Posts Tagged ‘onion’

Berliner Kartoffelsuppe mit Rindfleisch & Würstchen – das Rezept

Saturday, October 26th, 2019

Dieses Wochenende hatte ich mich dazu entschlossen, mal eine Berliner Kartoffelsuppe mit Rindfleisch & Würstchen zuzubereiten. Aber gleich zu Beginn sei erwähnt, dass das Rezept das ich heute vorstellen möchte etwas zeitaufwändiger in der Herstellung ist, denn es beinhaltet auch die Herstellung einer eigenen Rinderbrühe, was nun mal etwas länger dauert. Hinzu kommt die ganze Schnippel-Arbeit, die auch ihre Zeit in Anspruch nimmt. Aber das Ergebnis lohnt den Aufwand allemal, denn diese Kartoffelsuppen-Variante erwies sich als wahrlich eine geschmackliche Offenbarung. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

Für die Rinderbrühe

500g Suppenfleisch vom Rind
01 - Zutat Suppenfleisch vom Rind / Ingredient boiling meat from beef

1 Bund Suppengrün
02 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup greens

1 mittelgroße Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

6-7 Piment, 2-3 Lorbeerblätter, 1 Esslöffel Pfefferkörner
04 - Zutat Piment, Lorbeerblätter & Pfefferkörner / Ingredient allspice, bay leafs & pepper corns

sowie 2 Esslöffel Salz
und 2 Liter Wasser

Für die Kartoffelsuppe

2 Möhren
05 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1000g Kartoffeln – mehlig kochend
06 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 große Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1 mittelgroße Stange Lauch
08 - Zutat Lauch / Ingredient leek

300g Knollensellerie
09 - Zutat Knollensellerie / Ingredient celeriac

200g Petersilienwurz
10 - Zutat Petersilienwurz / Ingredient parsley root

150g Schinkenspeck
11 - Zutat Schinkenspeck / Ingredient bacon

2 Lorbeerblätter
12 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

1 gehäufter Teelöffel Majoran
13 - Zutat Majoran / Ingredient majoram

1 Teelöffel Kümmel
14 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway seeds

4 Wiener Würstchen
15 - Zutat Wiener Würstchen / Ingredient sausages

sowie etwas Öl zum braten
und etwas Salz & Pfeffer zum würzen, evtl. Liebstöckel

Beginnen wir damit die Rinderbrühe aufzusetzen, denn dies nimmt wohl die meiste Zeit in Anspruch. Dazu schälen wir die Möhren aus dem Suppengrün,
16 - Möhren aus Suppengrün schälen Peel carrots from soup greens

zerkleinern sie grob,
17 - Möhren grob zerkleinern / Chop carrots

schälen und zerkleinern auch den Knollensellerie aus dem Suppengrün grob,
18 - Knollensellerie aus Suppengrün schälen grob zerkleinern / Chop celeriac from soup green

hacken die Petersilie grob
19 - Peterilie grob hacken / Hackle parsley

und halbieren die ungeschälte Zwiebel.
20 - Zwiebel halbieren / Half onion

Dann waschen wir das Rindfleisch unter fleißenden Wasser,
21 - Rindfleisch abspülen / Wash beef

legen es in einen Topf
22 - Rindfleisch in Topf legen / Put beef in pot

und füllen diesen mit 2 Litern Wasser auf.
23 - Mit Wasser aufgießen / Pour on water

Während wir das Wasser nun erhitzen, salzen wir es mit 2 gestrichenen Esslöffeln Salz,
24 - Waser salzen / Salt water

legen die halbierte Zwiebel hinein, die mit ihrer Schale später auch zur Färbung beiträgt,
25 - Halbierte Zwiebel in Topf geben / Put onion in pot

und bringen es geschlossen zum kochen.
26 - Wasser zum kochen bringen / Bring water to a boil

Sobald das Wasser kocht, steigt etwas geronnenes Eiweiß in Form von Schaum auf, das wir soweit möglich abschöpfen.
27 - Eiweiß abschöpfen / Skim protein

Nachdem das Fleisch etwa eine halbe Stunde geköchelt hat, geben wir auch das zerkleinerte Suppengrün
28 - Suppengrün in Topf geben / Add soup greens

sowie die Pimentkörner, Lorbeerblätter und Pfefferkörner in in den Topf
29 - Lorbeerblätter, Piment & Pfefferkörner addieren / Add bay leafs, allspice & pepper corns

und lassen es für weitere eineinhalb Stunden auf leicht reduzierter Stufe bei aufgelegten Deckel vor sich hin köcheln.
30 - Weiter geschlossen köcheln lassen / Continue simmer closed

Die letzte halbe Stunde können wir es dann auch offen köcheln lassen, damit sich die Flüssigkeit etwas reduziert und den Geschmack sich intensiviert.
31 - Offen reduzieren lassen / Let reduce open

In der Zwischenzeit bereiten wir die restlichen Zutaten für unsere Kartoffelsuppe vor. Dazu schälen wir die Möhren
32 - Möhren schälen / Peel carrots

und würfeln sie,
33 - Möhren würfeln / Dice carrots

schälen und zerkleinern die Zwiebel,
34 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

waschen den Lauch, schneiden ihn in Ringe
35 - Lauch in Ringe schneiden / Cut leek in rings

und halbieren anschließend die Ringe noch einmal,
36 - Lauchringe halbieren / Half leek rings

schälen und würfeln die Knollensellerie,
37 - Knollensellerie zerkleinern / Dice celeriac

schälen und würfeln die Petersilienwurzel
38 - Petersilienwurzel zerkleinern / Hackle parsley root

und würfeln den Schinkenspeck.
39 - Speck würfeln / Dice bacon

Außerdem schälen wir die Kartoffeln
40 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie ebenfalls in etwas größere Würfel von 1,5 – 2 cm Kantenlänge.
41 -  Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Inzwischen dürfte sich dann auch die Rinderbrühe deutlich reduziert haben, so dass wir die Herdplatte ausstellen und die Brühe etwas abkühlen lassen können.
42 - Rinderbrühe reduziert / Reduced beef broth

In einem größeren Topf erhitzen nun 2-3 Esslöffel Öl,
43 - Öl in großen Topf erhitzen / Heat up oil in large pot

geben den gewürfelten Schinkenspeck hinein
44 - Schinkenwürfeln in Topf geben / Add bacon dices

und braten ihn rundherum an.
45 - Schinkenwürfel anbraten / Fry bacon dices

Dann geben wir Knollensellerie, Möhrenwürfel,
46 - Knollensellerie & Möhren in Topf geben / Put celeriac & carrots in pot

Lauch, Petersilienwurzel,
47 - Lauch & Petersilienwurz hinzufügen / Add leek & parsley root

die Kartoffelwürfel
48 - Kartoffeln addieren / Add potatoes

sowie die zerkleinerte Zwiebel in den Topf
49 - Zwiebel dazu geben / Add onion

und dünsten alles für ca. 10 Minuten bei gelegentlichem umrühren an.
50 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Währenddessen entnehmen wir dann auch das Rindfleisch aus der Brühe, legen es bei Seite
51 - Rindfleisch bei Seite legen / Put beef aside

und entfernen dann auch das Gemüse, für das wir keine weitere Verwendung haben und es später entsorgen können.
52 - Gemüse aus Rinderbrühe entfernen / Remove vegetables from beef broth

Schließlich streuen wir auch Majoran und Kümmel in unsere Gemüsemischung im Topf, dünsten sie ebenfalls kurz mit an
53 - Majoran & Kümmel einstreuen / Intersperse majoram & caraway

und füllen den Topf dann mit unserer Rinderbrühe auf, so dass das Gemüse knapp bedeckt ist. Bei mir reichte die verbliebene Menge zufälligerweise genau aus.
54 - Mit Rinderbrühe auffüllen / Fill up with beef broth

Nachdem wir dann die beiden Lorbeerblätter dazu gegeben haben
55 - Lorbeerblätter hinzufügen / Add bay leafs

lassen wir alles geschlossen für 40 Minuten auf reduzierter Stufe und bei gelegentlichem rühren vor sich hin köcheln.
56 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

Diese Zeit können wir nutzen, um das Rindfleisch in mundgerechte Würfel
57 - Rindfleisch würfeln / Dice beef

sowie die Wiener Würstchen in Scheiben zu schneiden.
58 - Würstchen in Scheiben schneiden / Cut sausages in slices

Die Würstchen-Scheiben legen wir mit den Schnittkanten in eine mit Öl ausgepinselte Pfanne
59 - Würstchenscheiben in Pfanne anbraten / Fry sausage slices in pan

und braten sie von beiden Seiten goldbraun an.
64 - Würstchen beidseitig anbraten / Fry sausage slices from both sides

Nachdem wir etwas Gemüse auf dem Topf entnommen und bei Seite gestellt haben,
60 - Etwas Gemüse entnehmen / Extract some vegetables

zerkleinern wir den Topfinhalt ein wenig mit dem Kartoffelstampfer.
61 - Eintopf mit Kartoffelstampfer zerkleinern / Mince with potato masher

Wem das nicht fein genug ist, kann natürlich auch gerne den Pürierstab zur Hilfe nehmen. Ich hatte zuerst etwas gezögert, weil es mir Schade um die Speckwürfel war – aber letztlich fand ich die Konsistenz nach dem pürieren doch besser.
62 - Topfinhalt mit Pürierstab zerkleinern / Mince content with blender

Nun geben wir das zuvor entnommene Gemüse wieder hinzu,
63 - Gemüse zurück in Suppe / Put vegetables back in soup-geben

addieren das gewürfelte Rindfleisch
65 - Rindfleisch in Suppe geben / Put beef in pot

sowie die angebratenen Wurstscheiben
66 - Würstchenscheiben addieren / Add sausage slices

verrühren alles gründlich, lassen es heiß werden
67 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

und schmecken es final noch einmal mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas Liebstöckel ab.
68 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Anschließend können wir das fertige Gericht, vielleicht garniert mit etwas frischer Petersilie, auch schon servieren und genießen.
69 - Berlin potato soup with beef & sausages - Served / Berliner Kartoffelsuppe mit Rind & Würstchen - Serviert

Ich bekenne mich dazu, dass ich gerne mal zu Instant-Brühen greife – aber meist aus Zeitgründen, denn es geht doch wirklich nichts über eine selbst hergestellten Sud wie die Rinderbrühe die ich heute zubereitet habe. Sie dann noch in einer leckeren Kartoffelsuppe nach Berliner Art zu verwenden und darin auch gleich noch das Rindfleisch zu verwerten, dass ich in der Brühe zuvor über mehrere Stunden butterweich gegart hatte, rundete das heutige Kochexperiment sozusagen sehr gelungen ab. Die Kartoffelsuppe selbst mit reichlich Wurzelgemüse, wie Knollensellerie, Möhren und Petersilienwurzel sowie natürlich einer nicht unbeträchtlichen Menge an Kartoffeln, einer fein abgestimmten Menge an Gewürzen und natürlich vor allem der selbst hergestellten Rinderbrühe erwies sich ebenfalls als mehr als gelungen. Wir bei Eintöpfen und Suppen üblich wird sie morgen wahrscheinlich noch einmal besser schmecken, denn diese gewinnen noch einmal an Geschmack wenn sie richtig durchgezogen sind, aber auch schon jetzt in der frisch zubereiteten Variante hätte mich wahrlich hinein knien können, so lecker hat sie geschmeckt. Nichts gegen die Hessische Kartoffelsuppe nach dem Rezept meiner Mutter, die immer zu meinen Favoriten zählen wird, aber das zusätzliche Rindfleisch hat auch seinen gewissen Reiz, soviel steht fest. Außerdem sind Eintöpfe und Suppen geradezu prädestiniert für die aktuelle kalte Jahreszeit. Daher war das bestimmt nicht das letzte Gericht dieser Art, dass bis zur Rückkehr des Sommers in meiner Küche entstanden ist. 😉

70 - Berlin potato soup with beef & sausages - Side view / Berliner Kartoffelsuppe mit Rind & Würstchen - Seitenansicht

71 - Berlin potato soup with beef & sausages / Berliner Kartoffelsuppe mit Rind & Würstchen - CloseUp

Guten Appetit

Wirsing-Käsespätzle – das Rezept

Saturday, October 5th, 2019

Ich weiß nicht weshalb, aber ich verspürte dieses Wochenende irgendwie Lust auf ein Gericht mit Wirsing. Bei dem immer kälter werdenden, herbstlichen Wetter bricht wieder die Zeit für wärmende Kohlgerichte aller Art an und da schien mir die Zeit reif, mal das vor kurzem entdeckte Rezept für Wirsing-Käsepätzle auszuprobieren. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

1 Kopf Wirsing (ca. 1300 – 1500g)
01 - Zutat Wirsing / Ingredient savoy

1 große oder 2 kleine Gemüsezwiebeln
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

200g Speckstreifen
03 - Zutat Speckstreifen / Ingredient bacon stripes

500ml Gemüsebrühe
04 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

150g Frischkäse
05 - Zutat Frischkäse / Ingedient cream cheese

120g Käse nach Wahl – ich entschied mich für einen würzigen Bergkäse
06 - Zutat Bergkäse / Ingredient mountain cheese

1 Teelöffel Kümmelsamen
07 - Zutat Kümmelsamen / Ingredient caraway seeds

1 Lorbeerblatt
08 - Zutat Lorbeerblatt / Ingredient bayleaf

500g Spätzle (aus dem Kühlregal)
09 - Zutat Spätzle / Ingredient spaetzle (Swabian noodles)

etwas Öl zum braten
Salz, Pfeffer & Muskatnuss zum würzen

sowie zum garnieren:

etwas frisches Schnittlauch
10 - Zutat Schnittlauch / Ingredient chives

4-5 Esslöffel Röstzwiebeln – gerne auch mehr
11 - Zutat Röstzwiebeln / Ingredient fried onions

Beginnen wir damit, den Wirsing zu vierteln,
12 - Wirsing vierteln / Quarter savoy

den Strunk zu entfernen
13 - Strunk entfernen / Remove stem

und ihn dann in schmale Streifen zu schneiden, wobei wir längere Streifen auch gerne noch mal halbieren können. Zu dicke Strünke an den Blättern entfernen wir dabei am besten gleich mit.
14 - Wirsing in Streifen schneiden / Cut savoy in small stripes

Das sieht am Anfang nach viel zu viel Wirsing aus, aber keine Angst, ähnlich wie Spinat fällt auch Wirsing beim kochen schnell zusammen.

Außerdem schälen wir die Zwiebel und schneiden sie in Spalten.
15 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in slices

Anschließend erhitzen wir etwas Fett oder Öl – ich verwendete hier mal Kokosöl – in einer hohen Pfanne mit Deckel
16 - Kokosöl in Pfanne erhitzen / Heat up coconut oil in pan

und geben die Speckstreifen hinein
17 - Speckstreifen in Pfanne geben / Put bacon stripes in pan

um sie auf leicht erhöhter Stufe gut durchzubraten.
18 - Speckstreifen anbraten / Fry bacon stripes

Dann reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und addieren die Zwiebelspalten
19 - Zwiebelspalten addieren / Add onion

die wir für einige weitere Minuten mit andünsten bis sie ein wenig weich geworden sind.
20 - Zwiebelspalten andünsten / Braise onion

Nach und nach geben wir anschließend die Wirsingstreifen in die Pfanne,
21 - Wirsing nach und nach in Pfanne geben / Add savoy gradually

würzen sie dabei schon einmal mit etwas Salz, Pfeffer und Muskatnuss
22 - Wirsing würzen / Season savoy

streuen außerdem den Teelöffel Kümmelsamen ein
23 - Kümmelsamen einstreuen / Add caraway seeds

und lassen sie dabei bei gelegentlichem rühren und anbraten über 5-6 Minuten langsam etwas zusammenfallen.
24 - Wirsing anbraten / Fry savoy

Anschließend geben wir das Lorbeerblatt zum Wirsing
25 - Lorbeerblatt hinzufügen / Add bayleaf

und löschen alles mit der Gemüsebrühe ab.
26 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

Die ca. 10 Minuten die der Wirsing nun mit geschlossenem Deckel vor sich hin schmoren sollte
27 - Geschlossen schmoren lassen / Let simmer closed

können wir nutzen in der Zwischenzeit den Käse zu reiben.
28 - Berkäse reiben / Grate cheese

Ab und zu sollten wir den Wirsing natürlich auch mal umrühren, damit er gleichmäßig garen kann.
29 - Wirsing gelegentlich umrühren / Stir from time to time

Dabei können wir ihn auch gleich noch mal etwas feiner mit den Gewürzen abschmecken.
30 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Sobald der Wirsing gar ist, geben wir auch die Spätzle mit in die Pfanne
31 - Spätzle hinzufügen / Add spaetzle

und verrühren sie gut mit dem Wirsing um sie dann bei geschlossenem Deckel über 5-6 Minuten heiß werden zu lassen.
32 - Spätzle verrühren & heiß werden lassen / Stir spaetzle & let them get hot

Als nächstes geben wir den Frischkäse und etwa ein Drittel des geriebenen Bergkäses zu den Wirsing-Spätzle
33 - Frischkäse & etwas Bergkäse dazu geben / Add cream cheese & some grated cheese

und verrühren alles gründlich miteinander, so dass eine cremige Sauce entsteht.
34 - Gut verrühren / Stir well

Den restlichen geriebenen Käse streuen wir dann über die Mischung
35 - Mit restlichem Bergläse bestreuen / Dredge with remaining cheese

und lassen ihn bei geschlossene Deckel schmelzen.
36 - Käse bei geschlossenem Deckel schmelzen lassen / Let cheese melt with closed lid

Diese Zeit können wir dann auch gleich dazu nutzen, den Schnittlauch in feine Röllchen zu schneiden.
36 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

Sobald der Käse dann geschmolzen ist
37 - Käse geschmolzen / Cheese melt

können wir das fertige Gericht auch schon mit Schnittlauch und Röstzwiebeln garniert servieren und genießen.
38 - Savoy cheese spaetzle - Served / Wirsing-Käsespätzle - Serviert

Käsespätzle alleine sind ja schon sich sehr lecker, aber wertet man sie noch zusätzlich mit reichlich leckerem, frisch zubereiteten Wirsing auf werden zu einem wahren Genuss. Ich bin ja allgemein ein Fan von allen Arten von Kohl, sei es nun der Weißkohl im Krautsalat, der Rotkohl im Blaukraut oder eben Wirsing in all seinen Darreichungsformen. Dabei dachte ich bisher vor allem an Kohlrouladen oder Rahmwirsing als Gemüsebeilage, aber in Zukunft wird auf jeden Fall auch der Verwendung in Kombination mit Käsespätzle dazu gehören. Dabei war es eine gute Entscheidung gewesen, zu einem reiferen, würzigen Bergkäse zu greifen, dann natürlich trug auch dieser zum geschmacklichen Gesamtergebnis maßgeblich bei. Ob man den Käse dabei nun oben schmelzen lässt oder ihn gleich komplett untermischt und zum Bestandteil der Sauce macht ist dabei glaube ich aber egal. Die Wirsing-Käsespätzle erwiesen sich auf jeden Fall als sehr lecker und werden bestimmt einen festen Platz in meine Kochrepertoire erhalten. 😉

39 - Savoy cheese spaetzle - Side view  / Wirsing-Käsespätzle - Seitenansicht

Guten Appetit

Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste – das Rezept

Sunday, September 1st, 2019

Am heutigen Samstag hatte ich bei fast noch einmal sommerlichen Temperaturen wenig Lust auf langwierige Kochexperimente in der warmen Küche. Daher entschloss ich mich ein schnell zuzubereitendes Rezept auszuprobieren, das ich vor einiger Zeit im Internet entdeckt hatte: einen Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste. Wie der Name schon vermuten lässt kein leichter Genuss, aber ich fand die Idee einfach nur genial. Es lief bei mir dann aber doch nicht ganz so reibungslos wie in dem Video, das man auf der Seite der Quelle dieses Rezeptes sehen kann, aber lecker war es trotzdem. Leider hatte ich keine Backform für einen Frankfurter Kranz, weswegen ich einfach auf eine Kastenform zurückgriff, aber das sollte eigentlich kein Problem sein. Nur die Mengenangaben auf der Quellenseite erschienen mir, abgesehen davon dass sie wohl eher Schupfnudeln als Spätzle verwenden, etwas wenig, weswegen ich zusätzlich die Zutaten-Menge ein wenig erhöhte. Und damit fuhr ich ganz gut, denn die Mengen aus der Quelle waren offensichtlich kaum genug um die Form zu füllen – man kann mir nicht erzählen dass 400g Spätzle (oder Schupfnudeln) ausreichen, um eine schätzungsweise 23cm durchmessende Kranzform bis an den Rand zu füllen. Da hat man im Video eindeutig getrickst gehabt. 😉 Aber wie dem auch sei: Hier nun also meine Interpretation eines Käsespätzle-Kuchen mit Kartoffelchips-Kruste.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 500g Spätzle
  • 200g Speck in Streifen
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel
  • 3 Eier – Größe M
  • 200ml Schlagsahne
  • 200g geriebenen Emmentaler
  • 4 Handvoll echte Kartoffelchips (keine Pringles oder ähnliches)
  • etwas Butter zum ausfetten der Form
  • etwas Salz und Pfeffer zum würzen
  • Nachdem wir die Zwiebel geschält und gewürfelt haben
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    dünsten wir sie gemeinsam mit den Speckstreifen an – zusätzliches Öl ist da nicht nötig, da der Speck genug eigenes Fett mitbringt –
    02 - Speck & Zwiebel andünsten / Braise bacon & onion

    und geben dann die Spätzle dazu,
    03 - Spätzle addieren / Add spaetzle

    die wir gemeinsam mit Speck und Zwiebel goldbraun anbraten. Anschließend nehmen wir die Pfanne von der Platte, schalten diese aus und lassen alles etwas abkühlen.
    04 - Spätzle anbraten / Fry spaetzle

    In der Zwischenzeit schlagen wir unsere Eier in eine große Schüssel,
    05 - Eier in Schüssel aufschlagen / Open eggs in bowl

    geben die Schlagsahne dazu
    06 - Schlagsahne hinzufügen / Add heavy cream

    und verquirlen alles gründlich miteinander
    07 - Gründlich verquirlen / Whisk well

    wobei wir es auch gleich mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    08 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

    Dann geben wir die hoffentlich inzwischen nur noch lauwarme Mischung aus Speck, Zwiebeln und Spätzle ebenfalls in die Schüssel,
    09 - Spätzle-Mischung in Schüssel geben / Add spaetzle mix to bowl

    addieren den geriebenen Emmentaler
    10 - Geriebenen Emmentaler hinzufügen / Add grated emmentaler cheese

    und vermischen alles gründlich miteinander.
    11 - Gründlich vermischen / Mix well

    Außerdem geben wir die vier Handvoll Kartoffelchips, gerne auch etwas mehr, in einen Plastikbeutel
    12 - Kartoffelchips in Tüte geben / Put potato chips in bag

    und zerkleinern sie z.B. mit einem Nudelholz gründlich.
    13 - Kartoffelchips zerkleinern / Mince potato chips

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Kuchenform unserer Wahl, ich verwendete wie einleitend bereits erwähnt eine Kastenform, großzügig mit Butter aus
    14 - Kastenform mit Butter ausfetten / Grease cake tin with butter

    und streuen dann Boden und Wände mit den Krümeln der Kartoffelchips aus. Am Anfang fällt das meiste noch auf den Boden, aber wenn man die Form dann etwas schwenkt, bleibt auch genug an den Wänden kleben – obwohl das auch tatsächlich von der Menge der verwendeten Butter abhängt.
    15 - Boden & Wände mit Kartoffelchipskrümeln bestreuen / Dredge floor & walls with potato chip crumbles

    Nun füllen wir Spätzle-Mischung in die Form,
    16 - Spätzlemischung einfüllen / Fill in spaetzle mix

    bestreuen alles mit den restlichen Kartoffelchips-Krümeln
    17 - Mit Kartoffelchips-Krümeln bestreuen / Dredge with potato chips crumbles

    und backen dann alles für mindestens 30-35 Minuten im Ofen. Auf der Quell-Webseite steht zwar was von 20, aber das reichte hier definitiv nicht damit alles bis zum Kern durchgebacken wird – aber das hängt natürlich auch wieder mit von der verwendeten Backform ab.
    18 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Schließlich entnehmen wir die Form wieder, lassen sie vier bis fünf Minuten ruhen
    19 - Kuchen in Form - fertig gebacken / Cake in tin - finished baking

    und entfernen den fertigen Kuchen dann aus der Form. Trotz der Unmengen an Butter, mit der ich die Form ausgefettet hatte, erwies sich dies dann doch als etwas schwieriger als gedacht, aber letztlich konnte ich ihn im einigermaßen unversehrten Zustand aus der Form bekommen.
    20 - Cheese spaetzle cake - Finished baking / Käsespätzle-Kuchen - Fertig gebacken

    Jetzt brauchen wir ihn nur noch in Scheiben schneiden und können unseren Käsespätzle-Kuchen unmittelbar servieren und genießen.
    21 - Cheese spaetzle cake - Served / Käsespätzle-Kuchen - Serviert

    Alleine schon die Käsespätzle mit den Zwiebelwürfeln und den zahlreichen Speckstreifen waren schon ein wahrer Genuss, aber die zerkrümelten Kartoffelchips – ich hatte übrigens die etwas schärfere Sorte Peperoni verwendet – gaben dem Gericht sozusagen den letzten Schliff und bildeten mit ihrem typischen Kartoffelchips-Aroma sozusagen das Sahnehäubchen. Vielleicht hätte ich da sogar noch etwas mehr Chips verwenden können. Aber an die Kalorien die das Gericht hatte will ich dabei aber lieber nicht denken. Speck, Käse und dann noch Chips – da dürfte einiges zusammenkommen. Aber das Geschmackserlebnis hat sich auf jeden Fall gelohnt und es ist nicht auszuschließen, dass ich so etwas – vielleicht dann in einer richtigen Kranz-Form, bei Gelegenheit noch einmal mache. Vielleicht kann man das Ganze dabei dann noch mit etwas mehr Gemüse auf. Eine Stange Lauch würde bestimmt gut zu den Spätzle mit Speck passen. Oder vielleicht ein paar Erbsen. Mal schauen was mir da noch so alles einfällt – sollte es dazu kommen werde ich natürlich hier darüber berichten. 😉

    22 - Cheese spaetzle cake - Side view / Käsespätzle-Kuchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Blumenkohl-Linsen-Pfanne mit Petersilien-Joghurt – das Rezept

    Sunday, August 4th, 2019

    Auch wenn ich noch etwas von meinem Quark-Auflauf mit frischen Himbeeren von gestern übrig hatte, lag mir der Appetit heute doch eher nach einem kräftigeren Gericht. Und in weiser Voraussicht hatte ich dazu natürlich auch bereits eingekauft, denn ich hatte mir ein Rezept für eine Blumenkohl-Linsen-Pfanne herausgesucht. Ursprünglich handelte es sich dabei um ein vegetarisches Low Carb Gericht, das ohne Fleisch auskam und mit seiner Sauce aus Petersilien-Joghurt klang es eigentlich auch ganz lecker, aber ich konnte es nicht lassen mir an der Fleischtheke doch noch ein Stück Putenfilet mitzunehmen, um das Gericht damit noch ein wenig aufzuwerten. Und das Ergebnis erwies sich als überaus gut gelungen, daher möchte ich es nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 1 kleiner Blumenkohl (800-900g mit Strunk – Effektiv 500g Blumenkohl)
  • 3 mittlere Möhren (ca. 250g)
  • 1 mittlere Zucchini
  • 1 mittlere Zwiebel
  • 200g rote Linsen
  • 3 Esslöffel Currypulver
  • 2-3 Esslöffel Pflanzenöl
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 200g Griechischer Naturjoghurt
  • etwas Salz & Pfeffer
  • Vor dem Kochen steht natürlich wie immer das leidige Vorbereiten der einzelnen Zutaten. Wir schälen also unsere Möhren
    01 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden sie in mundgerechte Würfel,
    02 - Möhren würfeln / Hackle carrots

    entfernen den Strunk an unserem Blumenkohl
    03 - Strunk vom Blumenkohl entfernen / Remove stalk from cauliflower

    und zerteilen ihn in kleine Röschen,
    04 - Blumenkohl in Röschen zerteilen / Cut cauliflower in florets

    und waschen die Zucchini, um sie in Scheiben zu schneiden.
    05 - Zucchini in Scheiben schneiden / Cut zucchini in stripes

    Außerdem zupfen wir die Blättchen der zuvor gewaschenen Petersilie von den Stielen, zerkleinern sie gründlich
    06 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

    und schälen die Zwiebel um sie anschließend zu würfeln.
    07 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    Zuletzt schneiden wir noch das Putenfilet in mundgerechte Streifen
    08 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey filet in stripes

    und würzen die Streifen von allen Seiten mit Salz und Pfeffer.
    09 - Putenfilet mit Salz & Pfeffer würzen / Season turkey with salt & pepper

    Dann endlich können wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir zwei Esslöffel Öl in einer größeren Pfanne,
    10 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

    geben die Putenfilet-Stücke hinein,
    11 - Putenfilet in Pfanne geben / Put turkey filet in pan

    braten sie rundherum von allen Seiten an
    12 - Putenfilet rundherum anbraten / Fry turkey filet all around

    und entnehmen es erst einmal wieder, um es bei Seite zu stellen.
    13 - Putenfilet entnehmen & bei Seite stellen / Remove turkey filet & put aside

    Unter Zugabe von etwas mehr Öl geben wir dann die Zwiebelwürfel,
    14 - Zwiebelwürfel in Pfanne geben / Put diced onion in pan

    die Möhrenwürfel
    15 - Möhren addieren / Add carrots

    sowie den Blumenkohl in die Pfanne
    16 - Blumenkohl dazu geben / Add cauliflower

    und dünsten ihn für 3-4 Minuten unter gelegentlichem Wenden an.
    17 - Gemüse anbraten / Braise vegetables

    Anschließend geben wir die Linsen hinzu,
    18 - Linsen addieren / Add lentils

    addieren die Zucchini-Scheiben,
    19 - Zucchini in Pfanne geben / Pur zucchini in pan

    bestreuen alles mit dem Currypulver
    20 - Mit Curry bestreuen / Dredge with curry

    und dünsten alles für eine bis zwei weitere Minuten mit an, damit das Currypulver sein Aroma etwas entfalten kann.
    21 - Verrühren &  andünsten / Stir & braise

    Das Ganze löschen wird dann mit der Gemüsebrühe ab,
    22 - Mit Gemüsebrühe ablösche / Deglaze with vegetable broth

    verrühren es gründlich, lassen es kurz aufkochen
    23 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    und geben ihm dann zehn bis zwölf Minuten um auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln zu können. Die erst Hälfte der Zeit lassen wir es dabei geschlossen köcheln, die andere Hälfte offen.
    24 - Geschlossen köcheln lassen / Simmer closed

    In der Zwischenzeit geben wir die Petersilie zum griechischen Joghurt
    25 - Petersilie in Joghurt geben / Put parsley in yoghurt

    und verrühren beides gründlich miteinander.
    26 - Gründlich vermengen / Mix well

    Natürlich sollten wir dabei auch nicht vergessen, den Pfanneninhalt hin und wieder umzurühren, damit nichts anbrennen kann und das Gemüse gleichmässig gar wird.
    27 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

    Kurz vor Garende geben wir dann auch die Putenfilet-Stücke zum Gemüse in die Pfanne,
    28 - Putenfilet addieren / Add turkey filet

    verrühren alles miteinander und lassen das Fleisch wieder heiß werden.
    29 - Verrühren & heiß werden lassen / Stir & let get hot

    Dann können wir noch den Petersilienjoghurt dazu geben,
    30 - Petersilienjoghurt dazu geben / Add parsley yoghurt

    ihn gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren
    31 - Petersilienjoghurt unterheben / Stir in parsley yoghurt

    und das Gericht noch einmal final mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    32 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

    Anschließend können wir das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
    33 - Cauliflower letil fry with parsley yoghurt & turkey stripes - Served / Blumenkohl-Linsen-Pfanne mit Petersilienjoghurt & Putenstreifen - Serviert

    Die Kombination aus Blumenkohl, Linsen, Möhren und Zucchini in einer cremigen Joghurt-Curry-Sauce erwies sich auch ohne viele Kohlehydrate als geschmacklich überaus gut gelungen. Hätte ich geahnt wie lecker Blumenkohl mit Linsen schmeckt, hätte ich so etwas mit Sicherheit schon viel früher ausprobiert. Und auch die Möhren passten sehr gut zu dieser Kombination, während ich die Zucchini zwar nicht störend, aber auch nicht unbedingt als notwendig erachtete. Das gleiche gilt auch für das eigentlich nur prophylaktisch hinzugefügte Putenfilet, das zwar prinzipiell ganz gut in die Zubereitung passte, aber ich sie mir auch gut ohne Fleischeinlage hätte vorstellen können. Der frische Geschmacks des Joghurts mit seiner Petersilien-Einlage rundete das Ganze geschmacklich schließlich sehr gelungen ab. Sollte ich mich dazu entscheiden das Gericht noch einmal zu kochen, werde ich es wahrscheinlich rein vegetarisch zubereiten.

    34 - Cauliflower letil fry with parsley yoghurt & turkey stripes - Side view / Blumenkohl-Linsen-Pfanne mit Petersilienjoghurt & Putenstreifen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    LowCarb Pizza aus Quark, Käse & Eiern – das Rezept

    Saturday, July 27th, 2019

    Obwohl sich Wärmegewitter angekündigt haben, setzte sich die sommerliche Hitze auch über das Wochenende fort und daher war mir nicht so sehr nach besonders schweren und kalorienreichen Gerichten. Viel mehr schien es mir eine gute Idee zu sein, ein Rezept für einen LowCarb Pizzateig auszuprobieren, das schon seit längeren in meiner Rezeptsammlung wartete. Außerdem wollte ich meine Kohlehydrat-Zufuhr sowie etwas reduzieren, weswegen ich aktuell zum Beispiel keine Nudelgerichte mehr koche. Zu einer guten Pizza gehört natürlich auch eine hausgemachte Pizzasauce, die ich ebenfalls in diesem Rahmen gleich mit zubereitete. Insgesamt ein einfaches und schnell zuzubereitendes Rezept, das ich sehr weiter empfehlen kann und daher mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

    Beginne wir also damit, die Pizzasauce zuzubereiten. Ich habe etwas mehr gemacht als man für eine Pizza braucht, aber die Sauce hält sich auch einige Tage im Kühlschrank und kann sogar eingefroren werden, also kein Problem.

    01 - Zutaten Pizzasauce / Ingredients pizza sauce

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 400g geschälte Tomaten
  • 1 kräftige Prise Zucker
  • frisch gemahlenen Pfeffer & Oregano
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Zuerst müssen wir die Zwiebel würfeln
    02 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und die Knoblauchzehe zerkleinern.
    03 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem kleinen Topf,
    04 - Olivenöl erhitzen / Heat up oil

    geben die gewürfelte Zwiebel dazu
    05 - Zwiebeln in Topf geben / Put onions in pot

    und dünsten sie für ein bis zwei Minuten an
    06 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

    bevor wir dann auch den Knoblauch addieren und ihn ebenfalls mit andünsten. Ich bin bei Knoblauch immer etwas vorsichtig, da er bei zu viel Zeit im Öl leicht braun und bitter werden kann.
    07 - Knoblauch addieren / Add garlic

    Schließlich geben wir auch die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    08 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    rösten es kurz mit an
    09 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

    und löschen schließlich alles mit den geschälten Tomaten samt Saft ab.
    10 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

    Das Ganze lassen wir dann für zehn bis fünfzehn Minuten bei gelegentlichem Rühren vor sich hin köcheln
    11 - Köcheln lassen / Let simmer

    und schmecken es dabei mit Zucker, Pfeffer und Oregano ab. Bei Bedarf können wir auch noch etwas Salz verwenden, wer es außerdem pikant mag, gibt noch ein paar Chiliflocken hinzu.
    12 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Erst ganz am Schluß pürieren wir unsere Sauce dann mit dem Pürierstab, damit sie schön sämig wird. Machen wir das früher, blubbert die Sauce zu sehr und die Spritzer “verzieren” den Herd, die Wände und alles andere rund um den Topf.
    13 - Pizzasauce pürieren / Puree pizza sauce

    Den Topf nehmen wir dann von der Platte und lassen die Sauce etwas abkühlen.

    In der Zwischenzeit wenden wir uns unserem LowCarb Pizzateig zu. Für 2-3 Portionen benötigen wir:
    14 - Zutaten LowCarb-Pizzateig / Ingredient low carb pizza dough

  • je einen Teelöffel Pfeffer und Oregano
  • 250g Magerquark
  • 3 Eier
  • 175g geriebenen Käse (Ich verwendete eine Mischung aus Mozzarella und Cheddar)
  • Während er Ofen auf 175 Grad vorheizt, geben wir also Quark und Käse in eine Schüssel,
    15 - Quark & Käse in Schüssel geben / Put curd & cheese in bowl

    schlagen die drei Eier dazu
    16 - Eier dazu geben / Add eggs

    und verrühren alles gründlich miteinander
    17 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es mit Pfeffer und Oregano abschmecken.
    18 - Mit Pfeffer & Oregano würzen / Season with pepper & oregano

    Den so entstandenen Teig tragen wir in einer gleichmässigen Schicht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auf
    19 - Teigmasse auf Backblech verteilen / Spread dough on baking tray

    und backen ihn ca. 15 Minuten im Ofen vor.
    20 - Im Ofen vorbacken / Pre bake in oven

    Sollte er sich dabei wir hier aufwölben, stechen wir die Blase am besten mit einem Schaschlikspieß, einem Zahnstocher oder einer Gabel an, damit die Luft darunter entweichen kann und die Blase nicht anbrennt.
    21 - Teig aufgewölbt / Dough bulged up

    Schließlich entnehmen wir den vorgebackenen Teig erst mal wieder aus dem Ofen
    22 - Teig vorgebacken / Prebaked dough

    und bestreichen ihn großzügig mit unserer hausgemachten Pizzasauce.
    23 - Mit Pizzasauce bestreichen / Dredge with pizza sauce

    Darauf verteilen wir dann unseren Belag nach Wahl, ich hatte mich für einen großen, in Scheiben geschnittenen Champignon, je 30g gekochten Schinken und Bachspeck sowie einige Spalten einer roten Zwiebel entschieden. Einfach den eigenen Vorlieben freien Lauf lassen… 😉
    24 - Pizzabelag hinzufügen / Add toppings

    Noch mehr Käse ist hier übrigens nicht notwendig, denn der Boden besteht ja zu einem großen Teil daraus.

    Dann schieben wir das Blech zurück in den Ofen und backen es für weitere 10-15 Minuten.
    25 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

    Dann brauchen wir die Pizza nur noch wieder zu entnehmen, können den Ofen ausschalten
    26 - LowCarb pizza with curd & cheese - Finished baking / LowCarb Pizza aus Quark & Käse - Fertig gebacken

    und brauchen unser Werk nur noch unmittelbar servieren und genießen.
    27 - LowCarb pizza with curd & cheese - Served / LowCarb Pizza aus Quark & Käse -  Serviert

    Wie sich herausstellte, erwies sich die Mischung aus Quark, Eier und Käse durchaus als interessante und schmackhafte Alternative zum sonst üblichen, kohlehydratreichen Pizzateig aus Mehl. Angenehm saftig, aber fest und nicht zu trocken. Im Grunde genommen handelt es sich dabei ja um nichts anderes als ein dünnes Rührei oder Omelette mit Käse, das man mit Tomatensauce bestreichen und dann mit Belag nach eigenem Gutdünken belegt und im Ofen fertig gebacken hatte. Sehr lecker und angenehm leicht, genau das richtige für heiße Sommertage wie heute. Aber auch die hausgemachte Pizzasauce mit ihrem fruchtigen Aroma trug natürlich zu einem nicht zu vernachlässigenden Teil zum Erfolg dieser Pizzavariante bei. Nur beim Belag hätte ich jedoch vielleicht noch etwas großzügiger vorgehen können, aber das tat dem guten Geschmack zum Glück keinerlei Abbruch. Ich war auf jeden Fall mal wieder sehr zufrieden mit meinem kleinen Kochexperiment. 🙂

    28 - LowCarb pizza with curd & cheese - Side view / LowCarb Pizza aus Quark & Käse - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Million Dollar Spaghetti – das Rezept

    Sunday, May 19th, 2019

    Dieses Wochenende wollte ich mich mal an ein weiteres Auflaufgericht aus der amerikanischen Küche heran wagen, das unter der Bezeichnung “Million Dollar Spaghetti” bekannt ist, aber auch gerne mal als “Hillie Billie Lasagne” bezeichnet wird. Es kombiniert klassische Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce mit einer Mischung aus Frischkäse, Hüttenkäse und Sauerrahm, die in einer Auflaufform aufgeschichtet werden. Das klang für mich sehr lecker und musste einmal ausprobiert werden, auch wenn es sich dabei mit Sicherheit um kein besonders leichtes Gericht handelt. Wie üblich gibt es viele Varianten dieses Rezepts, aus denen ich mir verschiedene Aspekte nahm und sie zu einer eigenen Variante zusammenzufügen. Die meisten arbeiteten dabei mit gekaufter Marinara-Tomatensauce, die ich jedoch lieber selber zubereitete. Der Aufwand für die Zubereitung war dadurch zwar etwas größer, aber ich finde es hatte sich gelohnt denn das Ergebnis erwies sich als wirklich überaus lecker. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 5-6 Portionen?

  • 500g Spaghetti
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 große oder 4 kleine Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 5-6 Blätter frisches Basilikum
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 100g Parmesan
  • 200g Mozzarella
  • 400g Tomaten in Stücken
  • 400g geschälte Tomaten
  • 100g Tomatenmark
  • 250ml Hühnerbrühe
  • 200g Frischkäse
  • 200g Hüttenkäse
  • 200g Sauerrahm
  • 115g Butter in Stücken (7-8 EL)
  • etwas Olivenöl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Paprika zum würzen
  • Beginnen wir – wie üblich – damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also die Möhre,
    01 - Möhre schälen / Peel carrot

    sie grob zu zerteilen
    02 - Möhre grob zerteilen / Hackle carrot

    sowie die Zwiebel zu schälen und ebenfalls in in größere Stücke zu zerteilen.
    03 - Zwiebel grob zerteilen / Hackle onion

    Möhre und Zwiebel geben wir dann in eine Küchenmaschine, einen Häcksler,
    04 - Möhre & Zwiebel in Zerkleinerer geben / Put carrot & onion in food processor

    und zerkleinern alles sehr fein.
    05 - Zwiebel & Möhre zerkleinern / Mince onion & carrot

    Außerdem schälen und zerkleinern wir die Hälfte der Knoblauchzehen,
    06 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

    schneiden die Basilikumblätter in kleine Stücke
    07 - Basilikum zerkleinern / Mince basil

    und zerkleinern den halben Bund Petersilie sehr fein.
    08 - Petersilie zerkleinern / Comminute parsley

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
    09 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    fügen das Hackfleisch hinzu
    10 - Hackfleisch in Pfanne geben / Add ground meat in pan

    und setzen dabei parallel einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti auf.
    11 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Während wir das Hackfleisch krümelig anbraten, würzen wir es mit etwas Salz, Pfeffer und Oregano.
    12 - Hackfleisch würzen / Season ground meat

    Ist das Fleisch durchgebraten und nicht mehr pink, addieren wir die zuvor zerkleinerte Zwiebel und Möhre,
    13 - Zerkleinerte Möhren & Zwiebel addieren / Add minces onion & carrot

    braten alles für einige weitere Minuten mit an
    14 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

    und addieren schließlich auch die zerkleinerten Knoblauchzehen, die wir ebenfalls kurz mit anbraten.
    15 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

    Schließlich entfernen wir alles aus der Pfanne und stellen es erst einmal bei Seite.
    16 - Hackfleisch bei Seite stellen / Put ground meat aside

    Nun bereiten wir die die Marinara-Sauce zu.

    Nachdem wir dann die zweite Zwiebel gewürfelt haben
    17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    erhitzen wir etwas mehr Olivenöl in der Pfanne,
    18 - Erneut Olivennöl erhitzen / Heat up some more olive oil

    geben die gewürfelte Zwiebel hinzu
    19 - Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben / Put diced onion in pan

    die wir glasig andünsten
    20 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    bevor wir schließlich auch das restliche Knoblauch gepresst hinzufügen und mit mit andünsten.
    21 - Knoblauch addieren / Add garlic

    Nun addieren wir das Tomatenmark
    22 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und rösten es etwas an.
    23 - Tomatenmark anrösten / Braise tomato puree

    Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln salz versehen
    24 - Wasser salzen / Salt water

    und die Spaghetti darin gem. Packungsbeschreibung al dente kochen können.
    25 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    Das Tomatenmark samt Zwiebel löschen wir nun mit der Hälfte der Hühnerbrühe ab,
    26 - Hälfte der Hühnerbrühe hinzufügen / Add half of chicken broth

    lösen das Tomatenmark darin etwas auf,
    27 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

    und addieren anschließend die gestückelten und geschälten Tomaten
    28 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    die wir erhitzen, die geschälten Tomaten dabei etwas zerteilen,
    29 - Zum kochen bringen / Bring to a boil

    die restliche Hühnerbrühe hinzufügen
    30 - Restliche Hühnerbrühe addieren / Add remaining chicken broth

    und die Sauce mit etwas Salz, Pfeffer, Thymian und Oregano würzen.
    31 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano abschmecken / Taste with salt, pepper & oregano

    Außerdem rühren wir das zerkleinerte Basilikum
    32 - Basilikum hinzufügen / Add basil

    sowie zwei Drittel der gehackten Petersilie ein.
    33 - Petersilie einstreuen / Add parsely

    Inzwischen dürften auch die Spaghetti al dente gekocht sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
    34 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

    Die abgetropften Spaghetti geben wir dann zurück in den Topf,
    35 - Nudeln zurück in Topf geben / Put noodles back in pot

    geben vier bis fünf Stückchen Butter
    36 - Butter zu Nudeln geben / Add some butter to noodles

    sowie mindestens drei bis vier Esslöffel unserer Marinara-Tomatensauce hinzu
    37 - Etwas Marinara hinzufügen / Add some marinara

    und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir die Butter in den noch heißen Spaghetti schmelzen lassen. Das verhindert dass die Nudeln zusammenkleben oder später beim Backen zu trocken werden.
    38 - Verrühren & Butter schmelzen lassen / Stir & let butter melt

    Nun können wir auch das zuvor angebratene Hackfleisch in die Tomatensauce geben,
    39 - Hackfleisch in Sauce geben / Put ground meat in sauce

    es verrühren, heiß werden lassen
    40 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

    und dabei noch einmal mit Salz, Pfeffer, Thymian, Oregano und edelsüßem Paprika abschmecken.
    41 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Sollte die Sauce dabei immer noch eine leicht säuerliche Note besitzen, kann man bei Bedarf außerdem noch etwas braunen Zucker hinzufügen.
    42 - Bei Bedarf braunen Zucker addieren / Add some brown sugar if necessary

    Während die Sauce auf reduzierter Stufe vor sich hin köchelt und etwas einreduziert, reiben wir den Parmesan
    43 - Parmesan reiben / Grate parmesan

    und geben dann den Frischkäse, den Hüttenkäse und den Sauerrahm in eine Schüssel,
    44 - Frischkäse,  Hüttenkäse & Sauerrahm in Schüssel geben / Put cream cheese, cottage cheese & sour cream in bowl45 - Etwas Parmesan & Mozzarella addieren / Add some parmesan & mozzarella

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    46 - Gründlich verrühren / Mix well

    Während der Ofen auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter aus,
    47 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    bedecken den Boden mit etwas weniger als der Hälfte der Spaghetti
    48 - Boden mit Spaghetti bedecken / Cover bottom with spaghetti

    geben die zuvor hergestellte Käse-Mischung darüber,
    49 - Käsemischung hinzufügen / Add cheese mix

    um sie gleichmässig zu verteilen und glatt zu streichen
    50 - Käsemischung glatt streichen / Flatten cheese mix

    und mit etwas Parmesan und Mozzarella bestreuen.
    51 - Mit Parmesan & Mozzarella bestreuen / Dredge with parmesan & mozzarella

    Darüber verteilen wir nun gleichmässig die verbliebenen Spaghetti,
    52 - Restliche Spaghetti einlegen / Add remaining spaghetti

    bedecken sie mit der Hackfleisch-Tomatensauce
    53 - Tomatensauce hinzufügen / Add tomato sauce

    die wir glatt streichen
    54 - Tomatensauce glatt streichen / Flatten tomato sauce

    und für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen backen.
    55 - Im Ofen backen / Bak ein oven

    Nach dieser Zeit entnehmen wir die Auflaufform, bestreuen alles mit dem verbliebenen Parmesan und Mozzarella,
    56 - Mit Parmesan & Mozzarella bestreuen / Dredge with parmesan & mozzarella

    bestreuen alles mit etwas gerebelten Oregano
    57 - Mit Oregano bestreuen / Dredge with oregano

    und schieben sie dann für weitere 10-12 Minuten zurück in den Ofen, um den Käse schmelzen und goldbraun werden zu lassen.
    58 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

    Schließlich könne wir unsere fertigen Million Dollar Spaghetti aus dem Ofen entnehmen, lassen alles für einige Minuten ruhen
    59 - Million Dollar Spaghetti - Finished baking / Fertig gebacken

    und können ihn dann aufteilen und – garniert mit der restlichen Petersilie – servieren und genießen.
    60 - Million Dollar Spaghetti - Served / Serviert

    Die Spaghetti samt der sehr gelungenen, mit zahlreichen Kräutern verfeinerte, fruchtige und gut gewürzte Hackfleisch-Tomantensauce waren bereits sehr gut gelungen und überaus lecker, aber in Kombination mit der Mischung aus Frischkäse, Hüttenkäse und Sauerrahm gab es dem Gericht noch eine zusätzliche cremige Note, die das Gericht eindeutig noch mal aufwertete und noch ein ganzes Stück leckerer machte. Dass man das ganze dabei in Schichten übereinander gebacken hatte, hatte beim Verzehr keine große Auswirkung, da sich alle Komponenten beim Verzehr sowieso vermengten und lecker kombinierten. Die Schicht aus goldbraun gebackenen Mozzarella und Parmesan rundete das Gericht schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. Ob das ganze nun wirklich eine Million Dollar wert ist bezweifle ich zwar, aber es erwies sich dennoch als eine gehobene Art, Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce zu genießen. 😉

    61 - Million Dollar Spaghetti - Side view /Seitenansicht

    Guten Appetit

    One Pot Hähnchen Gemüse Ramen-Nudeln – das Rezept

    Sunday, February 10th, 2019

    Für dieses Wochenende hatte ich mir mal wieder ein asiatisch angehauchtes Rezept zurecht gelegt und wollte Ramen Nudeln mit Hähnchen und viel Gemüse zu einem leckeren Bratnudelgericht kombinieren. Als ich dafür einkaufen ging, musste ich aber feststellen, dass recht schwer war Ramen-Nudeln einzeln zu kaufen, daher holte ich mir einfach einige Päckchen Fertiggerichte mit Ramen und verwendete nur die Nudelpäckchen daraus. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber auch einfach Mie-Nudeln verwenden können, visuell und auch geschmacklich ist da – zumindest bei der Instant-Variante – kein Unterschied festzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 200g Möhren
  • 1 kleine rote Paprika
  • 250g Weißkohl (Oder irgend ein anderer Kohl)
  • 350g Hähnchenbrustfilet
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 300g Instant Ramen Nudeln
  • 400ml Hühnerbrühe
  • 1 Esslöffel dunkle Sojasauce
  • 2 Esslöffel Hoi-Sin-Sauce
  • 1 Esslöffel Austernsauce
  • 1 Esslöffel Sriracha-Sauce
  • etwas Öl zum braten
  • 1-2 Frühlingszwiebeln zum garnieren
  • Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also die Möhren
    01 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden sie in schmale Streifen. Ich verwendete dazu meinen Julienne-Schneider.
    02 - Möhren in Streifen schneiden / Cut carrots in stripes

    Außerdem waschen und entkernen wir die Paprika, um sie ebenfalls in Streifen zu schneiden,
    03 - Paprika in Streifen schneiden / Cut bell pepper in stripes

    entfernen die äußeren Blätter vom Kohlkopf, vierteln wir ihn und schneiden ihn wiederum in schmale Streifen (i.d.R. reicht 1/3el eines kleinen Kohlkopfs)
    04 - Kohl in Streifen schneiden / Cut cabbage in stripes

    schälen die Zwiebel, vierteln sie in schneiden sie in Spalten
    05 - Zwiebel in Spalten schneiden / Cut onion in rings

    und waschen schließlich noch die Hähnchenbrust, trocknen sie und schneien sie in mundgerechte kleine Würfel.
    06 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

    Anschließend geben wir Soja- Hoi-Sin-, Austern- und Sriracha-Sauce in eine Schüssel
    07 - Soja-, Hoi-Sin-, Austern- & Sriracha-Sauce in Schüssel geben / Put sauces in bowl

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    08 - Gründlich vermischen / Mix well

    Dann kann es endlich an die eigentliche Zubereitung gehen. Dazu erhitzen wir etwas Öl, ich empfehle Sesam-Öl, in einer Pfanne oder einem Wok,
    09 - Sesamöl in Pfanne erhitzen / Heat up sesame oil in pan

    geben die Hähnchenbrustwürfel hinein
    10 - Hähnchenbrustwürfel in Pfanne geben / Put diced chicken breast in pan

    und addieren schließlich noch die Zwiebelspalten, um alles rundherum anzubraten bzw. anzudünsten.
    11 - Zwiebelringe addieren / Add onion rings

    Erst wenn das Hähnchenbrustwürfel fast durchgebraten und die Zwiebelringe einigermaßen weich geworden sind, pressen wir auch das Knoblauch hinzu. Dadurch verhindern wir dass es zu dunkel und dadurch leicht bitter wird.
    12 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

    Nachdem wir alles für ein bis zwei weitere Minuten weiter angedünstet haben
    13 - Andünsten / Braise

    gießen wir unseren Asia-Saucen-Mix dazu
    14 - Saucenmischung addieren / Add sauce mix

    und verrühren ihn mit Fleisch, Zwiebeln und Knoblauch, während wir sie heiß werden lassen.
    15 - Sauce andünsten / Braise sauce

    Als Nächstes addieren wir Möhren-, Paprika-
    16 - Möhren & Paprika hinzufügen / Add carrots & bell pepper

    sowie Kohl-Streifen
    17 - Kohl dazu geben / Add cabbage

    und dünsten alles für 4-5 Minuten unter gelegentlichem rühren an, bis das Gemüse ein wenig weich geworden ist.
    18 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Schließlich löschen wir alles mit der Hühnerbrühe ab, lassen sie heiß werden
    19 - Mit Hühnerbrühe aufgießen / Deglaze with chicken broth

    und schieben dann das Gemüse etwas bei Seite, so dass wir die Instant-Nudelpäckchen in die Flüssigkeit legen können.
    20 - Ramen einlegen / Put in ramen

    Nach ca. 45 Sekunden wenden wir die Nudelpäckchen und lassen sie für weitere 30-45 Sekunden auch von der anderen Seite Flüssigkeit aufnehmen.
    21 - Ramen wenden / Turn ramen

    Danach können wir die Nudeln auseinander ziehen,
    22 - Ramen zerteilen / Pull apart ramen

    vermischen sie gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt
    23 - Mit Gemüse vermengen / Mix noodles & vegetables

    und braten sie noch für einige Minuten weiter mit an, wobei wir alles bei Bedarf noch einmal mit etwas zusätzlicher Soja- oder Chilisauce abschmecken können.
    24 - Final abschmecken / Taste finally

    Anschließend können wir das Gericht auch schon, garniert mit einigen frischen Frühlingszwiebel-Ringen, servieren und sofort genießen.
    25 - Chicken vegetable ramen noodles - Served / Hähnchen Gemüse Ramen Nudeln - Serviert

    Es ist wirklich faszinierend, wie man mit ein paar asiatischen Würzsaucen, etwas Gemüse, Fleisch und Nudeln angenehm schnell und unkompliziert ein überaus schmackhaftes Gericht zaubern kann. Ich war von dem Ergebnis auf jeden Fall sehr begeistert und holte mir sogar noch einen kleinen Nachschlag, was in der Regel in ein Indiz für ein überaus gut gelungenes Kochexperiment ist. Zu Beginn hatte ich ja etwas befürchtet, dass vor allem der Kohl und die Möhren nicht richtig durch sein könnten, da sie erfahrungsgemäß etwas länger brauchen bis sie gar sind, aber das stellte sich am Ende glücklicherweise als vollkommen unbegründet heraus. Wahrscheinlich lag es an den schmalen Streifen, in die ich das Gemüse geschnitten hatte. Alles in allem ein zugegebenermaßen einfaches, aber dennoch sehr gelungenes Gericht dass nicht nur Asia-Liebhabern schmecken dürfte. Wer es übrigens nicht so scharf mag, sollte mit der Srirachi-Sauce etwas vorsichtig vorgehen und sie ggf. etwas sparsamer verwenden. 😉

    26 - Chicken vegetable ramen noodles - Side view / Hähnchen Gemüse Ramen Nudeln - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Gyros-Spaghetti-Auflauf mit Erbsen – ein ReCook

    Saturday, February 2nd, 2019

    Ich hatte dieses Wochenende leider wieder einige andere Sachen zu tun und wollte daher nur etwas einfaches kochen. Beim stöbern stieß ich dabei auf den Gyros-Spaghetti-Auflauf den ich vor mehr als zwei Jahren mal zubereitet hatte und der mir immer noch gut in Erinnerung war. Daher entschloss ich mir dazu ihn heute erneut zuzubereiten und dabei noch mit einigen TK-Erbsen “aufzupeppen”. 😉

    Die Zutaten für 4-5 Portionen sind also:

  • 750g Gyros
  • 500g Spaghetti
  • 1-2 Zwiebeln
  • 250ml Cocktailsauce
  • 200g Sahne
  • 125g Creme fraiche mit Kräutern
  • 200g TK-Erbsen
  • 3-4 Teelöffel Kräuter nach Wahl (Ich griff dieses mal zu einer 8-Kräuter-Mischung)
  • etwas Tzatziki zum garnieren
  • sowie Salz, Pfeffer, Paprika und Chiliflocken zum würzen
  • Leider hatte ich dieses Mal kein fertig mariniertes Gyros beim Metzger bekommen, daher entschied ich mich dazu aus 750g Schnitzelfleisch, Zwiebeln, Knoblauch, Gyros-Gewürzmischung, Paprikapulver und Olivenöl über Nacht einfach selbst eine Portion zu marinieren. So etwas hab ich ja zum Beispiel beim Gyros-Tomatenreis-Auflauf mit Jalapenos oder beim Gyros-Kraut-Auflauf mit Tomaten-Kritharaki gemacht und gehört inzwischen zu meinem Standar-Kochrepertoire.

    Am nächsten Tag begann ich damit die Sahne mit der Creme fraiche, der Cocktailsauce zu vermischen
    01 - Sahne, Creme Fraiche & Cocktailsauce vermischen / Mix cream, creme fraiche & cocktail sauce

    und die Spaghetti nach Packungsbeschreibung zu kochen. Wenn sie fertig sind, gießen wir sie in ein Sieb und lassen sie abtropfen.
    02 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    Während die Nudeln vor sich köcheln, geben wir dann das Gyros-Fleisch, ggf. unter Zugabe von etwas Olivenöl, in eine hohe Pfanne,
    03 - Gyros in Pfanne geben / But gyros in pan

    braten es auf erhöhter Stufe durch
    04 - Gyros durchbraten / Fry gyros

    und reduzieren dann die Hitzezufuhr auf mittleres Maß, um die Erbsen hinzuzugeben
    05 - Erbsen addieren / Add peas

    und einige Minuten mit anzudünsten.
    06 - Erbsen mit andünsten / Braise peas

    Anschließend gießen wir die Saucenmischung zu Gyros und Erbsen in die Pfanne,
    07 - Sauce dazu geben / Add sauce

    vermischen alles miteinander, lassen die Sauce warm werden, schmecken sie noch einmal mit Salz, Pfeffer, Paprika und Chiliflocken ab
    08 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    und addieren dann die gekochten und abgetropften Spaghetti,
    09 - Spaghetti in Sauce geben / Put spaghetti in sauce

    um sie gründlich mit der Sauce, Gyros und Erbsen zu vermischen.
    10 - Nudeln & Sauce gründlich vermengen / Mix spaghetti & sauce

    Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, geben wir die Nudel-Mischung in eine große Auflaufform,
    11 - Nudeln in Auflaufform geben / Put noodles in casserole

    streichen alles einigermaßen glatt
    12 - Nudeln glatt streichen / Flatten noodles

    und backen es dann für 20-25 Minuten im Ofen.
    13 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Anschließend brauchen wir die Auflaufform nur noch wieder zu entnehmen
    14 - Gyros spaghetti casserole with peas - Finished baking / Gyros Spaghetti Auflauf mit Erbsen - Fertig gebacken

    und können das Gericht unmittelbar – garniert mit etwas Tzatziki – servieren und genießen.
    15 - Gyros spaghetti casserole with peas - Served / Gyros Spaghetti Auflauf mit Erbsen - Serviert

    Und auch dieses Mal waren die Gyros-Spaghetti mindestens genau so lecker wie ich sie vom ersten Mal in Erinnerung hatte, vielleicht sogar noch etwas besser da ich die Sauce ja zusätzlich mit Erbsen sowie einigen Gewürzen – vor allem Chiliflocken – “gepimpt” hatte. Dabei war die Sauce auch dieses Mal komplett von den Nudeln aufgesogen worden und machte sie wunderbar cremig. Könnte ich mich immer wieder reinknien – wären das Gericht nicht kalorientechnisch schon etwas bedenklich.

    16 - Gyros spaghetti casserole with peas - Side view / Gyros Spaghetti Auflauf mit Erbsen - Seitenansicht

    Erbsen sind auf jeden Fall eine sinnvolle und sehr leckere Ergänzung zu dem zuerst vorgestellten Grundrezept. Das nächste Mal schnipple ich vielleicht mal noch ein paar Champignons mit hinein, die passen bestimmt auch gut zum Gyros. Oder eine Paprika. Dann würde ich aber die Fleischmenge parallel noch etwas reduzieren. Ich hatte auch über Bohnen, vielleicht Kidneybohnen, nachgedacht, aber das wären dann in Kombination mit den Erbsen doch zu viele Hülsenfrüchte. Die Variationsmöglichkeiten sind hier wirklich reichhaltig und ich bin mir auch sicher, dass dieses Gericht nicht zum letzten Mal bei mir zubereitet wurde…

    Guten Appetit