Pikante Knoblauchpizza – das Rezept

Das heutige Rezept ist vor allem etwas für Knoblauchliebhaber, denn ich hatte mir vorgenommen eine Knoblauchpizza herzustellen. Sie ist unkompliziert in der Herstellung und eignet sich sowohl als Hauptgericht als auch als Fingerfood oder Snack, z.B. an einem Buffet. Ich persönlich fand den Geschmack des Ergebnis genial gut gelungen, also wollte ich es nicht versäumen das Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

Für den Teig

300g Mehl – Typ 550
01 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Tütchen Trockenhefe
02 - Zutat Trockenhefe / Ingredient dried yeast

1 gestrichenen Teelöffel Salz
03 - Zutat Salz / Ingredient salt

170ml lauwarmes Wasser
04 - Zutat Wasser / Ingredient water

Für den Belag

7-8 Zehen Knoblauch (evtl. mehr)
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

3 getrocknete Chili-Schoten
06 - Zutat getrocknete Chili / Ingredient dried chili

2 Teelöffel Oregano
07 - Zutat Oregano / Ingredient oregano

3-4 Esslöffel Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Kugel Mozzarella
09 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und kümmern uns erst einmal um den Teig. Dazu geben wir Mehl, Salz und Trockenhefe in eine Schüssel,
10 - Mehl, Salz & Hefe in Schüssel geben / Put flour, salt & yeast in bowl

gießen das lauwarme Wasser hinzu
11 - Wasser hinzufügen / Add water

und verrühren dann alles zu einer homogenen Teigmasse. Parallel heizen wir den Backofen kurz auf 50 Grad vor.
12 - Zu Teig vermischen / Mix dough

Dabei sollten wir auch nicht davor zurückschrecken, den Teig auch mal mit der Hand kräftig durchzukneten.
13 - Teig mit Hand kneten / Knit dough with hand

Die fertige Teigkugel
14 - Fertige Teigkugel / Finished dough sphere

stellen wir dann für 30 Minuten mit einem Küchentuch abgedeckt in den auf 50 Grad vorgeheizten Ofen, damit er aufgehen kann.
15 - Teig abgedeckt im Ofen gehen lassen / Let dough grow in oven

Während der Teig arbeitet, kümmern wir uns um den Belag. Wir schälen also erst einmal die Knoblauchzehen
16 - Knoblauch schälen / Peel garlic

und zerkleinern sie zum Beispiel mit Hilfe eines Blitzhackers.
17 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Außerdem entkernen wir Chilischoten und zerkleinern auch diese,
18 - Chili zerkleinern / Hackle garlic

geben sie zum Knoblauch, vermischen alles gründlich miteinander
19 - Knoblauch & Chili vermischen / Mix garlic & chili

und hacken alles dann am besten noch einmal gründlich durch, damit es möglichst fein zerkleinert ist.
20 - Knoblauch & Chili feiner zerkleinern / Mince chili & galic finer

Des weiteren schneiden wir die Mozzarella-Kugeln in Scheiben.
21 - Mozzarella in Scheiben schneiden / Cut mozzarella in slices

Nach einer halben Stunde entnehmen wir den nun etwas aufgegangenen Teig aus dem warmen Ofen und lassen ihn abgedeckt für weitere zehn Minuten bei Zimmertemperatur gehen. Dadurch lässt er sich später besser ausrollen.
22 - Teig bei Zimmertemperatur weiter gehen lassen

Außerdem beginnen wir damit, den Ofen auf die höchste Stufe – bei mir sind das 250 Grad – vorzuheizen.

Nun geben wir den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech, drücken ihn etwas flach
23 - Teig auf Backblech mit Backpapier legen / Put dough on baking tray with baking paper

und rollen ihn dann möglichst flach aus.
24 - Teig ausrollen / Roll out dough

Den ausgerollten Teig bepinseln wir flächendeckend mit Olivenöl,
25 - Teig mit Olivenöl bestreichen / Spread olive oil on dough

verteilen darauf dann gleichmässig den Chili-Knoblauch-Mix,
26 - Knoblauch-Chili-Mix auf Teig verteilen / Spread garlic chili mix on dough

würzen alles mit reichlich Oregano und einer Prise Salz,
27 - Mit Oregano & Salz würzen / Season with oregano & salt

legen die Mozzarella-Scheiben oben auf
28 - Mozzarella auf Pizza legen / Put mozzarella on pizza

und bepinseln diese wiederum mit etwas Olivenöl.
29 - Olivenöl auftragen / Spread olive oil

Ist der Ofen vorgeheizt, schieben wir das Backblech eine Schiene unterhalb der Mitte hinein und backen alles für 12-15 Minuten.
30 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Mozzarella beginnt braun zu werden, können wir das Beckblech wieder entnehmen, den Ofen ausschalten
31 - Garlic Pizza - Finished baking / Knoblauchpizza - Fertig gebacken

und die Pizza noch heiß servieren und genießen.
32 - Garlic Pizza - Served / Knoblauchpizza - Serviert

Das kräftige Knoblaucharoma harmonierte geschmacklich wunderbar mit der ebenfalls nicht zu verachtenden Schärfe der Chilis und natürlich dem Oregano. Gemeinsam mit dem Mozzarella und dem lockeren, nicht zu dicken Teig ergab sich ein zugegebenermaßen einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, das sich sowohl als Hauptgericht als auch als Fingerfood z.B. für ein Buffet wunderbar eignet – vor allem weil es sowohl heiß als auch abgekühlt genossen werden kann.

33 - Garlic Pizza - Side view / Knoblauchpizza - Seitenansicht

Eventuell könnte man noch überlegen, den Belag z.B. mit einigen Scheiben Salami oder Schinken zu erweitern – ich wollte bei meiner ersten Zubereitung aber möglichst nah am Originalrezept bleiben und verzichtete erst einmal auf solche Zusätze. Im Nachhinein gesehen würden sie aber bestimmt gut in die geschmackliche Gesamtkomposition passen. Ich war aber auch so mit dem Ergebnis überaus zufrieden und kann das Rezept auch in dieser Form vorbehaltlos weiter empfehlen

Guten Appetit

Marinierte Lammhüfte auf Rotweinreduktion mit Gemüseperlen & Rosmarinkartoffeln – das Rezept

Heute stand mit einer Marinierten Lammhüfte auf Rotweinreduktion mit Gemüseperlen und Rosmarinkartoffeln mal wieder ein etwas komplexeres Rezept auf meinem Kochplan. Nach dem einfach Nudelgericht von gestern musste das einfach mal wieder sein. Obwohl ich zugeben muss, dass ich den Aufwand doch etwas unterschätzt hatte. Vor allem das Ausstechen der Gemüseperlen mit dem Kugelausstecher nahm doch etwas mehr Zeit in Anspruch als ich gedacht hatte. Aber es lohnt sich alle mal, vor allem weil ja auch das Auge mit isst. 😉 Doch damit nun genug der Vorrede, kommen wir nun endlich zum Rezept, das ich hier mal wieder in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2 Stück Lammhüfte (jedes ca. 180g)
01 - Zutat Lammhüfte / Ingredient lamb shank

Für die Marinade

5-6 Körner Piment
02 - Zutat Piment / Ingredient allspices

2 Teelöffel bunter Pfeffer
03 - Zutat bunter Pfeffer / Ingredient motley pepper

4 Wacholderbeeren
04 - Zutat Wacholderbeeren / Ingredient junipers

2 Zweige Rosmarin
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2 Zehen Knoblauch
06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

5-6 Löffel Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Für die Rotweinreduktion (Sauce)

1 Schalotte
08 - Zutat Schalotte / Ingredient shallot

1 Teelöffel Butter
09 - Zutat Butter / Ingredient butter

50ml trockener Rotwein
10 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

200ml Lamm-Fond
11 - Zutat Lammfond / Ingredient lamb broth

1/2 Teelöffel mittelscharfer Senf
12 - Zutat Senf / Ingredient mustard

einige Spritzer Aceto Balsamico

1/2 Teelöffel schwarzer Johannisbeergelee
14 - Zutat schwarzer Johannisbeergelee / Ingredient black currant jelly

Für die Gemüseperlen

1 größere Kohlrabi (mindestens 700g)
15 - Zutat Kohlrabi / Ingredient kohlrabi

3-4 große, dicke Karotten
16 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 Teelöffel Butter
09 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie etwas Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen

Für die Rosmarin-Kartoffeln

400g Kartoffeln (Drillinge)
17 - Zutat Kartoffeln (Drillinge) / Ingredient small potatoes

70ml neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl)
18 - Zutat Pflanzenöl / Ingredient vegetable oil

2-3 Zweige Rosmarin
19 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2-3 Zehen Knoblauch
20 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

sowie auch hier etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Die Lammhüfte sollte mindestens 2 Stunden, besser noch über Nacht, mariniert werden. Also beginnen wir am besten am Vorabend damit die Marinade herzustellen und geben die beiden Teelöffel bunten Pfeffer, die Pimentkörner und die Wacholderbeeren in einen Mörser
21 - Pfeffer, Piment & Wacholder in Mörser geben / Put pepper, allspice & junipers in mortar

und zerstoßen alles gründlich.
22 - Gewürze mörsen / Ground seasonings

Außerdem waschen wir die beiden Zweige Rosmarin, schütteln sie trocken, zupfen die Nadeln von den Zweigen und zerkleinern diese.
23 - Rosmarin zerkleinern / Mince rosemary

Dann geben wir 6 Esslöffel Olivenöl in eine Schale,
24 - Olivenöl in Schüssel geben / Put olive oil in bowl

geben die im Mörser zerstoßenen Gewürze
25 - Gewürze hinzufügen / Add seasoning

sowie die zerkleinerten Rosmarin-Nadeln hinzu,
26 - Rosmarin addieren / Add rosemary

pressen die beiden Knoblauchzehen hinein
27 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

und verrühren alles gründlich miteinander.
28 - Alles gut vermengen / Mix well

Dann waschen wir die beiden Stücke Lammhüfte, tupfen sie trocken
29 - Lammhüfte waschen / Wash lamb shank

und geben sie in ein verschließbares Behältnis, um sie mit der Marinade zu bedecken und verschlossen im Kühlschrank marininieren – am besten über Nacht. Zwischendurch sollten wir das Fleisch dabei auch mal in der Marinade wenden.
30 - Lammhüfte marinieren / Marinate lamb shank

Etwa eine Stunde vor der eigentlichen Zubereitung nehmen wir das Behältnis mit dem Fleisch aus dem Kühlschrank, damit es Zimmertemperatur annehmen kann. Anschließend waschen wir die Kartoffeln, trocknen sie ab
31 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

und halbieren sie.
32 - Kartoffeln halbieren / Cut potatoes in halfs

Anschließend waschen wir auch die Rosmarinzweige für die Kartoffeln, schütteln sie trocken, zupfen die Nadeln von den Zweigen, zerkleinern diese wiederrum
33 - Rosmarin zerkleinern / Mince rosemary

und schälen die Knoblauchzehen, um sie gründlich zu zerkleinern.
34 - Knoblauch hacken / Hackle garlic

Die halbierten Kartoffeln geben wir dann in eine Schüssel, gießen das neutrale Pflanzenöl hinzu,
35 - Kartoffeln & Öl in Schüssel geben / Put potatoes & oil in bowl

würzen alles kräftig mit Salz und Pfeffer,
36 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

geben Rosmarin und Knoblauch hinzu
37 - Knoblauch & Rosmarin addieren / Add garlic & rosemary

und vermischen dann alles gründlich miteinander, so dass alles Kartoffeln mit der Öl-Kräuter-Mischung bedeckt sind. Das Ganze lassen wir dann für einige Zeit durchziehen, wobei wir es zwischendurch immer mal wieder umrühren.
38 - Gründlich vermischen / Mix well

Anschließend schälen wir die Möhren
39 - Möhren schälen / Carrots

und stechen mit Hilfe eines Kugelausstechers mit 15-20mm Durchmesser kleine Gemüseperlen aus. Dabei gibt es zwar leider recht viel verschnitt, aber mit etwas Übung lernt man schnell, das Gemüse optimal zu nutzen. War ja auch für mich das erste Mal, dass ich das so probierte. Und perfekte Kugeln bekommt man hier auch nicht unbedingt hin, also nicht verzweifeln sondern einfach weiter versuchen. Man wird schnell besser.
40 - Perlen aus Möhren ausstechen / Cut out pearls from carrots

Außerdem schälen wir auch die Kohlrabi
41 - Kohlrabi schälen / Peel kohlrabi

und stechen auch hier kleine Gemüseperlen aus.
42 - Perlen aus Kohlrabi ausstechen / Cut out pearls from kohlrabi

Nun Würfeln wir die Schalotte
43 - Schalotte würfeln / Dice shallot

und zerlassen den zweiten Esslöffel Butter in einem kleinen Stieltopf
44 - Butter in Stieltopf zerlassen / Melt butter in pot

um die Schalottenwürfel darin glasig anzudünsten.
45 - Schalotte andünsten / Braise shallot lightly

Jetzt können wir auch beginnen, den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen.

Diese löschen wir dann mit dem trockenen Rotwein ab,
46 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

geben den Lammfond hinzu
47 - Lammfond hinzufügen / Add lamb broth

und lassen alles bei gelegentlichem rühren auf 100ml oder weniger einkochen.
48 - Sauce reduzieren lassen / Let sauce reduce

Dann geben wir die Kartoffeln mit der Schnittfläche nach unten in eine größere Auflaufform, gießen die restliche Mischung aus Öl-Mischung darüber,
49 - Kartoffeln in Auflaufform geben / Put potatoes in casserole

legen noch einige kleine Rosmarinzweige oben auf
50 - Rosmarinzweige einlegen / Add rosemary twigs

und backen dann alles für 25 bis 30 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
51 - Kartoffeln im Ofen backen / Bake potatoes in oven

Anschließend erhitzen wir einen weiteren Teelöffel Butter in einer Pfanne,
52 - Butter in Pfanne zerlassen / Melt butter in pan

geben die Gemüseperlen hinein
53 - Gemüseperlen anbraten / Braise vegetable pearls

und braten sie für etwa 20 Minuten an, wobei wir 3-4 Esslöffel Wasser hinzugeben damit nichts anbrennt.
54 - Etwas Wasser hinzufügen / Add some water

Außerdem schmecken wir unsere Gemüseperlen mit etwas Salz und Pfeffer sowie einer Prise Zucker ab.
55 - Mit Pfeffer, Salz & Zucker abschmecken / Taste with salt, pepper & sugar

Ist die Sauce dann auf 100ml oder weniger reduzier – ich hatte extra einen Topf mit Skala gewählt, um das prüfen zu können – geben wir sie in ein anderes Behältnis, z.B. den Messbecher für den Lammfond,
56 - Sauce in anderes Gefäß umgießen / Pour sauce in another pot

und gießen sie dann durch ein feines Sieb zurück in den Topf,
57 - Sauce durch Sieb zurück in Topf geben / Put sauce back in pot through sieve

wobei wir die aufgefangenen Schalottenwürfel mit einem Kochlöffel durch das Sieb passieren.
58 - Schalotte passieren / Strain shallot

Nun geben wir die beiden halben Teelöffel Senf und Johannisbeergelee hinzu,
59 - Senf & Johannisbeergelee hinzufügen / Add mustard & currant jelly

addieren noch einige Spritzer Balsamico,
60 - Balsamico addieren / Add balsamico

verrühren alles gründlich mit einem Schneebesen
61 - Mit Schneebesen verrühren / Stir with whisk

und schmecken die Sauce final noch mal mit etwas Salz und Pfeffer ab. Dann halten wir sie auf niedrigster Stufe heiß und binden sie bei Bedarf mit etwas kalter Butter oder dunklem Saucenbinder.
62 - Sauce mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste sauce with salt & pepper

In einer weiteren, kleineren Pfanne erhitzen wir jetzt zwei Esslöffel von der Lammhüften-Marinade
63 - Marinade in Pfanne erhitzen / Heat up some marinade in pan

spülen eventuell vorhandene Gewürzreste von den Lammhüften-Stücken und geben diese dann in das heiße Öl
64 - Lammhüfte in Pfanne geben / Put lamb shank in pan

um sie rundherum, auf jeder Seite etwa 4-5 Minuten, anzubraten. Danach schalten wir die Platte aus, legen einen Deckel schräg auf die Pfanne dass noch ein Spalt offen bleibt und lassen das Fleisch mit Hilfe der Restwärme für ca. 10 Minuten gar ziehen
65 - Lammhüfte anbraten / Sear lamb shank

Sobald die Kartoffeln dann fertig gebacken sind,
66 - Rosmarinkartoffeln fertig gebacken / Rosemary potatoes finished baking

können wir das Gericht auch schon servieren und genießen. Dazu schneiden wir die Lammhüfte am besten in Scheiben und platzieren sie auf einem Saucenspiegel.
67 - Marinated lamb shank on red wine reduction with vegetable pearls & rosemary potatoes - Served / Marinierte Lammhüfte auf Rotweinreduktion mit Gemüseperlen & Rosmarinkartoffeln - Serviert

Ein nahezu perfektes Sonntagsgericht, so wie ich es mir erhofft hatte. Das Fleisch der Lammhüfte war nicht nur unglaublich zart und saftig, sondern hatte auch durch das Marinieren ein wunderbares, unvergleichlich leckeres Aroma bekommen, das geschmacklich auch sehr gut mit der dunklen, würzigen Rotwein-Reduktion harmonierte. Die gut durchgebratenen, aber noch leicht knackigen Gemüseperlen aus Möhren und Kohlrabi passten ebenso gut in die Gesamtkomposition wie die unglaublich würzigen Rosmarinkartoffeln als Sättigungsbeilage. Der Aufwand hatte sich auf jeden Fall gelohnt, so viel stand fest.

68 - Marinated lamb shank on red wine reduction with vegetable pearls & rosemary potatoes - Side view / Marinierte Lammhüfte auf Rotweinreduktion mit Gemüseperlen & Rosmarinkartoffeln - Seitenansicht

Über die genauen Nährwerte dieses Rezepts kann ich heute leider keine Angaben machen, da ich nicht abschätzen kann wie viel der verwendeten Öle, z.B. von der Marinade oder von den Rosmarinkartoffeln letztlich mit in den Verzehr geraten sind. Aber bei einem solch leckeren Gericht möchte ich um ehrlich zu sein auch gar nicht wissen, wie viel “Hüftgold” es letztlich produziert hat – das könnte den Genuss hinterher noch vermiesen. Daher wünsche ich zum Abschluss heute nur noch:

Guten Appetit

Pizza Diavolo [12.03.2014]

Auch wenn am heutigen Mittwoch, eigentlich der Tag an dem ich traditionell zu Fisch und/oder Meeresfrüchten greife, mit Gedünstetem Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffel bei Vitality ein überaus akzeptables Gericht auf der Karte stand, sollte ich mich doch anders entscheiden. Aber es waren weder die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Gebratene Mie-Nudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce, Gebratene Pute mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce oder Gebackene Ente mit gebratenem Gemüse in Spezialsauce noch die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus der Abteilung Tradition der Region, die mich zu dieser Entscheidung bewog, sondern viel mehr die Pizza Diavolo mit scharfer Salami und Peperoni bei Globetrotter, die im restauranteignen Steinofen frisch für die Gäste gebacken und anschließend noch auf Wunsch mit Kräutern und Olivenöl garniert wurde. Die Zubereitung dauerte zwar ein paar Minuten etwas länger als an den anderen Theken, aber das nahm ich gerne in Kauf. Dazu gesellte sich noch ein Becher Fruchtjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pizza Diavolo

Der frei gelassene Rand der Pizza war zwar für meinen Geschmack etwas breit geraten, aber ansonsten erwies sich der schön dünne und knusprige Boden als sehr gelungen. Der Belag aus Tomatensauce, Salamischeiben, Käse, grünen Peperoni, Kräutern und Olivenöl war ebenfalls geschmacklich zwar absolut in Ordnung, nur von Schärfe war hier überhaupt nichts zu bemerken. Weder die sehr milden Peperoni noch die Salami besaßen auch nur den Hauch davon, was mich letztlich trotz des guten Gesamtqualität der Pizza dazu bewog, einen kleinen Abzug in der Wertung zu vollziehen. Ich hätte es ja noch verstanden, wenn man es aufgrund der “Massenkompatibilität” nicht ganz so heftig scharf zubereitet hätte, aber ein komplettes Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft lässt mir hier keine andere Wahl. Der mit etwas Schokosauce garnierte Joghurt mit Mandarinengeschmack schließlich war zwar recht dünn, erfüllte aber alle an ihn gestellten Anforderungen.
Natürlich war es heute trotz des verlockenden Angebotes mit der Pizza die Currywurst mit Pommes, die mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz für sich bestimmen konnte. Und auch der zweite Platz wurde der Pizza von den Asia-Gerichten weggeschnappt, so dass sie sich schließlich mit Platz drei zufrieden geben musste. Das lag aber weniger an Qualitätsmerkmalen – die fehlende Schärfe sah man ihr ja nicht an – sondern viel mehr an der Geschwindigkeit, mit der die Pizza aus dem Ofen kamen. Wäre man hier etwas schneller gewesen, hätte dieses Gericht mit Sicherheit noch einen Platz gut machen können. Obwohl hier mit Sicherheit auch das Asia-Gericht mit Ente eine gewisse Rolle gespielt hat. Der Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat landete schließlich nur auf Platz vier – bei so viel kalorienreicheren Alternativen war das aber auch nicht anders zu erwarten gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Diavolo: +
Mandarinenjoghurt: ++

Djuvec-Reis mit Hähnchenbrust, Paprika & Zucchini – das Rezept

Nach all den etwas außergewöhnlicheren Rezepten mit Zutaten wie Pferd, Wachteln oder Wildschwein wollte ich mich heute mal wieder an etwas simpleren Versuchen und wählte ein Rezept für Djuvec-Reis mit Hähnchenbrust, Paprika und Zucchini für mein heutiges Kochexperiment. Unter dem Begriff Djuvec versteht man dabei ein traditionelles Schmorgericht mit Reis, Gemüse und Fleisch aus dem südosteuropäischen Raum, ein anderer Begriff dafür wäre zum Beispiel auch einfach Tomatenreis. Das Gericht ist angenehm schnell zubereitet und nicht nur sehr schmackhaft und sättigend, sondern was die Nährwerte angeht auch angenehm leicht. Damit aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun zur Zubereitung.

Was benötigt man für 2-3 Portionen?

130g Langkornreis
01 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

2 kleine Zwiebeln
02 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

1 doppelte Hähnchenbrust (ca. 450g)
03 - Zutat Hähnchenbrustfilet / Ingredient chicken breast filet

1 kleine Zucchini (ca. 100 – 120g)
04 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

1 kleinere Paprika (Farbe nach Wahl – ich entschied mich für eine Rote)
05 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

400g passierte Tomaten
06 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

250ml Gemüsebrühe
07 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

4 TL Zucker
09 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

2 EL Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie zum würzen Salz, Pfeffer, edelsüßes Paprika und Chilipulver
08 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

Beginnen wir wie üblich damit die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Zwiebel und zerkleinern sie – wahlweise mit Messer oder Küchenmaschine (Blitzhacker).
11 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem waschen und entkernen wir die Paprika, um sie dann in Würfel zu schneiden
12 - Paprika entkernen & zerkleinern / Core & mince bell pepper

und waschen die Zucchini und schneiden sie in Scheiben. Größere Scheiben halbieren wir noch einmal.
13 - Zucchini zerkleinern / Cut zucchini

Anschließend waschen wir die Hähnchenbrust gründliche, tupfen sie trocken
14 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in mundgerechte Stücke
15 - Hähnchenbrust in Würfel schneiden / Dice chicken breast

die wir von allen Seiten mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen.
16 - Hähnchenbrust würzen / Taste chicken breast

In einem mittleren Topf erhitzen wir dann einen Esslöffel Olivenöl
17 - Öl erhitzen / Heat up oil

und schwitzen zuerst die Hälfte der Zwiebel darin glasig an
18 - Zwiebeln anschwitzen / Braise onions lightly

um wenig später dann auch die zerkleinerte Paprika für 2-3 Minuten mit anzubraten.
19 - Paprika anbraten / Roast bell pepper

Anschließend geben wir auch den Reis hinzu
20 - Reis addieren / Add rice

und dünsten ihn unter gelegentlichem umrühren glasig an
21 - Reis anschwitzen / Braise rice

bevor wir schließlich die passierten Tomaten hinzugeben
22 - Passierte Tomaten beigeben / Add sieved tomatoes

und die Gemüsebrühe aufgießen.
23 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

Das Ganze lassen wir dann kurz aufkochen und würzen es dabei kräftig mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chili
24 - Würzen / Taste

sowie den 4 Teelöffeln Zucker. Dann schalten wir es auf eine leicht reduzierte Stufe und lassen den Reis für 20 bis 25 Minuten bei gelegentlichem rühren fertig kochen.
25 - Zucker hinzufügen / Add sugar

Parallel erhitzen wir den zweiten Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne
26 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten die gewürzten Hähnchenbrustwürfel darin rundherum scharf an.
27 - Hähnchenbrustfilet scharf anbraten / Sear chicken breast

Ist das Fleisch gut durchgebraten, reduzieren wir die Hitze etwas und geben die restlichen Zwiebeln hinzu, um sie ebenfalls mit anzudünsten.
28 - Zwiebeln mit andünsten / Braise onions

Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen, den Reis hin und wieder umzurühren damit nichts anbrennt.
29 - Umrühren nicht vergessen / Don't forget to stir

Zuletzt geben wir noch die Zucchini mit in die Pfanne, braten sie für einige Minuten mit an
30 - Zucchini anbraten / Braise zucchini

und würzen dabei den Pfanneninhalt noch einmal mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chili.
31 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with spices

Sollte der inzwischen Reis zu “trocken” werden, sprich die Flüssigkeit wurde durch das Kochen aufgesaugt, können wir jederzeit noch einen Schluck Wasser nachgießen.
32 - Ggf. Wasser nachgießen / Add water when required

Sind die Zucchini schließlich bissfest durchgebraten, geben wir den Pfanneninhalt zum Reis in den Topf
33 - Zum Reis hinzufügen / Add to rice

vermengen alles gut miteinander
34 - Vermengen / Fold in

und probieren dann alles, um es ggf. noch einmal Final mit den Gewürzen abzuschmecken.
35 - Probieren / Try

Anschließend können wir das Gericht sofort servieren und genießen.
36 - Tomatenreis mit Hähnchenbrust, Paprika & Zucchini / Tomato rice with chicken breast, bell pepper & zucchini - Serviert

Die Kombination aus Langkornreis und Tomaten erwies sich sowohl als fruchtig als auch, durch die Gewürze, als angenehm pikant. Gemeinsam mit den saftigen und zarten Hähnchenbrustfilet-Würfeln, der angebratenen Paprika und den angenehm knackigen Zucchinischeiben ergab sich so ein einfaches, aber überaus schmackhaftes und sättigendes Gericht, an dem es absolut nichts auszusetzen gab.

37 - Tomatenreis mit Hähnchenbrust, Paprika & Zucchini / Tomato rice with chicken breast, bell pepper & zucchini - CloseUp

Meiner Berechnung nach liegt der Nährwert für dieses Gericht bei ca. 1200kcal, aufgeteilt auf drei Portionen ergibt sich somit der angenehm niedrige Wert von gerade mal 400kcal pro Portion. Bei zwei Portionen, wobei diese jedoch recht groß wären, kämen wir auf 600kcal, was für ein Hauptgericht auch noch überaus akzeptabel erscheint. Leicht, sättigend, lecker und mit wenig Aufwand herzustellen – was will man noch mehr von einem guten Gericht? 😉

Guten Appetit

Bunte Gemüsenudeln mit Räucherlachs – das Rezept

Für den heutigen Sonntag hatte ich mir ein interessant klingendes Nudelgericht ausgesucht, dass in seiner ursprünglichen Ausprägung zwar vegetarisch war, das ich mir aber noch mit etwas Räucherlachs verfeinerte. Heraus gekommen ist ein sehr leckeres und zugleich leichtes Gericht, dass ich hier nun in der üblichen Form einmal kurz vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 3 Portionen?

1 kleine Stange Lauch (ca. 150 – 180g)
01 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 kleine Zucchini (ca. 200g)
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

3 kleine Möhren (insgesamt ca. 150g)
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 mittlere rote Zwiebel (ca. 90g)
04 - Zutat rote Zwiebel / Ingredient red onion

50ml Gemüsebrühe
05 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Bund Schnittlauch
06 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

200g Nudeln (ich entschied mich für Linguine)
07 - Zutat Linguine / Ingredient linguine

250ml Sojacreme
08 - Zutat Sojacreme / Ingredient soy cream

100g Räucherlachs (Wer will kann auch mehr rein tun)
09 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

2 EL Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die verschiedenen Zutaten vorzubereiten. Dazu zerkleinern wir erst einmal die Zwiebel – wahlweise in der Küchenmaschine oder mit dem Messer,
11 - Zwiebel zerkleinern / Hackle onion

waschen die Stange Lauch,
12 - Lauch waschen / Wash leek

schneiden sie in Ringe
13 - Lauch in Scheiben schneiden / Cut leek in slices

und zerkleinern diese dann noch einmal.
14 - Lauch zerkleinern / Hackle leek

Außerdem waschen wir die Zucchini und schneiden sie in feine Würfel
15 - Zucchini würfeln / Dice zucchini

und schälen die Möhren,
16 - Möhren schälen / Peel carrots

um sie dann ebenfalls fein zu würfeln.
17 - Möhren würfeln / Dice carrots

Des weiteren waschen wir den Bund Schnittlauch gründlich, schütteln ihn trocken und schneiden ihn dann in kleine Röllchen.
18 - Schnittlauch schneiden / Cut chives

Anschließend kochen wir die Nudeln nach Packungbeschreibung in Salzwasser
19 - Nudeln kochen / Cook noodles

und erhitzen dann die beiden Esslöffel Olivenöl in einer größeren Pfanne
20 - Öl erhitzen / Heat up oil

um darin dann die Zwiebelstückchen glasig anzudünsten.
21 - Zwiebel andünsten / Braise onion lightly

Jetzt können wir die Möhrenwürfel mit in die Pfanne geben und sie kurz mit anbraten bis sie etwas Farbe bekommen
22 - Möhren addieren / Add carrots

bevor wir auch die Zucchiniwürfel
23 - Zucchini hinzufügen / Add zucchini

und das Lauch mit hinein geben
24 - Lauch beigeben / Add leek

um alles dann für fünf bis sechs Minuten bei gelegentlichem umrühren auf mittlerer Stufe anzubraten.
25 - anbraten / roast

Dann gießen wir die Gemüsebrühe hinzu
26 - Gemüsebrühe aufgießen / Add broth

und lassen sie komplett einkochen.
27 - einkochen lassen / simmer

In der Zwischenzeit dürften auch die Nudeln fertig sein, die wir abgießen und abtropfen lassen.
28 - Nudeln abgießen / Drain noddles

Ist die Gemüsebrühe komplett eingekocht, geben wir die Sojacreme mit in die Pfanne
29 - Sojacreme hinzugeben / Add soy cream

und vermischen sie gut, um sie dann zwei bis drei Minuten köcheln zu lassen
30 - Köcheln lassen / Simmer

und den Räucherlachs hinzu zu zupfen.
31 - Lachs zupfen / Add salmon

Das Ganze würzen wir gut mit Salz und Pfeffer
32 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

und sogleich natürlich auch probieren.
33 - Probieren / Try

Stimmt die geschmackliche Abstimmung, geben wir die abgetropften Nudeln hinzu
34 - Nudeln addieren / Add noodles

und vermengen sie gut mit der Gemüse-Räucherlachs-Sauce, um sie dann für weitere drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren köcheln zu lassen und sie damit wieder auf Temperatur zu bringen.
35 - Vermengen / Mix

Zum Schluss stellen wir die Platte aus und heben noch unser Schnittlauch unter,
36 - Schnittlauch hinzufügen / Add chives

um das Gericht sogleich zu servieren und zu genießen.
37 - Bunte Gemüsenudeln mit Räucherlachs / Greenstuff noodles with smoked salmon - Serviert

Möhren, Zucchini und Lauch waren in diesem Nudelgericht eine wunderbar geschmackliche Synthese eingegangen und gaben dem Gericht gemeinsam mit dem Schnittlauch eine frische und sommerliche Note. Dazu der würzige Räucherlachs und die weiche und leichte Sojacreme rundeten das Ganze schließlich zu einer sehr leckeren Gericht ab. Der Aufwand das Gemüse so fein zu würfeln hatte sich alle mal gelohnt. 😉

38 - Bunte Gemüsenudeln mit Räucherlachs / Greenstuff noddles with smoked salmon - CloseUp

Und auch was die Nährwerte angeht, kann sich das Gericht sehen lassen. Die komplette Pfanne hat meiner Berechnung nach ca. 1500kcal, aufgeteilt auf drei Portionen kommen wir auf 500kcal pro Portion. Den größten Teil davon nehmen natürlich die Nudeln ein- diese sind zwar nicht die Dickmacher als die sie verschrien sind, aber ein leichter Genuss sind sie auch nicht. Dennoch bin ich sowohl mit dem geschmacklichen als auch mit dem kalorientechnischen Ergebnis überaus zufrieden und kann auch dieses Rezept mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen.

Guten Appetit