Caipirinha-Nudeln mit Lachs und Krabben – das Rezept

Nachdem die Temperaturen hier in München inzwischen mit tagsüber minus zehn Grad und mehr fast schon polare Werte erreicht haben, entschied ich mich heute dazu beim Kochen mal etwas Karibik-Feeling in meine Küche zu holen und mir eine Pfanne mit Caipirinha-Nudeln zuzubereiten, die ich mit Lachs und Garnelen ergänzte. Zwar findet sich weder Cachaça und noch Eis in diesem Rezept, die anderen wesentlichen Komponenten, nämlich Limetten und Rohrzucker, sind ausreichen vertreten. Hatte nicht gedacht dass man aus diesen Zutaten ein so leckeres Hauptgericht zaubern kann, aber da ich ja immer wieder gerne bereit bin neue Geschmackserlebnisse auszuprobieren hatte ich mich schließlich doch ran gewagt. Und das Ergebnis war ein wirklich sehr leckeres Gericht, dass ich hier mal wieder wie üblich vorstellen möchte.

Was brachen wir also für 2-3 Portionen?

250g Lachsfilet
01 - Zutat Lachsfilet / Ingredient salmon filet

250g Krabben – ich entschied mich heute mal für King Prawns
02 - Zutat King Prawns / Ingredient king prawns

2 kleine Zucchini
03 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

350g Nudeln, z.B. Gemelli
05 - Zutat Nudeln (Gemelli) / Ingredient noodles

2-3 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch / Ingredient dill

2 Limetten – am besten Bio
06 - Zutat Limetten / Ingredient lime

1 Bund Dill
08 - Zutat Dill / Ingredient dill

3 TL Rohrzucker
09 - Zutat Rohrzucker / Ingredient cane sugar

250ml Sahne – ich wählte eine fettreduzierte Variante
10 - Zutat Sahne / Ingredient cream

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen
und einen Esslöffel Butter oder Butterschmalz zum anbraten

Zuerst einmal setzen wir die Nudeln in etwas Salzwasser gemäß Packungsbeschreibung auf.
11 - Nudeln kochen / Cook noodles

Während die Nudeln kochen, wenden wir uns den anderen Zutaten zu. Das bedeutet wir schälen und würfeln die Zwiebel,
12 - Zwiebeln würfeln / Dice onion

entkernen die Zucchini und schneiden sie in schmale Streifen
13 - Zucchini entkernen und in Scheiben schneiden / Remove zucchini seed and cut in slices

und schälen schließlich den Knoblauch und zerkleinern in fein.
14 - Knoblauch zerkleinern / Cur garlic

Sind die Nudeln al dente, gießen wir sie in ein Sieb ab und lassen sie gründlich abtropfen.
15 - Nudeln abgießen / Pour noodles

Dann wenden wir uns den Limetten zu und schaben ihre Schale mit einem Zestenreißer. Sollte ein solcher nicht im Haushalt vorhanden sein, tut es hier auch notfalls eine feine Küchenreibe.
16 - Limettenschale abreiben / Zest limes

Anschließend halbieren wir die Limetten und pressen sie aus.
17 - Limetten auspressen / Press limes

Den Schalenabrieb mischen wir dann mit dem Limettensaft
18 - Saft und Schale mischen / Mix juice and peel

und verrühren alles mit den 3 TL Rohrzucker.
19 - Rohrzucker einrühren / Mix in cane suger

Außerdem schneiden wir das Lachsilet sobald es weit genug aufgetaut ist in mundgerechte Stücke.
20 - Lachs schneiden / Cut salmon

In einer großen Pfanne zerlassen wir nun den Butterschmalz
21 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

und dünsten zuerst die Zwiebeln darin glasig an
22 - Zwiebeln andünsten / Add onions

bevor wir ebenfalls das zerkleinerte Knoblauch hinzu geben und mit abdünsten.
23 - Knoblauch mit anschwitzen / Sauté garlic

Dann geben wir die Zucchinistreifen mit hinein, braten sie für fünf bis sechs Minuten an
24 - Zucchini anbraten / Fry zucchini

und gießen dann alles mit der Mischung aus Limettensaft, Schalen und Rohrzuccker auf.
25 - Limettensaftmischung aufgießen / Add lime juice mix

Nun geben wir den Lachs und die Garnelen mit in die Pfanne
26 - Fisch und Garnelen hinzufügen / Add fish & prawns

und gießen alles mit der Sahne auf
27 - Sahne aufgießen / Add cream

um es dann für sieben bis acht Minuten gar ziehen zu lassen, wobei wir alles kräftig mit Salz und Pfeffer würzen.
28 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Während alles köchelt, waschen wir den Dill, schütteln ihn trocken und zupfen die zarten Triebe von den Stilen, um sie dann fein zu zerkleinern
29 - Dill schneiden / Cut dill

und mit dem Rest des Pfanneninhaltes zu vermengen.
30 - Dill hinzufügen / Add dill

Jetzt ist ein guter Moment auch die Sauce zu probieren und sie geschmacklich noch einmal mit Salz, Pfeffer und wenn sie zu sauer sein sollte mit zusätzlichem Rohrzucker abzuschmecken.
31 - Sauce abschmecken / Taste sauce

Dann geben wir die Nudeln wieder hinzu
32 - Nudeln hinzufügen / Add noodles

mengen sie unter und lassen sie wieder schon warm werden. Dabei gehen sie eine Verbindung mit der Sahne ein und saugen sie regelrecht auf.
33 - Verrühren und erhitzen / Mix & heat up

Dann können wir auch schon die Platte ausstellen und das Gericht servieren.
34 - Caipirinha-Nudeln -  Serviert / Caipirinha noodles - served

Das garnieren von Fisch und Meeresfrüchten mit Zitronensaft ist zwar nichts ungewöhnliches, doch gleich den Saft von zwei ganzen Limetten sowie zusätzlich etwas von der Schale in ein Gericht zu geben erschien ir um ehrlich zu sein zuerst etwas ungewöhnlich. Doch geschmacklich passte es, wie ich bereits nach den ersten Bissen bemerken durfte, wunderbar zusammen. Das Gericht hatte einen angenehm fruchtiges, aber trotzdem sehr würziges Aroma, das ihm in der Summe mit den anderen Gewürzen tatsächlich einen deutlich karibischen Touch gab – auch wenn ich Zutaten wie Lachs oder Garnelen doch eher in die nordische Küche einordnen würde. Das war wohl auch ein Grund warum ich dieses Gericht nicht gleich “Karibische Caipirinha-Nudeln” genannt habe.

35 - Caipirinha-Nudeln / Caipirinha noodles - CloseUp

Alternativ kann man das Gericht übrigens auch Hähnchenbrust zubereiten, dann jedoch sollte man den Dill natürlich gegen Schnittlauch oder Petersilie austauschen. In der hier vorgestellten Variante kommt die komplette Zubereitung übrigens auf einen Brennwert von etwas weniger als 2400kcal, aber um es einfach zu machen rechnen wir mal mit diesem Wert kommen wir bei drei Portionen auf einen Wert von 800kcal pro Portion. Nicht wenig, aber noch akzeptabel für ein Hauptgericht wie ich finde. Der größte Einzelwert entfällt hierbei übrigens auf die Nudeln, die mit 1225kcal das meiste ausmachten – doch ich sehe hier wenig Alternativen – die selbe Menge Reis hat auch nicht viel weniger. Aber das sind nur Planspiele, ich war mit dieser Zubereitung so wie sie war auf jeden Fall absolut zufrieden und kann sie vorbehaltlos weiter empfehlen.

Ich wünsche also Guten Appetit

Griechischer Kritharaki-Auflauf mit Schafskäse – das Rezept

Schon seit längerem geisterte der Gedanke in meinem Kopf herum mal etwas mit Kirtharaki, jener aus Hartweizengrieß hergestellten, reisförmigen Nudelsorte die vor allem in der Küche des östlichen Mittelmeerraumes findet, besonders in Griechenland und Teilen der Türkei. Und mit diesem Auflaufrezept schien ich nun die passende Gelegenheit entdeckt zu haben diese Pläne in die Tat umzusetzen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

220g Kritharaki
01 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki

350g Rinderhack
02 - Zutat Rinderhack / Ingredient beef ground meat

1 mittlgroße Paprika (Hatte ich noch übrig, daher wurde sie einfach in das Rezept mit einbezogen)
03 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

1 mittlere Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

300ml Rinderbrühe
06 - Zutat Rinderbrühe / Ingredient beef stock

150ml Sahne – ich wählte die fettreduzierte Variante
07 - Zutat Sahne / Ingredient cream

3 gehäufte EL Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato purée

Gyroswürzer
09 - Zutat Gyroswürzer / Ingredient gyros relish

Oregano
10 - Zutat Oregano / Ingredient Oregano

100-120g Schafskäse
11 - Zutat Schafkäse / Ingredient feta

50-60g Edamer oder einen anderen Streukäse nach Wahl
12 - Zutat Edamer Käse / Ingredient Edamer cheese

sowie 1-2 EL Olivenöl zum anbraten
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Fangen wir wir üblich damit an die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in feine Würfel,
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

schälen die Knoblauchzehen und hacken sie fein
14 - Knoblauch zerkleinern / Cut garlic

und entkernen schließlich die Paprika um sie ebenfalls in feine Würfelchen zu schneiden.
15 - Paprika würfeln / Dice paprika

In etwas Olivenöl dünsten wir nun die Zwiebel glasig an und geben wenig später auch das gehackte Knoblauch hinzu.
16 - Zwiebeln und Knoblauch anschwitzen / Au sauté onions and garlic

Haben die Zwiebeln etwas Farbe angenommen, bröseln wir dann auch das Hackfleisch in die Pfanne
17 - Hackfleisch anbraten / roast ground meat

und würzen es dabei gleich kräftig mit Gyroswürzer während wir es krümelig anbraten.
18 - Gyroswürzer hinzugeben / Taste with gyros relish

Dann fügen wir auch das Tomatenmark hinzu
19 - Tomatenmark addieren / Add tomato purée

und verrühren es gut um es mit dem Hackfleisch zusammen etwas anzurösten.
20 - Verrühren und mit anbraten / Mix and roast

Sobald das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten ist, geben wir auch die Paprikawürfel hinzu und braten sie einige Minuten mit an,
21 - Paprika mit braten / Add paprika

wobei wir alles gleich ein wenig mit Salz und Pfeffer abschmecken können.
22 - Mit Salz & Pfeffer würzen / taste with salt & peper

Etwa fünf Minuten später können wir dann zuerst die Sahne
23 - Sahne aufgießen / Pour cream

und dann die Rinderbrühe aufgießen, rühren es gut unter
24 - Rinderbrühe hinzufügen / Add beef stock

und lassen es dann kurz aufkochen, wobei wir alles auch gleich mit einem kräftigen Schuss Oregano würzen.
25 - Aufkochen lassen und mit Oregano würzen / Heat up and taste with oregano

Jetzt fügen wir die trockenen Kritharaki hinzu
26 - Krithraki hinzufügen / Add kritharaki

heben sie gut unter und lassen dann alles für 25 bis 20 Minuten aus niedrigerer Stufe vor sich hin köcheln bis die Nudeln gar sind. Dabei sollten wir nicht vergessen regelmässig umzurühren da die Kritharaki dazu neigen anzupappen wie ich schnell merkte.
27 - Verrühren und köcheln lassen / Mix and simmer

In der Zwischenzeit können wir uns aber dennoch auch daran machen den Schafskäse in grobe, aber mundgerechte Würfel zu schneiden.
28 - Schafskäse würfeln / Dice feta

Sollte die Flüssigkeit zu sehr einreduzieren, können wir gerne auch noch etwas Wasser aufgießen – die Mischung sollte nicht zu trocken werden.
29 - Wasser nachgießen / Add water

Abschließend probieren wir das ganze und würzen es ggf. noch etwas nach.
30 - Probieren und nachwürzen / Try and tasting

Zuerst heizen wir nun den Backofen auf 200 Grad vor, dann mischen wir unsere Kritharaki-Kreation mit dem gewürfelten Schafskäse und geben alles in eine Auflaufform, die wir übrigens nicht vorher auszufetten brauchen
31 - Mit Schafskäse mischen und in Auflaufform geben / Mix with feta and add to casserole

und bestreuen dann alles mit dem geriebenen Käse.
32 - Mit Käse bestreuen / Cover with cheese

Sobald der Backofen dann aufgeheizt ist, schieben wir die Form auf mittlerer Schiene hinein und lassen sie für 15 bis 20 Minuten darin bis der Käse geschmolzen ist und beginnt leicht braun zu werden.
33 - Überbacken / au gratin

Danach brauchen wir nur noch die Auflaufform zu entnehmen
34 - Kritharaki-Auflauf / Kritharaki casserole - Fertig

und das Gericht zu servieren.
35 - Kritharaki-Auflauf / Kritharaki casserole - Serviert

Das Überbacken mit Käse wäre hier zwar nicht zwingend notwendig gewesen wie ich feststellte, aber die knusprige Käsekruste die dadurch entstanden war bot dennoch eine geschmackliche recht gute Addition zu der Kritharaki-Zubereitung, die sich als sehr gelungen erwies. Vor allem die Kombination aus dem leicht angerösteten Tomatenmark und dem Hackfleisch mit dem Gyros-Gewürz und den leicht salzigen Fetawürfeln, die sich überall in der Zubereitung fanden stellte sich als geschmacklich wirklich sehr gelungen heraus. Allerdings könnte ich mir auch vorstellen, den Schafskäse einfach zu der Zubereitung hinzu zu geben und hätte dann ein ebenfalls sehr leckeres Pfannengericht. Das hinzufügen von Paprikawürfeln bereute ich aber auf jeden Fall nicht, sie boten eine gelungene Ergänzung zu den anderen Zutaten.

36 - Kritharaki-Auflauf / Kritharaki casserole - CloseUp

Mit (laut meiner groben Kalkulation) insgesamt ca. 1800kcal, also 900kcal pro Portion, erwies sich die Zubereitung aber entgegen meiner Erwartungen als doch etwas kalorienreicher geraten. Wen das aber nicht abschreckt denn kann ich das Rezept wirklich sehr ans Herz legen. Als zusätzliches Gemüse wäre hier übrigens auch noch Zucchini oder Oliven denkbar, allerdings sollte man die Kritharaki- und Hackfleisch-Menge dann etwas reduzieren. Mir hat es auf jeden Fall mal wieder sehr gut geschmeckt und wenn ich mit diesem Rezept dem einen oder anderen Hobbykoch eine kleine Anregung geben konnte hat sich für mich die Mühe dieses Blogposts auch wieder mehr als gelohnt. <img src = " class="wp-smiley" />

In diesem Sinne: Guten Appetit

Farfalle al peperoni [10.01.2012]

Der große Renner, das war mit von Anfang an klar, würde heute mit Sicherheit das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone sein. Aber gleichzeitig war mir klar dass ich hier nicht zuschlagen würde da es eindeutig zu kalorienreich erschien. Die Asia-Thai-Angebote, heute u.a. an Form von Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße oder Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce ließ ich heute wiederum außen vor weil ich ja gestern schon Asiatisch gespeist hatte. Blieben also noch die Gebratene Hähnchenbrust auf Currygemüse mit Reis in der Abteilung Globetrotter oder die Farfalle al peperoni bei Vitality. Und bei unschlagbar klingenden 543kcal pro Portion konnte ich nicht widerstehen bei diesem vegetarischen Gericht zuzuschlagen. Ob dabei das Parmesan mit einberechnet war mit dem man das Gericht ungefragt garnierte war allerdings nicht klar. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen eines nicht näher benannten Desserts welches mich vor allem visuell ansprach.

Farfalle al peperoni

Zu einer großen Portion Farfalle, also Schmetterlingsnudeln, servierte man eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten und Champignonvierteln in einer fruchtigen und mild gewürzten Tomatensauce. Neben den im Titel bereits erwähnten, grünen Peperoni fanden sich Würfel von Zucchini, geschälten Tomaten, Paprika, Möhren und Zwiebeln womit ich die Mischung als durchaus ausgewogen bezeichnen kann. Und lecker war das Ganze allemal, auch wenn die Peperoni meinem Geschmack nach gerne etwas schärfer hätten sein können. Das Dessert erwies sich schließlich als mit einer dünnen Karamelkruste bedeckter und einer Cocktailkirsche garnierten Milchreises auf einigen klein geschnittenen Birnenwürfelchen – somit auch eine leckere und mal außergewöhnliche Wahl. Aber es muss ja nicht immer Mousse sein.
Wie bereits einleitend erwähnt belegte heute natürlich das Schweineschnitzel mit weitem und deutlichem Vorsprung wie erwartet den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala. So war ich auch zum Beispiel an meinem Tisch der einzige der kein Schnitzel gegessen hat. Auf dem zweiten Platz folgten schließlich die Asia-Gerichte, was ich noch deutlich beobachten konnte. Die Platzierung der Hähnchenbrust auf Platz drei und der Farfalle auf Platz vier ist mehr meiner Erfahrung zuzuschreiben, zumal vor mir in der Warteschlange vor mir alle bei der Hähnchenbrust zugegriffen hatten und vegetarische Gerichte nun mal meist auf den hinteren Plätzen landen.

Mein Abschlußurteil:
Farfalle al peperoni: ++
Milchreis mit Birne: ++

Nudeln & Sauce Bolognese [31.12.2011]

Nudeln & Sauce Bolognese

Heute gabs mal etwas ganz einfaches zum Mittag: Ein paar Spiralnudeln mit Sauce Bolognese, einer Tomatensauce mit angebratenen Rindfleisch und einigen Karottenstückchen die unter der Marke Casa Marando im Glas bei Aldi Nord verkauft wird. Reicht erst mal – mal schauen ob es heute Abend noch etwas anderes gibt… ;-)

Spaghetti Carbonara [08.12.2011]

Nachdem ich ja gestern bereits gut Asiatisch gespeist hatte, wollte ich heute den Hauptaugenmerk mal wieder der regulären Küche zuwenden. Dort weckte neben einem Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsauce bei den traditionell-regionalen Gerichten oder Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter vor allem die Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse mein Interesse und wäre mit Sicherheit auch das Gericht meiner Wahl gewesen hätte man nicht noch eine Portion Spaghetti Carbonara mit Parmesan als Sonderangebot mit auf die Speisekarte gesetzt. So entschied ich mich schließlich für das Nudelgericht, dass ich mir noch mit einer Portion Grießbrei mit Johannisbeergelee von der Dessert-Theke komplettierte.

Spaghetti Carbonara

Natürlich handelte es sich hier nicht um die klassische Zubereitung von Spaghetti Carbonara mit einer Eigelb-Sauce die an den noch heißen Spaghetti stockt – eine Methode an der mich übrigens hier schon selbst einmal versucht hatte. Viel mehr war die Sauce in einem separat bereit gehaltenen Behältnis aufbewahrt und wurde erst beim Servieren über die Spaghetti gegeben, um dann mit einer Portion Parmesan garniert zu werden. Dennoch kam das Gericht, in dessen Sauce sich reichlich Streifen dicken, gekochten Specks fanden, nah an das heran was ich unter einer echten Carbonara verstehe – denn es gibt mit Sicherheit auch noch andere Wege ein solches Gericht zuzubereiten und die sich besser für ein Betriebsrestaurant wie dieses eignen. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein leckeres und geschmackvolles Nudelgericht an dem ich keine nennenswerte Kritik üben konnte. Und auf der Joghurt aus einer dicken Schicht süßen, mit reichlich Fruchtstücken versehenen Johannisbeergelees auf einer noch größeren Portion Grießbrei erfüllte voll meine Erwartungen.
Beim Kantinenpublikum wiederum schienen mir heute die Asia-Gerichte mit leichtem Vorsprung vor dem Burgunderbraten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu belegen. Auf Platz drei folgten aber schon die Spaghetti Carbonara und auf Platz vier folgten schließlich die Mexikanischen Reisbällchen. Platz fünf belegte – wie für vegetarische Gerichte üblich – die Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat. Dennoch wäre dieses Gericht, hätte man mich nicht mit den Spaghetti geködert, meine erste Wahl gewesen. ;-)

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Carbonara: ++
Grießpudding mit Johannisbeergelee: ++