Tarte au poule – das Rezept

Heute war mir mal wieder nach einem leckere Quiche oder Tarte, also einem pikanten Kuchen. Auf der Suche nach einem passenden Rezept stieß ich schließlich auf einen Tarte au poule der es mir Wert schien mal ausprobiert zu werden. Hinter dem Begriff verbirgt sich nichts anderes als ein Quiche mit Hühnchen und Champignons, was sich als eine überaus gelungene Kombination von Zutaten erwies. Abgesehen von einer Ruhezeit für den Teig verlief die Zubereitung außerdem angenehm schnell und unkompliziert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigt man also für einen Quiche (ca. 4 Portionen)?

Für den Mürbeteig

250g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

125g Butter
02 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Ei
03 - Zutat Ei / Ingredient egg

1/2 TL Salz
04 - Zutat Salz / Ingredient salt

Für die Füllung

350g Hähnchenbrust-Filet
05 - Zutat Hühnchenbrust / Ingredient chicken breast

250g Champignons
06 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

2 kleine Zwiebeln
07 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

3 EL Olivenöl
09 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

Für den Guss

1 Bund Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

250ml Milch
09 - Zutat Milch / Ingredient milk

3 Hühnereier
10 - Zutat Eier / Ingredient eggs

50g geriebenen Käse (z.B. Edamer)
11 - Zutat Käse / Ingredient cheese

1 Kugel Mozzarella (125g)
12 - Zutat Mozzarella / Ingredient mozzarella

sowie etwas Pfeffer und Salz zum würzen
und etwas Butter oder Öl zum ausfetten der Form

Beginnen wir damit, den Mürbeteig herzustellen. Dazu schmelzen wir erst einmal die Butter mit Hilfe der Auftaustufe der Mikrowelle.
13 - Butter schmelzen / Melt butter

Während die Butter verflüssigt wird, geben wir Mehl und Salz in eine Schüssel,
14 - Mehl & Salz in Schüssel geben / Put flour & salt in bowl

geben das Ei hinzu
15 - Ei hinzufügen / Add egg

und addieren schließlich noch die geschmolzene Butter.
16 - Butter addieren / Add butter

Dann verkneten wir alles gründlich,
17 - Verkneten / Knead

formen mit der Hand eine Kugel
18 - Zu Kugel formen / Globe dough

und packen alles in Frischhaltefolie ein. Den so verpackten Teig lagern wir für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.
19 - In Folie verpacken / Wrap dough

Während der Teig ruht, schälen wir die Zwiebeln und würfeln sie fein.
20 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Außerdem brausen wir die Champignons ab, putzen sie,
21 - Champignons abbrausen / Wash mushrooms

entfernen die trockenen Stielenden und vierteln sie dann.
22 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Anschließend waschen wir die Petersilie
23 - Petersilie waschen / Clean parsley

zupfen die Blättchen von die Stielen
24 - Blättchen abzupfen / Pick leaflets

und zerkleinern sie dann gründlich.
25 - Petersilie zerkleinern / Grind parsley

Nun waschen wir die Hähnchenbrust sorgfältig ab, tupfen sie trocken
26 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie dann in mundgerechte Würfel
27 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breast

die wir von allen Seiten mit Pfeffer und Salz würzen.
28 - Hähnchenbrust würzen / Taste chicken breast

In einer Pfanne erhitzen wir dann 2 Esslöffel Olivenöl
29 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten darin die Hähnchenbrustwürfel rundherum gut an
30 - Hähnchenbrust anbraten / Brown chicken breast

um sie dann wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen.
31 - Hähnchenbrust bei Seite legen / Remove chicken breast

Unter Zugabe eines weitere Esslöffels Olivenöl dünsten wir dann die gewürfelten Zwiebeln in der Pfanne an
32 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

und geben wenig später die geviertelten Champignons hinzu und braten sie ebenfalls für einige Minuten an.
33 - Champignons mit anbraten / Roast mushrooms gently

Zuletzt geben wir auch die Hähnchenbrustwürfel wieder mit in die Pfanne
34 - Hähnchenbrust wieder dazu geben / Add chicken breast again

und braten alles für zwei bis drei Minuten weiter an. Dann nehmen wir die Pfanne von der Herdplatte und lassen alles etwas abkühlen.
35 - zusammen anbraten / Braise

Nun ist es an der Zeit, sich um den Guss zu kümmern. Dazu geben wir die Milch in eine Schüssel
36 - Milch in Schüssel geben / Put milk in bowl

schlagen die drei Eier mit hinein
37 - Eier hinzufügen / Add eggs

und verquirlen alles gut miteinander.
38 - Verquirlen / Whisk

Dann geben wir den gerieben Käse hinzu
39 - Käse hinzufügen / Add cheese

addieren die zerkleinerte Petersilie
40 - Petersilie addieren / Add parsley

und schmecken dann alles kräftig mit Salz und Pfeffer ab.
41 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Nachdem wir begonnen haben, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen fetten wir eine Tarte-Form aus, bestreuen alles mit etwas Mehl damit sich der Teig später besser lösen lässt.
42 - Form ausfetten & mit Mehl bestreuen / Grease casserole & dredge with flour

Dann nehmen wir den Teig aus dem Kühlschrank und rollen ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn aus
43 - Teig ausrollen / Roll out dough

um ihn dann in die Tarte-Form einzupassen und den Boden ein paar Mal mit einer Gabel anzustechen.
44 - Teig einpassen und anstechen / Fit in dough

Das Ganze backen wir dann im inzwischen aufgeheizten Ofen für ca. 8 – 10 Minuten vor.
45 - Teig vorbacken / Prebake dough

In den vorgebackenen Teig geben wir dann die Mischung aus Hähnchenbrust, Champignons und Zwiebeln
46 - Mit Fleisch & Pilzen befüllen / Add chicken & mushrooms

und übergießen alles mit dem gewürzten Guss aus Milch, Eiern, Käse und Petersilie.
47 - Mit Guss befüllen / Add filling

Nachdem wir Käse und Petersilie etwas gleichmäßiger verteilt haben
48 - Glatt streichen / Smoothen

bestreuen wir alles mit dem zerzupften Mozzarella
49 - Mit Mozzarella bestreuen / Dredge with mozzarella

und backen dann alles für 40 bis 45 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen.
50 - Backen / Bake

Ist der Tarte schließlich fertig gebacken, entnehmen wir ihn und lassen ihn noch einmal für ca. 5 Minuten ruhen
51 - Tarte au poule - Fertig gebacken / Finished baking

bevor wir ihn dann zerteilen und servieren. Dank des Mehls auf der Butter ließ sich der Teig ohne Probleme vom Boden lösen.
52 - Tarte au poule - Serviert / Served

Meine Befürchtung dass ich zu viele Zwiebeln verwendet hatte erwies sich glücklicherweise als unbegründet. Viel mehr harmonierte die Menge sehr gut mit den verwendeten Champignons und der angebratenen Hühnerbrust und gab dem pikanten Tarte genau das richtige Aroma. Die Petersilie rundete alles schließlich geschmacklich wunderbar ab.

53 - Tarte au poule - Seitenansicht / Side view

Werfen wir abschließend wie üblich noch einen Blick auf die Nährwerte. Laut meiner Berechnung erwies sich das Gericht mit etwa 3200kcal für den gesamten Tarte, also 800kcal pro Portion, als nicht gerade leichte Kost. Dabei hat es vor allem der Mürbeteig in sich, der alleine mit der Butter und dem Weizenmehl schon mit 1800kcal zu Buche schlägt. Wenn man ihn durch Blätterteig ersetzt, kann man schon alleine knapp 1400kcal sparen. Allerdings lässt sich Blätterteig erfahrungsgemäß weitaus schlechter in Stücke schneiden, daher hatte ich mich heute mal für klassischen Mürbeteig entschieden. Ich muss mal schauen ob es in Bezug auf Quiches noch weitere Alternativen zu Blätter- oder Mürbeteig gibt. Eventuell würde sich hier ja auch ein Quark-Öl-Teig oder ein klassischer Pizzateig eignen. Mal schauen womit ich dann meinen nächsten Quiche anfertigen werde. 😉

Guten Appetit

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Fladenbrot [13.06.2013]

Hätte ich nicht das Curry Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, das neben dem Asiatischen Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce heute an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde nicht ersten am letzten Freitag gegessen, hätte ich mich vielleicht dazu hinreißen lassen heute noch einmal bei den Wok-Gerichten zuzuschlagen. Aber man muss seinen Lesern (und sich selbst) ja eine gewisse Abwechslung bieten 😉 daher sah ich mich nach etwas anderem um. Der Champignongulasch auf Vollkornspaghetti bei Vitality wäre da zwar eine leichte Alternative gewesen, aber er sprach mich visuell überhaupt nicht an und auch die Schinkennudeln mit Tomatensauce bei Tradition der Region erschienen mir an so einem heißen Tag wie heute – der Sommer scheint mit großer Verspätung endlich Einzug zu halten – nicht das richtige. Blieb nur noch das Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Fladenbrot, das heute bei Globetrotter auf dem Programm stand. Und obwohl mit den optional zur Verfügung stehenden frischen Zwiebeln ja schon etwas Gemüse dem Gericht beilag, entschied ich mich dennoch das Ganze durch ein zusätzliches Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke zu ergänzen. Auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Fladenbrot / Pork gyros with tzatziki, fresh onions & pita

Ob man das mit Sesamkörnern garnierte Weißbrot nun wirklich als “Fladenbrot” bezeichnen konnte sei mal so dahin gestellt. Geschmacklich war es in Ordnung, aber da es sich als aufgetoastet und nicht frisch erwies, muß ich hier einen kleinen Abzug in der Bewertung geben. Am mit ausreichend Knoblauch und einigen Salatgurkenstücken versehenen Tzatziki und den frischen Zwiebelringen gab es aber genau so wenig etwas auszusetzen wie an den gut gewürzten, saftigen und auch angenehm mageren Schweinefleischstreifen, dem Gyros. Und auch das Gemüse aus kleinen Maiskölbchen, Erbsenschoten sowie orangen und gelben Möhren ließ, obwohl es einige Zeit unter den Wärmelampen gelegen hatte, heute nichts zu wünschen übrig. Ein einfaches, aber schmackhaftes und sättigendes Mittagsgericht.
Und auch die anderen Gäste schienen hier meiner Meinung zu sein, denn wenn man sich umsah erkannte man schnell, dass das Gyros heute das am häufigsten gewählten Gericht war, was ihm zweifellos Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt von den ebenfalls recht gern gewählten Schinkennudeln in Tomatensauce. Der vegetarische Champignongulasch mit Vollkornspaghetti landete wie üblich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tzatziki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Fladenbrot: +
Mischgemüse: ++

Lachs-Zucchini-Vollkorn-Muffins mit Dill – das Rezept

Als kleiner Snack für das große Champions League Finale heute Abend entschied ich mich heute dazu, mal ein paar leckere pikante Muffins als Fingerfood anzufertigen. Dabei erschienen mir nach einiger Suche nach einem passenden Rezept eine Sorte mit Räucherlachs, Zucchini und frischem Dill in einem Vollkorn-Teig genau richtig für das große Spiel. Und das Ergebnis konnte sich wirklich schmecken lassen, ein neues Highlight auf meiner langen Liste von bisher gefertigten Muffin-Rezepten möchte ich da fast schon sagen. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, das Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was brauch man also für ein Muffin-Blech (12 Stück)?

150g Weizenmehl (Typ 405)
01 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

100g Weizenvollkornmehl (Typ 1050)
02 - Zutat Weizenvollkornmehl / Ingredient whole wheat flour

200g Räucherlachs
03 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

1 kleine Zucchini (100 – 150g)
04 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

200g Creme legere oder Creme fraiche
05 - Zutat Creme legere / Ingredient creme legere

1/2 – 3/4 Bund frischer Dill
05b - Zutat frischer Dill / Ingredient fresh dill

2 Hühnereier
06 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 kleiner Zwiebel
07 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1/2 TL Natron
08 - Zutat Natron / Ingredient natron

1 TL Salz
10 - Zutat Salz / Ingredient salt

2 TL Weinstein-Backpulver (geht aber auch mit normalen Backpulver)
09 - Zutat Weinstein-Backpulver / Ingredient winestone baking powder

50ml neutrales Pflanzenöl
11 - Zutat Pflanzenöl / Ingredient vegetable oil

80g gerapselter Edamer-Käse
12 - Zutat Edamer / Ingredient edam cheese

sowie etwas Pfeffer, am besten frisch aus der Mühle, zum würzen
und etwas Butter oder Öl zum Ausfetten der Muffin-Form

Beginnen wir nun damit, die Zucchini gründlich zu waschen
13 - Zucchini waschen / Wash zucchini

und in kleine Würfel zu schneiden.
14 - Zucchini fein würfeln / Dice zucchini

Dann waschen wir den Dill
15 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die Blättchen ab
16 - Fähnchen abzupfen / Pick leaflets

und zerschneiden sie dann ganz fein.
17 - Dill zerkleinern / Grind dill

Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel – wahlweise mit dem Messer oder wie ich mit einer manuellen Küchenmaschine –
18 - Zwiebel zerkleinern / Diece onion

und zerteilen den Räucherlachs mit dem Messer in kleine Stücke.
19 - Lachs in Stücke schneiden / Cut salmon in pieces

Nun geben wir die beiden Mehlsorten in eine Schüssel
20 - Mehle in Schüssel geben / Add flour to bowl

und fügen den halben Teelöffel Natron,
21 - Natron addieren / Add baking soda

die beiden Teelöffel Weinstein-Backpulver
22 - Backpulver hinzugeben / Add baking powder

sowie den Teelöffel Salz hinzu
23 - Salz hinzufügen / Add salt

und vermengen erst einmal alles gut miteinander.
24 - Vermengen / Mix

Es folgen die Zucchiniwürfel
25 - Zucchini addieren / Add zucchini

der Räucherlachs,
26 - Lachs hinzu / Add smoked salmon

etwa 3/4 des Dill
27 - Dill unterheben / Add dill

und die Zwiebel.
28 - Zwiebel dazu geben / Add onion

Alles mischen wir wieder gründlich miteinander
29 - Gut vermengen / Mix well

und würzen es dabei gut mit frisch gemahlenen Pfeffer.
30 - Mit Pfeffer würzen / Season with pepper

In eine zweite, kleinere Schüssel schlagen wir dann die Eier auf,
31 - Eier aufschlagen / Open eggs

verquirlen sie etwas miteinander
32 - Verquirlen / Whisk

und geben dann die 50ml Pflanzenöl
33 - Öl hinzufügen / Add oil

sowie die 200g Creme legere dazu
34 - Creme legere dazu geben / Add creme legere

und verrühren dann alles miteinander
35 - verrühren / mix

bis sich alles zu einer einheitlichen Masse verbunden hat, in die wir noch 50g des geraspelten Edamer Käses unterheben.
36 - Edamer unterheben / Fold in edam cheese

Alles geben wir dann zum Mehl in die große Schüssel
37 - Zur Mehl-Mischung hinzugeben / Add to other ingredients

und vermengen wieder alles miteinander, bis es keine trockenen Stellen mehr gibt und ein dickflüssiger Teig entstanden ist,
38 - Vermengen / Mix well

denn wir dann noch einmal mit Pfeffer und vielleicht einer Prise Salz abschmecken.
39 - Mit Salz &  Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Nachdem wir dann begonnen haben den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen, fetten wir unsere Muffin-Form mit etwas Öl oder besser noch Butter aus
40 - Form ausfetten / Grease tray

und verteilen die Teigmasse einigermaßen gleichmässig auf die zwölf Mulden.
41 - Muffinform befüllen / Fill muffin tray

Den Teig bestreuen wir dann mit dem restlichen Edamer.
42 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir unser Muffinblech auf der mittleren Schiene hinein und lassen alles für 20 bis 25 Minuten backen. Dabei sollten unsere Muffins gut aufgehen.
43 - Backen / Bake

Schließlich entnehmen wir das Backblech
44 - Fertig gebacken / Finished baking

und lösen die fertigen Muffins vorsichtig aus ihren Mulden, um sie auf einem Rost einige Minuten abkühlen zu lassen.
45 - Abkühlen lassen / Let cool down

Schließlich können wir die Lachs-Zucchini-Muffins dann endlich mit dem restlichen Dill garnieren und servieren.
46 - Lachs-Zucchini-Muffins - serviert / Salmon zucchini muffins - served

Unter einem dünnen, knackig-knusprigen Teigmantel auf Weizen-Vollkornteig fand sich im inneren dieser pikanten Muffinzubereitung ein saftiger Kern aus angenehm lockeren Teig, der mit zahlreichen Stücken von geräuchterm Lachs und kleinen, gut durchgebackenen Zucchiniwürfeln gespickt war. Gemeinsam mit der fein gewürfelten Zwiebel und der Würze aus Salz & Pfeffer eine geschmacklich sehr gelungene Kombination wie ich fand.

48 - Lachs-Zucchini-Muffins - Querschnitt / Salmon zucchini muffins - cross section

Sowohl in heißer als auch in abgekühlter Form ein wahrer Genuss. Ein sehr leckeres und angenehm einfach anzufertigendes Rezept für pikante Muffins, an dem es absolut nichts zu bemängeln gab.

47 - Lachs-Zucchini-Muffins - Seitenansicht / Salmon zucchini muffins - side view

Werfen wir abschließend wie üblich natürlich noch einen Blick auf die Nährwerte. Ich komme bei meiner überschlägigen Berechnung auf ca. 2700kcal für die gesamte Muffin-Form mit 12 Muffins. Das wären dann also durchschnittlich 225kcal pro Muffin. Bei drei Muffins pro Person ist man da schnell bei 675kcal, also kein wirklich leichter Genuss – aber das sollte heute ja auch nicht das Ziel des Kochexperiments sein. Und wer, wie ich, pikante Muffins schätzt, wird dieses Rezept lieben – da bin ich mir ganz sicher.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Scharfes Wurstgulasch mit Paprika, Zwiebeln & Kartoffeln [18.04.2013]

Einen Moment überlegte ich zwar bei den Gung Po Yau You – Tintenfisch gebraten mit Chili und Knoblauch mit verschiedenem Gemüse zuzuschlagen, die heute neben Kai Tzau min – Eierreis gebraten mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden, dann aber erinnerte ich mich an die übermäßige Schärfe die dieses Gericht aufwies als ich es vor kurzem hier probiert hatte – und das schreckte mich etwas ab. Zum Glück gab es auch auf der Speisekarte der westlichen Küche heute wieder überaus interessante Angebote. Zum einen war da ein Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Fladenbrot bei Globetrotter, das schon mal nicht schlecht klang, aber auch das Pikante Kirchererbsencurry auf indische Art mit Basamatireis bei Vitality, ein Gericht dass ich ja schon unzählige Male gewählt hatte und noch nie enttäuscht worden bin, war überaus verlockend. Dennoch entschied ich mich schließlich doch für das Scharfe Wurstgulasch mit Paprika, Zwiebeln und Kartoffeln. Meinen Aufzeichnungen nach hatte man es seit Mai letzten Jahres zwar schon vier Mal angeboten, aber bisher hatte ich mich nie dazu durchringen können den Wurstgulasch mal zu probieren. Das wollte ich heute nun endlich ändern – und ich sollte es auch nicht bereuen. Als Nachtisch gesellte sich schließlich noch ein Becherchen Kirschquark aus dem Dessert-Angebot auf mein Tablett.

Pikantes Wurstgulasch mit Kartoffeln / Zesty sausage goulash with potatoes

In einer gleichzeitig fruchtigen sowie maßvoll gut scharfen Tomatensauce fanden sich neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln auch Paprikastreifen in verschiedenen Farben, Tomatenstücke, Zucchiniwürfelchen und zwei Sorten in schmale Scheiben geschnittene Würste: Die eine meine ich als Wiener Würstchen und die anderen als feine Bratwurst identifiziert zu haben. Garniert mit einer großzügigen Portion frischem gehackten Schnittlauch ein schmackhaftes und überaus sättigendes Gericht. Da gab es wirklich nichts zu meckern. Und auch der mit zahlreichen entkernten Früchten versehene, nicht zu süße Kirschquark bot keinen Grund zur Kritik. Ich war in der Summe sehr zufrieden mit meiner heutigen Auswahl.
Beim heutigen Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte heute – natürlich – das Gyros mit Tzatziki, Zwiebeln und Fladenbrot die Nase vorn und gewann mit klarem Vorsprung. Auf Platz zwei würde ich dann die Asia-Gerichte einordnen, aber sehr eng gefolgt vom Kichererbsencurry, das ich meinte noch häufiger gesehen zu haben als den Wurstgulasch. Damit belegte das vegetarische Gericht heute – ungewöhnlicher Weise – mal den dritten Platz und der Wurstgulasch erreichte nur einen guten, aber dennoch vierten Platz. Das wird mich jedoch nicht davon abhalten, jederzeit wieder zu diesem Gericht zu greifen. 😉

Mein Abschlußurteil:
Wurstgulasch: ++
Kirschquark: ++

Bifteki auf Tomatenreis mit Tzatziki & frischen Zwiebeln [25.03.2013]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute bei Vitality zuzuschlagen, wo mit einer Schupfnudelpfanne mit Kohl und Apfelwürfel meines Kenntnisstandes nach etwas neues angeboten wurde. Doch trotz des beigefügten Sour Cream Dips konnte es mich visuell nicht sonderlich ansprechen, daher sah ich mich erst einmal weiter um. Und sowohl der Erbseneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region, die 3 Stück Griechische Bifteki auf Tomatenreis, Tzatziki und Zwiebeln bei Globetrotter als auch die Asia-Thai-Angebote wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce und insbesondere das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry schienen dazu geeignet, meine Anforderungen zu erfüllen. Spontan erschien ich mich schließlich ganz konservativ für die Griechischen Bifteki, die ich mir noch mit einem Becherchen Vanillemousse von der Dessert-Theke ergänzte.

Bifteki auf Tomatenreis mit Tzatziki & frischen Zwiebeln / Bifteki with tomato rice, tzatziki & fresh onions

Die drei Bifteki, welche die Thekenkraft bei jeden Teller genau abgezählt hatte, waren im Grunde genommen kleine Frikadellen oder Hacksteaks aus Rinderhackfleisch, das man angenehm pikant mit Kräutern und Gewürzen versetzt und mit etwas Schafskäse vermengt hatte. Entgegen meiner Befürchtung angenehm saftig und von der Menge her auch gut auf den Tomatenreis abgestimmt. Dieser wiederum hätte meiner Meinung nach gerne etwas fruchtiger sein können, das habe ich hier schon mal besser erlebt – daher gibt es hier eine leichten Abzug in der Wertung. An dem Tzatziki mit der leichten Knoblauchnote und den Gurkenstückchen sowie den angenehm frischen Zwiebeln gab es keinen Grund zu Kritik. Das Dessert schließlich war zwar geschmacklich wie gewohnt, angenehm vanillig und nicht zu süß, aber es war heute etwas flüssiger als ich es sonst von Mousses her gewohnt bin. Daher auch hier heute ein kleiner Abzug. Insgesamt war ich aber dennoch zufrieden mit meiner heutigen Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, kristallisierte sich schnell heraus dass die Bifteki heute auch recht deutlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegten. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, aber eng gefolgt von dem Erbseneintopf mit Wiener Würstchen auf Platz drei. Die Schupfnudelpfanne mit Kohl und Apfel war zwar für ein vegetarisches Gericht recht häufig gewählt worden, aber für mehr als den vierten Platz reichte es auch heute nicht.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tomatenreis: +
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Vanille-Mousse: +