten Essensvitrine fanden sich dann auch eine beachtliche Auswahl von Fischgerichten verschiedenster Coleur. Zum einen gab es einen “Fischburger mit Pommes” für die Fastfoodbegeisterten, außerdem einen großen Teller “Miesmuscheln” und des weiteren auch “Seelachfilet mit Sauce Bernaise und Tomatennudeln” und schließlich “Paniertes Fischfilet mit Remoulade und Kartoffelsalat“. Im Bereich Vitaliy gab es zusätzlich “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse” und bei den Globetrotter-Speisen “Gebratene Putenoberkeule auf Orangenrahmsauce mit Spätzle“. Damit aber nicht genug: Bei den Asia-Menus bot man außerdem “Kal Tzau Min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art” und “Praw Wan Plah – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß saurer Sauce” an. Da fiel die Wahl natürlich schwer und ich muß an dieser Stelle zugeben dass ich mit dem Gedanken spielte mich einmal an die Miesmuscheln heran zu wagen, denn ich muß offen und ehrlich zugeben dass ich diese noch nie probiert habe. Aber ob ein Betriebsrestaurant die allerbeste Wahl ist sich an so etwas heran zu wagen? Gut sagen sie ja aus, aber ich entschied mich dann doch für den Lachs mit Sauce Bernaise, den ich mit einem Müsliquark ergänzte.

Seelachsfilet mit Sauce Bernaise

Ich bereute meine Wahl nicht, denn das Lachsfilet war nicht nur riesig, sondern auch sehr zart, grätenlos und wirklich lecker. Ob Sauce Bérnaise zu Fisch passt war mir bis dahin nicht bewusst, aber die Soße aus Butter, Eigelb, Weinessig, Weißwein und Kräutern erwies sich als doch irgendwie passend zu dem Lachsfilet, das auf der unteren Seite auch noch die komplette Haut besaß. Und auch die mit Tomatensauce garnierten Schmetterlingsnudeln (Farfalloni) erwiesen sich als wirklich passende Sättigungsbeilage zu der Gesamtkomposition. Ich bin durch die immense Größe und die Menge mehr als nur satt geworden und hätte den leicht nach Banane schmeckenden Fruchtquark mit Müsligarnitur eigentlich nicht mehr benötigt – verzehrt habe ich ihn aber dennoch und er erwies sich als durchaus schmackhaft, auch wenn sich die Quarkmasse von der Konsistenz her als sehr fest erwies, was das untermischen der Müslis etwas erschwerte.
Einen deutlichen Favoriten unter den anderen Besuchern heute herauszupicken fällt mir wirklich schwer, ich würde aber sagen dass Putenoberkeule und Fischburger ganz vorne mitspielten, Fischfilet mit Kartoffelsalat, Asia-Speisen und Seelachs eng auf. Danach kamen wohl die Farmerkartoffeln. Bei den Miesmuscheln hatte ich erst gezweifelt ob sie überhaupt jemand genommen hatte, aber kurz bevor ich die Kantine verließ entdeckte ich noch vier Besucher, die sich an den Muscheln gütlich taten. Die große Frage ist ob man bei der eher geringen Menge Fleisch in so einer Muschel wirklich satt wird – aber ich werde das bei Gelegenheit auf jeden Fall mal testen – vielleicht gibt es ja morgen die Reste… 🙂

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Sauce Bérnaise: ++
Tomatennudeln: ++
Müsliquark: ++

Spaghetti Bolognese [19.11.2009]

Die “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” bei den Vitality Gerichten reizten mich irgendwie gar nicht – wohl wegen der Kirschtomaten. Da fand der traditionell-regionale “Pilchsteiner Eintopf” schon größeren Zuspruch, zumindest mehr als “Gebratene Gemüse nach Thai Art” oder das “MOO Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Chili- Zitronengrassauce” aus der Asia-Ecke. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf die Portion “Spaghetti Bolognese mit Parmesan” aus der Sektion Globetrotter. Hatte lange keine Spaghetti mehr gehabt – und das was man dort anbot sah wirklich gut aus. 🙂

Spaghetti Bolognese

Noch schnell mit dem (leider etwas klumpenden) Parmesan garniert und los konnte es gehen. Die Nudeln waren wie sich herausstellte heute wirklich mal “al dente” – wohlgemerkt im positiven Sinne, also fest im Biss und nicht zu weich. Dazu die mit reichlich Hackfleisch garnierte Tomatensauce, die angenehm tomatig-fruchtig schmeckte Hätte mich wirklich rein knien können – sehr lecker. Natürlich kann man bei Spaghetti wenig falsch machen, aber die Sauce zeigte mir dass es sich hier nicht um das übliche Kantinenzeug handelte. Mir hats wirklich geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++

Spaghetti Bolognese [28.08.2009]

Heute durften wir zwischen “Gebratenem Lachsfilet mit Dill-Senfsoße, Tomaten-Avocado-Salat und würzigen Couscous” und “Spaghetti Bolognese – Italienische Hartweizennudeln mit einer Tomaten-Hackfleischsoße und Parmesan, dazu ein kleine Salat” wählen. Klang beides lecker und ich war drauf und dran, mich für den Lachs zu entscheiden – aber da ich ziemlich lange kein Nudelgericht mehr hatte, wählte ich schließlich doch die Spaghetti Bolognese.

Spaghetti Bolognese

Auch wenn ich ein wenig auf die Kollegen schaute, die den Lachs gewählt hatten, bereute ich meine Wahl für die Nudeln auch nicht. Die Spaghetti selbst waren angenehm al Dente und die Soße angenehm würzig und mit angenehm viel Hackfleisch. Dazu gab es wie man sieht frischen, vom Koch persönlich auf den Teller geraspelten Parmesankäse und eine Schale Salt, welcher aus Blattsalat, Salatgurkenscheibenhälften und Schafskäse bestand und schließlich mit Joghurtdressing garniert war. Die Soße band nur leider nicht ganz so gut an die Nudeln – eine Tatsache die ich vor allem dann beobachtet hatte, wenn man Öl ins Nudelwasser tut. Aber so einen Anfängerfehler wird unser hauptberufliche Koch wohl kaum gemacht haben. In der Summe ein Einfaches, aber sehr leckeres Gericht. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++
Salat: ++

Pesto-Penneauflauf [28.07.2009]

Zum heutigen Dienstag bot man uns Bayrische Schweineroulade mit süßem Senf und Wonnekraut, dazu Butterböhnchen und Kartoffelklöße sowie Pesto-Penneauflauf mit Käse, Tomaten Schinkenwürfeln und Sahneei, dazu Tomatensauce an. Auch wenn die Schweineroulade gut klang, erschien sie mir für einen warmen Sommertag doch zu massig – daher entschied ich mich für das Nudelgericht.

Pesto-Penneauflauf

Und bereuen tat ich meine Entscheidung nicht. Die mit frischen Tomatenscheiben belegten und mit Käse überbackenen Pesto-Pennenudeln erwiesen sich als mehr als gelungen. Vor allem die als Sahneei bezeichnete Rühreimasse, die sich zwischen den Nudeln fand, gab dem Gericht eine besondere Note. Hier hätte unser Koch gerne auch noch etwas mehr davon hineintuen können. Die angenehm fruchtig schmeckende Tomatensauce schloß dieses Mittagsgericht schließlich krönend ab. War mal wieder sehr gelungen und lecker.

Mein Abschlußurteil:
Pesto-Penne-Auflauf: ++
Tomatensauce: ++

Bolognese & Überraschungsdessert [08.07.2009]

Heute war wie jeden Mittwoch eigentlich wieder Schnitzeltag. Auf der Karte stand ein “Schnitzel mit Pommes Frites und kleinem Salat” und als Alternative “Spaghetti Bolognese sowie ein Überraschungsdessert“. Obwohl ich ja ein großer Freund von Schnitzeln aller Art bin, klangen auch die Spaghetti und vor allem das damit verbundene Überraschungsdessert sehr verlockend – also entschied ich mich heute mal für die Alternative und wählte das Nudelgericht.

Spaghetti Bolognese

Wie man auf dem Bild leicht erkennen kann, bestand das Überraschungsdessert aus einer Scheibe frischer Wassermelone – was nicht nur mich, sondern auch einige Kollegen etwas enttäuschte. Ein Mousso Chocolate oder ein Fruchtquark wäre vielen wohl lieber gewesen – aber seis drum. Auch die Wassermelone hat letztlich sehr gut geschmeckt.
Und die Spaghetti mit Bolognesesauce und frisch vom Koch persönlich darauf geriebenen Parmesankäse waren ebenfalls nicht zu verachten. Die Tomatensauce mit Hackfleisch und fein gehackten Zwiebelchen hätte zwar etwas dickflüssiger sein können, aber geschmacklich war sie absolut in Ordnung – ebenso wie die Nudeln. Was ich unserem Koch an dieser Stelle zu Gute halten muss ist, dass er als er merkte dass die Spaghetti bereits etwas abgestanden waren in die Küche verschwand und frische Nudeln holte, die er uns dann auch den Teller lud. Ich fand das heutige Gericht jedenfalls sehr lecker und sättigend. 🙂

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti: ++
Bolognese-Sauce: ++
Wassermelone: ++