Spaghetti nach Art des Hauses

Spaghetti nach Art des Hauses

Heute gabs mal Spaghetti nach Art des Hauses mit einer einfachen Sauce aus krümelig angeberatenen Hackfleisch, Tomaten, Tomatenmark und ein paar Gewürzen. Nichts besonderes, aber immer wieder sehr lecker muss ich sagen.

Nachtrag: Das Basisrezept gibt es übrigens hier.

Spaghetti Bolognese [02.09.2010]

Eigentlich wollte ich ja heute endlich mal bei den Asia-Gerichten Zugreifen, wobei mich sowohl das “Hang Jan Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenen Gemüsesorten in Hoi-Sin-Sauce nach Quanton-Art” als auch das “Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Zitronengrassauce” gereizt hätte. Obwohl der “Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout” aus dem Bereich Vitality natürlich auch nicht schlecht gewesen wäre und lecker aussah und selbst der traditionell-regionale “Szegediener Rindergulasch mit Salzkartoffeln“, der noch mit etwas Sauerkraut getoppt war, wäre wohl noch drin gewesen. Aber kurzfristig entschied ich mich dann doch noch um und wählte die “Spaghetti Bolognese mit Parmesan” aus der Sektion Globetrotter – irgendwie war mir heute nach diesem Gericht, welches ich hier, hier und hier schon mal probiert und für gut befunden hatte.

Spaghetti Bolognese

Bei solchen Gerichten kann man natürlich nicht viel falsch machen. Die Nudeln waren meiner Ansicht nach genau richtig gekocht – nicht zu weich und nicht zu hart. Dazu reichlich fruchtige Tomatensauce mit ebenfalls reichlich angebratenem Gehacktes, gespickt mit einer gut gewählten Auswahl an Gewürzen und schließlich von mir selbst mit etwas Parmesankäse bestreut. Sehr lecker und gelungen – ich bereute meine Entscheidung nicht, auch wenn es kalorientechnisch bestimmt nicht die optimalste Entscheidung war.
Die Allgemeinheit der Kantinengäste hatte sich ebenfalls für die Spaghetti entschieden, die somit unangefochten den ersten Platz belegten. Um den zweiten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte und der Szegediener Gulasch ein so enges Kopf an Kopf Rennen, dass ich beiden diese Position zugestehen möchte. Das vegetarische Curryreis-Gericht fand offensichtlich keinen so großen Zuspruch – ich konnte nur wenige Gäste entdecken die sich daran labten. Mit Spaghetti, vor allem mit Bolognese-Sauce, trifft man eindeutig immer den Geschmack der Allgemeinheit – das hat sich heute mal wieder bewiesen.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++

Pikantes Rindergeschnetzeltes [30.08.2010]

Die “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce” interessierten mich heute nicht – mir war irgendwie nicht nach Asia-Food. Daher wandte ich meine Aufmerksamkeit der regulären, westlichen Küche zu. Dort fielen mir als erstes die “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” ins Auge, die im Bereich Vitality auf der Menukarte standen. Zwar bin ich kein großer Freund von ganzen Tomaten in gedünsteter Form, aber die Gericht erschien mir kalorientechnisch weitaus optimaler als der “Spießbraten in Zwiebelsauce mit Knödel“, der bei den traditionell-regionalen Speisen angeboten wurde. Ich war auch kurz davor die Gnocchi zu bestellen, aber dann entschied ich mich kurzfristig doch noch um und wählte doch das “Pikante Rindergeschnetzelte mit Fusili tricolore” vom heutigen Globetrotter-Angebot. Dazu nahm ich mir noch eine kleine Portion grüner Bohnen – die schienen mir recht gut dazu zu passen.

Pikantes Rindergeschnetzeltes / Spicy beef stripes

Auch wenn die Präsentation des Gerichtes heute mal wieder nicht so gelungen erscheint, dachte ich so bei mir wie man es hätte besser machen können und kam zu keinem befriedigenden Ergebnis. Spirelli und gulaschartiges Fleisch kann man eigentlich wenn überhaupt nur mit viel Aufwand ansprechende präsentieren – wobei die Wahl von Fusili tricolore zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung war, denn die andere Farbgebung einiger Nudeln wirkt sich meiner Meinung nach nicht bzw. nicht merklich auf den Geschmack aus. Aber kommen wir nun zu Rindergeschnetzelten, welches sich erfreulicherweise als wirklich pikant und gut gewürzt herausstellte. Ob man das ganze nun als Geschnetzeltes oder als Gulasch bezeichnet sei dabei natürlich jedem selbst überlassen. Das Rindfleisch war zwar ziemlich klein geschnitten, aber zart und angenehm fettarm. Neben dem Fleisch fanden sich auch noch kleine Stücke von roter Paprika darin. Mit den Nudeln vermengt ein wirklich leckeres Mittagsmahl. Die Bohnen, die wohl mit so etwas wie edelsüßem Paprika zusätzlich gewürzt worden, erwiesen sich als nur bedingt gute Wahl, denn sie waren zwar geschmacklich absolut in Ordnung, dabei aber leider schon etwas abgekühlt. In der Summe bereute ich meine Entscheidung aber nicht.
Bei der Allgemeinheit der Gäste erschien mir heute der Spießbraten den größten Zuspruch zu erhalten. Aber das Geschnetzelte lag nur knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Danach kamen die Asia-Gerichte und schließlich die Gnocchi. Kalorientechnisch war das Geschnetzelte mit Sicherheit nicht die allerbeste Wahl, aber so extrem wird sich das schon nicht auswirken.

Mein Abschlußurteil:
Rindergeschnetzeltes: ++
Fusili tricolore: ++
Bohnen: +

Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans – Das Rezept

Nach zwei Tagen mit Fertiggerichten war mir heute mal wieder nach kochen. Das heutige Rezept erschien mir sehr geeignet, weil ich noch eine Dose Baked Beans im Schrank hatte, die langsam mal weg musste – außerdem klang die Zusammenstellung einfach interessant und mit Baked Beans hatte ich noch nie etwas gekocht. Ich nenne das ganze einfach mal eine Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans – doch seht selbst:

Was brauchen wir also für 2-3 Portionen?

200g Nudeln nach Wahl – ich entschied mich für Farfalle
01 - Zutat Farfalle Nudeln

1 Stange Poree – in Ringe geschnitten
02 - Zutat Porree in Ringen

1 Dose Baked Beans – Weiße, gebackene Bohnen in Tomatensauce
03 - Zutat Baked Beans

250g Hühnerbrustfilet
04 - Zutat Hühnerbrustfilet

200g TK Erbsen
05 - Zutat TK Erbsen

Eine kleine Dose feine Möhrchen (110g Abtropfgewicht)
06 - Zutat Feine Möhrchen

Ein bis zwei Esslöffel Tomatenmark
07 - Zutat Tomatenmark

sowie Gewürze nach Wahl – ich entschied mich für Salz, Pfeffer und einen Schuss Tabasco.

Zuerst kochen wir die Nudeln nach Packungsangabe und schütten sie nach Abschluß des Kochvorganges ab.
08 - Nudeln kochen

Während die Nudeln kochen, schneiden wir die Hühnerbrust in mundgerechte Stücke und braten sie in einer Pfanne mit etwas Olivenöl an.
09 - Hühnchenbrust anbraten

Ist das Fleisch gut rundherum angebraten, fügen wir das Porree hinzu.
10 - Porree mit braten

Sind die Porree-Ringe etwas mit angebraten, fügen wir auch die Erbsen hinzu.
11 - Erbsen hinzufügen

Nach ein bis zwei Minuten folgen nun die Baked Beans samt der Tomatensauce
12 - Baked beans dazu

und auch gleich die feinen Möhrchen. Diese hätte man vielleicht noch ein wenig kleiner schneiden können – ich verzichtete aber darauf.
13 - Möhren rein

Anschließend rühren wir das Tomatenmark ein
14 - Tomatenmark unterrühren

und lassen das ganze einige Minute köcheln. In dieser Zeit können wir das ganze auch gleich mit den Gewürzen nach Wahl abschmecken. Ich nutzte hier wie gesagt Salz und Pfeffer sowie einen Schuß Tabasco. Ich hab mir übrigens endlich mal eine Mühle für Salz und Pfeffer besorgt – frisch gemahlen wird ja als deutlich besser angepriesen, das wollte ich natürlich mal probieren.
15 - Würzen

Zum Schluß rühren wir noch die Nudeln unter und lassen sie wieder mit heiß werden.
16 - Nudeln hinzu

Und fertig ist diese neue Kreation – die em>Erbsen-Nudel-Hähnchenpfanne mit Baked Beans.
17 - fertiges Gericht

Mit etwa 500kcal oder 9 WW ProPoints pro Portion gemäß meiner Berechnung ein angenehm leichtes Gericht. Und Geschmacklich fand ich es wirklich gelungen – auch wenn man hier durchaus noch mit mehr Gewürzen hätte experimentieren können. Der Schuß Tabasco erwies sich dabei aber auf jeden Fall als gute Wahl.
18 - Erbsen Nudel Hähnchenpfanne mit Baked Beans - CloseUp
Die Tomatensauce der Baked Beans mit ihrer Tomatensauce hatte dabei ganz gut “Schmatze” bzw. Sauce gegeben, auch wenn etwas mehr nicht geschadet hätte. Vielleicht hätte ich hier noch etwas passierte Tomaten hinzufügen können – aber daran hab ich leider zu spät dran gedacht. Aber auch so war ich mit dem Ergebnis auch so ganz zufrieden und bin auch gut satt geworden. Ich kann dieses Rezept also durchaus empfehlen.

Bami Goreng in Hoi Sin Sauce [29.07.2010]

Verständlicherweise herrschte heute ein Riesenandrang an der Ausgabetheke, die das “Gebackene Schweineschnitzel Wiener Art mit Pommes Frites und Zitrone” aus der Sektion Globetrotter angeboten wurde. Klang zwar lecker und sah auch gut aus, kam für mich aus kalorientechnischen Gründen natürlich nicht in Frage. Der “Bunte Salatteller mit gebratene Garnelenspieß” bei Tradition der Region klang da schon besser und auch der “Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette” bei Vitality war eindeutig sehr verlockend und vor allem nicht sehr Kalorienreich. Doch dann wandte ich mich dem Asia-Thai-Bereich zu und entdeckte dort neben “Gebratenen Schweine- und Putenstreifen mit Gemüse in süß-saurer Sauce” auch das vegetarische “Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce“. Hatte ich noch nie versucht und sah verlockend aus – daher entschied ich mich dazu das ganze mal zu versuchen. Dazu nahm ich mir noch ein Gläschen Fruchtsalat.
Bami Goreng in Hoi Sin Sauce
Natürlich fragte ich mich was nun eigentlich diese mysteriöse Hoi Sin Sauce ist? Meine Recherchen zur Folge handelt es sich dabei um eine aus fermentierten roten Sojabohnen, Zucker, Weizenmehl, Knoblauch, Essig, Chilis, Salz und Sesamöl hergestellte Soßenzubereitung, die in der chinesischen und thailändischen Küche vor allem zu Fleischgerichten gereicht wird. Dabei stammt die Bezeichnung Hoi Sin oder Hoisin vom kantonesischen 海鮮 und bedeutet soviel wie “Fisch” oder “Meeresfrüchte”. Dass diese im Geschmack recht kräftige und leicht süßliche Sauce aber auch gut zu vegetarischen Gerichten passt, durfte ich heute feststellen. Zwischen den reichlichen Mie-Nudeln in Hoi Sin Sauce fanden sich außerdem eine ungewöhnliche und interessante Gemüseauswahl. Die gelben und grünen Paprika, Zucchini, Frühlingszwiebeln, Algen, Pilze und Mungobohnenkeimlinge rundeten das ganze zu einem schmackhaften ganzen ab. Der Fruchtsalat war dann aber leider nur mittelmäßig. Unter zwei kleinen Stauden roter Johannisbeeren und einer Kirsche fanden sich bereits deutlich zusammengefallene Erdbeerstücke sowie einige Stückchen Apfel in eine Mischung verschiedener Fruchtsäfte. Vor allem die Erdbeeren und die noch mit Stielen versehenen Johannisbeeren brachten mich dazu, hier keine volle Punktzahl zu geben.
Ich brauche glaube nicht zu erwähnen, dass das Schnitzel Wiener Art mit deutlichem Vorsprung das beliebteste Gericht unter den anderen Kantinengästen war. Den zweiten Platz belegten die Asia-Gerichte und den dritten wohl der Zucchini-Kartoffelgulasch. Der Salat erfreute sich auch einer gewissen Beliebtheit, lag aber doch etwas hinter den anderen Gerichten zurück.
Ob die Hoi-Sin Sauce mit ihrem Sesamöl und dem Zucker natürlich was die Kalorien angeht eine so gute Wahl war, wird sich heraus stellen. Hat mir aber trotz des Fehlens von Fleisch sehr gut gemundet.

Mein Abschlußurteil:
Bami Goreng in Hoi Sin Sauce: ++
Fruchtsalat: +