Posts Tagged ‘öl’

Vakuum-Mariniertes Lammfilet mit Speckbohnen & Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Montag, April 18th, 2022

Für das Osterfest wollte ich mir natürlich mal wieder etwas besonderes gönnen. Und da Lammgerichte zu dieser Zeit ja fast schon so etwas wie Tradition sind entschied ich mit eine schöne Lammlachs zu marinieren und sie mit Speckbohnen und Rosmarinkartoffeln zu servieren. Dazu hatte ich ein schönes Rezept gefunden bei dem im Vakuumbeutel mariniert wird, was zu Folge haben soll dass die Marinade schneller und tiefer in das Fleisch einziehen soll. Das wollte ich natürlich gleich mal ausprobieren. Leider konnte ich nicht alle dazu verwendeten Kräuter frisch bekommen und musste bei Oregano und Bohnenkraut auf die getrocknete Variante zurückgreife, aber das tat dem leckeren Ergebnis glücklicherweise keinen Abbruch. Diese Vorgehensweise mit dem Vakuumieren hatte ich auch schon beim Sous Vide kochen gesehen, wo so eingepackte Nahrungsmittel im regulierten Wasserbad gegart werden, aber da mit die entsprechende Ausrüstung fehlt entschied ich mich für das Lamm letztlich für das von mir bereits mehrfach erfolgreich verwendete Niederigtemperaturgarverfahren. Für die Gemüsebeilage hätte ich zwar auch gerne frische grüne Bohnen verwendet, aber da im Markt solche leider nicht verfügbar gewesen waren griff ich hier auf Dosenbohnen zurück. Das hatte aber zum Vorteil dass ich mir das langwierige Kochen frischer Bohnen sparen konnte, da jene aus der Dose ja schon vorgekocht sind. Alles in allem war das Ergebnis auf jeden Fall ein sehr leckeres Ostergericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?
Für die Lammlachs / Lammfilet

  • 250-300g Lammlachs (Lammfilet)
  • 3-4 größere Blätter Basilikum
  • 2 Zweige Salbei
  • 4-5 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Zehen Knoblauch
  • je etwas Bohnenkraut & Oregano
  • je eine Prise Salz & Pfeffer
  • 3-4 Esslöffel
  • Für die Rosmarinkartoffeln

  • 400-450g kleine Kartoffeln (Drillinge)
  • etwas Öl
  • Getrocknetes Rosmarin
  • 1-2 Zweige frischen RosmarinEtwas Salz & Pfeffer
  • Für die Speckbohnen

  • 1 kleines Glas grüne Bohnen (400g – 280g Abtropfgewicht)
  • 80g gewürfelten Speck
  • 1 kleinere Zwiebel
  • 1 Esslöffel ÖlSalz, Pfeffer, Knoblauch & Bohnenkraut zum würzen
  • Beginnen wir am besten am Vortag damit, die Marinade für das Lammfilet (Lammlachs) zuzubereiten. Dazu zupfen wir die Blättchen von Salbei, Rosmarin und Thymian von den Zweigen und zerkleinern sie gründlich – am besten mit einem Wiegemesser.
    01 - Pick herbs / Kräuter zupfen 02 - Hackle herbs / Kräuter zerkleinern

    Außerdem schneiden wir die Blätter frisches Basilikum ebenfalls klein und geben sie dann mit den anderen Kräutern und je einer Prise Bohnenkraut sowie Oregano in eine kleine Schüssel.
    04 - Cut basil / Basilikum klein schneiden 05 - Put herbs in bowl / Kräuter in Schüssel geben

    Nun schälen und zerkleinern wir die beiden Knoblauchzehen, geben sie ebenfalls in die Schüssel,
    06 - Hackle garlic / Knoblauch zerkleinern 07 - Add garlic to herbs / Knoblauch zu Kräutern geben

    addieren eine Prise Salz sowie eine kräftigere Prise frisch geriebenen Pfeffer, geben etwa vier Esslöffel Olivenöl hinzu
    08 - Add salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer hinzufügen 09 - Add olive oil / Olivenöl hinzufügen

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    10 - Mix well / Gründlich verrühren

    Nachdem wir anschließend die Lammlachs gewaschen und trocken getupft haben
    11 - Wash & tap dry lamb filet / Lammlachs waschen & trocken tupfen

    verteilen wir etwa die Hälfte der Kräuter-Öl-Mischung auf einer abwaschbaren Unterlage, legen das Lammfilet oben auf
    12 - Spread some herb mix / Etwas Kräutermischung verteilen 13 - Put lamb filet on / Lamlachs auflegen

    und bestreichen sie gleichmässig mit der verbliebenen Kräutermischung.
    14 - Put on remaining herbs / Restliche Kräuter auf Lammlachse verteilen

    Dann nehmen wir einen größeren Vakkummierbeutel zur Hand, schlagen den oberen Teil der Öffnung um damit er nicht mit Öl benetzt werden kann – ansonsten würde das anschließende Vakuummieren nicht funktionieren – und legen das mit Kräutern umschlossene Lammfilet hinein, falten ein Papier Küchentuch auf die Breite des Beutels zusammen, schieben es oberhalb des Fleischs ebenfalls in den Beutel
    15 - Put lamb filet in vacuum bag / Lammlachse in Vakuumierbeutel legen 16 - Put kitchen towel in bag / Küchentuch in Beutel legen

    und stecken den Beutel dann ins Vakuumiergerät um die Luft abzusaugen. Das Küchentuch verhindert dabei dass dabei das Öl bis ganz nach oben gesaugt wird, was einen luftdichten Verschluss des Beutels am Ende des Absaugevorgangs verhindern würde. Den luftdicht verschlossenen Beutel mit dem Lammfilet in Kräutermarinade lagern wir danach für einige Stunden oder noch besser über Nacht im Kühlschrank. Alternativ kann das Fleisch auch so eingefroren werden wenn es nicht gleich zum Einsatz kommen soll.
    17 - Evacuate (remove air) / Vakuumieren 18 - Evacuated marinated lamb filet / Vakuumierte marinierte Lammlachse

    Die eigentliche Zubereitung am Folgetag beginnen wir dann am besten damit dass wir die grünen Bohnen in einem Sieb abtropfen lassen und anschließend die Drillinge halbieren.
    19 - Drain green beans / Bohnen abtropfen lassen 20 - Half baby potatoes / Drillinge halbieren

    Während der Ofen auf 180 Grad vorheizt pinseln wir eine Auflaufform mittlerer Größe mit etwas Öl aus, legen die Drillinge mit der Schnittfläche nach unten hinein,
    21 - Brush casserole with oil / Auflaufform mit Öl auspinseln 22 - Put potatoes in casserole / Kartoffeln in Auflaufform legen

    bestreichen die Oberseiten ebenfalls mit etwas Öl, streuen das getrocknete Rosmarin sowie etwas Salz und Pfeffer ein,
    23 - Brush potatoes with oil / Kartoffeln mit Öl bestreichen 24 - Sprinkle with dried rosemary / Mit getrocknetem Rosmarin bestreuen

    verteilen zwischen den Kartoffeln noch den frischen Rosmarin und schieben die Form dann auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen um die Kartoffeln über 20-25 Minuten zu garen.
    25 - Add fresh rosemary / Frischen Rosmarin hinzufügen 26 - Bake potatoes in oven / Kartoffeln im Ofen backen

    Kurz bevor die Kartoffeln fertig sind schalten wir den Ofen auf 100 Grad herunter und öffnen die Ofentür einen Spalt damit sich die Temperatur besser reduzieren kann. Anschließend erhitzen wir einen Esslöffel Öl in einer Pfanne auf erhöhter Stufe, nehmen den Beutel mit dem Lammfilet, schneiden diesen an der Seite auf,
    27 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen 28 - Cut bag open / Beutel aufschneiden

    nehmen das Lammfilet heraus, entfernen etwas von den Kräutern von beiden Seiten des Stücks
    29 - Remove parts of marinate / Teil der Kräuter entfernen

    und legen das Filet dann in die heiße Pfanne um sie jeweils scharf für je zwei Minuten von beiden Seiten anzubraten.
    30 - Put lab filet in hot pan / Lammlachs in heiße Pfanne legen 31 - Sear lamb filet from both sides / Lammlachs von beiden Seite scharf anbraten

    Das so angebratene Lamm legen wir dann in eine kleine Auflaufform und schieben es in den 100 Grad heißen Ofen, um es im Niedrigtemperaturverfahren gar ziehen zu lassen. Die Kartoffeln können wir dabei ebenfalls im Ofen belassen, damit sie nicht auskühlen.
    32 - Put lamb filet in small casserole / Lammlachs in kleine Auflaufform legen 33 - Simmer at hundert degrees / Bei hundert Grad gar ziehen lassen

    Wenden wir uns nun der Zubereitung der Bohnen zu und würfeln dazu die Zwiebel während wir parallel den Speck mit etwas Öl in einem Topf anbraten.
    34 - Dice onion / Zwiebel zerkleinern 35 - Fry bacon in pot / Speck in Topf anbraten

    Ist der Speck durchgebraten addieren wir auch die gewürfelte Zwiebel, dünsten sie für einige Minuten an bis die Zwiebel weich geworden ist
    36 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 37 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    und geben dann die abgetropften Bohnen hinzu, die wir gründlich mit Speck und Bohnen vermischen, heiß werden lassen
    38 - Put beans in pot / Bohnen in Topf geben 39 - Stir & let beans get hot / Verrühren & Bohnen heiß werden lassen

    und dabei mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Bohnenkraut abschmecken.
    40 - Taste beans with seasonings / Bohnen mit Gewürzen abschmecken

    Nach etwa 10-12 Minuten auf 100 Grad können wir das Lammfilet wieder aus dem Ofen entnehmen und in Scheiben schneiden. Idealerweise sollte das Fleisch im Inneren dabei noch zartrosa sein.
    41 - Take lamb filet from oven / Lammlachse aus Ofen entnehmen 42 - Cut lamb filet in slices / Lammlachse in Scheiben schneiden

    Nachdem wir dann auch die hoffentlich gar gebackenen Rosmarinkartoffeln aus dem Ofen geholt haben – hier hilft ein Test durch Anstechen mit einer Gabel –
    43 - Take rosemary potatoes from oven / Rosmarinkartoffeln aus Ofen entnehmen

    können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
    44 - Marinated lamb filet with bacon beans & rosemary potatoes - Served / Marinierte Lammlachs mit Speckbohnen & Rosmarinkartoffeln - Serviert

    Schon alleine das wunderbar zarte und saftige Lammfilet mit seiner würzigen Kräutermarinade war ein wahrer Genuss. Ich hatte zwar keinen direkten Vergleich zu „normal“ mariniertem Lamm, aber ich fand schon dass die Marinade durch das einpacken im Vakuumbeutel tiefer eingezogen war und das von ihr abgegebene Aroma merklich intensiver war. Ich hatte zwar bei der Zubereitung noch überlegt ob ich nicht noch eine Sauce dazu servieren sollte, aber das war bei so saftigem Fleisch nicht notwendig gewesen. Dazu passten wunderbar die ofengebackenen Kartoffeln mit ihrem feinen Rosmarin-Aroma. Und bei einem guten Lammgericht dürfen natürlich grüne Bohnen ebenfalls nicht fehlen und meine einfache Variante aus vorgekochten Dosenbohnen mit reichlich gebratenen Speck und Zwiebel erfüllte diese Anforderung anstandslos. 😉 Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall zufrieden und kann das Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

    45 - Marinated lamb filet with bacon beans & rosemary potatoes - Side view / Marinierte Lammlachs mit Speckbohnen & Rosmarinkartoffeln - Seitenansicht

    46 - Marinated lamb filet with bacon beans & rosemary potatoes - CloseUp / Marinierte Lammlachs mit Speckbohnen & Rosmarinkartoffeln - Nahaufnahme

    Guten Appetit

    Lammfilet mit Speckbohnen & Rosmarinkartoffeln

    Zweifach griechisch marinierte Hähnchenspieße mit Feta-Knoblauch-Kartoffeln – das Rezept

    Donnerstag, März 24th, 2022

    Eigentlich ging es mir primär darum ein Rezept für Ofenkartoffeln mit Feta und gebackenem Knoblauch auszuprobieren das ich vor kurzem entdeckt hatte, doch mir fehlte dazu noch eine passende Fleischbeilage. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich dann für Hähnchenspieße mit einer griechischen Marinade, das schien gut zu Kartoffeln mit Feta zu passen – doch als ich nach einem passendem Rezept suchte stieß ich gleich auf zwei die mich reizten und anstatt eines davon zu wählen entschied ich einfach beide zu machen. So kam es schließlich dazu dass ich am heutigen Donnerstag Abend nach einem lange Arbeitstag doch noch mehr Aufwand betreiben musste bis ich schließlich zu meinem verdienten Gericht kam, aber der etwas größere Aufwand hatte sich wirklich gelohnt. Daher bitte ich es mir nachzusehen, dass ich das Gericht letztlich mit fertig gekauftem Tzatziki und Krautsalat servierte. 😉 Das verwendete Rezept für den Rest möchte ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

    was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
    Für die Hähnchenspieße:

  • 800g Hähnchenbrust
  • Für die Souflaki-Marinade

  • 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Zitronensaft
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • Für die Paprika-Marinade

  • 4-5 Esslöffel Olivenöl
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Paprika edelsüß
  • 1/2 Teelöffel Paprika geräuchert
  • 1/2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1/2 Teelöffel Oregano
  • 1/2 Teelöffel Basilikum
  • 1/2 Teelöffel Thymian
  • 1/2 Teelöffel Rosmarin
  • Für die Feta-Knoblauch-Kartoffel

  • 700g Kartoffeln festkochend
  • 1 Knolle Knoblauch
  • 2 Teelöffel Thymian
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Block (200g) Feta
  • 3 Esslöffel Zitronensaft
  • Außerdem benötigen wir

  • Tzatziki
  • Griechischer Krautsalat
  • 6 Holzspieße
  • Beginnen wir mit dem Hähnchen, das mindestens 30 Minuten im Kühlschrank marinieren sollte. Wir waschen also die Hähnchenbrüste, tupfen sie trocken und schneiden sie dann in möglichst gleich große Würfel. Das ist gar nicht mal so einfach, da es sich hier um individuell geformte Fleischstücke handelt, aber wichtig dass sie einigermaßen gleichmässig garen. Übung macht hier erfahrungsgemäß wie üblich den Meister. 😉
    01 - Dice chicken breasts / Hähnchenbrüste würfeln

    Dann wenden wir uns den beiden Marinaden zu. Ich begann mit der einfacheren Variante, die ich als Souflaki-Marinade bezeichnen möchte. Dazu schälen und zerkleinern wir zwei größere Knoblauchzehen und geben dann 4-5 Esslöffel Olivenöl in eine Schüssel
    02 - Mince garlic / Knoblauch zerkleinern 03 - Put olive oil in bowl / Olivenöl in Schüssel geben

    in die wir dann die zerkleinerten Knoblauchzehen geben, zwei Esslöffel Zitronensaft hinzufügen,
    04 - Add garlic / Knoblauch hinzufügen 05 - Add lemon juice / Zitronensaft addieren

    diese um 2 Teelöffel Oregano ergänzen und schließlich noch einen halben Teelöffel Salz hinzu geben
    06 - Intersperse oregano / Oregano einstreuen 07 - Add salt / Salz dazu geben

    um abschließen alles gründlich miteinander zu verrühren.
    08 - Mix thoroughly / Gründlich verrühren

    Dann legen wir die Hälfte (ca. 350g) des gewürfelten Hähnchens in einen verschließbaren Beutel, geben wir zuvor hergestellte Marinade hinzu
    09 - Put half of diced chicken in bag / Hälfte des gewürfeltes Hähnchen in Beutel geben 10 - Add souflaki marinade / Souflaki-Marinade hinzufügen

    und verschließen dann den Beutel um die Marinade ein wenig in das Hähnchen einzumassieren. Dann landete der Beutel für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank.
    11 - Mix chicken & marinade / Marinade in Hähnchen massieren

    Danach stellen wir die Paprika-Marinade her, die aufgrund der Vielzahl der verwendeten Gewürze ein wenig aufwändiger ist. Wie geben also mindestens 5 Esslöffel Olivenöl in eine weitere Schüssel, streuen jeweils einen halben Teelöffel edelsüßes sowie geräuchertes Paprika ein,
    12 - Put olive oil in bowl / Olivenöl in Schüssel geben 13 - Add sweet & smoked paprika / Edelsüßes & geräuchertes Paprika hinzufügen

    addieren jeweils einen halben Teelöffel Kreuzkümmel, Salz,
    14 - Add cumin / Kreuzkümmel einstreuen 15 - Add salt / Salz addieren

    getrocknetes Basilikum, gerebeltes Rosmarin,
    16 - Put dried basil in bowl / Basilikum in Schüssel geben 17 - Add rosemary / Rosmarin einstreuen

    Thymian sowie die gleiche Menge frisch gemahlenen Pfeffer
    18 - Add thyme / Thymian addieren 19 - Grind pepper in bowl / Pfeffer in Schüssel mahlen

    und verrühren alles wiederum gründlich miteinander. Sollte die Marinade zu dickflüssig erscheinen, geben wir noch einen kleinen Schuss Öl hinzu.
    20 - Mix thoroughly / Gründlich verrühren

    Danach geben wir die verbliebene Hälfte an gewürfelter Hähnchenbrust in einen weitere Beutel, addieren die Paprika-Marinade
    21 - Put remaining chicken dices in bag / Restliche Hähnchenwürfel in Schüssel geben 22 - Add paprika marinade / Paprika-Marinade addieren

    und massieren auch diese gründlich in die Hähnchenwürfel ein nachdem wir den Beutel verschlossen haben. Danach landet auch dieser Beutel im Kühlschrank damit die Marinade etwas einziehen kann.
    23 - Mix chicken & marinade / Marinade in Hähnchen massieren

    Außerdem legen wir die sechs Holzspieße in etwas Wasser damit sie sich vollsaugen können. Ich hatte hier etwas mehr Spieße genommen, aber letztlich zeigte sich dass sechs Spieße vollkommen ausreichen dürften.
    24 - Soak wooden skewers / Holzstäbchen in Wasser einweichen

    Während das Hähnchen mariniert schälen wir die Kartoffeln, schneiden sie in Spalten
    25 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 26 - Cut potatoes in wedges / Kartoffeln in Spalten schneiden

    und geben diese Kartoffelspalten dann in eine Schüssel wo wir 2-3 Esslöffel Öl hinzufügen,
    27 - Put potato wedges in bowl / Kartoffelspalten in Schüssel geben 28 - Add oil / Öl hinzufügen

    streuen zwei Teelöffel Thymian ein, geben drei Esslöffel Zitronensaft hinzu
    29 - Intersperse thyme / Thymian einstreuen 30 - Add lemon juice / Zitronensaft hinzufügen

    und verrühren alles wieder gründlich miteinander, so dass alle Kartoffelspalten mit etwas Öl sowie den Gewürzen benetzt sind.
    31 - Mix well / Gründlich vermengen

    Außerdem schneiden wir den oberen Teil von einer Knolle Knoblauch ab, „enthaupten“ sie also sozusagen ;), öffnen die noch nicht „geköpften“ Zehen der Knolle,
    32 - "Behead" garlic / Knoblauchknolle köpfen 33 - Open remaining garlic cloves / Verbleibende Knoblauchzehen öffen

    bestreichen die Schnittflächen mit etwas Olivenöl und wickeln die Knolle dann in etwas Alufolie.
    34 - Brush open garlic cloves with oil / Geöffneten Knoblauch mit Öl bepinseln 35 - Wrap garlic in tinfoil / Knoblauch in Alufolie wickeln

    Während der Elektro-Ofen dann auf 220 Grad vorheizt platzieren wir unseren Block Fetakäse in der Mitte einer größeren Auflaufform, bestreichen sie dünn mit etwas Olivenöl,
    36 - Put feta in casserole / Feta in Auflaufform legen 37 - Brush feta with oil / Feta mit Öl bepinseln

    platzieren die zuvor eingewickelte Knoblauchknolle in einer Ecke der Auflaufform und legen dann die Kartoffelspalten rund um den Feta-Block im restlichen freien Raum
    38 - Add wrapped garlic / Eingewickelten Knoblauch hinzufügen 39 - Place potato wedges around feta / Kartoffelspalten um Feta verteilen

    um dann die Auflaufform mit etwas Alufolie abzudecken und für erst einmal 30 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen zu backen.
    40 - Cover casserole with tin foil / Auflaufform mit Alufolie abdecken 41 - Bake potato wedges & feta covered in oven / Kartoffelspalten & Feta im Ofen backen

    Diese Zeit können wir nutzen um uns um die Hähnchenspieße zu kümmern. Wir holen also zuerst den Beutel mit den Hähnchenwürfel in Souflaki-Marinade aus dem Kühlschrank und stecken sie auf die zuvor eingeweichten Holzspieße. Bei mir kamen dabei genau drei Stück heraus.
    42 - Put diced chicken on soaked skewers / Hähnchenwürfel auf eingeweichte Spieße stecken 43 - Chicken souflaki skewers ready for searing / Hähnchen-Souflaki-Spieße fertig zum braten

    Nachdem wir unsere Unterlage etwas gereinigte haben führen wir die gleiche Prozedur mit unseren Hähnchenwürfeln in Parika-Marinade durch – auch hier waren letztlich drei Spieße das Ergebnis.
    44 - Put chicken on wooden skewers / Hähnchenwürfel aus Paprikamarinade auf Spieße stecken 45 - Chicken skewers in paprika marinade ready to sear / Hähnchenspieße in Paprikamarinade fertig zum braten

    Dann erhitzen wir eine Grillpfanne auf leicht erhöhter Stufe, legen zuerst die Souflaki-Spieße hinein und braten sie jeweils ca. 4-5 Minuten von jeder Seite scharf an.
    46 - Put souflaki skewers in pan / Souflaki-Hähnchenspieße in Pfanne legen 47 - Sear souflaki skewers / Souflaki-Hähnchenspieße scharf anbraten

    Wenn schließlich die 30 Minuten um sind entfernen wir die Abdeckung aus Alufolie von von unserer Auflaufform und backen die Kartoffeln samt Feta für weitere 15-20 Minuten offen weiter.
    48 - Continue baking feta potatoes without covering / Feta-Kartoffeln offen weiter backen

    Dabei entnehmen wir die eingewickelte Knoblauch-Knolle, entnehmen sie aus der Folie, lassen sie kurz abkühlen und drücken dann den gerösteten Knoblauchzehen aus der Schale
    49 - Take garlic out of oven / Knoblauch entnehmen abkühlen lassen 50 - Press garlic cloves out of peel / Knoblauchzehen aus Schale drücken

    und zerkleinern diese dann etwas mit einem Messer.
    51 - Mince garlic / Knoblauchzehen zerkleinern

    Sind die Souflaki-Spieße fertig gebraten, geben wir auch die Spieße mit dem Hähnchen in Paprika-Marinade in die Pfanne und braten auch diese scharf rundherum an.
    52 - Put paprika skewers in pan / Paprika-Spieße in Pfanne geben 53 - Sear paprika skewers / Paprika-Spieße scharf anbraten

    Schließlich entnehmen wir die Auflaufform mit gebackenen Kartoffeln und Feta aus dem Ofen, geben die zuvor zerkleinerten gerösteten Knoblauchzehen hinzu
    54 - Take casserole from oven / Auflaufform aus Ofen entnehmen 55 - Ad minced garlic / Zerkleinerte Knoblauchzehen hinzufügen

    und vermischen den geschmolzenen Feta gründlich mit Knoblauch und gebackenen Kartoffeln.
    56 - Mix potatoes, feta & garlic / Kartoffeln, Feta & Knoblauch vermischen

    Die Feta-Kartoffeln sowie sie fertig gebackenen Hähnchenspieße können wir unter Ausnutzung der Restwärme im ausgeschalteten Ofen warm halten.

    Ist alles schließlich fertig gebraten können wir das fertige Gericht mit etwas Krautsalat sowie Tzatziki zum dippen servieren und genießen.
    57 - Chicken stewers with feta garlic potatoes - Served / Hähnchenspieße mit Feta-Knoblauch-Kartoffeln - Serviert

    Der Vorteil von in Folie geröstetem Knoblauch ist, dass es angenehm mild wird ohne dabei sein Aroma zu verlieren. Daher war es absolut nicht übertrieben eine ganze Knolle Knoblauch mit nur knapp eineinhalb Pfund Kartoffelspalten zu verarbeiten. Und der Knoblauch harmonierte wunderbar mit dem gebackene Thymian-Kartoffeln inklusive ihres leichten Zitronenaromas. Zusätzliches Salz war hier nicht notwendig, denn der Feta aus seiner Salzlake brachte genug davon mir. Sie hätten zwar gerne noch etwas knuspriger sein dürfen, aber dazu hätte ich sie durchgehend offen backen müssen wobei mir dann der Feta verbrannt wäre. 🤭 Manchmal muss man eben Kompromisse eingehen. An den beiden Hähnchenspieß-Varianten gab es glücklicherweise nichts auszusetzen, jede der beiden hatte ihre gewissen Vorteile. Kurioserweise erschienen mir die Souflaki-Spieße etwas würziger, obwohl sie mit weniger Zutaten in der Marinade auskamen. Dafür waren wirkte das Fleisch im Ergebnis allerdings ein ganz klein wenig trockner als bei dem Paprika-Spießen. Vielleicht hing dies mit dem verwendeten Zitronensaft zusammen. Lecker waren aber beide Varianten alle Mal, vor allem wenn man sie beim Verzehr noch in etwas Tzatziki dippte. 😉 Und der knackige Krautsalat rundete alle schließlich sehr gelungen ab. Alles in allem ein sehr gelungenes Gericht, der etwas größere Aufwand hatte sich allemal gelohnt.

    58 - Chicken stewers with feta garlic potatoes - Side view / Hähnchenspieße mit Feta-Knoblauch-Kartoffeln - Seitenansicht

    Allerdings waren die Fleischspieße recht großzügig portioniert, hier könnte man noch überlegen ob man die einzelnen Spieße mit etwas weniger Fleisch „bestückt“. Ich hatte ja auch noch überlegt ob ich noch Zwiebelstücke oder Paprika zwischen die Fleischstücke stecken sollte, so wie beim klassischen Schaschlik – was ja auch nur ein Fleischspieß ist – mich aber dann dagegen entschieden. Dennoch behalte ich mir die Idee für zukünftige Spieße dieser Art mal im Hinterkopf. 😉

    59 - Chicken stewers with feta garlic potatoes - CloseUp / Hähnchenspieße mit Feta-Knoblauch-Kartoffeln - Nahaufnahme

    Guten Appetit

    Bratwurst-Kartoffel-Mix aus dem Air Fryer – das Rezept

    Sonntag, Februar 13th, 2022

    Bei meiner Recherche zu meinem Kochexperiment mit dem Stegt flæsk bin ich u.a. bei einer dänischen Kochseite auf ein einfaches aber interessantes Rezept für den Air Fryer gestoßen das es mir wert schien ausprobiert zu werden. Ich verstehe zwar kein Dänisch, aber dank Google Translate war es kein Problem die Webseite ins Deutsche zu übersetzen. Ganz so einfach und problemlos wie dort beschrieben funktionierte es dann leider doch nicht, aber ich möchte das Rezept wie ich es zubereitete habe trotzdem hier einmal zeigen und stelle mich gerne konstruktiver Kritik jeglicher Art. Hätte die dänische Webseite eine Kommentarfunktion hätte ich vielleicht dort auch etwas geschrieben, aber leider fehlt dort diese Kontaktmöglichkeit. Aber vielleicht schreibe ich dem dortigen Author noch eine Mail, wenn ich irgendwo eine solche Kontaktmöglichkeit finde. Mal sehen…
    Reizvoll für mich war vor allem die Aussicht einer einfachen Zubereitung eines leckeren Gerichts mit wenig Zutaten und dann auch noch in der Heißluftfritteuse. Letztlich hat das zwar auch geklappt, aber es gab einige Probleme auf die ich im Artikel dann näher eingehen werde. Kommen wir aber nun zum eigentlichen Rezept:

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • ca. 1kg Kartoffeln (festkochend)
  • 500g Bratwürste (bei mir waren das vier Stück)
  • 2 größere Zwiebeln
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Teelöffel Curry
  • 2 Teelöffel Paprika
  • 1 1/2 Teelöffel Salz
  • Beginnen wir damit die Kartoffeln zu schälen und sie in kleine, mundgerechte Würfel zu schneiden.
    01 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 02 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    Die Kartoffelwürfel legen wir dann bis zur Verwendung in eine Schüssel mit kaltem Wasser, was zwei Gründe hat: Zum einen werden sie so nicht braun und zum anderen wird ihnen dadurch etwas Stärke entzogen, was sie beim Frittieren knuspriger machen sollte.
    03 - Put diced potatoes in water / Kartoffelwürfel in Wasser legen

    Außerdem schälen und zerkleinern wir die beiden Zwiebeln grob und schneiden die Bratwürste in Scheiben.
    04 -  Hackle onions / Zwiebel grob würfeln 05 - Cut bratwurst in slices / Bratwürste in Scheiben schneiden

    Anschließend lassen wir die Kartoffelwürfel in einem Sieb abtropfen und tupfen sie mit Küchenpapier trocken – denn wenn sie nass sind wird das Öl mit Sicherheit nicht gut an ihnen haften.
    06 - Drain diced potatoes / Kartoffelwürfel abtropfen lassen 07 - Dapple diced potatoes dry / Kartoffelwürfel trocken tupfen

    Die trocken getupften Kartoffelwürfel geben wir dann in eine große Schüssel,
    08 - Put diced potatoes in bowl / Kartoffelwürfel in Schüssel geben

    fügen die Bratwurstscheiben sowie die grob gehackten Zwiebeln hinzu,
    09 - Add bratwurst slices / Bratwurstscheiben addieren 10 - Add onion / Zwiebelstücke hinzufügen

    geben zwei Esslöffel Olivenöl in die Schüssel, streuen je 2 Teelöffel Paprika- und Currypulver ein
    11 - Put olive oil in bowl / Olivenöl in Schüssel geben 12 - Add paprika & curry / Paprika Curry einstreuen

    und vermischen alles gründlich miteinander wobei wir auch nicht davor zurückschrecken sollten ggf. die Hände zur Hilfe zu nehmen. 😉
    13 - Mix well / Gründlich vermischen 14 - Combine with hand / Mit Hand vermengen

    Ich hatte zwar die größte meiner Schüsseln verwendet, aber sie war trotzdem noch etwas Klein für die ganze Masse an Kartoffeln und Bratwurstscheiben, so dass ich aufpassen musste dass nichts daneben fiel. Wichtig ist hier auf jeden Fall: Alle Kartoffelstücke sollten am Ende mit Öl und Gewürzen benetzt sein.

    Anschließend heizen wir die Heißluftfritteuse auf 180 Grad vor und legen dann etwas Backpapier in den Frittierkorb, um die Reinigung nach der Zubereitung etwas zu vereinfachen. Dann füllen wir den gewürzten Bratwurst-Kartoffel-Mix ein – wobei ich hier erst mal nur die Hälfte der gesamten Menge verwendete.
    15 - Inlay baking paper in air fryer basket / Fritteusen-Korb mit Backpapier auslegen 16 - Fill in mix / Mischung einfüllen

    Bei der großen Menge hatte ich Bedenken dass nicht alles schön knusprig werden könnte, daher wollte ich alles in zwei Durchläufen frittieren. Doch im Nachhinein gesehen wäre es wohl egal gewesen, denn die Probleme sollten an ganz anderer Stelle auftreten.

    Dann schieben wir den Korb in die Heißluft-Fritteuse und lassen alles – wie im ursprünglichen Rezept angegeben – bei 180 Grad für 25 Minuten frittieren wobei wir alles zwischendurch immer mal herausnehmen und durchmischen.
    17 - Twenty-five minutes at 180 degrees / Fünfzwanzig Minuten bei 180 Grad 18 - Give a good shake in between / Zwischendurch durchschütteln

    Hier trat dann das erste wirkliche Problem auf: Obwohl ich die Kartoffeln wirklich klein gewürfelt und den Frittierkorb nicht zu sehr gefüllt hatte waren viele Stücke nach 25 Minuten nicht gar frittiert sondern im inneren noch zu bissfest während die Bratwurst-Scheiben bereits recht dunkel erschienen. Ich musste die Kartoffelwürfel also noch ein paar Minuten länger frittieren, lief aber Gefahr mir die Bratwurst-Scheiben dabei zu anzubrennen. 🙁
    Zuerst versuchte ich die bereits dunkel frittierten Wurstscheiben einfach nach unten zu sortieren, doch das half nur bedingt da die Kartoffelwürfel bestimmt 6-7 Minuten mehr brauchten um wirklich komplett gar zu werden. Letztlich machte ich mir die Mühe die zu dunklen Stücke der Wurst heraus zu sortieren und die Kartoffeln ohne sie weiter zu frittieren. Erst kurz vor Ende gab ich die Wurst wieder hinzu, damit sie wieder heiß wurde. Lief also nicht wirklich so wie ich es mir vorgestellt hatte und es im ursprünglichen Rezept angepriesen wurde…

    Irgendwann waren dann aber auch die Kartoffeln endlich vollends durchgegart, so dass wir sie aus dem Frittierkorb entnehmen, mit etwas Salz abschmecken
    19 - Season with salt / Mit Salz würzen

    und anschließend servieren und genießen können.
    20 - Air fryer bratwurst potato mix - Served / Bratwurst-Kartoffel-Mix aus dem Air Fryer - Serviert

    Wie bereits erwähnt hatte ich etwas Probleme gehabt, Bratwurst und Kartoffeln zum selben Zeitpunkt gar zu bekommen. Die Kartoffeln waren nicht durchgegart während die Wurst drohte anzubrennen. Nur die Zwiebelstreifen machten da glücklicherweise keinerlei Probleme. 😉 Im Nachhinein gesehen war ich hier wohl auf die Idee eines One-Pot-Gerichts fixiert um das nicht im Vorfeld hätte erkennen zu können. Rohe Kartoffeln brauchen nun mal etwas länger. Dabei möchte ich nicht ausschließen dass es vielleicht an er Sorte von Wurst lag die ich verwendet hatte, denn ich hatte zu gebrühter Bratwurst mit Bärlauch gegriffen, hier mag sich frische Bratwurst vielleicht anders verhalten. Aber bei einer zukünftigen Zubereitung würde ich dann doch eher darüber nachdenken die Würste separat in der Pfanne zu braten und nur die Kartoffel-Zwiebel-Mischung in der Heißluftfritteuse zuzubereiten. Oder die Kartoffelwürfel vorher einige Zeit in Salzwasser kochen, um ihre spätere Garzeit zu vermindern. Aber vielleicht sind in Dänemark die Würstchen aber auch einfach anders, so dass sie im Air Fryer nicht so dunkel werden? 😉 Wenn ich mir das Bild auf der Quell-Webseite noch mal ansehe, sehen mir die Würstchen dort auch eher nach Bockwürsten aus, obwohl die Übersetzung eindeutig von Bratwürsten spricht. Übersetzt man das Wort „poelse“ aus „poelsemix“ aber einzeln, bedeutet es einfach nur Würstchen, nicht unbedingt Bratwurst. Während Google Translate daraus bei der Übersetzung des ganzen Webseite „Bratwurstmischung“ macht. Seltsam… 🤔
    Aber wie dem auch sei: Das Ergebnis war durchaus lecker, aber mit deutlich mehr Problemen verbunden als das ursprüngliche Rezept versprochen bzw. ich in die vielleicht etwas hakelige Übersetzung hinein interpretiert hatte.
    Ein weiteres Problem ist, dass dem Gericht insgesamt irgendwie der „Schmatz“ fehlt, also eine Sauce oder irgend etwas dass es nicht zu trocken erscheinen lässt. Ich griff im vorliegenden Fall einfach zu etwas Sour Cream und Ketchup, in die ich die Stücke vor dem Verzehr dippen konnte. Im Nachhinein gesehen würde sich aber vielleicht auch ein schönes Spiegelei mit flüssigem Eigelb eignen mit dem man die Zubereitung krönt und dessen Eigelb dann für die entsprechende „Sauce“ sorgt, ähnlich wie bei der schwedischen Pytt i panna die ich vor einiger Zeit mal gemacht hatte.

    21 - Air fryer bratwurst potato mix - Side view / Bratwurst-Kartoffel-Mix aus dem Air Fryer - Seitenansicht

    Wie dem auch sei: Zufrieden war ich mit dem Ergebnis dieses Mal nicht vollends, denn das Versprechen eines einfachen Gerichts entpuppte sich als eine wahre Lehrstunde für der Zubereitung von ganzen Gerichten in der Heißluft-Fritteuse. Obwohl ich gerne zugebe dass ich hier etwas blauäugig an die Sache heran gegangen bin, denn ich hatte unterbewusst so etwas bereits befürchtet, die Bedenken aber bei Seite gewischt da es bei dem Author des ursprünglichen Rezepts ja offenbar funktioniert hatte.
    Vielleicht lag es auch an der Tatsache dass ich Backpapier in den Korb gelegt hatte, doch meines Wissens kommt die heiße Luft in einem solchen Gerät von oben, daher sollte eine unten liegende Schicht an Backpapier keinerlei Einfluss haben. Zumal ich ja alles mehrfach gut durchgemischt hatte, so dass die Stücke von unten nach oben kamen.
    Alles in allem kann ich daher abschließend nur sagen: Nette Idee, aber eindeutig verbesserungswürdig. Geschmeckt das Ergebnis auf jeden Fall, denn die knusprigen Kartoffelwürfel in Kombination mit der mit Röstaromen versehenen Bratwurst und den Zwiebelstückchen sowie den Gewürzen hatte etwas für sich, aber ich werde in Zukunft auf jeden Fall mehr auf die Garzeiten der einzelnen Komponenten achten.
    Für Hinweise wie man so etwas besser machen könnte wäre ich aber auf jeden Fall dankbar, gerne als Kommentar…

    Guten Appetit

    Würstchen im Brotteig – das Rezept

    Sonntag, April 7th, 2013

    Nachdem ich Würstchen ja bereits in Blätterteig als auch in Croissants verwendet hatte, wollte ich heute mal versuchen, sie in Brotteig einzubacken. Und das Ergebnis konnte sich nicht nur sehen, sondern vor allem schmecken lassen. Daher möchte ich es nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigt man also für 6 Stück?

    200g Weizenmehl (Typ 405)
    01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

    100g Weizen-Vollkornmehl (Typ 1050)
    02 - Zutat Vollkornmehl / Ingredient whole-grain flour

    10g Hefe
    03 - Zutat Hefe / Ingredient yeast

    120ml lauwarmes Wasser
    04 - Zutat lauwarmes Wasser / Ingredient lukewarm water

    2 EL Olivenöl
    05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    1/2 TL Salz
    06 - Zutat Salz / Ingredient salt

    6-8 Würstchen
    (z.B.Cabanossi, Rohpolnische oder Wiener Würstchen)
    07 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

    Saucen nach Wahl
    (z.B. Ketchup, BBQ-Sauce oder Knoblauchsauce)
    08 - Zutat Saucen / Ingredient sauces

    1 Hühnerei
    09 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

    Käse nach Wahl
    11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

    Sesam und Mohn zum bestreuen
    10 - Zutaten Sesam & Mohn / Ingredients sesame & poppyseed

    Beginnen wir nun damit das Salz und die beiden Mehle in eine Schüssel zu geben
    12 - Salz & Mehl in Schüssel geben / Put flour and salt in bowl

    geben das Olivenöl hinzu
    13 - Öl addieren / Add oil

    und drücken dann eine kleine Mulde in die Mitte des Mehls, in welche wir die Hefe hinein bröseln.
    14 - Hefe rein bröseln / Crumble yeast

    Dann gießen wir das lauwarme Wasser hinzu
    15 - Wasser addieren / Add water

    und verkneten dann alles mit dem Handmixer und den Händen
    16 - Teig kneten / Knead dough

    bis wir einen einheitlichen Teig erhalten.
    17 - Teig vor aufgehen / Dough before raising

    Diesen decken wir mit einem Küchentuch ab und lassen ihn an einem warmen Ort, z.B. auf der Heizung, für mindestens 30 Minuten gehen. Ist der Teig dann aufgegangen
    18 - Teig aufgegangen / Raised dough

    wiegen wir den fertigen Teigklumpen
    19 - Teig abwiegen / Weigh dough

    und teilen ihn dann mit Hilfe der Waage in sechs gleich große Portionen auf.
    20 - Teig aufteilen / Divide dough

    Diese rollen wir nun auf einer leicht bemehlten Fläche länglich aus
    21 - Teig ausrollen / Roll dough

    und belegen sie mit Käse
    22 - Mit Käse belegen / Add cheese

    den Würstchen, die wir anstechen damit sie beim backen nicht Platzen,
    23 - Würste auflegen & anstechen / Add sausages & broach

    und fügen dann eine Sauce nach Wahl hinzu.
    24 - Sauce addieren / Add sauce

    Nun rollen wir die Fladen an der Längsseite auf und drücken dabei den Teig an den Nahtstellen zusammen. Die fertigen Rollen geben wir auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lassen sie für weitere fünf Minuten unter einem Küchentuch weiter gehen. Außerdem können wir jetzt auch damit beginnen den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.
    25 - Zusammenrollen & auf Backblech geben / Roll up and add to baking tray

    In der Zwischenzeit schlagen wir das Ei auf und verquirlen es gründlich.
    26 - Ei verquirlen / Whisk egg

    Mit der Eimasse besteichen wir dann unsere Teigrollen – dies gibt ihnen nach dem Backen eine ansprechende Farbe.
    27 - Mit Eimasse bestreichen / Coat with egg

    Abschließend bestreuen wir sie noch mit Sesam oder Mohn, die dank der Eimasse gut haften bleiben.
    28 - Bestreuen / Dredge

    Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir das Backblech auf der mittleren Schiene hinein und backen sie dort für 30 bis 35 Minuten.
    29 - Backen / Bake

    Leider ist mir dabei der Käse teilweise etwas ausgelaufen, aber das hatte glücklicherweise so gut wie keinen Einfluss auf das geschmackliche Endergebnis. Seltsamerweise war es wieder nur der Chester, der auslief, daher werde ich wohl in Zukunft davon absehen, ihn noch einmal fürs Backen zu verwenden.
    30 - Fertig gebacken / Finished baking

    Nun brauchen wir die Teigrollen nur noch servieren und genießen.
    31 - Würstchen im Brotteig / Sausages in bread dough - Serviert

    Sowohl frisch aus dem Backofen als auch im abgekühlten Zustand ein wirklich sehr gelungener Snack. Der Teig war angenehm dünn und knusprig geworden und Füllung aus Wurst, Käse und verschiedenen Saucen sorgte dafür, dass der Teig alleine nicht zu trocken, sondern alles in Summe angenehm würzig und saftig geworden war. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden und habe somit zeigen können, dass sich auch Brotteige wunderbar dazu eignen um Würstchen im Schlafrock herzustellen. Vielleicht hätte ich nur den Teig nicht ganz so dünn ausrollen sollen, dann hätte ich mehr weichen Brotteig gehabt – aber das kann ich ja beim nächsten Mal ändern. Geschmeckt hat es auf jeden Fall auch so.

    32 - Würstchen im Brotteig / Sausages in bread dough - Querschnitt

    Die hier gezeigten Füllungen sind natürlich nur Vorschläge, hier kann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen. Ich könnte mir hier nicht nur Würstchen, sondern zum Beispiel auch gewürztes Hackfleisch gut vorstellen. Der Fantasie sind sozusagen kaum Grenzen gesetzt. 😉

    Guten Appetit