Posts Tagged ‘ochsenbraten’

Allgäuer Ochsenbraten mit Kartoffelstrudel & bayrischem Kraut [22.09.2016]

Thursday, September 22nd, 2016

Auch heute ging das Wies’n-Special in unserem Betriebsrestaurant weiter und mit einem Allgäuer Ochsenbraten mit Kartoffelstrudel und bayrischen Kraut stand wieder ein Gericht auf der Speisekarte, zu dem ich einfach nicht Nein sagen konnte. Und der Preis war mit 5,70 Euro auch noch absolut akzeptabel. Obwohl natürlich der Klassiker in Form eines Cordon Bleu vom Schwein mit Pommes Frites bei Tradition der Region auch sehr verlockend war. Nur die Nudeln mit Paprika-Ragout bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte kamen nicht in die nähere Auswahl. Da ich jederzeit wieder ein Cordon Bleu hier bekommen würde, spätestens in zwei bis drei Wochen schätze ich, griff ich letztlich natürlich zum Ochesenbraten.

Allgau roast beef with potato strudel & bavarian cole slaw / Allgäuer Ochsenbraten mit Kartoffelstrudel & bayrisch Kraut

Die Scheibe Ochsenbraten sah auf den ersten Blick zwar recht dünn aus, aber die Menge des wunderbar zarten und saftigen Rindfleischs war vollkommen ausreichend. Dazu passte auch wunderbar die dunkle, würzige und heute sogar einmal angenehm dickflüssige Sauce. Beim Bayrischen Kraut auf grob geschnittenen Weißkohl mit Kümmelsamen war man allerdings tatsächlich etwas knauserig vorgegangen, wobei es geschmacklich aber ebenfalls sehr gut gelungen war. Schön würzig und der Kohl besaß noch leichten biss. Der Kartoffelstrudel, bestehend aus Kartoffeln mit Kräuter-Sauerrahm in einer Hülle aus knusprigen Blätterteig schließlich war vom Ansatz her zwar ein weiteres kleines Ighlight des Gerichts, allerdings muss ich hier die Kritik anbringen dass man sich ruhig die Mühe hätte machen können, die kleinen Salzkartoffeln aus der Füllung etwas klein zu schneiden und nicht im Ganzen in den Teig zu stecken. Dadurch war das Verhältnis aus Kartoffeln zur Kräutercreme weitaus idealer gewesen. Dennoch sehe ich hier von einem kleinen Punktabzug ab. Insgesamt aber ein sehr gelungenes Gericht und eindeutig ein Kandidat für das beste Angebot diese Woche.
Dennoch war es heute das Cordon Bleu mit Pommes, das sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Und das obwohl es gerade mal zwei Euro billiger als der deutlich hochwertigere Ochsenbraten war. Aber zumindest konnte sich dieser dann heute mal den zweiten Platz sichern, denn er lag immer noch deutlich vor den Nudeln mit Paprikaragout auf dem dritten Platz und den Asia-Gerichten, die knapp dahinter auf Platz vier folgten.

Mein Abschlußurteil:
Allgäuer Ochsenbraten: ++
Bratensauce: ++
Bayrisches Kraut: ++
Kartoffelstrudel: ++

Ochsenbraten mit Rotweinsauce, Semmelknödel & Bayrisch Kraut [24.09.2014]

Wednesday, September 24th, 2014

Als kleines Schmanckerl aufgrund des aktuell hier in München stattfindenden Oktoberfests bot man in unserem Betriebsrestaurant heute im Bereich Tradition der Region einen Ochsenbraten vom bayrischen Weidochsen mit Rotweinsauce und Semmelknödel, dazu Bayrisch Kraut an und das Gericht sah für mich so verlockend aus, dass ich mal von meiner üblichen Vorgehensweise am Mittwoch zum Fisch zu greifen abwich und bei diesem Angebot zuschlug. Zwar sah das entsprechende Fischgericht, ein Gebackener Seelachs in Sahnesauce mit Spinat und Kartoffeln bei Vitality auch nicht schlecht aus und das Geschnetzlte “Züricher Art” mit Butternudeln bei Globetrotter sowie die Asia-Gerichte wie Nudeln mit gebratenen China-Gemüse nach Shanghai-Art oder Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce ebenfalls nicht übel aus, aber ich hatte mich bereits für den Ochsenbraten entschieden. Dazu gesellte sich noch – passenderweise – ein Becherchen Bayrische Creme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Ochsenbraten vom Weidochsen mit Rotweinsauce, Semmelknödel & Bayrisch Kraut / Roast beef with red wine sauce, bread dumpling & bavarian cabbage

Zwar gab es an den Rändern der beiden dünnen, zarten Scheiben des Ochsenbratens ein zwei kleine, etwas festere Stellen, aber darüber konnte man glücklicherweise hinweg sehen. Gemeinsam mit der dunklen, dickflüssigen und im Geschmack angenehm kräftigen Sauce ein wahrer Genuss. Und auch am überaus groß geratenen Semmelknödel und dem Bayrisch Kraut – grob geschnittenen, unter anderem mit Kümmelsamen gewürzten Weißkohl in Sauce – gab es nichts zu meckern. Sehr lecker. Das Dessert in Form der bayrischen Creme war wohl eher ein mit Erdbeersauce garniertes Vanillemousse, aber schloss das heutige Mittagsmahl dennoch sehr schmackhaft ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch die anderen Gäste heute bevorzugt beim Ochsenbraten zugeschlagen hatten, womit diesem Gericht der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Hatte ich auch nicht anders erwartet. Platz zwei belegte dann das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art”, dass sich aber nur knapp gegen die heute ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Und selbst das Fischgericht war heute recht beliebt, so dass der vierte Platz nur sehr knapp hinter den Asia-Gerichten lag.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenbraten: ++
Rotweinsauce: ++
Bayrisches Kraut: ++
Semmelknödel: ++
Bayrische Creme: ++

Ochsenbraten & Brez’nknödel [24.09.2009]

Thursday, September 24th, 2009

Neben den drei üblichen Asia-Thai Gerichten wurden heute “Farmerkartoffeln mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse“, “Ochensbraten mit Brez’nknödel, dazu Apfelblaukraut” und “Zarte Schweinelendchen mit Tomate-Mozarelle überbacken, dazu Bratkartoffeln” angeboten. Asiatisch hatte ich zwei mal hintereinander, daher versuchte ich heute aus diesen drei Gerichten zu wählen und entschied mich sehr kurzer Zeit für den Ochsenbraten. Zusätzlich nahm ich mir noch einen kleinen Becher Mokkacreme und ein Glas Bitter Lemon. Und das ganze für kaum mehr als vier Euro.

Ochsenbraten & Brez'nknödel

Ich bereute die Entscheidung nicht. Das Fleisch – zwei Scheiben hatte man mir wie allen anderen auf den Teller gemacht – war recht zart und mit glücklicherweise wenig Fett. Was genau in der Sauce war, konnte ich leider nicht erkennen – ich vermute aber dass man dort kleine Stücke Karotte hinein getan hatte. Der Brez’nknödel schließlich erwies sich als eine Art Semmelknödel und war sehr schmackhaft muss ich sagen. Dank seiner immensen Größe reichte der einzelne auch vollkommen als Sättigungsbeilage aus. Und auch am Apfelblaukraut – bei uns hätte man wohl eher Rotkraut gesagt – gab es nichts auszusetzen. Eine gut abgerundete Mahlzeit, die mir sehr gut geschmeckt hat. Die Mokkacreme hätte nicht unbedingt sein müssen – aber mit ihren beiden Schoko-Kaffebohnenimitaten und dem leicht labbrigen Biscuitkeks war sie letztlich dann ein guter Abschluss dieses reichhaltigen Mittagessens.

Mein Abschlußurteil:
Ochsenbraten: ++
Brez’nknödel: ++
Apfelblaukraut: ++
Mokkacreme: ++