Posts Tagged ‘nudeln’

Schollenröllchen in Senf-Vanillesauce – das Rezept

Saturday, March 1st, 2014

Nachdem ich diese Woche bisher noch nicht dazu gekommen war, etwas mit Fisch oder Meeresfrüchten zu essen, wollte ich das heute mal nachholen und entschied mich dazu, mal ein paar Schollenröllchen mit Räucherlachs in Senf-Vanillesauce zuzubereiten. Dabei reizte mich vor allem die aus meiner Sicht eher ungewöhnliche Geschmackskombination aus Senf und Vanille, die ich so zuvor meines Wissens noch nie probiert hatte. Vanille kennt man ja sonst eher von Süßspeisen her, aber wie sich mit diesem Rezept heraus stellte, lässt es sich auch wunderbar in Saucen für Hauptgerichte verwenden. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

4 Schollenfilets ohne Haut (ca. 330 – 350g)
01 - Zutat Schollenfilet / Ingredient filet of plaice

80-100g Räucherlachs
02 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

1/2 – 3/4 Bund Dill
03 - Zutat frischer Dill / Ingredient fresh dill

2-3 TL Dijon-Senf (ja nachdem ob man es mild oder würzig mag)
04 - Zutat Dijon-Senf / Ingredient dijon mustard

1 Becher Schlagsahne (200g)
05 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 Vanilleschote
06 - Zutat Vanilleschote / Ingredient vanilla bean

100ml Wasser
07 - Zutat Wasser / Ingredient water

etwas Limonensaft
08 - Zutat Limonensaft / Ingredient lemon juice

4 TL kalte Butter
09 - Zutat kalte Butter / Ingredient cold butter

etwas Salz und Pfeffer sowie eine Prise Zucker zum würzen

Außerdem eine Sättigungsbeilage nach Wahl, ich entschied mich für ein
180g Pappardelle
10 - Zutat Pappardelle / Ingredient pappardelle

Beginnen wir damit, den Dill unter fließendem Wasser zu waschen, ihn trocken zu schütteln,
11 - Dill waschen / Wash dill

die Fähnchen von den Stielen zu zupfen
12 - Fähnchen abzupfen / Pick leaflets

und diese dann gründlich zu zerkleinern.
13 - Dill zerkleinern / Mince dill

Außerdem schneiden wir die Vanilleschote längs auf
14 - Vanilleschote aufschneiden / Slice vanilla bean

und schaben mit einem scharfen Messer das Vanillemark heraus.
15 - Vanillemark heraus kratzen / Scrape out vanilla pulp

Dann würzen wir die Schollenfilets von beiden Seiten mit ein Salz und Pfeffer, wobei wir mit dem Salz etwas sparsam umgehen sollte, da der Räucherlachs auch Salz mit sich bringt,
16 - Schollenfilets mit Pfeffer & Salz würzen / Season plaice filets with salt & pepper

belegen die “Hautseite”, also die Seite von der die Haut entfernt worden ist, mit je einer dünnen Scheibe Räucherlachs – ich kombinierte hier jeweils zwei Schollenfilets zu einer und verband sie mit Hilfe des Räucherlachs –
17 - Scholle mit Räucherlachs belegen / Place smoked salmon on plaice filets

und bestreuen sie außerdem noch mit etwas vom zerkleinerten Dill,
18 - Mit Dill bestreuen / Sprinkle with dill

um sie schließlich von der Schwanzseite in Richtung Kopf aufzurollen.
19 - Schollenfilets aufrollen / Roll up plaice filets

Anschließend schneiden wir uns etwas Backpapier zu, weichen es ggf. für circa fünf Minuten in Wasser ein, um es geschmeidiger zu machen, legen dann die Schollenfilets mittig darauf
20 - Auf Backpapier geben / Put on baking paper

und rollen das Backpapier in Bonbonform zusammen, wobei wir die Enden mit etwas Küchengarn verschließen.
21 - Zu Bonbons formen & mit Küchengarn verschließen / Bring to bonbon form and close with kitchen yarn

Die fertigen Päckchen legen wir dann in eine (oder mehrere) passende Auflaufform(en). Das ist auch dringend notwendig, da die Schollenröllchen beim garen “schwitzen”, sprich Flüssigkeit verlieren – und die wollen wir natürlich ungern am Boden des Backofens haben.
22 - In Auflaufform legen / Put in casserole

Nun heizen wir den Backofen auf 160 Grad vor und setzen auch schon einmal einen Topf mit Wasser für die Nudeln auf. Das Wasser braucht ja etwas, um heiß zu werden.
23 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Heat up water for noodles

Sobald der Ofen vorgeheizt ist, schieben wir die Auflaufform(en) mit den Fischpäckchen auf der mittleren Schiene hinein und garen alles für ca. 20 Minuten.
24 - Fisch im Ofen garen / Cook fish in oven

In einem kleineren Topf erhitzen wir nun den Becher Schlagsahne, die wir zuvor mit den 100ml Wasser vermischt haben,
25 - Sahne & Wasser in Topf erhitzen / Heat up cream & water in pot

geben dann das aus der Schote gekratzte Vanillemark hinzu,
26 - Vanillemark dazu geben / Add vanilla pulp

verrühren alles gut miteinander und lassen alles auf reduzierter Stufe für acht bis zehn Minute leise köchelnd ziehen, wobei wir das gelegentliche umrühren natürlich nicht vergessen sollten.
27 - Verrühren & ziehen lassen / Stir & leave to draw

Sobald das Nudelwasser dann kocht, geben wir etwas Salz hinzu
28 - Wasser salzen / Salt water

und kochen darin die Pappardelle gemäß Packungsbeschreibung.
29 - Nudeln kochen / Cook noodles

Schließlich geben wir zwei bis drei leicht gehäufte Esslöffel Dijon-Senf in unsere Schlagsahne-Vanille-Mischung,
30 - Dijon-Senf addieren / Add Dijon mustard

verrühren alles mit einem Schneebesen gründlich miteinander und lassen es dann weiter auf niedriger Flamme ziehen. Es sollte ab nun aber nicht mehr kochen, da der Senf sonst gerinnen könnte.
31 - Gut verrühren / Mix well

Die Sauce schmecken wir nun mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker ab,
32 - Mit Salz, Pfeffer & Zucker abschmecken / Taste with salt, pepper & sugar

geben ein wenig Limonensaft hinzu
33 - Limonensaft addieren / Add lemon juice

und addieren schließlich die vier Teelöffel kalter Butter, die wir schmelzen lassen
34 - Kalte Butter unterheben / Stir in cold butter

um alles schließlich mit dem Schneebesen etwas schaumig zu schlagen.
35 - Mit Schneebesen schaumig schlagen / Whisk with eggbeater

Dann gießen wir noch die Nudeln in ein Sieb ab,
36 - Pappardelle abtropfen lassen / Drain pappardelle

außerdem entnehmen wir den Fisch aus dem Ofen und entpacken ihn.
37 - Schollenfilets aus dem Ofen nehmen & auspacken / Take plaice from oven & unwrap

Schließlich können wir das Gericht mit dem restlichen Dill garniert servieren und genießen.
38 - Schollenröllchen in Senf-Vanillesauce / Rolled plaice in mustard vanilla sauce - Serviert

Alleine die herrlich zarten und saftigen Schollenröllchen mit Räucherlachs und Dill waren eine zugegebenermaßen einfache, aber sehr leckere Kombination. Aber gemeinsam mit der schaumig-cremigen Sauce, die sehr gelungen das Aroma einer frischen Vanilleschote mit der würzigen Schärfe von Dijon-Senf kombinierte ergab sich ein Gericht, dass man nicht jeden Tag zu sich nimmt. Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich ein paar Zweifel an der Kombination gehegt hatte, aber zum Glück hatte die Neugier über diese Bedenken gesiegt und mir letztlich diese überaus leckere Senf-Vanillesauce beschert. Und auch an der von mir gewählten Sättigungsbeilage breiten Bandnudeln, auch Pappardelle genannt, gab es natürlich nichts auszusetzen. Ingesamt sehr gelungen. Und die Sauce kann ich vor allem zu Fischgerichten wirklich weiter empfehlen, denn sie erwies sich als eine tatsächlich sehr interessante Geschmackskombination.

39 - Schollenröllchen in Senf-Vanillesauce / Rolled plaice in mustard vanilla sauce - Seitenansicht

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Scholle und der Räucherlachs sind zwar angenehm leichte Zutaten, aber die Schlagsahne mit ihren dreißig Prozent Fettgehalt wiegt das wieder auf, so dass wir exklusive der Sättigungsbeilage auf einen Gesamtwert von etwa 1300kcal kommen, das sind also 650kcal pro Portion. Rechnen wir noch etwa 60g Nudeln (Trockengewicht) pro Portion hinzu kommen, so kommen noch einmal jeweils ca. 220kcal hinzu, womit wir bei einer Summe von 870kcal wären. Also kein wirklich leichtes Gericht, und das vor allem dank der Sauce. Wer hier sparen will, kann vielleicht zu fettreduzierter Sahne greifen und die Menge der Butter etwas reduzieren, aber ich kann dabei natürlich nicht dafür garantieren dass das geschmackliche Endergebnis dem hier vorgestellten Rezept entspricht. Allen anderen kann ich dieses Gericht natürlich nur wärmstens ans Herz legen, denn die Kombination von Senf und Vanille sollte man unbedingt mal versucht haben.

Guten Appetit

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomaten-Basilikumsugo [25.02.2014]

Tuesday, February 25th, 2014

Heute gab es mal ein Gericht in unserem Betriebsrestaurant, dass ich soweit ich mich erinnern kann hier noch nie gesehen hatte: Salbeigeschmortes vom Kalb mit Butternudeln und Tomaten-Basilikumsugo, das man im Bereich Vitality auf die Speisekarte gesetzt hatte. Das musste ich einfach probieren und davon konnten mich weder die Asia-Thai-Angebote wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art und Gaeng Ped Mus – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce noch das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln in der Sektion Tradition der Region oder das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Champignons und Röstitalern abhalten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Bohnen vond er Gemüstheke und ein Becherchen Quark mit Ananas aus dem heutigen Gemüseangebot.

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomatensugo / Veal braised with sage and tomato sugo

Unter der fruchtig-würzigen Sauce aus grob gewürfelten Tomaten mit etwas Basilikum fand sich ein angenehm großes Stück geschmorten und schön zarten Kalbsfleisches, das zwar nicht ganz perfekt, aber für ein Betriebsrestaurant doch von angenehm hoher Qualität war. Nur von der im Titel angekündigten Salbeinote war so gut wie nichts zu bemerken. Dazu gab es, vermutlich in etwas Butter geschwenkte, Tagliatelle in grün und beige. Ein wenig mehr Sauce hätte dem Gericht vielleicht noch ganz gut getan, aber Qualitätiv gab es hieran absolut nichts auszusetzen. Die gut durchgekochten, aber nicht zu weichen Bohnen, die man mit etwas Kräutern versetzt hatte, boten dazu eine meiner Meinung nach sehr passende Gemüsebeilage. Und auch bei der auf einer Schicht aus grob gewürfelten Ananasstücken lagernden, mild gesüßten Quarkzubereitung fand ich keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Insgesamt eine sehr gelungene Zusammenstellung, ich war überaus zufrieden.
Obwohl eindeutig das beste Gericht auf der heutigen Speisekarte, konnte sich das Kalbsgeschmorte heute leider nicht gegen das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” durchsetzen und landete nur auf Platz zwei der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den dritten Platz ergatterten die Asia-Gerichte und das Spiegelei mit Spinat und Kartoffeln belegte schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kalbssteak: ++
Tomaten-Basilikumsugo: ++
Butternudeln (Tagliatelle): ++
Grüne Bohnen: ++
Ananasquark: ++

Piccata vom Seelachs mit Ei-Parmesanhülle [07.02.2014]

Friday, February 7th, 2014

Nachdem ich am Mittwoch aufgrund der Pizza mein übliches Fischgericht verpasst hatte und auch gestern an der Asia-Theke kein Glück damit gehabt hatte, kam es mir heute gerade recht, dass unser Betriebsrestaurant mit einem Piccata vom Seelachs in Ei-Parmesanhülle dazu Tagliatelle und Tomaten-Kräutersauce bei Vitality ein Fischgericht anbot, das das es in dieser Form meines Wissens noch gar nicht gegeben hatte und von dem üblichen Fisch mit Kartoffel-Gurkensalat mal abwich, den es sonst Freitags auf der Speisekarte zu finden ist. Somit stand meine Wahl sehr schnell fest, obwohl ich zugeben muss dass die Hähnchenkeule in der Chipotle-Marinade mit Rotweinjus und Kartoffel-Maispüree bei Globetrotter auch ein wenig reizte – ein Gericht das ich hier, hier oder hier schon mit großem Genuss probiert hatte. Der Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce (ja, tatsächlich das gleiche Gericht wie gestern) kamen heute nicht in die nähere Auswahl. Zum Fischgericht, das mit 508kcal auch angenehm leicht für ein Hauptgericht war, gönnte ich mir außerdem noch einen kleinen Becher Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Piccata vom Seelachs auf Tagliatelle / Coalfish picatta on tagliatelle

Eine sehr gute Wahl wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das in dünner, dank des Parmesan angenehm würziger Panade gebratene Seelachsfilet war nicht nur angenehm groß geraten, sondern erwies sich als schön zart, saftig und natürlich frei von Gräten. Und auch an den schön al dente gekochten Tagliatelle samt ihrer fruchtig-würzigen Sauce mit zahlreichen Tomatenstückchen und Kräutern gab es absolut nichts zu kritisieren. Ein wirklich gelungenes Gericht, das ich hoffe von heute an öfters mal auf der Speisekarte zu finden sein wird. Der kleine Becher Obstsalat aus Stücken von Apfel, Mango, Ananas, Melone, Birne und Orange schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Und obwohl es sich um ein Gericht aus der Sektion Vitality handelte, so mauserte sich das Piccata vom Seelachs heute auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ganz nach vorne und landete mit deutlich erkennbaren Abstand vor den anderen Gerichten auf dem ersten Platz. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenkeule in Chipotle-Marinade, knapp dahinter auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Kaiserschmarrn mit Apfelmus.

Mein Abschlußurteil:
Pccata vom Seelachs in Ei-Parmesanhülle: ++
Tomaten-Kräutersauce: ++
Tagliatelle: ++
Obstsalat: ++

Gebratene Hähnchenbrust mit Tomate & Mozzarella [04.02.2014]

Tuesday, February 4th, 2014

Zwar war mein erster Blick den Spaghetti mit Balsamico-Linsen gewidmet, die es heute mal wieder bei Vitality gab, aber da man heute offensichtlich sowohl auf den Parmesan als auch den frischen Ruccola verzichtet zu haben schien und mir außerdem auch nach etwas mit Fleisch war, fielen sowohl dieses Gericht als auch die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Gorgonzolasauce aus dem Bereich Globetrotter aus. Auf Asia-Gerichte, wo heute u.a. Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und das für Dienstag übliche Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse zu finden waren, hatte ich heute keine Lust, also blieben nur noch die Gebratene Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella gratiniert, dazu Waldpilzsauce und Tagiatelle bei Tradition der Region und als zusätzlicher Tagestip Rindergeschnetzeltes in Rahmsauce mit grünem Pfeffer und Sherry, dazu Kartoffelgratin – wohl die Reste von gestern. Da erschien mit doch die Hähnchenbrust die leichtere Variante, also griff ich dort zu und ergänzte mit das Ganze noch durch ein Schälchen gemischten Gemüses aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Hähnchenbrust mit Tomate & Mozzarella überbacken / Chicken breast scalloped with tomato & mozzarella

Zugegebenermaßen finde ich eine Waldpilzsauce zu Hähnchenbrust eher ungewöhnlich, aber die erwies sich mit ihrem etwas kräftigeren Geschmack als unerwartet gut gelungen. Einziger Kritikpunkt hier war die Tatsache, dass man keine Waldpilze, sondern einfach Champignons (welche ja eher zu den Weide- und Wiesenpilzen gehören) hinein getan hatte. Aber da sehe ich mal drüber hinweg. Das Fleisch der gebratenen und mit einer Scheibe frischer Tomate und einer Scheibe Mozzarellakäse gratinierten sowie mit Salz, Pfeffer und einigen Kräutern gewürzten Hähnchenbrust war zwar stellenweise etwas trocken, aber für gebratenes Geflügel bewegte sich der Trockenheitsgrad noch in akzeptablen Maßen, so dass ich auch hier auf einen Punktabzug verzichten kann. Gemeinsam mit den Tagliatelle ein einfaches, aber doch überaus gelungenes Gericht. Und auch an dem Gemüse, dass ich mir aus Erbsen sowie gedünstenen Möhren, Blumenkohl und Broccoli zusammengestellt hatte, gab es nichts nennenswertes auszusetzen.
Und obwohl es nur Reste von gestern waren, schien sich das Rindergeschnetzelte mit Kartoffelgratin heute endlich die Ehre des ersten Platzes auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu holen, die ihm gestern verwehrt geblieben waren. Zwar lieferte es sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Hähnchenbrust, konnte sich schließlich aber doch um Haaresbreite durchsetzen und das Geflügelgericht mit Pilzsauce und Nudeln auf einen guten zweiten Platz verweisen. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte, knapp gefolgt von den Spinat-Ricotta-Tortelloni auf Platz vier und den Spaghetti mit Balsamico-Linsen auf einem guten, aber dennoch fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Tomate & Mozzarella gratiniert: ++
(Wald)Pilzsauce: ++
Tagliatelle: ++
Gemüsemix: ++

Cannelloni di salsiccia arrosto in Tomaten-Curry-Sauce – das Rezept

Sunday, January 26th, 2014

Ja, auch am heutigen Sonntag sollte es erneut Cannelloni geben. Denn ich hatte im Rahmen meiner gestrigen Recherche mit den Cannelloni di salsiccia arrosto, die mit einer Tomaten-Curry-Sauce zubereitet werden, ein Rezept entdeckt, das ich unbedingt ausprobieren wollte. Dabei steht der italienische Begriff salsiccia arrosto einfach für Bratwurst, in Verbindung mit der Sauce lag es da natürlich nahe zu vermuten dass es sich hier um eine Art Currywurst-Cannelloni handelte. Das musste ich natürlich testen und das Ergebnis, auch wenn es nicht hundertprozentig den Annahmen entsprach, schien es mir wert, einmal kurz in der gewohnten Form hier vorgestellt zu werden.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

etwa 10 Cannelloni
01 - Zutat Cannelloni / Ingredient cannelloni

Für die Füllung

420 – 450g Bratwurst (roh, am Besten ungebrüht, notfalls geht es aber auch mit gebrühter)
02 - Zutat rohe Bratwürste / Ingredient raw raw bratwursts

2 kleine Chilis (Ich entschied mich für thailändische Rawit)
03 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

ca. 1 EL italienische Kräuter (TK)
04 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

Für die Sauce

1 mittlere Zwiebel (ca. 150g)
05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Dosen Tomaten in Stücken (á 400g)
07 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

300ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 gehäufter EL Currypulver
09 - Zutat Curry / Ingredient curry

2 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

etwas Salz & Pfeffer zum würzen
und eine Prise Zucker

Weitere Zutaten

120 – 150g Käse – ich wählte heute mal würzigen Cheddar
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese (Cheddar)

Wie üblich bereiten wir erst einmal die einzelnen Zutaten vor. So schälen also die Zwiebel und würfel sie
12 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und schälen die Knoblauchzehe und zerkleinern sie ebenfalls fein.
13 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

Außerdem entkernen wir die Chilis
14 - Chilis entkernen / Deseed chilis

und schneiden sie in kleine Stücke.
15 - Chilis zerkleinern / Mince chilis

Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne
16 - Öl erhitzen / Heat up oil

und dünsten Zwiebel und Knoblauch darin glasig an.
17 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic lightly

Dann bestäuben wir alles mit dem Esslöffel Currypulver,
18 - Mit Curry bestreuen / Dredge with curry

streuen eine Prise Zucker darüber,
19 - Prise Zucker dazu geben / Add some sugar

und lassen diese unter gelegentlichem rühren etwas karamellisieren
20 - Zucker karamellisieren lassen / Let sugar caramelize

um schließlich noch den Esslöffel Tomatenmark hinzuzufügen,
21 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten ihn kurz mit an.
22 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Nach ein bis zwei Minuten löschen wir das Ganze mit den Tomaten ab,
23 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

gießen die Gemüsebrühe hinzu,
24 - Gemüsebrühe dazu geben / Add vegetable stock

lassen alles kurz aufkochen
25 - Kurz aufkochen lassen / Boil up

und schmecken es noch mal Salz und Pfeffer ab, bevor wir es für zwölf bis fünfzehn Minuten bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln lassen.
26 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Während die Sauce köchelt kümmern wir uns um die Bratwürste, die wir längs aufschneiden und das Wurstbrät aus der Schale nehmen.
27 - Wurstbrät aus der Pelle nehmen / Take sausage meat out of skin

Das Wurstbrät geben wir dann in eine Schüssel und geben die zerkleinerten Chilis
28 - Chili zum Wurstbrät geben / Add chilis to sausage meat

sowie etwa einen Esslöffel italienische Kräuter hinzu
29 - Italieneische Kräuter addieren / Add italian herbs

und kneten alles gründlich durch, damit alle Zutaten gut vermengt werden.
30 - Gründlich durchkneten / Knead thoroughly

Außerdem reiben wir den Käse den Käse mit der groben Seite einer Kastenreibe.
31 - Käse reiben / Grate cheese

Dabei sollten wir natürlich nicht vergessen, die Sauce immer mal wieder umzurühren.
32 - Sauce zwischendurch umrühren / Stir sauce

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt damit zu beginnen, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Anschließend geben wir das Brät in einem Einweg-Spritzbeutel und befüllen damit die Cannelloni,
33 - Cannelloni befüllen / Fill cannelloni

fetten eine Auflaufform mit etwas Butter aus,
34 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

legen die gefüllten Cannelloni hinein
35 - Cannelloni in Form legen / Put cannelloni in casserole

und geben die Sauce darüber
36 - Sauce darüber geben / Add sauce

bis die Cannelloni komplett damit bedeckt sind.
37 - Cannelloni vollständig bedeckt / Cannelloni completly covered

Ist der Ofen dann vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Stufe hinein und backen es erst einmal für 20 Minuten.
38 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach diesen zwanzig Minuten entnehmen wir die Form noch einmal und bestreuen alles mit dem geriebenen Käse
39 - Mit Käse bestreuen / Spread with cheese

um alles anschließend für weiteren 20 bis 30 Minuten im Ofen mit dem Käse zu überbacken.
40 - Gratinieren / Au gratin

Sobald der Käse zerlaufen ist und den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, können wir die Form dann wieder entnehmen, den Ofen ausschalten
41 - Cannelloni di salsiccia arrosto - Fertig überbacken / Finished baking

und das Gericht schließlich servieren und genießen.
42 - Cannelloni di salsiccia arrosto - Serviert / Served

Entgegen meiner ursprünglichen Erwartung hatte das Gericht geschmacklich nur marginal etwas mit einer Currywurst zu tun – es fehlte das Röstaroma wie es beim Braten einer Bratwurst entsteht. Aber dennoch fand ich die Kombination aus würzig-scharfem Wurstbrät in den Nudelröhren mit der der durch das Curry leicht pikant gewürzten Tomatensauce sehr gelungen. Dazu passte auch gut der würzige Cheddar-Käse. Das Brät war beim Garen zwar etwas zusammengeschrumpft, aber das hatte geschmacklich keinerlei Auswirkung – es befand sich auch so noch genügend Fleisch in den Cannelloni. Eine vielleicht etwas ungewöhnliche, aber doch sehr leckere Kombination.

43 - Cannelloni di salsiccia arrosto - Seitenansicht / Side view

44 - Cannelloni di salsiccia arrosto - Querschnitt / Lateral cut

Eventuell hätte man das Brät hier noch durch Zugabe eines zuvor eingeweichten Brötchens etwas Strecken und auflockern können. Denn sieben Würstchen in einem Gericht für gerade mal drei Personen erscheint mir im Nachhinein ein doch recht großzügiger Umgang mit Fleisch. Aber keine Angst, ich lasse mir noch etwas Zeit bis ich die nächste Cannelloni-Variante ausprobiere – es gibt auch noch genügend andere Rezepte die ich unbedingt mal ausprobieren möchte. 😉

Guten Appetit