Posts Tagged ‘noodles’

Spaghetti Bolognese mit Parmesan [28.07.2011]

Thursday, July 28th, 2011

Einen Moment dachte ich darüber nach an der Asia-Thai-Theke zuzuschlagen, wo heute Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnusssauce oder Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry, welches wie schon von hier und hier kennen, auf der Karte standen. Am kalorientechnisch klügsten wäre aber wahrscheinlich das Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip gewesen, welches ich mir hier und hier schon mal hatte schmecken lassen. Doch dann entdeckte ich neben der traditionell-regionalen Bratwurst auf Sauerkraut mit Kartoffelpüree und Senf heute auch Spaghetti Bolognese mit Parmesan in der Abteilung Globetrotter. Außerdem gab es noch einen Krautwickel mit Kartoffelpüree als limitiertes Sonderangebot. Zwar hatte ich ja am Montag schon mal Nudel verzehrt, aber bei einer lecker anmutenden Bolognese-Sauce greife ich natürlich gerne zu. Außerdem ergänzte ich dieses Gericht mit einem kleinen Becher Mousse Blutorange von der Dessert-Theke.

Spaghetti Bolognese

Was die Bolognese-Sauce angeht gab es wie üblich nichts zu meckern. In einer angenehm gewürzten Tomatensauce war reichlich krümelig angebratenes Gehacktes angerichtet und ich meine auch etwas Gemüse darin entdecken zu können, aber in so kleinen Mengen dass ich die genauen Beigaben nicht genau identifizieren konnte. Kommt natürlich nicht ganz an meine selbst gemachte Bolognese ran, aber für ein Kantinengericht absolut akzeptabel. Der kleine Becher Mousse mit süßen, leicht bitteren Blutorangen-Aroma ergab einen guten Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Und auch bei den anderen Kantinengästen lagen die Spaghetti Bolognese heute ganz oben auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach die Bratwurst mit Sauerkraut heute noch knapp vor den Asia-Gerichten. Auf Platz vier folgten etwa gleich auf der Krautwickel und das Ofengemüse – wobei ich den Krautwickel, die bayrische Variante der Krautroulade, eigentlich aus der Wertung rausnehmen müsste, denn es gab ihn wirklich nur kurz und war als ich die Kantine wieder verließ schon aus.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++
Blutorangen-Mousse: ++

Züricher Geschnetzeltes & Kräuterbandnudeln [31.03.2011]

Thursday, March 31st, 2011

Einen Moment überlegte ich noch heute bei den Asia-Gerichten zuzuschlagen, wo neben Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Artauch Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry und Gebratene Fleischbällchen mit verschiedenem Gemüse – etwas ähnliches hatte ich hier bereits mal probiert – angeboten wurde. Aber auch in der reguläre Küche gab es einige durchaus beachtenswerte Angebote. Am kalorientechnisch idealsten wäre mit Sicherheit der Pikante Bohnengulasch bei Vitality gewesen, ein Gericht das ich hier, hier, hier und hier schon mal verzehrt und für gut befunden hatte. Aber auch der Burgunderbraten mit Kartoffelknödeln und Rotweinsauce bei den traditionell-regionalen Gerichten klang durchaus lecker. Aber noch einen Deut besser und was die Nährwerte angeht ein guter Mittelweg erschien mir schließlich das Züricher Geschnetzeltes aus der Hähnchenbrust mit Kräuterbandnudeln aus der Sektion Globetrotter. Also entschied ich mich heute mal dafür und ergänzte es mit einem Becherchen Bayrische Creme von der Dessert-Theke.

Züricher Geschnetzeltes vom Huhn mit Kräuterbandnudeln

Das Rahmgeschnetzelte aus cremiger Sauce, einigen Champignons – hier hatte man wohl Dosenchampignons genommen – und reichlich zarten und saftigem Hühnerfleisch erwies sich schon mal als sehr gute Wahl. In Kombination mit den deutlich nach Kräutern schmeckende Bandnudeln ein wirklich sehr leckeres Mittagsgericht. Wobei ich nicht sicher bin es durch das Kochen in Kräutersud oder die fein gehackten Kräuter kam, mit denen die Nudeln bestreut waren konnte ich nicht sagen. Zum Verzehr hatte ich alles natürlich gut vermischt. Die luftig-lockere, nach Vanille schmeckende Bayrische Creme bot schließlich einen guten Abschluss des heutigen Mittagsgerichts.
Dem Gros der Kantinenbesucher schienen heute aber mal wieder eher die Asia-Gerichte zuzusagen und somit den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala, aber knapp gefolgt von dem Burgunderbraten. Auf Platz drei folgte schließlich das Züricher Geschnetzelte und auf auf Platz vier der Bohnengulasch. Hätte ja eher gedacht dass eines regulären Küche heute das Rennen um den ersten Platz gewinnt, immerhin sahen sowohl der Burgunderbraten als auch das Geschnetzelte sehr ansprechend aus, aber manchmal hält eben auch der allgemeine Geschmack Überraschungen für mich bereit. 😉

Mein Abschlußurteil:
Züricher Geschnetzeltes: ++
Kräuterbandnudeln: ++
Bayrische Creme: ++

Heilbutt mit Bandnudeln & Sauce Bernaise [09.03.2011]

Wednesday, March 9th, 2011

Zum heutigen Aschermittwoch konnte ich mein meinen für diesen Wochentag ja inzwischen fast traditionell gewordenen hang zum Meerefrüchtegericht mal richtig ausleben. Denn abgesehen von einer Hähnchenbrust in der Knusperpanade auf Gemüsereis im Bereich Globetrotter – ein Gericht das ich übrigens hier in ähnlicher Form schon einmal probiert hatte – standen abgesehen vom vegetarischen Gebratenem Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce im Asia-Bereich eigentlich nur noch Fischgerichte auf der Karte. An der Wok-Theke war dies Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse, ein Gericht dass ich hier bereits hier, hier und hier probiert und für gut befunden hatte. Im Bereich der regulären Küche gab es außerdem Schollenfilet mit Remouladensauce an Kartoffelsalat sowie Spaghetti mit Meeresfrüchten und Tomatensauce oder aber Heilbutt oder Lachsfilet mit Bandnudeln und Sauce Bernaise. Einen Moment überlegte ich zwar noch bei den Spaghetti zuzugreifen, dann aber entschied ich mich doch lieber für den Heilbutt. Dazu kam noch ein kleiner Becher Mango-Mousse aus dem Nachtisch-Angebot.

Heilbutt mit Bandnudeln & Sauce Bernaise / Halibut with ribbon noodles & Sauce bernaise

Prinzipiell eine gute Entscheidung und auch mal eine für mich vollkommen andere Erfahrung im Bereich der Fischgerichte. Die Sauce Bernaise meine ich zwar recht schnell als Fertigprodukt identifiziert zu haben, sie war jedoch geschmacklich absolut in Ordnung. Und auch an den Bandnudeln gab es absolut nichts auszusetzen. Der Heilbutt, offensichtlich ein Stück irgendwo aus der Mitte des Fisches, erwies sich ebenfalls von der Struktur des Fleisches her als angenehm zart und weich und der Geschmack war angenehm fischig und intensiv. Selbst die Haut die sich noch am Fischkörper befand empfand ich nicht als negativ – einziger Wermutstropfen waren die große Anzahl an Gräten, die sich vor allem in den äußeren Bereich rechts und links des langgezogenen Körpers dieses der Familie der Schollen zuzuordnenden Plattfisches fanden. Zwar war auf in der Mitte ein Stück Wirbelsäule und einige Rippenknochen, diese ließen sich jedoch leicht und am Stück entnehmen. Die nadelartigen Gräten im Außenbereich trübten aber den Genuss etwas und mussten einzeln aus dem Fleisch gelesen werden. Da man aber damit rechnen muss wenn man bisher unbekannte Fischsorten das erste Mal probiert, will ich dies trotz allem nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen.

Gräten / fishbones

Das kleine Dessert in Form eines Mousse mit Mangogeschmack, das man mit einem Klecks Erdbeermarmelade garniert hatte ergab schließlich einen guten Abschluss dieses leckeren Mittagsmahles.
Und auch die anderen Kantinengäste hatte heute verstärkt dem Fisch zugesprochen, wobei ich das panierte Schollenfilet mit Kartoffelsalat ziemlich deutlich auf Platz eins sehen würde. Auf Platz zwei folgte wohl der Lachs, danach die Asia-Gericht und auf Platz vier die Hähnchenbrust in Knusperpanade. Die Spaghetti würde ich schließlich noch knapp vor dem Heilbutt einordnen, hier bin ich mir aber nicht ganz sicher ob dies wirklich ganz zutreffend so ist. Ich jedenfalls bereue meine Entscheidung für den Heilbutt jedenfalls nicht, trotz des hohen Grätengehaltes.

Mein Abschlußurteil:
Heilbutt: ++
Sauce Bernaise: +
Bandnudeln: ++
Mango Mousse: ++

Lachs-Brokkoli-Nudelauflauf – das Rezept

Sunday, March 6th, 2011

Auch am heutigen Sonntag wollte ich natürlich eine Kleinigkeit essen und was lag da Näher als mal wieder etwas leckeres zu kochen. In meiner Rezeptsammlung stieß ich bei der Suche nach etwas passendem auf einen interessant klingenden Auflauf aus Lachs, Nudeln und Brokkoli der es mir wert schien heute mal von mir zubereitet zu werden.

Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

250g Lachsfilet – ich hatte hier zu einfachem TK-Lachs gegriffen
01 - Zutat Lachsfilet

250g Nudeln – ich wählte Farfalle, es geht aber natürlich auch mit allen anderen Nudelsorten
02 - Zutat Nudeln

200g Brokkoli – ich verwendete auch hier TK-Ware, aber es geht selbstverständlich ebenfalls mit frischem Gemüse (wenn verfügbar)
03 - Zutat Brokkoli

150g Créme legere – man kann natürlich auch Créme fraiche verwenden, aber ich hatte diese noch im Kühlschrank
04 - Creme legere

2 EL Milch
05 - Zutat Milch

100ml Sahne
06 - Zutat Sahne

150g Käse – hier entschied ich mich für Gouda, aber Emmentaler wäre natürlich auch gegangen
07 - Zutat Gouda

zum Würzen schwarzen Pfeffer, Salz und Cayennepfeffer
08 - Gewürze

sowie den Saft einer Zitrone
09 - Zutat Zitrone

Kommen wir nun zur Zubereitung:

Zuerst kochen wir die Nudeln gemäß Packungsanleitung
10 - Nudeln kochen

und blanchieren den Brokkoli für 2-3 Minuten.
11 - Brokkoli blanchieren

Sahne, Creme legere und der Milch vermischen wir in einem geeigneten Gefäß
12 - Sahne und legere mischen

und würzen es mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer.
13 - Würzen

Außerdem geben wir noch einen Schuß Zitronensaft in die Masse.
14 - Schuß Zitronensaft zugeben

Das Lachsfilet schneiden wir dann in mundgerechte Stücke. Ich hatte das tiefgefrorenen Fischfilet in der Mikrowelle auf der entsprechenden Stufe (Auftaustufe) vorher aufgetaut und somit in schneidefähige Konsistenz gebracht. Gefrorenen Fisch kann man ja leider schlecht schneiden, höchstens zerhacken…
15 - Lachs schneiden

Jetzt wäre der richtige Zeitpunkt den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorzuheizen.

Nachdem wir die Nudeln abgegossen und abgeschreckt haben, vermischen wir sie mit den Lachsfilet-Stücken, etwas des Käse und den Brokkoli, den ich etwas kleiner geschnitten und gebrochen hatte, in eine ausgefettete Auflaufform
15 - Alles in Auflaufform geben

und übergießen alles gleichmäßig mit der gewürzten Mischung aus Creme legere und Sahne. Ich hatte ja befürchtet dass es zu wenig Nudeln wären und war drauf und dran gewesen noch ein paar mehr zu kochen – aber alle Zutaten Gemeinsam ergaben eine gute Füllung der Auflaufform.
16 - Mit Sauce übergiessen

Die Sahne lassen wir etwas in die übrige Masse eindringen und schwenken die Form ggf. etwas um eine optimale Verteilung zu erreichen.
17 - übergossen

Nun können wir den Rest des Käses auf die Masse aus Nudeln, Fisch und Brokkoli streuen.
18 - Mit Käse bestreuen

Ist der Ofen vorgeheizt geben wir die so gefüllte Auflaufform auf der mittleren Schiene in die Backröhre.
19 - Im Ofen backen

Nach ca. 45 Minuten, der Käse sollte goldgelb und knusprig aussehen, können wir das Gericht dann wieder entnehmen.
20 - Lachs-Brokkoli-Nudelauflauf - Fertig überbacken

Mit einem Pfannenwender oder einem anderen passenden Werkzeug können wir einen Teil aus der Auflaufform lösen und servieren.
21 - Lachs-Brokkoli-Nudelauflauf - Auf-Teller

Ich übergoss es vor dem Verzehr noch mit etwas Zitronensaft als Garnitur. Insgesamt fand ich es wirklich sehr gelungen und lecker, einziger kleiner Kritikpunkt war dass ich das ganze noch etwas kräftiger hätte Würzen können. Zwar gaben der Fisch und das Brokkoli zusammen mit dem Käse diesem Gericht ganzen ein angenehmes Aroma und auch die Sahne mit seinem Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer taten ihren Dienst, aber ich hätte wohl noch irgend ein weiteres Gewürz verwenden sollen. Würzmittel habe ich ja mehr als genug, allerdings war ich unsicher was zu Fisch und Brokkoli passen würde – also ließ ich unnötige Experimente. Es war zwar nicht wirklich lasch, aber als Hunderprozentig perfekt würde ich es auch nicht bezeichnen. Ich werde mich mal schlau machen was man da noch beigeben könnte. Über Hinweise würde ich mich natürlich freuen. Eine weitere Alternative wäre die Verwendung von Saurer Sahne statt der Creme légere gewesen, das hätte dem ganzen bestimmt auch eine besondere Note gegeben. Werde ich mir auf jeden Fall für das nächste Mal merken.
22 - Lachs-Brokkoli-Nudelauflauf - CloseUp

Insgesamt würde ich das heutige Kochexperiment aber doch als gelungen bezeichnen. Die Menge reicht auf jeden Fall auch noch für morgen, ich denke dass das Gericht sich abgekühlt und mit etwas Frischhaltefolie überzogen ein bis zwei Tage im Kühlschrank halten wird. Über die Eignung für die Mikrowelle berichte ich hier, sobald ich mehr weiß.

Update vom 08.03.2011:
Nachdem ich am Montag Abend mehr Lust auf Brot gehabt hatte, habe ich den Rest des Auflaufes am Dienstag Abend verzehrt. Und auch aufgewärmt aus der Mikrowelle muss ich sagen war es sehr lecker und wird von mir somit auch als vollkommen mikrowellentauglich eingeordnet. Selbst zwei Tage nach Zubereitung und abgedeckt im Kühlschrank aufbewahrt immer noch ein absoluter Genuß. 🙂

Spaghetti Bolognese [13.01.2011]

Thursday, January 13th, 2011

Einen Moment überlegte ich zwar, heute beim Pad Thai Gai – Gebratenen Reisnudeln mit Ei, Hühhnchenfleisch, Lauchzwiebeln, Sprossen und Erdnüssen zuzuschlagen, einem Gericht das heute neben Gaen Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce in der Asia-Ecke angeboten wurde. Die Reisnudeln hatte ich in ähnlicher Form ja hier schon mal probiert und für gut befunden. Aber auch die Gnocchi mit Ruccola und gedünstenen Kirschtomaten aus der Sektion Vitality die wir ja von hier und hier kennen übten einen gewissen Reiz aus. Anders das traditionell-regionale Rindergeschnetzelte in Perlzwiebelrahmsauce mit Kartoffeln, das mich trotz der Garnitur mir Sauerrahm nicht wirklich reizte. Aber getoppt wurde alle schließlich von dem Spaghetti Bolognese mit Parmesan aus dem Bereich Globetrotter, das mich regelrecht anlachte und für das ich mich schließlich entschied. Gleichgeartete Gerichte hatte ich ja hier, hier ,hier und hier bereits in dieser Location verzehrt.

Spaghetti Bolognese

Leider bemerkte ich erst am Tisch, dass ich den Parmesan ganz verschwitzt hatte. Aber ich hatte nun auch keine Lust mehr noch einmal zurück zu gehen und entschied mich, die Nudeln heute mal ohne Parmesan zu verzehren. Apropos Nudeln: Das ist abgesehen von dem Asia-Gericht vom Dienstag nun bereits das vierte Mal dass ich Nudeln als Hauptgericht hatte. Aber ich bereute meine Wahl auch heute absolut nicht, denn die Nudeln waren genau richtig gekocht und auch die Sauce erwies sich sehr gut gelungen. Das gebratene Gehacktes war reichlich, die Tomatensauce fruchtig und gut gewürzt und an der Abstimmung der Menge von Spaghetti zu Sauce war nichts auszusetzen. Nicht gerade ein diätisches Lebensmittel, aber für eine Kantine wieder sehr mal lecker.
Auch die anderen Kantinengäste schienen meine Vorliebe zu teilen und aufgrund der Häufigkeit von Bolognese-Tellern auf den anderen Tischen würde ich diesem Gericht heute den ersten Platz in der allgemeinen Beliebtheit zubilligen. Auf Platz zwei folgten – unerwarteterweise – meinem Eindruck nach heute die Gnocchi, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten und schließlich das Rindergeschnetzelte. Alles natürlich wie immer als rein Subjektive Beurteilung während meines Besuches ohne Garantie. 😉

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++