Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Tomatenreis & Ajvar [24.01.2013]

Auch heute gab es gleich wieder mehrere Angebot in unserem Betriebsrestaurant, die mein Interesse weckten. Zum einen sahen die Asia-Angebote wie z.B. Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce und San Sei Chop Suez – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce recht verlockend aus, aber auch der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality und der Burgunder Braten vom Rind in Rotweinsauce mit Semmelknödel in der Abteilung Tradition der Region wirkte überaus verlockend. Aber am meisten interessierten mich letztlich dann doch die Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Tomatenreis und Ajvar, die in der Sektion Globetrotter auf dem Speiseplan standen. Dazu wählte ich noch eine kleine Schüssel Spinatcremesuppe und ein Becherchen eines nicht nähre beschriebenen Nachtischs von der Dessert-Theke.

Cevapcici, Ajvar & Tomatenreis + Spinatcremesuppe / Cevapcici, Ajvar & Tomato rice + Spinach cream soup

Beginnen wir mit der Suppe, die neben etwas Blattspinat auch einige winzige Würfelchen von Kartoffeln, Zucchini und Möhren enthielt. Als Entrée war sie zwar in Ordnung, aber was die Würze angeht meiner Meinung nach viel zu lasch geraten. Zwar konnte man mit Hilfe der bereitstehenden Salz- und Pfefferstreuer noch etwas Abhilfe schaffen, aber dennoch muss ich hier einen kleinen Punktabzug geben. Kommen wir nun zum Hauptgericht: Zu sieben gut durchgebratenen, saftigen und würzigen Röllchen aus Rinderhackfleisch, den Cevapcici, fanden sich eine angenehm große Portion leicht fruchtigen, sogar mit mit einigen Fruchtstückchen versehenen Tomatenreis als Sättigungsbeilage sowie ein großzügiger Löffel sehr milden Ajvars, also Paprika-Auberginen-Mus auf dem Teller. Die frischen, rohen Zwiebelringe standen optional an der Ausgabetheke bereit und sie passten einfach zu Gut zum Gesamtgericht, als dass ich darauf verzichten wollte. Der Ajvar hätte zwar meiner Meinung nach gerne etwas schärfer sein können, aber das hätte wohl nicht in den Allgemeingeschmack gepasst. Insgesamt ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Gericht, an dem ich insgesamt nichts auszusetzen hatte. Der Nachtisch schließlich erwies sich als Pudding mit Himbeergeschmack, der sich als nicht allzu süß, dafür aber angenehm fruchtig erwies und somit ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik mit sich brachte.
Sah man sich bei den anderen Gästen um, erkannte man schnell dass heute Cevapcici und Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ausfochten, das meiner Meinung nach das Cevapcici mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte. Nach den Asia-Gerichten auf Platz zwei folgte auf einem guten dritten Platz der Burgunderbraten und auf dem vierten Platz schließlich der vegetarische Zucchini-Kartoffelgulasch. Somit ergibt sich mal wieder ein übriges Bild was die Platzierung der einzelnen Gerichte angeht, die so ziemlich den Erfahrungswerten aus früheren Besuchen entspricht – daher brauche ich dem wohl nichts mehr hinzuzufügen.

Mein Abschlußurteil:
Spinatcremesuppe: ++
Cevapcici: ++
Tomatenreis: ++
Ajvar: ++
Beerenpudding: ++

Pizza Mafia

Heute Abend gönnten wir uns mal nach langer Abstinenz mal wieder eine Pizza vom Bestellservice – dieses Mal vom Lieferservice Islo im nordhessischen Bebra.

Pizza Mafia

Meine Wahl fiel dabei auf die Zubereitung mit Namen Mafia, bestehend aus Tomatensauce, Formschinken, Peperoniwurst, Zwiebeln, Knoblauch, Peproni und Käse. Für 6,50 Euro wurde die Pizza mit einem Durchmesser von 28cm in angenehm kurzer Zeit in weniger als 30 Minuten frei Haus geliefert. Gut, die Verwendung von Formschinken ist natürlich nicht ganz so schön, aber ich muss zugeben dass ich keinen wirklichen Unterschied bemerkte. Viel mehr fanden sich auf dem dünnen Pizzateig unter der Schicht Käses in einer fruchtig, durch die Chili angenehm scharfen Tomatensauce eine überaus pikante Mischung aus milden Zwiebelringen, dem Formschinken und etwas Peperoniwurst in einer deutlichen Note von Knoblauch. Meine größte Befürchtung war ja gewesen, dass die Zwiebeln bei einer solchen Zubereitung zu dominant werden, doch das war hier absolut nicht Fall. Viel mehr waren sowohl ich als auch der Mitesser der sich ebenfalls für diese Zubereitung entschieden hatte sehr zufrieden mit dieser Pizzazubereitung. Kann die Pizza Mafia als – trotz der Verwendung von Formschinkens – überaus weiterempfehlen.

Kurztest Frosta Bratkartoffel Fisch Pfanne

Nach langer Abstinenz und viel selbst zubereiteten Rezepten wollte ich heute mal wieder ein Fertiggericht testen. Bei Edeka entdeckte ich nämlich vor kurzen ein neues Gericht der Frosta AG aus Bremerhafen: Die Bratkartoffel Fisch Pfanne. Und für 2,99 Euro konnte man sich so einen 500g Beutel ruhig mal mitnehmen dachte ich so bei mir.

01 - Packung vorne / Package front
Packung vorne

02 - Packung hinten / Package back
Packung hinten

Das Gericht bestand laut Packungsangabe aus frittierten Kartoffeln, Alaska Seelachsfilet, Baby-Karotten, Prinzessbohnen, Zwiebeln, gelben Karotten, geräuchertem Schweinebauch, Speisesalz, Sonnenblumenöl und etwas schwarzem Pfeffer. Die Zutat geräucherter Schweinebach verwunderte mich beim lesen der Zutatenliste etwas muss ich zugeben, in einem Fischgericht hätte ich diesen nicht erwartet und für notwendig gehalten. Denn auch wenn er laut Beschreibung feinst zerkleinert wurde, so macht eine solche Zutat dieses Gericht natürlich für gewissen Bevölkerungsgruppen, die den Verzehr von Schweinefleisch aus religiösen Gründen ablehnen, wohl leider ungeeignet. Davon aber mal abgesehen ist das Gericht natürlich wie bei Frosta üblich ohne Aromen, Geschmacksverstärker und sonstige Zusätze zubereitet – aber das habe ich bei dieser Firma auch nicht anders erwartet.
Für die Zubereitung stehen dem Kunden zwei Wege offen: Zum einen kann man das Gericht in weniger al einer Viertelstunde in der Pfanne oder aber in 30 Minuten in der Mikrowelle zubereiten. Da fiel mir die Entscheidung natürlich nicht schwer, ich wählte die Pfanne. Zuerst gibt man also 2-3 EL Öl – ich wählte dazu Olivenöl – in die Pfanne und erhitzt es etwas.

03 - Öl erhitzen / Heat up oil
Öl erhitzen

Anschließend gibt man den noch gefrorenen Packungsinhalt in die Pfanne

04 - Packungsinhalt hinzufügen / Add package content
Packungsinhalt in Pfanne geben

und erhitzt dann alles für einige Minuten mit der Kochplatte auf höchster Stufe bis es einigermaßen aufgetaut ist.

05 - Auf höchster Stufe erhitzen / Heat up at highest level
Auf höchster Stufe erhitzen

Dann schaltet man die Platte auf eine leicht erhöhte Stufe, also knapp nach der Hälfte, herunter und brät alles für 7 bis 8 Minuten fertig, wobei man es gelegentlich vorsichtig wendet.

06 - Fertig braten / Finish frying

Anschließend brauch man der Gericht nur noch zu servieren und kann es ohne weitere Umstände genießen.

07 - Frosta Bratfkartoffel Fisch Pfanne / Frosta potato fish fry - Fertiges Gericht
Fertiges Gericht

Obwohl ich es sogar ein bis zwei Minuten länger gebraten hatte als vorgeschrieben, waren die Kartoffelscheiben natürlich nicht wirklich knusprig geworden – das hatte ich aber bei einem Tiefkühlgericht auch nicht anders erwartet. Dafür waren sie aber durch das vorherige frittieren angenehm würzig und kaum beim wenden zerbröselt. Die restlichen Gemüsezutaten wie Prinzessbohnen, Babymöhren und gelbe Karotten erwiesen sich aber auch nach dem braten angenehm knackig und auch das wirklich reichhaltig in Würfeln beigefügte Seelachsfilet war entgegen meiner Befürchtung beim braten kaum zerfallen. Gemeinsam mit den milden, weißen Zwiebeln, die in größeren Ringen den Gericht beigefügt waren ergab sich somit ein überaus schmackhaftes und schnell zubereitetes Mittagsgericht. Ein klein wenig mehr Würzung hätte hier meiner persönlichen Meinung zwar nicht geschadet, aber bei Fertiggerichten muss man ja immer vom allgemeinen Geschmack ausgehen – und diesen traf das Gericht wohl ohne Frage.

08 - Frosta Bratfkartoffel Fisch Pfanne / Frosta potato fish fry - CloseUp

Abschließend werfen wir, wie üblich, natürlich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 405 kj
97 kcal
2025 kj
485 kcal
Eiweiß: 5,6g 27,5g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
3,4g
0,6g
17,0g
3,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
9,7g
1,1g
48,5g
5,5g
Ballaststoffe: 2,4g 12,0g
Natrium (Salz): 0,37g (0,93g) 1,85g (4,65g)
BE: 0,8 4,0

Dazu kommen natürlich noch die Kalorien der beiden Esslöffel Olivenöl, die noch einmal 745.25kj bzw. 178kcal auf den Gesamtwert des Gerichtes addieren. Damit wären wir bei stolzen 2770,25kj bzw. 663kcal pro Pfanne und Portion. Das ist nicht gerade wenig, auch wenn es sich für ein Hauptgericht noch absolut im Rahmen des Normalen bewegt. Gut, man könnte das Gericht natürlich in zwei Portionen aufteilen – früher stand so etwas ja sogar auf den Beuteln drauf, aber von dieser Praxis ist man inzwischen abgekommen, da die Portionen mit 250g gerade für den Appetit eines Kindes, nicht aber eines erwachsenen ausreichen würden. Die ganzen 500g sind dann wiederum eine recht große Portion, auch für einen guten Esser, aber damit auch mehr als ausreichend um davon satt zu werden. Und dafür sind die 663kcal wie ich finde mehr als akzeptabel.
Mit der Bratkartoffel Fisch Pfanne ist der Firma Frosta somit erneute ein überaus schmackhaftes und gelungenes Fertiggericht gelungen, dass ich durchaus weiter empfehlen kann. Natürlich darf man, wie ich bereits schrieb, bei TK-Kartoffeln nicht die selbe Knusprigkeit wie bei frisch zubereiteten erwarten, aber davon abgesehen gab es an diesem Gericht meiner Meinung nach absolut nichts auszusetzen.

Meine Wertung: 3 MG

Spaghetti “al pollo” mit Hühnchen & Kräutern [07.12.2012]

Nachdem ich ja gestern bereits asiatische gespeist hatte und die Asia-Thai-Theke heute mit Gebackene Ananas und Banane sowie Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry nicht wirklich bahnbrechend interessantes bot, konzentrierte ich mich auf die Angebote der regulären Küche. Die Dampfnudel mit Marzipan-Vanillesauce bei Tradition der Region, die man sich wahlweise noch zusätzlich mich Mohnstreuseln garnieren konnte, sah zwar gut aus, aber eignete sich als Süßspeise weniger als Mittagsgericht für mich. Besser sah es da schon mit dem Panierten Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remoulade aus, der bei Globetrotter angeboten wurde, aber es sollte noch zwei verlockendere Angebote geben: Zum einen Makkaroniauflauf mit gekochetem Schinken, Tomatensauce und Schinken gratiniert als zusätzliches Sonderangebot und das heutige Vitality-Angebot, nämlich Spaghetti “al pollo” mit Hühnchen und Kräutern. Einen Moment lang war ich hin und her gerissen ob ich mich nun für den mehr als männerfaustgroßen Block von mit Schinken und Käse verbackenen Makkaroninudeln in Tomatensauce oder die weitaus weniger kalorienreich aussehenden Spaghetti entscheiden sollte. Und die Wahl fiel schließlich auf die Spaghetti, bei denen ich zumindest wußte dass sie mit gerade mal 514kcal zu Buche schlugen. Da konnte ich mir dann auch noch den kleinen Becher nicht näher beschriebenen Desserts noch durchaus gönnen.

Spaghetti "al pollo"

Wie man sieht hatte man das Gericht mit einer nicht unbeträchtlichen Menge an Parmesan garniert, was ich ja in der Regel sehr begrüße. Aber heute hatte man wirklich damit übertrieben, denn die sowieso nicht allzu großzügig bemessene Sauce aus Tomatenstücken, milden Zwiebeln, Kräutern und angebratenen Hühnchenfleisch-Würfeln wurde vom dominanten Geschmack des Parmesans stark übertüncht, was dazu führte dass das ganze Gericht fast ausschließlich nach Parmesan zu schmecken schien. Und das war mit Sicherheit nicht das Ziel gewesen, als man dieses heute übrigens zum allerersten Mal hier servierten Gericht kreirte. Zwar konnte ich auch ein Stück der Sauce fast ohne Parmesan erhaschen, was einen mild-würzigen, leicht fruchtigen Geschmack offenbarte, aber die Erstickung des Gerichtes in geriebenen Parmesankäse lässt mich hier nicht umhin kommen, Punkte in der Gesamtwertung abzuziehen. Falls es das Gericht noch einmal geben sollte, werde ich es auf jeden Fall explizit ohne oder mit deutlich reduzierter Parmesanmenge bestellen. Das mit einem Stück Walnuss und einigen Pistaziensplittern garnierte Dessert entpuppte sich schließlich als Aprikosenpudding. Zwar ziehe ich einen Quark oder Joghurt normalerweise einem Pudding vor, aber da sich der Pudding überaus fruchtig und nicht zu süß entpuppte soll mich das nicht davon abhalten zumindest hier volle Punktzahl zu geben.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man schnell dass das panierte Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat heute nur mit knappen Vorsprung den ersten Platz aus der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich bestimmen konnte. Auf Platz zwei folgten, aus meiner Sicht vollkommen unerwartet, die für ein Vitality-Gericht ungewöhnlich beliebten Spaghetti “al pollo”, die ich deutlich häufiger zu sehen meinte als die drittplatzierten Asia-Gerichte, dem Makkaroniauflauf auf Platz vier und der Dampfnudel auf Platz fünf. Im Nachhinein hätte mich ja dann doch mal interessiert, ob der Thekenkraft bei mir einfach nur der Parmesanlöffel “ausgerutscht” war oder ob alle meine Meinung bezüglich des Parmesan-Saucen-Verhältnisses teilten. Leider hatte niemand den ich näher kannte sich ebenfalls für dieses Gericht entschieden, so dass ich dies Geheimnis für heute dann doch leider ungelöst bleiben muss.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti “al pollo” : +
Aprikosenpudding: ++

Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo – das Rezept

In der aktuell laufenden Kohl-Saison wollte ich es natürlich nicht verpassen, auch mal wieder etwas mit diesem an Vitaminen und Mineralstoffen reichen Gewächs aus der Familie der Kreuzblüten zu kochen. Meine Wahl fiel dabei auf Grünkohl, den ich ja schon mal mit Kassler, Speck und Mettwurst als TK-Ware verarbeitet hatte, aber noch nie frisch verwendet hatte. Natürlich, der Aufwand bei frischem Gemüse ist größer, aber die Mühe war es mir alle Male Wert. Als Rezept entschied ich mich dabei für einen Eintopf, in dem der Grünkohl mit Kartoffeln und Chorizo, also spanischer Paprikawurst, zu einem kräftigen Herbst- bzw. Wintereintopf kombinierte. Und das Ergebnis war überaus gelungen und schmackhaft, so dass ich es natürlich nicht versäumen möchte, das Rezept hier einmal kurz in üblicher Form vorzustellen.

Was braucht man also für 3 bis 4 Portionen?

400-450g Grünkohl
01 - Zutat Grünkohl / Ingredient borecole

500g vorwiegend festkochende Kartoffeln
02 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

250g Chorizo am Stück
03 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

2 Zwiebeln (á 100g)
04 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

2 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

750ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

2 EL Paprikapulver (edelsüß)
07 - Zutat Paprikapulver / Ingredient paprika

1 EL Olivenöl
08 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie Salz & Pfeffer zum würzen

Beginnen wir also damit, die Stiele mit dem Grünkohl vom Hauptstrunk zu lösen, sie gründlich zu waschen und dann abtropfen zu lassen.
09 - Grünkohl waschen / Clean borecole

Dann schälen und zerkleinern wir die Zwiebel, (wahlweise mit dem Messer oder der Küchenmaschine)
10 - Zwiebel zerkleinern / Grind onions

schälen und hacken die Knoblauchzehen,
11 - Knoblauch hacken / Mince garlic

würfeln die vorher in dicke Scheiben geschnittene Chorizo
12 - Chorizo würfeln / Dice chorizo

und schälen schließlich noch die Kartoffeln
13 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie dann in grobe Würfel. Die Würfel legen wir in kaltes Wasser, damit sie nicht in der Zwischenzeit bräunlich werden.
14 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

Während wir dann einen Topf mit Wasser zum kochen bringen, lösen wir die Blätter des Grünkohl vom Strunk und zerkleinern sie, wobei wir braune und verkümmerte Blätter aussortieren.
15 - Grünkohl zerkleinern / Grind borecole

Dann spülen wir noch einmal den Grünkohl gut ab,
16 - Grünkohl abspülen / Wash borecole

und salzen das inzwischen kochende Wasser dann gut
17 - Wasser zum kochen bringen / Boil water

um den zerkleinerten Grünkohl dann darin für sieben bis acht Minuten zu blanchieren.
18 - Grünkohl blanchieren / Blanch borecole

Anschließend schütten wir den Grünkohl in ein Sieb ab und schrecken ihn kurz ab bevor wir ihn dann wieder abtropfen lassen.
19 - Grünkohl abschütten & abschrecken / Drain borecole

In einem größeren Topf bringen wir nun einen Esslöffel Olivenöl auf Betriebstemperatur
20 - Öl erhitzen / Heat up oil

und braten darin die Chorizo rundherum an. Durch das anbraten entwickeln sie ihren Geschmack deutlich besser wie ich fand.
21 - Chorizo anbraten / Sauté chorizo

Die angebratenen Chorizos entnehmen wir dann mit einer Schöpfkelle und legen sie bei Seite.
22 - Chorizo entnehmen / Remove chorizo

In dem im Topf verbliebenen Öl und der aus den Chorizos ausgeschwitzen Flüssigkeit dünsten wir dann Zwiebeln und Knoblauch für circa drei Minuten an
23 - Zwiebeln Knoblauch anschwitzen / Braise onions & garlic lightly

dann geben wir die Kartoffelwürfel hinzu
24 - Kartoffeln hinzufügen / Add potatoes

und bestäuben alles mit den beiden Esslöffeln Paprikapulver
25 - Mit Paprikapulver bestäuben / Dredge with paprika

und braten es für weitere zwei bis drei Minuten mit an
26 - Kurz anbraten / Braise lightly

um schließlich alles mit der Gemüsebrühe aufzugießen
27 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable stock

alles kurz aufkochen zu lassen
28 - Aufkochen lassen / Boil up

und schließlich für fünfzehn Minuten auf mittlerer Stufe bei gelegentlichem umrühren vor sich hin köcheln zu lassen.
29 - Köcheln lassen / Simmer

Nach einer Viertelstunde sind Kartoffelwürfel durchgekocht und wir können den Topfinhalt nun mit dem Pürierstab zerkleinern.
30 - Pürieren / Blend

Anschließend geben wir den blanchierten und inzwischen abgetropften Grünkohl hinzu
31 - Grünkohl hinzufügen / Add borecole

und lassen alles für weitere fünfzehn Minuten vor sich hin köcheln, wobei wir wieder das gelegentliche umrühren nicht vergessen sollten.
32 - Köcheln lassen / Simmer

Abschließend geben wir die angebratenen Chorizo-Würfel wieder in der Topf
33 - Chorizowürfel hinzufügen / Add chorizo dices

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und etwas Paprikapulver ab.
34 - Mit Pfeffer, Salz & Paprika abschmecken / Taste with pepper, salt & paprika

Stimmt die geschmackliche Abstimmung, könne wir es schließlich servieren und das Gericht genießen. Dazu passt zum Beispiel eine Scheibe Vollkornbrot. bination w
35 - Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo / Potato borecole stew with chorizo - Serviert

Die Kombination von frischen Grünkohl, pürierten Kartoffeln und würzigem Chorizo erwies sich meiner Meinung nach als überaus gelungen und als ein schmackhafter Weg, frischen Grünkohl zuzubereiten. Der Aufwand ist bei frischem Gemüse zwar ein wenig aufwändiger, vor allem da man die faserigen Stile vorher noch entfernen und das ganze vorher blanchieren muss, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. Notfalls geht es mit Sicherheit auch mit Grünkohl aus der Tiefkühltruhe, aber für das Ergebnis kann ich in diesem Fall nicht garantieren.

36 - Kartoffel-Grünkohl-Eintopf mit Chorizo / Potato borecole stew with chorizo - CloseUp

Werfen wir, wie üblich, zm Abschluß noch einen Blick auf die Nährwerte. Trotz der Zugabe von nicht gerade fettarmer Chorizo, kommen wir für das gesamte Gericht gerade mal auf 1200kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen kommen wir somit auf gerade mal 300kcal pro Portion, bei drei Portionen kommen wir auch nur auf 400kcal – natürlich exklusive des eventuell hinzugefügten Stückchens Brot. Somit ergab sich auch bei diesem Kochexperiment wieder mal eine leichtes und dennoch sättigendes Gericht, das zumindest aus meiner Sicht keine Wünsche offen ließ.

Guten Appetit