Posts Tagged ‘obstsalat’

Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud [24.07.2013]

Wednesday, July 24th, 2013

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen, denn Mittwoch ist ja wie bekannt ist traditionell mein Fischtag und da schlug ich natürlich wieder in der Sektion Vitality zu, wo auch heute wieder ein entsprechendes Gericht – dieses Mal in Form eines Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwersud – angeboten wurde. Der Vollständigkeit halber sei aber noch erwähnt, dass außerdem Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region, ein Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Curryreis bei Globetrotter sowie Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce oder Ga Xaqo – Gebratenes Hühnerfleisch und Kokosmilch – Curry nach “Canton Art” auf der Speisekarte standen. Zu dem mit 378kcal angenehm leichten Fischgericht gesellte sich außerdem noch eine Schale Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Seelachs im Pfirsich-Ingwer-Sud / Coalfish in peach ginger stock

Die Sättigungsbeilage in Form von einfachem Reis war an der Ausgabetheke zwar noch sehr formschön zu einer Halbkugel geformt worden, war aber leider beim Transport zum Tisch leider zerfallen. Das wirkte sich aber glücklicherweise nicht auf den Geschmack aus. 😉 Und der war absolut in Ordnung und Reis passte auch wunderbar zu dem kleinen, dafür aber zarten und grätenfreien Stück gedünsteten Seelachsfilet im heute nicht nur fruchtigem sondern auch angenehm scharfen Pfirsich-Ingwer-Sud. Außerdem hatte man noch ein Stück Dosenpfirsich als Dekoration auf den Fisch getan. Die Portion war zwar nicht sonderlich groß, aber für einen Tag wie heute mit Temperaturen um die 30 Grad erschien mir das genau das richtige. Da gab es nichts zu meckern. Und ebenso wenig bot das Schälchen mitkaum gesüßten Stücken von Birne, Apfel, Ananas, Melone, Aprikose und einer Weintraube keinerlei Grund für irgendwelche Kritik. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute aber ziemlich deutlich das Rinderhacksteak “Mexiko” am höchsten in der Gunst und belegte somit Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Platz zwei belegten die Käsespätzle mit Röstzwiebeln und schließlich den dritten Platz teilten sich das Seelachsfilet im Pfirsich-Ingwer-Sud und die Asia-Gerichte. Bei diesen beiden Angeboten konnte ich beim besten Willen keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Pfirsich-Ingwer-Sud: ++
Reis: ++
Obstsalat: ++

Panierte Scholle mit Remoulade & Kartoffel-Gurken-Salat [12.07.2013]

Friday, July 12th, 2013

Zwar überlegte ich kurz, auch heute noch einmal an der Asia-Thai-Theke zuzugreifen, wo neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane mit Gaeng Phe Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce ein sehr verlockendes Gericht auf der Speisekarte stand. Aber auch die Hähnchenbrust aus dem Ofen auf provenzialische Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffelnbei Vitality klang durchaus lecker, während der Apfelstrudel mit Vanillezucker bei Tradition der Region mir wegen seines Charakters als Süßspeise eher als Dessert denn als Hauptgericht geeignet schien – auch wenn die Größe auf jeden Fall ausgereicht hätte um satt zu werden. Letztlich fiel meine Wahl aber dann doch auf das heutige Globetrotter-Angebot in Form einer Panierte Scholle mit Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat und nahm mir noch zwei der optional bereit stehenden Zitronenecken mit auf den Teller. Das war dann zwar mein drittes Fischgericht in Folge, aber so etwas hat mich ja noch nie gestört. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Panierte Scholle mit Remoulade & Kartoffe-Gurken-Salat / Breaded plaice with remoulade & potato cucumber salad

Das angenehm große, zarte und saftige Stück grätenfreien Schollenfilets in seiner knusprigen Panade erwies sich schon einmal als gute Wahl. Dazu passte der mit mildem Essig angemachte Salat aus Scheiben von festkochenden Kartoffeln und einigen Salatgurken und die würzige Remoulade. Ein einfaches und sehr leckeres Gericht. Ebenso wie dem kaum gesüßte Obstsalat aus Stücken von Apfel, Melone, Orange, Aprikose und Birne gab keinerlei Grund zu irgendwelches Kritik an dieser Zusammenstellung. Ich war sehr zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Fischgericht heute großer Beliebtheit, was der Scholle somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte und Platz drei belegte die Hähnchenbrust auf provinzialische Art. Der Apfelstrudel folgte schließlich auf Platz vier. Bei diesem Angebot war aber auch kaum mit einem anderen Ergebnis zu rechnen gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Panierte Scholle: ++
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurken-Salat: ++
Obstsalat: ++

Hühnerbrust “Kreolische Art” mit Kräuterkartoffeln [02.07.2013]

Tuesday, July 2nd, 2013

Mein erster Blick galt heute dem Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili Bratgemüse, das neben einem vegetarischen Chop Suey – Gemischtes Gemüse mit gelben Thai Curry an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Aber leider stand ich mal wieder vor der Situation, dass sich im zugehörigen Wok fast nur noch Gemüse, aber so gut wie kein Fleisch mehr befand. Also musste ich mich nach etwas anderem umsehen. Der Marinierte Tofu auf gedünstetem Chinakohl mir Reis in der Sektion Vitality erschien mir dabei schon mal ganz verlockend, während mich weder der traditionell-regionale Tafelspitz mit Bouillionkartoffeln und Meerrettichsoße noch das Sonderangebot des Rindergulasch mit Reis – wohl Reste des Rindfleisch “Provencal” von gestern sonderlich ansprachen. Dann aber entdeckte ich auch noch die Hühnerbrust “Kreolische Art” mit Kräuterkartoffeln, die man heute bei Globetrotter anbot und da ich ein großer Freund der kreolischen Küche bin, entschied ich ich mich schließlich bei diesem Gericht zuzuschlagen. Und da es heute auch mal wieder Obstsalat an der Dessert-Theke gab, landete schließlich auch noch ein Becher davon auf meinem Tablett – bei Obst kann ja man nicht viel falsch machen.

Hähnchen auf kreolische Art mit Kräuterkartoffeln / Chicken creole stylle with herb potatoes

Wie man ja allgemein wissen sollte, besteht die heilige Dreieinigkeit (“Holy trinity”) der kreolischen Küche aus gehackten Zwiebeln, Gemüsepaprika und Staudensellerie. Und aus genau diesen drei Zutaten bestand die leicht pikant gewürzte Gemüsebeilage, die sowohl das Stück gebratener Hühnerbrust als auf die mit reichlich Grünzeug garnierten Salzkartoffeln als Topping zierte. Das Stück Geflügelfleisch war zwar leicht trocken, aber nicht in dem Maße dass sich hier ein Punktabzug rechtfertigen lassen würde. Das Grünzeug, mit dem man die Kartoffeln versehen hatte, bestand wohl größtenteils aus Petersilie, gab diesen aber nicht nur visuell das gewisse etwas. Insgesamt sehr gelungen muss ich sagen, ein Gericht dass durchaus den Titel kreolisch verdient hatte. Und auch am Obstsalat aus Stücken von Apfel, Orange, Weintrauben, Aprikose, Melone und Birne bestand, gab es absolut nichts auszusetzen.
Als ich mich heute auf den Tabletts der andere Gäste umsah, konnte ich schnell erkennen dass es heute die Asia-Gerichte waren die den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgte der Tafelspitz, dem Gericht das ich eigentlich auf dem ersten Platz gesehen hatte. Platz frei belegte die kreolische Hühnerbrust, knapp gefolgt vom Rindergulasch mit Reis auf Platz vier und dem vegetarischen Tofu auf Platz fünf. Bis auf die Verschiebung an der Spitze also eine recht übliche Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Hühnerbrust: ++
kreolisches Gemüse: ++
Kräuterkartoffeln: ++
Obstsalat: ++

Lachswürfel in Dill-Sahnesauce auf Tagliatelle [21.06.2013]

Friday, June 21st, 2013

Mit eineinhalb Sonderangeboten erwies sich das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant ungewöhnlich breit gefächert. Eineinhalb sage ich deswegen, weil man zum einen die bei Globetrotter angebotenen Lachswürfel in Dill-Sahnesauce und Tagliatelle einfach noch um die alternative Sättigungsbeilage Reis erweitert hatte. Bei dem zweiten Sonderangebot, einem Puten-Paprika-Geschnetzelten auf Reis handelte es sich vermutlich um die Resteverwertung des Putengeschnetzelten von gestern, was allerdings seltsam erschien da das Gericht ja zumindest aus meiner Sicht sehr gut gelaufen war. Aber ich kann ja immer nur einen kurzen Abschnitt der gesamten Mittagszeit abbilden, über den kompletten Zeitraum der Öffnungszeit kann die Beliebtheitsskala natürlich ganz anders aussehen – muss aber nicht. Außerdem fanden sich auf der Karte die für Freitag übliche Süßspeise bei Tradition der Region, heute ein Apfelstrudel mit Vanillesauce sowie als heutiges vegetarisches Gericht Tagliatelle mit buntem Gemüseragout bei Vitality. Die Asia-Thai-Theke lockte des weiteren mit Lu Han Zai – Gebratenes Gemüse in Hoi Sin Sauce nach Shanghai Art sowie einem Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Erbsenschoten und frischen Sojakeimlingen in Austernsauce. Und trotz des breiten Angebots brauchte ich heute nicht lange zu überlegen, denn die Lachswürfel in Dill-Sahnesauce waren aus meiner Sicht heute eindeutig das verlockendste Gericht. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Obstalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lachswürfel in Dill-Sahnesauce auf Tagliatelle / Salmon dices in dill cream sauce with tagliatelle

Das erste was auffiel war natürlich die sehr grobe Form, in denen die Lachswürfel geschnitten worden waren. Aber glücklicherweise hatte dies keinerlei Einfluss auf den Geschmack und obwohl einige kleinere Stücke abgebröckelt waren, war der Fisch auch nicht zu sehr zerkocht, sondern größtenteils angenehm zart, aber noch fest im Biss. Dazu die würzige Dill-Sahnesauce, die wunderbar zum Fisch passte und die großzügige Portion leider (zumindest meiner Ansicht nach) ein klein wenig zu lang gekochten Tagliatelle ergaben ein durchaus akzeptables Gericht. Und auch an den Mischgemüse aus Möhren, Erbsen, grünen Bohnen und Blumenkohl gab es nichts auszusetzen. Der kleine Becher ungesüßten Obstsalats aus Äpfeln, Birnen, Weintrauben, Melone, Orange und Aprikose schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Dass die Lachswürfel in Dill-Sahnesauce in der Ausführung mit den grünen Tagliatelle auch bei den anderen Gästen heute den größten Zuspruch gefunden hatten und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebheitsskala belegten, ließ sich noch recht einfach erkennen. Und auch dass die Asia-Gerichte Platz zwei belegten schien mir noch sicher zu sein. Bei den nachfolgenden Plätzen wurde es aber dann schon schwieriger, da die Geschmäcker hier sehr breit gefächert schienen. Ich würde aber behaupten wollen, dass das Puten-Paprika-Geschnetzelte den dritten Platz belegte, gefolgt von den Lachswürfeln mit Reis auf Platz vier und dass sich schließlich der Apfelstrudel gemeinsam mit dem Tagliatelle-Geflügelragout den fünften Platz teilten. Alle Angaben aber natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel in Dill-Sahnesauce: ++
Tagliatelle: +
Mischgemüse: ++
Obstsalat: ++

Hähnchenbrust mit Honig-Pfeffersauce & Kartoffelgestampften [31.05.2013]

Friday, May 31st, 2013

Am heutigen Freitag, einem Brückentag nach dem gestrigen freien Fronleichnam, sollte mir die Wahl für das richtige Gericht mal wieder sehr einfach fallen. Für die Asia-Thai-Gerichte wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce, der Milchreis mit Waldbeeren und Zimtzucker in der Sektion Tradition der Region kam für mich wegen seines Charakters als Süßspeise nicht in Frage und die Panierte Scholle mir Remoulade und Kartoffel-Gurkensalat bei Globetrotter sprach mich einfach deutlich weniger an als das als Steak von der Pute in Honig-Pfeffersauce mit Kartoffelgestampften, welches mal wieder bei Vitality auf der Karte zu finden war. Zwar war das Putensteak wie ich an der Ausgabetheke erfuhr durch Hähnchenbrust ersetzt worden, aber das störte mich hier wenig, da ich dieses Gericht vor allem wegen seiner Sättigungsbeilage schätze. Aber dazu gleich mehr. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen frischen Obstsalats von der Dessert-Theke, denn bei klein geschnippeltem Obst mache ich von meiner selbst auferlegten Dessert-Verzicht eine kleine Ausnahme. 😉

Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce mit Kartoffelgestampften / Chicken breast in honey pepper sauce with mashed potatoes

Das besondere an diesem Gericht ist, ich erwähnte es ja oben schon, ist vor allem das Kartoffelgestampfte, also im Grunde genommen grobes Kartoffelpüree welches man aber noch mit Knollensellerie und Möhren versetzt hat, was dem Ganzen ein unvergleichlich leckeres Aroma gibt. Aber auch das zarte und saftige, angenehm große Stück gebratener Hähnchenbrust in seiner scharfen und gleichzeitig leicht süßen Honig-Pfeffersauce gab heute keinerlei Grund zu irgendwelcher Kritik. Eine einfache, aber immer wieder sehr leckere Zusammenstellung für ein Mittagsgericht, das mit dem kleinen Obstsalat aus Apfel, Weintraube, Melone, Aprikose, Mango, Birne und Ananas einen leichten und schmackhaften Abschluss fand.
Wie bereits einleitend angesprochen, war heute ja ein Brückentag und die Besucherzahlen im Betriebsrestaurant entsprechend niedrig, da sich viele den Tag natürlich Urlaub genommen hatten. Daher fiel es mir heute deutlich schwerer, eine klare Platzierung für die Allgemeine Beliebtheitsskala festzulegen. Meinen Beobachtungen nach würde ich aber sagen, dass die Asia-Gerichte heute den ersten Platz belegten, knapp gefolgt von der Scholle mit Kartoffelsalat auf Platz zwei und der Hähnchenbrust in Honig-Pfeffersauce, ebenfalls knapp dahinter, auf Platz drei. Der Milchreis belegte schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Honig-Pfeffersauce: ++
Kartoffelgestampftes: ++
Obstsalat: ++

Gegrilltes Filetstück vom Schwein mit Wokgemüse [26.04.2013]

Friday, April 26th, 2013

Für einen Freitag fiel mir die Wahl des richtigen Gerichtes außergewöhnlich schwer. Zwar konnte ich den Apfelstrudel mit Vanillesauce in der Sektion Tradition der Region von Anfang an ausschließen da ich kein großer Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin, aber die anderen Gericht klangen durchgehend interessant. An der Asia-Thai-Theke war es neben den Gebratenen Asianoodles mit frischem Wokgemse in süß-saurer Sauce und dem Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry vor allem die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, die mich reizte. Aber auch das Gegrillte Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse und Basmatireis bei Vitality und das Seelachsfilet “Bordelaise” mit Dillsauce und Salzkartoffeln bei Globetrotter klang überaus reizvoll. Da ich aber gestern und vorgestern bereits Fisch gegessen hatte und im Wok mit dem asiatischen Entengericht (mal wieder) fast kein Fleisch übrig war, aber noch viel Gemüse – hier hatten meine Mitesser mal wieder die besten Stücke dreist herausgelesen – fiel meine Wahl letztlich das Schweinefilet mit Wokgemüse, das mit 505kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Und da es heute mal wieder Obstsalat an der Dessert-Theke gab, gönnte ich mir ausnahmsweise auch wieder einen kleinen Becher Nachtisch.

Schweinefiletstück mit knackigem Wokgemüse / Pork filet with wok vegetables

Ganz zufrieden konnte ich mit meiner Wahl aber leider nicht sein, denn das relativ kleine, aber ausreichende Stück Filet war stellenweise etwas trocken geraten, was den Genuss ein wenig schmälerte – auch wenn es prinzipiell in Ordnung war. Und auch das Gemüse aus Möhren, Erbsenschoten, Baby-Maiskölbchen und gelben Rüben hatte den Zustand der Knackigkeit auch schon leicht überschritten und hätte meiner Meinung nach auch etwas kräftiger gewürzt sein können. Und darüber ob es sich bei dem beigefügten Reis als Sättigungsbeilage wirklich um Basmati handelte hatte ich auch so meine Zweifel, denn er war dem normalen Reis von der Asia-Theke erstaunlich ähnlich. Basmati habe ich irgendwie anders in Erinnerung – aber da er geschmacklich in Ordnung war, sehe ich mal darüber hinweg. Einzig am Obstsalat aus Apfel, Birne, Melone, Traube, Ananas und Aprikose habe ich heute nichts auszusetzen. Vielleicht wäre ich mit dem Fisch doch besser bedient gewesen.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute alle Gerichte außer der Süßspeise relativ eng beieinander. Bei genauerem Hinsehen meinte ich zu erkennen, dass sie Asia-Gerichte wohl am häufigsten gewählt worden waren, was ihnen letztlich den heutigen Platz eins bescherte. Platz zwei würde ich dem Seelachsfilet “Bordelaise” zubilligen, aber eng gefolgt vom Schweinefilet mit Wokgemüse. Die Süßespeise folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Schwein: +
Wokgemüse: +
Reis: ++
Obstsalat: ++

Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille [27.03.2013]

Wednesday, March 27th, 2013

Zwar klangen die Angebote der Asia-Thai-Theke wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce oder Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce auch heute recht verlockend, aber zum einen aufgrund der Tatsache dass ich gestern bereits asiatisch gespeist hatte und zum anderen wegen meiner Tradition am Mittwoch bevorzugt zu Fisch und Meeresfrüchten zu greifen verzichtete ich dankend. Die Cannelloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter waren ebenfalls wenig geeignet mich umzustimmen, einzig das durchaus verlockende Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Zitronenecke und Pommes Frites ließ mich eine kurzen Moment überlegen. Aber dann fiel meine Wahl doch wie ursprünglich geplant auf das Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille und Reis bei Vitality, das mit gerade mal 546kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Obstsalat auf mein Tablett und komplettierte damit das heute Menu.

Filetstück vom Salm auf Orangenratatouille und Reis / Salmon filet on orange ratatouille & rice

Der Sättigungsbeilage in Form von mit Wildreis versetzten und mit Tomaten zubereiteten geschälten Reises erwies sich dieses mal als deutlich fruchtiger als die Variante, die ich bereits am Montag mit den Bifteki verzehrt hatte. Dazu gab es eine cremige, ebenfalls angenehm fruchtige Mischung aus klein gewürfeltem Gemüse in dem ich unter anderen Zucchini, Möhren, Paprika, Tomaten und ich wohl auch etwas Lauch entdeckte und das mit einem ganz leichten Orangenaroma versehen war. Getoppt wurde alles aber von dem angenehm großen, mit Haus gedünsteten Stück zarten, saftigen und natürlich grätenfreien Filetstück vom Salm – oder anders ausgedrück dem Lachsfilet, denn Salm ist ja nichts anderes als Lachs – das man auf der hautfreien Seite mit einer dünnen, würzigen Kräutermischung bestrichen hatte, die dem Fisch ein zusätzliches angenehmes Aroma gab. Sehr lecker und auch sehr sättigend – da gab es nichts zu meckern. Ebenso wenig fand ich an dem kleinen Becher aus ungesüßten Obststückchen von Apfel, Birne, Melone, Weintraube, Mango, Aprikose und Ananas irgend etwas auszusetzen. Ich konnte somit auch heute mal wieder sehr zufrieden mit meiner Wahl sein.
Dass das Schnitzel “Wiener Art” mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erstürmte, brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Dahinter wurde es dann eng, aber ich meinte dass der Fisch heute mit knappen Vorsprung den zweiten Platz belegte und den dritten Platz sich Asia-Gerichte und die Cannelloni teilten. Aber aufgrund des bevorstehenden Osterfestes sei noch erwähnt, dass die Besucherzahlen diese Woche etwas geringer als sonst sind – daher ist das heutige Ergebnis keinesfalls repräsentativ – soviel möchte ich auf jeden Fall noch dazu gesagt haben. 😉

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Salm: ++
Orangenratatouille: ++
Tomatenreis: ++
Obstsalat: ++

Gegrilltes Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto [08.03.2013]

Friday, March 8th, 2013

Heute überlegte ich tatsächlich kurz, bei der freitäglichen Süßspeise bei Tradition der Region zuzugreifen, denn dort standen heute Reiberdatschi mit Apfelmus auf der Speisekarte. Die Asia-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Ente gebacken mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce nach Sinjan Art konnten mich heute nicht so recht begeistern und auch das Gebackene Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade bei Globetrotter schien mir auch nicht das richtige. Aber zum Glück gab es ja noch das Gegrillte Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Brokkoliröschen bei Vitality, das recht verlockend aussah und mit 508kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Obstsalat von der Dessert-Theke.

Gegrilltes Putenfilet auf Tomate-Lauchrisotto / Grilled turkey filet on tomato leek risotto

Leider entsprach das was man servierte nicht ganz dem, was ich erwartet hatte. Das Putenfilet war nicht mehr ganz heiß und für meinen Geschmack etwas zu knusprig gebraten, was das Fleisch gleichzeitig auch etwas trocken erschienen ließ. Da halfen auch die frischen Frühlingszwiebeln, die darauf verteilt waren, wenig. Noch schlimmer waren die Brokkoliröschen, die nicht nur viel zu weich und matschig gekocht, sondern auch noch so gut wie kalt waren. Einzig der leicht würzige Reis mit seinen Tomatenstückchen erfüllte sowohl was Temperatur als auch Konsistenz anging meine Erwartungen. Einzig die Frage ob man ihn wirklich als Risotto bezeichnen konnte sei mal so dahin gestellt, aber darüber sehe ich mal hinweg. Und auch der Obstsalat aus Stücken von Apfel, Ananas, Mango, Melone, Birne und Orange gab glücklicherweise keinerlei Grund zur Kritik.
Auf dem Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat mit kleinem, aber dennoch deutlichen Abstand vor den anderen Angeboten vorne. Auf Platz zwei folgte aber schon das Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto, aber knapp danach kamen auch schon die Asia-Gerichte auf Platz drei. Die Reibedatschi, in anderen Regionen auch als Kartoffelpuffer oder Reibekuchen bezeichnet, belegten schließlich einen guten vierten Platz. Im Nachhinein gesehen wäre es wohl doch besser gewesen, mich heute mal für die Süßspeise zu entscheiden – aber ich konnte ja nicht ahnen dass ich heute eine so schlechte Version eines Putenfilets erhalten würde.

Mein Abschlußurteil:
Putenfilet: +/-
Broccoliröschen: +/-
Tomaten-Lauchrisotto: ++
Obstsalat: ++