Ungarischer Gulasch mit Nudeln [20.04.2009]

Heute hatten wir die Auswahl zwischen “Ungarischen Gulasch mit Spiralnudeln” und “Ravioli, mit Pilzen gefüllt, in Tomatensauce“. Klang beides etwa gleichwertig für mich, aber der Gulasch hatte doch einen etwas größeren Reiz für mich – also bestellte ich mir dieses Gericht.

Ungarischer Gulasch mit Spirelli

Mit Sicherheit zählt Gulasch mit Nudeln zu den Standard-Angeboten in Kantinen hier in Deutschland, aber das was der Koch hier gezaubert hatte wich doch etwas von dem Gerichten ab, die man normalerweise bekommt. Erste Abweichung die gleich ins Auge fällt sind die Schoten, die man wohl zur Auflockerung in die Nudeln getan hatte. Der Gulasch selbst war fleischtechnisch ebenfalls in Ordnung, das verwendete Rindfleisch war recht zart und auch in ausreichender Menge vorhanden. Wie man auf dem Foto sehen kann, hatte man das ganze mit etwas roter Paprika versetzt – hier hätte es aber gerne auch etwas mehr sein können. Alles in allem in einfaches, aber ausreichend sättigendes Gericht. Ich hoffe aber, dass man morgen wieder etwas kreativer ist. 😉

Spaghetti Carbonara [29.09.2008]

Nach langer Pause statten wir heute mal wieder dem Restaurant “Pütz” in der Widdersdorfer Straße einen Besuch ab. Das Angebot dort hat sich nicht viel geändert und so wählte ich aus der bereits altbekannten Karte eine Portion Spaghetti Carbonara für 6,20 €uronen.

Die Qualität war wie gewohnt sehr gut und die Portion war dem Preis angemessen ziemlich riesig. Ich habe wirklich kämpfen müssen um alles zu schaffen. Und das will bei mir schon was heißen. Und ich hoffe natürlich, daß wir in nächster Zeit wieder häufiger abseits der Kantine essen werden. Nach den Magenproblemen meines Kollegen und Mit-Mittagessers nach Verzehr des Grilltellers letzte Woche ist diese Einrichtung etwas im Ansehen gesunken – auch wenn wir auf Dauer wohl kaum drum rum kommen werden. Außerdem ist es nicht nachgewiesen, daß es wirklich am Grillteller lag – kann auch ein Zufall gewesen sein.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Carbonara: ++

Spaghetti Carbonara [04.07.2008]

Zum Freitag hin landeten wir mal wieder im Pütz hier in Köln. Meine Wahl fiel heute mal wieder auf die Spaghetti alla Carbonara, jenes einfache Nudelgericht aus Speck, Ei und Käse aus der italienischen Region Latium, welches man ja hier im Pütz offensichtlich nach dem originalen Rezept Zubereitet werden. Wer kennt es nicht, daß man beim Italiener um die Ecke Carbonara z.B. mit Kochschinken und Sahnesauce serviert bekommt – nicht so hier.

Heute hatte man sich sogar zu einer kleine Neuerung entschieden und etwas Gewürz auf Spaghetti und Tellerrand gestreut – eine Geste die in diesem Fall nicht nur optische Wirkung hatte, sondern aufgrund der geschmacksstärke des verwendeten (von mir aber leider nicht identifizierbaren) Gewürzes dem Gericht eine weitere positive Note gab. Wieder einmal eine gute Wahl muß ich im Nachhinein sagen – da ist der kleine Vorfall mit dem gefährlichen Sauerkraut eigentlich schon vergessen. Der Koch begrüßt mich auch, so erscheint es mir, seitdem immer sehr freundlich. Vielleicht ist ihnen ja auch aufgefallen, daß ich diese Fotos hier mache und sie halten mich für einen Restaurantkritiker oder so etwas. 😉 Wer weiß….
Ich war auf jeden Fall heute wieder sehr zufrieden mit dem Pütz und freue mich bereits auf den nächsten Besuch.

Spaghetti Carbonara [11.06.2008]

Heute verschlug es uns mal wieder ins Pütz (hier mein Review bei Qype) in der Widdersdorfer Straße.

Auch wenn das Jägerschnitzel mit Pommes, welches ich beim letzten Mal probiert hatte eindeutig sehr lecker und empfehlenswert war, so entschied ich mich heute dann doch für die Spaghetti Carbonara – so eine Portion Nudeln ist kalorientechnisch dann doch etwas idealer als so ein riesiges Stück Fleisch mit Pommes Frites. Nach gewohnt kurzer Wartezeit servierte man dann auch schon die bestellten Gerichte.

Gab Speisetechnisch nichts auszusetzen an den Spaghetti – nur die Portionsgröße im Verhältnis zu den 6,30 €uronen die man dafür löhnen muß hätte etwas größer sein können. Aber ich bin satt geworden, und das ist es ja was zählt.

Ankunft in Köln [02.06.2008]

Die Reise mit der Bahn hier nach Köln war glücklicherweise recht ereignislos verlaufen – der ICE der mich bis nach Frankfurt brachte hatte so gut wir keine Verspätung und ich erreichte am Fernbahnhof Frankfurt-Flughafen problemlos meinen Anschlusszug nach Köln. Von dort aus ging es dann, gemeinsam mit meinem zukünftigen WG-Kameraden, den ich das erste Mal in Frankfurt kurz in Augenschein nehmen konnte, via Taxi zu unserem Arbeitgeber, der uns bereits mehr oder weniger sehnsüchtig erwartete.

Zum Mittag wandte ich mich mit einem meiner neuen Kollegen in eine kleine Kneipe mit Namen “Pütz” in der Widdersdorfer Straße. Dort gibt es einfache Speisen zum mehr oder weniger erträglichen Preisen. Dazu zählten im unteren Bereich Currywurst mit Pommes für 3,80 €uronen, in der mittleren Preislage verschiedene Spaghettizubereitungen und im oberen Preisbereich Fleischzubereiutungen wie z.B. Schnitzel mit Pfifferlingen und Pommes ab ca 8,50 bis über 10 €uronen. Ich selbst entschied mich für eine Portion Spaghetti Carbonara für 5,80 €uronen.

Nach einem etwas verlängertem Arbeitstag ging es dann schließlich zu unserem neuen Domizil. Einer unserer neuen Kollegen hatte sich sogar bereit erklärt, uns samt unseres Gepäcks mit seinem Wagen dort hin zu fahren. Leider waren wir aber noch etwas zu früh, denn der Vermieter hatte sich erbeten, uns erst ab 20.00 Uhr die Wohnung zu zeigen. Daher entschlossen wir uns, mit diesem Kollegen noch einmal kurz in den zu unserer Wohnung glücklicherweise recht nah an unserer Wohnung gelegenen Park zwischen Ehrenfeld und Bilderstöckchen zu besuchen und uns dort in einen kleinen Biergarten zu setzen. Nachdem wir dort mit etwas “Socializing” die Wartezeit überbrückt hatten, nahmen wir endlich unser neues Appartment in Augenschein – und waren wirklich begeistert. Eine kleine, feine Maisonette-Wohnung im 2ten Obergeschoß eines kleinen Mehrfamilienhauses. (Fotos folgen)
Nachdem wir das Miettechnische geregelt und die Koffer ausgepackt hatten, machten wir uns schließlich noch einmal auf dem Weg, eigentlich nur um eine Kleinigkeit zu essen. Als wir etwas an einer der Haupstraßen, dem Ehrenfeldgürtel, entlang gelaufen waren, überraschte uns ein Platzregen – was wir eigentlich hätten absehen können, denn nach der Hitze des Tages mit über 30 Grad Celsius hatte sich am Abend der Himmel bewölkt und war ziemlich düster geworden. Doch wir konnten uns noch unterstellen und gerieten so in eine der typischen hiesigen Eckkneipen mit Namen “Försterstübchen”. Inklusive der Wirtin waren vielleicht 4 oder 5 Personen älteren Semesters anwesend, die hier hier Kölsch schlürften und sich unterhielten. Leider gab es dort keine Warme Küche mehr. Man bot uns noch Bockwürstchen oder einen “Halven Hahn” an – eines der typischen Gerichte hier in Köln, das allerdings nichts mit Geflügel zu tun hat. (siehe Link) 😉
Wir entschieden uns dann doch einmal etwas weiter zu schauen und rannten durch den strömenden Regen bis zur nächsten Ecke, wo wir eine etwas modernere Lokalität mit jüngerem Publikum vorfanden: Das “Kreuter’s”. Eine wirklich sehr hipp und geschmackvoll eingerichtete Bar mit angenehmer Atmosphäre – nur die Preise für Getränke und vor allem Speisen waren zwar im Vergleich zu Jena ziemlich happig, aber an unserem ersten Abend entschieden wir können wir uns das schon mal leisten. Ein weiterer Punkt, den ich noch erwähnen möchte ist die Tatsache, daß ein “großes Bier” hier gerade mal 0,33l umfasst. Na ja, immerhin noch besser als diese Mini-Kölsch mit 0,2l. 😉
Ich entschied mich für das Chili con Carne mit Nachos für über 6 €uronen – aus der Sektion “Für den kleinen Hunger”. Was ich dann erhielt erschien mir aber mehr für eine vollwertige Mittagsmahlzeit portioniert zu sein.

Die Perspektive hier sollte den Betrachter nicht täuschen, die Schüssel war wirklich tief. Und an Schärfe war es eines der heftigsten Chili con Carne, an daß ich mich seit langer, sehr langer Zeit erinnern konnte. Wirklich sehr, sehr lecker – absolute Empfehlung für Freunde der scharfen mexikanischen Küche. Nachdem wir gespeist hatten machten wir uns auf den Rückweg zur Wohnung – der Regen hatte inzwischen glücklicherweise gestoppt, aber wie sich herausstellen sollte nur für kurze Zeit.
Wir kamen einigermaßen trocken “zu Hause” an, aber nachdem wir zu Bett gegangen waren begann eines der wohl heftigsten Gewitter, das ich seit Beginn meiner Erinnerungen erlebt habe. Krachende Blitze und Donnerschläge von der Lautstärke eines Bombeneinschlages vor dem Haus, begleitet von einem heftigen Niederschlag ließ mich wirklich nur schwer einschlafen. Wie ich am nächsten Tag erfuhr, hat es einige Schäden hier gegeben und einige Sicherungen sind in der Stadt herausgeflogen. Doch wir sind glücklicherweise bis auf die begleitende “Lärmbelästigung” verschont geblieben.
So viel erst einmal zum ersten Tag – Photos wird es diese Woche noch nicht so viel geben, denn ich habe außer meiner Handykamera noch keine Aufnahmegeräte dabei. Nächste Woche dann auch auf jeden Fall mehr Bilder von hier.