Posts Tagged ‘olives’

Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette [04.08.2017]

Friday, August 4th, 2017

Heute fand sich mit einem Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette im Abschnitt Globetrotter mal wieder Klassiker hiesigen Fischküche auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen, wo ich zugreifen sollte. denn weder der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region noch das Japanische Ingwersteak mit Möhren bei Vitality oder die Asia-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce boten wirkliche Alternativen.

Codfish sicilian style with baguette / Kabeljau auf sizilianische Art mit Baguette

Leider wurde das angenehm frische, leicht dunkle Baguette dieses Mal von den Thekenkräften zugeteilt, so dass es nicht ohne weiteres Möglich war sich einfach ein zweites Stück zu nehmen. Gut, ich hätte fragen können, aber dazu war ich dann doch zu schüchtern. 😉 Es eignete sich nämlich wunderbar dazu, die fruchtige, leicht scharfe Gemüsezubereitung aus Tomaten, Kartoffeln, Paprika, Zucchini, Zwiebeln und schwarzen Oliven aufzusaugen. Zu dieser Sauce passte aber auch wunderbar das mit einigen Kräutern gewürzte, zarte und saftige – leider aber recht kleine – Stück Kabeljaufilet, das oben auf der Zubereitung thronte. Wie immer eine sehr leckere Mahlzeit und ein schöner Abschluß der Woche in unserem Betriebsrestaurant.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, konnte man auch hier vornehmlich den sizilianischen Kabeljau entdecken, so dass diesem Gericht wohl unangefochten der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz folgte das Ingwersteak, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz kam schließlich der Apfelstrudel.

Mein Abschlußurteil:
Kabeljaufilet: ++
Sizilianische Gemüsezubereitung: ++
Baguette: ++

Seelachs nach Sizilianischer Art mit Ciabatta [29.04.2016]

Friday, April 29th, 2016

Obwohl es heute endlich die bei Vitality die eigentlich für gestern angekündigten Balsamicolinsen gab, die allerdings mit Butternudeln anstatt Spaghetti serviert wurden, entdeckte ich doch noch ein Gericht das mit noch ein wenig verlockender erschien und dabei auch gleich meine wöchentliche Fischportion abdecken würde: den Seelachs nach sizilianischer Art mit Oliven, Tomaten und frischen Kräutern, dazu Ciabatta bei Globetrotter. Somit ließ ich die Butternudeln mit Balsamicolinsen also ebenso links liegen wie die Gefüllten Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeerenragout bei Tradition der Region, das Zusatzangebot in Form von Schweinswürsteln mit Kartoffelsalat (wohl Reste vom Montag) und die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder Pad Piew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Himbeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coalfish sicilian style with ciabatta / Seelachs auf sizilianische Art mit Ciabatta

Obwohl ich ja kein allzu großer Freund von Oliven bin, erwies sich die Gemüsemischung aus Tomatenstücken, Zwiebeln, Stücken von grünen und schwarzen Oliven und italienischen Kräutern als angenehm fruchtig und leicht pikant, was gut zum kleinen, aber gerade noch ausreichenden Stück gebratenen und gewürzten Seelachsfilets passte. Gemeinsam mit dem frischen, knusprigen und angenehm großen Stück Ciabatta ein überaus sättigendes und schmackhaftes Gericht. Ich war mir meiner Wahl überaus zufrieden. Und auch das schaumig-cremige Dessert mit seinem kräftigen Himbeergeschmack enttäuschte heute nicht.
Obwohl es ja auch die Schweinswürstel gab, gelang es dem Seelachs auf sizilianische Art dennoch, sich heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern. Erst mit einigem Abstand auf Platz zwei folgten die Würstchen, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, auf Platz vier kamen die Balsamico-Linsen und knapp dahinter auf dem fünften Platz folgten die Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Sizilianisches Tomatensugo: ++
Ciabatta: ++
Himbeercreme: ++

Pizza Diavolo [11.11.2014]

Tuesday, November 11th, 2014

An der Asia-Thai-Theke reize mich heut nur der Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce, auf das Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse hatte ich nicht schon wieder Lust. Aber da ich heute Lust auf Fleisch verspürte, kam dieses Gericht ebenso wenig in Frage wie der heute überaus verlockend aussehende Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette, der bei Vitality angeboten wurde. Blieben also laut offizieller Speisekarte noch das Putengeschnetzelte mit Kräuterrahmsauce und Kroketten bei Tradition der Region und die Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Tomatenreis und Ajvar aus der Sektion der Globetrotter-Gerichte. Als ich unser Betriebsrestaurant betrat, neigte ich eigentlich dazu beim Cevapcici zuzugreifen, doch dann entdeckte ich dass man heute auch außerplanmäßig eine Pizza Diavolo anbot, die frisch im lokalen Steinofen gebacken wurde. Da entschied ich mich kurzfristig um, denn meine bisherige Erfahrung mit den hiesigen Pizzen waren durchgehend positiv gewesen. Die frisch aus dem Ofen kommende Pizza, die man freundlicherweise auch gleich geviertelte hatte, garnierte ich mich noch mit einer bereitstehenden scharfen roten Chili-Sauce und etwas Oregano. Zur Pizza gesellte sich noch ein Becherchen Aprikosenpudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pizza Diavolo

Natürlich war die Pizza nicht komplett frisch im Steinofen zubereitet, sondern in der Küche vorbereitet und hier nur fertig gebacken. Dennoch war der Teig angenehm frisch und knusprig und das Innere der zugegebenermaßen recht dick geratenen Randes war angenehm weich. Dazu der überaus leckere Belag aus Tomatensauce, Käse, Salami, grünen Peperoni, Paprika und schwarzen Oliven. Die Schärfe für das “Diavolo” kam jedoch nicht von den Peperoni, sondern von der überaus scharfen roten Chilisauce, mit der ich überaus großzügig umgegangen war, wodurch die Pizza ihre Bezeichnung wirklich zu Recht trug. Das großzügig verteilte Oregano rundete diese überaus gelungene Pizza geschmacklich schließlich sehr gelungen ab. Für ein Betriebsrestaurant eine überaus gelungene Version dieses typisch italienischen Gerichts – ich zumindest war sehr zufrieden und bereute meine Wahl nicht. Und auch am cremigen Aprikosenpudding gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen.
Bei gleich drei verlockenden Gerichten, dem Geschnetzelten, der Pizza und den Cevapcici, war es heute schwierig einen klaren Favoriten zu bestimmen. Ich würde aber fast sagen, dass das Putengeschnetzelte mit knappen Vorsprung Platz eins für sich sichern konnte und Cevapcici und Pizza sich danach den zweiten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala teilten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und einen guten Platz vier belegte schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Diavolo: ++
Aprikosenpudding: ++

Pizza Rustica [24.07.2014]

Thursday, July 24th, 2014

Nachdem ich die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites bei Tradition der Region wegen zu viel Kalorien von vorne herein ausgeschlossen hatte und mir auch das Globetrotter-Gericht Spaghetti all Arabiatta mit Parmesan sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Curry Gai – Hühnerfleisch mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce auch nicht so zusagten, blieb eigentlich nur noch die Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Hähnchenfilet und mediterranem Gemüse aus dem Bereich Vitality für mein heutiges Mittagsmahl. Doch unangekündigt hatte sich die Leitung unseres Betriebsrestaurant dazu entschlossen, dem im Gastraum befindlichen Steinofen mal wieder zu reaktivieren und eine frisch gebackene Pizza Rustica mit Salami, Zwiebeln, Mais und Oliven anzubieten. Und da meine Erinnerungen an frühere Pizzen wie z.B. hier oder hier eigentlich positiv waren, dabei aber die nicht so gelungenen Versionen wie hier oder hier ausblendete, entschied ich mich schließlich doch für die Pizza, die nach dem Backen im Ofen noch mit italienischen Kräutern bestreut und geschnitten wurde. Auf zusätzliches beträufeln mit Olivenöl verzichtete man aber dieses Mal. Und obwohl die Pizza mit Sicherheit kein leichter Genuss war, konnte ich es nicht lassen mir noch einen kleinen Becher Walnuss-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf das Tablett zu stellen.

Pizza Rustica

Der Rand war für meinen Geschmack zwar etwas breit geraten, aber bis auf ein kleines Stück war er zwar, knusprig aber nicht zu hart gebacken. Ansonsten fanden sich auf dem dem schön dünnen Boden neben Mais und Scheiben von schwarzen Oliven genau drei größere Scheiben Salami, unter denen sich schließlich die angenehm milden Zwiebelscheiben befanden. Entgegen früheren Varianten hatte man zwar den Käse dieses Mal oben auf gestreut, nicht unter den Belag wie ich es eigentlich kenne. Dennoch eine wirklich sehr schmackhafte Kombination, die zwar nicht an eine Pizza aus einer guten Pizzeria heran kam, aber schon relativ nah heran kam. Ich auf jeden Fall war zufrieden. Und auch am cremig-luftigen Walnuss-Mousse gab es nichts auszusetzen.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich die Currywurst mit Pommes mit klar erkennbaren Vorsprung auf Platz eins, aber die Pizza Rustica konnte sich dennoch einen guten zweiten Platz sichern. Platz drei belegte die Paella, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts zu sehen als die Asia-Gerichte, die somit auf dem vierten Platz landeten. Auf Platz fünf folgten schließlich die Spaghetti all Arrabiatta.

Mein Abschlußurteil:
Pizza Rustica: ++
Walnuss-Mousse: ++

Chorizo & Salsiccia an mediterranem Kartoffelsalat [28.07.2013]

Sunday, July 28th, 2013

Heute Abend verschlug es uns mal wieder in den Biergarten des Wirtshauses Dicke Sophie im Münchner Stadtteil Johanniskirchen, einer Location über die ich ja hier und insbesondere hier schon einmal genauer berichtet habe. Zwar hatte man für den Abend Wärmegewitter angekündigt, aber das hielt und dennoch nicht davon ab, uns im Biergarten niederzulassen. Die Temperaturen lagen zu diesem Zeitpunkt immer noch um die 30 Grad. Daher hielt sich auch mein Hunger eher in Grenzen, weswegen ich mich aus dem aktuellen Grillangebot für Gebratene Chorizo und Salsiccia an mediterranem Kartoffelsalat zum Preis für 7,80 Euro entschied. Dazu noch ein leckeres Ayinger Kellerbier und fertig war das heutige Abendmahl.
Noch bevor wir unser erstes Bier erhielten, kam etwas Sturm auf und der Himmel verdunkelte sich zusehends, worauf hin die Servicekräfte gesteigerte Aktivität entwickelten um den Biergarten abzuräumen. Und auch wir zogen uns in einen überdachten, aber offenen Bereich des Biergartens zurück, um eventuell bevorstehenden Wärmegewittern zuvor zu kommen. Doch glücklicherweise beschränkte sich das ganze Wetterereignis (vorerst) nur auf einen deutlichen Temperatursturz und etwas stürmischen Wind – der Regen ließ auf sich warten. Und schließlich wurde auch mein Gericht serviert.

Chorizo & Salsiccia an mediterranem Kartoffelsalat / Chorizo & Salsiccia with editerranean potato salad

Kein großes Gericht, aber in seinen Zutaten mal wieder sehr hochwertig – so wie ich es vom Wirtshaus Dicke Sophie eben gewöhnt bin. Zu drei kleinen Würstchen, einer Chorizo und zwei Salsiccia wurde ein Kartoffelsalat aus kleinen, mit Schale gekochten Kartoffeln, schwarzen und grünen Oliven, milden fein gewürfelten Zwiebeln, getrockneten Tomaten und etwas Knoblauch in einer leichten Essig Öl Vinaigrette mit Schnittlauch und mediterranen Kräutern serviert. Angenehm leicht und sehr lecker wie ich feststellen durfte. Und obwohl die Temperaturen inzwischen deutlich gefallen waren, reichte die Menge vollkommen aus um davon satt zu werden. Auch nach diesem Abendessen kann ich die Dicke Sophie wieder vorbehaltlos weiter empfehlen – eindeutig ein kleiner Geheimtipp unter den Münchner Restaurationen.

Gedünsteter Seelachs “Espanol” mit Kräuter-Knoblauch-Kartoffeln [05.06.2013]

Wednesday, June 5th, 2013

Das 1/2 halbe Grillhähnchen mit Pommes Frites im Abschnitt Tradition der Region klang zwar verlockend, war mir aber eindeutig zu kalorienreich. Besser waren da schon die Ravioli mit Spinat-Käsefüllung und Gorgonzolasauce die bei Globetrotter angeboten wurden. Das Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilch Sauce und das Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke klang ebenfalls sehr verlockend und sah nicht übel aus. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch wieder auf das Fischgericht, das heute durch einen Gedünsteten Seelachs nach Art “Espanol” mit Kräuter-Knoblauch-Kartoffeln in der Sektion Vitality repräsentiert wurde. Und bei gerade mal 358kcal pro Portion erschien mir heute auch mal wieder ein kleines Dessert in Form eines Pfirsichquarks vertretbar.

Seelachs "Espanol" mit Kräuter-Knoblauchkartoffeln / Coalfish "Espanol" with herb garlic potatoes

Die kleinen Kartoffeln hatte man wohl zuerst gekocht und dann mit Kräutern wie Rosmarin und einem Hauch Knoblauch noch einmal gebraten, was der Sättigungsbeilage ein sehr schmackhaftes Aroma gab. Für meinen Geschmack hätte zwar noch deutlich mehr Knoblauch dran gekonnt, hier hatte man sich wohl am Allgemeingeschmack orientiert und war eher sparsam damit umgegangen. Dazu gab es ein gedünstetes, zartes und angenehm saftiges Stück vollkommen grätenfreies Seelachsfilet und schließlich und schließlich eine in scharf angerichtete, fruchtige Sauce aus pürierten Tomaten, Paprikastückchen in rot, grün und gelb, grünen Oliven und Zwiebeln, die wohl das Art “Espanol” ausmachte. Hier wiederum hatte man an der Schärfe wirklich nicht gespart, was mir persönlich aber sehr zusagte und das Gericht mit zu einem wirklich gelungenen Mittagsmahl machte. Dennoch war ich froh, den mit zahlreichen Fruchtstückchen versehenen Pfirsichquark zu haben, da dieses Milchprodukt hinterher das fast schon brennende Gefühl der Schärfe im auf der Zunge etwas band. 😉
Zuerst sah es heute so aus, als würden die Ravioli in Gorgonzolasauce das Hähnchen mit Pommes heute auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala überrunden und den ersten Platz für sich einnehmen. So zumindest der Eindruck, als ich von der Kasse zu meinem Tisch ging. Als ich jedoch später wieder auf dem Rückweg war, hatte sich das Blatt wiederum klar für das Hähnchen gewendet, was ihm mit hauchdünnen Vorsprung dann doch wie erwartet Platz eins bescherte und die Ravioli auf Platz zwei verdrängte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich das Fischgericht in Form des Seelachs “Espanol”. In letzter Zeit überraschen mich die Vorlieben der anderen Gäste immer wieder aufs neue, ich hatte natürlich vermutet dass der Gros zum halben Hähnchen mit Pommes Frites greifen würde – aber aus irgendwelchen Gründen scheinen sich die Geschmäcker aktuell etwas zu verschieben. Mal sehen wie sich das in Zukunft entwickelt. Ich bin da mal sehr gespannt.

Mein Abschlußurteil:
Gedünsteter Seelachs: ++
Tomaten-Paprika-Sauce: ++
Kräuter-Knoblauch-Kartoffeln: ++
Pfirsichquark: ++

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Oliven [09.10.2012]

Tuesday, October 9th, 2012

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Gerichten wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersoße oder Nua Pad Prik – Gebratene Rindfleischstreifen mit frischem Gemüse in Chilisauce sowie einem wie üblich dritten Gericht lockte, fuhr die reguläre Küche heute gleich ein extrem breites Angebot an Gerichten auf. Neben einem Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse & Oliven bei Vitality, Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region und schließlich einem Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensauce und Gabelspaghetti bei Globetrotter und dem Special der Woche in Form von süßen und pikanten frisch zubereiteten Crêpes, heute die pikante Variante mit Pilzfüllung und Salatteller, fand sich auch noch ein weiteres Zusatzangebot in Form eines Schweinebratens mit Bratensauce und Salzkartoffeln. Zwar klang alles mehr oder weniger verlockend, doch ich entschied mich dann doch für den mit 461kcal angenehm leicht klingenden Griechischen Gemüsetopf, der neben einer Garnitur mit Schafskäse auch noch mit einem Stück Fladenbrot serviert wurde. Und einen kleinen Becher Aprikosenquark konnte ich mir bei solchen Werten durchaus auch noch gönnen.

Griechischer Gemüsetopf mit Schafskäse & Oliven / Vegetable stew greek style with feta & olives

Das Gericht bestand aus einer bunten Gemüsemischung mit Möhren, Erbsen, Broccoli, Lauch, Auberginen, schwarze Oliven, Zwiebeln, geschälte Tomaten und einigen Stücken Blumenkohl, die in einer mit zahlreichen Kräutern wie Rosmarin und Thymian versehenen Gemüsebrühe angemacht waren. Ein angenehm würziges und vor allem sättigendes vegetarisches Gericht, dessen flüssigen Reste ich wunderbar mit dem zwar nicht mehr ganz knusprig frischen, aber dennoch sehr schmackhaften Stück Fladenbrot aufsaugen konnte. Ein sehr leckerer vegetarischer Gemüsetopf, an dem ich absolut nichts auszusetzen hatte – und auch der kaum gesüßte Fruchtquark mit seinen zahlreichen Aprikosen-Fruchtstücken gab keinerlei Anlass zu irgendwelcher Kritik.
Auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch Beobachtung der anderen Auswahl der anderen Gäste erstellte, lag heute dann aber recht eindeutig das Putensteak “Picatta Milanese” auf Platz eins. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Käsespätzle, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Platz vier belegte sich schließlich der Gemüsetopf und Platz fünf teilten sich die Crêpe und der Schweinebraten. Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr. Zum Abschluss möchte ich noch erwähnen, dass mein Griff zu einem griechischen Gericht absolut nichts mit dem heutigen Besuch der Bundeskanzlerin in Griechenland zu tun hat – die Herkunft des Gerichts und dieses Ereignis ist absoluter Zufall… 😉

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: ++
Fladenbrot: ++
Aprikosenquark: ++

Griechischer Gemüsetopf [26.04.2012]

Thursday, April 26th, 2012

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce sowie Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce lockte, fanden sich auf der regulären Speisekarte neben Nürnberger Rostbratwürsten mit Sauerkraut und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und Gratinierten Canneloni mit Fleischfüllung und Tomatensauce bei Globetrotter auch ein Griechischer Gemüsetopf mit Fladenbrot in der Sektion Vitality. Und genau dieser Gemüsetopf sagte mir heute am meisten zu, natürlich auch weil er versprach mit 534 kcal angenehm leicht zu sein. Also holte ich mir dieses Angebot auf mein Tablett und ergänzte es noch durch eine Schale Fruchtsalat als Nachtisch.

Griechischer Gemüsetopf

Zuerst erschien mir die Portion recht klein, doch der Eindruck täuschte glücklicherweise aufgrund des recht großen Behältnisses. Die bunte Mischung aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl, Broccoli, Auberginen, Zucchini und natürlich – um es griechisch zu machen – schwarzen Oliven und Schafskäse mit angenehm geringer, aber ausgewogener Menge Flüssigkeit erwies sich als angenehm würzig, schmackhaft und sättigend. Ich was sehr zufrieden mit diesem leckeren Eintopf. Einzig bei dem mit reichlich Sesamkörnern garnierte Stück Fladenbrot musste ich einen kleinen Abzug geben, da es sich hier eindeutig um aufgetoastete Ware handelte die an den Ecken und Rändern zumal recht hart geworden war. Die Schale Fruchtsalat aus Apfel, Melone, Ananas und Birne war, gab aber trotz eindeutiger Apfellastigkeit keinerlei Grund zur Kritik – sie erwies sich als angenehm lecker und frisch und erfüllte somit alle daran gestellten Erwartungen.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lagen heute aber die Nürnberger Rostbratwürstel meinem Meinung Eindrucks nach am höchsten in der Gunst und landete somit auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei landeten schließlich die Asia-Gerichte, gefolgte von den Canneloni auf Platz drei, die aber nur mit knappen Vorsprung vor dem für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Griechischen Gemüsetopfes. Ich hatte die Canneloni ja eher höher platziert erwartet, aber hier hatte das Kantinenpublikum zumindest während meines Aufenthaltes anders entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Griechischer Gemüsetopf: ++
Fladenbrot: +
Obstsalat: ++