Coq au Vin [11.01.2010]

Zum neuen Jahr hin war das Angebot mal wieder eher durchwachsen. Zum einen gab es “Buntes Ofen-Kräutergemüse” im Bereich Vitality, bei den traditionell-regionalen Gerichten bot man einen großen Teller “Würstlgulasch mit Paprika dazu Baguette” an und bei den Globetrotter-Gerichten gab es heute “Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle“. Zwar reizte mich der Würstchengulasch auch, ich entschied mich dann aber doch für das Hähnchen. Gemüse gab es leider kein passendes, aber ich gönnte mir zum Wochenbeginn einen kleinen Becher mit Musso Caramel als Dessert.

Coq au Vin

Die Hähnchenkeule erwies sich als sehr schmackhaft und mit annehmbar viel Fleisch, welches sich ohne große Probleme vom Knochen lösen ließ und es mir ermöglichte, auch ohne Zuhilfenahme der Hände alles gut “abzuernten”. Darüber hatte man eine Rotweinsauce gegeben, die dem ganzen zusätzlich ein angenehm würziges Aroma gab. Über die Bandnudeln brauche ich glaube ich nicht viel zu sagen – eine einfach gut zum Coq au Vin passende Sättigungsbeilage eben. Nur etwas mehr hätten es gerne sein können.
Das Dessert schließlich, das man mit zwei kleinen Gebäckstangen und ein paar Pistazien garniert hatte, war letztlich wieder mal wieder eher etwas für den hohlen Zahn, aber dafür sehr gelungen und cremig im Geschmack.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenschenkel: ++
Rotweinsauce: ++
Bandnudeln: +
Carameldessert: ++

Asiatische Hühner-Nudel-Suppe [23.11.2009]

Die Grundauswahl am heutigen, wirklich ziemlich stürmigen Herbsttag im Betriebsrestaurant bestand aus “Papardelle mit Blattspinat und Kren” (wobei Kren – wie ich auch erst jetzt erfahren habe in Bayern, Franken und Teilen Österreichs ein Begriff für Meerrettich ist) im Bereich der Vitality-Gerichte, außerdem aus “Szegediener Rindergulasch mit Salzkartoffeln” bei den traditionell-regionalen Gerichten und “Penne Rigate ‘al Arrabiata’ mit Parmesan” im Bereich Globetrotter. Die Asia-Ecke bot u.a. “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce“. Zusätzlich dazu gab es aber noch – als Tagesangebot – eine “Asiatische Hühnersuppe mit Frühlingszwiebeln, Sojakeimen und Mie-Nudeln“. Eigentlich hatte ich zuerst geplant den Szegediener Gulasch zu nehmen, entschied mich dann aber doch kurzfristig für die Suppe. Dazu gab es noch einen kleinen Fruchtquark.

Asiatische Hühner-Nudelsuppe

Das Gemüse, die Nudeln und das Hühnerfleisch sowie die Flüssigkeit (wohl Hühnerbrühe) waren an der Ausgabetheke einzeln gelagert und wurden in dieser Reihenfolge in die Schüssel gegeben und mit etwas Grünzeug garniert. Wie ich leider erst feststellte als ich an der Kasse stand, war die Brühe mit Zitronengras versetzt, welches ich ja nicht besonders mag. Aber da musste ich jetzt leider durch. Abgesehen von dieser Ingedienz erwies sich die Nudelsuppe mit großen, zarten Hühnerfleischstücken aber als recht gelungen muss ich sagen. Der Geschmack, war kräftig, aber scharf und die Menge reichte mehr als aus, um mich zu sättigen. Den Fruchtquark schließlich fand ich nicht so berauschend, er hatte einen leichten Beigeschmack von bereits etwas über die Reife gekommenen Zwetschgen / Pflaumen, was den Genuss etwas minderte. Aber da ich bisher noch unter keinerlei Magenproblemen leide denke ich dass das ein Merkmal der verwendeten Früchte war.

Mein Abschlußurteil:
Asiatische Hühner-Nudel-Suppe: + (wegen des Zitronengrases)
Fruchtquark: +

Spaghetti Bolognese [19.11.2009]

Die “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” bei den Vitality Gerichten reizten mich irgendwie gar nicht – wohl wegen der Kirschtomaten. Da fand der traditionell-regionale “Pilchsteiner Eintopf” schon größeren Zuspruch, zumindest mehr als “Gebratene Gemüse nach Thai Art” oder das “MOO Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln, Paprika in Chili- Zitronengrassauce” aus der Asia-Ecke. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf die Portion “Spaghetti Bolognese mit Parmesan” aus der Sektion Globetrotter. Hatte lange keine Spaghetti mehr gehabt – und das was man dort anbot sah wirklich gut aus.

Spaghetti Bolognese

Noch schnell mit dem (leider etwas klumpenden) Parmesan garniert und los konnte es gehen. Die Nudeln waren wie sich herausstellte heute wirklich mal “al dente” – wohlgemerkt im positiven Sinne, also fest im Biss und nicht zu weich. Dazu die mit reichlich Hackfleisch garnierte Tomatensauce, die angenehm tomatig-fruchtig schmeckte Hätte mich wirklich rein knien können – sehr lecker. Natürlich kann man bei Spaghetti wenig falsch machen, aber die Sauce zeigte mir dass es sich hier nicht um das übliche Kantinenzeug handelte. Mir hats wirklich geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++

Coq au Vin [10.11.2009]

Neben “Asiagemüse gebraten mit Erdnußsauce nach Peking Art” und “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” aus der Asia-Ecke standen heute auch noch “Zucchini- Kartoffelgulasch mit Baguette” bei den Vitality-Gerichten, “Schweineschnitzel ‘Wiener Art’ mit Pommes frites und Zitrone” bei den traditionellen Gerichten und schließlich “Coq au Vin geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle” bei den internationalen Speisen auf der Karte. Ein längeres Meeting mit Geburtstagskuchen am Vormittag führte dazu, dass ich und einige andere Kollegen erst gegen 13:00 Uhr in der Kantine auftauchten. Zu diesem Zeitpunkt waren die Pommes Frites für das Wiener Schnitzel leider bereits aus und durch Kartoffelsalat ersetzt – des weiteren erwies sich das Schnitzel im Gegensatz zu dem Paprika-Rahm-Schnitzel von letzter Woche als Friteusenware, was leicht an der hellen Panade zu erkennen war. Und der Zuchini-Kartoffelgulasch glich von Aussehen her sehr dem Kürbis-Gemüse-Eintopf von gestern. Also fiel meine Wahl auf den Coq au Vin, den ich noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke komplettierte.

Coq au Vin

An der Keule war leider nicht besonders viel Fleisch dran, dafür war das vorhandene Fleisch zart und ohne viel unnützes Fett oder Sehnen und ließ sich außerdem sich leicht mit Messer und Gabel vom Knochen schälen, ohne dass man sich die Finger schmutzig machen musste. Die lauwarmen Nudeln waren eher eine reine Sättigungsbeilage, die ich mir mit der leckeren Rotweinsauce schmecken ließ. Alkohol war dort nach dem Kochen natürlich keiner mehr drin. 😉 Das Gemüse aus Karotten, Bohnen, Erbsen und Blumenkohlröschen schließlich war leider – wohl aufgrund der späten Stunde – kaum mehr als Handwarm, was den Genuß leider etwas trübte. Aber davon abgesehen war der Inhalt der kleinen Schale in Ordnung. Ein gutes, leicht überdurchschnittliches Mittagsmahl – aber leider nicht mehr.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: ++
Tagiatelle: +
Rotweinsauce: ++
Gemüsebeilage: +

Mie-Nudeln mit Lende und Garnelen [25.09.2009]

Zum Wochenabschluß hin bestand die Auswahl in meiner Münchner Kantine aus den üblichen drei Thai-Asia-Wokgerichten, einer “Forelle Müllerin mit Kräuterkartoffeln und Salatgarnitur“, im Bereich der “Wiesn-Gerichte”, wo es gestern ja den Ochsenbraten und den Tag zuvor das Halbe Hähnchen gab stand heute ein “Apfelstrudel mit Vanillesauce” (welcher mir aber als Hauptgericht nicht so ganz geeignet schien) und schließlich im Bereich “Vitality” (was kalorienreduzierte Gerichte umfasst) fanden sich “Gebratene Mie-Nudeln mit Gemüsen, Schweinelende und Garnelen“. Für diese entschied ich mich dann heute auch – immerhin sollten sie lt. Karte nur 481 Kalorien haben.
Nachdem ich die Portion auf meinem Teller allerdings sah und als eher mickrig einstufte, nahm ich mir dann doch noch eine kleine Schüssel Thai-Garnelensuppe (Tom Yam Gung). Doppelt Garnelen zu Mittag – besser kann eine Woche essenstechnisch ja kaum ausklingen. 😉

Gebratene Mie-Nudeln

Die Mie-Nudeln erwiesen sich dann leider als nicht mehr als ein Asia-Stehimbiss-Fastfood, in dem sich zwar annehmbar viel Schweinelenden-Stücke, aber leider kaum Gemüse und auch nur wenige Garnelen fanden. Da half auch die zur Zier darüber gestreute Petersilie wenig. Bei den Gemüsen entdeckte ich einige einsame Erbsen, ein paar Stückchen Karotte und ein oder zwei Cocktail-Maiskölbchen – und das war dann auch schon alles. Und an der größten der Garnele war sogar noch der Schwanz dran. Wahrlich keine Meisterleistung – auch wenn es geschmacklich letztlich in Ordnung und sogar etwas scharf war.
Besser hatte ich es da mit der Thailändische Garnelensuppe getroffen. Diese war sogar noch schärfer, mit reichlich Gemüse versehen und sehr lecker. Nur ein paar mehr Garnelen wären schön gewesen, aber da hätte ich wohl einfach tiefer mit der Kelle in den Topf tauchen müssen oder das ganze etwas umrühren. Denn Suppen muss man sich hier – im Gegensatz zu den Hauptgerichten – selbst portionieren.
Alles in allem also ein eher durchwachsenes Mittagessen. Bin aber gut satt geworden und kalorienarm war es auch. Bin schon gespannt was die Katinencrew hier nächste Woche für Speisen bereit hält.

Mein Abschlußurteil:
Gebratene Mie-Nudeln mit Schweinelende und Garnelen: +
Thailändische Garnelensuppe (Tom Yam Gung): ++