Bunte Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbrust – das Rezept

Von meinem Besuch letzte Woche hatte ich noch einiges an Gemüse übrig, dass ich eigentlich geplant hatte zum Kochen zu verwenden. Doch wir sind dann doch häufiger als ich vorausgesehen hatte essen gegangen, daher war meine Aufgabe heute, dieses Gemüse zu verbrauchen. Man will ja ungern etwas wegwerfen. Bei dem Rezept dass dabei entstanden ist handelt es sich um eine komplette Eigenkreation, die wie ich finde so gut gelungen ist dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das Ganze hier mal in üblicher Form kurz vorzustellen.

Was braucht man also für 4 Portionen?

Je eine rote und gelbe Paprika – kleinere Exemplare
01 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

2 mittlere Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 große Stange Lauch
03 - Zutat Lauch / Ingredient leek

1 große Gemüsezwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

4-5 Champignons (ca. 160 – 180g)
05 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 Bund Frühlingszwiebeln
06 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

250-260g Langkornreis
07 - Zutat Langkornreis / Ingredient rice

400g Hühnchenbrust
08 - Zutat Hühnerbrust / Ingredient chicken breast

250-300ml Gemüsebrühe
09 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2-3 EL Butterschmalz
10 - Zutat Butterschmalz / Ingredient butter oil

250ml Hühnerbrühe
11 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken breast

1 Becher Creme legere oder Creme fraiche (125g)
12 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu waschen wir die Stange Lauch und schneiden sie in Ringe,
13 - Lauch schneiden / Cut leek

brausen die Champignons ab, trocknen sie und schneiden sie in Scheiben – wobei wir größere Exemplare noch einmal halbieren können –
14 - Champignons zerteilen / Slice mushrooms

schälen und würfeln die Zwiebel,
15 - Zwiebel würfeln / Dice onions

waschen die Paprikas, entkernen sie und schneiden sie in Streifen,
16 - Paprika in Streifen schneiden / Slice paprika

schälen die Möhren und schneiden sie in Streifen
17 - Möhren zerkleinern / Shred carrots

und waschen und zerkleinern schließlich die Frühlingszwiebeln.
18 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

Anschließend waschen wir die Hühnerbrust gründlich, tupfen sie trocken und schneiden sie dann, aus hygienischen Gründen natürlich auf einem separaten Schneidebrett mit einem extra Messer, in schmale Streifen.
19 - Hühnerbrust in Streifen schneiden / Cut chicken breast in stripes

Die so entstandenen Hühnerbruststreifen würzen wir anschließend mit reichlich Salz und Pfeffer.
20 - Mit Salz und Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Damit sind die Vorbereitungen so weit abgeschlossen. Jetzt können wir beginnen den Reis zuzubereiten, indem wir ihn zusammen mit der Gemüsebrühe in einen Kochtopf geben und zum kochen bringen. Dabei regelmäßiges umrühren nicht vergessen, damit auch ja nichts anbrennt.
21 - Reis in Gemüsebrühe kochen / Cook rice in vegetable stock

Parallel können wir ein bis eineinhalb Esslöffel Butterschmalz in einer großen Pfanne zerlassen
22 - Butterschmalz zerlassen / Melt butter oil

um die Hähnchenbruststreifen dann darin rundherum kräftig anzubraten.
23 - Hühnerbruststreifen anbraten / Roast chicken breast stripes

Sind sie gut durchgebraten, entnehmen wir sie der Pfanne und stellen sie bei Seite.
24 - Beiseite stellen / Remove chicken breast

Inzwischen dürfte auch der Reis fertig sein, was wir durch kurzes probieren testen können. Ist er durch, nehmen wir den Topf von der Platte und stellen ihn ebenfalls bei Seite.
25 - Reis von der Platte nehmen / Remove rice from hotplate

Im verbliebenen Butterschmalz in der Pfanne braten wir dann unsere Champignons ein wenig an
26 - Champignons anbraten / Braise mushrooms

und entnehmen sie dann wieder.
27 - Champignons entnehmen / Remove mushrooms

Unter Zugabe von etwas frischem Butterschmalz dünsten wir dann unsere Zwiebelwürfel glasig in der Pfanne an
28 - Zwiebel andünsten / Braise onions

und geben dann die Möhren hinzu, um sie einige Minuten anzubraten.
29 - Karotten anbraten / Fry carrots

Nach drei bis vier Minuten können wir dann auch unsere Paprikastreifen mit in die Pfanne geben und lassen sie gemeinsam mit den Möhren bei gelegentlichen umrühren braten bis sie etwas Farbe annehmen und ein deutlich wahrnehmbarer Geruch angebratener Paprika in der Luft liegt.
30 - Paprika mit braten / Fry paprika

Zuletzt geben wir die Ringe von Lauch und Frühlingszwiebeln mit in die Pfanne und lassen sie, wieder unter gelegentlichem rühren für weitere drei bis vier Minuten mit anbraten.
31 - Lauch & Frühlingszwiebeln mit braten / Roast leek & spring onions

Sind alle Gemüsebestandteile gut angebraten, gießen wir den Pfanneninhalt schließlich mit der Hühnerbrühe auf, wobei der der Boden gut bedeckt sein sollte,
32 - Hühnerbrühe aufgießen / Add chicken stock

geben die angebratenen Champignons wieder mit in die Pfanne
33 - Champignons dazu / Add mushrooms

und lassen alles weitere fünf bis sechs Minuten vor sich hin köcheln und reduzieren. Dabei können wir es schon einmal mit ein wenig Salz und Pfeffer würzen.
34 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Taste with salt & pepper

Ist die Flüssigkeitsmenge etwa auf die Hälfte reduziert, geben wir nun auch die Streifen Hühnerbrust wieder zurück und lassen sie kurz wieder richtig heiß werden
35 - Hühnerbruststreifen hinein / Add chicken breast stripes

bevor wir schließlich die Creme legere addieren
36 - Creme legere addieren / Add creme legere

und gut mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren.
37 - Gut verrühren / Mix

Nachdem wir dann alles für ein paar Minuten bei gelegentlichem rühren haben köcheln lassen, können wir dann auch den Reis hinzufügen
38 - Reis dazu / Add rice

und unterheben. Die Zusammenstellung lassen wir nun etwas Temperatur annehmen, wobei der Reis die verbliebene Flüssigkeit in sich aufnehmen wird.
39 - unterheben / mix

Abschließend probieren wir unsere Kreation
40 - Probieren / Try

und schmecken sie ggf. noch einmal mit Salz und/oder Pfeffer ab.
41 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Dann können wir das Gericht servieren und genießen.
42 - Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbruststreifen / Vegetable rice stew with chicken breast stripes - Serviert

Eine wirklich sehr gelungene Zusammenstellung wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Die Paprikastreifen und die Möhren waren angenehm al dente, also gut durchgekocht, aber noch soweit bissfest dass sie etwas knackig geblieben waren. Gemeinsam mit den anderen Gemüsekomponenten gaben sie einen geschmacklich interessanten Kontrast zu den saftig-würzigen Hähnchenbruststreifen. Der Reis, der durch sein vorheriges Kochen in Gemüsebrühe ebenfalls noch eine leicht würzige Note erhalten hatte, ergab schließlich eine perfekte Sättigungsbeilage. Alles wurde den leicht cremigen Geschmack der Creme legere abgerundet. Sehr lecker muss ich sagen.

43 - Gemüse-Reispfanne mit Hähnchenbruststreifen / Vegetable rice stew with chicken breast stripes -  CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte anging, konnte ich sehr zufrieden sein. Meiner Berechnung nach lag der komplette Pfanneninhalt bei etwa 2000kcal, das entspricht ca. 500kcal pro Portion – ein absolut aktzeptabler Wert für ein Hauptgericht wie ich finde.
Die Auswahl an Gemüsesorten ist hier natürlich variabel – ich habe da einfach auf das Zurückgegriffen was ich noch vorrätig hatte. Ich könnte mir aber durchaus auch noch gewürfelte Zucchini oder Aubergine in diesem Gericht vorstellen. Nur auf die Paprika sollte man nicht verzichten, denn sie geben dem Ganzen wie ich fand einen angenehm würzige Geschmack, der die Verwendung von Pfeffer und in geringerem Maße notwendig machte. Für ein spontanes Kochexperiment konnte ich auf jeden Fall sehr zufrieden sein.

Guten Appetit

Pfannkuchen mit Räucherlachs und Kräuter-Sour Cream – das Rezept

Ich hatte noch einige Kartoffeln übrig und bevor sie wieder anfingen zu keimen und nicht mehr richtig zu gebrauchen waren, suchte ich mir heute ein Gericht aus, in dem ich sie verarbeiten konnte. Dabei fiel meine Wahl auf Pfannkuchen nach einem angeblich holländischen Rezept, die ich mit Kräuter Sour Cream und Räucherlachs komplettierte. Eine sehr leckere Kombination, die ich hier mit diesem Beitrag heute mal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was brauchen wir also für 1-2 Portionen?

500-600g Kartoffeln
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Zwiebel (ca. 80g)
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 EL Mehl
03 - Zutat Mehl / Ingredient flour

3 EL Kondensmilch
04 - Zutat Kondesmilch / Ingredient evaporated milk

1 Hühnerei
05 - Zutat Hühnerei / Ingredient chicken egg

etwas Räucherlachs (mind. 100g)
06 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

etwas Sour Cream mit Kräutern
07 - Zutat Sour Cream mit Kräutern / Ingredient sour cream with herbs

ein paar Stile Dill zum garnieren
08 - Zutat Dill / Ingredient dill

sowie Salz und weißen Pfeffer zum würzen
und neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl) zum braten

Beginnen wir also damit, die Kartoffeln zu schälen
09 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und dann unter fließendem Wasser abzuwaschen und gut trocken zu tupfen.
10 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

Dann reiben wir sie mit der groben Seite einer Küchenreibe klein
11 - Kartoffeln reiben / Grate potatoes

und geben sie dann in ein Sieb, um sie dort abtropfen zu lassen. Das entstehende Kartoffelwasser können wir später nicht in unserem Pfannkuchen brauchen.
12 - Abtropfen lassen / Drain potatoes

Während die Kartoffeln abtropfen, können wir auch die Zwiebel schälen und würfeln
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

und die Kondensmilch mit dem Mehl gut verrühren
14 - Kondesmilch & Mehl mixen / Mix evaporated milk & flour

um dann auch das Ei in die entstandene Teigmasse einzurühren.
15 - Ei einrühren / Mix in egg

Nach 10 bis 15 Minuten pressen wir mit der Hand noch die letzten Reste Kartoffelwasser durch das Sieb aus unseren geriebenen Kartoffeln, dann gießen wir die entstandene Flüssigkeit in der Spüle weg
16 - Kartoffelwasser abgießen / Drain potato water

und geben die Kartoffelmasse wieder in die vorher ausgespülte und getrocknete Schüssel wo wir die Teigmasse aus Mehl, Ei und Kondensmilch
17 - Teigmasse hinzufügen / Add dough

sowie die gewürfelte Zwiebel hinzufügen
18 - Zwiebeln hinzufügen / Add onions

und alles gut miteinander vermengen
19 - Gut verrühren / Mix

wobei wir alles mit einem Teelöffel Salz sowie einer großzügigen Menge weißen Pfeffers würzen.
20 - Mit Salz & weißem Pfeffer würzen / taste with salt & white pepper

Anschließend bedecken wir den Boden einer Pfanne mit einer dünnen Schicht Pflanzenöl und erhitzen dies kräftig
21 - Öl erhitzen / Heat up oil

um dann Esslöffelweise die entstandene Teigmasse hinein zu geben
22 - Teigmasse in Pfanne geben / Add dough to pan

und von beiden Seiten etwa drei bis vier Minuten anzubraten. Am besten ist es, zwischen mittlerer und der darauf folgenden Stufe immer mal hin und her zu wechseln, damit die Pfannkuchen schön kross werden. Dabei aber vorsichtig vorgehen, denn das Öl spritzt gewaltig – wir wollen ja nicht dass sich hier jemand verbrennt. 😉
23 - Beidseitig anbraten / Frie both sides

Die fertigen Pfannkuchen dann nebeneinander (nicht übereinander!) auf etwas Küchenpapier geben, sie ggf. auch mit einer Lage davon bedecken, und dabei das Öl abtropfen lassen.
24 - Fett abtropfen lassen / drain fat

Anschließend brauchen wir sie nur noch mit einem Klecks Sour Cream und etwas Räucherlachs sowie etwas Dill zu garnieren und zu servieren.
25 - Pfannkuchen mit Räucherlachs & Sour Cream / Pancakes with smokes salmon & sour cream - Serviert

Sehr lecker kann ich da nur sagen. Die nach dem neuen, angeblich holländischen Rezept gefertigten Pfannkuchen waren wunderbar knusprig und würzig geworden, wobei der weiße Pfeffer dem Ganzen wie ich fand eine besondere geschmackliche Note hinzufügte. Aber auch die Kombination mit der pikanten Kräuter-Sour Cream und dem Räucherlachs eröffnete mir eine bisher unbekannte und wie ich fand sehr leckere Kombinationsmöglichkeit für Pfannkuchen. Bisher kannte ich doch tatsächlich nur die Variante mit Apfelmus, die zwar nicht schlecht ist, aber von dieser dennoch kulinarisch dennoch um Längen geschlagen wird.

26 - Pfannkuchen mit Räucherlachs & Sour Cream / Pancakes with smokes salmon & sour cream - CloseUp

Für dieses Gericht eine Kalorienprognose abzugeben fällt mir recht schwer, da ich nicht abschätzen kann wie viel von dem verwendeten Pflanzenöl in den Pfannkuchen nach dem abtropfen auf Küchenpapier zurückgeblieben ist. Daher beschränke ich mich heute einfach mal darauf den Hinweis zu geben, dass es sich bei dieser Zubereitung keinesfalls um ein leichtes Gericht handeln dürfte, denn immerhin sind die Pfannkuchen ja in viel Öl gebraten worden. Eine andere Methode sie schön knusprig zu bekommen ist mit aktuell auch leider nicht bekannt, aber für Hinweise diesbezüglich bin ich natürlich wie immer dankbar. 😉

In diesem Sinne: Guten Appetit

Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti – das Rezept

Ich hatte schon seit längerem kein Nudelgericht mehr gekocht, daher entschloss ich mich heute dazu mal wieder etwas in dieser Richtung zuzubereiten. Dabei ließ ich meine Kreativität mal etwas freien Lauf uns entwickelte aus verschiedenen Einzelrezepten und ein paar einigen Ideen ein eigenes Gericht, das ich einfach mal Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti taufen möchte.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

300-350g Spaghetti
01 - Zutat Spaghetti / Ingredient spaghetti

200g Shrimps
05 - Zutat Shrimps / Ingredient shrimps

125g Cocktailtomaten
02 - Zutat Cocktailtomaten / Ingredient small tomatoes

3 Frühlingszwiebeln
03 - Zutat Frühlingszwiebeln / Ingredient spring onions

125-150g Erbsen
04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

1 Dose Tomatenstücke mit Basilikum (400g)
06 - Zutat Tomatenstücke / Ingredient canned tomatoes

1 mittlere rote Zwiebel
09 - Zutat Rote Zwiebel / Ingredient red onion

2-3 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1/2 – 2/3 kleine Halapeno (je nachdem wie scharf man es mag – wer will kann sie auch weglassen)
08 - Zutat Halapeno / Ingredient halapeno

2 EL Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomatoe puree

1 Becher Creme frâiche mit Kräutern (125g)
11 - Zutat Creme fraiche Kräuter / Ingredient herb creme fraiche

1 Bund glatte Petersilie
12 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

Pfeffer & Salz nach belieben
1 Prise Kurkuma
1 Prise Kreuzkümmel
1 Prise Koriander
13 - Gewürze / spicery

sowie 1-1,5 EL Olivenöl zum andünsten

Beginnen wir wie immer damit die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir also die rote Zwiebel und würfeln sie,
14 - Zwiebel würfeln / Dice onion

waschen die Frühlingszwiebel und schneiden sie in Ringe,
15 - Frühlingszwiebeln schneiden / Cut spring onions

schälen die Knoblauchzehen und zerkleinern sie,
16 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

waschen und achteln die Cocktailtomaten
17 - Tomaten achteln/ Divide tomatoes

und entkernen und zerkleinern die Halapeno.
18 - Halapeno zerkleinern / Cut halapeno

Anschließend erhitzen wir das Olivenöl in einem mittleren Topf und dünsten die Zwiebelwürfel darin einige Minuten glasig an
19 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

bevor wir die zerkleinerten Knoblauchzehen
20 - Knoblauch mit dünsten / Braise garlic

und die Stückchen der Halapeno hinzu geben und sie ebenfalls ein paar Minuten andünsten.
21 - Halapeno mit rösten / Roast halapeno

Nun fügen wir die in Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln mit in den Topf und lassen sie mit braten
22 - Frühlingszwiebeln anbraten / Braise spring onions

bevor wir auch die angetauten Shrimps mit hinzufügen
23 - Shrimps hinzufügen / Add shrimps

und ebenfalls anbraten und dabei vollends auftauen lassen.
24 - andünsten lassen / braise lightly

Jetzt addieren wir noch die Erbsen
25 - Erbsen addieren / Add peas

und lassen alles für fünf Minuten köcheln. Dabei kann etwas Flüssigkeit entstehen, das ist aber nicht weiter schlimm.
26 - Flüsssigkeit entsteht

Wenig später können wir dann auch die geachtelten Cocktailtomaten verrühren
27 - Cocktailtomaten rein / Add tomato pieces

und die Dosentomaten hinzufügen
28 - Dosentomaten addieren / Add canned tomatoes

um dann die beiden Esslöffel Tomatenmark unterzuheben
29 - Tomatenmark unterheben / Add tomato puree

und alles mit je einer Prise, Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander sowie Salz und Pfeffer nach belieben würzen. Dann können wir alles auf mittlerer Stufe für 7-8 Minuten vor sich hin köcheln lassen.
30 - Würzen / Taste

In der Zwischenzeit können wir dann auch etwas leicht gesalzenes Wasser zum kochen bringen und die Spaghetti darin ansetzen.
31 - Spaghetti aufsetzen / Cook spaghetti

Außerdem waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken und zerkleinern sie fein,
32 -Petersilie zerkleinern / Grind parsley

um sie dann zum restlichen Topfinhalt hinzuzufügen
33 - Petersilie einstreuen / Intersperse parsley

und zu verrühren.
34 - Petersilie verrühren / Mix parsley

Zwei bis drei Minuten später können wir dann auch die Creme frâiche mit Kräutern in den Topf geben
35 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

und gut unterheben. Außerdem können wir jetzt auch die Platte etwas herunter schalten.
36 - Creme fraiche verrühren / Mix creme fraiche

Abschließend probieren wir unsere Kreation, runden sie ggf. noch einmal mit etwas zusätzlichen Gewürzen geschmacklich ab.
37 - Probieren & abschmecken / Try & taste

Nachdem die Nudeln dann schön al dente gekocht sind, können wir sie abschütten und kurz abtropfen lassen
38 - Nudeln abgießen / drain spaghetti

bevor wir sie schließlich mit unserer Sauce garnieren und das Gericht servieren können.
39 - Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti / Hot & creamy shrimps vegetable spaghetti - Serviert

Die Saucenkreation erwies sich dabei nicht nur als angenehm fruchtig, sondern wies auch eine leichte, nicht zu dominante Schärfe auf so wie ich es ja sehr bevorzuge. Ich war froh nur etwas mehr als die Hälfte der Halapeno an das Gericht getan zu haben, ansonsten wäre es wohl doch etwas zu scharf geworden. Diese Halapeno-Chilis sind wirklich teuflisch scharf und dürfen nur mit Vorsicht angewandt werde. Und auch die Kombination aus verschiedenen Kräutern – dem Basilikum von den Dosentomaten, der frischen Petersilie und der Kräutermischung aus der Creme frâiche – trugen zum angenehmen Geschmack der Sauce bei und harmonierten wie ich fand wunderbar mit der Kombination aus Tomaten, Frühlingszwiebeln und Erbsen sowie natürlich den leckeren Shrimps.

40 - Sahnig-scharfe Shrimps-Gemüse-Spaghetti / Hot & creamy shrimps vegetable spaghetti - CloseUp

Die komplette Kreation kommt meiner Kalkulation nach auf ca. 1900kcal, das würde bei 4 Portionen einem Nährwert von gerade mal 475kcal pro Portion kommen und selbst wenn man 3 Portionen draus machen würde (was allerdings einen großen Appetit voraussetzen würde), würde man auf gerade mal 633kcal pro Portion kommen. Dabei machen die Nudeln etwas mehr als die Hälfte der Kalorienbilanz aus. Somit erwies sich mein heutiges Rezept als angenehm leichte und doch sehr sättigende Kost. Ich konnte also wirklich rundherum zufrieden mit dem sein, was ich da heute zusammengestellt hatte und kann das Rezept wirklich sehr weiter empfehlen. Ein leckeres und kalorienarmes Gericht, dass eigentlich keine Wünsche offen lässt. 😉

Guten Appetit

Lauch-Kartoffel-Topf mit Hackfleisch & Schmelzkäse – das Rezept

Meine Küche war in letzter Zeit eindeutig etwas Auflauf- und Ofenlastig wie ich feststellen musste, daher wollte ich heute mal wieder etwas zubereiten was nicht in den Backofen kommt. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich dabei für diesen Lauch-Kartoffel-Topf mit Hackfleisch & Schmelzkäse, ein klassisches Eintopfgericht dass sich wie ich finde wunderbar für die kalte Jahreszeit eignet. Und die Zubereitung ist nicht besonders aufwändig wie ich feststellte – aber sehr selbst:

Was brauchen wir also für 3 – 4 Portionen?

2 Stangen Lauch – mittlere Größe
01 - Zutat Lauch

2 große Kartoffeln (ca. 450 – 500g)
02 - Zutat Kartoffeln

1 große Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel

300g Hackfleisch (ich wählte Rinderhack, man kann aber auch gerne Schwein, halb & halb oder Geflügelhack nehmen)
04 - Zutat Rinderhack

50-60g Speck – gewürfelt
05 - Zutat Speck

200g Schmelzkäse (Ich wählte die leichte Variane mit 11% Fett)
06 - Zutat Schmelzkäse

2 – 3EL Saure Sahne
07 - Zutat Saure Sahne

600ml Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe

sowie zum Würzen Salz, Pfeffer & Muskatnuss
und etwas neutrales Öl – z.B. Rapsöl – zum braten
ggf. etwas Petersilie zum garnieren

Beginnen wir wie immer mit der notwendigen Vorbereitung der Zutaten. Dazu waschen wir die Lauchstangen
09 - Lauch waschen

und schneiden sie in schmale Ringe. Bei großen Stangen können wir diese auch noch mal halbieren.
10 - Lauch in Ringe schneiden

Außerdem schälen wir die Zwiebel und zerkleinern sie
11 - Zwiebel würfeln

ebenso wie die Kartoffeln, die wir schälen und in Würfel zerkleinern.
12 - Kartofel schälen und würfeln

In einem größeren Topf erhitzen wir dann das Öl und dünsten unsere Zwiebelwürfel darin an.
13 - Zwiebeln andünsten

Die Speckwürfel können wir auch gleich mit hinzu geben und auslassen.
14 - Speck mit anbraten

Jetzt heißt es Geduld und bloß nicht zu viel umrühren während alles für sechs bis sieben Minuten vor sich hin bruzzelt. Das Zauberwort hier heißt Bodenkontakt, denn dieser ist notwendig damit sich Röstaromen entwickeln können. Natürlich sollten die Zwiebeln aber auch dabei nicht schwarz werden. 😉
15 - Aromen entwickeln lassen

Sind die Zwieblen und der Speck gut durch, geben wir das Rinderhackfleisch in den Topf und braten es mit an
16 - Hack in den Topf geben

wobei wir es auch gleich ein wenig mit Pfeffer und Salz würzen können.
17 - Hack würzen

Wenn da Hack krümlig und durchgehend angebraten ist, geben wir unsere geschnittenen Lauchstangen mit in den Topf
18 - Lauch dazu geben

und lassen sie für einige Minuten mit dem Hackfleisch im Topf andünsten
19 - Lauch andünsten

bevor wir alles schließlich mit der Gemüsebrühe aufgießen
20 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

und dann auch die Kartoffelwürfel hinzufügen.
21 - Kartoffelwürfel rein

Nun muss alles für 20 bis 25 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln wobei wir es auch gleich mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen.
22 - Würzen

Zwischendurch natürlich das umrühren nicht vergessen – wir wollen ja nicht das etwas am Topfboden anpappt.
23 - Köcheln und umrühren

Nach den zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten können wir dann unseren Schmelzkäse mit in den Topf geben
24 - Schmelzkäse hinzu

und natürlich gut mit dem restlichen Topfinhalt verrühren.
25 - Gut verrühren

Außerdem heben wir noch die Saure Sahne unter, verrühren sie ebenfalls
26 - Saure Sahne unterheben

bevor wir alles noch einmal kurz aufkochen lassen.
27 - Aufkochen lassen

Abschließend probieren wir unsere Kreation natürlich noch einmal
28 - Probieren

und schmecken sie ggf. noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab.
29 - Ggf. abschmecken

Dann können wir unser Gericht auch schon servieren.
30 - Lauch-Kartoffel-Topf mit Hack & Schmelzkäse / Leek potatoe stew with ground meat & soft cheese - Serviert

Sehr lecker kann ich da nur sagen. Lauch und Kartoffeln sind ja eine fast schon klassische Kombination und in Kombination mit dem krümelig angebratenen Rinderhack, den knusprigen Speckwürfeln und der Mischung aus Schmelzkäse und Saurer Sahne ein wie ich finde geschmacklich wunderbar ausgewogenes Gericht, dem mit Salz, Pfeffer und nicht zu wenig Muskatnuss noch der letzte Schliff gegeben wurde. Hier meine ich gibt es nichts hinzuzufügen oder verbessern.

31 - Lauch-Kartoffel-Topf mit Hack & Schmelzkäse / Leek potatoe stew with ground meat & soft cheese - CloseUp

Und auch was die Kalorien angeht erwies sich dieses Gericht entgegen meiner ersten Befürchtungen doch als angenehm leicht – die Verwendung von leichtem Schmelzkäse und nicht allzu viel Öl natürlich vorausgesetzt. Meiner Berechnung nach hat der ganze Topf ca. 1600kcal, also bei vier Portionen wären das gerade mal 400kcal, bei 4 Portionen 533kcal. Ich hatte um ehrlich zu sein hier erheblich mehr erwartet, aber meine Verwendung von Light-Schmelzkäse und Rinderhack hatte sich hier tatsächlich ausgezahlt. Bei der Verwendung von fettreicherem Schmelzkäse und Schweinehack wären wir hier auf gut und gerne 2300kcal für alles gekommen, eine Ersparnis von 600kcl pro Topf und 200 bzw. 150kcal pro Portion. Geschmacklich tat das aber wie ich fand nichts zur Sache, ich fand auch diese Zubereitung äußerst gehaltvoll, lecker und sättigend. Daher kann ich sie wärmstens weiter empfehlen.

Guten Appetit

Gratinierte Crêpe Tatar mit Tomatensauce – das Rezept

Heute tat ich mir schwer ein passendes Rezept zu finden, doch nach einigem Suchen stieß ich auf eine Beschreibung von herzhaft gefüllten Pfannkuchen oder Crêpes in einer Tomatensauce, die schließlich mit Käse überbacken wurden. Das klang lecker, also entschied ich mich dazu dieses Rezept heute, mit leichten Abwandlungen, mal zuzubereiten. Und das Ergebnis konnte sich durchaus sehen und vor allem schmecken lassen – also möchte ich es hier wie immer in üblicher Form mal kurz vorstellen. Leider habe ich kein Crêpe-Eisen besitze, wich ich auf das Anbraten in einer Pfanne aus, doch das tat dem Ganzen keinen Abbruch.

Was brauchen wir also für 3 bis 4 Portionen?

Für den Teig:

250g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Mehl

3 Hühnereier
02 - Zutat Eier

50ml Mineralwasser mit Kohlensäure
03 - Zutat Mineralwasser

200ml Milch
04 - Zutat Milch

sowie eine Prise Salz
und ca 2/3 EL Butter zum braten

Für die Sauce:

1 große oder 2 kleine Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel

2-3 Zehen Knoblauch
08 - Zutat Knoblauch

1EL Oregano
10 - Zutat Oregano

1EL Majoran
11 - Zutat Majoran

1EL Basilikum
12 - Zutat Basilikum

2EL Tomatenmark
13 - Zutat Tomatenmark

sowie Salz & Pfeffer zum würzen
etwas Olivenöl zum andünsten

Für die Füllung:

500g Rinderhackfleisch (Tartar)
05 - Zutat Rinderhack (Tartar)

1 rote Paprika
06 - Zutat Paprika

3EL Tomatenmark
13 - Zutat Tomatenmark

sowie Salz & Pfeffer zum würzen
etwas Olivenöl zum braten

Außerdem benötigen wir:

80-90g Emmentaler
14 - Zutat Emmentaler

Beginnen wir damit, den Teig zuzubereiten. Dazu geben wir die Eier, das Mineralwasser und eine kräftige Prise Salz in die Milch
15 - Milch, Eier & Mineralwasser mischen

und verrühren alles gut miteinander.
16 - Gut verrühren

Anschließend geben wir die so entstandene Flüssigkeit in das Mehl
17 - Zum Mehl geben

und verrühren alles so lange miteinander bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Diese lassen wir dann für mindestens 30 Minuten abgedeckt ruhen.
18 - Zum Teig verrühren

In der Zwischenzeit würfeln wir die Zwiebel fein
19 - Zwiebel würfeln

und zerteilen die Paprika in feine Würfel.
20 - Paprika schneiden

In einem Topf dünsten wir nun die Hälfte der Zwiebelwürfel in etwas Olivenöl glasig an
21 - Zwiebeln andünsten

und pressen dann die Hälfte des Knoblauch hinzu.
22 - Knoblauch dazu pressen

Nachdem beides unter regelmässigen wenden gut angedünstet ist geben wir die Tomaten hinzu,
23 - Tomaten hinzu

würzen alles während es beginnt aufzukochen mit dem Oregano, Basilikum und Majoran
24 - Kräuter hinein

sowie einer jeweils kräftigen Prise Salz und Pfeffer
25 - Mit Salz und Pfeffer würzen

und rühren dann das Tomatenmark unter
#26 - Tomatenmark unterrühren

um alles dann kurz aufkochen und für 10 bis 15 Minuten auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln zu lassen. Dabei rühren wir es natürlich hin und wieder um.
27 - köcheln lassen

In einer Pfanne dünsten wir nun den Rest der Zwiebeln an und pressen den Rest des Knoblauch hinzu.
28 - Rest Zwiebeln anschwitzen und-Knoblauch hinzu

Anschließend bröseln wir das Rindergehackte zum anbraten hinzu
29 - Hackfleisch anbraten

würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer
30 - Hackfleisch würzen

und addieren 3 Löffel Tomatenmark
31 - Tomatenmark addieren

um es dann gut unterzuheben.
32 - Gut verrühren

Nun können wir auch die Paprikawürfel hinzufügen
33 - Paprikawürfel mit anbraten

und für 8 bis 10 Minuten mit dem Hackfleisch anbraten.
34 - Braten lassen

In einer weiteren Pfanne zerlassen wir jetzt etwas Butter
35 - Butter zerlassen

und geben dann mit einer Kelle den Crêpe-Teig hinein
36 - Teig eingießen

und von beiden Seiten gut anbraten.
37 - Beidseitig anbraten

Langsam wird es eng auf unserem Herd. Wir können aber die Pfanne mit dem Rinderhack und den Topf mit nun auch bei Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
38 - Voller Herd

Haben wir den Teig komplett zu Crêpes verarbeitet – er sollte für etwa fünf Stück reichen – heizen wir den Backofen auf 200Grad vor, dann belegen wir die Teigfladen mit der Hack-Paprika-Mischung
39 - Mit Hackfleisch belegen

und rollen sie dann auf, wobei wir die Seiten einklappen so dass die Füllung später nicht herausfallen kann.
40 - Einrollen

Die gefüllten Crêpes legen wir in eine ausgefettete Auflaufform
41 - In ausgefettete Auflaufform geben

und übergießen sie mit der Tomatensauce. Sollte noch etwas von der Hackfleischfüllung übrig sein, können wir diese vorher noch auf die gefüllten Pfannkuchen geben.
42 - Mit Sauce übergießen

Zum Abschluss bestreuen wir unsere Kreation noch mit dem geriebenen Emmentaler.
43 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen dann aufgeheizt, schieben wir unsere Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 20 bis 25 Minuten gratinieren.
44 - Gratinieren

Sobald der Käse dann anfängt braun zu werden, können wir die Auflaufform entnehmen
45 - Crêpe Tartar - Fertig überbacken

und am besten gleich servieren.
46 - Crêpe Tartar -  Serviert

Die Kombination aus würziger Tomatensauce, fluffigen Crêpes und schließlich deren Füllung aus gut gewürztem, mageren Rinderhack mit Paprikastückchen erwies sich wie ich fand als sehr gelungen. Zwar waren die Pfannkuchen etwas dicker geraten als ich ursprünglich geplant hatte, aber das tat dem geschmacklichen Gesamteindruck wie ich fand keinerlei Abbruch. Viel mehr fungierten sie als Sättigungsbeilage, die gut mit den anderen Zutaten harmonierte.

47 - Crêpe Tartar -  CloseUp

Natürlich ist das Ganze nicht gerade leichte Kost, das dürfte klar sein.Die ganze Auflaufform hat meiner Berechnung nach etwa 3000kcal, also bei 4 Portionen sind das 750kcal pro Portion, bei 3 Portionen ca. 1000kcal (was dem Durchschnittswert einer Currywurst mit Pommes Frites entspricht). Wen das nicht abschreckt dem sei dieses Rezept wärmstens ans Herz gelegt – mir hat es auf jeden Fall sehr gut geschmeckt und ich kann die Zubereitung vorbehaltlos weiter empfehlen.

In diesem Sinne: Guten Appetit