Bacon-Cheeseburger for dinner

Dinner Cheeseburger

Mein heutiges Abendbrot: Ein Bacon-Cheeseburger mit Zwiebelringen, Tomatenscheiben, Gürkchen, Käse, Speckstreifen und einer frisch gebratenen, saftigen Rindfleisch-Bulette. Nicht gerade ein leichtes Gericht, aber ich konnte einfach nicht widerstehen. 😉

Feldsalat mit Champignons & Kartoffeldressing, Rotwein-Rouladen und Apple Crumble – das Kochevent

Gestern fand endlich ein größeres, schon länger geplante Koch-Event statt und ich bin doch tatsächlich mal “Fremd-Kochen” gegangen. Durch die Aufgabenteilung auf mehrere Personen kann ich natürlich nicht die übliche Detailfülle an Fotos bieten wie es sonst hier üblich ist, ich versuche aber mal mit dem vorhandenen Bildmaterial einen Gesamteindruck zu vermitteln.

Auf dem Speiseplan standen:

  • Vorspeise: Feldsalat mit Champignons & Kartoffeldressing
  • Hauptgang: Rotwein-Rouladen mit Rotkraut und selbstgemachten Spätzle
  • Nachspeise: Apple-Crumble mit in Rum eingelegten Rosinen
  • Werfen wir erst einmal einen Blick auf die benötigten Zutaten – für jeweils 3-4 Portionen

    Für den Salat samt Dressing benötigen wir:
    150g Feldsalat
    300g mehlig kochende Kartoffeln
    2 Knoblauchzehen
    60g Schalotten (oder Zwiebeln)
    300ml Geflügelfond
    2 EL Weißweinessig
    100ml Schlagsahne
    100g Champignons
    2EL Olivenöl
    Salz & Pfeffer zum würzen

    Für die Rinder-Rouladen werden benötigt:
    4 große Roulade vom Rind
    200g gewürfelter Speck
    2-3 Zwiebeln
    etwa Senf – wir wählten eine Sorte mit Knoblauch & Petersilie
    2 Zweige Rosmarin
    40g Butter oder Butterschmalz
    2 Petersilienwurzeln
    2 mittlere Stangen Lauch
    2 kleine Gelbrüben
    3 Karotten
    ein Stück Knollensellerie
    3-4 EL Tomatenmark
    500ml trockenen Rotwein
    250ml Portwein

    Für die Spätzle:
    2 Eier
    ½ TL Salz
    250g Mehl
    125ml Wasser

    Für das Rotkraut:
    400-500g Rotkraut (Dose oder Glas)
    2 Lorbeerblätter
    4 Nelken
    n.B. Preiselbeeren
    einen kräftigen Schuss Rotwein
    etwas Wasser

    Für den Apple Crumble:
    40g Rosinen
    einen Schuss Rum
    450-500g Apfel – am besten Golden Delicious
    1 EL Zucker
    1/2 TL Zimt
    1 Prise gemahlene Nelken
    1 Glas trockener Weißwein
    1/2 Zitrone – den Saft davon
    40g Mehl
    10g gemahlene Mandeln oder Nüsse
    40g geschmolzene Butter
    25g Zucker
    1 Messerspitze Salz
    150-200g Creme fraiche (als Garnitur)

    Am besten beginnen wir bei der Zubereitung mit den Rinder-Rouladen, da diese am längsten benötigen. Dazu bereiten wir erst einmal die verschiedenen Gemüsesorten vor. Die Zwiebel wird fein gewürfelt, die Petersilienwurzel geschält und klein geschnitten, die Gelbrüben werden ebenfalls geschält und zerkleinert, der Lauch wird geputzt und in Ringe geschnitten und die Knollensellerie gereinigt und in kleine Stücke zerteilt. Sollten wir Speck am Stück gekauft haben, wäre dieser ebenfalls noch zu würfeln. Von den Karotten schneiden wir die eine Hälfte in Scheiben und die andere Hälfte, die wir für die Füllung verwenden wollen, in dünne Streifen.
    Anschließend waschen wir das Rouladenfleisch, trocknen es und klopfen es mit einem Fleischhammer etwas flach bevor wir sie von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und von einer Seite mit Senf bestreichen.

    01 - Rouladen würzen und mit Senf bestreichen

    Dann belegen wir sie mit Zwiebelwürfeln, Speckwürfeln und Karottenstreifen, klappen sie an der Seite um damit nichts herausfallen kann
    02 - Rouladen belegen
    und rollen sie schließlich zusammen, um sie dort mit einer Rouladennadel oder (wenn diese nicht im Haus) mit einem Zahnstocher zu sichern.
    03 - Rouladen aufrollen

    In einer großen Pfanne oder einem Bräter erhitzen wir dann reichlich Pflanzenöl und braten die Rinderrouladen rundherum scharf an. Das ist wichtig damit sich reichlich Röststoffe bilden die ja einen Teil des Geschmackes von Rouladen ausmachen.
    04 - Rouladen scharf anbraten

    Anschließend entnehmen wir sie und legen sie bei Seite. Wir haben sie anschließen in einem leicht warmen Backofen gestellt damit sie nicht ganz auskühlen.
    05 - Bei Seite legen

    Nachdem wir die Temperatur herunter gedreht haben, braten wir Lauch, Möhren, Sellerie, Petersilien- und Gelbwurz in der Pfanne kräftig an
    06 - Gemüse anbraten

    und geben dann Rosmarin und Tomatenmark hinzu, welches wir kurz mit anrösten
    07 - Tomatenmark und Rosmarin dazu

    bevor wir es mit ein wenig vom Rotwein und Portwein aufgießen
    08 - Mit Wein aufgießen

    einkochen lassen
    09 - einkochen lassen

    und wieder Wein nachgießen. Diesen Prozess wiederholen wir so lange bis der Wein bis auf einen kleine Rest eingekocht ist.
    10 - nachgießen

    Jetzt legen wir die Rouladen zurück in die Pfanne
    11 - Rouladen hinein

    übergießen sie mit dem Rest des Weins,
    12 - Mit Rest Wein übergießen

    würzen sie noch mit etwas Instant-Gemüsebrühe und lassen sie abgedeckt für eineinhalb bis zwei Stunden vor sich hin schmoren.
    13 - schmoren lassen

    Während die Rouladen vor sich hin schmoren, können wir uns den anderen Komponenten zuwenden. Fangen wir mit den Spätzle an. Dazu geben wir Eier, Mehl, Salz und Wasser in eine große Schüssel und kneten sie so lange durch bis eine blasige Teigmasse entsteht. In einem großen Topf erhitzen wir dann reichlich Salzwasser zum kochen und hobeln die Teigmasse mit einem Spätzlehobel hinein.
    14 - Spätzle hobeln
    Sobald sie oben schwimmen, schöpfen wir die Spätzle mit einem Schöpflöffel ab und lassen sie gut abtropfen.
    15 - Spätzle schwimmen oben

    Zwischendurch dürfen wir natürlich nicht vergessen die Rouladen auch mal in ihrer Sauce zu wenden.
    16 - Rouladen wenden

    Haben wir die gesamte Teigmasse zu Spätzle verarbeitet, können wir uns schließlich dem Salatdressing zuwenden. Dazu kochen wir einige Kartoffeln als Pellkartoffeln und während die Kartoffeln kochen würfeln wir die Schalotten in kleine Stücke
    17 - Schalotten würfeln
    und hacken das Knoblauch fein.
    18 - Knoblauch fein hacken
    Beides dünsten wir in etwas Olivenöl glasig an
    19 - Zwiebeln und Knoblauch andünsten
    und gießen es dann mit 300ml Geflügelfond
    20 - Mit Geflügelfond aufgießen
    und 100-120ml Sahne auf
    21 - Sahne dazu
    und lassen es im Topf aufkochen.
    22 - aufkochen lassen
    Anschließend gießen wir alles in ein hohes Behältnis. Sobald die Kartoffeln gekocht sind, schälen wir diese und pressen sie mit in die Sauce aus Sahne, Zwiebeln und Knoblauch.
    23 - gepresste Kartoffeln addieren
    Dann vermengen wir alles mit dem Zauberstab und schmecken es noch nach Geschmack mit Salz und Pfeffer ab.
    24 - verquirlen

    Außerdem können wir jetzt auch den Apple Crumble vorbereiten. Zuerst legen wir die Rosinen in etwas Rum ein. Dann Schälen wir die Äpfeln, vierteln sie und geben sie in einen Topf wo wir sie mit Zucker, Zimt und Nelkenpulver würzen und dann mit dem Zitronensaft und dem Weißwein übergießen. So gefüllt stellen wir den Topf auf den Herd und erhitzen alles bis die Apfel gut durchgekocht aber nicht zu weich ist.
    25 - Äpfel kochen

    Parallel fügen wir 40g Mehl, 10-15g gemahlene Mandeln oder Nüsse, 40g geschmolzene Butter, 25-30g Zucker und eine Messerspitze Salz in eine Schüssel
    26 - Streuselzutaten in Schüssel geben

    und verrühren alles so lange bis eine Streuselmasse entsteht.
    27 - Zutaten vermengen (Streusel herstellen)

    Sind die Äpfelstücke fertig gekocht, verteilen wir sie in einer passenden Form – wir verwendeten eine Gratinform – gießen etwas der Weißweins auf den Topf hinzu und verteilen dann die Rosinen ohne den Rum darüber und bestreuen zum Abschluss alles mit den Streuseln.
    28 - Bestreuen

    Das Ganze muss dann bei 180 Grad für ca. 20 Minuten im Backofen fertig gebacken werden.

    Außerdem dürfen wir natürlich nicht den Rotkohl vergessen. Dazu geben wir das leicht vorgekochte Gemüse auf der Dose oder dem Glas in einen Topf, gießen es mit einem kräftigen Schuss Rotwein und etwas Wasser auf und würzen es mit zwei Lorbeerblättern und vier Nelken, wo wir alles erhitzen und kochen bis es fertig gekocht ist. Während des Kochens rühren wir noch einen großzügigen Teelöffeln Preiselbeeren unter.
    29 - Rotkraut kochen

    Haben wir unsere Rouladen gut durchgeschmort, entnehmen wir sie temporär aus der Sauce, stellen sie im Ofen warm
    30 - Rouladen bei Seite legen

    und geben die Masse aus Sauce und Gemüse in ein Sieb.
    31 - Gemüse in Sieb geben

    Dort passieren wir alles durch ein Sieb mit Hilfe eines passenden Werkzeuges
    32 - Gemüse durch Sieb passieren

    bis eine dickliche, würzige Masse entsteht. Das hat auch den Vorteil dass die Rosmarinnadeln im Sieb zurückbleiben.
    33 - passierte Sauce

    Diese geben wir dann zurück in die Pfanne, verrühren, strecken sie dort etwas mit Sahne und Wasser
    34 - Mit Sahne und Wasser strecken

    und verrühren sie zu einer sämigen Sauce
    35 - zu sämiger Sauce verrühren

    in die wie dann die Rouladen dann zurück legen und dort wieder erhitzen.
    26 - Rouladen zurück legen

    Abschließend schneiden wir noch die Champignons in Scheiben und braten sie in etwas Butter an.
    27 - Champignons andünsten

    Nachdem wir den Feldsalat mit unserem Kartoffeldressing angerichtet haben, geben wir die frisch gebackenen Champignons darauf und servieren dann alles als Entrée.
    28 - Feldsalat mit Kartoffeldressing und Champignons - serviert

    Es folgen die Rouladen, die wir mit unserem selbstgemachten Spätzle und dem Rotkraut kombinieren.
    29 - Rouladen mit Spätzle und Rotkraut - serviert

    Die gut geschmorten, weichen und leicht mürben Rouladen mit ihrer Füllung aus Zwiebeln, Speckwürfeln und Karottenstreifen waren mal wieder perfekt gelungen. Gemeinsam mit der unglaublich würzigen Sauce ein kulinarischer Hochgenuss. Aber natürlich waren auch das Rotkraut und die Spätzle – zumal selbst hergestellt – nicht zu verachten.
    30 - Rouladen -  CloseUp

    Als Dessert kam schließlich der Apple Crumble ins Spiel, der inzwischen ja fertig gebacken war.
    31 - AppleCrumble - fertig gebacken

    Dieser wird, am besten noch warm, mit einer kräftigen Portion Creme fraiche serviert. Die durch das Backen endgültig weich gewordenen Apfelstücke in Kombination mit den in Rum eingelegte Rosinen und dem knusprigen Streuseln ein mehr als gelungener Abschluss des gestrigen Abendmahls.
    32 - AppleCrumble mit Creme fraiche - serviert

    Auch wenn der Aufwand etwas höher war, hat er sich mal wieder absolut gelohnt. Auf die Idee ein Salatdressing aus Sahne UND gepressten Kartoffeln herzustellen war ich vorher noch nie gekommen. Kombiniert mit frisch angedünsteten Champignons an einem Feldsalat eine wahrlich großartige Vorspeise. Der Hauptgang war aber natürlich der große Hit, mit seinen gut durchgeschmorten Rouladen in der würzigen Sauce, dem fruchtigen Rotkraut mit Rotweinnote und schließlich den weichen, selbst gemachten Spätzle oder besser Knöpfle ein unglaublich leckeres Gericht. Und natürlich gab es auch am Dessert in Form eines gebackenen Apple Crumbles absolut nichts auszusetzen. Ich war sehr zufrieden und gemeinsam mit anderen macht das Kochen umso mehr Spaß. 😉

    Guten Appetit

    Hütten-Burger – Friedrichshütte Iba

    Heute Abend waren wir in der Friedrichshütte zwischen den Stadtteilen Weiterode und Iba beim nordhessischen Bebra. Dort gab es als aktuelles Sonderangebot den sogenannten Hütten-Burger, eine hauseigene Komposition aus einer großen Rinderfleisch-Bulette aus Hausschlachtung, getoppt mit einer dicken Portion Röstzwiebeln sowie etwas Kräuterbutter. Das klang lecker und mir genau das richtige für den heutigen Sonntag-Abend – obwohl der Preis mit 7,90 Euro pro Portion nicht gerade als günstiges Abendmahl durchging. Nach relativ kurzer Wartezeit wurde das Gericht auch schon in Kombination mit einem gemischten Salat mit Joghurtdressing serviert.

    Hütten-Burger - serviert

    Und es gab wirklich nichts an dieser Portion auszusetzen. Man merkte sofort dass sowohl die große Rinderfrikadelle als auch die Röstzwiebeln frisch zubereitet worden waren und der kleine Tupfer Kräuterbutter gab dem Ganzen noch das geschmackliche I-Tupferl. Und auch von der Größe der Portion konnte man absolut nicht meckern.

    Hütten-Burger - Querschnitt

    Dazu gab es noch eine angenehm große Portion aus Blattsalat, Radieschen und Gurkenscheiben mit einem Dressing aus milden Joghurt und dunklem Balsamico-Essig. Sehr lecker muss ich sagen, das war wie ich fand genau der richtige Abeschluß für einen Sonntagabend. Kann ich vorbehaltlos weiterempfehlen. Falls er nicht mehr in der Speisekarte zu finden sein sollte, einfach mal nachfragen – aktuell sind noch meines Restbestände vorhanden. 😉

    Schweinesteak “Tirol” mit Bratkartoffeln [18.10.2011]

    Obwohl ich ja hier mit dem Champignongulasch auf Vollkornspaghetti aus dem Bereich Vitality recht gute Erfahrungen gemacht hatte, konnte ich mich heute irgendwie nicht dazu durchringen. Und auch für die Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry oder das Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry von der Asia-Thai-Theke konnte ich mich nicht begeistern. Blieben noch die Hähnchenbrust auf Ratatoillegemüse mit Reis aus dem Bereich Globetrotter und das traditionell-regionale Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen, Speck und Tomatensauce, dazu Bratkartoffeln. Und irgendwie war mir heute nach dem Schweinesteak, das ich noch mit einem kleinen Becher Pannacotta mit Johannisbeeren von der Desserttheke kombinierte.

    Schweineschnitzel "Tirol" mit Bratkartoffeln

    Zwar hatte man die in der Beschreibung angepriesenen Zwiebelringe durch Röstzwiebeln ersetzt, die sich der Gast nach eigenem Gutdünken in beliebigen Mengen auf den Teller laden konnte. Direkt auf dem in einer Marinade gebratenen Schweinesteak ruhte außerdem noch ein gebratener Streifen Bacon und das Steak selber hatte man auf einer fruchtigen Tomatensauce gebettet. Gemeinsam mit den einfach gemachten Portion Bratkartoffeln nicht gerade leichtes, aber doch leckeres Gericht. Was es jedoch genau mit Tirol zu tun hat wurde mit nicht ganz klar, man kann die Kombination aus Speck, Zwiebeln und Tomaten zwar mit etwas Fantasie als Tirolerisch bezeichnen, aber auch jede andere Region die Speck, Zwiebeln und Tomaten in ihrer Küche verwendet kämen hier in Frage. Das ordne ich aber mal unter die Kategorie Kantinenkreativität ein. 😉 Für eine Kantine erwies sich auch das Pannacotta in Ordnung, das sich jedoch aufgrund seiner festen Struktur nur mit etwas Mühe mit dem mit reichlich Früchten versehenen Johannisbeergelee vermischen konnte. Das lasse ich aber natürlich nicht negativ in die Wertung einfließen, denn Pannacotta ist nun mal kein Quark, Joghurt oder Mousse – es ist von Natur aus fest.
    Was das Schweinesteak angeht hatte ich heute mal den gleichen Geschmack wie der Gros der anderen Kantinengäste. Mit klarem Vorsprung erreichte dieses heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte mit knappen Vorsprung vor der Hähnchenbrust mit Ratatouillegemüse. Als vegetarisches Gericht erreichte der Champignongulasch schließlich nur Platz vier. Das entsprach auch wieder mal ganz der üblichen Verteilung – so ein Schweinesteak schlägt in fast allen Fällen die anderen Angebote.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinesteak “Tirol”: ++
    Tomatensauce: ++
    Bratkartoffeln: ++
    Pannacotta mit Johannisbeeren: ++

    Schweinesteak “Tirol” [08.09.2011]

    Auch am heutigen Donnerstag erschien das Angebot mal wieder durchgehend sehr interessant zu sein. Das Asiatische Gemüse herzhaft gebraten in Erdnusssauce an der Asia-Thai-Theke wäre durchaus etwas für mich gewesen, aber auch das Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry klang nicht nur gut, sondern sah auch lecker aus. Mit dem Bunten Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip bei Viality, das ich hier und hierSpaghetti Bolognese mit Parmesan aus dem Bereich Globetrotter (das ich hier schon einige Male versucht hatte) und das traditionell-regionale Schweinesteak “Tirol” mit Zwiebelringen, Speck und Tomatensauce, dazu Bratkartoffeln (das ich von hier schon kannte) in die nähere Auswahl. Da ich das Tiroler Steak bisher nur einmal probiert hatte, bekam letztlich dieses Gericht den Zuschlag. Dazu nahm ich mir noch ein Erdbeer-Mousse von der Nachtisch-Theke.

    Schweinesteak "Tirol" / Pork steak "Tirol"

    Zwar hätte das gebratene Schweinesteak etwas heißer sein können, aber der Unterschied von der Idealtemperatur bewegte sich noch in innerhalb der Toleranzgrenzen so dass ich es nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen möchte. Das Steak selbst würde ich als “well done” bezeichnen, dabei erwies sich das Fleisch als angenehm mager und wenig faserig so wie ich es mag. Darauf fanden sich einige grob geschnittene, angedünstete milde Zwiebeln und ein angebratener Baconstreifen. Dazu hatte man eine mit einigen Kräutern gewürzte Tomatensauce mit stückigen Tomaten darin serviert und mit einer großen Portion Bratkartoffeln mit Zwiebeln und Speckwürfeln als Sättigungsbeilage ergänzt. Eigentlich hätte das schon mehr als gereicht um satt zu werden, doch bis auf meiner Kalorienbilanz schadet der Nachtisch in Form eines locker-luftige Erdbeer-Mousse mit seinem Klecks Erdbeergelee auch nicht.
    Obwohl die Zusammenstellung die ich gewählt hatte durchaus extrem verlockend klang und meiner Meinung nach auch dem Geschmack des allgemeinen Betriebsrestaurantpublikums entsprach, verdrängte die Spaghetti Bolognese das Schweinesteak “Tirol” auf einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und das Kräuter-Ofengemüse erreicht schließlich Platz vier. Hätte echt nicht gedacht dass die Nudeln doch besser als das Steak abschneiden würde, doch bei zwei solche verlockenden Angeboten kann man da nie ganz sicher sein.

    Mein Abschlußurteil:
    Schweinesteak “Tirol”: ++
    Tomatensauce: ++
    Bratkartoffeln: ++
    Erdbeer-Mousse: ++